Help Print this page 

Document 31993R2454

Title and reference
Verordnung (EWG) Nr. 2454/93 der Kommission vom 2. Juli 1993 mit Durchführungsvorschriften zu der Verordnung (EWG) Nr. 2913/92 des Rates zur Festlegung des Zollkodex der Gemeinschaften

OJ L 253, 11.10.1993, p. 1–766 (ES, DA, DE, EL, EN, FR, IT, NL, PT)
Special edition in Finnish: Chapter 02 Volume 010 P. 1 - 766
Special edition in Swedish: Chapter 02 Volume 010 P. 1 - 766
Special edition in Czech: Chapter 02 Volume 006 P. 3 - 516
Special edition in Estonian: Chapter 02 Volume 006 P. 3 - 516
Special edition in Latvian: Chapter 02 Volume 006 P. 3 - 516
Special edition in Lithuanian: Chapter 02 Volume 006 P. 3 - 516
Special edition in Hungarian Chapter 02 Volume 006 P. 3 - 516
Special edition in Maltese: Chapter 02 Volume 006 P. 3 - 516
Special edition in Polish: Chapter 02 Volume 006 P. 3 - 516
Special edition in Slovak: Chapter 02 Volume 006 P. 3 - 516
Special edition in Slovene: Chapter 02 Volume 006 P. 3 - 516
Special edition in Bulgarian: Chapter 02 Volume 007 P. 3 - 584
Special edition in Romanian: Chapter 02 Volume 007 P. 3 - 584
Special edition in Croatian: Chapter 02 Volume 001 P. 3 - 572

ELI: http://data.europa.eu/eli/reg/1993/2454/oj
Multilingual display
Dates
  • Date of document: 02/07/1993
  • Date of effect: 14/10/1993; Inkrafttreten Datum der Veröffentlichung + 3 Siehe Art. 915
  • Date of effect: 01/01/1994; Anwendung Siehe Art. 915
  • Date of end of validity: 30/04/2016; Aufgehoben durch 32016R0481
Miscellaneous information
  • Author: Europäische Kommission
  • Form: Verordnung
Relationship between documents
  • Treaty: Vertrag zur Gründung der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft
  • Legal basis:
    31992R2913 - A249
  • Select all documents based on this document
  • Select all legislative procedures based on this document
  • Select all documents mentioning this document
  • Amendment to:
    31970R0037 Repeal from: 1994-01-01
    31970R2632 Repeal from: 1994-01-01
    31971R0315 Repeal from: 1994-01-01
    31971R0861 Repeal from: 1994-01-01
    31973R3103 Repeal from: 1994-01-01
    31976R2945 Repeal from: 1994-01-01
    31979R0137 Repeal from: 1994-01-01
    31980R1494 Repeal from: 1994-01-01
    31980R1495 Repeal from: 1994-01-01
    31980R1496 Repeal from: 1994-01-01
    31980R1574 Repeal from: 1994-01-01
    31980R3177 Repeal from: 1994-01-01
    31980R3179 Repeal from: 1994-01-01
    31981R0553 Repeal from: 1994-01-01
    31981R1577 Repeal from: 1994-01-01
    31982L0057 Repeal from: 1994-01-01
    31982L0347 Repeal from: 1994-01-01
    31983R3040 Repeal from: 1994-01-01
    31983R3158 Repeal from: 1994-01-01
    31984R1751 Repeal from: 1994-01-01
    31984R3548 Repeal from: 1994-01-01
    31985R1766 Repeal from: 1994-01-01
    31986R3787 Repeal from: 1994-01-01
    31986R3799 Repeal from: 1994-01-01
    31987R2458 Repeal from: 1994-01-01
    31987R4128 Repeal from: 1994-01-01
    31987R4129 Repeal from: 1994-01-01
    31987R4130 Repeal from: 1994-01-01
    31987R4131 Repeal from: 1994-01-01
    31987R4132 Repeal from: 1994-01-01
    31987R4133 Repeal from: 1994-01-01
    31987R4134 Repeal from: 1994-01-01
    31987R4135 Repeal from: 1994-01-01
    31987R4136 Repeal from: 1994-01-01
    31987R4137 Repeal from: 1994-01-01
    31987R4138 Repeal from: 1994-01-01
    31987R4139 Repeal from: 1994-01-01
    31987R4140 Repeal from: 1994-01-01
    31987R4141 Repeal from: 1994-01-01
    31987R4142 Repeal from: 1994-01-01
    31988R0693 Repeal from: 1994-01-01
    31988R0809 Repeal from: 1994-01-01
    31988R4027 Repeal from: 1994-01-01
    31989R0288 Repeal from: 1994-01-01
    31989R0597 Repeal from: 1994-01-01
    31989R2071 Repeal from: 1994-01-01
    31989R3850 Repeal from: 1994-01-01
    31990R2561 Repeal from: 1994-01-01
    31990R2562 Repeal from: 1994-01-01
    31990R2883 Repeal from: 1994-01-01
    31990R2884 Repeal from: 1994-01-01
    31990R3561 Repeal from: 1994-01-01
    31990R3620 Repeal from: 1994-01-01
    31990R3672 Repeal from: 1994-01-01
    31990R3716 Repeal from: 1994-01-01
    31990R3796 Repeal from: 1994-01-01
    31991R1364 Repeal from: 1994-01-01
    31991R1365 Repeal from: 1994-01-01
    31991R1593 Repeal from: 1994-01-01
    31991R1656 Repeal from: 1994-01-01
    31991R2164 Repeal from: 1994-01-01
    31991R2228 Repeal from: 1994-01-01
    31991R2249 Repeal from: 1994-01-01
    31991R2365 Repeal from: 1994-01-01
    31991R3717 Repeal from: 1994-01-01
    31992R0343 Repeal from: 1994-01-01
    31992R1214 Repeal from: 1994-01-01
    31992R1823 Repeal from: 1994-01-01
    31992R2453 Repeal from: 1994-01-01
    31992R2674 Repeal from: 1994-01-01
    31992R2713 Repeal from: 1994-01-01
    31992R2913 Implementation from: 1993-10-14
    31992R3269 Repeal from: 1994-01-01
    31992R3566 Repeal from: 1994-01-01
    31992R3689 Repeal from: 1994-01-01
    31992R3691 Repeal from: 1994-01-01
    31992R3710 Repeal from: 1994-01-01
    31992R3903 Repeal from: 1994-01-01
  • Amended by:
    Corrected by 31993R2454R(01)
    Corrected by 31993R2454R(02)
    Corrected by 31993R2454R(03)
    Corrected by 31993R2454R(04)
    Corrected by 31993R2454R(05) (HU)
    Corrected by 31993R2454R(06) (PL)
    Corrected by 31993R2454R(07) (PL)
    Corrected by 31993R2454R(08) (PT)
    Amended by 31993R3665 Ersetzung Artikel 647.1 from: 1994-01-01
    Amended by 31993R3665 Änderung Artikel 747.1 from: 1994-01-01
    Amended by 31993R3665 Änderung Artikel 648.1 from: 1994-01-01
    Amended by 31993R3665 Zusatz Artikel 601.4 from: 1994-01-01
    Amended by 31993R3665 Zusatz Artikel 4TER from: 1994-01-01
    Amended by 31993R3665 Zusatz Artikel 253BIS from: 1994-01-01
    Amended by 31993R3665 Änderung Artikel 115.1 from: 1994-01-01
    Amended by 31993R3665 Zusatz Artikel 199.3 from: 1994-01-01
    Amended by 31993R3665 Ersetzung Artikel 434.4 from: 1994-01-01
    Amended by 31993R3665 Änderung Anhang 38 from: 1994-01-01
    Amended by 31993R3665 Ersetzung Artikel 546 from: 1994-01-01
    Amended by 31993R3665 Vervollständigung Artikel 482.4 from: 1994-01-01
    Amended by 31993R3665 Ersetzung Artikel 572 from: 1994-01-01
    Amended by 31993R3665 Zusatz Artikel 680.2 from: 1994-01-01
    Amended by 31993R3665 Artikel 199DEVIENT Artikel 199.1
    Amended by 31993R3665 Änderung Anhang 77 from: 1994-01-01
    Amended by 31993R3665 Ersetzung Artikel 411.1 from: 1994-01-01
    Amended by 31993R3665 Ersetzung Anhang 52 from: 1994-01-01
    Amended by 31993R3665 Ersetzung Artikel 223 from: 1994-01-01
    Amended by 31993R3665 Ersetzung Artikel 684.2 from: 1994-01-01
    Amended by 31993R3665 Ersetzung Artikel 684.3 from: 1994-01-01
    Amended by 31993R3665 Änderung Anhang 37 from: 1994-01-01
    Amended by 31993R3665 Vervollständigung Artikel 621.1 from: 1994-01-01
    Amended by 31993R3665 Ersetzung Artikel 674 from: 1994-01-01
    Amended by 31993R3665 Ersetzung Artikel 587.1 from: 1994-01-01
    Amended by 31993R3665 Zusatz Artikel 26.3BIS from: 1994-01-01
    Amended by 31993R3665 Ersetzung Artikel 269.3 from: 1994-01-01
    Amended by 31993R3665 Ersetzung Artikel 634.2 from: 1994-01-01
    Amended by 31993R3665 Artikel 529DEVIENT Artikel 529.1
    Amended by 31993R3665 Vervollständigung Artikel 589.2 from: 1994-01-01
    Amended by 31993R3665 Zusatz Artikel 1BIS from: 1994-01-01
    Amended by 31993R3665 Änderung Artikel 719.10 from: 1994-01-01
    Amended by 31993R3665 Ersetzung Artikel 646.2 from: 1994-01-01
    Amended by 31993R3665 Ersetzung Artikel 699.3 from: 1994-01-01
    Amended by 31993R3665 Zusatz Anhang 91BIS from: 1994-01-01
    Amended by 31993R3665 Ersetzung Artikel 524.1 from: 1994-01-01
    Amended by 31993R3665 Vervollständigung Artikel 552.1 from: 1994-01-01
    Amended by 31993R3665 Ersetzung Artikel 252 from: 1994-01-01
    Amended by 31993R3665 Ersetzung Artikel 272.2 from: 1994-01-01
    Amended by 31993R3665 Zusatz Artikel 684BIS from: 1994-01-01
    Amended by 31993R3665 Vervollständigung Artikel 120 from: 1994-01-01
    Amended by 31993R3665 Änderung Artikel 534.2 from: 1994-01-01
    Amended by 31993R3665 Zusatz Anhang 6BIS from: 1994-01-01
    Amended by 31993R3665 Ersetzung Artikel 591.2 from: 1994-01-01
    Amended by 31993R3665 Ersetzung Artikel 698 from: 1994-01-01
    Amended by 31993R3665 Ersetzung Artikel 640.2 from: 1994-01-01
    Amended by 31993R3665 Ersetzung Anhang 53 from: 1994-01-01
    Amended by 31993R3665 Zusatz Artikel 867BIS from: 1994-01-01
    Amended by 31993R3665 Änderung Anhang 79 from: 1994-01-01
    Amended by 31993R3665 Ersetzung Artikel 224 from: 1994-01-01
    Amended by 31993R3665 Artikel 41DEVIENT Artikel 41.2
    Amended by 31993R3665 Zusatz Artikel 199.2 from: 1994-01-01
    Amended by 31993R3665 Änderung Artikel 553.2 from: 1994-01-01
    Amended by 31993R3665 Ersetzung Artikel 434.2 from: 1994-01-01
    Amended by 31993R3665 Änderung Artikel 229.1 from: 1994-01-01
    Amended by 31993R3665 Zusatz Artikel 601.6 from: 1994-01-01
    Amended by 31993R3665 Ersetzung Artikel 624 from: 1994-01-01
    Amended by 31993R3665 Zusatz Artikel 585BIS from: 1994-01-01
    Amended by 31993R3665 Ersetzung Artikel 275.1 from: 1994-01-01
    Amended by 31993R3665 Änderung Artikel 117.1 from: 1994-01-01
    Amended by 31993R3665 Vervollständigung Artikel 577.2 from: 1994-01-01
    Amended by 31993R3665 Ersetzung Anhang 39 from: 1994-01-01
    Amended by 31993R3665 Ersetzung Artikel 694.1 from: 1994-01-01
    Amended by 31993R3665 Ersetzung Artikel 580.2 from: 1994-01-01
    Amended by 31993R3665 Ersetzung Artikel 685 from: 1994-01-01
    Amended by 31993R3665 Streichung Artikel 26.3.2 from: 1994-01-01
    Amended by 31993R3665 Ersetzung Anhang 56 from: 1994-01-01
    Amended by 31993R3665 Änderung Artikel 16 from: 1994-01-01
    Amended by 31993R3665 Änderung Artikel 680.1 from: 1994-01-01
    Amended by 31993R3665 Zusatz Artikel 601.5 from: 1994-01-01
    Amended by 31993R3665 Artikel 680DEVIENT Artikel 680.1
    Amended by 31993R3665 Änderung Artikel 26 from: 1994-01-01
    Amended by 31993R3665 Zusatz Artikel 4BIS from: 1994-01-01
    Amended by 31993R3665 Zusatz Artikel 529.2 from: 1994-01-01
    Amended by 31993R3665 Ersetzung Artikel 222 from: 1994-01-01
    Amended by 31993R3665 Ersetzung Artikel 580.1 from: 1994-01-01
    Amended by 31993R3665 Streichung Artikel 675 from: 1994-01-01
    Amended by 31993R3665 Zusatz Artikel 716BIS from: 1994-01-01
    Amended by 31993R3665 Zusatz Anhang 93BIS from: 1994-01-01
    Amended by 31993R3665 Streichung Artikel 188 from: 1994-01-01
    Amended by 31993R3665 Ersetzung Artikel 564.2 from: 1994-01-01
    Amended by 31993R3665 Ersetzung Artikel 569.1 from: 1994-01-01
    Amended by 31993R3665 Ersetzung Artikel 434.3 from: 1994-01-01
    Amended by 31993R3665 Ersetzung Artikel 645 from: 1994-01-01
    Amended by 31993R3665 Ersetzung Artikel 700 from: 1994-01-01
    Amended by 31993R3665 Ersetzung Artikel 616 from: 1994-01-01
    Amended by 31993R3665 Zusatz Artikel 712.3 from: 1994-01-01
    Amended by 31993R3665 Änderung Anhang 67 from: 1994-01-01
    Amended by 31993R3665 Ersetzung Artikel 580.3 from: 1994-01-01
    Amended by 31993R3665 Zusatz Artikel 41.1 from: 1994-01-01
    Amended by 31993R3665 Artikel 291.4DEVIENT 291.3.2
    Amended by 31993R3665 Zusatz Artikel 689.3 from: 1994-01-01
    Amended by 31993R3665 Zusatz Artikel 251.1BIS from: 1994-01-01
    Amended by 31993R3665 Streichung Artikel 205.4 from: 1994-01-01
    Amended by 31993R3665 Zusatz Artikel 710BIS from: 1994-01-01
    Amended by 31993R3665 Änderung Artikel 183.4 from: 1994-01-01
    Amended by 31993R3665 Zusatz Artikel 684.4 from: 1994-01-01
    Amended by 11994NN01/13/A1 Änderung Anhang 50 from: 1995-01-01
    Amended by 11994NN01/13/A1 Vervollständigung Anhang 27 from: 1995-01-01
    Amended by 11994NN01/13/A1 Änderung Anhang 6 from: 1995-01-01
    Amended by 11994NN01/13/A1 Vervollständigung Artikel 855 from: 1995-01-01
    Amended by 11994NN01/13/A1 Vervollständigung Artikel 818.4 from: 1995-01-01
    Amended by 11994NN01/13/A1 Vervollständigung Artikel 108.2 from: 1995-01-01
    Amended by 11994NN01/13/A1 Vervollständigung Artikel 335.2 from: 1995-01-01
    Amended by 11994NN01/13/A1 Änderung Artikel 27.2 from: 1995-01-01
    Amended by 11994NN01/13/A1 Vervollständigung Artikel 711 from: 1995-01-01
    Amended by 11994NN01/13/A1 Vervollständigung Artikel 280.3 from: 1995-01-01
    Amended by 11994NN01/13/A1 Vervollständigung Artikel 610.2 from: 1995-01-01
    Amended by 11994NN01/13/A1 Vervollständigung Artikel 492.1 from: 1995-01-01
    Amended by 11994NN01/13/A1 Änderung Anhang 18 from: 1995-01-01
    Amended by 11994NN01/13/A1 Änderung Artikel 26 from: 1995-01-01
    Amended by 11994NN01/13/A1 Vervollständigung Artikel 644.1 from: 1995-01-01
    Amended by 11994NN01/13/A1 Vervollständigung Artikel 318 from: 1995-01-01
    Amended by 11994NN01/13/A1 Vervollständigung Anhang 31 from: 1995-01-01
    Amended by 11994NN01/13/A1 Vervollständigung Artikel 303.1 from: 1995-01-01
    Amended by 11994NN01/13/A1 Vervollständigung Anhang 1 from: 1995-01-01
    Amended by 11994NN01/13/A1 Änderung Anhang 6BIS from: 1995-01-01
    Amended by 11994NN01/13/A1 Änderung Anhang 51 from: 1995-01-01
    Amended by 11994NN01/13/A1 Vervollständigung Anhang 82 from: 1995-01-01
    Amended by 11994NN01/13/A1 Vervollständigung Artikel 464 from: 1995-01-01
    Amended by 11994NN01/13/A1 Vervollständigung Artikel 849.2 from: 1995-01-01
    Amended by 11994NN01/13/A1 Vervollständigung Artikel 402.1 from: 1995-01-01
    Amended by 11994NN01/13/A1 Vervollständigung Anhang 98 from: 1995-01-01
    Amended by 11994NN01/13/A1 Vervollständigung Artikel 610.1 from: 1995-01-01
    Amended by 11994NN01/13/A1 Änderung Anhang 17 from: 1995-01-01
    Amended by 11994NN01/13/A1 Vervollständigung Artikel 486.2 from: 1995-01-01
    Amended by 11994NN01/13/A1 Vervollständigung Anhang 111 from: 1995-01-01
    Amended by 11994NN01/13/A1 Vervollständigung Anhang 68/A from: 1995-01-01
    Amended by 11994NN01/13/A1 Vervollständigung Anhang 106 from: 1995-01-01
    Amended by 11994NN01/13/A1 Vervollständigung Artikel 882.1 from: 1995-01-01
    Amended by 11994NN01/13/A1 Vervollständigung Artikel 404.2 from: 1995-01-01
    Amended by 11994NN01/13/A1 Vervollständigung Anhang 25 from: 1995-01-01
    Amended by 11994NN01/13/A1 Änderung Anhang 49 from: 1995-01-01
    Amended by 11994NN01/13/A1 Ersetzung Artikel 96 from: 1995-01-01
    Amended by 11994NN01/13/A1 Vervollständigung Artikel 849.3 from: 1995-01-01
    Amended by 11994NN01/13/A1 Änderung Anhang 99 from: 1995-01-01
    Amended by 11994NN01/13/A1 Vervollständigung Artikel 392.2 from: 1995-01-01
    Amended by 11994NN01/13/A1 Vervollständigung Artikel 299.3 from: 1995-01-01
    Amended by 11994NN01/13/A1 Änderung Artikel 29.1 from: 1995-01-01
    Amended by 11994NN01/13/A1 Vervollständigung Anhang 108 from: 1995-01-01
    Amended by 11994NN01/13/A1 Ersetzung Artikel 163.4 from: 1995-01-01
    Amended by 11994NN01/13/A1 Vervollständigung Artikel 601.3 from: 1995-01-01
    Amended by 11994NN01/13/A1 Vervollständigung Artikel 107.3 from: 1995-01-01
    Amended by 11994NN01/13/A1 Vervollständigung Artikel 361.2 from: 1995-01-01
    Amended by 11994NN01/13/A1 Änderung Artikel 75.1 from: 1995-01-01
    Amended by 11994NN01/13/A1 Vervollständigung Anhang 81 from: 1995-01-01
    Amended by 11994NN01/13/A1 Vervollständigung Artikel 393.2 from: 1995-01-01
    Amended by 11994NN01/13/A1 Vervollständigung Artikel 522.4 from: 1995-01-01
    Amended by 11994NN01/13/A1 Vervollständigung Anhang 60 from: 1995-01-01
    Amended by 11994NN01/13/A1 Ersetzung Artikel 163.2 from: 1995-01-01
    Amended by 11994NN01/13/A1 Änderung Anhang 48 from: 1995-01-01
    Amended by 11994NN01/13/A1 Vervollständigung Artikel 485.5 from: 1995-01-01
    Amended by 11994NN01/13/A1 Vervollständigung Anhang 32 from: 1995-01-01
    Amended by 11994NN01/13/A1 Vervollständigung Artikel 481.3 from: 1995-01-01
    Amended by 11994NN01/13/A1 Vervollständigung Artikel 298.2 from: 1995-01-01
    Amended by 11994NN01/13/A1 Vervollständigung Artikel 62.3 from: 1995-01-01
    Amended by 11994NN01/13/A1 Vervollständigung Artikel 485.4 from: 1995-01-01
    Amended by 11994NN01/13/A1 Vervollständigung Artikel 371 from: 1995-01-01
    Amended by 11994NN01/13/A1 Vervollständigung Artikel 494.2 from: 1995-01-01
    Amended by 11994NN01/13/A1 Änderung Artikel 26.1 from: 1995-01-01
    Amended by 11994NN01/13/A1 Vervollständigung Artikel 778.3 from: 1995-01-01
    Amended by 11994NN01/13/A1 Vervollständigung Anhang 63 from: 1995-01-01
    Amended by 11994NN01/13/A1 Ersetzung Artikel 80 from: 1995-01-01
    Amended by 31994R0655 Vervollständigung Anhang 38 from: 1995-01-01
    Amended by 31994R1500 Vervollständigung Anhang 37 from: 1995-01-01
    Amended by 31994R1500 Vervollständigung Anhang 38 from: 1995-01-01
    Amended by 31994R2193 Vervollständigung Artikel 552.1 from: 1994-09-16
    Amended by 31994R2193 Zusatz Anhang 75BIS from: 1994-09-16
    Amended by 31994R2193 Ersetzung Artikel 266.1 from: 1994-09-16
    Amended by 31994R2193 Zusatz Artikel 551.4 from: 1994-09-16
    Amended by 31994R2193 Änderung Artikel 266.2 from: 1994-09-16
    Amended by 31994R2193 Änderung Anhang 77 from: 1994-09-16
    Amended by 31994R2193 Ersetzung Anhang 75 from: 1994-09-16
    Amended by 31994R2193 Zusatz Artikel 266.3 from: 1994-09-16
    Amended by 31994R2193 Zusatz Artikel 556.6 from: 1994-09-16
    Amended by 31994R2193 Ersetzung Artikel 603 from: 1994-09-16
    Amended by 31994R2193 Änderung Anhang 78 from: 1994-09-16
    Amended by 31994R2193 Ersetzung Artikel 558.1 from: 1994-09-16
    Amended by 31994R2193 Änderung Anhang 37 from: 1994-09-16
    Amended by 31994R2193 Streichung Artikel 822 from: 1994-09-16
    Amended by 31994R2193 Zusatz Artikel 556.5 from: 1994-09-16
    Amended by 31994R2193 Streichung Artikel 835.1.2 from: 1994-09-16
    Amended by 31994R2193 Vervollständigung Artikel 577.2 from: 1994-09-16
    Amended by 31994R2193 Änderung Anhang 67 from: 1994-09-16
    Amended by 31994R2193 Änderung Artikel 648.1 from: 1994-09-16
    Amended by 31994R2193 Ersetzung Artikel 580.1 from: 1994-09-16
    Amended by 31994R2193 Zusatz Artikel 556.4 from: 1994-09-16
    Amended by 31994R2193 Ersetzung Artikel 820 from: 1994-09-16
    Amended by 31994R2193 Änderung Anhang 68 from: 1994-09-16
    Amended by 31994R2193 Zusatz Artikel 553.4 from: 1994-09-16
    Amended by 31994R2193 Ersetzung Artikel 423.2 from: 1994-09-16
    Amended by 31994R2193 Ersetzung Artikel 821 from: 1994-09-16
    Derogated in 31994R3107 D Artikel 57.2 from: 1995-01-01
    Amended by 31994R3254 Zusatz Artikel 73BIS from: 1995-01-07
    Amended by 31994R3254 Änderung Artikel 100.1 from: 1995-01-07
    Amended by 31994R3254 Ersetzung Artikel 66 from: 1995-01-07
    Amended by 31994R3254 Änderung Artikel 122.1 from: 1995-01-07
    Amended by 31994R3254 Änderung Artikel 121.2 from: 1995-01-07
    Amended by 31994R3254 Änderung Artikel 100.2 from: 1995-01-07
    Amended by 31994R3254 Zusatz Artikel 510.3 from: 1995-01-07
    Amended by 31994R3254 Ersetzung Artikel 97 from: 1995-01-07
    Amended by 31994R3254 Ersetzung Artikel 77 from: 1995-01-07
    Amended by 31994R3254 Zusatz Artikel 793.6BIS from: 1995-01-07
    Amended by 31994R3254 Ersetzung Artikel 79 from: 1995-01-07
    Amended by 31994R3254 Ersetzung Artikel 69 from: 1995-01-07
    Amended by 31994R3254 Änderung Anhang 19 from: 1995-01-07
    Amended by 31994R3254 Änderung Artikel 122.2 from: 1995-01-07
    Amended by 31994R3254 Ersetzung Artikel 76 from: 1995-01-07
    Amended by 31994R3254 Zusatz Anhang 69BIS from: 1995-01-07
    Amended by 31994R3254 Zusatz Artikel 711BIS from: 1995-01-07
    Amended by 31994R3254 Ersetzung Artikel 70 from: 1995-01-07
    Amended by 31994R3254 Ersetzung Artikel 113 from: 1995-01-07
    Amended by 31994R3254 Ersetzung Artikel 82 from: 1995-01-07
    Amended by 31994R3254 Ersetzung Artikel 102 from: 1995-01-07
    Amended by 31994R3254 Ersetzung Artikel 85 from: 1995-01-07
    Amended by 31994R3254 Ersetzung Artikel 86 from: 1995-01-07
    Amended by 31994R3254 Ersetzung Artikel 915.3 from: 1995-01-07
    Amended by 31994R3254 Ersetzung Artikel 122.3 from: 1995-01-07
    Amended by 31994R3254 Ersetzung Artikel 698.2 from: 1995-01-07
    Amended by 31994R3254 Änderung Artikel 817.3 from: 1995-01-07
    Amended by 31994R3254 Ersetzung Artikel 67 from: 1995-01-07
    Amended by 31994R3254 Änderung Anhang 34 from: 1996-01-01
    Amended by 31994R3254 Ersetzung Artikel 522 from: 1995-01-07
    Amended by 31994R3254 Änderung Anhang 32 from: 1996-01-01
    Amended by 31994R3254 Ersetzung Artikel 710BIS from: 1995-01-07
    Amended by 31994R3254 Ersetzung Artikel 89 from: 1995-01-07
    Amended by 31994R3254 Änderung Anhang 31 from: 1996-01-01
    Amended by 31994R3254 Änderung Anhang 33 from: 1996-01-01
    Amended by 31994R3254 Ersetzung Artikel 92 from: 1995-01-07
    Amended by 31994R3254 Ersetzung Artikel 360.1 from: 1995-01-07
    Amended by 31994R3254 Vervollständigung Artikel 313.2 from: 1995-01-07
    Amended by 31994R3254 Ersetzung Artikel 73 from: 1995-01-07
    Amended by 31994R3254 Zusatz Artikel 87TER from: 1995-01-07
    Amended by 31994R3254 Ersetzung Artikel 68 from: 1995-01-07
    Amended by 31994R3254 Ersetzung Artikel 709.2 from: 1995-01-07
    Amended by 31994R3254 Ersetzung Artikel 676 from: 1995-01-07
    Amended by 31994R3254 Ersetzung Artikel 694.1 from: 1995-01-07
    Amended by 31994R3254 Ersetzung Artikel 71 from: 1995-01-07
    Amended by 31994R3254 Zusatz Artikel 87BIS from: 1995-01-07
    Amended by 31994R3254 Ersetzung Artikel 84 from: 1995-01-07
    Amended by 31994R3254 Ersetzung Artikel 72 from: 1995-01-07
    Amended by 31994R3254 Änderung Artikel 119.4 from: 1995-01-07
    Amended by 31994R3254 Streichung Anhang 53 from: 1995-01-07
    Amended by 31994R3254 Ersetzung Artikel 75 from: 1995-01-07
    Amended by 31994R3254 Ersetzung Artikel 368.2 from: 1995-01-07
    Amended by 31994R3254 Ersetzung Artikel 526.4 from: 1995-01-07
    Amended by 31994R3254 Ersetzung Artikel 88 from: 1995-01-07
    Amended by 31994R3254 Ersetzung Artikel 818 from: 1995-01-07
    Amended by 31994R3254 Zusatz Artikel 181BIS from: 1995-01-01
    Amended by 31994R3254 Ersetzung Anhang 14 from: 1995-01-07
    Amended by 31994R3254 Ersetzung Artikel 93 from: 1995-01-07
    Amended by 31994R3254 Ersetzung Artikel 683 from: 1995-01-07
    Amended by 31994R3254 Ersetzung Anhang 69 from: 1995-01-07
    Amended by 31994R3254 Ersetzung Artikel 90 from: 1995-01-07
    Amended by 31994R3254 Ersetzung Artikel 96 from: 1995-01-07
    Amended by 31994R3254 Änderung Anhang 108 from: 1995-01-07
    Amended by 31994R3254 Ersetzung Artikel 83 from: 1995-01-07
    Amended by 31994R3254 Ersetzung Artikel 95 from: 1995-01-07
    Amended by 31994R3254 Ersetzung Anhang 96 from: 1995-01-07
    Amended by 31994R3254 Ersetzung Artikel 80 from: 1995-01-07
    Amended by 31994R3254 Ersetzung Artikel 121.1 from: 1995-01-07
    Amended by 31994R3254 Ersetzung Artikel 81 from: 1995-01-07
    Amended by 31994R3254 Vervollständigung Anhang 15 from: 1995-01-07
    Amended by 31994R3254 Ersetzung Artikel 91 from: 1995-01-07
    Amended by 31994R3254 Zusatz Artikel 73TER from: 1995-01-07
    Amended by 31994R3254 Ersetzung Artikel 87 from: 1995-01-07
    Amended by 31994R3254 Änderung Artikel 793.3 from: 1995-01-07
    Amended by 31994R3254 Änderung Anhang 20 from: 1995-01-07
    Amended by 31994R3254 Änderung Anhang 38 from: 1996-01-01
    Amended by 31994R3254 Zusatz Artikel 85BIS from: 1995-01-07
    Amended by 31994R3254 Ersetzung Artikel 124 from: 1995-01-07
    Amended by 31994R3254 Ersetzung Artikel 361 from: 1995-01-07
    Amended by 31994R3254 Ersetzung Artikel 78 from: 1995-01-07
    Amended by 31994R3254 Änderung Artikel 368.3 from: 1995-01-07
    Amended by 31994R3254 Ersetzung Artikel 314.1 from: 1995-01-07
    Amended by 31994R3254 Vervollständigung Artikel 314.2 from: 1995-01-07
    Amended by 31994R3254 Ersetzung Artikel 74 from: 1995-01-07
    Amended by 31994R3254 Ersetzung Artikel 523.2 from: 1995-01-07
    Amended by 31994R3254 Ersetzung Artikel 100.3 from: 1995-01-07
    Amended by 31994R3254 Vervollständigung Anhang 37 from: 1995-01-07
    Amended by 31994R3254 Ersetzung Artikel 94 from: 1995-01-07
    Amended by 31994R3254 Vervollständigung Artikel 900.1 from: 1994-01-01
    Amended by 31995R1762 Artikel 509DEVIENT Artikel 509.1
    Amended by 31995R1762 Zusatz Artikel 1.11 from: 1995-07-28
    Amended by 31995R1762 Änderung Anhang 77 from: 1995-07-28
    Amended by 31995R1762 Zusatz Anhang 91TER from: 1995-07-28
    Amended by 31995R1762 Zusatz Anhang 38BIS from: 1995-07-28
    Amended by 31995R1762 Artikel 233DEVIENT Artikel 233.1
    Amended by 31995R1762 Änderung Artikel 697.3 from: 1995-07-28
    Amended by 31995R1762 Änderung Artikel 648.1 from: 1995-07-28
    Amended by 31995R1762 Zusatz Artikel 438.3 from: 1995-07-28
    Amended by 31995R1762 Zusatz Artikel 509.2 from: 1995-07-28
    Amended by 31995R1762 Ersetzung Artikel 1.2 from: 1995-07-28
    Amended by 31995R1762 Ersetzung Anhang 26 from: 1995-07-28
    Amended by 31995R1762 Zusatz Artikel 438.4 from: 1995-07-28
    Amended by 31995R1762 Ersetzung Artikel 682.2 from: 1995-07-28
    Amended by 31995R1762 Änderung Artikel 577.2 from: 1995-07-28
    Amended by 31995R1762 Zusatz Artikel 233.2 from: 1995-07-28
    Amended by 31995R1762 Zusatz Artikel 272.3 from: 1995-07-28
    Amended by 31995R1762 Vervollständigung Anhang 78 from: 1995-07-28
    Amended by 31995R1762 Zusatz Artikel 601.2BIS from: 1995-07-28
    Amended by 31995R1762 Ersetzung Artikel 272.2 from: 1995-07-28
    Amended by 31995R1762 Vervollständigung Artikel 682.3 from: 1995-07-28
    Amended by 31995R1762 Änderung Anhang 108 from: 1995-07-28
    Amended by 31995R1762 Änderung Anhang 25 from: 1995-01-01
    Amended by 31995R1762 Zusatz Artikel 560.3 from: 1995-07-28
    Amended by 31995R1762 Änderung Anhang 27 from: 1995-07-28
    Amended by 31995R1762 Änderung Artikel 147.2 from: 1995-07-28
    Amended by 31995R1762 Änderung Artikel 682.1 from: 1995-07-28
    Amended by 31995R1762 Änderung Artikel 147.1 from: 1995-07-28
    Derogated in 31995R2125 D Artikel 57.2 from: 1995-07-01
    Derogated in 31995R2125 D Artikel 57.2 from: 1995-07-01
    Amended by 31996R0482 Zusatz Artikel 362BIS from: 1996-03-27
    Amended by 31996R0482 Ersetzung Artikel 362 from: 1996-03-27
    Amended by 31996R0482 Ersetzung Artikel 337 from: 1996-03-27
    Amended by 31996R0482 Ersetzung Artikel 334 from: 1996-03-27
    Amended by 31996R0482 Änderung Anhang 108 from: 1996-03-27
    Amended by 31996R0482 Ersetzung Artikel 709 from: 1996-03-27
    Amended by 31996R0482 Änderung Anhang 79 from: 1996-03-27
    Amended by 31996R0482 Ersetzung Anhang 44 from: 1996-03-27
    Amended by 31996R0482 Ersetzung Artikel 328 from: 1996-03-27
    Amended by 31996R0482 Ersetzung Artikel 361 from: 1996-03-27
    Amended by 31996R0482 Ersetzung Artikel 331 from: 1996-03-27
    Amended by 31996R0482 Zusatz Artikel 457BIS from: 1996-03-27
    Amended by 31996R0482 Ersetzung Artikel 503.A. from: 1996-03-27
    Amended by 31996R0482 Ersetzung Artikel 376.2 from: 1996-03-27
    Amended by 31996R0482 Ersetzung Artikel 380 from: 1996-03-27
    Amended by 31996R0482 Änderung Anhang 38 from: 1996-03-27
    Amended by 31996R0482 Änderung Anhang 63 from: 1996-03-27
    Amended by 31996R0482 Ersetzung Artikel 335 from: 1996-03-27
    Amended by 31996R0482 Ersetzung Artikel 243.2 from: 1996-03-27
    Amended by 31996R0482 Ersetzung Artikel 536.1 from: 1996-03-27
    Amended by 31996R0482 Ersetzung Artikel 360 from: 1996-03-27
    Amended by 31996R0482 Vervollständigung CH.3 from: 1996-03-27
    Amended by 31996R0482 Ersetzung Artikel 218.3 from: 1996-03-27
    Amended by 31996R0482 Ersetzung Artikel 453.2 from: 1996-03-27
    Amended by 31996R0482 Vervollständigung Anhang 37 from: 1996-03-27
    Amended by 31996R0482 Zusatz Artikel 356.3BIS from: 1996-03-27
    Amended by 31996R0482 Ersetzung Anhang 43 from: 1996-03-27
    Amended by 31996R0482 Vervollständigung Artikel 698.2 from: 1996-03-27
    Amended by 31996R0482 Streichung Artikel 339 from: 1996-03-27
    Amended by 31996R0482 Ersetzung Artikel 330 from: 1996-03-27
    Amended by 31996R0482 Ersetzung Artikel 329 from: 1996-03-27
    Amended by 31996R0482 Änderung Artikel 698.1 from: 1996-03-27
    Amended by 31996R0482 Ersetzung Artikel 326 from: 1996-03-27
    Amended by 31996R0482 Streichung Artikel 340 from: 1996-03-27
    Amended by 31996R0482 Zusatz Artikel 348.1BIS from: 1996-03-27
    Amended by 31996R0482 Änderung Anhang 87 from: 1996-03-27
    Amended by 31996R0482 Ersetzung Artikel 336 from: 1996-03-27
    Amended by 31996R0482 Änderung Artikel 696.2 from: 1996-03-27
    Amended by 31996R0482 Änderung Artikel 368.2 from: 1996-03-27
    Amended by 31996R0482 Änderung Anhang 65 from: 1996-03-27
    Amended by 31996R0482 Ersetzung Artikel 332 from: 1996-03-27
    Amended by 31996R0482 Vervollständigung Text from: 1996-03-27
    Amended by 31996R0482 Zusatz Artikel 348.1TER from: 1996-03-27
    Amended by 31996R0482 Änderung Anhang 64 from: 1996-03-27
    Amended by 31996R0482 Streichung Artikel 338 from: 1996-03-27
    Amended by 31996R0482 Änderung Artikel 552.1 from: 1996-03-27
    Amended by 31996R0482 Ersetzung Artikel 705.2 from: 1996-03-27
    Amended by 31996R0482 Ersetzung Artikel 325 from: 1996-03-27
    Amended by 31996R0482 Ersetzung Artikel 333 from: 1996-03-27
    Amended by 31996R1676 Ersetzung Artikel 294.2 from: 1996-09-04
    Amended by 31996R1676 Zusatz Artikel 156BIS from: 1996-09-04
    Amended by 31996R1676 Ersetzung Anhang 77 from: 1996-09-04
    Amended by 31996R1676 Änderung Anhang 87 from: 1996-09-04
    Amended by 31996R1676 Ersetzung Artikel 504.4 from: 1996-09-04
    Amended by 31996R1676 Ersetzung Artikel 624 from: 1996-09-04
    Amended by 31996R1676 Änderung Artikel 589.4 from: 1996-09-04
    Amended by 31996R1676 Vervollständigung Anhang 38 from: 1996-09-04
    Amended by 31996R1676 Ersetzung Anhang 79 from: 1996-09-04
    Amended by 31996R1676 Vervollständigung Artikel 577.2 from: 1996-09-04
    Amended by 31996R1676 Änderung Artikel 589.2 from: 1996-09-04
    Amended by 31996R1676 Änderung Anhang 78 from: 1996-09-04
    Amended by 31996R1676 Vervollständigung Artikel 648.1 from: 1996-09-04
    Amended by 31996R1676 Vervollständigung Anhang 25 from: 1996-09-04
    Amended by 31996R1676 Vervollständigung Artikel 552.1 from: 1996-09-04
    Amended by 31996R1676 Vervollständigung Anhang 37 from: 1996-09-04
    Amended by 31996R2153 Zusatz Artikel 361.2 from: 1996-11-19
    Amended by 31996R2153 Änderung Artikel 361 from: 1996-11-19
    Amended by 31996R2153 Ersetzung Artikel 361.1 from: 1996-11-19
    Amended by 31996R2153 Zusatz Artikel 361.3 from: 1996-11-19
    Amended by 31997R0012 Ersetzung Artikel 69 from: 1997-01-20
    Amended by 31997R0012 Ersetzung Artikel 12 from: 1997-01-20
    Amended by 31997R0012 Ersetzung Artikel 95 from: 1997-01-20
    Amended by 31997R0012 Ersetzung Artikel 114 from: 1997-01-20
    Amended by 31997R0012 Ersetzung Artikel 119 from: 1997-01-20
    Amended by 31997R0012 Ersetzung Artikel 96 from: 1997-01-20
    Amended by 31997R0012 Ersetzung Anhang 17 from: 1997-01-20
    Amended by 31997R0012 Ersetzung Artikel 83 from: 1997-01-20
    Amended by 31997R0012 Zusatz Anhang 1BIS from: 1997-01-20
    Amended by 31997R0012 Ersetzung Artikel 75 from: 1997-01-20
    Amended by 31997R0012 Ersetzung Artikel 66 from: 1997-01-20
    Amended by 31997R0012 Ersetzung Artikel 85 from: 1997-01-20
    Amended by 31997R0012 Änderung Artikel 640.1 from: 1997-01-20
    Amended by 31997R0012 Ersetzung Artikel 121 from: 1997-01-20
    Amended by 31997R0012 Ersetzung Artikel 72BIS from: 1997-01-20
    Amended by 31997R0012 Vervollständigung Anhang 11 from: 1997-01-20
    Amended by 31997R0012 Ersetzung Anhang 20 from: 1997-01-20
    Amended by 31997R0012 Änderung Anhang 14 from: 1997-01-20
    Amended by 31997R0012 Ersetzung Artikel 87 from: 1997-01-20
    Amended by 31997R0012 Ersetzung Artikel 630 from: 1997-01-20
    Amended by 31997R0012 Ersetzung Artikel 93 from: 1997-01-20
    Amended by 31997R0012 Ersetzung Artikel 115 from: 1997-01-20
    Amended by 31997R0012 Ersetzung Artikel 13 from: 1997-01-20
    Amended by 31997R0012 Ersetzung Anhang 22 from: 1997-01-20
    Amended by 31997R0012 Ersetzung Artikel 84 from: 1997-01-20
    Amended by 31997R0012 Vervollständigung Artikel 905.2 from: 1997-01-20
    Amended by 31997R0012 Ersetzung Artikel 455.3 from: 1997-01-20
    Amended by 31997R0012 Ersetzung Artikel 107 from: 1997-01-20
    Amended by 31997R0012 Ersetzung Artikel 101 from: 1997-01-20
    Amended by 31997R0012 Zusatz Artikel 457TER from: 1997-01-20
    Amended by 31997R0012 Ersetzung Artikel 80 from: 1997-01-20
    Amended by 31997R0012 Ersetzung Artikel 72 from: 1997-01-20
    Amended by 31997R0012 Ersetzung Artikel 86 from: 1997-01-20
    Amended by 31997R0012 Ersetzung Artikel 105 from: 1997-01-20
    Amended by 31997R0012 Ersetzung Artikel 631.1 from: 1997-01-20
    Amended by 31997R0012 Ersetzung Artikel 112 from: 1997-01-20
    Amended by 31997R0012 Ersetzung Artikel 68 from: 1997-01-20
    Amended by 31997R0012 Ersetzung Artikel 117 from: 1997-01-20
    Amended by 31997R0012 Ersetzung Anhang 19 from: 1997-01-20
    Amended by 31997R0012 Ersetzung Artikel 104 from: 1997-01-20
    Amended by 31997R0012 Ersetzung Artikel 74 from: 1997-01-20
    Amended by 31997R0012 Ersetzung Artikel 10 from: 1997-01-20
    Amended by 31997R0012 Ersetzung Artikel 14 from: 1997-01-20
    Amended by 31997R0012 Ersetzung Artikel 81 from: 1997-01-20
    Amended by 31997R0012 Ersetzung Artikel 90QUATER from: 1997-01-20
    Amended by 31997R0012 Ersetzung Artikel 77 from: 1997-01-20
    Amended by 31997R0012 Ersetzung Artikel 122 from: 1997-01-20
    Amended by 31997R0012 Ersetzung Artikel 76 from: 1997-01-20
    Amended by 31997R0012 Ersetzung Artikel 113 from: 1997-01-20
    Amended by 31997R0012 Vervollständigung Artikel 228 from: 1997-01-20
    Amended by 31997R0012 Ersetzung Artikel 106 from: 1997-01-20
    Amended by 31997R0012 Ersetzung Artikel 7 from: 1997-01-20
    Amended by 31997R0012 Ersetzung Artikel 70 from: 1997-01-20
    Amended by 31997R0012 Ersetzung Artikel 97 from: 1997-01-20
    Amended by 31997R0012 Ersetzung Artikel 73 from: 1997-01-20
    Amended by 31997R0012 Ersetzung Anhang 15 from: 1997-01-20
    Amended by 31997R0012 Ersetzung Artikel 109 from: 1997-01-20
    Amended by 31997R0012 Ersetzung Artikel 11 from: 1997-01-20
    Amended by 31997R0012 Ersetzung Artikel 88 from: 1997-01-20
    Amended by 31997R0012 Änderung Text from: 1997-01-20
    Amended by 31997R0012 Ersetzung Artikel 92 from: 1997-01-20
    Amended by 31997R0012 Ersetzung Artikel 99 from: 1997-01-20
    Amended by 31997R0012 Ersetzung Artikel 82 from: 1997-01-20
    Amended by 31997R0012 Ersetzung Artikel 94 from: 1997-01-20
    Amended by 31997R0012 Ersetzung Artikel 9 from: 1997-01-20
    Amended by 31997R0012 Ersetzung Artikel 71 from: 1997-01-20
    Amended by 31997R0012 Ersetzung Artikel 93BIS from: 1997-01-20
    Amended by 31997R0012 Vervollständigung Artikel 871.1 from: 1997-01-20
    Amended by 31997R0012 Ersetzung Artikel 118 from: 1997-01-20
    Amended by 31997R0012 Ersetzung Artikel 72TER from: 1997-01-20
    Amended by 31997R0012 Ersetzung Artikel 89 from: 1997-01-20
    Amended by 31997R0012 Ersetzung Artikel 100 from: 1997-01-20
    Amended by 31997R0012 Ersetzung Artikel 90BIS from: 1997-01-20
    Amended by 31997R0012 Ersetzung Artikel 120 from: 1997-01-20
    Amended by 31997R0012 Ersetzung Artikel 108 from: 1997-01-20
    Amended by 31997R0012 Ersetzung Artikel 116 from: 1997-01-20
    Amended by 31997R0012 Ersetzung Artikel 102 from: 1997-01-20
    Amended by 31997R0012 Ersetzung Artikel 123 from: 1997-01-20
    Amended by 31997R0012 Ersetzung Artikel 8 from: 1997-01-20
    Amended by 31997R0012 Ersetzung Artikel 103 from: 1997-01-20
    Amended by 31997R0012 Ersetzung Artikel 90 from: 1997-01-20
    Amended by 31997R0012 Ersetzung Artikel 220 from: 1997-01-20
    Amended by 31997R0012 Ersetzung Artikel 98 from: 1997-01-20
    Amended by 31997R0012 Ersetzung Artikel 110 from: 1997-01-20
    Amended by 31997R0012 Ersetzung Artikel 6 from: 1997-01-20
    Amended by 31997R0012 Ersetzung Artikel 79 from: 1997-01-20
    Amended by 31997R0012 Ersetzung Artikel 90TER from: 1997-01-20
    Amended by 31997R0012 Ersetzung Artikel 91 from: 1997-01-20
    Amended by 31997R0012 Ersetzung Artikel 629 from: 1997-01-20
    Amended by 31997R0012 Zusatz Artikel 876BIS from: 1997-01-20
    Amended by 31997R0012 Vervollständigung Anhang 38 from: 1997-01-20
    Amended by 31997R0012 Ersetzung Anhang 18 from: 1997-01-20
    Amended by 31997R0012 Ersetzung Artikel 67 from: 1997-01-20
    Amended by 31997R0012 Ersetzung Artikel 111 from: 1997-01-20
    Amended by 31997R0012 Ersetzung Artikel 5 from: 1997-01-20
    Amended by 31997R0012 Vervollständigung Anhang 87 from: 1997-01-20
    Amended by 31997R0012 Ersetzung Artikel 78 from: 1997-01-20
    Amended by 31997R0089 Zusatz Anhang 38TER from: 1997-02-01
    Amended by 31997R0089 Zusatz Artikel 290BIS from: 1997-02-01
    Amended by 31997R1427 Zusatz Artikel 308QUATER from: 1998-01-01
    Amended by 31997R1427 Vervollständigung Anhang 87 from: 1997-07-31
    Amended by 31997R1427 Zusatz Artikel 308QUINQUIES
    Amended by 31997R1427 Zusatz Titel 1.2 CH 3 from: 1998-01-01
    Amended by 31997R1427 Zusatz Artikel 859.9 from: 1997-07-31
    Amended by 31997R1427 Streichung Anhang 108 from: 1997-07-31
    Amended by 31997R1427 Zusatz Artikel 248.4 from: 1998-01-01
    Amended by 31997R1427 Änderung Anhang 77 from: 1997-07-31
    Amended by 31997R1427 Streichung Artikel 801.2 from: 1997-07-31
    Amended by 31997R1427 Zusatz Artikel 427.5 from: 1997-07-31
    Amended by 31997R1427 Änderung Artikel 900.3 from: 1997-07-31
    Amended by 31997R1427 Ersetzung Artikel 256.2 from: 1997-07-31
    Amended by 31997R1427 Zusatz Artikel 308TER from: 1998-01-01
    Amended by 31997R1427 Vervollständigung Artikel 900.2 from: 1997-07-31
    Amended by 31997R1427 Zusatz Artikel 251.1TER from: 1997-07-31
    Amended by 31997R1427 Änderung Artikel 840.1 from: 1997-07-31
    Amended by 31997R1427 Vervollständigung Artikel 417 from: 1997-07-31
    Amended by 31997R1427 Zusatz Artikel 308BIS from: 1998-01-01
    Amended by 31997R1427 Vervollständigung Anhang 78 from: 1997-07-31
    Amended by 31997R1427 Vervollständigung Anhang 79 from: 1997-07-31
    Amended by 31997R1427 Zusatz Artikel 859.8 from: 1997-07-31
    Amended by 31997R1427 Vervollständigung Artikel 432 from: 1997-07-31
    Amended by 31997R1427 Ersetzung Artikel 426 from: 1997-07-31
    Derogated in 31997R1713 SAUF Artikel 1- Artikel 66
    Derogated in 31997R1714 D Artikel 67 - Artikel 915
    Derogated in 31997R1715 D Artikel 67 - Artikel 915
    Derogated in 31997R2260 D Artikel 90 from: 1997-10-15
    Derogated in 31997R2260 D Artikel 77 from: 1997-10-15
    Derogated in 31997R2260 D Artikel 92 from: 1997-10-15
    Derogated in 31997R2260 D Artikel 78 from: 1997-10-15
    Derogated in 31997R2260 D Artikel 73 from: 1997-10-15
    Derogated in 31997R2260 D Artikel 74 from: 1997-10-15
    Derogated in 31997R2260 D Artikel 95 from: 1997-10-15
    Derogated in 31997R2260 D Artikel 83 from: 1997-10-15
    Derogated in 31997R2260 D Artikel 87 from: 1997-10-15
    Derogated in 31997R2260 D Artikel 68 from: 1997-10-15
    Derogated in 31997R2260 D Artikel 97 from: 1997-10-15
    Derogated in 31997R2260 D Artikel 67 from: 1997-10-15
    Derogated in 31997R2260 D Artikel 86 from: 1997-10-15
    Derogated in 31997R2260 D Artikel 79 from: 1997-10-15
    Derogated in 31997R2260 D Artikel 71 from: 1997-10-15
    Derogated in 31997R2260 D Artikel 80 from: 1997-10-15
    Derogated in 31997R2260 D Artikel 76 from: 1997-10-15
    Derogated in 31997R2260 D Artikel 69 from: 1997-10-15
    Derogated in 31997R2260 D Artikel 91 from: 1997-10-15
    Derogated in 31997R2260 D Artikel 96 from: 1997-10-15
    Derogated in 31997R2260 D Artikel 93 from: 1997-10-15
    Derogated in 31997R2260 D Artikel 88 from: 1997-10-15
    Derogated in 31997R2260 D Artikel 84 from: 1997-10-15
    Derogated in 31997R2260 D Artikel 94 from: 1997-10-15
    Derogated in 31997R2260 D Artikel 72 from: 1997-10-15
    Derogated in 31997R2260 D Artikel 85 from: 1997-10-15
    Derogated in 31997R2260 D Artikel 81 from: 1997-10-15
    Derogated in 31997R2260 D Artikel 70 from: 1997-10-15
    Derogated in 31997R2260 D Artikel 75 from: 1997-10-15
    Derogated in 31997R2260 D Artikel 82 from: 1997-10-15
    Derogated in 31997R2260 D Artikel 89 from: 1997-10-15
    Amended by 31998R0075 Ersetzung Artikel 313 from: 1998-07-01
    Amended by 31998R0075 Zusatz Artikel 317BIS from: 1998-07-01
    Amended by 31998R0075 Zusatz Titel 2 Artikel 856BIS
    Amended by 31998R0075 Ersetzung Artikel 389 from: 1998-07-01
    Amended by 31998R0075 Änderung Artikel 444.11 from: 1998-07-01
    Amended by 31998R0075 Ersetzung Anhang 48 from: 1998-01-20
    Amended by 31998R0075 Zusatz Artikel 323BIS from: 1998-07-01
    Amended by 31998R0075 Streichung Artikel 449 from: 1998-07-01
    Amended by 31998R0075 Ersetzung Artikel 434.4 from: 1998-07-01
    Amended by 31998R0075 Zusatz Artikel 315.1BIS from: 1998-07-01
    Amended by 31998R0075 Änderung Artikel 444.3 from: 1998-07-01
    Amended by 31998R0075 Ersetzung Titel 2.2 CH 3 from: 1998-07-01
    Amended by 31998R0075 Zusatz Anhang 42BIS from: 1998-07-01
    Amended by 31998R0075 Ersetzung Anhang 50 from: 1998-01-20
    Amended by 31998R0075 Streichung Anhang 56 from: 1998-02-01
    Amended by 31998R0075 Änderung Anhang 37 from: 1998-07-01
    Amended by 31998R0075 Änderung Artikel 376.1 from: 1998-02-01
    Amended by 31998R0075 Ersetzung Artikel 446 from: 1998-07-01
    Amended by 31998R0075 Änderung Anhang 47 from: 1998-07-01
    Amended by 31998R0075 Ersetzung Artikel 870 from: 1998-01-20
    Amended by 31998R0075 Ersetzung Artikel 434.2 from: 1998-07-01
    Amended by 31998R0075 Ersetzung Artikel 434.3 from: 1998-07-01
    Amended by 31998R0075 Zusatz Artikel 309.F from: 1998-01-20
    Amended by 31998R0075 Änderung Anhang 46 from: 1998-07-01
    Amended by 31998R0075 Vervollständigung Anhang 38 from: 1998-02-01
    Amended by 31998R0075 Änderung Artikel 448.11 from: 1998-07-01
    Amended by 31998R0075 Ersetzung Anhang 52 from: 1998-02-01
    Amended by 31998R0075 Ersetzung Anhang 51 from: 1998-01-20
    Amended by 31998R0075 Ersetzung Artikel 317.1 from: 1998-07-01
    Amended by 31998R0075 Ersetzung Artikel 362.2 from: 1998-01-20
    Amended by 31998R0075 Zusatz Artikel 856BIS from: 1998-01-20
    Amended by 31998R0075 Zusatz Anhang 110BIS from: 1998-01-20
    Amended by 31998R0075 Ersetzung Artikel 444.2 from: 1998-07-01
    Amended by 31998R0075 Ersetzung Artikel 314 from: 1998-07-01
    Amended by 31998R0075 Ersetzung Anhang 49 from: 1998-01-20
    Amended by 31998R0075 Zusatz Artikel 313BIS from: 1998-07-01
    Amended by 31998R0075 Änderung Anhang 54 from: 1998-07-01
    Amended by 31998R0075 Ersetzung Titel Artikel 844 from: 1998-01-20
    Amended by 31998R0075 Vervollständigung Artikel 311 from: 1998-07-01
    Amended by 31998R0075 Zusatz Anhang 42TER from: 1998-07-01
    Amended by 31998R0075 Streichung Artikel 362.3 from: 1998-01-20
    Amended by 31998R0075 Ersetzung Artikel 889.2 from: 1998-01-20
    Amended by 31998R0075 Änderung Artikel 448.2 from: 1998-07-01
    Amended by 31998R0075 Ersetzung Artikel 447 from: 1998-07-01
    Amended by 31998R0075 Ersetzung Artikel 317.4 from: 1998-07-01
    Amended by 31998R0075 Ersetzung Artikel 419.2 from: 1998-07-01
    Amended by 31998R0075 Zusatz Artikel 313TER from: 1998-07-01
    Amended by 31998R0075 Ersetzung Artikel 448.5 from: 1998-07-01
    Amended by 31998R0075 Ersetzung Artikel 448.4 from: 1998-07-01
    Amended by 31998R0075 Zusatz Artikel 381.1BIS from: 1998-07-01
    Amended by 31998R0075 Ersetzung Artikel 315.1 from: 1998-07-01
    Amended by 31998R1677 Vervollständigung Anhang 37 from: 1999-01-01
    Amended by 31998R1677 Änderung Artikel 869.B from: 1998-08-06
    Amended by 31998R1677 Vervollständigung Artikel 873 from: 1998-08-06
    Amended by 31998R1677 Vervollständigung Artikel 907 from: 1998-08-06
    Amended by 31998R1677 Ersetzung Artikel 178.2 from: 1998-08-06
    Amended by 31998R1677 Zusatz Artikel 844.4 from: 1998-08-06
    Amended by 31998R1677 Vervollständigung Artikel 865 from: 1998-08-06
    Amended by 31998R1677 Ersetzung Artikel 759.3 from: 1998-08-06
    Amended by 31998R1677 Zusatz Artikel 872BIS from: 1998-08-06
    Amended by 31998R1677 Vervollständigung Artikel 905.1 from: 1998-08-06
    Amended by 31998R1677 Zusatz Artikel 906BIS from: 1998-08-06
    Amended by 31998R1677 Änderung Anhang 38 from: 1999-01-01
    Amended by 31998R1677 Vervollständigung Anhang 87 from: 1998-08-06
    Relation 31998Y1208(01)
    Amended by 31999R0046 Vervollständigung Artikel 67.4 from: 1999-01-22
    Amended by 31999R0046 Ersetzung Artikel 71.1 from: 1999-01-22
    Amended by 31999R0046 Änderung Artikel 70 from: 1999-01-22
    Amended by 31999R0046 Änderung Artikel 143.1 from: 1999-01-22
    Amended by 31999R0046 Zusatz Artikel 70BIS from: 1999-01-22
    Amended by 31999R0046 Ersetzung Artikel 69 from: 1999-01-22
    Amended by 31999R0046 Ersetzung Anhang 15 from: 1999-01-22
    Amended by 31999R0046 Änderung Artikel 72.3 from: 1999-01-22
    Amended by 31999R0046 Vervollständigung Anhang 14 from: 1999-01-22
    Amended by 31999R0046 Ersetzung Artikel 890.2 from: 1999-01-22
    Amended by 31999R0046 Änderung Artikel 102.1 from: 1999-01-22
    Amended by 31999R0502 Zusatz Artikel 350 TER from: 1999-03-31
    Amended by 31999R0502 Zusatz Artikel 388 SEPTIES
    Amended by 31999R0502 Zusatz CH 6 BI .4 from: 1999-03-31
    Amended by 31999R0502 Ersetzung Artikel 374 from: 1999-03-31
    Amended by 31999R0502 Zusatz CH 6 BI from: 1999-03-31
    Amended by 31999R0502 Zusatz Anhang 45 TER from: 1999-03-31
    Amended by 31999R0502 Zusatz Artikel 350 QUATER from: 1999-03-31
    Amended by 31999R0502 Zusatz Artikel 388 DECIES from: 1999-03-31
    Amended by 31999R0502 Zusatz Artikel 388 QUINQUIES
    Amended by 31999R0502 Zusatz Artikel 388 QUATER from: 1999-03-31
    Amended by 31999R0502 Zusatz Anhang 37 TER from: 1999-03-31
    Amended by 31999R0502 Zusatz CH 6 BI .5 from: 1999-03-31
    Amended by 31999R0502 Zusatz Anhang 38 BI from: 1999-03-31
    Amended by 31999R0502 Zusatz Artikel 388 TER from: 1999-03-31
    Amended by 31999R0502 Zusatz Artikel 388 UNDECIES
    Amended by 31999R0502 Zusatz Anhang 45 BI from: 1999-03-31
    Amended by 31999R0502 Zusatz Artikel 388 OCTIES from: 1999-03-31
    Amended by 31999R0502 Zusatz Anhang 37 BI from: 1999-03-31
    Amended by 31999R0502 Zusatz Artikel 388 SEXIES from: 1999-03-31
    Amended by 31999R0502 Ersetzung Artikel 350.1 from: 1999-03-31
    Amended by 31999R0502 Zusatz Artikel 350 QUINQUIES
    Amended by 31999R0502 Zusatz CH 6 BI .2 from: 1999-03-31
    Amended by 31999R0502 Zusatz Artikel 388 BI from: 1999-03-31
    Amended by 31999R0502 Ersetzung Artikel 346.2 from: 1999-03-31
    Amended by 31999R0502 Zusatz Artikel 341.1 BI from: 1999-03-31
    Amended by 31999R0502 Zusatz CH 6 BI .3 from: 1999-03-31
    Amended by 31999R0502 Ersetzung Artikel 373.2 from: 1999-03-31
    Amended by 31999R0502 Ersetzung Artikel 345.2 from: 1999-03-31
    Amended by 31999R0502 Zusatz CH 6 BI .1 from: 1999-03-31
    Amended by 31999R0502 Zusatz Artikel 388 NONIES from: 1999-03-31
    Amended by 31999R0502 Zusatz Artikel 350 BI from: 1999-03-31
    Derogated in 31999R0800 D Artikel 278.3.D from: 1999-07-01
    Derogated in 31999R0800 D Artikel 282.2 from: 1999-07-01
    Derogated in 31999R1537 D Artikel 73 to: 2000/07/14
    Derogated in 31999R1537 D Artikel 86 to: 2000/07/14
    Derogated in 31999R1537 D Artikel 87 to: 2000/07/14
    Derogated in 31999R1537 D Artikel 77 to: 2000/07/14
    Derogated in 31999R1537 D Artikel 92 to: 2000/07/14
    Derogated in 31999R1537 D Artikel 89 to: 2000/07/14
    Derogated in 31999R1537 D Artikel 93 to: 2000/07/14
    Derogated in 31999R1537 D Artikel 91 to: 2000/07/14
    Derogated in 31999R1537 D Artikel 70 to: 2000/07/14
    Derogated in 31999R1537 D Artikel 75 to: 2000/07/14
    Derogated in 31999R1537 D Artikel 68 to: 2000/07/14
    Derogated in 31999R1537 D Artikel 79 to: 2000/07/14
    Derogated in 31999R1537 D Artikel 94 to: 2000/07/14
    Derogated in 31999R1537 D Artikel 71 to: 2000/07/14
    Derogated in 31999R1537 D Artikel 80 to: 2000/07/14
    Derogated in 31999R1537 D Artikel 69 to: 2000/07/14
    Derogated in 31999R1537 D Artikel 88 to: 2000/07/14
    Derogated in 31999R1537 D Artikel 85 to: 2000/07/14
    Derogated in 31999R1537 D Artikel 72 to: 2000/07/14
    Derogated in 31999R1537 D Artikel 78 to: 2000/07/14
    Derogated in 31999R1537 D Artikel 74 to: 2000/07/14
    Derogated in 31999R1537 D Artikel 90 to: 2000/07/14
    Derogated in 31999R1537 D Artikel 97 to: 2000/07/14
    Derogated in 31999R1537 D Artikel 76 to: 2000/07/14
    Derogated in 31999R1537 D Artikel 96 to: 2000/07/14
    Derogated in 31999R1537 D Artikel 83 to: 2000/07/14
    Derogated in 31999R1537 D Artikel 67 to: 2000/07/14
    Derogated in 31999R1537 D Artikel 82 to: 2000/07/14
    Derogated in 31999R1537 D Artikel 95 to: 2000/07/14
    Derogated in 31999R1537 D Artikel 81 to: 2000/07/14
    Derogated in 31999R1537 D Artikel 84 to: 2000/07/14
    Derogated in 31999R1538 D Artikel 79 to: 2000/07/14
    Derogated in 31999R1538 D Artikel 94 to: 2000/07/14
    Derogated in 31999R1538 D Artikel 71 to: 2000/07/14
    Derogated in 31999R1538 D Artikel 97 to: 2000/07/14
    Derogated in 31999R1538 D Artikel 90 to: 2000/07/14
    Derogated in 31999R1538 D Artikel 95 to: 2000/07/14
    Derogated in 31999R1538 D Artikel 88 to: 2000/07/14
    Derogated in 31999R1538 D Artikel 89 to: 2000/07/14
    Derogated in 31999R1538 D Artikel 67 to: 2000/07/14
    Derogated in 31999R1538 D Artikel 73 to: 2000/07/14
    Derogated in 31999R1538 D Artikel 81 to: 2000/07/14
    Derogated in 31999R1538 D Artikel 82 to: 2000/07/14
    Derogated in 31999R1538 D Artikel 87 to: 2000/07/14
    Derogated in 31999R1538 D Artikel 76 to: 2000/07/14
    Derogated in 31999R1538 D Artikel 92 to: 2000/07/14
    Derogated in 31999R1538 D Artikel 75 to: 2000/07/14
    Derogated in 31999R1538 D Artikel 93 to: 2000/07/14
    Derogated in 31999R1538 D Artikel 78 to: 2000/07/14
    Derogated in 31999R1538 D Artikel 91 to: 2000/07/14
    Derogated in 31999R1538 D Artikel 68 to: 2000/07/14
    Derogated in 31999R1538 D Artikel 84 to: 2000/07/14
    Derogated in 31999R1538 D Artikel 96 to: 2000/07/14
    Derogated in 31999R1538 D Artikel 70 to: 2000/07/14
    Derogated in 31999R1538 D Artikel 85 to: 2000/07/14
    Derogated in 31999R1538 D Artikel 72 to: 2000/07/14
    Derogated in 31999R1538 D Artikel 77 to: 2000/07/14
    Derogated in 31999R1538 D Artikel 74 to: 2000/07/14
    Derogated in 31999R1538 D Artikel 69 to: 2000/07/14
    Derogated in 31999R1538 D Artikel 83 to: 2000/07/14
    Derogated in 31999R1538 D Artikel 80 to: 2000/07/14
    Derogated in 31999R1538 D Artikel 86 to: 2000/07/14
    Derogated in 31999R1539 D Artikel 92 to: 2000/07/14
    Derogated in 31999R1539 D Artikel 97 to: 2000/07/14
    Derogated in 31999R1539 D Artikel 91 to: 2000/07/14
    Derogated in 31999R1539 D Artikel 94 to: 2000/07/14
    Derogated in 31999R1539 D Artikel 69 to: 2000/07/14
    Derogated in 31999R1539 D Artikel 87 to: 2000/07/14
    Derogated in 31999R1539 D Artikel 70 to: 2000/07/14
    Derogated in 31999R1539 D Artikel 88 to: 2000/07/14
    Derogated in 31999R1539 D Artikel 84 to: 2000/07/14
    Derogated in 31999R1539 D Artikel 93 to: 2000/07/14
    Derogated in 31999R1539 D Artikel 86 to: 2000/07/14
    Derogated in 31999R1539 D Artikel 73 to: 2000/07/14
    Derogated in 31999R1539 D Artikel 96 to: 2000/07/14
    Derogated in 31999R1539 D Artikel 95 to: 2000/07/14
    Derogated in 31999R1539 D Artikel 77 to: 2000/07/14
    Derogated in 31999R1539 D Artikel 74 to: 2000/07/14
    Derogated in 31999R1539 D Artikel 81 to: 2000/07/14
    Derogated in 31999R1539 D Artikel 82 to: 2000/07/14
    Derogated in 31999R1539 D Artikel 89 to: 2000/07/14
    Derogated in 31999R1539 D Artikel 85 to: 2000/07/14
    Derogated in 31999R1539 D Artikel 79 to: 2000/07/14
    Derogated in 31999R1539 D Artikel 90 to: 2000/07/14
    Derogated in 31999R1539 D Artikel 75 to: 2000/07/14
    Derogated in 31999R1539 D Artikel 78 to: 2000/07/14
    Derogated in 31999R1539 D Artikel 80 to: 2000/07/14
    Derogated in 31999R1539 D Artikel 68 to: 2000/07/14
    Derogated in 31999R1539 D Artikel 72 to: 2000/07/14
    Derogated in 31999R1539 D Artikel 76 to: 2000/07/14
    Derogated in 31999R1539 D Artikel 83 to: 2000/07/14
    Derogated in 31999R1539 D Artikel 71 to: 2000/07/14
    Derogated in 31999R1539 D Artikel 67 to: 2000/07/14
    Amended by 31999R1662 Vervollständigung Anhang 87 from: 1999-08-05
    Amended by 31999R1662 Vervollständigung Artikel 719.11 from: 1999-08-05
    Amended by 31999R1662 Ersetzung Artikel 601.6 from: 1999-08-05
    Amended by 32000R1602 Ersetzung Artikel 90 from: 2000-08-02
    Amended by 32000R1602 Änderung Artikel 434.6 from: 2000-08-02
    Amended by 32000R1602 Streichung Artikel 30 from: 2000-07-01
    Amended by 32000R1602 Ersetzung Artikel 111 from: 2000-08-02
    Amended by 32000R1602 Ersetzung Artikel 294 from: 2001-01-01
    Amended by 32000R1602 Ersetzung Artikel 94 from: 2000-08-02
    Amended by 32000R1602 Streichung Artikel 19 from: 2000-01-01
    Amended by 32000R1602 Ersetzung Artikel 67 from: 2000-08-02
    Amended by 32000R1602 Ersetzung Artikel 115 from: 2000-08-02
    Amended by 32000R1602 Streichung Anhang 2 from: 2000-07-01
    Amended by 32000R1602 Streichung Artikel 483 from: 2000-08-02
    Amended by 32000R1602 Ersetzung Artikel 305 from: 2001-01-01
    Amended by 32000R1602 Streichung Artikel 33 from: 2000-07-01
    Amended by 32000R1602 Streichung Artikel 489 from: 2000-08-02
    Amended by 32000R1602 Ersetzung Artikel 120 from: 2000-08-02
    Amended by 32000R1602 Änderung Artikel 237 from: 2000-08-02
    Amended by 32000R1602 Streichung Artikel 469 from: 2000-08-02
    Amended by 32000R1602 Ersetzung Artikel 304 from: 2001-01-01
    Amended by 32000R1602 Ersetzung Artikel 293 from: 2001-01-01
    Amended by 32000R1602 Ersetzung Artikel 86 from: 2000-08-02
    Amended by 32000R1602 Ersetzung Artikel 292 from: 2001-01-01
    Amended by 32000R1602 Ersetzung Artikel 123 from: 2000-08-02
    Amended by 32000R1602 Zusatz Artikel 912 from: 2000-08-02
    Amended by 32000R1602 Ersetzung Artikel 887.3 from: 2000-08-02
    Amended by 32000R1602 Ersetzung Artikel 83 from: 2000-08-02
    Amended by 32000R1602 Ersetzung Artikel 74 from: 2000-08-02
    Amended by 32000R1602 Ersetzung Artikel 297 from: 2001-01-01
    Amended by 32000R1602 Streichung Artikel 34 from: 2000-07-01
    Amended by 32000R1602 Streichung Anhang 3 from: 2000-07-01
    Amended by 32000R1602 Streichung Artikel 488 from: 2000-08-02
    Amended by 32000R1602 Ersetzung Anhang 63 from: 2000-08-02
    Amended by 32000R1602 Streichung Artikel 463 from: 2000-08-02
    Amended by 32000R1602 Änderung Artikel 419.4 from: 2000-08-02
    Amended by 32000R1602 Ersetzung Artikel 69 from: 2000-08-02
    Amended by 32000R1602 Ersetzung Artikel 99 from: 2000-08-02
    Amended by 32000R1602 Streichung Anhang 39 from: 2001-01-01
    Amended by 32000R1602 Streichung Anhang 7 from: 2000-07-01
    Amended by 32000R1602 Streichung Artikel 491 from: 2000-08-02
    Amended by 32000R1602 Streichung Artikel 25 from: 2000-01-01
    Amended by 32000R1602 Änderung Anhang 87 from: 2000-08-02
    Amended by 32000R1602 Streichung Artikel 470 from: 2000-08-02
    Amended by 32000R1602 Ersetzung Artikel 88 from: 2000-08-02
    Amended by 32000R1602 Streichung Artikel 481 from: 2000-08-02
    Amended by 32000R1602 Ersetzung Artikel 103 from: 2000-08-02
    Amended by 32000R1602 Ersetzung Artikel 104 from: 2000-08-02
    Amended by 32000R1602 Streichung Artikel 477 from: 2000-08-02
    Amended by 32000R1602 Ersetzung Artikel 121 from: 2000-08-02
    Amended by 32000R1602 Ersetzung Artikel 295 from: 2001-01-01
    Amended by 32000R1602 Streichung Artikel 476 from: 2000-08-02
    Amended by 32000R1602 Ersetzung Artikel 75 from: 2000-08-02
    Amended by 32000R1602 Ersetzung Anhang 14 from: 2000-08-02
    Amended by 32000R1602 Streichung Anhang 8 from: 2000-07-01
    Amended by 32000R1602 Ersetzung Artikel 68 from: 2000-08-02
    Amended by 32000R1602 Ersetzung Artikel 97 from: 2000-08-02
    Amended by 32000R1602 Streichung Artikel 28 from: 2000-01-01
    Amended by 32000R1602 Streichung Artikel 482 from: 2000-08-02
    Amended by 32000R1602 Streichung Artikel 467 from: 2000-08-02
    Amended by 32000R1602 Ersetzung Artikel 102 from: 2000-08-02
    Amended by 32000R1602 Ersetzung Artikel 92 from: 2000-08-02
    Amended by 32000R1602 Änderung Anhang 62 from: 2000-08-02
    Amended by 32000R1602 Streichung Artikel 495 from: 2000-08-02
    Amended by 32000R1602 Streichung Artikel 480 from: 2000-08-02
    Amended by 32000R1602 Ersetzung Artikel 91 from: 2000-08-02
    Amended by 32000R1602 Vervollständigung Artikel 6.1 from: 2001-01-01
    Amended by 32000R1602 Streichung Artikel 484 from: 2000-08-02
    Amended by 32000R1602 Ersetzung Artikel 1BIS from: 2001-01-01
    Amended by 32000R1602 Ersetzung Artikel 66 from: 2000-08-02
    Amended by 32000R1602 Ersetzung Artikel 112 from: 2000-08-02
    Amended by 32000R1602 Ersetzung Artikel 296 from: 2001-01-01
    Amended by 32000R1602 Ersetzung Artikel 300 from: 2001-01-01
    Amended by 32000R1602 Streichung Anhang 20 from: 2000-08-02
    Amended by 32000R1602 Streichung Artikel 494 from: 2000-08-02
    Amended by 32000R1602 Ersetzung Anhang 15 from: 2000-08-02
    Amended by 32000R1602 Ersetzung Artikel 8.1 from: 2001-01-01
    Amended by 32000R1602 Ersetzung Artikel 78 from: 2000-08-02
    Amended by 32000R1602 Ersetzung Artikel 70 from: 2000-08-02
    Amended by 32000R1602 Ersetzung Artikel 77 from: 2000-08-02
    Amended by 32000R1602 Ersetzung Artikel 303 from: 2001-01-01
    Amended by 32000R1602 Ersetzung Artikel 109 from: 2000-08-02
    Amended by 32000R1602 Änderung Anhang 26 from: 2000-08-02
    Amended by 32000R1602 Streichung Anhang 4 from: 2000-07-01
    Amended by 32000R1602 Ersetzung Artikel 306 from: 2001-01-01
    Amended by 32000R1602 Ersetzung Artikel 113 from: 2000-08-02
    Amended by 32000R1602 Ersetzung Artikel 95 from: 2000-08-02
    Amended by 32000R1602 Streichung Artikel 20 from: 2000-01-01
    Amended by 32000R1602 Streichung Artikel 473 from: 2000-08-02
    Amended by 32000R1602 Ersetzung Artikel 85 from: 2000-08-02
    Amended by 32000R1602 Zusatz Anhang 1 from: 2001-01-01
    Amended by 32000R1602 Streichung Artikel 485 from: 2000-08-02
    Amended by 32000R1602 Ersetzung Artikel 76 from: 2000-08-02
    Amended by 32000R1602 Streichung Artikel 17 from: 2000-07-01
    Amended by 32000R1602 Ersetzung Artikel 96 from: 2000-08-02
    Amended by 32000R1602 Ersetzung Artikel 119 from: 2000-08-02
    Amended by 32000R1602 Änderung Artikel 397 from: 2000-08-02
    Amended by 32000R1602 Ersetzung Artikel 106 from: 2000-08-02
    Amended by 32000R1602 Streichung Artikel 474 from: 2000-08-02
    Amended by 32000R1602 Ersetzung Artikel 73 from: 2000-08-02
    Amended by 32000R1602 Streichung Artikel 493 from: 2000-08-02
    Amended by 32000R1602 Streichung Artikel 487 from: 2000-08-02
    Amended by 32000R1602 Streichung Artikel 479 from: 2000-08-02
    Amended by 32000R1602 Streichung Artikel 24 from: 2000-07-01
    Amended by 32000R1602 Ersetzung Artikel 307 from: 2001-01-01
    Amended by 32000R1602 Streichung Anhang 5 from: 2000-07-01
    Amended by 32000R1602 Streichung Anhang 41 from: 2001-01-01
    Amended by 32000R1602 Ersetzung Artikel 87 from: 2000-08-02
    Amended by 32000R1602 Ersetzung Artikel 122 from: 2000-08-02
    Amended by 32000R1602 Ersetzung Artikel 298 from: 2001-01-01
    Amended by 32000R1602 Streichung Artikel 486 from: 2000-08-02
    Amended by 32000R1602 Ersetzung Artikel 84 from: 2000-08-02
    Amended by 32000R1602 Ersetzung Artikel 308 from: 2001-01-01
    Amended by 32000R1602 Ersetzung Artikel 89 from: 2000-08-02
    Amended by 32000R1602 Ersetzung Artikel 101 from: 2000-08-02
    Amended by 32000R1602 Ersetzung Artikel 80 from: 2000-08-02
    Amended by 32000R1602 Ersetzung Artikel 302 from: 2001-01-01
    Amended by 32000R1602 Ersetzung Artikel 81 from: 2000-08-02
    Amended by 32000R1602 Ersetzung Artikel 100 from: 2000-08-02
    Amended by 32000R1602 Streichung Artikel 16 from: 2000-01-01
    Amended by 32000R1602 Ersetzung Artikel 110 from: 2000-08-02
    Amended by 32000R1602 Ersetzung Artikel 107 from: 2000-08-02
    Amended by 32000R1602 Ersetzung Anhang 66 from: 2000-08-02
    Amended by 32000R1602 Streichung Artikel 23 from: 2000-07-01
    Amended by 32000R1602 Streichung Artikel 472 from: 2000-08-02
    Amended by 32000R1602 Streichung Artikel 26 from: 2000-01-01
    Amended by 32000R1602 Ersetzung Artikel 108 from: 2000-08-02
    Amended by 32000R1602 Streichung Anhang 19 from: 2000-08-02
    Amended by 32000R1602 Streichung Artikel 475 from: 2000-08-02
    Amended by 32000R1602 Ersetzung Artikel 291 from: 2001-01-01
    Amended by 32000R1602 Ersetzung Artikel 299 from: 2001-01-01
    Amended by 32000R1602 Streichung Artikel 29 from: 2000-07-01
    Amended by 32000R1602 Ersetzung Artikel 114 from: 2000-08-02
    Amended by 32000R1602 Streichung Anhang 40 from: 2001-01-01
    Amended by 32000R1602 Ersetzung Anhang 27 from: 2000-08-02
    Amended by 32000R1602 Streichung Artikel 466 from: 2000-08-02
    Amended by 32000R1602 Streichung Artikel 31 from: 2000-07-01
    Amended by 32000R1602 Streichung Artikel 22 from: 2000-07-01
    Amended by 32000R1602 Ersetzung Artikel 72 from: 2000-08-02
    Amended by 32000R1602 Streichung Artikel 492 from: 2000-08-02
    Amended by 32000R1602 Ersetzung Artikel 116 from: 2000-08-02
    Amended by 32000R1602 Ersetzung Artikel 93 from: 2000-08-02
    Amended by 32000R1602 Streichung Artikel 18 from: 2000-01-01
    Amended by 32000R1602 Ersetzung Artikel 843 from: 2000-08-02
    Amended by 32000R1602 Ersetzung Artikel 301 from: 2001-01-01
    Amended by 32000R1602 Ersetzung Artikel 118 from: 2000-08-02
    Amended by 32000R1602 Streichung Artikel 471 from: 2000-08-02
    Amended by 32000R1602 Streichung Artikel 464 from: 2000-08-02
    Amended by 32000R1602 Ersetzung Artikel 79 from: 2000-08-02
    Amended by 32000R1602 Streichung Artikel 465 from: 2000-08-02
    Amended by 32000R1602 Streichung Artikel 478 from: 2000-08-02
    Amended by 32000R1602 Streichung Artikel 490 from: 2000-08-02
    Amended by 32000R1602 Ersetzung Artikel 82 from: 2000-08-02
    Amended by 32000R1602 Streichung Artikel 32 from: 2000-07-01
    Amended by 32000R1602 Ersetzung Artikel 71 from: 2000-08-02
    Amended by 32000R1602 Streichung Artikel 27 from: 2000-01-01
    Amended by 32000R1602 Ersetzung Artikel 98 from: 2000-08-02
    Amended by 32000R1602 Ersetzung Artikel 105 from: 2000-08-02
    Amended by 32000R1602 Streichung Artikel 21 from: 2000-01-01
    Amended by 32000R1602 Streichung Artikel 468 from: 2000-08-02
    Amended by 32000R1602 Ersetzung Artikel 117 from: 2000-08-02
    Derogated in 32000R1613 D Artikel 91 to: 2006/12/31
    Derogated in 32000R1613 D Artikel 72 to: 2006/12/31
    Derogated in 32000R1613 D Artikel 80 to: 2006/12/31
    Derogated in 32000R1613 D Artikel 84 to: 2006/12/31
    Derogated in 32000R1613 D Artikel 96 to: 2006/12/31
    Derogated in 32000R1613 D Artikel 94 to: 2006/12/31
    Derogated in 32000R1613 D Artikel 73 to: 2006/12/31
    Derogated in 32000R1613 D Artikel 86 to: 2006/12/31
    Derogated in 32000R1613 D Artikel 87 to: 2006/12/31
    Derogated in 32000R1613 D Artikel 83 to: 2006/12/31
    Derogated in 32000R1613 D Artikel 85 to: 2006/12/31
    Derogated in 32000R1613 D Artikel 88 to: 2006/12/31
    Derogated in 32000R1613 D Artikel 70 to: 2006/12/31
    Derogated in 32000R1613 D Artikel 90 to: 2006/12/31
    Derogated in 32000R1613 D Artikel 71 to: 2006/12/31
    Derogated in 32000R1613 D Artikel 92 to: 2006/12/31
    Derogated in 32000R1613 D Artikel 97 to: 2006/12/31
    Derogated in 32000R1613 D Artikel 93 to: 2006/12/31
    Derogated in 32000R1613 D Artikel 74 to: 2006/12/31
    Derogated in 32000R1613 D Artikel 89 to: 2006/12/31
    Derogated in 32000R1613 D Artikel 81 to: 2006/12/31
    Derogated in 32000R1613 D Artikel 82 to: 2006/12/31
    Derogated in 32000R1613 D Artikel 95 to: 2006/12/31
    Derogated in 32000R1613 D Artikel 77 to: 2006/12/31
    Derogated in 32000R1613 D Artikel 67 to: 2006/12/31
    Derogated in 32000R1613 D Artikel 68 to: 2006/12/31
    Derogated in 32000R1613 D Artikel 69 to: 2006/12/31
    Derogated in 32000R1613 D Artikel 75 to: 2006/12/31
    Derogated in 32000R1613 D Artikel 79 to: 2006/12/31
    Derogated in 32000R1613 D Artikel 76 to: 2006/12/31
    Derogated in 32000R1613 D Artikel 78 to: 2006/12/31
    Derogated in 32000R1614 D Artikel 97 to: 2006/12/31
    Derogated in 32000R1614 D Artikel 67 to: 2006/12/31
    Derogated in 32000R1614 D Artikel 90 to: 2004/12/31
    Derogated in 32000R1614 D Artikel 87 to: 2004/12/31
    Derogated in 32000R1614 D Artikel 69 to: 2006/12/31
    Derogated in 32000R1614 D Artikel 92 to: 2006/12/31
    Derogated in 32000R1614 D Artikel 71 to: 2006/12/31
    Derogated in 32000R1614 D Artikel 96 to: 2006/12/31
    Derogated in 32000R1614 D Artikel 72 to: 2006/12/31
    Derogated in 32000R1614 D Artikel 76 to: 2004/12/31
    Derogated in 32000R1614 D Artikel 79 to: 2004/12/31
    Derogated in 32000R1614 D Artikel 95 to: 2006/12/31
    Derogated in 32000R1614 D Artikel 85 to: 2006/12/31
    Derogated in 32000R1614 D Artikel 75 to: 2004/12/31
    Derogated in 32000R1614 D Artikel 82 to: 2004/12/31
    Derogated in 32000R1614 D Artikel 68 to: 2006/12/31
    Derogated in 32000R1614 D Artikel 78 to: 2004/12/31
    Derogated in 32000R1614 D Artikel 80 to: 2004/12/31
    Derogated in 32000R1614 D Artikel 91 to: 2006/12/31
    Derogated in 32000R1614 D Artikel 84 to: 2006/12/31
    Derogated in 32000R1614 D Artikel 86 to: 2006/12/31
    Derogated in 32000R1614 D Artikel 77 to: 2004/12/31
    Derogated in 32000R1614 D Artikel 88 to: 2004/12/31
    Derogated in 32000R1614 D Artikel 89 to: 2004/12/31
    Derogated in 32000R1614 D Artikel 83 to: 2006/12/31
    Derogated in 32000R1614 D Artikel 74 to: 2004/12/31
    Derogated in 32000R1614 D Artikel 94 to: 2006/12/31
    Derogated in 32000R1614 D Artikel 73 to: 2004/12/31
    Derogated in 32000R1614 D Artikel 93 to: 2006/12/31
    Derogated in 32000R1614 D Artikel 81 to: 2004/12/31
    Derogated in 32000R1614 D Artikel 70 to: 2006/12/31
    Derogated in 32000R1615 D Artikel 89 to: 2006/12/31
    Derogated in 32000R1615 D Artikel 68 to: 2006/12/31
    Derogated in 32000R1615 D Artikel 84 to: 2006/12/31
    Derogated in 32000R1615 D Artikel 67 to: 2006/12/31
    Derogated in 32000R1615 D Artikel 97 to: 2006/12/31
    Derogated in 32000R1615 D Artikel 79 to: 2006/12/31
    Derogated in 32000R1615 D Artikel 72 to: 2006/12/31
    Derogated in 32000R1615 D Artikel 71 to: 2006/12/31
    Derogated in 32000R1615 D Artikel 83 to: 2006/12/31
    Derogated in 32000R1615 D Artikel 85 to: 2006/12/31
    Derogated in 32000R1615 D Artikel 75 to: 2006/12/31
    Derogated in 32000R1615 D Artikel 81 to: 2006/12/31
    Derogated in 32000R1615 D Artikel 95 to: 2006/12/31
    Derogated in 32000R1615 D Artikel 87 to: 2006/12/31
    Derogated in 32000R1615 D Artikel 69 to: 2006/12/31
    Derogated in 32000R1615 D Artikel 86 to: 2006/12/31
    Derogated in 32000R1615 D Artikel 70 to: 2006/12/31
    Derogated in 32000R1615 D Artikel 82 to: 2006/12/31
    Derogated in 32000R1615 D Artikel 93 to: 2006/12/31
    Derogated in 32000R1615 D Artikel 74 to: 2006/12/31
    Derogated in 32000R1615 D Artikel 76 to: 2006/12/31
    Derogated in 32000R1615 D Artikel 78 to: 2006/12/31
    Derogated in 32000R1615 D Artikel 94 to: 2006/12/31
    Derogated in 32000R1615 D Artikel 73 to: 2006/12/31
    Derogated in 32000R1615 D Artikel 77 to: 2006/12/31
    Derogated in 32000R1615 D Artikel 80 to: 2006/12/31
    Derogated in 32000R1615 D Artikel 96 to: 2006/12/31
    Derogated in 32000R1615 D Artikel 90 to: 2006/12/31
    Derogated in 32000R1615 D Artikel 88 to: 2006/12/31
    Derogated in 32000R1615 D Artikel 91 to: 2006/12/31
    Derogated in 32000R1615 D Artikel 92 to: 2006/12/31
    Relation 32000R2365
    Amended by 32000R2787 Ersetzung Artikel 313 TR. 1 from: 2001-07-01
    Amended by 32000R2787 Ersetzung Artikel 379 from: 2001-07-01
    Amended by 32000R2787 Ersetzung Artikel 347 from: 2001-07-01
    Amended by 32000R2787 Zusatz Artikel 4 QT. from: 2001-07-01
    Amended by 32000R2787 Ersetzung Artikel 369 from: 2001-07-01
    Amended by 32000R2787 Ersetzung Artikel 384 from: 2001-07-01
    Amended by 32000R2787 Ersetzung Artikel 382 from: 2001-07-01
    Amended by 32000R2787 Streichung Artikel 318 from: 2001-07-01
    Amended by 32000R2787 Ersetzung Artikel 317. 3 from: 2001-07-01
    Amended by 32000R2787 Ersetzung Artikel 447 from: 2001-07-01
    Amended by 32000R2787 Ersetzung Artikel 387 from: 2001-07-01
    Amended by 32000R2787 Zusatz Artikel 315 BI. from: 2001-07-01
    Amended by 32000R2787 Ersetzung Artikel 357 from: 2001-07-01
    Amended by 32000R2787 Ersetzung Artikel 406 from: 2001-07-01
    Amended by 32000R2787 Änderung Artikel 419. 4 from: 2001-07-01
    Amended by 32000R2787 Ersetzung Artikel 412 from: 2001-07-01
    Amended by 32000R2787 Ersetzung Artikel 350 from: 2001-07-01
    Amended by 32000R2787 Zusatz Anhang 450 BI. from: 2001-07-01
    Amended by 32000R2787 Ersetzung Artikel 428 from: 2001-07-01
    Amended by 32000R2787 Ersetzung Artikel 348 from: 2001-07-01
    Amended by 32000R2787 Ersetzung Artikel 378 from: 2001-07-01
    Amended by 32000R2787 Streichung Artikel 410 from: 2001-07-01
    Amended by 32000R2787 Änderung Anhang 51 from: 2001-07-01
    Amended by 32000R2787 Änderung Artikel 419. 2 from: 2001-07-01
    Amended by 32000R2787 Änderung Artikel 454. 3 from: 2001-07-01
    Amended by 32000R2787 Änderung Anhang 45 TR. from: 2001-07-01
    Amended by 32000R2787 Ersetzung Artikel 343 from: 2001-07-01
    Amended by 32000R2787 Zusatz Anhang 51 TR. from: 2001-07-01
    Amended by 32000R2787 Zusatz Anhang 44 TR. from: 2001-07-01
    Amended by 32000R2787 Zusatz Anhang 44 QT. from: 2001-07-01
    Amended by 32000R2787 Zusatz Artikel 324 BI. from: 2001-07-01
    Amended by 32000R2787 Streichung Anhang 55 from: 2001-07-01
    Amended by 32000R2787 Ersetzung Artikel 372 from: 2001-07-01
    Amended by 32000R2787 Änderung Anhang 37 from: 2001-07-01
    Amended by 32000R2787 Ersetzung Artikel 340 QQ. from: 2001-07-01
    Amended by 32000R2787 Ersetzung Artikel 450 QQ. from: 2001-07-01
    Amended by 32000R2787 Ersetzung Artikel 353 from: 2001-07-01
    Amended by 32000R2787 Änderung Anhang 77 from: 2001-07-01
    Amended by 32000R2787 Streichung Artikel 314. 4 from: 2001-07-01
    Amended by 32000R2787 Ersetzung Artikel 345 from: 2001-07-01
    Amended by 32000R2787 Änderung Artikel 215. 1 from: 2001-07-01
    Amended by 32000R2787 Ersetzung Anhang 37 BI. from: 2001-07-01
    Amended by 32000R2787 Ersetzung Anhang 48 from: 2001-07-01
    Amended by 32000R2787 Ersetzung Artikel 448 from: 2001-07-01
    Amended by 32000R2787 Änderung Artikel 43. 6 from: 2001-07-01
    Amended by 32000R2787 Ersetzung Artikel 344 from: 2001-07-01
    Amended by 32000R2787 Ersetzung Artikel 340 QT. from: 2001-07-01
    Amended by 32000R2787 Ersetzung Artikel 340 TR. from: 2001-07-01
    Amended by 32000R2787 Änderung Artikel 319. 1 from: 2001-07-01
    Amended by 32000R2787 Zusatz Artikel 314 BI. from: 2001-07-01
    Amended by 32000R2787 Zusatz Anhang 46 TR. from: 2001-07-01
    Amended by 32000R2787 Ersetzung Artikel 371 from: 2001-07-01
    Amended by 32000R2787 Ersetzung Anhang 50 from: 2001-07-01
    Amended by 32000R2787 Ersetzung Artikel 342 from: 2001-07-01
    Amended by 32000R2787 Ersetzung Artikel 377 from: 2001-07-01
    Amended by 32000R2787 Änderung Artikel 435 from: 2001-07-01
    Amended by 32000R2787 Ersetzung Artikel 349 from: 2001-07-01
    Amended by 32000R2787 Streichung Artikel 405 from: 2001-07-01
    Amended by 32000R2787 Ersetzung Artikel 340 BI. from: 2001-07-01
    Amended by 32000R2787 Änderung Anhang 38 from: 2001-07-01
    Amended by 32000R2787 Ersetzung Artikel 381 from: 2001-07-01
    Amended by 32000R2787 Streichung Artikel 409 from: 2001-07-01
    Amended by 32000R2787 Zusatz Artikel 324 TR. from: 2001-07-01
    Amended by 32000R2787 Streichung Artikel 2. 3 from: 2001-07-01
    Amended by 32000R2787 Ersetzung Artikel 340 SX. from: 2001-07-01
    Amended by 32000R2787 Änderung Artikel 320 from: 2001-07-01
    Amended by 32000R2787 Änderung Anhang 35 from: 2001-07-01
    Amended by 32000R2787 Änderung Artikel 321 from: 2001-07-01
    Amended by 32000R2787 Ersetzung Artikel 414 from: 2001-07-01
    Amended by 32000R2787 Ersetzung Artikel 317 BI. 3 from: 2001-07-01
    Amended by 32000R2787 Zusatz Artikel 317 TR. from: 2001-07-01
    Amended by 32000R2787 Änderung Artikel 313 TR. 6 from: 2001-07-01
    Amended by 32000R2787 Zusatz Artikel 442 BI. from: 2001-07-01
    Amended by 32000R2787 Zusatz Artikel 324 ST. from: 2001-07-01
    Amended by 32000R2787 Änderung Artikel 325. 1 from: 2001-07-01
    Amended by 32000R2787 Streichung Anhang 37 TR. from: 2001-07-01
    Amended by 32000R2787 Ersetzung Artikel 365 from: 2001-07-01
    Amended by 32000R2787 Ersetzung Artikel 361 from: 2001-07-01
    Amended by 32000R2787 Ersetzung Artikel 376 from: 2001-07-01
    Amended by 32000R2787 Ersetzung Artikel 416. 1 from: 2001-07-01
    Amended by 32000R2787 Zusatz Artikel 324 SX. from: 2001-07-01
    Amended by 32000R2787 Ersetzung Artikel 346 from: 2001-07-01
    Amended by 32000R2787 Ersetzung Artikel 366 from: 2001-07-01
    Amended by 32000R2787 Ersetzung Artikel 360 from: 2001-07-01
    Amended by 32000R2787 Änderung Artikel 313. 2 from: 2001-07-01
    Amended by 32000R2787 Ersetzung Anhang 47 from: 2001-07-01
    Amended by 32000R2787 Ersetzung Artikel 373 from: 2001-07-01
    Amended by 32000R2787 Streichung Anhang 52 from: 2001-07-01
    Amended by 32000R2787 Ersetzung Artikel 398 from: 2001-07-01
    Amended by 32000R2787 Ersetzung Artikel 352 from: 2001-07-01
    Amended by 32000R2787 Zusatz Artikel 314 QT. from: 2001-07-01
    Amended by 32000R2787 Zusatz Anhang 46 BI. from: 2001-07-01
    Amended by 32000R2787 Ersetzung Artikel 400 from: 2001-07-01
    Amended by 32000R2787 Zusatz Anhang 44 BI. from: 2001-07-01
    Amended by 32000R2787 Ersetzung Artikel 408 from: 2001-07-01
    Amended by 32000R2787 Ersetzung Artikel 359 from: 2001-07-01
    Amended by 32000R2787 Ersetzung Artikel 446 from: 2001-07-01
    Amended by 32000R2787 Zusatz Artikel 324 QT. from: 2001-07-01
    Amended by 32000R2787 Ersetzung Anhang 46 from: 2001-07-01
    Amended by 32000R2787 Ersetzung Artikel 399 from: 2001-07-01
    Amended by 32000R2787 Ersetzung Artikel 354 from: 2001-07-01
    Amended by 32000R2787 Ersetzung Artikel 403 from: 2001-07-01
    Amended by 32000R2787 Ersetzung Artikel 341 from: 2001-07-01
    Amended by 32000R2787 Streichung Anhang 57 from: 2001-07-01
    Amended by 32000R2787 Ersetzung Artikel 356 from: 2001-07-01
    Amended by 32000R2787 Streichung Artikel 411 from: 2001-07-01
    Amended by 32000R2787 Ersetzung Anhang 37 QT. from: 2001-07-01
    Amended by 32000R2787 Streichung Artikel 337 from: 2001-07-01
    Amended by 32000R2787 Ersetzung Artikel 370 from: 2001-07-01
    Amended by 32000R2787 Änderung Artikel 313 TR. 3 from: 2001-07-01
    Amended by 32000R2787 Ersetzung Artikel 401 from: 2001-07-01
    Amended by 32000R2787 Streichung Artikel 314. 2 from: 2001-07-01
    Amended by 32000R2787 Ersetzung Artikel 317. 4 from: 2001-07-01
    Amended by 32000R2787 Ersetzung Artikel 407 from: 2001-07-01
    Amended by 32000R2787 Änderung Artikel 441. 1 from: 2001-07-01
    Amended by 32000R2787 Zusatz Artikel 450 QT. from: 2001-07-01
    Amended by 32000R2787 Ersetzung Artikel 374 from: 2001-07-01
    Amended by 32000R2787 Änderung Artikel 314. 3 from: 2001-07-01
    Amended by 32000R2787 Ersetzung Artikel 362 from: 2001-07-01
    Amended by 32000R2787 Ersetzung Anhang 54 from: 2001-07-01
    Amended by 32000R2787 Zusatz Anhang 51 BI. from: 2001-07-01
    Amended by 32000R2787 Ersetzung Artikel 380 from: 2001-07-01
    Amended by 32000R2787 Ersetzung Artikel 363 from: 2001-07-01
    Amended by 32000R2787 Ersetzung Artikel 383 from: 2001-07-01
    Amended by 32000R2787 Streichung Artikel 323 BI. from: 2001-07-01
    Amended by 32000R2787 Änderung Artikel 442. 1 from: 2001-07-01
    Amended by 32000R2787 Ersetzung Artikel 358 from: 2001-07-01
    Amended by 32000R2787 Änderung Artikel 434. 2 from: 2001-07-01
    Amended by 32000R2787 Streichung Artikel 443 from: 2001-07-01
    Amended by 32000R2787 Ersetzung Artikel 368 from: 2001-07-01
    Amended by 32000R2787 Änderung Artikel 263 from: 2001-07-01
    Amended by 32000R2787 Ersetzung Artikel 367 from: 2001-07-01
    Amended by 32000R2787 Zusatz CHAP 10 BI. from: 2001-07-01
    Amended by 32000R2787 Ersetzung Artikel 351 from: 2001-07-01
    Amended by 32000R2787 Ersetzung Artikel 402 from: 2001-07-01
    Amended by 32000R2787 Zusatz Artikel 314 TR. from: 2001-07-01
    Amended by 32000R2787 Ersetzung Artikel 316 from: 2001-07-01
    Amended by 32000R2787 Streichung Artikel 397 from: 2001-07-01
    Amended by 32000R2787 Ersetzung Artikel 355 from: 2001-07-01
    Amended by 32000R2787 Änderung Artikel 429. 3 from: 2001-07-01
    Amended by 32000R2787 Ersetzung Artikel 386 from: 2001-07-01
    Amended by 32000R2787 Ersetzung Artikel 404 from: 2001-07-01
    Amended by 32000R2787 Änderung Artikel 2. 2 from: 2001-01-03
    Amended by 32000R2787 Ersetzung Artikel 385 from: 2001-07-01
    Amended by 32000R2787 Änderung Artikel 317 BI. 2 from: 2001-07-01
    Amended by 32000R2787 Zusatz Artikel 450 TR. from: 2001-07-01
    Amended by 32000R2787 Änderung Artikel 457 TR. 1 from: 2001-07-01
    Amended by 32000R2787 Streichung Artikel 324 from: 2001-07-01
    Amended by 32000R2787 Änderung Artikel 455. 2 from: 2001-07-01
    Amended by 32000R2787 Ersetzung Anhang 49 from: 2001-07-01
    Amended by 32000R2787 Ersetzung Artikel 375 from: 2001-07-01
    Amended by 32000R2787 Ersetzung Artikel 317. 2 from: 2001-07-01
    Amended by 32000R2787 Ersetzung Artikel 364 from: 2001-07-01
    Amended by 32000R2787 Ersetzung Artikel 444 from: 2001-07-01
    Amended by 32000R2787 Ersetzung Artikel 313 TR. 2 from: 2001-07-01
    Amended by 32000R2787 Zusatz Anhang 47 BI. from: 2001-07-01
    Amended by 32000R2787 Zusatz Artikel 324 QQ. from: 2001-07-01
    Amended by 32000R2787 Änderung Anhang 45 BI. from: 2001-07-01
    Amended by 32000R2787 Ersetzung Artikel 315 from: 2001-07-01
    Amended by 32000R2787 Änderung Artikel 314. 1 from: 2001-07-01
    Amended by 32000R2787 Ersetzung Artikel 445 from: 2001-07-01
    Relation 32000Y0915(02)
    Amended by 32001R0993 Änderung ART313.2PTC from: 2001-07-01
    Amended by 32001R0993 Ersetzung ANN70 from: 2001-07-01
    Amended by 32001R0993 Ersetzung ANN76 from: 2001-07-01
    Amended by 32001R0993 Änderung ART220.1PTC from: 2001-07-01
    Amended by 32001R0993 Ersetzung ANN73 from: 2001-07-01
    Amended by 32001R0993 Ersetzung ANN98 from: 2001-07-01
    Amended by 32001R0993 Ersetzung ANN83 from: 2001-07-01
    Amended by 32001R0993 Streichung ANN105 from: 2001-07-01
    Amended by 32001R0993 Zusatz ART251.1QT from: 2001-07-01
    Amended by 32001R0993 Änderung ART322.2 from: 2001-07-01
    Amended by 32001R0993 Änderung ART859.6 from: 2001-07-01
    Amended by 32001R0993 Änderung ART313TR.3PTD from: 2001-07-01
    Amended by 32001R0993 Ersetzung ANN79 from: 2001-07-01
    Amended by 32001R0993 Vervollständigung ART383.2 from: 2001-07-01
    Amended by 32001R0993 Änderung ART275.1 from: 2001-07-01
    Amended by 32001R0993 Änderung ART220.1PTB from: 2001-07-01
    Amended by 32001R0993 Vervollständigung ANN10 from: 2001-06-04
    Amended by 32001R0993 Vervollständigung ANN37TIT1PRBPT2 from: 2001-07-01
    Amended by 32001R0993 Ersetzung from: 2001-07-01
    Amended by 32001R0993 Streichung ANN106 from: 2001-07-01
    Amended by 32001R0993 Ersetzung ANN78 from: 2001-07-01
    Amended by 32001R0993 Zusatz ART368BI from: 2001-07-01
    Amended by 32001R0993 Änderung ART229.1 from: 2001-07-01
    Amended by 32001R0993 Ersetzung ANN82 from: 2001-07-01
    Amended by 32001R0993 Ersetzung ANN100 from: 2001-07-01
    Amended by 32001R0993 TXTART408.1PTB
    Amended by 32001R0993 Ersetzung ANN85 from: 2001-07-01
    Amended by 32001R0993 Änderung ART359.2 from: 2001-07-01
    Amended by 32001R0993 Ersetzung ANN90 from: 2001-07-01
    Amended by 32001R0993 Änderung ART268.3 from: 2001-07-01
    Amended by 32001R0993 Zusatz ART365.1BI from: 2001-07-01
    Amended by 32001R0993 Ersetzung ANN80 from: 2001-07-01
    Amended by 32001R0993 TXTART369
    Amended by 32001R0993 Ersetzung ANN92 from: 2001-07-01
    Amended by 32001R0993 Ersetzung ANN69 from: 2001-07-01
    Amended by 32001R0993 Änderung ART272.2 from: 2001-07-01
    Amended by 32001R0993 Änderung ANN47BI from: 2001-07-01
    Amended by 32001R0993 Ersetzung ANN84 from: 2001-07-01
    Amended by 32001R0993 Streichung ANN107 from: 2001-07-01
    Amended by 32001R0993 Änderung ART278.3PTD from: 2001-07-01
    Amended by 32001R0993 Änderung ART220.1PTD from: 2001-07-01
    Amended by 32001R0993 Ersetzung ANN88 from: 2001-07-01
    Amended by 32001R0993 Ersetzung ANN75 from: 2001-07-01
    Amended by 32001R0993 Ersetzung TIT3PR2 from: 2001-07-01
    Amended by 32001R0993 Zusatz ART859.10 from: 2001-07-01
    Amended by 32001R0993 Ersetzung ANN77 from: 2001-07-01
    Amended by 32001R0993 Ersetzung ANN87 from: 2001-07-01
    Amended by 32001R0993 Vervollständigung ART366.1 from: 2001-07-01
    Amended by 32001R0993 Ersetzung ANN67 from: 2001-07-01
    Amended by 32001R0993 Ersetzung ANN72 from: 2001-07-01
    Amended by 32001R0993 Änderung ART232.1 from: 2001-07-01
    Amended by 32001R0993 Ersetzung ANN97 from: 2001-07-01
    Amended by 32001R0993 Ersetzung ANN99 from: 2001-07-01
    Amended by 32001R0993 Zusatz ART369BI from: 2001-07-01
    Amended by 32001R0993 Zusatz ART347.3BI from: 2001-07-01
    Amended by 32001R0993 Änderung ANN45BI from: 2001-07-01
    Amended by 32001R0993 Änderung ANN37BI from: 2001-07-01
    Amended by 32001R0993 Ersetzung ANN93 from: 2001-07-01
    Amended by 32001R0993 Änderung ART346.1 from: 2001-07-01
    Amended by 32001R0993 Änderung ART313TR.7 from: 2001-07-01
    Amended by 32001R0993 Ersetzung ANN94 from: 2001-07-01
    Amended by 32001R0993 Ersetzung ANN101 from: 2001-07-01
    Amended by 32001R0993 Änderung ART859.9 from: 2001-07-01
    Amended by 32001R0993 Änderung ART313.2PTB from: 2001-07-01
    Amended by 32001R0993 Änderung ART229.1PTA from: 2001-07-01
    Amended by 32001R0993 Vervollständigung ART379.1 from: 2001-07-01
    Amended by 32001R0993 Zusatz ART408BI from: 2001-07-01
    Amended by 32001R0993 Änderung ART269.3 from: 2001-07-01
    Amended by 32001R0993 Ersetzung ANN103 from: 2001-07-01
    Amended by 32001R0993 Ersetzung ANN81 from: 2001-07-01
    Amended by 32001R0993 Ersetzung TXTTIT5PR2CH1 from: 2001-07-01
    Amended by 32001R0993 Ersetzung ANN95 from: 2001-07-01
    Amended by 32001R0993 Ersetzung ANN102 from: 2001-07-01
    Amended by 32001R0993 Ersetzung ANN89 from: 2001-07-01
    Amended by 32001R0993 Ersetzung ANN91 from: 2001-07-01
    Amended by 32001R0993 Ersetzung ANN74 from: 2001-07-01
    Amended by 32001R0993 Änderung ANN38 from: 2001-07-01
    Amended by 32001R0993 Ersetzung ANN68 from: 2001-07-01
    Amended by 32001R0993 Änderung ART220.1PTE from: 2001-07-01
    Amended by 32001R0993 Ersetzung ANN86 from: 2001-07-01
    Amended by 32001R0993 Änderung ART427.2 from: 2001-07-01
    Amended by 32001R0993 Ersetzung ART313BI.1 from: 2001-07-01
    Amended by 32001R0993 Ersetzung ANN96 from: 2001-07-01
    Amended by 32001R0993 Vervollständigung PR1TIT9CH3 from: 2001-07-01
    Amended by 32001R0993 Änderung ART270.1 from: 2001-07-01
    Amended by 32002R0444 Änderung Anhang 44 BI from: 2002-04-01
    Amended by 32002R0444 Änderung Artikel 293.3 from: 2002-03-19
    Amended by 32002R0444 Zusatz Artikel 547 BI from: 2001-07-01
    Amended by 32002R0444 Änderung Artikel 179.1 from: 2002-03-19
    Amended by 32002R0444 Änderung Artikel 314 QT .1 from: 2002-04-01
    Amended by 32002R0444 Änderung Artikel 912 BI .3 from: 2002-04-01
    Amended by 32002R0444 Ersetzung Artikel 450 QT .2 from: 2002-04-01
    Amended by 32002R0444 Zusatz Artikel 292.7 from: 2002-03-19
    Amended by 32002R0444 Änderung Artikel 98.1 from: 2002-03-19
    Amended by 32002R0444 Ersetzung Artikel 859.2 from: 2001-07-01
    Amended by 32002R0444 Änderung Artikel 912 QT .2 from: 2002-04-01
    Amended by 32002R0444 Vervollständigung Artikel 293.3 from: 2002-03-19
    Amended by 32002R0444 Änderung Anhang 69 from: 2002-03-19
    Amended by 32002R0444 Änderung Artikel 296.2 from: 2002-03-19
    Amended by 32002R0444 Ersetzung Artikel 912 TR .9 from: 2002-04-01
    Amended by 32002R0444 Zusatz Artikel 450 QT .1 BI from: 2002-04-01
    Amended by 32002R0444 Ersetzung Artikel 1.10 from: 2002-03-19
    Amended by 32002R0444 Zusatz Artikel 381.3 BI from: 2002-04-01
    Amended by 32002R0444 Ersetzung Artikel 450 QT .1 from: 2002-04-01
    Amended by 32002R0444 Ersetzung Artikel 907.3 from: 2002-03-19
    Amended by 32002R0444 Ersetzung Artikel 359.3 from: 2002-04-01
    Amended by 32002R0444 Änderung Artikel 317 TR from: 2002-04-01
    Amended by 32002R0444 Änderung Anhang 37 from: 2002-04-01
    Amended by 32002R0444 Vervollständigung Artikel 423.3 from: 2002-04-01
    Amended by 32002R0444 Ersetzung Artikel 873.3 from: 2002-03-19
    Amended by 32002R0444 Vervollständigung Anhang 37 from: 2002-04-01
    Amended by 32002R0444 Änderung Artikel 345.1 from: 2002-04-01
    Amended by 32002R0444 Ersetzung Artikel 1.3 from: 2002-03-19
    Amended by 32002R0444 Änderung Artikel 110.1 from: 2002-03-19
    Amended by 32002R0444 Änderung Artikel 379.2 from: 2002-04-01
    Amended by 32002R0444 Ersetzung Artikel 145 from: 2002-03-19
    Amended by 32002R0444 Ersetzung Artikel 859.7 from: 2001-07-01
    Amended by 32002R0444 Änderung Anhang 111 from: 2002-03-19
    Amended by 32002R0444 Vervollständigung Artikel 293.4 from: 2002-03-19
    Amended by 32002R0444 Änderung Artikel 324 SX .5 from: 2002-04-01
    Amended by 32002R0444 Änderung Artikel 912 TR .7 from: 2002-04-01
    Amended by 32003R0881 Ersetzung Artikel 308 QQ .1 from: 2003-06-01
    Amended by 32003R0881 Änderung Artikel 461.4 from: 2003-09-01
    Amended by 32003R0881 Änderung Artikel 76.4 from: 2003-06-01
    Amended by 32003R0881 Ersetzung Artikel 451.1 from: 2003-09-01
    Amended by 32003R0881 Vervollständigung Artikel 551.3 from: 2003-06-01
    Amended by 32003R0881 Zusatz Artikel 455 BI from: 2003-09-01
    Amended by 32003R0881 Änderung Artikel 462.4 from: 2003-09-01
    Amended by 32003R0881 Ersetzung Artikel 890.1 from: 2003-06-01
    Amended by 32003R0881 Änderung Anhang 67 from: 2003-06-01
    Amended by 32003R0881 Ersetzung Artikel 308 QQ .2 from: 2003-06-01
    Amended by 32003R0881 Ersetzung Artikel 457 from: 2003-09-01
    Amended by 32003R0881 Ersetzung Artikel 900.2 from: 2003-06-01
    Amended by 32003R0881 Ersetzung Anhang 14 from: 2003-06-01
    Amended by 32003R0881 Vervollständigung Anhang 38 from: 2003-06-01
    Amended by 32003R0881 Ersetzung Artikel 101.1 from: 2003-06-01
    Amended by 32003R0881 Änderung Anhang 44 BI from: 2005-01-01
    Amended by 32003R0881 Ersetzung Anhang 15 from: 2003-06-01
    Amended by 32003R0881 Änderung Artikel 458.2 from: 2003-09-01
    Amended by 32003R0881 Ersetzung Artikel 72.4 from: 2003-06-01
    Amended by 32003R0881 Ersetzung Artikel 72.3 from: 2003-06-01
    Amended by 32003R0881 Änderung Absatz 2 Titel 1 from: 2003-06-01
    Amended by 32003R0881 Ersetzung Artikel 70.1 from: 2003-06-01
    Amended by 32003R0881 Änderung Artikel 256.1 from: 2003-06-01
    Amended by 32003R0881 Änderung Anhang 37 BI from: 2005-01-01
    Amended by 32003R0881 Streichung Artikel 353.2 from: 2005-01-01
    Amended by 32003R0881 Änderung Anhang 70 from: 2003-06-01
    Amended by 32003R0881 Vervollständigung Anhang 76 from: 2003-06-01
    Amended by 32003R0881 Ersetzung Artikel 455 from: 2003-09-01
    Amended by 32003R0881 Zusatz Artikel 876 BI .3 from: 2003-06-01
    Amended by 32003R0881 Änderung Artikel 453.2 from: 2003-09-01
    Amended by 32003R0881 Ersetzung Artikel 454 from: 2003-09-01
    Amended by 32003R0881 Ersetzung Artikel 358.2 from: 2005-01-01
    Amended by 32003R0881 Ersetzung Artikel 456 from: 2003-09-01
    Amended by 32003R0881 Ersetzung Artikel 841 from: 2003-06-01
    Amended by 32003R0881 Ersetzung Artikel 308 QT from: 2003-06-01
    Amended by 32003R0881 Zusatz Artikel 457 QQ from: 2003-09-01
    Amended by 32003R0881 Änderung Absatz 2 Titel 2 from: 2003-09-01
    Amended by 32003R0881 Ersetzung Anhang 25 from: 2004-05-01
    Amended by 32003R0881 Zusatz Artikel 457 QT from: 2003-09-01
    Amended by 32003R0881 Streichung Artikel 900.3 from: 2003-06-01
    Amended by 32003R0881 Änderung Anhang 45 BI from: 2005-01-01
    Amended by 32003R0881 Vervollständigung Anhang 70 from: 2003-06-01
    Amended by 32003R0881 Änderung Artikel 72 TR .1 from: 2003-06-01
    Completed by 32003R0881 from: 2003-09-01
    Amended by 32003R1335 Ersetzung Artikel 908 from: 2003-08-01
    Amended by 32003R1335 Zusatz Artikel 904 BI from: 2003-08-01
    Amended by 32003R1335 Ersetzung Artikel 873 from: 2003-08-01
    Amended by 32003R1335 Streichung Artikel 896 PT C) from: 2003-07-26
    Amended by 32003R1335 Vervollständigung Artikel 869 from: 2003-08-01
    Amended by 32003R1335 Ersetzung Artikel 906 from: 2003-08-01
    Amended by 32003R1335 Ersetzung Artikel 899 from: 2003-08-01
    Amended by 32003R1335 Ersetzung Artikel 870 from: 2003-08-01
    Amended by 32003R1335 Ersetzung Artikel 875 from: 2003-08-01
    Amended by 32003R1335 Ersetzung Artikel 872 from: 2003-08-01
    Amended by 32003R1335 Ersetzung Artikel 874 from: 2003-08-01
    Amended by 32003R1335 Ersetzung Artikel 871 from: 2003-08-01
    Amended by 32003R1335 Änderung Artikel 869 PT B) from: 2003-08-01
    Amended by 32003R1335 Ersetzung Artikel 905 from: 2003-08-01
    Amended by 32003R1335 Ersetzung Artikel 907 from: 2003-08-01
    Amended by 32003R2286 Ersetzung Anhang 31 from: 2006-01-01
    Amended by 32003R2286 Ersetzung Artikel 280.1 from: 2006-01-01
    Amended by 32003R2286 Ersetzung Anhang 32 from: 2006-01-01
    Amended by 32003R2286 Ersetzung Anhang 75 from: 2004-01-01
    Amended by 32003R2286 Ersetzung Anhang 34 from: 2006-01-01
    Amended by 32003R2286 Vervollständigung Artikel 213 from: 2006-01-01
    Amended by 32003R2286 Ersetzung Artikel 280.1 from: 2006-01-01
    Amended by 32003R2286 Ersetzung Anhang 37 from: 2006-01-01
    Amended by 32003R2286 Änderung Artikel 292.5 from: 2004-01-01
    Amended by 32003R2286 Änderung Artikel 254 from: 2006-01-01
    Amended by 32003R2286 Ersetzung Artikel 275.1 from: 2006-01-01
    Amended by 32003R2286 Änderung Artikel 6.3 from: 2004-02-01
    Amended by 32003R2286 Ersetzung Artikel 275.1 from: 2006-01-01
    Amended by 32003R2286 Ersetzung Anhang 31 from: 2006-01-01
    Amended by 32003R2286 Änderung Artikel 555.1 from: 2004-01-01
    Amended by 32003R2286 Ersetzung Artikel 308 QQ .1 from: 2004-01-01
    Amended by 32003R2286 Ersetzung Anhang 32 from: 2006-01-01
    Amended by 32003R2286 Änderung Absatz 2 Titel 1 from: 2004-01-01
    Amended by 32003R2286 Änderung Absatz 2 Titel 1 from: 2004-01-01
    Amended by 32003R2286 Ersetzung Artikel 216 from: 2006-01-01
    Amended by 32003R2286 Ersetzung Artikel 8 from: 2004-02-01
    Amended by 32003R2286 Vervollständigung Artikel 213 from: 2006-01-01
    Amended by 32003R2286 Zusatz Artikel 212.4 from: 2006-01-01
    Amended by 32003R2286 Änderung Anhang 74 from: 2004-01-01
    Amended by 32003R2286 Ersetzung Anhang 38 from: 2006-01-01
    Amended by 32003R2286 Änderung Anhang 74 from: 2004-01-01
    Amended by 32003R2286 Ersetzung Anhang 75 from: 2004-01-01
    Amended by 32003R2286 Vervollständigung Artikel 500.2 from: 2004-01-01
    Amended by 32003R2286 Ersetzung Anhang 1 TR from: 2004-02-01
    Amended by 32003R2286 Ersetzung Artikel 269.4 from: 2006-01-01
    Amended by 32003R2286 Vervollständigung Artikel 500.2 from: 2004-01-01
    Amended by 32003R2286 Ersetzung Anhang 37 from: 2006-01-01
    Amended by 32003R2286 Änderung Artikel 555.1 from: 2004-01-01
    Amended by 32003R2286 Ersetzung Anhang 38 from: 2006-01-01
    Amended by 32003R2286 Ersetzung Anhang 33 from: 2006-01-01
    Amended by 32003R2286 Ersetzung Anhang 1 from: 2004-02-01
    Amended by 32003R2286 Ersetzung Artikel 216 from: 2006-01-01
    Amended by 32003R2286 Ersetzung Artikel 308 QQ .2 from: 2004-01-01
    Amended by 32003R2286 Änderung Artikel 254 from: 2006-01-01
    Amended by 32003R2286 Ersetzung Anhang 34 from: 2006-01-01
    Amended by 32003R2286 Ersetzung Artikel 269.4 from: 2006-01-01
    Amended by 32003R2286 Ersetzung Artikel 308 QQ .2 from: 2004-01-01
    Amended by 32003R2286 Ersetzung Anhang 33 from: 2006-01-01
    Amended by 32003R2286 Ersetzung Artikel 8 from: 2004-02-01
    Amended by 32003R2286 Ersetzung Anhang 1 from: 2004-02-01
    Amended by 32003R2286 Änderung Artikel 292.5 from: 2004-01-01
    Amended by 32003R2286 Ersetzung Artikel 280.2 from: 2006-01-01
    Amended by 32003R2286 Zusatz Artikel 212.4 from: 2006-01-01
    Amended by 32003R2286 Ersetzung Anhang 1 TR from: 2004-02-01
    Amended by 32003R2286 Ersetzung Artikel 308 QQ .1 from: 2004-01-01
    Amended by 32003R2286 Ersetzung Artikel 280.2 from: 2006-01-01
    Amended by 32003R2286 Änderung Artikel 6.3 from: 2004-02-01
    Amended by 12003TN02/19/A2 Änderung Anhang 49 from: 2004-05-01
    Amended by 12003TN02/19/A2 Vervollständigung Artikel 297.3 from: 2004-05-01
    Amended by 12003TN02/19/A2 Änderung Artikel 333.1 from: 2004-05-01
    Amended by 12003TN02/19/A2 Änderung Anhang 63 from: 2004-05-01
    Amended by 12003TN02/19/A2 Ersetzung Artikel 163.4 from: 2004-05-01
    Amended by 12003TN02/19/A2 Änderung Artikel 296.2 from: 2004-05-01
    Amended by 12003TN02/19/A2 Vervollständigung Artikel 912 ST .2 from: 2004-05-01
    Amended by 12003TN02/19/A2 Änderung Anhang 50 from: 2004-05-01
    Amended by 12003TN02/19/A2 Vervollständigung Artikel 550 from: 2004-05-01
    Amended by 12003TN02/19/A2 Vervollständigung Artikel 549.2 from: 2004-05-01
    Amended by 12003TN02/19/A2 Änderung Artikel 347.3 from: 2004-05-01
    Amended by 12003TN02/19/A2 Änderung Artikel 912 TR .5 from: 2004-05-01
    Amended by 12003TN02/19/A2 Vervollständigung Artikel 849.3 from: 2004-05-01
    Amended by 12003TN02/19/A2 Vervollständigung Artikel 324 QT .3 from: 2004-05-01
    Amended by 12003TN02/19/A2 Änderung Anhang 22 from: 2004-05-01
    Amended by 12003TN02/19/A2 Vervollständigung Artikel 583 from: 2004-05-01
    Amended by 12003TN02/19/A2 Änderung Artikel 357.4 from: 2004-05-01
    Amended by 12003TN02/19/A2 Vervollständigung Artikel 361.3 from: 2004-05-01
    Amended by 12003TN02/19/A2 Änderung Anhang 48 from: 2004-05-01
    Amended by 12003TN02/19/A2 Änderung Artikel 361.4 from: 2004-05-01
    Amended by 12003TN02/19/A2 Vervollständigung Artikel 298.2 from: 2004-05-01
    Amended by 12003TN02/19/A2 Änderung Artikel 912 SX .2 from: 2004-05-01
    Amended by 12003TN02/19/A2 Änderung Anhang 51 BI from: 2004-05-01
    Amended by 12003TN02/19/A2 Änderung Anhang 38 from: 2004-05-01
    Amended by 12003TN02/19/A2 Vervollständigung Artikel 280.3 from: 2004-05-01
    Amended by 12003TN02/19/A2 Vervollständigung Artikel 324 QQ .2 from: 2004-05-01
    Amended by 12003TN02/19/A2 Vervollständigung Artikel 402.1 from: 2004-05-01
    Amended by 12003TN02/19/A2 Änderung Anhang 111 from: 2004-05-01
    Amended by 12003TN02/19/A2 Änderung Artikel 912 TR .2 from: 2004-05-01
    Amended by 12003TN02/19/A2 Vervollständigung Artikel 113.3 from: 2004-05-01
    Amended by 12003TN02/19/A2 Änderung Anhang 71 from: 2004-05-01
    Amended by 12003TN02/19/A2 Vervollständigung Artikel 855.1 from: 2004-05-01
    Amended by 12003TN02/19/A2 Vervollständigung Artikel 62.3 from: 2004-05-01
    Amended by 12003TN02/19/A2 Vervollständigung Artikel 549.1 from: 2004-05-01
    Amended by 12003TN02/19/A2 Änderung Anhang 1A. from: 2004-05-01
    Amended by 12003TN02/19/A2 Änderung Anhang 47 BI from: 2004-05-01
    Amended by 12003TN02/19/A2 Änderung Artikel 98.1 from: 2004-05-01
    Amended by 12003TN02/19/A2 Vervollständigung Artikel 387.2 from: 2004-05-01
    Amended by 12003TN02/19/A2 Vervollständigung Artikel 403.2 from: 2004-05-01
    Amended by 12003TN02/19/A2 Vervollständigung Artikel 843.2 from: 2004-05-01
    Amended by 12003TN02/19/A2 Vervollständigung Artikel 438.3 from: 2004-05-01
    Amended by 12003TN02/19/A2 Änderung Anhang 51 TR from: 2004-05-01
    Amended by 12003TN02/19/A2 Änderung Artikel 912 OC .2 from: 2004-05-01
    Amended by 12003TN02/19/A2 Vervollständigung Artikel 849.2 from: 2004-05-01
    Amended by 12003TN02/19/A2 Änderung Artikel 882.1 from: 2004-05-01
    Amended by 12003TN02/19/A2 Vervollständigung Artikel 912 OC .3 from: 2004-05-01
    Amended by 12003TN02/19/A2 Änderung Artikel 912 ST .1 from: 2004-05-01
    Amended by 12003TN02/19/A2 Änderung Anhang 51 from: 2004-05-01
    Amended by 12003TN02/19/A2 Änderung Anhang 60 from: 2004-05-01
    Amended by 12003TN02/19/A2 Änderung Artikel 423.3 from: 2004-05-01
    Amended by 12003TN02/19/A2 Vervollständigung Artikel 314 QT .2 from: 2004-05-01
    Amended by 12003TN02/19/A2 Vervollständigung Artikel 314 QT .3 from: 2004-05-01
    Amended by 12003TN02/19/A2 Änderung Anhang 32 from: 2004-05-01
    Amended by 12003TN02/19/A2 Vervollständigung Artikel 114.2 from: 2004-05-01
    Amended by 12003TN02/19/A2 Änderung Anhang 1 from: 2004-05-01
    Amended by 12003TN02/19/A2 Ersetzung Artikel 163.2 from: 2004-05-01
    Amended by 32005R0837 Ersetzung Artikel 353 from: 2006-07-01
    Amended by 32005R0837 Streichung Artikel 354 from: 2006-07-01
    Amended by 32005R0837 Streichung Artikel 354 from: 2006-07-01
    Amended by 32005R0837 Ersetzung Artikel 353 from: 2006-07-01
    Amended by 32005R0883 Änderung Artikel 314 QT.3 from: 2004-05-01
    Amended by 32005R0883 Änderung Artikel 912 ST.1 from: 2004-05-01
    Amended by 32005R0883 Vervollständigung Artikel 457 QT.1 from: 2005-10-01
    Amended by 32005R0883 Zusatz Artikel 454 BI from: 2005-10-01
    Amended by 32005R0883 Änderung Artikel 361.4 from: 2004-05-01
    Amended by 32005R0883 Zusatz Artikel 454 QT from: 2005-10-01
    Amended by 32005R0883 Änderung Artikel 912 OC.2 from: 2004-05-01
    Amended by 32005R0883 Vervollständigung Artikel 459.1 from: 2005-10-01
    Amended by 32005R0883 Zusatz Artikel 454 TR from: 2005-10-01
    Amended by 32005R0883 Änderung Artikel 357.4 from: 2004-05-01
    Amended by 32005R0883 Vervollständigung Artikel 461.2 from: 2005-10-01
    Amended by 32005R0883 Änderung Artikel 387.2 from: 2004-05-01
    Amended by 32005R0883 Änderung Anhang 38 from: 2006-01-01
    Amended by 32005R0883 Änderung Artikel 62 from: 2004-05-01
    Amended by 32005R0883 Änderung Artikel 591 from: 2005-06-14
    Amended by 32005R0883 Vervollständigung Artikel 461.4 from: 2005-10-01
    Amended by 32005R0883 Änderung Artikel 843.2 from: 2004-05-01
    Amended by 32005R0883 Änderung Artikel 403.2 from: 2004-05-01
    Amended by 32005R0883 Änderung Artikel 324 QQ.2 from: 2004-05-01
    Amended by 32005R0883 Änderung Anhang 37 QT from: 2004-05-01
    Amended by 32005R0883 Vervollständigung Artikel 451.1 from: 2005-10-01
    Amended by 32005R0883 Ersetzung Anhang 59 from: 2005-10-01
    Amended by 32005R0883 Vervollständigung Anhang 37 from: 2005-06-14
    Amended by 32005R0883 Änderung Anhang 47 BI from: 2004-05-01
    Amended by 32005R0883 Vervollständigung Anhang 38 from: 2004-05-01
    Amended by 32005R0883 Ersetzung Anhang 61 from: 2005-10-01
    Amended by 32005R0883 Vervollständigung Artikel 457 QQ.3 from: 2005-10-01
    Amended by 32005R0883 Änderung Artikel 580.3 from: 2005-10-01
    Amended by 32005R0883 Änderung Artikel 113.3 from: 2004-05-01
    Amended by 32005R0883 Vervollständigung Artikel 454 QQ.1 from: 2005-10-01
    Amended by 32005R0883 Vervollständigung Anhang 72 from: 2005-06-14
    Amended by 32005R0883 Änderung Artikel 912 SX.2 from: 2004-05-01
    Amended by 32005R0883 Änderung Anhang 37 BI from: 2005-07-01
    Amended by 32006R0215 Änderung Anhang 38 from: 2006/01/01
    Amended by 32006R0215 Streichung Anhang 27 from: 2006/05/19
    Amended by 32006R0215 Streichung Artikel 173 from: 2006/05/19
    Amended by 32006R0215 Vervollständigung Artikel 152.1 from: 2006/05/19
    Amended by 32006R0215 Streichung Artikel 175 from: 2006/05/19
    Amended by 32006R0215 Ersetzung Anhang 26 from: 2006/05/19
    Amended by 32006R0215 Streichung Artikel 177 from: 2006/05/19
    Amended by 32006R0215 Streichung Artikel 176 from: 2006/05/19
    Amended by 32006R0215 Streichung Artikel 174 from: 2006/05/19
    Amended by 32006R0402 Zusatz Artikel 290 QT from: 2006/06/01
    Amended by 32006R0402 Ersetzung Anhang 38 TR from: 2006/06/01
    Amended by 32006R0402 Zusatz Artikel 290 QQ from: 2006/03/16
    Amended by 32006R0402 Zusatz Anhang 38 QT from: 2006/06/01
    Amended by 32006R0402 Zusatz Artikel 290 BI from: 2006/03/16
    Amended by 32006R0402 Vervollständigung Anhang 1 from: 2006/03/16
    Amended by 32006R0402 Zusatz Artikel 290 TR from: 2006/03/16
    Amended by 32006R1792 Vervollständigung Anhang 71 from: 2007-01-01
    Amended by 32006R1792 Vervollständigung Artikel 549.2 from: 2007-01-01
    Amended by 32006R1792 Vervollständigung Artikel 402.1 from: 2007-01-01
    Amended by 32006R1792 Vervollständigung Artikel 314 QT.3 from: 2007-01-01
    Amended by 32006R1792 Vervollständigung Artikel 550 from: 2007-01-01
    Amended by 32006R1792 Vervollständigung Anhang 61 from: 2007-01-01
    Amended by 32006R1792 Vervollständigung Artikel 62 from: 2007-01-01
    Amended by 32006R1792 Vervollständigung Artikel 347.3 from: 2007-01-01
    Amended by 32006R1792 Vervollständigung Artikel 912TR.5 from: 2007-01-01
    Amended by 32006R1792 Vervollständigung Artikel 314 QT.2 from: 2007-01-01
    Amended by 32006R1792 Vervollständigung Anhang 38 from: 2007-01-01
    Amended by 32006R1792 Vervollständigung Artikel 387.2 from: 2007-01-01
    Amended by 32006R1792 Vervollständigung Artikel 357.4 from: 2007-01-01
    Amended by 32006R1792 Vervollständigung Anhang 25 from: 2007-01-01
    Amended by 32006R1792 Vervollständigung Artikel 550 from: 2007-01-01
    Amended by 32006R1792 Vervollständigung Artikel 912TR.5 from: 2007-01-01
    Amended by 32006R1792 Änderung Anhang 50 from: 2007-01-01
    Amended by 32006R1792 Vervollständigung Artikel 297.3 from: 2007-01-01
    Amended by 32006R1792 Vervollständigung Artikel 882.1 from: 2007-01-01
    Amended by 32006R1792 Vervollständigung Artikel 361.3 from: 2007-01-01
    Amended by 32006R1792 Vervollständigung Artikel 298.2 from: 2007-01-01
    Amended by 32006R1792 Vervollständigung Artikel 324 QT.2 from: 2007-01-01
    Amended by 32006R1792 Vervollständigung Anhang 32 from: 2007-01-01
    Amended by 32006R1792 Vervollständigung Anhang 1 BI from: 2007-01-01
    Amended by 32006R1792 Vervollständigung Anhang 47 BI from: 2007-01-01
    Amended by 32006R1792 Vervollständigung Artikel 912SX.2 from: 2007-01-01
    Amended by 32006R1792 Vervollständigung Artikel 583 from: 2007-01-01
    Amended by 32006R1792 Vervollständigung Artikel 849.3 from: 2007-01-01
    Amended by 32006R1792 Vervollständigung Artikel 296.2 from: 2007-01-01
    Amended by 32006R1792 Vervollständigung Anhang 71 from: 2007-01-01
    Amended by 32006R1792 Vervollständigung Artikel 849.3 from: 2007-01-01
    Amended by 32006R1792 Vervollständigung Artikel 912SP.2 from: 2007-01-01
    Amended by 32006R1792 Vervollständigung Artikel 549.2 from: 2007-01-01
    Amended by 32006R1792 Vervollständigung Anhang 48 from: 2007-01-01
    Amended by 32006R1792 Vervollständigung Artikel 912OC.2 from: 2007-01-01
    Amended by 32006R1792 Vervollständigung Artikel 912SP.1 from: 2007-01-01
    Amended by 32006R1792 Vervollständigung Anhang 22 from: 2007-01-01
    Amended by 32006R1792 Vervollständigung Anhang 1 from: 2007-01-01
    Amended by 32006R1792 Vervollständigung Artikel 423.3 from: 2007-01-01
    Amended by 32006R1792 Vervollständigung Anhang 1 from: 2007-01-01
    Amended by 32006R1792 Vervollständigung Artikel 912TR.2 from: 2007-01-01
    Amended by 32006R1792 Vervollständigung Artikel 438.3 from: 2007-01-01
    Amended by 32006R1792 Vervollständigung Artikel 296.2 from: 2007-01-01
    Amended by 32006R1792 Vervollständigung Anhang 25 from: 2007-01-01
    Amended by 32006R1792 Vervollständigung Anhang 47 BI from: 2007-01-01
    Amended by 32006R1792 Vervollständigung Artikel 324 QT.2 from: 2007-01-01
    Amended by 32006R1792 Vervollständigung Artikel 912SX.2 from: 2007-01-01
    Amended by 32006R1792 Änderung Anhang 51 TR from: 2007-01-01
    Amended by 32006R1792 Vervollständigung Artikel 549.1 from: 2007-01-01
    Amended by 32006R1792 Vervollständigung Artikel 912OC.3 from: 2007-01-01
    Amended by 32006R1792 Vervollständigung Artikel 361.4 from: 2007-01-01
    Amended by 32006R1792 Vervollständigung Anhang 32 from: 2007-01-01
    Amended by 32006R1792 Vervollständigung Artikel 298.2 from: 2007-01-01
    Amended by 32006R1792 Vervollständigung Anhang 111 from: 2007-01-01
    Amended by 32006R1792 Ersetzung Artikel 163.2 from: 2007-01-01
    Amended by 32006R1792 Vervollständigung Artikel 855 from: 2007-01-01
    Amended by 32006R1792 Vervollständigung Artikel 347.3 from: 2007-01-01
    Amended by 32006R1792 Vervollständigung Anhang 111 from: 2007-01-01
    Amended by 32006R1792 Vervollständigung Artikel 357.4 from: 2007-01-01
    Amended by 32006R1792 Vervollständigung Artikel 423.3 from: 2007-01-01
    Amended by 32006R1792 Vervollständigung Artikel 849.2 from: 2007-01-01
    Amended by 32006R1792 Vervollständigung Anhang 61 from: 2007-01-01
    Amended by 32006R1792 Vervollständigung Artikel 549.1 from: 2007-01-01
    Amended by 32006R1792 Vervollständigung Artikel 114.2 from: 2007-01-01
    Amended by 32006R1792 Vervollständigung Artikel 402.1 from: 2007-01-01
    Amended by 32006R1792 Vervollständigung Artikel 843.2 from: 2007-01-01
    Amended by 32006R1792 Vervollständigung Artikel 314 QT.2 from: 2007-01-01
    Amended by 32006R1792 Vervollständigung Artikel 297.3 from: 2007-01-01
    Amended by 32006R1792 Vervollständigung Artikel 113.3 from: 2007-01-01
    Amended by 32006R1792 Vervollständigung Artikel 280.3 from: 2007-01-01
    Amended by 32006R1792 Vervollständigung Artikel 280.3 from: 2007-01-01
    Amended by 32006R1792 Vervollständigung Artikel 583 from: 2007-01-01
    Amended by 32006R1792 Vervollständigung Artikel 333.1 from: 2007-01-01
    Amended by 32006R1792 Vervollständigung Artikel 855 from: 2007-01-01
    Amended by 32006R1792 Ersetzung Artikel 163.4 from: 2007-01-01
    Amended by 32006R1792 Vervollständigung Artikel 843.2 from: 2007-01-01
    Amended by 32006R1792 Vervollständigung Anhang 22 from: 2007-01-01
    Amended by 32006R1792 Vervollständigung Artikel 114.2 from: 2007-01-01
    Amended by 32006R1792 Vervollständigung Anhang 1 BI from: 2007-01-01
    Amended by 32006R1792 Vervollständigung Artikel 333.1 from: 2007-01-01
    Amended by 32006R1792 Änderung Anhang 49 from: 2007-01-01
    Amended by 32006R1792 Vervollständigung Artikel 849.2 from: 2007-01-01
    Amended by 32006R1792 Änderung Anhang 49 from: 2007-01-01
    Amended by 32006R1792 Vervollständigung Artikel 361.4 from: 2007-01-01
    Amended by 32006R1792 Ersetzung Artikel 163.4 from: 2007-01-01
    Amended by 32006R1792 Vervollständigung Artikel 314 QT.3 from: 2007-01-01
    Amended by 32006R1792 Vervollständigung Artikel 113.3 from: 2007-01-01
    Amended by 32006R1792 Vervollständigung Artikel 387.2 from: 2007-01-01
    Amended by 32006R1792 Vervollständigung Artikel 882.1 from: 2007-01-01
    Amended by 32006R1792 Vervollständigung Artikel 403.2 from: 2007-01-01
    Amended by 32006R1792 Vervollständigung Artikel 438.3 from: 2007-01-01
    Amended by 32006R1792 Änderung Anhang 50 from: 2007-01-01
    Amended by 32006R1792 Vervollständigung Anhang 60 from: 2007-01-01
    Amended by 32006R1792 Vervollständigung Artikel 62 from: 2007-01-01
    Amended by 32006R1792 Vervollständigung Artikel 912SP.1 from: 2007-01-01
    Amended by 32006R1792 Vervollständigung Artikel 912SP.2 from: 2007-01-01
    Amended by 32006R1792 Vervollständigung Artikel 403.2 from: 2007-01-01
    Amended by 32006R1792 Vervollständigung Artikel 361.3 from: 2007-01-01
    Amended by 32006R1792 Vervollständigung Anhang 48 from: 2007-01-01
    Amended by 32006R1792 Ersetzung Artikel 163.2 from: 2007-01-01
    Amended by 32006R1792 Vervollständigung Artikel 912OC.3 from: 2007-01-01
    Amended by 32006R1792 Vervollständigung Anhang 38 from: 2007-01-01
    Amended by 32006R1792 Vervollständigung Artikel 912TR.2 from: 2007-01-01
    Amended by 32006R1792 Vervollständigung Artikel 912OC.2 from: 2007-01-01
    Amended by 32006R1792 Vervollständigung Anhang 60 from: 2007-01-01
    Amended by 32006R1792 Änderung Anhang 51 TR from: 2007-01-01
    Amended by 32006R1875 Streichung Artikel 791.2 from: 2006-12-26
    Amended by 32006R1875 Änderung Absatz 1 Titel 6 CH 4 from: 2009-07-01
    Amended by 32006R1875 Ersetzung Artikel 186 from: 2009-07-01
    Amended by 32006R1875 Änderung Artikel 184.1 from: 2009-07-01
    Amended by 32006R1875 Änderung Artikel 251.2 from: 2006-12-26
    Amended by 32006R1875 Zusatz Artikel 313 TR from: 2008-01-01
    Amended by 32006R1875 Streichung Artikel 814 from: 2009-07-01
    Amended by 32006R1875 Ersetzung Artikel 281 from: 2009-07-01
    Amended by 32006R1875 Änderung Absatz 2TIT 4 from: 2009-07-01
    Amended by 32006R1875 Zusatz Artikel 261.4 from: 2008-01-01
    Amended by 32006R1875 Streichung Artikel 182 from: 2009-07-01
    Amended by 32006R1875 Zusatz Absatz 2 Titel 6 CH 1 from: 2009-07-01
    Amended by 32006R1875 Ersetzung Artikel 285 from: 2006-12-26
    Amended by 32006R1875 Zusatz Artikel 183 TR from: 2009-07-01
    Amended by 32006R1875 Ersetzung Artikel 254 from: 2009-07-01
    Amended by 32006R1875 Zusatz Artikel 793 BI from: 2006-12-26
    Amended by 32006R1875 Zusatz Absatz 1 Titel 2 BI from: 2006-12-26
    Amended by 32006R1875 Ersetzung Artikel 792 from: 2006-12-26
    Amended by 32006R1875 Zusatz Artikel 285 BI from: 2006-12-26
    Amended by 32006R1875 Zusatz Artikel 793 QT from: 2006-12-26
    Amended by 32006R1875 Ersetzung Artikel 286.3 from: 2006-12-26
    Amended by 32006R1875 Zusatz Artikel 454 BI.5 from: 2008-01-01
    Amended by 32006R1875 Ersetzung Artikel 183 from: 2009-07-01
    Amended by 32006R1875 Zusatz Titel 1 Absatz 1 CH 4 from: 2006-12-26
    Amended by 32006R1875 Zusatz Artikel 373.3 from: 2008-01-01
    Amended by 32006R1875 Ersetzung Artikel 271 from: 2009-07-01
    Amended by 32006R1875 Zusatz Anhang 45 QQ from: 2006-12-26
    Amended by 32006R1875 Vervollständigung Absatz 1 CH 1 from: 2009-07-01
    Amended by 32006R1875 Ersetzung Artikel 795 from: 2009-07-01
    Amended by 32006R1875 Streichung Artikel 811 from: 2009-07-01
    Amended by 32006R1875 Ersetzung Artikel 260.2 from: 2009-07-01
    Amended by 32006R1875 Zusatz Artikel 793 TR from: 2006-12-26
    Amended by 32006R1875 Ersetzung Artikel 286.4 from: 2006-12-26
    Amended by 32006R1875 Streichung Artikel 796 from: 2008-01-01
    Amended by 32006R1875 Ersetzung Artikel 793 from: 2006-12-26
    Amended by 32006R1875 Änderung Absatz 2 Titel 5 from: 2009-07-01
    Amended by 32006R1875 Zusatz Artikel 787 from: 2009-07-01
    Amended by 32006R1875 Ersetzung Artikel 275.1 from: 2009-07-01
    Amended by 32006R1875 Ersetzung Artikel 367 from: 2006-12-26
    Amended by 32006R1875 Änderung Absatz 1 Titel 6 CH 2 from: 2009-07-01
    Amended by 32006R1875 Ersetzung Artikel 841 from: 2009-07-01
    Amended by 32006R1875 Zusatz Artikel 183 BI from: 2009-07-01
    Amended by 32006R1875 Zusatz Artikel 270.5 from: 2008-01-01
    Amended by 32006R1875 Zusatz Artikel 183 QQ from: 2009-07-01
    Amended by 32006R1875 Zusatz Absatz 2 Titel 4 CH 3 from: 2006-12-26
    Amended by 32006R1875 Zusatz Anhang 1 QT from: 2008-01-01
    Amended by 32006R1875 Vervollständigung Absatz 2 Titel 4 from: 2009-07-01
    Amended by 32006R1875 Ersetzung Artikel 262.1 from: 2009-07-01
    Amended by 32006R1875 Vervollständigung Artikel 289 from: 2006-12-26
    Amended by 32006R1875 Vervollständigung Artikel 216 from: 2009-07-01
    Amended by 32006R1875 Ersetzung Artikel 268.1 from: 2009-07-01
    Amended by 32006R1875 Zusatz Artikel 865 BI from: 2009-07-01
    Amended by 32006R1875 Zusatz Artikel 187 BI from: 2009-07-01
    Amended by 32006R1875 Vervollständigung Artikel 212.1 from: 2009-07-01
    Amended by 32006R1875 Zusatz Titel 1 Absatz 1 CH 5 from: 2006-12-26
    Amended by 32006R1875 Zusatz Anhang 45 QT from: 2006-12-26
    Amended by 32006R1875 Ersetzung Absatz 1 Titel 6 CH 1 from: 2009-07-01
    Amended by 32006R1875 Änderung Absatz 2 Titel 4 CH 2 from: 2006-12-26
    Amended by 32006R1875 Zusatz Anhang QQ from: 2008-01-01
    Amended by 32006R1875 Änderung Artikel 915 from: 2009-07-01
    Amended by 32006R1875 Zusatz Artikel 792 TR from: 2006-12-26
    Amended by 32006R1875 Ersetzung Artikel 266.3 from: 2009-07-01
    Amended by 32006R1875 Ersetzung Artikel 201 from: 2006-12-26
    Amended by 32006R1875 Zusatz Anhang 30 BI from: 2009-07-01
    Amended by 32006R1875 Vervollständigung Absatz 1 Titel 6 CH 1 from: 2009-07-01
    Amended by 32006R1875 Zusatz Artikel 183 QT from: 2009-07-01
    Amended by 32006R1875 Zusatz Artikel 285 TR from: 2009-07-01
    Amended by 32006R1875 Änderung Artikel 843.1 from: 2006-12-26
    Amended by 32006R1875 Ersetzung Artikel 287.1 from: 2006-12-26
    Amended by 32006R1875 Zusatz Artikel 792 BI from: 2006-12-26
    Amended by 32006R1875 Ersetzung Artikel 279 from: 2006-12-26
    Amended by 32006R1875 Vervollständigung Artikel 1 from: 2006-12-26
    Amended by 32006R1875 Zusatz Artikel 841 BI from: 2009-07-01
    Amended by 32006R1875 Ersetzung Artikel 282.2 from: 2009-07-01
    Amended by 32006R1875 Vervollständigung Artikel 806 from: 2009-07-01
    Amended by 32006R1875 Ersetzung Artikel 280 from: 2009-07-01
    Amended by 32006R1875 Ersetzung Artikel 288.2 from: 2009-07-01
    Amended by 32006R1875 Streichung Artikel 368 from: 2006-12-26
    Amended by 32006R1875 Änderung Artikel 187 from: 2009-07-01
    Amended by 32006R1875 Zusatz Artikel 264.3 from: 2008-01-01
    Amended by 32007R0214 Änderung Artikel 308BIS.10 from: 2007/03/04
    Amended by 32007R0214 Ersetzung Artikel 308QUINQUIES from: 2007/03/04
    Amended by 32007R0214 Änderung Artikel 308QUATER.3 from: 2007/03/04
    Amended by 32007R0214 Änderung Artikel 308QUATER.1 from: 2007/03/04
    Derogated in 32008R0815 D Artikel 96 to: 2010/12/31
    Derogated in 32008R0815 D Artikel 73 to: 2010/12/31
    Derogated in 32008R0815 D Artikel 88 to: 2010/12/31
    Derogated in 32008R0815 D Artikel 74 to: 2010/12/31
    Derogated in 32008R0815 D Artikel 80 to: 2010/12/31
    Derogated in 32008R0815 D Artikel 81 to: 2010/12/31
    Derogated in 32008R0815 D Artikel 67 to: 2010/12/31
    Derogated in 32008R0815 D Artikel 87 to: 2010/12/31
    Derogated in 32008R0815 D Artikel 69 to: 2010/12/31
    Derogated in 32008R0815 D Artikel 91 to: 2010/12/31
    Derogated in 32008R0815 D Artikel 82 to: 2010/12/31
    Derogated in 32008R0815 D Artikel 70 to: 2010/12/31
    Derogated in 32008R0815 D Artikel 97 to: 2010/12/31
    Derogated in 32008R0815 D Artikel 71 to: 2010/12/31
    Derogated in 32008R0815 D Artikel 94 to: 2010/12/31
    Derogated in 32008R0815 D Artikel 85 to: 2010/12/31
    Derogated in 32008R0815 D Artikel 90 to: 2010/12/31
    Derogated in 32008R0815 D Artikel 92 to: 2010/12/31
    Derogated in 32008R0815 D Artikel 68 to: 2010/12/31
    Derogated in 32008R0815 D Artikel 84 to: 2010/12/31
    Derogated in 32008R0815 D Artikel 72 to: 2010/12/31
    Derogated in 32008R0815 D Artikel 76 to: 2010/12/31
    Derogated in 32008R0815 D Artikel 79 to: 2010/12/31
    Derogated in 32008R0815 D Artikel 89 to: 2010/12/31
    Derogated in 32008R0815 D Artikel 83 to: 2010/12/31
    Derogated in 32008R0815 D Artikel 86 to: 2010/12/31
    Derogated in 32008R0815 D Artikel 78 to: 2010/12/31
    Derogated in 32008R0815 D Artikel 75 to: 2010/12/31
    Derogated in 32008R0815 D Artikel 95 to: 2010/12/31
    Derogated in 32008R0815 D Artikel 93 to: 2010/12/31
    Derogated in 32008R0815 D Artikel 77 to: 2010/12/31
    Replaced by 32008R1192 Artikel 457TER from: 2008-12-06
    Replaced by 32008R1192 Artikel 457TER from: 2008-12-06
    Replaced by 32008R1192 Artikel 450QUINQUIESL2 from: 2008-12-06
    Replaced by 32008R1192 Artikel 372 from: 2008-12-06
    Replaced by 32008R1192 Artikel 374P1 from: 2008-12-06
    Replaced by 32008R1192 Artikel 406 from: 2008-12-06
    Replaced by 32008R1192 Artikel 454 from: 2008-12-06
    Replaced by 32008R1192 Artikel 384P3 from: 2008-12-06
    Replaced by 32008R1192 Artikel 400 from: 2008-12-06
    Replaced by 32008R1192 Artikel 442P1 from: 2008-12-06
    Replaced by 32008R1192 Artikel 406 from: 2008-12-06
    Replaced by 32008R1192 Artikel 379
    Replaced by 32008R1192 Artikel 372 from: 2008-12-06
    Replaced by 32008R1192 Artikel 455 from: 2008-12-06
    Replaced by 32008R1192 Artikel 379
    Replaced by 32008R1192 Artikel 455BI from: 2008-12-06
    Replaced by 32008R1192 Artikel 453P2 from: 2008-12-06
    Replaced by 32008R1192 Artikel 454TER from: 2008-12-06
    Replaced by 32008R1192 Artikel 408 from: 2006-12-06
    Replaced by 32008R1192 Artikel 399PTB) from: 2008-12-06
    Replaced by 32008R1192 Artikel 441P1L1 from: 2008-12-06
    Replaced by 32008R1192 Artikel 398L1 from: 2008-12-06
    Replaced by 32008R1192 Artikel 450BI from: 2008-12-06
    Replaced by 32008R1192 Artikel 454TER from: 2008-12-06
    Replaced by 32008R1192 Artikel 407P1 from: 2008-12-06
    Replaced by 32008R1192 Artikel 408 from: 2006-12-06
    Replaced by 32008R1192 Artikel 450BI from: 2008-12-06
    Replaced by 32008R1192 Artikel 374P1 from: 2008-12-06
    Replaced by 32008R1192 Artikel 386P2 from: 2008-12-06
    Replaced by 32008R1192 Artikel 450QUINQUIESL2 from: 2008-12-06
    Replaced by 32008R1192 Artikel 455BI from: 2008-12-06
    Replaced by 32008R1192 Artikel 442P1 from: 2008-12-06
    Replaced by 32008R1192 Artikel 454QUATER P2 from: 2008-12-06
    Replaced by 32008R1192 Artikel 398L1 from: 2008-12-06
    Replaced by 32008R1192 Artikel 399PTB) from: 2008-12-06
    Replaced by 32008R1192 Artikel 453P2 from: 2008-12-06
    Replaced by 32008R1192 Artikel 455 from: 2008-12-06
    Replaced by 32008R1192 Artikel 454 from: 2008-12-06
    Replaced by 32008R1192 Artikel 450QUATER P1 from: 2008-12-06
    Replaced by 32008R1192 Artikel 384P3 from: 2008-12-06
    Replaced by 32008R1192 Artikel 454QUATER P2 from: 2008-12-06
    Replaced by 32008R1192 Artikel 450QUATER P1 from: 2008-12-06
    Replaced by 32008R1192 Artikel 458P1L2PHDER from: 2008-12-06
    Replaced by 32008R1192 Artikel 402 from: 2008-12-06
    Replaced by 32008R1192 Artikel 407P1 from: 2008-12-06
    Replaced by 32008R1192 Artikel 386P2 from: 2008-12-06
    Replaced by 32008R1192 Artikel 441P1L1 from: 2008-12-06
    Replaced by 32008R1192 Artikel 400 from: 2008-12-06
    Replaced by 32008R1192 Artikel 373P1PTB) from: 2008-12-06
    Replaced by 32008R1192 Artikel 373P1PTB) from: 2008-12-06
    Replaced by 32008R1192 Artikel 402 from: 2008-12-06
    Replaced by 32008R1192 Artikel 458P1L2PHDER from: 2008-12-06
    Incorporated by 32008R1192 Artikel 455TER from: 2008-12-06
    Incorporated by 32008R1192 Artikel 455TER from: 2008-12-06
    Amended by 32008R1192 Streichung Artikel 368BI from: 2008-07-01
    Amended by 32008R1192 Zusatz Artikel 364 from: 2008-12-06
    Amended by 32008R1192 Änderung Artikel 453 from: 2009-01-01
    Amended by 32008R1192 Streichung Artikel 370 from: 2008-07-01
    Amended by 32008R1192 Zusatz Artikel 347 from: 2008-12-06
    Amended by 32008R1192 Änderung Anhang 37QT from: 2009-01-01
    Amended by 32008R1192 Änderung Anhang 45TE from: 2008-07-01
    Amended by 32008R1192 Zusatz Artikel 253PT6) from: 2008-12-06
    Amended by 32008R1192 Streichung Artikel 843.2 from: 2008-07-01
    Amended by 32008R1192 Zusatz Artikel 247.5 from: 2008-07-01
    Amended by 32008R1192 Zusatz Artikel 367 from: 2008-12-06
    Amended by 32008R1192 Änderung Anhang 47BI from: 2008-07-01
    Amended by 32008R1192 Änderung Artikel 458 from: 2009-01-01
    Amended by 32008R1192 Zusatz Artikel 352 from: 2008-12-06
    Amended by 32008R1192 Zusatz Artikel 202.3 from: 2008-07-01
    Amended by 32008R1192 Zusatz Artikel 249 PT3) from: 2008-12-06
    Amended by 32008R1192 Ersetzung Artikel 359 from: 2008-07-01
    Amended by 32008R1192 Änderung Artikel 456 from: 2009-07-01
    Amended by 32008R1192 Zusatz Artikel 253SX from: 2009-01-01
    Amended by 32008R1192 Ersetzung Artikel 348.3 from: 2008-07-01
    Amended by 32008R1192 Zusatz Artikel 340TE.6 from: 2008-07-01
    Amended by 32008R1192 Änderung Anhang 37BI from: 2008-07-01
    Amended by 32008R1192 Zusatz Artikel 455TER from: 2009-01-01
    Amended by 32008R1192 Änderung Artikel 253BI from: 2011-01-01
    Amended by 32008R1192 Zusatz Artikel 456P1L1 from: 2008-12-06
    Amended by 32008R1192 Ersetzung Artikel 366 from: 2008-07-01
    Amended by 32008R1192 Zusatz Artikel 345P4 from: 2008-12-06
    Amended by 32008R1192 Streichung Artikel 371 from: 2008-07-01
    Amended by 32008R1192 Änderung Artikel 291.2 from: 2009-01-01
    Amended by 32008R1192 Zusatz Artikel 456P2 from: 2008-12-06
    Amended by 32008R1192 Zusatz Artikel 342.4 from: 2008-07-01
    Amended by 32008R1192 Streichung Artikel 404 from: 2008-07-01
    Amended by 32008R1192 Streichung Artikel 288 from: 2011-01-01
    Amended by 32008R1192 Änderung Artikel 205.3 from: 2008-07-01
    Amended by 32008R1192 Ersetzung Artikel 208.2 from: 2008-07-01
    Amended by 32008R1192 Zusatz Artikel 253NO from: 2009-01-01
    Amended by 32008R1192 Zusatz Artikel 253OC from: 2009-01-01
    Amended by 32008R1192 Zusatz Artikel 358 from: 2008-12-06
    Amended by 32008R1192 Streichung Artikel 350 from: 2008-07-01
    Amended by 32008R1192 Zusatz Artikel 450QUATER P1 from: 2009-07-01
    Amended by 32008R1192 Streichung Artikel 371 from: 2008-07-01
    Amended by 32008R1192 Zusatz Artikel 253QQ from: 2009-01-01
    Amended by 32008R1192 Zusatz Artikel 253PT4) from: 2008-12-06
    Amended by 32008R1192 Änderung Anhang 37QT from: 2009-01-01
    Amended by 32008R1192 Zusatz Artikel 456P2 from: 2008-12-06
    Amended by 32008R1192 Zusatz Artikel 357 from: 2008-12-06
    Amended by 32008R1192 Streichung Artikel 352 from: 2008-07-01
    Amended by 32008R1192 Änderung Artikel 357 from: 2008-07-01
    Amended by 32008R1192 Zusatz Artikel 249.3 from: 2008-07-01
    Amended by 32008R1192 Zusatz Artikel 253QT from: 2009-01-01
    Amended by 32008R1192 Ersetzung Artikel 400 from: 2008-07-01
    Amended by 32008R1192 Ersetzung Artikel 343 from: 2008-07-01
    Amended by 32008R1192 Zusatz Artikel 253PT8) from: 2008-12-06
    Amended by 32008R1192 Zusatz Artikel 253TD from: 2009-01-01
    Amended by 32008R1192 Ersetzung Artikel 376.3 from: 2008-07-01
    Amended by 32008R1192 Ersetzung Artikel 359 from: 2008-07-01
    Amended by 32008R1192 Streichung Artikel 408BI from: 2008-07-01
    Amended by 32008R1192 Zusatz Artikel 253.8 from: 2008-12-06
    Amended by 32008R1192 Zusatz Artikel 1PT13) from: 2008-12-06
    Amended by 32008R1192 Ersetzung Artikel 361 from: 2008-07-01
    Amended by 32008R1192 Zusatz Artikel 348P3 from: 2008-12-06
    Amended by 32008R1192 Zusatz Artikel 363 from: 2008-12-06
    Amended by 32008R1192 Ersetzung Artikel 455BI from: 2009-07-01
    Amended by 32008R1192 Änderung Anhang 46TE from: 2008-07-01
    Amended by 32008R1192 Änderung Anhang 37BI from: 2008-07-01
    Amended by 32008R1192 Änderung Anhang 30BI from: 2011-01-01
    Amended by 32008R1192 Zusatz Artikel 342P4 from: 2008-12-06
    Amended by 32008R1192 Änderung Anhang 44BI from: 2008-07-01
    Amended by 32008R1192 Änderung Artikel 441 from: 2008-07-01
    Amended by 32008R1192 Zusatz Artikel 261 from: 2008-12-06
    Amended by 32008R1192 Zusatz Artikel 365 from: 2008-12-06
    Amended by 32008R1192 Ersetzung Artikel 442P1 from: 2008-07-01
    Amended by 32008R1192 Zusatz Artikel 340QUAP1 from: 2008-12-06
    Amended by 32008R1192 Zusatz Artikel 361 from: 2008-12-06
    Amended by 32008R1192 Ersetzung Artikel 343 from: 2008-07-01
    Amended by 32008R1192 Zusatz Artikel 270PT5) from: 2008-12-06
    Amended by 32008R1192 Zusatz Artikel 249.3 from: 2008-07-01
    Amended by 32008R1192 Ersetzung Artikel 282.1 from: 2009-01-01
    Amended by 32008R1192 Ersetzung Artikel 340QUA.1 from: 2008-07-01
    Amended by 32008R1192 Streichung Artikel 387.2 from: 2008-07-01
    Amended by 32008R1192 Streichung Artikel 350 from: 2008-07-01
    Amended by 32008R1192 Zusatz Artikel 353 from: 2008-12-06
    Amended by 32008R1192 Zusatz Artikel 346P1 from: 2008-12-06
    Amended by 32008R1192 Zusatz Artikel 344BI from: 2008-07-01
    Amended by 32008R1192 Ersetzung Artikel 261 from: 2009-01-01
    Amended by 32008R1192 Streichung Artikel 403 from: 2008-07-01
    Amended by 32008R1192 Zusatz Artikel 253PT6) from: 2008-12-06
    Amended by 32008R1192 Streichung Artikel 270.2 from: 2009-01-01
    Amended by 32008R1192 Änderung Artikel 453 from: 2009-01-01
    Amended by 32008R1192 Zusatz Artikel 348P3 from: 2008-12-06
    Amended by 32008R1192 Ersetzung Artikel 374.1 from: 2008-07-01
    Amended by 32008R1192 Änderung Artikel 399 from: 2008-07-01
    Amended by 32008R1192 Zusatz Artikel 383 from: 2008-12-06
    Amended by 32008R1192 Ersetzung Artikel 347 from: 2008-07-01
    Amended by 32008R1192 Ersetzung Artikel 362 from: 2008-07-01
    Amended by 32008R1192 Zusatz Artikel 365 from: 2008-12-06
    Amended by 32008R1192 Ersetzung Artikel 199.2 from: 2008-07-01
    Amended by 32008R1192 Änderung Anhang 45TE from: 2008-07-01
    Amended by 32008R1192 Ersetzung Artikel 382 from: 2008-07-01
    Amended by 32008R1192 Ersetzung Artikel 457TER from: 2009-01-01
    Amended by 32008R1192 Streichung Artikel 352 from: 2008-07-01
    Amended by 32008R1192 Zusatz Artikel 350 from: 2008-12-06
    Amended by 32008R1192 Zusatz Artikel 450QUATER P1 from: 2009-07-01
    Amended by 32008R1192 Streichung Artikel 408BI from: 2008-07-01
    Amended by 32008R1192 Ersetzung Artikel 347 from: 2008-07-01
    Amended by 32008R1192 Ersetzung Artikel 199.2 from: 2008-07-01
    Amended by 32008R1192 Zusatz Artikel 253.5 from: 2008-12-06
    Amended by 32008R1192 Änderung Artikel 496 from: 2009-01-01
    Amended by 32008R1192 Zusatz Artikel 247PT5) from: 2008-12-06
    Amended by 32008R1192 Zusatz Artikel 351 from: 2008-12-06
    Amended by 32008R1192 Zusatz Artikel 350 from: 2008-12-06
    Amended by 32008R1192 Ersetzung Artikel 402 from: 2008-07-01
    Amended by 32008R1192 Änderung Artikel 360 from: 2008-07-01
    Amended by 32008R1192 Zusatz Artikel 253PT8) from: 2008-12-06
    Amended by 32008R1192 Ersetzung Artikel 340QUA.1 from: 2008-07-01
    Amended by 32008R1192 Zusatz Artikel 253QQ from: 2009-01-01
    Amended by 32008R1192 Streichung Artikel 270.4 from: 2009-01-01
    Amended by 32008R1192 Zusatz Artikel 353BI from: 2008-07-01
    Amended by 32008R1192 Zusatz Artikel 253OC from: 2009-01-01
    Amended by 32008R1192 Zusatz Artikel 343 from: 2008-12-06
    Amended by 32008R1192 Zusatz Artikel 253BI from: 2008-12-06
    Amended by 32008R1192 Zusatz Artikel 253.4 from: 2009-01-01
    Amended by 32008R1192 Ersetzung Artikel 408 from: 2006-12-06
    Amended by 32008R1192 Änderung Anhang 44QT from: 2009-01-01
    Amended by 32008R1192 Zusatz Artikel 384P2 from: 2008-12-06
    Amended by 32008R1192 Änderung Anhang 44TR from: 2008-07-01
    Amended by 32008R1192 Zusatz Artikel 346P1 from: 2008-12-06
    Amended by 32008R1192 Zusatz Artikel 219PT1) from: 2008-12-06
    Amended by 32008R1192 Änderung Anhang 37 from: 2008-07-01
    Amended by 32008R1192 Änderung Artikel 399 from: 2008-07-01
    Amended by 32008R1192 Zusatz Artikel 359 from: 2008-12-06
    Amended by 32008R1192 Zusatz Artikel 340TE.7 from: 2008-07-01
    Amended by 32008R1192 Streichung Artikel 369BI from: 2008-07-01
    Amended by 32008R1192 Zusatz Artikel 380BI from: 2008-12-06
    Amended by 32008R1192 Ersetzung Artikel 372 from: 2008-07-01
    Amended by 32008R1192 Ersetzung Artikel 261 from: 2009-01-01
    Amended by 32008R1192 Änderung Anhang 30BI from: 2011-01-01
    Amended by 32008R1192 Änderung Anhang 51TE from: 2008-07-01
    Amended by 32008R1192 Ersetzung Artikel 351 from: 2008-07-01
    Amended by 32008R1192 Zusatz Artikel 342P4 from: 2008-12-06
    Amended by 32008R1192 Zusatz Artikel 253SX from: 2009-01-01
    Amended by 32008R1192 Änderung Artikel 260 .1 from: 2009-01-01
    Amended by 32008R1192 Ersetzung Artikel 442P1 from: 2008-07-01
    Amended by 32008R1192 Zusatz Artikel 183PT3 from: 2008-12-06
    Amended by 32008R1192 Änderung Artikel 398 from: 2008-07-01
    Amended by 32008R1192 Ersetzung Artikel 203 from: 2008-07-01
    Amended by 32008R1192 Zusatz Artikel 362 from: 2008-12-06
    Amended by 32008R1192 Änderung Artikel 450QQ from: 2009-07-01
    Amended by 32008R1192 Streichung Artikel 364 from: 2008-07-01
    Amended by 32008R1192 Zusatz Artikel 344BI from: 2008-07-01
    Amended by 32008R1192 Streichung Artikel 288 from: 2011-01-01
    Amended by 32008R1192 Änderung Artikel 441 from: 2008-07-01
    Amended by 32008R1192 Änderung Anhang 47BI from: 2008-07-01
    Amended by 32008R1192 Zusatz Artikel 358 from: 2008-12-06
    Amended by 32008R1192 Streichung Artikel 270.3 from: 2009-01-01
    Amended by 32008R1192 Ersetzung Artikel 199.1 from: 2008-07-01
    Amended by 32008R1192 Ersetzung Artikel 454TER from: 2009-01-01
    Amended by 32008R1192 Zusatz Artikel 253.5 from: 2008-12-06
    Amended by 32008R1192 Streichung Artikel 270.4 from: 2009-01-01
    Amended by 32008R1192 Streichung Artikel 385 from: 2008-07-01
    Amended by 32008R1192 Ersetzung Artikel 407.1 from: 2008-07-01
    Amended by 32008R1192 Zusatz Artikel 253TR from: 2009-01-01
    Amended by 32008R1192 Zusatz Artikel 340TE.6 from: 2008-07-01
    Amended by 32008R1192 Ersetzung Artikel 346.1 from: 2008-07-01
    Amended by 32008R1192 Zusatz Artikel 361 from: 2008-12-06
    Amended by 32008R1192 Änderung Artikel 496 from: 2009-01-01
    Amended by 32008R1192 Ersetzung Artikel 402 from: 2008-07-01
    Amended by 32008R1192 Ersetzung Artikel 264 from: 2009-01-01
    Amended by 32008R1192 Zusatz Artikel 249 PT3) from: 2008-12-06
    Amended by 32008R1192 Zusatz Artikel 340TE.7 from: 2008-07-01
    Amended by 32008R1192 Ersetzung Artikel 455BI from: 2009-07-01
    Amended by 32008R1192 Änderung Artikel 291.2 from: 2009-01-01
    Amended by 32008R1192 Änderung Anhang 51TE from: 2008-07-01
    Amended by 32008R1192 Ersetzung Artikel 407.1 from: 2008-07-01
    Amended by 32008R1192 Ersetzung Artikel 372 from: 2008-07-01
    Amended by 32008R1192 Zusatz Artikel 202.3 from: 2008-07-01
    Amended by 32008R1192 Zusatz Artikel 345.4 from: 2008-07-01
    Amended by 32008R1192 Zusatz Artikel 353BI from: 2008-07-01
    Amended by 32008R1192 Ersetzung Artikel 269.1 from: 2009-01-01
    Amended by 32008R1192 Streichung Artikel 843.2 from: 2008-07-01
    Amended by 32008R1192 Streichung Artikel 401 from: 2008-07-01
    Amended by 32008R1192 Zusatz Artikel 253NO from: 2009-01-01
    Amended by 32008R1192 Änderung Anhang 67 from: 2009-01-01
    Amended by 32008R1192 Zusatz Artikel 365BI from: 2008-12-06
    Amended by 32008R1192 Ersetzung Artikel 454QUATER.2 from: 2009-01-01
    Amended by 32008R1192 Ersetzung Artikel 457TER from: 2009-01-01
    Amended by 32008R1192 Änderung Anhang 37QQ from: 2008-07-01
    Amended by 32008R1192 Streichung Artikel 270.2 from: 2009-01-01
    Amended by 32008R1192 Ersetzung Artikel 358 from: 2008-07-01
    Amended by 32008R1192 Änderung Anhang 37QQ from: 2008-07-01
    Amended by 32008R1192 Zusatz Artikel 253BI from: 2008-12-06
    Amended by 32008R1192 Zusatz Artikel 352 from: 2008-12-06
    Amended by 32008R1192 Änderung Artikel 357 from: 2008-07-01
    Amended by 32008R1192 Zusatz Artikel 253PT7) from: 2008-12-06
    Amended by 32008R1192 Änderung Anhang 44QT from: 2009-01-01
    Amended by 32008R1192 Ersetzung Artikel 348.3 from: 2008-07-01
    Amended by 32008R1192 Ersetzung Artikel 454 from: 2009-01-01
    Amended by 32008R1192 Ersetzung Artikel 183.3 from: 2008-07-01
    Amended by 32008R1192 Zusatz Artikel 1.13 from: 2009-01-01
    Amended by 32008R1192 Ersetzung Artikel 455 from: 2009-01-01
    Amended by 32008R1192 Zusatz Artikel 360P2 from: 2008-12-06
    Amended by 32008R1192 Zusatz Artikel 253PT7) from: 2008-12-06
    Amended by 32008R1192 Zusatz Artikel 365BI from: 2008-12-06
    Amended by 32008R1192 Änderung Artikel 373 from: 2008-07-01
    Amended by 32008R1192 Zusatz Artikel 253.7 from: 2008-12-06
    Amended by 32008R1192 Ersetzung Artikel 366 from: 2008-07-01
    Amended by 32008R1192 Änderung Artikel 398 from: 2008-07-01
    Amended by 32008R1192 Ersetzung from: 2008-07-01
    Amended by 32008R1192 Änderung Artikel 373 from: 2008-07-01
    Amended by 32008R1192 Zusatz Artikel 264 from: 2008-12-06
    Amended by 32008R1192 Ersetzung Artikel 264 from: 2009-01-01
    Amended by 32008R1192 Änderung Anhang 45BI from: 2008-07-01
    Amended by 32008R1192 Zusatz Artikel 360P1 from: 2008-12-06
    Amended by 32008R1192 Streichung Artikel 370 from: 2008-07-01
    Amended by 32008R1192 Zusatz Artikel 456P1L1 from: 2008-12-06
    Amended by 32008R1192 Zusatz Artikel 253PT5) from: 2008-12-06
    Amended by 32008R1192 Zusatz Artikel 260 PT1) from: 2008-12-06
    Amended by 32008R1192 Zusatz Artikel 359 from: 2008-12-06
    Amended by 32008R1192 Ersetzung Artikel 183.3 from: 2008-07-01
    Amended by 32008R1192 Zusatz Artikel 253DE from: 2009-01-01
    Amended by 32008R1192 Ersetzung Artikel 219.1 from: 2008-07-01
    Amended by 32008R1192 Ersetzung Artikel 400 from: 2008-07-01
    Amended by 32008R1192 Ersetzung Artikel 450BI from: 2009-07-01
    Amended by 32008R1192 Änderung Anhang 44TR from: 2008-07-01
    Amended by 32008R1192 Ersetzung Artikel 374.1 from: 2008-07-01
    Amended by 32008R1192 Änderung Anhang 45BI from: 2008-07-01
    Amended by 32008R1192 Zusatz Artikel 270PT5) from: 2008-12-06
    Amended by 32008R1192 Zusatz Artikel 382
    Amended by 32008R1192 Zusatz Artikel 340TE from: 2008-12-06
    Amended by 32008R1192 Zusatz Artikel 253UN from: 2009-01-01
    Amended by 32008R1192 Ersetzung Artikel 386.2 from: 2008-07-01
    Amended by 32008R1192 Ersetzung Artikel 454QUATER.2 from: 2009-01-01
    Amended by 32008R1192 Änderung Anhang 38 from: 2008-07-01
    Amended by 32008R1192 Zusatz Artikel 343BI from: 2008-12-06
    Amended by 32008R1192 Änderung Artikel 384 from: 2008-07-01
    Amended by 32008R1192 Zusatz Artikel 1PT13) from: 2008-12-06
    Amended by 32008R1192 Änderung Anhang 37 from: 2008-07-01
    Amended by 32008R1192 Ersetzung Artikel 353 from: 2008-07-01
    Amended by 32008R1192 Änderung Artikel 205.3 from: 2008-07-01
    Amended by 32008R1192 Zusatz Artikel 269PT1) from: 2008-12-06
    Amended by 32008R1192 Zusatz Artikel 357 from: 2008-12-06
    Amended by 32008R1192 Zusatz Artikel 353 from: 2008-12-06
    Amended by 32008R1192 Änderung Artikel 458 from: 2009-01-01
    Amended by 32008R1192 Ersetzung from: 2008-07-01
    Amended by 32008R1192 Zusatz Artikel 270.5 from: 2009-01-01
    Amended by 32008R1192 Streichung Artikel 387.2 from: 2008-07-01
    Amended by 32008R1192 Änderung Artikel 360 from: 2008-07-01
    Amended by 32008R1192 Zusatz Artikel 253ST from: 2009-01-01
    Amended by 32008R1192 Zusatz Artikel 347 from: 2008-12-06
    Amended by 32008R1192 Änderung Artikel 456 from: 2009-07-01
    Amended by 32008R1192 Ersetzung Artikel 219.1 from: 2008-07-01
    Amended by 32008R1192 Änderung Artikel 454BI from: 2009-01-01
    Amended by 32008R1192 Ersetzung Artikel 450BI from: 2009-07-01
    Amended by 32008R1192 Zusatz Artikel 253.4 from: 2009-01-01
    Amended by 32008R1192 Ersetzung Artikel 365 from: 2009-07-01
    Amended by 32008R1192 Zusatz Artikel 368BI from: 2008-12-06
    Amended by 32008R1192 Ersetzung Artikel 454TER from: 2009-01-01
    Amended by 32008R1192 Änderung Artikel 383 from: 2008-07-01
    Amended by 32008R1192 Zusatz Artikel 1.13 from: 2009-01-01
    Amended by 32008R1192 Zusatz Artikel 382
    Amended by 32008R1192 Zusatz Artikel 343BI from: 2008-12-06
    Amended by 32008R1192 Ersetzung Artikel 363 from: 2008-07-01
    Amended by 32008R1192 Streichung Artikel 369 from: 2008-07-01
    Amended by 32008R1192 Ersetzung Artikel 362 from: 2008-07-01
    Amended by 32008R1192 Streichung Artikel 403 from: 2008-07-01
    Amended by 32008R1192 Ersetzung Artikel 386.2 from: 2008-07-01
    Amended by 32008R1192 Zusatz Artikel 253ST from: 2009-01-01
    Amended by 32008R1192 Zusatz Artikel 253QT from: 2009-01-01
    Amended by 32008R1192 Ersetzung Artikel 199.1 from: 2008-07-01
    Amended by 32008R1192 Zusatz Artikel 253TD from: 2009-01-01
    Amended by 32008R1192 Änderung Artikel 450QQ from: 2009-07-01
    Amended by 32008R1192 Streichung Artikel 356.3 from: 2008-07-01
    Amended by 32008R1192 Änderung Anhang 38 from: 2008-07-01
    Amended by 32008R1192 Zusatz Artikel 360P1 from: 2008-12-06
    Amended by 32008R1192 Änderung Anhang 46TE from: 2008-07-01
    Amended by 32008R1192 Zusatz Artikel 362 from: 2008-12-06
    Amended by 32008R1192 Zusatz Artikel 384P2 from: 2008-12-06
    Amended by 32008R1192 Zusatz Artikel 260 PT1) from: 2008-12-06
    Amended by 32008R1192 Zusatz Artikel 368BI from: 2008-12-06
    Amended by 32008R1192 Ersetzung Artikel 454 from: 2009-01-01
    Amended by 32008R1192 Zusatz Artikel 360P2 from: 2008-12-06
    Amended by 32008R1192 Ersetzung Artikel 361 from: 2008-07-01
    Amended by 32008R1192 Zusatz Artikel 282PT1) from: 2008-12-06
    Amended by 32008R1192 Zusatz Artikel 383 from: 2008-12-06
    Amended by 32008R1192 Ersetzung Artikel 379 from: 2008-07-01
    Amended by 32008R1192 Zusatz Artikel 247.5 from: 2008-07-01
    Amended by 32008R1192 Streichung Artikel 401 from: 2008-07-01
    Amended by 32008R1192 Zusatz Artikel 253.6 from: 2008-12-06
    Amended by 32008R1192 Änderung Anhang 44BI from: 2008-07-01
    Amended by 32008R1192 Streichung Artikel 265 from: 2009-01-01
    Amended by 32008R1192 Ersetzung Artikel 203 from: 2008-07-01
    Amended by 32008R1192 Ersetzung Artikel 382 from: 2008-07-01
    Amended by 32008R1192 Ersetzung Artikel 379 from: 2008-07-01
    Amended by 32008R1192 Ersetzung Artikel 351 from: 2008-07-01
    Amended by 32008R1192 Streichung Artikel 369 from: 2008-07-01
    Amended by 32008R1192 Streichung Artikel 356.3 from: 2008-07-01
    Amended by 32008R1192 Zusatz Artikel 364 from: 2008-12-06
    Amended by 32008R1192 Zusatz Artikel 356P3 from: 2008-12-06
    Amended by 32008R1192 Änderung Artikel 384 from: 2008-07-01
    Amended by 32008R1192 Ersetzung Artikel 406 from: 2008-07-01
    Amended by 32008R1192 Zusatz Artikel 253PT4) from: 2008-12-06
    Amended by 32008R1192 Ersetzung Artikel 358 from: 2008-07-01
    Amended by 32008R1192 Zusatz Artikel 356P3 from: 2008-12-06
    Amended by 32008R1192 Zusatz Artikel 340QUAP1 from: 2008-12-06
    Amended by 32008R1192 Zusatz Artikel 367 from: 2008-12-06
    Amended by 32008R1192 Zusatz Artikel 253DO from: 2009-01-01
    Amended by 32008R1192 Zusatz Artikel 342.4 from: 2008-07-01
    Amended by 32008R1192 Zusatz Artikel 363 from: 2008-12-06
    Amended by 32008R1192 Streichung Artikel 404 from: 2008-07-01
    Amended by 32008R1192 Ersetzung Artikel 376.3 from: 2008-07-01
    Amended by 32008R1192 Zusatz Artikel 366 from: 2008-12-06
    Amended by 32008R1192 Ersetzung Artikel 408 from: 2006-12-06
    Amended by 32008R1192 Zusatz Artikel 340TE from: 2008-12-06
    Amended by 32008R1192 Änderung Artikel 383 from: 2008-07-01
    Amended by 32008R1192 Zusatz Artikel 282PT1) from: 2008-12-06
    Amended by 32008R1192 Zusatz Artikel 253TR from: 2009-01-01
    Amended by 32008R1192 Zusatz Artikel 253PT5) from: 2008-12-06
    Amended by 32008R1192 Zusatz Artikel 253QD from: 2009-01-01
    Amended by 32008R1192 Zusatz Artikel 455TER from: 2009-01-01
    Amended by 32008R1192 Zusatz Artikel 264 from: 2008-12-06
    Amended by 32008R1192 Zusatz Artikel 253DE from: 2009-01-01
    Amended by 32008R1192 Änderung Artikel 260 .1 from: 2009-01-01
    Amended by 32008R1192 Ersetzung Artikel 346.1 from: 2008-07-01
    Amended by 32008R1192 Ersetzung Artikel 363 from: 2008-07-01
    Amended by 32008R1192 Ersetzung Artikel 353 from: 2008-07-01
    Amended by 32008R1192 Ersetzung Artikel 455 from: 2009-01-01
    Amended by 32008R1192 Zusatz Artikel 253.6 from: 2008-12-06
    Amended by 32008R1192 Zusatz Artikel 345P4 from: 2008-12-06
    Amended by 32008R1192 Zusatz Artikel 253DO from: 2009-01-01
    Amended by 32008R1192 Streichung Artikel 265 from: 2009-01-01
    Amended by 32008R1192 Zusatz Artikel 219PT1) from: 2008-12-06
    Amended by 32008R1192 Ersetzung Artikel 269.1 from: 2009-01-01
    Amended by 32008R1192 Streichung Artikel 364 from: 2008-07-01
    Amended by 32008R1192 Änderung Artikel 253BI from: 2011-01-01
    Amended by 32008R1192 Zusatz Artikel 343 from: 2008-12-06
    Amended by 32008R1192 Zusatz Artikel 366 from: 2008-12-06
    Amended by 32008R1192 Zusatz Artikel 183PT3 from: 2008-12-06
    Amended by 32008R1192 Streichung Artikel 385 from: 2008-07-01
    Amended by 32008R1192 Änderung Artikel 215.1 from: 2008-07-01
    Amended by 32008R1192 Ersetzung Artikel 282.1 from: 2009-01-01
    Amended by 32008R1192 Zusatz Artikel 269PT1) from: 2008-12-06
    Amended by 32008R1192 Ersetzung Artikel 406 from: 2008-07-01
    Amended by 32008R1192 Zusatz Artikel 253.8 from: 2008-12-06
    Amended by 32008R1192 Zusatz Artikel 270.5 from: 2009-01-01
    Amended by 32008R1192 Ersetzung Artikel 365 from: 2009-07-01
    Amended by 32008R1192 Streichung Artikel 368BI from: 2008-07-01
    Amended by 32008R1192 Zusatz Artikel 380BI from: 2008-12-06
    Amended by 32008R1192 Zusatz Artikel 261 from: 2008-12-06
    Amended by 32008R1192 Zusatz Artikel 253UN from: 2009-01-01
    Amended by 32008R1192 Änderung Artikel 215.1 from: 2008-07-01
    Amended by 32008R1192 Zusatz Artikel 253QD from: 2009-01-01
    Amended by 32008R1192 Streichung Artikel 369BI from: 2008-07-01
    Amended by 32008R1192 Zusatz Artikel 351 from: 2008-12-06
    Amended by 32008R1192 Änderung Artikel 454BI from: 2009-01-01
    Amended by 32008R1192 Zusatz Artikel 253.7 from: 2008-12-06
    Amended by 32008R1192 Streichung Artikel 270.3 from: 2009-01-01
    Amended by 32008R1192 Ersetzung Artikel 208.2 from: 2008-07-01
    Amended by 32008R1192 Zusatz Artikel 247PT5) from: 2008-12-06
    Amended by 32008R1192 Änderung Anhang 67 from: 2009-01-01
    Amended by 32008R1192 Zusatz Artikel 345.4 from: 2008-07-01
    Addition 32008R1192 Artikel 454BIP2PTD) from: 2008-12-06
    Addition 32008R1192 Artikel 454BIP2PTD) from: 2008-12-06
    Repealed by 32008R1192 Artikel 291P2PTA) from: 2008-12-06
    Repealed by 32008R1192 Zusatz Artikel 205PT3)TIR6 from: 2008-12-06
    Repealed by 32008R1192 Artikel 369BI from: 2008-12-06
    Repealed by 32008R1192 Zusatz Artikel 201.3 from: 2009-01-01
    Repealed by 32008R1192 Zusatz Artikel 203 from: 2008-12-06
    Repealed by 32008R1192 Artikel 270PT4) from: 2008-12-06
    Repealed by 32008R1192 Artikel 408BI from: 2008-12-06
    Repealed by 32008R1192 Artikel 288 from: 2008-12-06
    Repealed by 32008R1192 Zusatz Artikel 199PT1 from: 2008-12-06
    Repealed by 32008R1192 Artikel 496PTC) from: 2008-12-06
    Repealed by 32008R1192 Zusatz Artikel 199PT2 from: 2008-12-06
    Repealed by 32008R1192 Zusatz Artikel 205PT3)TIR6 from: 2008-12-06
    Repealed by 32008R1192 Artikel 270PT4) from: 2008-12-06
    Repealed by 32008R1192 Zusatz Artikel 202PT3 from: 2008-12-06
    Repealed by 32008R1192 from: 2008-12-06
    Repealed by 32008R1192 Zusatz Artikel 199PT1 from: 2008-12-06
    Repealed by 32008R1192 Artikel 404 from: 2008-12-06
    Repealed by 32008R1192 Artikel 403 from: 2008-10-06
    Repealed by 32008R1192 Zusatz Artikel 199PT2 from: 2008-12-06
    Repealed by 32008R1192 Artikel 265 from: 2008-12-06
    Repealed by 32008R1192 Zusatz Artikel 205PT3)TIR5 from: 2008-12-06
    Repealed by 32008R1192 Zusatz Artikel 201PT3 from: 2008-12-06
    Repealed by 32008R1192 Zusatz Artikel 215PT1)L2 from: 2008-12-06
    Repealed by 32008R1192 Zusatz Artikel 201PT3 from: 2008-12-06
    Repealed by 32008R1192 Artikel 843P2 from: 2008-12-06
    Repealed by 32008R1192 Artikel 270PT2) from: 2008-12-06
    Repealed by 32008R1192 Zusatz Artikel 215PT1)L2 from: 2008-12-06
    Repealed by 32008R1192 Artikel 265 from: 2008-12-06
    Repealed by 32008R1192 Zusatz Artikel 215PT1)L3 from: 2008-12-06
    Repealed by 32008R1192 Zusatz Artikel 215PT1)L3 from: 2008-12-06
    Repealed by 32008R1192 Artikel 843P2 from: 2008-12-06
    Repealed by 32008R1192 Zusatz Artikel 208PT2) from: 2008-12-06
    Repealed by 32008R1192 Artikel 291P2PTA) from: 2008-12-06
    Repealed by 32008R1192 Zusatz Artikel 205PT3)TIR5 from: 2008-12-06
    Repealed by 32008R1192 from: 2008-12-06
    Repealed by 32008R1192 Artikel 270PT2) from: 2008-12-06
    Repealed by 32008R1192 Artikel 403 from: 2008-10-06
    Repealed by 32008R1192 Zusatz Artikel 202PT3 from: 2008-12-06
    Repealed by 32008R1192 Artikel 496PTC) from: 2008-12-06
    Repealed by 32008R1192 Artikel 401 from: 2008-12-06
    Repealed by 32008R1192 Zusatz Artikel 208PT2) from: 2008-12-06
    Repealed by 32008R1192 Artikel 369BI from: 2008-12-06
    Repealed by 32008R1192 from: 2008-12-06
    Repealed by 32008R1192 Zusatz Artikel 201.3 from: 2009-01-01
    Repealed by 32008R1192 Artikel 371 from: 2008-12-06
    Repealed by 32008R1192 Artikel 288 from: 2008-12-06
    Repealed by 32008R1192 from: 2008-12-06
    Repealed by 32008R1192 Artikel 401 from: 2008-12-06
    Repealed by 32008R1192 Zusatz Artikel 203 from: 2008-12-06
    Repealed by 32008R1192 Artikel 387P2 from: 2008-12-06
    Repealed by 32008R1192 Artikel 408BI from: 2008-12-06
    Repealed by 32008R1192 Artikel 404 from: 2008-12-06
    Repealed by 32008R1192 Artikel 270PT3) from: 2008-12-06
    Repealed by 32008R1192 Artikel 270PT3) from: 2008-12-06
    Repealed by 32008R1192 Artikel 370 from: 2008-12-06
    Repealed by 32008R1192 Artikel 371 from: 2008-12-06
    Repealed by 32008R1192 Artikel 370 from: 2008-12-06
    Repealed by 32008R1192 Artikel 387P2 from: 2008-12-06
    Amended by 32009R0312 Änderung Anhang 38 from: 2009-07-01
    Amended by 32009R0312 Ersetzung Artikel 592TR.1 from: 2009-07-01
    Amended by 32009R0312 Ersetzung Artikel 842QQ.1 from: 2009-07-01
    Amended by 32009R0312 Zusatz Absatz 1 Titel 1 from: 2009-07-01
    Amended by 32009R0312 Zusatz Artikel 1 from: 2009-07-01
    Amended by 32009R0312 Streichung Artikel 792BI.1 from: 2009-07-01
    Amended by 32009R0312 Ersetzung Artikel 184QQ.2 from: 2009-07-01
    Amended by 32009R0312 Ersetzung Artikel 792TR from: 2009-07-01
    Amended by 32009R0312 Zusatz Artikel 796BI from: 2009-07-01
    Amended by 32009R0312 Ersetzung Artikel 181TR from: 2009-07-01
    Amended by 32009R0312 Ersetzung Artikel 183QQ from: 2009-07-01
    Amended by 32009R0312 Ersetzung Artikel 186 from: 2009-07-01
    Amended by 32009R0312 Ersetzung Artikel 181QT from: 2009-07-01
    Amended by 32009R0312 Zusatz Artikel 842ST from: 2009-07-01
    Amended by 32009R0312 Ersetzung Artikel 592BI from: 2009-07-01
    Amended by 32009R0312 Ersetzung Artikel 796 from: 2009-07-01
    Amended by 32009R0312 Ersetzung Artikel 251.2 from: 2009-07-01
    Amended by 32009R0312 Zusatz Artikel 183 from: 2009-07-01
    Amended by 32009R0312 Ersetzung Artikel 183TR from: 2009-07-01
    Amended by 32009R0312 Zusatz Absatz 1 Titel 6 CH 1 from: 2009-07-01
    Amended by 32009R0312 Änderung Anhang 37 from: 2009-07-01
    Amended by 32009R0312 Zusatz Anhang 38QQ from: 2009-07-01
    Amended by 32009R0312 Ersetzung Artikel 183.2 from: 2009-07-01
    Amended by 32009R0312 Ersetzung Artikel 184QQ.3 from: 2009-07-01
    Amended by 32009R0312 Ersetzung Artikel 189 from: 2009-07-01
    Amended by 32009R0312 TXT Artikel 842BI from: 2009-07-01
    Amended by 32009R0312 Änderung Anhang 30BI from: 2009-07-01
    Amended by 32009R0312 Ersetzung Artikel 184 from: 2009-07-01
    Amended by 32009R0312 Streichung Artikel 184SX from: 2009-07-01
    Amended by 32009R0312 Ersetzung Artikel 184BI.1 from: 2009-07-01
    Amended by 32009R0312 Ersetzung Artikel 592OC from: 2009-07-01
    Amended by 32009R0414 Zusatz Anhang 45TD from: 2009/07/01
    Amended by 32009R0414 Änderung Artikel 796BI.1 from: 2009/07/01
    Amended by 32009R0414 Zusatz Anhang 45ST from: 2009/07/01
    Amended by 32009R0414 Änderung Artikel 455.1 from: 2009/07/01
    Amended by 32009R0414 Zusatz Anhang 45UN from: 2009/07/01
    Amended by 32009R0414 Änderung Artikel 183.1 from: 2009/07/01
    Amended by 32009R0414 Änderung Artikel 406.2 from: 2009/07/01
    Amended by 32009R0414 Änderung Artikel 358.2 from: 2009/07/01
    Amended by 32009R0414 Vervollständigung Artikel 340TR from: 2009/07/01
    Amended by 32009R0414 Ersetzung Artikel 358.3 from: 2009/07/01
    Amended by 32009R0414 Änderung Artikel 360.2 from: 2009/07/01
    Amended by 32009R0414 Änderung Artikel 796BI.2 from: 2009/07/01
    Amended by 32009R0414 Änderung Artikel 359.1 from: 2009/07/01
    Amended by 32009R0414 Zusatz Anhang 45OC from: 2009/07/01
    Amended by 32009R0414 Änderung Artikel 457TR.2 from: 2009/07/01
    Amended by 32009R0414 Änderung Artikel 406.1 from: 2009/07/01
    Amended by 32009R0414 Zusatz Anhang 45DO from: 2009/07/01
    Amended by 32009R0414 Änderung Artikel 183 from: 2009/07/01
    Amended by 32009R0414 Änderung Artikel 842TR.3 from: 2009/07/01
    Amended by 32009R0414 Änderung Artikel 183.2 from: 2009/07/01
    Amended by 32009R0414 Änderung Artikel 796QT.2 from: 2009/07/01
    Amended by 32009R0414 Änderung Artikel 454.4 from: 2009/07/01
    Amended by 32009R0414 Zusatz Anhang 45NO from: 2009/07/01
    Amended by 32009R0414 Änderung Artikel 408.1PTD) from: 2009/07/01
    Amended by 32009R0414 Streichung Anhang 45QT from: 2009/07/01
    Amended by 32009R0414 Änderung Anhang 37QQ from: 2009/07/01
    Amended by 32009R0414 Ersetzung Artikel 787.2 from: 2009/07/01
    Amended by 32009R0414 Zusatz Anhang 45DE from: 2009/07/01
    Amended by 32009R0414 Änderung Artikel 457TR.3 from: 2009/07/01
    Amended by 32009R0414 Änderung Artikel 183.4 from: 2009/07/01
    Amended by 32009R0414 Änderung to: 2009/12/30
    Amended by 32009R0414 Änderung Artikel 359.4 from: 2009/07/01
    Amended by 32009R0414 Zusatz Anhang 45SX from: 2009/07/01
    Amended by 32009R0414 Änderung Artikel 454TR.2 from: 2009/07/01
    Amended by 32009R0414 Änderung Artikel 361.4 from: 2009/07/01
    Amended by 32009R0414 Änderung Artikel 361.3 from: 2009/07/01
    Amended by 32009R0414 Änderung Artikel 360.1 from: 2009/07/01
    Amended by 32009R0414 Änderung Artikel 796BI from: 2009/07/01
    Amended by 32009R0414 Streichung Anhang 45QQ from: 2009/07/01
    Amended by 32009R0414 Änderung Artikel 454TR.4 from: 2009/07/01
    Derogated in 32009R0612 D Artikel 282.2 from: 2009-08-06
    Derogated in 32009R0612 D Artikel 282.2 from: 2009-08-06
    Amended by 32010R0169 Änderung Anhang 37 from: 2010/07/01
    Amended by 32010R0169 Änderung Artikel 4.3 from: 2010/07/01
    Amended by 32010R0169 Änderung Anhang 38 from: 2010/07/01
    Amended by 32010R0169 Änderung Anhang 30BI from: 2010/07/01
    Amended by 32010R0177 Ersetzung Artikel 313 from: 2010/03/10
    Amended by 32010R0177 Änderung Artikel 324QUATER.1 from: 2008/07/01
    Amended by 32010R0177 Änderung Artikel 324SEXIES.4 from: 2010/03/10
    Amended by 32010R0177 Änderung Anhang 37BI TI 2 PT B from: 2008/07/01
    Amended by 32010R0177 Änderung Artikel 324SEXIES.4 from: 2010/03/10
    Amended by 32010R0177 Zusatz Artikel 313SEXIES from: 2012/01/01
    Amended by 32010R0177 Ersetzung Artikel 313 from: 2010/03/10
    Amended by 32010R0177 Zusatz Artikel 313SEPTIES from: 2012/01/01
    Amended by 32010R0177 Zusatz Artikel 313SEXIES from: 2012/01/01
    Amended by 32010R0177 Ersetzung Artikel 313TR from: 2012/01/01
    Amended by 32010R0177 Zusatz Artikel 313QUATER from: 2012/01/01
    Amended by 32010R0177 Zusatz Artikel 313SEPTIES from: 2012/01/01
    Amended by 32010R0177 Ersetzung Artikel 313TR from: 2012/01/01
    Amended by 32010R0177 Zusatz Artikel 313QUINQUIES from: 2012/01/01
    Amended by 32010R0177 Ersetzung Artikel 313BI from: 2012/01/01
    Amended by 32010R0177 Änderung Artikel 324QUATER.1 from: 2008/07/01
    Amended by 32010R0177 Änderung Anhang 37BI TI 2 PT B from: 2008/07/01
    Amended by 32010R0177 Zusatz Artikel 313QUINQUIES from: 2012/01/01
    Amended by 32010R0177 Ersetzung Artikel 313BI from: 2012/01/01
    Amended by 32010R0177 Zusatz Artikel 313QUATER from: 2012/01/01
    Amended by 32010R0197 Ersetzung Artikel 14SD.2 from: 2010/01/01
    Amended by 32010R0430 Streichung Artikel 793 BI.6 from: 2010/05/28
    Amended by 32010R0430 Änderung Artikel 592 BI from: 2010/05/28
    Amended by 32010R0430 Änderung Artikel 796 QQ from: 2010/05/28
    Amended by 32010R0430 Zusatz Artikel 285 BI.1 BI from: 2010/05/28
    Amended by 32010R0430 Änderung Artikel 184 from: 2010/05/28
    Amended by 32010R0430 Änderung Artikel 253 BI from: 2010/05/28
    Amended by 32010R0430 Änderung Artikel 792.2 from: 2010/05/28
    Amended by 32010R0430 Ersetzung Artikel 842 BI from: 2010/05/28
    Amended by 32010R0430 Zusatz Artikel 1 PTB) from: 2010/05/28
    Amended by 32010R0430 Ersetzung Artikel 269.1 from: 2010/05/28
    Amended by 32010R0430 Ersetzung Artikel 842 QQ.2 L2 BI from: 2010/05/28
    Amended by 32010R0430 Änderung Artikel 592 TER from: 2010/05/28
    Amended by 32010R0430 Änderung Artikel 841.1 from: 2010/05/28
    Amended by 32010R0430 Streichung Artikel 793 QT from: 2010/05/28
    Amended by 32010R0430 Ersetzung Artikel 279 from: 2010/05/28
    Amended by 32010R0430 Änderung Artikel 796 QQ BI.4 from: 2010/05/28
    Amended by 32010R0430 Ersetzung Artikel 282.1 from: 2010/05/28
    Amended by 32010R0430 Änderung Artikel 841 BI from: 2010/05/28
    Amended by 32010R0430 Ersetzung Artikel 283 from: 2010/05/28
    Amended by 32010R0430 Änderung Artikel 189 from: 2010/05/28
    Amended by 32010R0430 Ersetzung Artikel 272.1 from: 2010/05/28
    Amended by 32010R0430 Änderung Titel CH 2 Artikel 786 from: 2010/05/28
    Amended by 32010R0430 Zusatz Artikel 793.3 from: 2010/05/28
    Amended by 32010R0430 Ersetzung Artikel 261.1 from: 2010/05/28
    Amended by 32010R0430 Änderung Artikel 264.1 from: 2010/05/28
    Amended by 32010R0430 Streichung Artikel 284 from: 2010/05/28
    Amended by 32010R0430 Änderung Artikel 592 OC from: 2010/05/28
    Amended by 32010R0430 Ersetzung Artikel 796 QT.2 from: 2010/05/28
    Amended by 32010R0430 Änderung Artikel 181 from: 2010/05/28
    Amended by 32010R1063 Ersetzung Artikel 68 from: 2010-11-30
    Amended by 32010R1063 Ersetzung Artikel 96 from: 2010-11-30
    Amended by 32010R1063 Ersetzung Artikel 79 from: 2010-11-30
    Amended by 32010R1063 Zusatz Kapitel 2 SECC1BI from: 2010-11-30
    Amended by 32010R1063 TXT Anhang 14 from: 2010-11-30
    Amended by 32010R1063 Änderung Artikel 101 PA1 from: 2010-11-30
    Amended by 32010R1063 Ersetzung Artikel 90 from: 2010-11-30
    Amended by 32010R1063 Ersetzung Artikel 86 from: 2010-11-30
    Amended by 32010R1063 Ersetzung Artikel 81 from: 2010-11-30
    Amended by 32010R1063 Ersetzung Artikel 73 from: 2010-11-30
    Amended by 32010R1063 Ersetzung Artikel 88 from: 2010-11-30
    Amended by 32010R1063 Zusatz Anhang 13 5 from: 2010-11-30
    Amended by 32010R1063 Ersetzung Artikel 97 from: 2010-11-30
    Amended by 32010R1063 Zusatz Artikel 99 PO)D)BI from: 2010-11-30
    Amended by 32010R1063 Ersetzung Artikel 74 from: 2010-11-30
    Amended by 32010R1063 Ersetzung Artikel 85 from: 2010-11-30
    Amended by 32010R1063 Zusatz Anhang 13 BI from: 2010-11-30
    Amended by 32010R1063 Ersetzung Artikel 67 from: 2010-11-30
    Amended by 32010R1063 Ersetzung Artikel 94 from: 2010-11-30
    Amended by 32010R1063 Ersetzung Artikel 76 from: 2010-11-30
    Amended by 32010R1063 Ersetzung Artikel 84 from: 2010-11-30
    Amended by 32010R1063 Ersetzung Artikel 95 from: 2010-11-30
    Amended by 32010R1063 Zusatz Anhang 13 4 from: 2010-11-30
    Amended by 32010R1063 Ersetzung Artikel 75 from: 2010-11-30
    Amended by 32010R1063 Zusatz Anhang 13 3 from: 2010-11-30
    Amended by 32010R1063 Ersetzung Artikel 71 from: 2010-11-30
    Amended by 32010R1063 Ersetzung Artikel 69 from: 2010-11-30
    Amended by 32010R1063 Ersetzung Artikel 77 from: 2010-11-30
    Amended by 32010R1063 Änderung Anhang 17 from: 2010-11-30
    Amended by 32010R1063 Ersetzung Artikel 66 from: 2010-11-30
    Amended by 32010R1063 Ersetzung Artikel 87 from: 2010-11-30
    Amended by 32010R1063 Ersetzung Artikel 72 from: 2010-11-30
    Amended by 32010R1063 Ersetzung Artikel 92 from: 2010-11-30
    Amended by 32010R1063 Ersetzung Artikel 70 from: 2010-11-30
    Amended by 32010R1063 Ersetzung Artikel 91 from: 2010-11-30
    Amended by 32010R1063 Ersetzung Artikel 83 from: 2010-11-30
    Amended by 32010R1063 Ersetzung Artikel 82 from: 2010-11-30
    Amended by 32010R1063 Ersetzung Artikel 93 from: 2010-11-30
    Amended by 32010R1063 Ersetzung Artikel 80 from: 2010-11-30
    Amended by 32010R1063 Ersetzung Artikel 89 from: 2010-11-30
    Amended by 32010R1063 Änderung Anhang 6 from: 2010-11-30
    Amended by 32010R1063 Ersetzung Artikel 78 from: 2010-11-30
    Amended by 32010R1063 Zusatz Artikel 97 15 from: 2010-11-30
    Derogated in 32010R1085 Artikel 308 QUARTER P2
    Derogated in 32010R1085 Artikel 308 QUARTER P3
    Derogated in 32011R0439 D Artikel 73 from: 2011-01-01
    Derogated in 32011R0439 D Artikel 75 from: 2011-01-01
    Derogated in 32011R0439 D Artikel 79 from: 2011-01-01
    Derogated in 32011R0439 D Artikel 76 from: 2011-01-01
    Derogated in 32011R0439 D Artikel 78 from: 2011-01-01
    Derogated in 32011R0439 D Artikel 77 from: 2011-01-01
    Derogated in 32011R0439 D Artikel 72 from: 2011-01-01
    Derogated in 32012R0440 D Artikel 75 from: 2012-01-01
    Derogated in 32012R0440 D Artikel 76 from: 2012-01-01
    Derogated in 32012R0440 D Artikel 73 from: 2012-01-01
    Derogated in 32012R0440 D Artikel 72 from: 2012-01-01
    Derogated in 32012R0440 D Artikel 77 from: 2012-01-01
    Derogated in 32012R0440 D Artikel 79 from: 2012-01-01
    Derogated in 32012R0440 D Artikel 78 from: 2012-01-01
    Amended by 32012R0756 Anhang 30 BI from: 2013/01/01
    Amended by 32012R0756 Anhang 44 QT from: 2012/01/01
    Amended by 32012R0756 Anhang 37 from: 2013/01/01
    Amended by 32012R0756 Anhang 38 from: 2013/01/01
    Derogated in 32012R1044 Artikel 79 from: 2012-01-01 to: 2013/06/30
    Derogated in 32012R1044 Artikel 73 from: 2012-01-01 to: 2013/06/30
    Derogated in 32012R1044 Artikel 72 from: 2012-01-01 to: 2013/06/30
    Derogated in 32012R1044 Artikel 76 from: 2012-01-01 to: 2013/06/30
    Derogated in 32012R1044 Artikel 78 from: 2012-01-01 to: 2013/06/30
    Derogated in 32012R1044 Artikel 77 from: 2012-01-01 to: 2013/06/30
    Derogated in 32012R1044 Artikel 75 from: 2012-01-01 to: 2013/06/30
    Derogated in 32012R1045 Artikel 73 from: 2012/01/01 to: 2013/06/30
    Derogated in 32012R1045 Artikel 76 from: 2012/01/01 to: 2013/06/30
    Derogated in 32012R1045 Artikel 79 from: 2012/01/01 to: 2013/06/30
    Derogated in 32012R1045 Artikel 75 from: 2012/01/01 to: 2013/06/30
    Derogated in 32012R1045 Artikel 72 from: 2012/01/01 to: 2013/06/30
    Derogated in 32012R1045 Artikel 77 from: 2012/01/01 to: 2013/06/30
    Derogated in 32012R1045 Artikel 78 from: 2012/01/01 to: 2013/06/30
    Amended by 32012R1101 Änderung Anhang 72 from: 2012-01-01
    Amended by 32012R1159 Ersetzung Anhang 50 from: 2012-07-01
    Amended by 32012R1159 Änderung Anhang 37 BI Titel II B from: 2012-07-01
    Amended by 32012R1159 Änderung Anhang 51 BI from: 2012-07-01
    Amended by 32012R1159 Ersetzung Artikel 314 .1 from: 2012-07-01
    Amended by 32012R1159 Änderung Anhang 51 from: 2012-07-01
    Amended by 32012R1159 Zusatz Artikel 314 .2BI from: 2012-07-01
    Amended by 32012R1159 Ersetzung Anhang 49 from: 2012-07-01
    Amended by 32012R1159 Ersetzung Anhang 48 from: 2012-07-01
    Amended by 32012R1180 Änderung Anhang 51 from: 2012-12-01
    Amended by 32012R1180 Ersetzung Anhang 48 from: 2012-12-01
    Amended by 32012R1180 Ersetzung Anhang 50 from: 2012-12-01
    Amended by 32012R1180 Ersetzung Anhang 49 from: 2012-12-01
    Amended by 32012R1180 Änderung Anhang 51 BI from: 2012-12-01
    Amended by 32013R0058 Änderung Anhang 30 BI from: 2013/01/31
    Amended by 32013R0519 Vervollständigung Anhang 111 from: 2013-07-01
    Amended by 32013R0519 Vervollständigung Artikel 855 L1 from: 2013-07-01
    Amended by 32013R0519 Vervollständigung Artikel 583 from: 2013-07-01
    Amended by 32013R0519 Änderung Anhang 25 from: 2013-07-01
    Amended by 32013R0519 Ersetzung Artikel 163 .2 from: 2013-07-01
    Amended by 32013R0519 Vervollständigung Anhang 60 from: 2013-07-01
    Amended by 32013R0519 Vervollständigung Artikel 549 .1 from: 2013-07-01
    Amended by 32013R0519 Vervollständigung Anhang 71 from: 2013-07-01
    Amended by 32013R0519 Vervollständigung Artikel 912 ST.2 from: 2013-07-01
    Amended by 32013R0519 Vervollständigung Artikel 113 .3 from: 2013-07-01
    Amended by 32013R0519 Vervollständigung Artikel 297 .3 from: 2013-07-01
    Amended by 32013R0519 Vervollständigung Anhang 22 from: 2013-07-01
    Amended by 32013R0519 Vervollständigung Artikel 324 QQ.2 from: 2013-07-01
    Amended by 32013R0519 Vervollständigung Anhang I from: 2013-07-01
    Amended by 32013R0519 Vervollständigung Artikel 423 .3 from: 2013-07-01
    Amended by 32013R0519 Vervollständigung Artikel 314 QT.3 from: 2013-07-01
    Amended by 32013R0519 Vervollständigung Artikel 438 .3 from: 2013-07-01
    Amended by 32013R0519 Vervollständigung Artikel 324 QT.2 from: 2013-07-01
    Amended by 32013R0519 Änderung Anhang 51 from: 2013-07-01
    Amended by 32013R0519 Vervollständigung Anhang 63 from: 2013-07-01
    Amended by 32013R0519 Ersetzung Artikel 163 .4 from: 2013-07-01
    Amended by 32013R0519 Vervollständigung Artikel 849 .2 from: 2013-07-01
    Amended by 32013R0519 Änderung Anhang 51 BI from: 2013-07-01
    Amended by 32013R0519 Vervollständigung Artikel 882 .1 Buchstabe B) from: 2013-07-01
    Amended by 32013R0519 Vervollständigung Artikel 298 .2 from: 2013-07-01
    Amended by 32013R0519 Ersetzung Anhang 50 Absatz I PT 1 from: 2013-07-01
    Amended by 32013R0519 Vervollständigung Anhang I BI from: 2013-07-01
    Amended by 32013R0519 Vervollständigung Artikel 62 L3 from: 2013-07-01
    Amended by 32013R0519 Vervollständigung Artikel 912 SX.2 L4 from: 2013-07-01
    Amended by 32013R0519 Vervollständigung Artikel 296 .2 Buchstabe B) Gedankenstrich 8 from: 2013-07-01
    Amended by 32013R0519 Ersetzung Anhang 48 Absatz I PT 1 from: 2013-07-01
    Amended by 32013R0519 Vervollständigung Anhang 38 from: 2013-07-01
    Amended by 32013R0519 Vervollständigung Artikel 333 .1 Buchstabe B) from: 2013-07-01
    Amended by 32013R0519 Vervollständigung Artikel 912 SX.2 L2 from: 2013-07-01
    Amended by 32013R0519 Vervollständigung Artikel 912 TR.5 L2 from: 2013-07-01
    Amended by 32013R0519 Ersetzung Anhang 49 Absatz I PT 1 from: 2013-07-01
    Amended by 32013R0519 Vervollständigung Artikel 849 .3 from: 2013-07-01
    Amended by 32013R0519 Vervollständigung Artikel 549 .2 from: 2013-07-01
    Amended by 32013R0519 Vervollständigung Artikel 550 from: 2013-07-01
    Amended by 32013R0519 Vervollständigung Artikel 912 OC.3 from: 2013-07-01
    Amended by 32013R0519 Vervollständigung Artikel 912 OC.2 Buchstabe C) from: 2013-07-01
    Amended by 32013R0519 Vervollständigung Artikel 912 TR.2 L2 from: 2013-07-01
    Amended by 32013R0519 Vervollständigung Artikel 114 .2 from: 2013-07-01
    Amended by 32013R0530 Ersetzung Artikel 70 .1 from: 2014-01-01
    Amended by 32013R0530 Ersetzung Artikel 67 .1 Buchstabe A) from: 2014-01-01
    Amended by 32013R0530 Zusatz Artikel 97 DO.6 from: 2014-01-01
    Amended by 32013R0530 Ersetzung Artikel 71 from: 2014-01-01
    Amended by 32013R0530 Ersetzung Artikel 97 VC.2 from: 2014-01-01
    Amended by 32013R0530 Ersetzung Artikel 88 .1 Buchstabe B) from: 2014-01-01
    Amended by 32013R0530 Ersetzung Artikel 97 QD.1 from: 2014-01-01
    Amended by 32013R0530 Ersetzung Artikel 86 .5 Buchstabe A) from: 2014-01-01
    Amended by 32013R0530 Zusatz Artikel 67 .1BI from: 2014-01-01
    Amended by 32013R0530 Ersetzung Artikel 70 .2 from: 2014-01-01
    Amended by 32013R0530 Ersetzung Artikel 75 .3 from: 2014-01-01
    Amended by 32013R0530 Ersetzung Artikel 86 .1 from: 2014-01-01
    Amended by 32013R0530 Ersetzung Artikel 97 DO.4 from: 2014-01-01
    Amended by 32013R0530 Zusatz Artikel 97 DO.7 from: 2014-01-01
    Amended by 32013R0530 Ersetzung Artikel 86 .4 L1 from: 2014-01-01
    Amended by 32013R0530 Änderung Anhang 13 BI from: 2014-01-01
    Amended by 32013R0530 Änderung Anhang 13 TR from: 2014-01-01
    Amended by 32013R0530 Ersetzung Artikel 66 from: 2014-01-01
    Amended by 32013R0530 Ersetzung Artikel 86 .2 from: 2014-01-01
    Amended by 32013R1063 Ersetzung Anhang 74 PT 3 from: 2013-11-20
    Amended by 32013R1076 Zusatz Artikel 569 .1BI from: 2013-11-21
    Amended by 32013R1076 Zusatz Artikel 231 Buchstabe E) from: 2013-11-21
    Amended by 32013R1076 Zusatz Artikel 232 .1 Buchstabe D) from: 2013-11-21
    Amended by 32013R1076 Zusatz Artikel 230 Buchstabe E) from: 2013-11-21
    Replaced by 32013R1099 TXT Artikel 313 QUARTER.PA.2 from: 2013/11/26
    Replaced by 32013R1099 TXT Artikel 313 3.PA.3 from: 2013/11/26
    Replaced by 32013R1099 TXT Artikel 313 3.PA.1 from: 2014/03/01
    Replaced by 32013R1099 TXT Artikel 313 QUINQUIES.PA.2 from: 2013/11/26
    Replaced by 32013R1099 TXT Artikel 313 SEPTIES.PA.2 from: 2013/11/26
    Replaced by 32013R1099 TXT Artikel 313 3.PA.2 from: 2014/03/01
    Addition 32013R1099 Artikel 313 TER.2.BI from: 2013/11/26
    Repealed by 32013R1099 Anhang 42 BI from: 2013/11/26
    Amended by 32013R1357 Vervollständigung Anhang 11 from: 2013-12-25
    Amended by 32014R0174 Zusatz Artikel 4 TDC.3 Buchstabe F) from: 2014-12-01
    Amended by 32014R0174 Änderung Anhang 30 BI from: 2014-12-01
    Amended by 32014R0174 Vervollständigung Anhang 37 from: 2014-12-01
    Amended by 32014R0174 Zusatz Artikel 4 TDC.3 Buchstabe G) from: 2014-12-01
    Amended by 32014R0174 Vervollständigung Anhang 38 from: 2014-12-01
    Derogated in 32014R0822 D Artikel 86 .2 Buchstabe A)I) from: 2014-07-29
    Amended by 32014R0889 Zusatz Artikel 14 QV.4 from: 2014-09-04
    Amended by 32014R0889 Änderung Anhang 1 QT from: 2014-09-04
    Amended by 32014R0889 Ersetzung Artikel 14 DO.2 Buchstabe B) from: 2014-09-04
    Amended by 32014R0889 Ersetzung Artikel 14.3 from: 2014-09-04
    Amended by 32014R0889 Vervollständigung Artikel 14 DO.2 from: 2014-09-04
    Amended by 32014R0889 Zusatz Artikel 14 QVC.2BI from: 2014-09-04
    Amended by 32014R1223 Ersetzung Artikel 544 Buchstabe C) from: 2014/12/05
    Amended by 32014R1272 Ersetzung Artikel 557 .1 L1 from: 2014/11/30
    Amended by 32014R1272 Zusatz Artikel 557 .1 L2 from: 2014/11/30
    Amended by 32015R0234 Ersetzung Artikel 561 .2 from: 2015/05/01
    Amended by 32015R0428 Ersetzung Artikel 97 TD.6 from: 2015/03/21
    Amended by 32015R0428 Ersetzung P. I Titel IV Kapitel 2 SECTION 1BI Titel from: 2015/03/21
    Amended by 32015R0428 Ersetzung Artikel 92 from: 2015/03/21
    Amended by 32015R0428 Änderung Anhang 17 from: 2015/03/21
    Amended by 32015R0428 Zusatz Artikel 86 .10 from: 2015/03/21
    Amended by 32015R0428 Ersetzung Artikel 69 from: 2015/03/21
    Amended by 32015R0428 Ersetzung Artikel 70 from: 2015/03/21
    Amended by 32015R0428 Ersetzung Artikel 97 TD.2 from: 2015/01/01
    Amended by 32015R0428 Ersetzung Artikel 67 .1 Buchstabe U) from: 2015/03/21
    Amended by 32015R0428 Ersetzung Artikel 91 from: 2015/03/21
    Amended by 32015R0428 Ersetzung Artikel 67 .1 Buchstabe M) from: 2015/03/21
    Amended by 32015R0428 Zusatz Artikel 69 BI from: 2015/03/21
    Amended by 32015R0428 Ersetzung Artikel 91 BI from: 2015/03/21
    Amended by 32015R0428 Ersetzung Artikel 67 .1 Buchstabe V) from: 2015/03/21
    Amended by 32015R0428 Ersetzung Artikel 95 from: 2015/03/21
    Amended by 32015R0428 Änderung P. I Titel IV Kapitel 2 SECTION 1 from: 2015/03/21
    Amended by 32015R0428 Ersetzung Artikel 71 from: 2015/03/21
    Amended by 32015R0428 Ersetzung Artikel 86 .4 L3 from: 2015/03/21
    Amended by 32015R0428 Ersetzung Artikel 97 QQ from: 2015/03/21
    Amended by 32015R0428 Zusatz Artikel 69 QT from: 2015/03/21
    Amended by 32015R0428 Ersetzung Artikel 97 TD.3 from: 2015/01/01
    Amended by 32015R0428 Ersetzung Artikel 68 .3 from: 2015/03/21
    Amended by 32015R0428 Ersetzung Artikel 95 BI from: 2015/03/21
    Amended by 32015R0428 Ersetzung Anhang 13 QQ from: 2015/03/21
    Amended by 32015R0428 Ersetzung Artikel 93 from: 2015/03/21
    Amended by 32015R0428 Ersetzung Artikel 97 TD.4 from: 2015/01/01
    Amended by 32015R0428 Ersetzung Artikel 90 from: 2015/03/21
    Amended by 32015R0428 Zusatz Artikel 96 BI from: 2015/03/21
    Amended by 32015R0428 Ersetzung Artikel 97 from: 2015/03/21
    Amended by 32015R0428 Streichung Artikel 88 .1 from: 2015/03/21
    Amended by 32015R0428 Zusatz Artikel 109 L2 from: 2015/03/21
    Amended by 32015R0428 Ersetzung Artikel 93 BI from: 2015/03/21
    Amended by 32015R0428 Ersetzung Anhang 13 QT from: 2015/03/21
    Amended by 32015R0428 Zusatz Artikel 84 L2 from: 2015/03/21
    Amended by 32015R0428 Zusatz Artikel 66 BI from: 2015/03/21
    Amended by 32015R0428 Streichung Artikel 97 DC from: 2015/03/21
    Amended by 32015R0428 Ersetzung Artikel 92 BI from: 2015/03/21
    Amended by 32015R0428 Zusatz Artikel 69 TR from: 2015/03/21
    Amended by 32015R0428 Ersetzung Artikel 67 .1 Buchstabe N) from: 2015/03/21
    Amended by 32015R0428 Zusatz Artikel 67 .3 from: 2015/03/21
    Amended by 32015R0428 Ersetzung Artikel 86 .2 Buchstabe A) from: 2015/03/21
    Amended by 32015R0428 Ersetzung Artikel 94 from: 2015/03/21
    Amended by 32015R0428 Zusatz Artikel 97 NO.3 from: 2015/03/21
    Amended by 32015R0428 Ersetzung Artikel 74 from: 2015/01/01
    Amended by 32015R0428 Ersetzung Artikel 97 SC.6 from: 2015/03/21
    Amended by 32015R0428 Änderung Anhang 13 BI from: 2015/03/21
    Amended by 32015R0428 Ersetzung Artikel 96 .2 from: 2015/03/21
    Amended by 32015R2064 Ersetzung Anhang 76 S. A Text from: 2015-12-08
    Repealed by 32016R0481 from: 2016-05-01
    Derogated in 32016R1380 Artikel 86 Absatz 2 Buchstabe (a) from: 2016-08-17
  • All consolidated versions:
    01/05/2016
    08/12/2015
    01/05/2015
    05/12/2014
    04/09/2014
    01/03/2014
    01/01/2014
    31/01/2013
    01/01/2013
    01/01/2012
    01/01/2011
    01/07/2010
    01/07/2009
    01/01/2009
    01/01/2008
    04/03/2007
    01/07/2006
    01/06/2006
    01/01/2006
    01/05/2004
    01/09/2003
    01/04/2002
    01/07/2001
    01/07/2000
    05/08/1999
    01/01/1999
  • Subsequent related instruments:
    Amendment proposed by 51994PC0084
    Amendment proposed by 51996PC0326
    Relation 52001XC0924(01)
    Amendment proposed by 52005PC0066
    Relation 52005XC0907(02)
  • Affected by case:
    A398 Interpreted by 61996CJ0292
    A905P1 Interpreted by 61997CJ0086
    Interpreted by 61997TJ0290
    A859 Interpreted by 61998CJ0048
    A899 Interpreted by 61998CJ0048
    A905P1 Interpreted by 61998CJ0048
    A900P1LO Interpreted by 61998CJ0048
    A454P3L1 Interpreted by 61998CJ0310
    A454P3L3 Interpreted by 61998CJ0310
    A454P3L4 Interpreted by 61998CJ0310
    A455P1 Interpreted by 61998CJ0310
    A865 Interpreted by 61999CJ0066
    A905P1 Interpreted by 61999CJ0253
    A454P3L1 Interpreted by 62001CJ0078
    A454 Interpreted by 62001CJ0078
    A455P1 Interpreted by 62001CJ0078
    A455 Interpreted by 62001CJ0078
    A379P1 Interpreted by 62001CJ0112
    A379P2 Proceedings concerning failure by Member States 62001CJ0460
    Interpreted by 62002CJ0091
    A379 Proceedings concerning failure by Member States 62002CJ0104
    A718P3LD Interpreted by 62003CJ0272
    A670LP Interpreted by 62003CJ0272
    A379 Interpreted by 62003CJ0300
    A871 Interpreted by 62004CJ0419
    A502P3 Interpreted by 62005CJ0011
    N11 Declared valid 62005CJ0447
    Artikel 379 Interpreted by 62006CA0230
    Artikel 378 Interpreted by 62006CA0230
    Anhang 11 Interpreted by 62006CA0372
    Artikel 379.2 Interpreted by 62006CA0526
    Artikel 379 Interpreted by 62006CA0526
    A378 Interpreted by 62006CJ0230
    A379 Interpreted by 62006CJ0230
    N11 Interpreted by 62006CJ0372
    Artikel 297.1 Interpreted by 62007CA0248
    Artikel 291.1 Interpreted by 62007CA0248
    Artikel 145.2 Interpreted by 62007CA0256
    Artikel 145.3 Interpreted by 62007CA0256
    A291P1 Interpreted by 62007CJ0248
    A297P1 Interpreted by 62007CJ0248
    A145P3 Interpreted by 62007CJ0256
    A145P2 Interpreted by 62007CJ0256
    Artikel 10.3 L2 Interpreted by 62008CA0230
    Artikel 865 L1 Interpreted by 62008CA0430
    A551P1 Interpreted by 62008CJ0158
    A867BIS Interpreted by 62008CJ0230
    A865L1 Interpreted by 62008CJ0430
    interpretation requested by 62008CN0230
    Artikel 6.2 Interpreted by 62009CA0199
    Interpreted by 62009CA0248
    Artikel 292 3 Interpreted by 62009CA0371
    Artikel 454 Interpreted by 62009CA0488
    Artikel 455 Interpreted by 62009CA0488
    Artikel 11.1 Interpreted by 62009CA0488
    Artikel 455.1 Interpreted by 62009CA0488
    A06P2 Interpreted by 62009CJ0199
    A448 Interpreted by 62009CJ0248
    A12P1 Interpreted by 62009CJ0288
    A12P2LAT3 Interpreted by 62009CJ0288
    A292P3 Interpreted by 62009CJ0371
    A454 Interpreted by 62009CJ0488
    A455P1 Interpreted by 62009CJ0488
    A308BIS Interpreted by 62009CJ0494
    A308QUATER Interpreted by 62009CJ0494
    A905P1 Interpreted by 62009CJ0494
    A899P1 Interpreted by 62009CJ0494
    A308TER Interpreted by 62009CJ0494
    Interpreted by 62009CJ0546
    Artikel 6.2 interpretation requested by 62009CN0199
    interpretation requested by 62009CN0248
    Artikel 292.3 interpretation requested by 62009CN0371
    Artikel 454.3 interpretation requested by 62009CN0488
    Artikel 455 interpretation requested by 62009CN0488
    interpretation requested by 62009CN0546
    interpretation requested by 62010CB0432
    A290BIS Proceedings concerning failure by Member States 62010CJ0023
    A10P1 Interpreted by 62010CJ0153
    A11 Interpreted by 62010CJ0153
    A10 Interpreted by 62010CJ0153
    A859PT9 Interpreted by 62010CJ0262
    A521P1LA Interpreted by 62010CJ0262
    A558P1LC Interpreted by 62010CJ0351
    A555P1 Interpreted by 62010CJ0351
    Artikel 290BI establishment of failure to fulfil an obligation requested by 62010CN0023
    Anhang 38TR establishment of failure to fulfil an obligation requested by 62010CN0023
    Artikel 11 interpretation requested by 62010CN0153
    Artikel 558 1 interpretation requested by 62010CN0351
    Artikel 555 1.C interpretation requested by 62010CN0351
    interpretation requested by 62011CN0163
    Artikel 454 P3 interpretation requested by 62011CN0333
    A454P3 Interpreted by 62011CO0333
    A889P1L1T2 Interpreted by 62012CJ0175
    A561P2 Interpreted by 62012CJ0182
    A356 Interpreted by 62012CJ0480
    A859PT2LC Interpreted by 62012CJ0480
    Artikel 561 P2 interpretation requested by 62012CN0182
    Artikel 859 P2PTC) interpretation requested by 62012CN0480
    Artikel 356 P1 interpretation requested by 62012CN0480
    Artikel 251 interpretation requested by 62013CN0003
    Artikel 181 BISP2 interpretation requested by 62013CN0030
    Artikel 256 P3 interpretation requested by 62013CN0635
    Artikel 109 PTA) interpretation requested by 62013CN0635
    Artikel 110 interpretation requested by 62013CN0635
    A859T2 Interpreted by 62014CJ0187
    A859 Interpreted by 62014CJ0187
    A859PT2LC Interpreted by 62014CJ0187
    A356P3 Interpreted by 62014CJ0187
    A74P1 Interpreted by 62014CJ0294
    A365P3 Interpreted by 62014CJ0319
    A366P2 Interpreted by 62014CJ0319
    A366P3 Interpreted by 62014CJ0319
    A143P1LH Interpreted by 62014CJ0430
    Artikel 859 interpretation requested by 62014CN0187
    Artikel 74 P1L1 interpretation requested by 62014CN0294
    Artikel 859 P6 interpretation requested by 62014CN0319
    Artikel 143 1.H interpretation requested by 62014CN0430
    A555P1LA Interpreted by 62015CJ0080
    A218P1LD Interpreted by 62015CJ0286
    A181BIS Interpreted by 62015CJ0291
    Artikel 555 Absatz 1 Buchstabe (a) Preliminary question submitted by 62015CN0080
    Artikel 158 Absatz 3 Preliminary question submitted by 62015CN0173
    Artikel 218 Absatz 1 Buchstabe (d) Preliminary question submitted by 62015CN0286
    Artikel 181a Preliminary question submitted by 62015CN0291
    Artikel 145 Absatz 3 Preliminary question submitted by 62015CN0661
    Artikel 145 Absatz 2 Preliminary question submitted by 62015CN0661
    Artikel 796da Absatz 4 Preliminary question submitted by 62016CN0083
    Artikel 796e Absatz 1 Buchstabe (b) Preliminary question submitted by 62016CN0083
    Artikel 795 Absatz 1 L 3 Buchstabe (b) Preliminary question submitted by 62016CN0083
    Artikel 795 Absatz 1 L 4 Preliminary question submitted by 62016CN0083
    Artikel 457 Absatz 2 Preliminary question submitted by 62016CN0224
    Artikel 869 Buchstabe (b) Preliminary question submitted by 62016CN0407
    Artikel 875 Preliminary question submitted by 62016CN0407
  • Instruments cited:
    31966L0402
    31966L0403
    31968R0804
    31969L0208
    31970L0524
    31989R0986
    31990R3833
  • Display the Official Journal containing the document
  • Related document(s):
    32015R2447

    32015R2446
Text

31993R2454

Verordnung (EWG) Nr. 2454/93 der Kommission vom 2. Juli 1993 mit Durchführungsvorschriften zu der Verordnung (EWG) Nr. 2913/92 des Rates zur Festlegung des Zollkodex der Gemeinschaften

Amtsblatt Nr. L 253 vom 11/10/1993 S. 0001 - 0766
Finnische Sonderausgabe: Kapitel 2 Band 10 S. 0001
Schwedische Sonderausgabe: Kapitel 2 Band 10 S. 0001


VERORDNUNG (EWG) Nr. 2454/93 DER KOMMISSION vom 2. Juli 1993 mit Durchführungsvorschriften zu der Verordnung (EWG) Nr. 2913/92 des Rates zur Festlegung des Zollkodex der Gemeinschaften

DIE KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN -

gestützt auf den Vertrag zur Gründung der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft,

gestützt auf die Verordnung (EWG) Nr. 2913/92 des Rates vom 12. Oktober 1992 zur Festlegung des Zollkodex der Gemeinschaften [1],

[1] ABl. Nr. L 302 vom 19. 10. 1992, S. 1.

nachstehend "Zollkodex" genannt, insbesondere auf Artikel 249,in Erwägung nachstehender Gründe:Der Zollkodex hat das gesamte bestehende Zollrecht in einem einzigen Rechtstext zusammengefasst. Er hat dabei gleichzeitig Änderungen des Zollrechts vorgenommen, um dieses kohärenter und einfacher zu gestalten und zu vervollständigen. Somit besteht nunmehr eine vollständige Gemeinschaftsgesetzgebung auf diesem Gebiet.Die gleichen Gründe, die den Rat zur Verabschiedung des Zollkodex veranlasst haben, gelten auch für die Durchführungsvorschriften zum Zollkodex. Die derzeit auf eine Vielzahl von Gemeinschaftsverordnungen und -richtlinien verstreuten Durchführungsvorschriften zum Zollrecht sind demnach in einer einzigen Verordnung zusammenzufassen.

Der Kodex zur Durchführung des Zollkodex der Gemeinschaften muß die bestehenden Durchführungsvorschriften zum Zollrecht übernehmen. Dabei ist es jedoch aufgrund der gemachten Erfahrungen zweckmässig,

- diese Bestimmungen durch gewisse Änderungen an die Bestimmungen des Zollkodex anzupassen,

- den bisher auf einige Zollverfahren begrenzten Geltungsbereich bestimmter Vorschriften im Einklang mit dem allgemeinen Geltungsbereich des Zollkodex auszuweiten,

- einige Vorschriften im Hinblick auf grössere Rechtssicherheit zu präzisieren.Die vorgenommenen Änderungen betreffen insbesondere die Bestimmungen über die Zollschuld.Es ist angezeigt, die Gültigkeitsdauer von Artikel 791 Absatz 2 vor dem 1. Januar 1995 im Lichte der gewonnenen Erkenntnisse erneut zu überprüfen.Die in dieser Verordnung vorgesehenen Maßnahmen entsprechen der Stellungnahme des Ausschusses für den Zollkodex:

HAT FOLGENDE VERORDNUNG ERLASSEN:

TEIL I

ALLGEMEINE DURCHFÜHRUNGSVORSCHRIFTEN

TITEL I

ALLGEMEINE VORSCHRIFTEN

KAPITEL 1

Begriffsbestimmungen

Artikel 1

Im Sinne dieser Verordnung gilt als:

1. Zollkodex:die Verordnung (EWG) Nr. 2913/92 des Rates vom 12. Oktober 1992 zur Festlegung des Zollkodex der Gemeinschaften;

2. Carnet ATA:das internationale Zolldokument der vorübergehenden Verwendung, das im Rahmen des ATA-Übereinkommens vorgesehen ist;

3. Ausschuß:der gemäß Artikel 247 des Zollkodex eingesetzte Ausschuß für den Zollkodex;

4. Rat für die Zusammenarbeit auf dem Gebiete des Zollwesens:die durch das am 15. Dezember 1950 in Brüssel geschlossene Abkommen über die Gründung eines Rates für die Zusammenarbeit auf dem Gebiete des Zollwesens geschaffene Organisation;

5. Die zur Feststellung der Warenbeschaffenheit erforderlichen Angaben:die handelsüblich zur Bezeichnung der Waren verwendeten Angaben, soweit sie den Zollbehörden die zolltarifliche Einreihung der Waren ermöglichen, sowie die Warenmenge;

6. Waren, die zu nichtkommerziellen Zwecken bestimmt sind:- Waren, deren Überführung in den zollrechtlich freien Verkehr oder in das Ausfuhrverfahren gelegentlich erfolgt und- die ihrer Art und Menge nach ausschließlich zum privaten Ge- oder Verbrauch durch den Empfänger oder Reisenden und Angehörige ihres Haushalts bestimmt sind oder als Geschenk überreicht werden sollen;

7. Handelspolitische Maßnahmen:nichttarifäre Maßnahmen, die im Rahmen der gemeinsamen Handelspolitik durch Gemeinschaftsvorschriften über die Regelungen für die Ein- und Ausfuhr von Waren getroffen worden sind, wie Überwachungs- und Schutzmaßnahmen, mengenmässige Beschränkungen oder Hoechstmengen sowie Ein- und Ausfuhrverbote;

8. Zollnomenklatur:jede der in Artikel 20, Absatz 3 Buchstaben a) und b) des Zollkodex genannten Nomenklaturen;

9. Harmonisiertes System:das Harmonisierte System zur Bezeichnung und Codierung der Waren;

10. Vertrag:der Vertrag zur Gründung der europäischen Wirtschaftsgemeinschaft.

KAPITEL 2

Entscheidungen

Artikel 2

Wenn eine Person, die eine Entscheidung beantragt, nicht in der Lage ist, alle für die Entscheidung erforderlichen Unterlagen vorzulegen, so sind die Zollbehörden von Amts wegen verpflichtet, die Unterlagen und Angaben zu liefern, die ihnen zur Verfügung stehen.

Artikel 3

Eine Entscheidung im Bereich der Sicherheitsleistungen, die sich begünstigend für eine Person auswirkt, die sich verpflichtet hat, auf die erste schriftliche Aufforderung der Zollbehörden hin die angeforderten Beträge zu zahlen, wird widerrufen, wenn der eingegangenen Verpflichtung nicht nachgekommen wird.

Artikel 4

Der Widerruf gilt nicht für Waren, die im Zeitpunkt des Wirksamwerdens des Widerrufs der Bewilligung aufgrund der widerrufenen Bewilligung bereits in das Verfahren übergeführt worden sind.Die Zollbehörde kann jedoch verlangen, daß diese Waren innerhalb einer von ihr festgesetzten Frist eine zulässige zollrechtliche Bestimmung erhalten.

TITEL II

VERBINDLICHE ZOLLTARIFAUSKÜNFTE

KAPITEL 1

Begriffsbestimmungen

Artikel 5

Im Sinne dieses Titels gelten als

1. verbindliche Zolltarifauskunft:eine Zolltarifauskunft, die die Zollbehörden aller Mitgliedstaaten der Gemeinschaft bindet, wenn die Voraussetzungen der Artikel 6 und 7 erfuellt sind;

2. Antragsteller:jede Person, die bei den Zollbehörden eine verbindliche Zolltarifauskunft beantragt hat;

3. Berechtigter:Person, der die verbindliche Zolltarifauskunft erteilt wird.

KAPITEL 2

Verfahren für die Einholung von verbindlichen Zolltarifauskünften - Erteilung der Auskunft und Übermittlung an die Kommission

Artikel 6

(1) Der Antrag auf Erteilung einer verbindlichen Zolltarifauskunft ist schriftlich bei der zuständigen Zollbehörde des Mitgliedstaats zu stellen, in dem die betreffende Auskunft verwendet werden soll; dieser Antrag kann auch bei der Zollbehörde des Mitgliedstaats gestellt werden, in dem der Antragsteller ansässig ist.

(2) Ein Antrag auf Erteilung einer verbindlichen Zolltarifauskunft darf sich nur auf einen Warentyp beziehen.

(3) Der Antrag muß insbesondere folgende Angaben enthalten:

a) Name und Anschrift des Berechtigten;

b) Name und Anschrift des Antragstellers, falls dieser nicht der Berechtigte ist;

c) die Zollnomenklatur, in die die Ware eingereiht werden soll. Handelt es sich um die Einreihung einer Ware in eine der Nomenklaturen nach Artikel 20 Absatz 3 Buchstabe b) und Absatz 6 Buchstabe b) des Zollkodex, so ist die betreffende Nomenklatur im Antrag auf Erteilung der verbindlichen Zolltarifauskunft ausdrücklich anzugeben;

d) eine genaue Warenbeschreibung, die das Erkennen der Ware und ihre Einreihung in die Zollnomenklatur ermöglicht;

e) die Zusammensetzung der Ware sowie die gegebenenfalls für deren Bestimmung verwendeten Untersuchungsmethoden, sofern die Einreihung von der Zusammensetzung abhängt;

f) gegebenenfalls die Bereitstellung - in Form von Anhängen - von Mustern oder Proben, Lichtbildern, Plänen, Katalogen und sonstiger Fachliteratur, die den Zollbehörden bei der Einreihung der Ware in die Zollnomenklatur von Nutzen sein können;

g) die in Betracht gezogene Einreihung;

h) die Zusage, auf Ersuchen der Zollbehörde eine Übersetzung der gegebenenfalls beigefügten Unterlagen in die Amtssprache oder eine der Amtssprachen des betreffenden Mitgliedstaats zu liefern;

i) den Hinweis, welche Angaben vertraulich zu behandeln sind;

j) die Angabe des Antragstellers, ob seines Wissens in der Gemeinschaft bereits eine verbindliche Zolltarifauskunft für eine gleiche oder gleichartige Ware beantragt oder erteilt wurde;

k) die Zustimmung dazu, daß die mitgeteilten Angaben in einer Datenbank der Kommission der Europäischen Gemeinschaften gespeichert werden; die in den Mitgliedstaaten geltenden Vorschriften über den Datenschutz gelten neben der Bestimmung des Artikels 15 des Zollkodex.

(4) Reichen die in dem Antrag gemachten Angaben nach Ansicht der Zollbehörde nicht aus, um in Kenntnis der Sachlage Stellung zu nehmen, so fordert die Zollbehörde den Antragsteller auf, die fehlenden Angaben nachzureichen.

(5) Die Liste der Zollbehörden, die von den Mitgliedstaaten zur Entgegennahme eines Antrags auf Erteilung einer verbindlichen Zolltarifauskunft oder der Erteilung bestimmt worden sind, wird im Amtsblatt der Europäischen Gemeinschaften, Reihe C, veröffentlicht.

Artikel 7

(1) Die verbindliche Zolltarifauskunft ist dem Antragsteller so bald wie möglich schriftlich zu erteilen. Kann dem Antragsteller drei Monate nach Annahme des Antrags keine verbindliche Zolltarifauskunft erteilt werden, so unterrichtet die Zollbehörde den Antragsteller davon unter Angabe des Grundes für die Verzögerung und des Zeitraums, innerhalb dessen sie die verbindliche Zolltarifauskunft voraussichtlich erteilen kann.

(2) Die verbindliche Zolltarifauskunft wird auf einem Vordruck nach dem Muster in Anhang 1 erteilt. Die vertraulich erteilten Angaben sind auf dem Vordruck zu kennzeichnen. Auf die nach Artikel 243 des Zollkodex vorgesehene Möglichkeit des Rechtsbehelfs ist hinzuweisen.

Artikel 8

(1) Eine Durchschrift der erteilten verbindlichen Zolltarifauskunft (Exemplar Nr. 2 in Anhang 1) sowie die Angaben gemäß Exemplar Nr. 4 in Anhang 1 werden von der Zollbehörde des betreffenden Mitgliedstaats unverzueglich der Kommission übermittelt. Soweit möglich, erfolgt diese Übermittlung auf elektronischem Wege.

(2) Auf Anforderung werden einem Mitgliedstaat von der Kommission die in der Durchschrift des Vordrucks enthaltenen Angaben sowie die übrigen dazugehörigen Angaben unverzueglich übermittelt. Soweit möglich, erfolgt die Übermittlung auf elektronischem Wege.

KAPITEL 3

Vorschriften über nicht übereinstimmende verbindliche Zolltarifauskünfte

Artikel 9

Stellt die Kommission fest, daß für die gleiche Ware unterschiedliche verbindliche Zolltarifauskünfte erteilt worden sind, so erlässt sie gegebenenfalls Maßnahmen zur einheitlichen Anwendung der Zollnomenklatur.

KAPITEL 4

Rechtliche Tragweite der verbindlichen Zolltarifauskünfte

Artikel 10

(1) Unbeschadet von Artikel 5 und 64 des Zollkodex darf die verbindliche Zolltarifauskunft nur vom Berechtigten verwendet werden.

(2) Die Zollbehörden können verlangen, daß der Berechtigte bei der Erfuellung der Zollförmlichkeiten der Zollstelle angibt, daß er für die abzufertigenden Waren eine verbindliche Zolltarifauskunft eingeholt hat.

(3) Der Berechtigte kann sich auf eine verbindliche Zolltarifauskunft für eine bestimmte Ware nur berufen, wenn der Zollstelle nachgewiesen wird, daß die angemeldete Ware der in der Auskunft beschriebenen Ware in jeder Hinsicht entspricht.

(4) Die Zollbehörden können eine Übersetzung dieser Auskunft in die Amtssprache oder eine der Amtssprachen des betreffenden Mitgliedstaats verlangen.

Artikel 11

Eine von den Zollbehörden eines Mitgliedstaats ab dem 1. Januar 1991 erteilte verbindliche Zolltarifauskunft bindet in gleicher Weise alle anderen Mitgliedstaaten.

Artikel 12

(1) Nach Erlaß einer Maßnahme nach Artikel 12 Absatz 5 des Zollkodex treffen die Zollbehörden alle erforderlichen Vorkehrungen, damit nur noch verbindliche Zolltarifauskünfte erteilt werden, die mit der betreffenden Maßnahme im Einklang stehen.

(2) Für die Anwendung des vorstehenden Absatzes 1 sind folgende Zeitpunkte in Betracht zu ziehen:

- für Verordnungen nach Artikel 12 Absatz 5 Buchstabe a) des Zollkodex über Änderungen der Zollnomenklatur der Zeitpunkt der Anwendbarkeit;

- für Verordnungen des genannten Artikels gleicher Absatz Buchstabe a) über oder mit Auswirkung auf die Einreihung einer Ware in die Zollnomenklatur der Zeitpunkt der Veröffentlichung im Amtsblatt der Europäischen Gemeinschaften, Reihe L;

- für Maßnahmen des genannten Artikels gleicher Absatz Buchstabe b) über Änderungen der Erläuterungen zur Kombinierten Nomenklatur der Zeitpunkt der Veröffentlichung im Amtsblatt der Europäischen Gemeinschaften, Reihe C;

- für nach dem genannten Artikel gleicher Absatz Buchstabe b) vorgesehene Urteile des Gerichtshofes der Europäischen Gemeinschaften der Zeitpunkt, zu dem das Urteil ergangen ist

- für Maßnahmen nach dem genannten Artikel gleicher Absatz Buchstabe b) aufgrund der Annahme von Tarifavisen des Rates für die Zusammenarbeit auf dem Gebiet des Zollwesens oder über Änderungen der Erläuterungen zur Nomenklatur des Harmonisierten Systems, der Zeitpunkt der Mitteilung der Kommission im Amtsblatt der Europäischen Gemeinschaften, Reihe C.

(3) Die Kommission teilt den Zollbehörden die Zeitpunkte der Annahme von Maßnahmen nach diesem Artikel so bald wie möglich mit.

KAPITEL 5

Vorschriften über das Ende der Gültigkeit einer verbindlichen Zolltarifauskunft

Artikel 13

Wird eine verbindliche Zolltarifauskunft gemäß Artikel 12 Absatz 4 Satz 2 des Zollkodex zurückgenommen oder wird sie gemäß Artikel 12 Absatz 5 des Zollkodex ungültig, so setzen die Zollbehörden, die sie erteilt haben, die Kommission hierüber sobald wie möglich in Kenntnis.

Artikel 14

(1) Will ein Berechtigter eine verbindliche Zolltarifauskunft, die aus einem der in Artikel 12 Absatz 5 des Zollkodex genannten Gründen ungültig geworden ist, gemäß Absatz 6 des genannten Artikels innerhalb eines bestimmten Zeitraums weiterhin verwenden, so teilt er dies der Zollstelle mit; der Mitteilung sind, soweit erforderlich, Belege beizufügen, anhand derer nachgeprüft werden kann, ob die vorgesehenen Voraussetzungen erfuellt sind.

(2) In Fällen, in denen die Kommission gemäß Artikel 12 Absatz 7 letzter Unterabsatz des Zollkodex ausnahmsweise eine Maßnahme getroffen hat, mit der von Absatz 6 des genannten Artikels abgewichen wird, sowie in Fällen, in denen die Voraussetzungen nach Absatz 1 für eine weitere Verwendung der verbindlichen Zolltarifauskunft nicht gegeben sind, teilt die Zollbehörde dies dem Berechtigten schriftlich mit.KAPITEL 6Übergangsvorschriften

Artikel 15

Die vor dem 1. Januar 1991 auf einzelstaatlicher Ebene erteilten verbindlichen Zolltarifauskünfte bleiben weiterhin gültig.Auf einzelstaatlicher Ebene erteilte verbindliche Zolltarifauskünfte, deren Geltungsdauer über den 1. Januar 1997 hinausgeht, werden jedoch zu diesem Zeitpunkt ungültig.

TITEL III

ABGABENBEGÜNSTIGUNG AUFGRUND DERBESCHAFFENHEIT EINER WARE

KAPITEL 1

Der Voraussetzung der Vergällung unterliegende Waren

Artikel 16

Die Zulassung der in Spalte 3 der nachstehenden Tabelle aufgeführten Waren zu den entsprechenden in Spalte 2 der Tabelle aufgeführten Unterpositionen der Kombinierten Nomenklatur unterliegt der Voraussetzung, daß diese Waren mit einem der in Spalte 4 der Tabelle angegebenen Vergällungsmittel für die menschliche Ernährung ungenießbar gemacht worden sind; die jeweils zu verwendende Menge des Vergällungsmittels ist in Spalte 5 der Tabelle angegeben.

>PLATZ FÜR EINE TABELLE>

Artikel 17

Die Vergällung muß derart vorgenommen werden, daß die Mischung aus zu vergällendem Erzeugnis und Vergällungsmittel homogen ist. Die Bestandteile der Mischung dürfen in wirtschaftlich sinnvoller Weise nicht mehr getrennt werden können.

Artikel 18

Abweichend von Artikel 16 kann jeder Mitgliedstaat die Verwendung von nicht in Spalte 4 der genannten Tabelle aufgeführten Vergällungsmittel zulassen. Er hat dies spätestens 30 Tage nach der Zulassung mit genauen Angaben über Zusammensetzung und Menge des Vergällungsmittels der Kommission mitzuteilen. Die Kommission unterrichtet davon die anderen Mitgliedstaaten so schnell wie möglich.Der Ausschuß wird mit dieser Frage befasst.Kommt innerhalb von höchstens 18 Monaten nach Eingang der Mitteilung bei der Kommission keine Stellungnahme des Ausschusses zugunsten der Aufnahme des betreffenden Vergällungsmittels in einen der Anhänge dieser Verordnung zustande, so darf das Vergällungsmittel nach Ablauf dieser Frist in keinem Mitgliedstaat mehr anerkannt werden.

Artikel 19

Dieses Kapitel gilt unbeschadet der Richtlinie 70/524/EWG des Rates [2].

[2] ABl. Nr. L 270 vom 14. 2. 1970, S. 1.

KAPITEL 2

Voraussetzungen für die Einreihung bestimmter Waren zur Verwendung als Saatgut

Artikel 20

Die Zulassung der in Spalte 3 der nachstehenden Tabelle aufgeführten Waren zu den entsprechenden in Spalte 2 der genannten Tabelle aufgeführten Unterpositionen der Kombinierten Nomenklatur unterliegt den in den Artikeln 21 bis 24 festgelegten Voraussetzungen.

>PLATZ FÜR EINE TABELLE>

Artikel 21

Pflanzkartoffeln müssen den aufgrund des Artikels 15 der Richtlinie 66/403/EWG des Rates [3] festgelegten Voraussetzungen entsprechen.

[3] ABl. Nr. 125 vom 11. 7. 1966, S. 2320/66.

Artikel 22

Süsser Mais, Spelz, Hybridmais zur Aussaat, Reis und Sorghum zur Aussaat müssen den aufgrund des Artikels 16 der Richtlinie 66/402/EWG des Rates [4] festgelegten Voraussetzungen entsprechen.

[4] ABl. Nr. 125 vom 11. 7. 1966, S. 2309/66.

Artikel 23

Ölsaaten und ölhaltige Früchte zur Aussaat müssen den aufgrund des Artikels 15 der Richtlinie 69/208/EWG des Rates [5] festgelegten Voraussetzungen entsprechen.

[5] ABl. Nr. L 169 vom 10. 7. 1969, S. 3.

Artikel 24

Süsser Mais, Spelz, Hybridmais, Reis, Hybridsorghum, Ölsaaten und ölhaltige Früchte, die nicht zu den in den Geltungsbereich der Richtlinien 66/402/EWG und 69/208/EWG des Rates fallenden Sorten gehören, werden nur dann zu den in Artikel 20 genannten Unterpositionen zugelassen, wenn der Beteiligte den zuständigen Behörden der Mitgliedstaaten nachweist, daß diese Waren tatsächlich zur Aussaat bestimmt sind.

KAPITEL 3

Voraussetzungen für die Einreihung von Müllergaze, nicht konfektioniert

Artikel 25

Müllergaze, nicht konfektioniert, wird zu der Unterposition 5911 20 00 der Kombinierten Nomenklatur nur zugelassen, wenn sie wie nachstehend angegeben gekennzeichnet ist.Zur Kennzeichnung ist ein Motiv, das ein Rechteck mit seinen beiden Diagonalen darstellt, in regelmässigen Abständen so an den beiden Rändern des Gewebes unter Freilassung der Webkanten aufzudrucken, daß der Abstand zwischen zwei aufeinanderfolgenden Motiven, gemessen zwischen ihren Aussenseiten, höchstens 1 m beträgt und die Motive an dem einen Rand gegenüber denen am anderen Rand um die Hälfte ihrer Entfernung voneinander versetzt sind (die Mitte jedes Motivs muß von den Mitten der nächsten beiden gegenüberliegenden Motive gleich weit entfernt sein). Jedes Motiv ist so anzubringen, daß die Längsseiten des Rechtecks parallel zur Kette des Gewebes verlaufen (siehe nachstehende Skizze).Die Breite der Linien, die das Motiv darstellen, beträgt bei den Seiten 5 mm und bei den Diagonalen 7 mm. Die Abmessungen des Rechtecks, gemessen an der Aussenseite der Linien, betragen mindestens 8 cm in der Länge und 5 cm in der Breite.Die aufgedruckten Motive müssen einfarbig sein und mit der Farbe des Gewebes kontrastieren. Der Aufdruck darf nicht entfernbar sein.

KAPITEL 4

Waren, die der Voraussetzung der Vorlage eines Echtheitszeugnisses, eines Reinheitszeugnisses oder einer sonstigen Bescheinigung unterliegen

Artikel 26

(1) Die in Spalte 3 der nachstehenden Tabelle aufgeführten Waren, die aus den in Spalte 5 der genannten Tabelle aufgeführten Ländern eingeführt werden, werden zu den entsprechenden in Spalte 2 dieser Tabelle aufgeführten Unterpositionen nur zugelassen, wenn Zeugnisse oder Bescheinigungen vorgelegt werden, die den Voraussetzungen der Artikel 27 bis 34 entsprechen.Diese Zeugnisse oder Bescheinigungen, die jeweils zu der laufenden Nummer in Spalte 4 der nachstehenden Tabelle aufgeführt sind, sind in den Anhängen 2 bis 8 wiedergegeben.Sie werden im Falle von Tafeltrauben, Whisky, Wodka und Tabak als "Echtheitszeugnis", im Falle von Wein als "Bescheinigung der Ursprungsbezeichnung" und im Falle von Natriumnitrat als "Reinheitszeugnis" bezeichnet.

(2) Abweichend von Absatz 1 kann für Portweine, Madeira-, Sherry- und Moscatel-de-Setubal-Weine der KN-Codes 2204 21 41, 2204 21 51, 2204 29 41 und 2204 29 51 anstelle der Bescheinigung der Ursprungsbezeichnung ein gemäß Artikel 9 Absatz 2 der Verordnung (EWG) Nr. 986/89 der Kommission [6] ausgefertigtes zugelassenes Handelsdokument vorgelegt werden.

[6] ABl. Nr. L 106 vom 18. 4. 1989, S. 1.

(3) Die Tabake sind jedoch ohne Vorlage eines Echtheitszeugnisses den Unterpositionen 2401 10 10 bis 2401 10 49 und 2401 20 10 bis 2401 20 49 der Kombinierten Nomenklatur zuzuweisen, wenn sie zum Zeitpunkt ihrer Überführung in den zollrechtlich freien Verkehr aufgrund einer Gemeinschaftsvorschrift zollfrei sind. Das Echtheitszeugnis darf für die vorgenannten Tabake weder erteilt noch angenommen werden, wenn mehrere dieser Sorten in einer gemeinsamen unmittelbaren Umschließung gestellt werden.

(4) Als in der nachstehenden Tabelle unter der laufenden Nummer 6 aufgeführte Waren im Sinne dieses Artikels gelten:

a) "flue-cured" Virginia: Tabak, der unter künstlichen atmosphärischen Bedingungen in einem Verfahren getrocknet worden ist, bei dem Hitze und Luftzirkulation kontrolliert werden, ohne daß Rauch mit den Tabakblättern in Berührung kommt. Die Färbung des getrockneten Tabaks reicht normalerweise von zitronengelb bis dunkelorange oder rot. Andere Farben und Farbmischungen ergeben sich meist aus Veränderungen im Reifegrad oder durch andere Anbau- oder Trocknungsweisen;

b) "light-air-cured" Burley (einschließlich Burleyhybriden): Tabak, der unter natürlichen atmosphärischen Bedingungen getrocknet worden ist und, sofern er zusätzlicher Hitze oder Luftzirkulation ausgesetzt wurde, keinen Rauch oder Rauchgeruch angenommen hat. Die Blätter haben normalerweise eine hellbraune bis rötliche Färbung. Andere Farben und Farbmischungen ergeben sich meist aus Veränderungen im Reifegrad oder durch andere Anbau- oder Trocknungsweisen;

c) "light-air-cured" Maryland: Tabak, der unter natürlichen atmosphärischen Bedingungen getrocknet worden ist und, sofern er zusätzlicher Hitze oder Luftzirkulation ausgesetzt wurde, keinen Rauch oder Rauchgeruch angenommen hat. Die Blätter haben normalerweise eine hellgelbe bis dunkelkirschrote Färbung. Andere Farben und Farbmischungen ergeben sich meist aus Veränderungen im Reifegrad oder durch andere Anbau- oder Trocknungsweisen;

d) "fire-cured": Tabak, der unter künstlichen atmosphärischen Bedingungen bei offenem Feuer getrocknet wird und dessen Holzrauch zum Teil absorbiert worden ist. Die Blätter von "fire-cured" Tabak sind normalerweise dicker als Blätter von Burley-, "flue-cured" oder Maryland-Tabak aus entsprechender Wuchshöhe. Die Färbung reicht normalerweise von gelblich-braun bis sehr dunkelbraun. Andere Farben und Farbmischungen ergeben sich meist aus Veränderungen im Reifegrad oder durch andere Anbau- oder Trocknungsweisen.

>PLATZ FÜR EINE TABELLE>

Artikel 27

(1) Die Zeugnisse oder Bescheinigungen entsprechen den Mustern in den in Spalte 4 der Tabelle nach Artikel 26 angegebenen Anhängen. Sie werden in einer der Amtssprachen der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft und gegenbenenfalls in der Amtssprache oder einer der Amtssprachen des Ausfuhrlandes gedruckt und ausgefuellt.

(2) Die Zeugnisse oder Bescheinigungen haben ein Format von etwa 210 × 297 Millimeter.Das zu verwendende Papier ist:

- für die in der Tabelle nach Artikel 26 unter der laufenden Nummer 3 aufgeführten Waren weisses, holzfreies, geleimtes Schreibpapier mit einem Quadratmetergewicht von 55 bis 65 g.Die Vorderseite der Bescheinigung ist mit einem rosa guillochierten Überdruck zu versehen, auf dem jede auf mechanischem Wege vorgenommene Fälschung sichtbar wird;

- für die in der Tabelle nach Artikel 26 unter den laufenden Nummern 4 und 5 aufgeführten Waren weisses Schreibpapier mit gelbem Rand mit einem Quadratmetergewicht von mindestens 40 g;

- für andere Waren der genannten Tabelle weisses Schreibpapier mit einem Quadratmetergewicht von mindestens 40 g.

(3) Für die in der Tabelle nach Artikel 26 unter der laufenden Nummer 3 aufgeführten Waren kann der Rand der Bescheinigung mit einem höchstens 13 mm breiten Ziermuster versehen sein.

(4) Für die in der Tabelle nach Artikel 26 unter der laufenden Nummer 2 aufgeführten Waren wird die Bescheinigung in einem Original mit zwei Durchschriften ausgestellt. Für das Original ist weisses, für die erste Durchschrift rosa und für die zweite Durchschrift gelbes Papier zu verwenden.

(5) Jedes Zeugnis und jede Bescheinigung für in der Tabelle nach Artikel 26 unter der laufenden Nummer 2 aufgeführte Waren trägt zur Kennzeichnung eine von der ausstellenden Stelle zugeteilte Seriennummer, hinter der das Staatszugehörigkeitskennzeichen der betreffenden Stelle anzugeben ist.Die Durchschriften tragen die gleiche Seriennummer und das gleiche Kennzeichen wie das Original.(6) Die Zollbehörden des Mitgliedstaats, in dem die Waren zum freien Verkehr abgefertigt werden, können eine Übersetzung des Zeugnisses oder der Bescheinigung verlangen.

Artikel 28

Das Zeugnis oder die Bescheinigung müssen mit Schreibmaschine oder manuell ausgefuellt werden. Werden sie manuell ausgefuellt, so müssen sie jedoch mit Tinte und in Druckbuchstaben ausgefuellt werden.

Artikel 29

(1) Das Zeugnis oder die Bescheinigung oder

- im Falle von Teilsendungen der in der Tabelle nach Artikel 26 unter den laufenden Nummern 1, 6 und 7 aufgeführten Waren

- die Photokopie des Zeugnisses oder der Bescheinigung nach Artikel 34 ist den Zollbehörden des Einfuhrmitgliedstaats innerhalb nachstehender Fristen vom Datum der Ausstellung an gerechnet zusammen mit den darin erfassten Waren vorzulegen:

- 2 Monate für in der Tabelle nach Artikel 26 unter der laufenden Nummer 2 aufgeführte Waren;

- 3 Monate für in der Tabelle nach Artikel 26 unter den laufenden Nummern 1, 3 und 4 aufgeführte Waren;

- 6 Monate für in der Tabelle nach Artikel 26 unter den laufenden Nummern 5 und 7 aufgeführte Waren;

- 24 Monate für in der Tabelle nach Artikel 26 unter der laufenden Nummer 6 aufgeführte Waren.

(2) Für in der Tabelle nach Artikel 26 unter der laufenden Nummer 2 aufgeführte Waren

- ist die erste Durchschrift der Bescheinigung den betreffenden Behörden zusammen mit dem Original vorzulegen;

- wird die zweite Durchschrift der Bescheinigung den Zollbehörden des Einfuhrmitgliedstaats von der ausstellenden Stelle unmittelbar zugeschickt.

Artikel 30

(1) Ein Zeugnis oder eine Bescheinigung ist nur gültig, wenn eine in Spalte 6 der Tabelle nach Artikel 26 aufgeführte ausstellende Stelle darauf ordnungsgemäß ihren Sichtvermerk angebracht hat.

(2) Ein Zeugnis oder eine Bescheinigung ist ordnungsgemäß mit dem Sichtvermerk versehen, wenn Ort und Datum der Erteilung angegeben sind und der Stempelabdruck der ausstellenden Stelle sowie die Unterschrift der zeichnungsberechtigten Person oder Personen vorhanden sind.

Artikel 31

(1) Eine ausstellende Stelle darf in der Liste nach Artikel 26 nur aufgeführt werden, wenn sie

a) von dem Ausfuhrland als solche anerkannt ist;

b) sich verpflichtet, die in dem Zeugnis oder der Bescheinigung gemachten Angaben zu prüfen;

c) sich verpflichtet, der Kommission und den Mitgliedstaaten auf Anfrage alle Auskünfte zu erteilen, die zur Beurteilung der in dem Zeugnis oder der Bescheinigung enthaltenen Angaben erforderlich sind.

(2) Die Tabelle nach Artikel 26 wird geändert, sobald die in Absatz 1 Buchstabe a) genannte Voraussetzung nicht mehr erfuellt ist oder eine ausstellende Stelle den übernommenen Verpflichtungen nicht nachkommt.

Artikel 32

Die den Anmeldungen zum zollrechtlich freien Verkehr als Unterlage beigefügten Rechnungen müssen die Seriennummern der zugehörigen Zeugnisse oder Bescheinigungen tragen.

Artikel 33

Die in Spalte 5 der Tabelle nach Artikel 26 aufgeführten Länder übermitteln der Kommission die Muster der Stempelabdrücke, die von ihrer ausstellenden Stelle oder ihren ausstellenden Stellen und gegebenenfalls deren befugten Aussenstellen verwendet werden. Die Kommission übermittelt diese Angaben den Zollbehörden der Mitgliedstaaten.

Artikel 34

Für in der Tabelle nach Artikel 26 unter den laufenden Nummern 1, 6 und 7 aufgeführte Waren ist im Falle der Aufteilung der Sendung für jede Teilsendung eine Photokopie des ursprünglichen Zeugnisses oder der ursprünglichen Bescheinigung anzufertigen. Die Photokopie und das ursprüngliche Zeugnis oder die ursprüngliche Bescheinigung sind der Zollstelle, bei der sich die Waren befinden, vorzulegen.

Auf jeder Photokopie sind Name und Anschrift des Empfängers der Teilsendung sowie der Vermerk "Auszug gültig für . . . kg" (in Zahlen und Buchstaben in roter Schrift) und Ort und Datum der Aufteilung einzutragen. Diese Eintragungen sind durch Abdruck des Dienststempels der Zollstelle zu bestätigen und von einem zeichnungsberechtigten Beamten zu unterschreiben. Die Aufteilung der Sendung ist auf den entsprechenden Zeugnissen oder Bescheinigungen zu vermerken; diese werden von der betreffenden Zollstelle aufbewahrt.

TITEL IV

WARENURSPRUNG

KAPITEL 1

Nichtpräferenzieller Ursprung

Abschnitt 1

Ursprungsbegründende Be- oder Verarbeitungen

Artikel 35

Unter diesem Kapitel werden für Spinnstoffe und Waren daraus des Abschnitts XI der Kombinierten Nomenklatur einerseits und für bestimmte andere Waren als Spinnstoffe und Waren daraus andererseits die Be- und Verarbeitungen festgelegt, die als den Kriterien des Artikels 24 des Zollkodex entsprechend angesehen werden und den genannten Erzeugnissen den Ursprung des Landes verleihen, in dem sie stattgefunden haben.Unter "Land" ist je nach Fall entweder ein Drittland oder die Gemeinschaft zu verstehen.Unterabschnitt 1Spinnstoffe und Waren daraus des Abschnitts XI der Kombinierten Nomenklatur

Artikel 36

Für Spinnstoffe und Waren daraus des Abschnitts XI der Kombinierten Nomenklatur gilt eine vollständige Be- oder Verarbeitung im Sinne des Artikels 37 als Be- oder Verarbeitung, die gemäß Artikel 24 des Zollkodex den Ursprung verleiht.

Artikel 37

Als vollständig gelten Be- oder Verarbeitungen, die zur Folge haben, daß die hergestellten Waren in eine andere Position der Kombinierten Nomenklatur einzureihen sind als die Position, in die jedes der verwendeten Vormaterialien ohne Ursprungseigenschaft einzureihen ist.Für die in Anhang 10 zu dieser Verordnung genannten Erzeugnisse können jedoch nur die besonderen Be- oder Verarbeitungen als vollständig betrachtet werden, die in Spalte 3 des genannten Anhangs für jede hergestellte Ware genannt sind, ohne Rücksicht darauf, ob auch ein Wechsel der Position stattfindet.Die Einzelheiten zu den in Anhang 10 enthaltenen Regeln sind in den Einleitenden Bemerkungen in Anhang 9 erläutert.

Artikel 38

Für die Anwendung des vorhergehenden Artikels gelten ohne Rücksicht darauf, ob ein Wechsel der Position stattfindet, folgende Be- oder Verarbeitungen stets als nicht ausreichend, um die Ursprungseigenschaft zu verleihen:

a) Behandlungen, die dazu bestimmt sind, die Ware während des Transports oder der Lagerung in ihrem Zustand zu erhalten (Lüften, Ausbreiten, Trocknen, Entfernen verdorbener Teile und ähnliche Behandlungen);

b) einfaches Entstauben, Sieben, Aussondern, Einordnen, Sortieren (einschließlich des Zusammenstellens von Waren zu Sortimenten), Waschen, Zerschneiden;

c) i) Auswechseln von Umschließungen, Teilen oder Zusammenstellen von Packstücken,

ii) einfaches Abfuellen in Säcke, Etuis, Schachteln, Befestigen auf Brettchen usw. sowie alle anderen einfachen Behandlungen zur verkaufsmässigen Aufmachung;

d) Anbringen von Warenmarken, Etiketten oder anderen gleichartigen Unterscheidungszeichen auf den Waren selbst oder auf ihren Umschließungen;

e) einfaches Zusammenfügen von Teilen einer Ware zu einer vollständigen Ware;

f) Zusammentreffen von zwei oder mehr der unter den Buchstaben a) bis e) genannten Behandlungen.

Unterabschnitt 2

Andere Waren als Spinnstoffe und Waren daraus des Abschnitts XI der Kombinierten Nomenklatur

Artikel 39

Für die in Anhang 11 genannten hergestellten Waren gelten als Be- oder Verarbeitungen, die gemäß Artikel 24 des Zollkodex den Ursprung verleihen, die in Spalte 3 des genannten Anhangs aufgeführten Be- oder Verarbeitungen.Die Einzelheiten der Anwendung der in Anhang 11 enthaltenen Regeln sind in den Einleitenden Bemerkungen in Anhang 9 erläutert.

Unterabschnitt 3

Gemeinsame Vorschriften für alle Waren

Artikel 40

Ist in den Listen der Anhänge 10 und 11 zu dieser Verordnung angegeben, daß der Ursprung erworben wird, wenn der Wert der verwendeten Vormaterialien ohne Ursprungseigenschaft einen bestimmten Vomhundertsatz des Ab-Werk-Preises der hergestellten Waren nicht überschreitet, so wird dieser Vomhundertsatz wie folgt berechnet:

- Der Begriff "Wert" bezeichnet den Zollwert der verwendeten Vormaterialien ohne Ursprungseigenschaft zum Zeitpunkt ihrer Einfuhr oder, wenn der Zollwert nicht bekannt ist oder nicht ermittelt werden kann, den ersten feststellbaren Preis, der in dem Land, in dem die Be- oder Verarbeitung erfolgt, für diese Vormaterialien gezahlt worden ist.

- Der Begriff "Ab-Werk-Preis" bezeichnet den Preis ab Werk der hergestellten Ware abzueglich aller inländischen Abgaben, die erstattet werden oder erstattet werden können, wenn diese Ware ausgeführt wird.

- Der "aufgrund der Montagevorgänge erworbene Wert" ist der Wertzuwachs, der sich aus den eigentlichen Montagevorgängen unter Einbeziehung aller Endbearbeitungen und Kontrollvorgänge sowie gegebenenfalls unter Verwendung von Teilen mit Ursprung in dem Land, in dem diese Vorgänge erfolgen, ergibt, einschließlich des Gewinns und der infolge der genannten Vorgänge in diesem Land angefallenen Gemeinkosten.

Abschnitt 2

Durchführungsvorschriften für Ersatzteile

Artikel 41

Wesentliche Ersatzteile für bereits früher in den zollrechtlich freien Verkehr übergeführte oder ausgeführte Geräte, Maschinen, Apparate oder Fahrzeuge gelten als Waren des gleichen Ursprungs wie die betreffenden Geräte, Maschinen, Apparate oder Fahrzeuge, sofern die Voraussetzungen dieses Abschnitts erfuellt sind.

Artikel 42

Die im vorhergehenden Artikel genannte Vermutung wird nur anerkannt, wenn- dies für die Einfuhr in das Bestimmungsland notwendig ist und- die Verwendung der genannten wesentlichen Ersatzteile im Stadium der Herstellung der Geräte, Maschinen, Apparate oder Fahrzeuge nicht verhindert hätte, daß die betreffenden Geräte, Maschinen, Apparate oder Fahrzeuge den Gemeinschaftsursprung oder den Ursprung des Herstellunglandes erwerben.

Artikel 43

Im Sinne des Artikels 41 gelten als:

a) Geräte, Maschinen, Apparate oder Fahrzeuge die Waren, die als solche in den Abschnitten XVI, XVII und XVIII der Kombinierten Nomenklatur erfasst sind;

b) wesentliche Ersatzteile solche, die zugleich

- Teile darstellen, ohne die der Betrieb der unter a) bezeichneten früher in den zollrechtlich freien Verkehr übergeführten oder ausgeführten Waren nicht aufrechterhalten werden kann,

- charakteristisch für diese Waren sind und

- zur normalen Instandhaltung und zum Ersatz von schadhaften oder unbrauchbar gewordenen Teilen gleicher Beschaffenheit bestimmt sind.

Artikel 44

Wird für wesentliche Ersatzteile im Sinne des Artikels 41 bei den zuständigen Behörden oder ermächtigten Stellen der Mitgliedstaaten ein Ursprungszeugnis beantragt, so müssen dieses Zeugnis und der Antrag hierzu in Feld 6 (laufende Nummer; Zeichen, Nummern, Anzahl und Art der Packstücke; Warenbezeichnung) eine Erklärung des Beteiligten, daß die darin aufgeführten Waren zur normalen Instandhaltung von früher ausgeführten Geräten, Apparaten oder Fahrzeugen bestimmt sind, sowie genaue Angaben über die betreffenden Geräte, Maschinen, Apparate oder Fahrzeuge enthalten.Der Beteiligte gibt, soweit möglich, Hinweise auf das Ursprungszeugnis (ausstellende Behörde, Nummer und Datum des Zeugnisses) mit dem die Geräte, Maschinen, Apparate oder Fahrzeuge, für die die Ersatzteile bestimmt sind, ausgeführt wurden.

Artikel 45

Ist der Ursprung von wesentlichen Ersatzteilen im Sinne des Artikels 41 bei der Überführung in den zollrechtlich freien Verkehr in der Gemeinschaft durch Vorlage eines Ursprungszeugnisses nachzuweisen, so muß das Zeugnis die in Artikel 44 genannten Angaben enthalten.

Artikel 46

Um die Einhaltung der Vorschriften dieses Abschnittes sicherzustellen, können die zuständigen Behörden der Mitgliedstaaten zusätzliche Beweismittel verlangen, insbesondere

- die Vorlage der Rechnung oder einer Rechnungsabschrift für die Geräte, Maschinen, Apparate oder Fahrzeuge, die früher in den zollrechtlich freien Verkehr übergeführt oder ausgeführt worden sind;

- den Vertrag oder eine Kopie des Vertrages oder jedes andere Dokument, aus dem hervorgeht, daß die Lieferung im Rahmen der normalen Instandhaltung erfolgt.

Abschnitt 3

Durchführungsvorschriften über Ursprungszeugnisse

Unterabschnitt 1

Vorschriften über allgemeine Ursprungszeugnisse

Artikel 47

Wenn der Ursprung von Waren bei der Einfuhr durch Vorlage eines Ursprungszeugnisses nachzuweisen ist oder nachgewiesen wird, so muß dieses Zeugnis folgende Voraussetzungen erfuellen:

a) es muß von einer Behörde oder einer anderen vom Ausstellungsland dazu ermächtigten und zuverlässigen Stelle ausgestellt sein;

b) es muß alle Angaben enthalten, die zur Feststellung der Nämlichkeit der Waren erforderlich sind, auf die es sich bezieht, insbesondere:

- Anzahl, Art, Zeichen und Nummern der Packstücke,

- Beschaffenheit der Ware,

- Roh

- und Reingewicht der Ware; diese Angaben können jedoch durch andere Angaben wie Anzahl oder Rauminhalt ersetzt werden, wenn die Ware während des Transports erheblichen Gewichtsveränderungen unterliegt oder wenn ihr Gewicht nicht ermittelt werden kann oder wenn die Feststellung ihrer Nämlichkeit normalerweise durch diese anderen Angaben gewährleistet ist;

- Name des Absenders;

c) es muß eindeutig bescheinigen, daß die darin aufgeführten Waren ihren Ursprung in einem bestimmten Land haben.

Artikel 48

(1) Die von den zuständigen Behörden oder ermächtigten Stellen der Mitgliedstaaten ausgestellten Ursprungszeugnisse müssen die Voraussetzungen des Artikels 47 Buchstaben a) und b) erfuellen.

(2) Die Ursprungszeugnisse und die Anträge hierzu sind auf Formblättern zu erstellen, die den Mustern in Anhang 12 entsprechen.

(3) In diesen Ursprungszeugnissen wird bescheinigt, daß die Waren ihren Ursprung in der Gemeinschaft haben.Falls dies für den Ausfuhrhandel notwendig ist, kann darin jedoch bescheinigt werden, daß die Waren ihren Ursprung in einem Mitgliedstaat haben.Sind die Voraussetzungen des Artikels 24 des Zollkodex nur durch mehrere in verschiedenen Mitgliedstaaten ausgeführte Be- oder Verarbeitungsvorgänge erfuellt worden, so darf nur der Ursprung in der Gemeinschaft bescheinigt werden.

Artikel 49

Die Ursprungszeugnisse werden auf schriftlichen Antrag des Beteiligten erteilt.Wenn die Umstände es rechtfertigen, insbesondere wenn der Beteiligte regelmässig Ausfuhren tätigt, können die Mitgliedstaaten davon absehen, für jeden Ausfuhrvorgang einen Antrag zu verlangen, sofern die Einhaltung der Vorschriften über den Warenursprung gewährleistet ist.Falls dies für den Ausfuhrhandel notwendig ist, können neben dem Ursprungszeugnis eine oder mehrere Durchschriften angefertigt werden.Diese Durchschriften sind auf Formblättern nach dem Muster in Anhang 12 zu erstellen.

Artikel 50

(1) Der Vordruck für das Ursprungszeugnis hat das Format 210 × 297 mm, wobei die Länge höchstens 5 mm weniger oder 8 mm mehr betragen darf. Es ist holzfreies, geleimtes Schreibpapier mit einem Gewicht von mindestens 64 Gramm je Quadratmeter oder zwischen 25 und 30 Gramm je Quadratmeter für Luftpostpapier zu verwenden. Die Vorderseite des Originals ist mit einem bräunlichen guillochierten Überdruck zu versehen, auf dem jede mechanisch oder chemisch vorgenommene Fälschung sichtbar wird.

(2) Das Antragsformblatt ist in der Amtssprache oder in einer oder mehreren der Amtssprachen des Ausfuhrmitgliedstaats zu drucken. Das Formblatt des Ursprungszeugnisses ist in einer oder mehreren Amtssprachen der Gemeinschaft oder - entsprechend den Bräuchen und Erfordernissen des Handels - in einer anderen Sprache zu drucken.

(3) Die Mitgliedstaaten können sich den Druck der Formblätter der Ursprungszeugnisse vorbehalten oder ihn Druckereien überlassen, die sie hierzu ermächtigt haben. Im letzteren Fall muß in jedem Formblatt des Ursprungszeugnisses auf die Ermächtigung hingewiesen werden. Jedes Ursprungszeugnis muß den Namen und die Anschrift oder das Kennzeichen der Druckerei enthalten. Es trägt ferner zur Kennzeichnung eine eingedruckte oder gestempelte Seriennummer.

Artikel 51

Das Antragsformblatt und das Formblatt des Ursprungszeugnisses sind mit Schreibmaschine oder handschriftlich übereinstimmend in einer der Amtssprachen der Gemeinschaft oder - entsprechend den Bräuchen und Erfordernissen des Handels - in einer anderen Sprache auszufuellen.

Artikel 52

Jedes Ursprungszeugnis gemäß Artikel 48 muß zur Kennzeichnung eine Seriennummer tragen. Der Antrag auf Erteilung des Ursprungszeugnisses und alle Durchschriften müssen mit der gleichen Nummer versehen werden.Die zuständigen Behörden oder Organe der Mitgliedstaaten können ausserdem eine Registriernummer auf den Dokumenten anbringen.

Artikel 53

Die zuständigen Behörden der Mitgliedstaaten bestimmen, welche zusätzlichen Angaben gegebenenfalls im Antrag zu machen sind. Die zusätzlichen Angaben sind auf ein Mindestmaß zu beschränken.Jeder Mitgliedstaat teilt der Kommission die Bestimmungen mit, die er in Anwendung des vorstehenden Unterabsatzes erlässt. Die Kommission leitet diese Informationen unverzueglich an die anderen Mitgliedstaaten weiter.

Artikel 54

Die zuständigen Behörden oder ermächtigten Stellen der Mitgliedstaaten, die Ursprungszeugnisse erteilt haben, müssen die Anträge mindestens zwei Jahre lang aufbewahren.Die Anträge können jedoch auch in Form von Kopien aufbewahrt werden, sofern diesen nach dem Recht des jeweiligen Mitgliedstaats die gleiche Beweiskraft zukommt.

Unterabschnitt 2

Besondere Vorschriften über Ursprungszeugnisse für bestimmte landwirtschaftliche Erzeugnisse, für die besondere Einfuhrregelungen gelten

Artikel 55

Die Artikel 56 bis 65 legen die Bedingungen für den Gebrauch von Ursprungszeugnissen für landwirtschaftliche Erzeugnisse mit Ursprung in Drittländern fest, für die besondere nicht präferentielle Einfuhrbedingungen gelten, soweit diese Einfuhrregelungen auf die folgenden Bestimmungen Bezug nehmen.

a) Ursprungszeugnisse

Artikel 56

(1) Bei der Ausfertigung von Ursprungszeugnissen für landwirtschaftliche Erzeugnisse mit Ursprung in Drittländern, für die besondere nicht präferentielle Einfuhrregelungen gelten, sind Vordrucke zu verwenden, die dem als Anhang 13 beigefügten Muster entsprechen.

(2) Die Ursprungszeugnisse sind von den zuständigen Regierungsstellen der betroffenen Länder, nachstehend "Ausstellungsbehörden" genannt, auszustellen, sofern die Waren, für die sie erteilt werden, als Ursprungswaren dieser Länder im Sinne der in der Gemeinschaft geltenden Vorschriften anzusehen sind.

(3) Die Ursprungszeugnisse müssen auch alle Angaben enthalten, die die Gemeinschaftsbestimmungen für die in Artikel 55 genannten besonderen Einfuhrregelungen vorsehen.

(4) Unbeschadet besonderer Bestimmungen für die in Artikel 55 genannten besonderen Einfuhrregelungen beträgt die Gültigkeit des Ursprungszeugnisses zehn Monate ab dem Datum der Ausstellung durch die Ausstellungsbehörden.

Artikel 57

(1) Bei im Rahmen dieses Unterabschnitts ausgestellten Ursprungszeugnissen darf nur ein einziges Exemplar die Bezeichnung "Original" aufweisen, und zwar neben dem Titel des Dokuments.Sollten sich Ergänzungsblätter als notwendig erweisen, so müssen diese neben dem Titel des Dokuments die Bezeichnung "Durchschrift" aufweisen.

(2) Die zuständigen Behörden in der Gemeinschaft nehmen nur das Original als gültiges Ursprungszeugnis entgegen.

Artikel 58

(1) Das Ursprungszeugnis hat das Format 210 × 297 mm, wobei die Länge um 8 mm über- bzw. 5 mm unterschritten werden darf. Es ist holzfreies, geleimtes Schreibpapier mit einem Gewicht von mindestens 40 g je Quadratmeter zu verwenden. Die Vorderseite des Originals ist mit einem gelben guillochierten Überdruck zu versehen, auf dem jede mechanisch oder chemisch vorgenommene Fälschung sichtbar wird.

(2) Die Vordrucke für das Ursprungszeugnis sind in einer der Amtssprachen der Gemeinschaft zu drucken und auszufuellen.

Artikel 59

(1) Die Ursprungszeugnisse sind mit Schreibmaschine oder mittels eines mechanographischen Verfahrens oder dergleichen auszufuellen.

(2) Das Ursprungszeugnis darf weder Rasuren noch Übermalungen aufweisen. Änderungen sind so vorzunehmen, daß die irrtümlichen Eintragungen gestrichen und gegebenenfalls die beabsichtigten Eintragungen zugefügt werden. Jede so vorgenommene Änderung muß von dem, der sie durchgeführt hat, bescheinigt und von der Ausstellungsbehörde bestätigt werden.

Artikel 60

(1) Die nach den Vorschriften der Artikel 56 bis 59 ausgestellten Ursprungszeugnisse müssen in Feld 5 alle zusätzlichen in Artikel 56 Absatz 3 genannten Abgaben enthalten, die gegebenenfalls zur Durchführung der besonderen Einfuhrregelungen, auf die sie sich beziehen, benötigt werden.

(2) Der nicht verwendete Raum der Felder 5, 6 und 7 ist durchzustreichen, so daß spätere Eintragungen unmöglich sind.

Artikel 61

Jedes Ursprungszeugnis trägt zur Kennzeichnung eine Seriennummer, die auch eingedruckt sein kann, sowie den Stempel der Ausstellungsbehörde und die Unterschrift der zu seiner Unterzeichnung ermächtigten Person oder Personen.Das Ursprungszeugnis wird bei der Ausfuhr der Waren ausgestellt, auf die es sich bezieht; die Ausstellungsbehörde bewahrt von jedem ausgestellten Ursprungszeugnis eine Durchschrift auf.

Artikel 62

Ausnahmsweise kann das oben genannte Ursprungszeugnis auch nach der Ausfuhr der Waren, auf die es sich bezieht, ausgestellt werden, wenn dies infolge eines Irrtums, unverschuldeten Versehens oder besonderer Umstände bei der Ausfuhr nicht geschehen ist.Die Ausstellungsbehörden können ein Ursprungszeugnis gemäß den Artikeln 56 bis 61 nachträglich erst ausstellen, wenn sie geprüft haben, ob die Angaben im Antrag des Ausführers mit den entsprechenden Ausfuhrunterlagen übereinstimmen.Nachträglich ausgestellte Warenverkehrsbescheinigungen müssen im Feld "Bemerkungen" einen der folgenden Vermerke tragen:

- expedido a posteriori,

- udstedt efterfölgende,

- Nachträglich ausgestellt,

- AAêäïèÝí aaê ôùí õóôÝñùí,

- Ißüd retrospectively,

- Délivré a posteriori,

- rilasciato a posteriori,

- afgegeven a posteriori,

- emitido a posteriori.

b) Zusammenarbeit der Verwaltungen

Artikel 63

(1) Ist in den Bestimmungen zur Einführung besonderer Einfuhrregelungen für landwirtschaftliche Erzeugnisse der Gebrauch eines in den Artikeln 56 bis 62 erwähnten Ursprungszeugnisses vorgesehen, so ist die Gewährung der besonderen Einfuhrregelungen von der Vereinbarung einer Zusammenarbeit der Verwaltungen abhängig, unbeschadet einer eventuellen Abweichung in den betroffenen Einfuhrregelungen. Dazu teilen die betreffenden Länder der Kommission der Europäischen Gemeinschaften folgendes mit:

- Namen und Anschriften der Ausstellungsbehörden sowie Abdrucke der von diesen Behörden verwendeten Stempel;

- Namen und Anschriften der Regierungsstellen, die beauftragt sind, die in nachstehendem Artikel 64 vorgesehenen Anträge auf nachträgliche Überprüfung der Ursprungszeugnisse entgegenzunehmen.Die Kommission übermittelt diese Angaben den zuständigen Behörden der Mitgliedstaaten.

(2) Übermitteln die betreffenden Drittländer der Kommission der Europäischen Gemeinschaften die in Absatz 1 genannten Angaben nicht, so weigern sich die zuständigen Behörden in der Gemeinschaft, dem betreffenden Land die Vorteile der besonderen Einfuhrregelungen einzuräumen.

Artikel 64

(1) Die nachträgliche Überprüfung der in den Artikeln 56 bis 62 genannten Ursprungszeugnisse erfolgt stichprobenweise; sie wird immer dann vorgenommen, wenn begründete Zweifel an der Echtheit des Dokuments oder an der Richtigkeit der darin enthaltenen Angaben bestehen.In Ursprungsfragen wird die Kontrolle auf Veranlassung der zuständigen Zollbehörden durchgeführt.Hinsichtlich der Anwendung der für den Agrarbereich geltenden Vorschriften kann die Kontrolle gegebenenfalls von anderen zuständigen Behörden durchgeführt werden.

(2) Zum Zweck der Durchführung von Absatz 1 senden die zuständigen Behörden in der Gemeinschaft das Ursprungszeugnis oder eine Durchschrift desselben an die vom Ausfuhrdrittland bezeichnete, für die Überprüfung zuständige Regierungsstelle zurück und geben dabei gegebenenfalls die sachlichen oder formalen Gründe an, die eine Untersuchung rechtfertigen. Den Unterlagen fügen sie die Rechnung, sofern sie beigebracht wurde, oder eine Durchschrift derselben bei und teilen alle bekannten Umstände mit, die auf die Unrichtigkeit der Angaben in dem Ursprungszeugnis schließen lassen oder seine Echtheit in Frage stellen.Beschließen sie, die Anwendung der betreffenden besonderen Einfuhrregelungen auszusetzen, bis die Ergebnisse der Überprüfung vorliegen, so gewähren die Zollbehörden in der Gemeinschaft dem Einführer vorbehaltlich der als notwendig erachteten Sicherungsmaßnahmen die Freigabe der Waren.

Artikel 65

(1) Das Ergebnis der nachträglichen Überprüfung ist den zuständigen Behörden in der Gemeinschaft so bald wie möglich mitzuteilen.Aufgrund dieses Ergebnisses muß eine Entscheidung darüber möglich sein, ob sich das gemäß Artikel 64 zurückgesandte Ursprungszeugnis auf die tatsächlich ausgeführten Waren bezieht und ob diese tatsächlich unter die betreffende besondere Einfuhrregelung fallen.

(2) Ist auf einen Antrag auf nachträgliche Überprüfung innerhalb einer Frist von höchstens sechs Monaten keine Antwort erfolgt, so lehnen es die zuständigen Behörden in der Gemeinschaft endgültig ab, die besondere Einfuhrregelung anzuwenden.

KAPITEL 2

Präferenzieller Ursprung

Abschnitt 1

Allgemeines Präferenzsystem

Unterabschnitt 1

Bestimmung des Begriffs "Erzeugnisse mit Ursprung in" oder "Ursprungserzeugnisse"

Artikel 66

Bei der Durchführung der Bestimmungen über die von der Gemeinschaft für bestimmte Erzeugnisse mit Ursprung in Entwicklungsländern gewährten allgemeinen Zollpräferenzen gelten als Ursprungserzeugnisse eines präferenzbegünstigten Landes, im folgenden "begünstigtes Land" genannt, sofern sie im Sinne von Artikel 75 unmittelbar in die Gemeinschaft befördert worden sind:

a) Erzeugnisse, die vollständig in diesem Land gewonnen oder hergestellt worden sind;

b) Erzeugnisse, die in diesem Land unter Verwendung anderer als der unter Buchstabe a) genannten Erzeugnisse hergestellt worden sind, wenn diese Erzeugnisse im Sinne des Artikels 68 Absatz 1 ausreichend be- oder verarbeitet worden sind.

Artikel 67

(1) Im Sinne des Artikels 66 Buchstabe a) gelten als in einem begünstigten Land "vollständig gewonnen oder hergestellt":

a) mineralische Erzeugnisse, die dort aus dem Boden oder dem Meeresgrund gewonnen worden sind,

b) pflanzliche Erzeugnisse, die dort geerntet worden sind,

c) lebende Tiere, die dort geboren oder ausgeschlüpft sind und dort aufgezogen worden sind,

d) Erzeugnisse, die von dort gehaltenen lebenden Tieren gewonnen worden sind,

e) Jagdbeute und Fischfänge, die dort erzielt worden sind,

f) Erzeugnisse der Fischerei und andere Meereserzeugnisse, die von ihren Schiffen gefangen worden sind,

g) Waren, die an Bord ihrer Fabrikschiffe ausschließlich aus den unter Buchstabe f) genannten Erzeugnissen hergestellt worden sind,

h) Altwaren, die dort gesammelt worden sind und nur zur Gewinnung von Rohstoffen verwendet werden können,

i) Ausschuß und Abfälle, die bei dort durchgeführten Herstellungsvorgängen anfallen,

j) Erzeugnisse, die aus dem Meeresboden ausserhalb der Hoheitsgewässer gewonnen worden sind, sofern dieses Land zum Zweck der Nutzbarmachung Ausschließlichkeitsrechte über diesen Teil des Meeresbodens ausübt,

k) Waren, die dort ausschließlich aus den unter den Buchstaben a) bis j) genannten Erzeugnissen hergestellt worden sind.

(2) Der Begriff "ihre Schiffe" in Absatz 1 Buchstabe f) ist nur anwendbar auf Schiffe

,- die in dem begünstigten Land eingetragen oder dort angemeldet sind,

- die die Flagge des begünstigten Landes führen,

- die mindestens zur Hälfte Eigentum von Staatsangehörigen des begünstigten Landes oder einer Gesellschaft sind, deren Hauptsitz in dem begünstigten Land gelegen ist und bei welcher der oder die Geschäftsführer, der Vorsitzende des Vorstands oder Aufsichtsrats und die Mehrheit der Mitglieder dieser Organe Staatsangehörige des begünstigten Landes sind und

- im Falle von Personengesellschaften oder Gesellschaften mit beschränkter Haftung

- ausserdem das Geschäftskapital mindestens zur Hälfte dem begünstigten Land oder öffentlich-rechtlichen Körperschaften oder Staatsangehörigen des begünstigten Landes gehört,

- deren Schiffsführung aus Staatsangehörigen des begünstigten Landes besteht, und- deren Besatzung zu mindestens 75 % aus Staatsangehörigen des begünstigten Landes besteht.

(3) Der Begriff "in einem begünstigten Land" umfasst auch seine Hoheitsgewässer.

(4) Hochseegängige Schiffe einschließlich der Fabrikschiffe, auf denen die durch Fischfang gewonnenen Erzeugnisse be- oder verarbeitet werden, gelten als Teil des Gebietes des begünstigten Landes zu dem sie gehören, wenn sie die Voraussetzungen des Absatzes 2 erfuellen.

Artikel 68

(1) Für die Durchführung des Artikels 66 Buchstabe b) gelten vorbehaltlich der Absätze 2 und 3 Vormaterialien ohne Ursprungseigenschaft als ausreichend be- oder verarbeitet, wenn das hergestellte Erzeugnis in eine andere Position einzureihen ist als die Position, in die jedes einzelne bei der Herstellung verwendete Vormaterial ohne Ursprungseigenschaft einzureihen ist.Anhang 14 enthält die für aus Nichtursprungswaren hergestellten Erzeugnisse geltenden Anmerkungen.Die in diesen Bestimmungen verwendeten Begriffe "Kapitel" und "Position" bedeuten die Kapitel und die ersten vier Stellen der Positionen der Nomenklatur des Harmonisierten Systems.Unter dem Begriff "einreihen" ist die Einreihung von Erzeugnissen oder Vormaterialien in eine bestimmte Position zu verstehen.

(2) Bei einem in den Spalten 1 und 2 der Liste des Anhangs 15 genannten Erzeugnis müssen anstelle der Voraussetzungen des Absatzes 1 die für dieses Erzeugnis in der Spalte 3 festgelegten Voraussetzungen erfuellt werden.

a) Der Begriff "Wert" in der Liste des Anhangs 15 bedeutet den Zollwert der verwendeten Vormaterialien ohne Ursprungseigenschaft zum Zeitpunkt ihrer Einfuhr oder, wenn der Zollwert nicht bekannt ist und nicht festgestellt werden kann, den ersten feststellbaren Preis, der in dem betreffenden Land für die Vormaterialien gezahlt wird. Wenn der Wert von verwendeten Vormaterialien mit Ursprungseigenschaft bestimmt werden muß, gilt dieser Unterabsatz sinngemäß.

b) Unter dem Begriff "Ab-Werk-Preis" in der Liste des Anhangs 15 ist der Preis zu verstehen, der dem Hersteller gezahlt wird, in dessen Unternehmen die letzte Be- oder Verarbeitung durchgeführt worden ist, sofern dieser Preis den Wert aller verwendeten Vormaterialien umfasst, abzueglich aller inländischen Abgaben, die erstattet werden oder erstattet werden können, wenn das hergestellte Erzeugnis ausgeführt wird.

(3) Für die Durchführung des Artikels 66 Buchstabe b) gelten ohne Rücksicht darauf, ob ein Wechsel der Position stattgefunden hat, folgende Be- oder Verarbeitungen stets als nicht ausreichend, um die Ursprungseigenschaft zu verleihen:

a) Behandlungen, die dazu bestimmt sind, die Ware während des Transports oder der Lagerung in ihrem Zustand zu erhalten (Lüften, Ausbreiten, Trocknen, Kühlen, Einlegen in Salzlake oder in Wasser mit Schwefel oder mit einem Zusatz von anderen Stoffen, Entfernen verdorbener Teile und ähnliche Behandlungen);

b) einfaches Entstauben, Sieben, Aussondern, Einordnen, Sortieren (einschließlich des Zusammenstellens von Sortimenten), Waschen, Anstreichen, Zerschneiden;

c) i) Auswechseln von Umschließungen, Teilen oder Zusammenstellen von Packstücken;

ii) einfaches Abfuellen in Flaschen, Fläschchen, Säcke, Etuis, Schachteln, Befestigen auf Brettchen usw. sowie alle anderen einfachen Behandlungen zur verkaufsmässigen Aufmachung;

d) Anbringen von Warenmarken, Etiketten oder anderen gleichartigen Unterscheidungszeichen auf den Waren selbst oder auf ihren Umschließungen;

e) einfaches Mischen von Waren, auch verschiedener Art, wenn ein oder mehrere Bestandteile der Mischung nicht den in diesem Titel festgelegten Voraussetzungen entsprechen, um als Ursprungserzeugnisse zu gelten;

f) einfaches Zusammenfügen von Teilen von Erzeugnissen zu einem vollständigen Erzeugnis;

g) Zusammentreffen von zwei oder mehr der unter den Buchstaben a) bis f) genannten Behandlungen;

h) Schlachten von Tieren.

Artikel 69

Bei der Feststellung, ob es sich um Ursprungserzeugnisse eines begünstigten Landes handelt, wird nicht geprüft, ob Energie, Brennstoffe, Anlagen und Ausrüstung, Maschinen und Werkzeuge, die zur Herstellung verwendet wurden, ihren Ursprung in Drittländern haben.

Artikel 70

(1) Abweichend von Artikel 66 werden zur Feststellung, ob ein in einem begünstigten Land eines Regionalzusammenschlusses hergestelltes Erzeugnis ein Ursprungserzeugnis im Sinne von Artikel 66 ist, Erzeugnisse mit Ursprung in jedem anderen Land dieses Regionalzusammenschlusses, die bei der Herstellung verwendet worden sind, so behandelt, als hätten sie ihren Ursprung in dem Land, in dem die genannte Herstellung stattfand.

(2) Das Ursprungsland der Fertigware wird nach Artikel 71 festgestellt.

(3) Die regionale Kumulierung gilt für drei verschiedene Regionalzusammenschlüsse begünstigter APS-Länder:

a) den Verband Südostasiatischer Nationen (ASEAN);

b) den Zentralamerikanischen Gemeinsamen Markt (CACM);

c) die Anden-Gruppe.

(4) Der Ausdruck "Regionalzusammenschluß" bezeichnet je nach Zusammenhang ASEAN, CACM oder die Anden-Gruppe.

Artikel 71

(1) Das Erzeugnis mit Ursprungseigenschaft nach Artikel 70 ist Ursprungserzeugnis des Landes des Regionalzusammenschlusses, in dem die letzte Be- oder Verarbeitung durchgeführt wurde, vorausgesetzt, daß- der dort erzielte Wertzuwachs im Sinne des Absatzes 3 höher ist als der höchste Zollwert der verwendeten Ursprungserzeugnisse eines anderen Landes des Regionalzusammenschlusses;- die dort durchgeführte Be- oder Verarbeitung über die in Artikel 68 Absatz 3 und, im Falle von Textilwaren, auch über die in Anhang 16 aufgeführten Be- oder Verarbeitungen hinausgeht.

(2) In allen anderen Fällen ist das Erzeugnis Ursprungserzeugnis des Landes des Regionalzusammenschlusses, auf das der höchste Zollwert der verwendeten Ursprungserzeugnisse anderer Länder des Regionalzusammenschlusses entfällt.

(3) Als "Wertzuwachs" gilt der Preis ab Werk abzueglich des Zollwerts aller verwendeten Erzeugnisse, die Ursprungserzeugnisse eines anderen Landes des Regionalzusammenschlusses sind.

Artikel 72

(1) Die Artikel 70 und 71 gelten nur, wenn

a) die Regelung des Handels zwischen den Ländern des Regionalzusammenschlusses in bezug auf die regionale Kumulierung mit den Bestimmungen dieses Abschnitts übereinstimmt;

b) jedes Land des Regionalzusammenschlusses sich verpflichtet hat, die Bestimmungen dieses Abschnitts einzuhalten oder für ihre Einhaltung zu sorgen und die Zusammenarbeit der Verwaltungen zu gewährleisten, deren die Gemeinschaft und die anderen Länder des Regionalzusammenschlusses bedürfen, um die ordnungsgemässe Ausstellung der Ursprungszeugnisse nach Formblatt A und die Überprüfung dieser Ursprungszeugnisse und der Vordrucke APR sicherzustellen.Diese Verpflichtung wird der Kommission durch das Sekretariat des Regionalzusammenschlusses übermittelt. Dieses Sekretariat ist je nachdem:- das ASEAN-Generalsekretariat,- das Ständige Sekretariat des Zentralamerikanischen Gemeinsamen Marktes,- die "Junta del Acürdo de Cartagena".

(2) Die Kommission unterrichtet die Mitgliedstaaten, wenn die Voraussetzungen nach Absatz 1 für die einzelnen Regionalzusammenschlüsse erfuellt sind.

Artikel 73

Zubehör, Ersatzteile und Werkzeuge, die mit Geräten, Maschinen, Apparaten oder Fahrzeugen geliefert werden, werden mit diesen zusammen als Einheit angesehen, wenn sie als Bestandteil der Normalausrüstung in deren Preis enthalten sind oder nicht gesondert in Rechnung gestellt werden.

Artikel 74

Warenzusammenstellungen im Sinne der Allgemeinen Vorschrift 3 des Harmonisierten Systems gelten als Ursprungserzeugnisse, wenn alle Bestandteile, aus denen sie bestehen, Ursprungserzeugnisse sind. Jedoch gilt eine Warenzusammenstellung, die aus Bestandteilen mit Ursprungseigenschaft und Bestandteilen ohne Ursprungseigenschaft besteht, in ihrer Gesamtheit als Ursprungserzeugnis, sofern der Wert der Bestandteile ohne Ursprungseigenschaft 15 % des Ab-Werk-Preises der Warenzusammenstellung nicht überschreitet.

Artikel 75

(1) Als unmittelbar aus dem begünstigten Ausfuhrland in die Gemeinschaft befördert gelten:

a) Erzeugnisse, die befördert werden, ohne dabei das Gebiet eines anderen Landes zu berühren oder, wenn Artikel 70 Anwendung findet, ohne dabei das Gebiet eines anderen Landes des gleichen Regionalzusammenschlusses zu berühren;

b) Erzeugnisse, die über das Gebiet anderer Länder als des begünstigten Ausfuhrlandes befördert werden, oder, wenn Artikel 70 Anwendung findet, über andere Gebiete als das Gebiet anderer Länder des gleichen Regionalzusammenschlusses, gegebenenfalls auch mit Umladung oder vorübergehender Einlagerung in diesen Ländern, sofern die Beförderung durch diese Länder aus geographischen oder ausschließlich beförderungstechnischen Gründen gerechtfertigt ist und die Erzeugnisse

- im Durchfuhr

- oder Einlagerungsland unter Zollüberwachung geblieben sind,

- dort nicht in den Handel oder freien Verkehr gelangt sindund

- dort gegebenenfalls nur ent

- oder verladen worden sind oder eine auf die Erhaltung ihres Zustands gerichtete Behandlung erfahren haben;

c) Erzeugnisse, die über das Gebiet Österreichs, Finnlands, Norwegens, Schwedens oder der Schweiz befördert und anschließend ganz oder teilweise in die Gemeinschaft wieder ausgeführt werden, wenn die Erzeugnisse

- in diesem Durchfuhr

- oder Einlagerungsland unter Zollüberwachung geblieben sind und

- dort nur ent

- oder verladen worden sind oder eine auf die Erhaltung ihres Zustands gerichtete Behandlung erfahren haben;

d) Erzeugnisse, deren Beförderung durch Rohrleitungen über das Gebiet anderer Länder als des begünstigten Ausfuhrlandes erfolgt.

(2) Der Nachweis, daß die in Absatz 1 Buchstaben a), b) und c) genannten Voraussetzungen erfuellt sind, ist erbracht, wenn der zuständigen Zollstelle vorgelegt wird:

a) ein einziges im begünstigten Ausfuhrland ausgestelltes durchgehendes Frachtpapier, mit dem die Beförderung durch das Durchfuhrland erfolgt ist, oder

b) eine Bescheinigung der Zollbehörden des Durchfuhrlandes mit folgenden Angaben:

- genaue Warenbeschreibung,

- Zeitpunkt des Ent

- und Verladens der Waren oder ihrer Ein

- oder Ausschiffung unter Angabe der benutzten Schiffe und

- die Bedingungen des Verbleibs der Waren im Durchfuhrland, oder

c) falls diese Papiere nicht vorgelegt werden können, alle sonstigen beweiskräftigen Unterlagen.

Artikel 76

Die in diesem Unterabschnitt für den Erwerb der Ursprungseigenschaft vorgesehenen Bedingungen müssen ohne Unterbrechung im begünstigten Land erfuellt werden.Ursprungserzeugnisse, die aus einem begünstigten Land in ein anderes Land ausgeführt werden, gelten bei ihrer Wiedereinfuhr als Erzeugnisse ohne Ursprungseigenschaft, es sei denn, es kann den zuständigen Behörden glaubhaft dargelegt werden,- daß die wiedereingeführten Waren dieselben wie die ausgeführten Waren sind und- daß sie dort nur eine auf die Erhaltung ihres Zustandes gerichtete Behandlung erfahren haben.

Artikel 77

(1) Abweichungen von diesen Bestimmungen können zugunsten der am wenigsten entwickelten vom Allgemeinen Präferenzsystem begünstigten Länder genehmigt werden, wenn die Entwicklung bestehender Industrien oder die Ansiedlung neuer Industrien diese rechtfertigen. Die am wenigsten entwickelten Länder werden in den Verordnungen des Rates und den Beschlüssen der EGKS zur Anwendung allgemeiner Zollpräferenzen im laufenden Jahr aufgeführt.Zu diesem Zweck sollte das betreffende Land den Europäischen Gemeinschaften einen Antrag auf Abweichung unterbreiten und die gemäß Absatz 3 erstellten Unterlagen beifügen.

(2) Bei der Prüfung der Anträge werden insbesondere berücksichtigt:

a) Fälle, in denen die Anwendung der Ursprungsregeln die Möglichkeit einer in dem betreffenden Land bestehenden Industrie, ihre Ausfuhren nach der Gemeinschaft fortzusetzen, merklich beeinträchtigen würde, und besonders Fälle, in denen diese Anwendung die Einstellung der Tätigkeit zur Folge haben könnte;

b) spezifische Fälle, in denen eindeutig bewiesen werden kann, daß grössere Investitionen in eine Industrie wegen der Ursprungsregeln unterbleiben könnten und in denen eine Abweichung die Durchführung eines Investitionsprogramms begünstigen und die schrittweise Einhaltung dieser Regeln ermöglichen würde;

c) die wirtschaftlichen und sozialen Auswirkungen der zu fassenden Beschlüsse, insbesondere auf die Beschäftigungslage.

(3) Zur Erleichterung der Prüfung der Abweichungsanträge legt das antragstellende Land zur Begründung seines Antrags möglichst vollständige Unterlagen vor, in denen insbesondere die nachstehenden Fragen beantwortet werden:

- Bezeichnung der fertigen Ware,

- Art und Menge der Waren, die dabei ver

- oder bearbeitet wurden,

- Herstellungsverfahren,

- Mehrwert,

- Beschäftigtenzahl des betreffenden Unternehmens,

- voraussichtliches Volumen der Ausfuhren nach der Gemeinschaft,

- Begründung der beantragten Dauer,

- sonstige Bemerkungen.Das gleiche gilt für etwaige Verlängerungsanträge.

Unterabschnitt 2

Nachweis der Ursprungseigenschaft

a) Ursprungszeugnis nach Formblatt A

Artikel 78

(1) Ursprungserzeugnisse im Sinne dieses Abschnitts kommen bei der Einfuhr in die Gemeinschaft bei Vorlage eines Ursprungszeugnisses nach Formblatt A, dessen Muster in Anhang 17 wiedergegeben ist, in den Genuß der Zollpräferenzen im Sinne des Artikels 66, wenn dieses Ursprungszeugnis von den Zollbehörden oder anderen Regierungsstellen des begünstigten Landes ausgestellt ist und sofern die Behörden des betreffenden Landes

- der Kommission der Europäischen Gemeinschaften die nach Artikel 93 verlangten Angaben übermittelt haben

und

- der Gemeinschaft Verwaltungshilfe leisten, indem sie die Zollverwaltungen der Mitgliedstaaten ermächtigen, die Echtheit des Dokuments oder die Richtigkeit der Angaben über den tatsächlichen Ursprung der betreffenden Erzeugnisse zu überprüfen.

(2) Das Ursprungszeugnis nach Formblatt A darf nur ausgestellt werden, wenn es als Nachweis für die Gewährung der Zollpräferenzbehandlung gemäß Artikel 66 dienen soll.

(3) Das Ursprungszeugnis nach Formblatt A wird nur auf schriftlichen Antrag des Ausführers oder seines dazu befugten Vertreters ausgestellt.

(4) Der Ausführer oder sein Vertreter fügt dem Antrag alle zweckdienlichen Unterlagen als Nachweis dafür bei, daß für die Ausfuhrwaren ein Ursprungszeugnis nach Formblatt A ausgestellt werden kann.

(5) Das Ursprungszeugnis wird von den zuständigen Regierungsbehörden des begünstigten Landes ausgestellt, wenn die Ausfuhrwaren als Ursprungserzeugnisse dieses Landes im Sinne des Unterabschnitts 1 angesehen werden können

.(6) Zur Prüfung, ob die Voraussetzung des Absatzes 5 erfuellt ist, kann die zuständige Regierungsbehörde alle Beweismittel verlangen oder jede ihr zweckdienlich erscheinende Kontrolle durchführen.

(7) Die zuständige Regierungsbehörde des begünstigten Ausfuhrlandes achtet darauf, daß der Vordruck des Ursprungszeugnisses und des Antrags ordnungsgemäß ausgefuellt sind.

(8) Das Ausfuellen von Feld 2 des Ursprungszeugnisses nach Formblatt A ist freigestellt. Folglich muß das Feld 12 dieses Zeugnisses ordnungsgemäß durch die Eintragung "Europäische Wirtschaftsgemeinschaft" oder durch die Angabe eines Mitgliedstaats ausgefuellt werden. Dagegen muß für das in Artikel 75 Absatz 1 Buchstabe c) und Artikel 80 vorgesehene Transitverfahren eines der in Artikel 80 bezeichneten Länder entsprechend Artikel 83 Absatz 3 letzter Unterabsatz als Einfuhrland genannt werden.

(9) Das Datum der Ausstellung des Ursprungszeugnisses nach Formblatt A ist in Feld 11 anzugeben. Die Unterschrift in Feld 11, das der bescheinigenden Behörde vorbehalten ist, muß handschriftlich geleistet werden.

(10) Das Ursprungszeugnis nach Formblatt A wird bei der Ausfuhr der Erzeugnisse, auf die es sich bezieht, von den zuständigen Behörden des Ausfuhrlandes ausgestellt. Es steht dem Ausführer zur Verfügung, sobald die Ausfuhr tatsächlich erfolgt oder gewährleistet ist.

Artikel 79

Da das Ursprungszeugnis nach Formblatt A als Nachweis für die Gewährung der Zollpräferenzbehandlung im Sinne des Artikels 66 dient, obliegt es der zuständigen Regierungsbehörde des Ausfuhrlandes, die zur Prüfung des Ursprungs der Waren und der Richtigkeit der übrigen Angaben in dem Ursprungszeugnis erforderlichen Bestimmungen zu treffen.

Artikel 80

Ursprungswaren im Sinne dieses Abschnitts kommen bei der Einfuhr in die Gemeinschaft bei Vorlage eines Ursprungszeugnisses nach Formblatt A in den Genuß der Zollpräferenzen im Sinne des Artikels 66, wenn dieses Ursprungszeugnis von den Zollbehörden Österreichs, Finnlands, Norwegens, Schwedens und der Schweiz auf der Grundlage eines von den zuständigen Behörden des begünstigten Ausfuhrlandes ausgestellten Ursprungszeugnisses nach Formblatt A ausgestellt ist, sofern die Voraussetzungen nach Artikel 75 erfuellt sind und Österreich, Finnland, Norwegen, Schweden und die Schweiz der Gemeinschaft über ihre Zollverwaltungen Amtshilfe bei der Prüfung der Echtheit und Ordnungsmässigkeit der Ursprungszeugnisse nach Formblatt A leisten. Das in Artikel 95 vorgesehene Überprüfungsverfahren gilt sinngemäß. Die in Artikel 95 Absatz 3 erster Unterabsatz genannte Frist wird auf acht Monate verlängert.

Artikel 81

(1) Ausnahmsweise kann das Ursprungszeugnis nach Formblatt A auch nach der tatsächlichen Ausfuhr der Erzeugnisse, auf die es sich bezieht, ausgestellt werden, wenn es infolge eines Irrtums, unverschuldeten Versehens oder besonderer Umstände bei der Ausfuhr nicht ausgestellt worden ist, sofern die Erzeugnisse nicht vor der Übermittlung der nach Artikel 93 verlangten Angaben an die Kommission der Europäischen Gemeinschaften ausgeführt worden sind.

(2) Die zuständige Regierungsbehörde kann ein Ursprungszeugnis nachträglich erst ausstellen, wenn sie geprüft hat, ob die Angaben im Antrag des Ausführers mit den entsprechenden Ausfuhrunterlagen übereinstimmen oder ob nicht bereits bei der Ausfuhr der betreffenden Erzeugnisse ein Ursprungszeugnis nach Formblatt A ausgestellt worden ist.

(3) Nachträglich ausgestellte Ursprungszeugnisse müssen in Feld 4 des Formblatts A den Vermerk "délivré a posteriori" oder "ißüd retrospectively" tragen.

Artikel 82

(1) Bei Diebstahl, Verlust oder Vernichtung eines Ursprungszeugnisses nach Formblatt A kann der Ausführer bei der zuständigen Regierungsbehörde, die das Zeugnis ausgestellt hat, ein Duplikat beantragen, das diese anhand der in ihrem Besitz befindlichen Ausfuhrpapiere ausfertigen. Dieses Duplikat ist in Feld 4 des Formblatts A mit dem Vermerk "duplicata" oder "duplicate", mit dem Ausstellungsdatum und der Seriennummer des Originalursprungszeugnisses zu versehen.

(2) Zur Anwendung von Artikel 85 gilt das Duplikat vom Zeitpunkt der Ausstellung des Originals an.

Artikel 83

(1) Ein oder mehrere Ursprungszeugnisse nach Formblatt A können jederzeit durch ein oder mehrere Ursprungszeugnisse nach Formblatt A ersetzt werden, sofern dies bei den für die Überwachung der Waren zuständigen Zollbehörden der Gemeinschaft erfolgt.

(2) Das gemäß diesem Artikel oder Artikel 80 als Ersatz ausgestellte Ursprungszeugnis gilt als endgültiges Ursprungszeugnis für die darin beschriebenen Erzeugnisse. Das Ersatzzeugnis wird aufgrund eines schriftlichen Antrags des Wiederausführers ausgestellt.

(3) In dem Ersatzzeugnis muß im Feld rechts oben das Land angegeben sein, in dem das Ersatzzeugnis ausgestellt worden ist.In Feld 4 ist eine der folgenden Angaben "certificat de remplacement" oder "replacement certificate" zu machen und es sind das Ausstellungsdatum des ursprünglichen Ursprungszeugnisses sowie seine Seriennummer zu vermerken.In Feld 1 ist der Name des Wiederausführers anzugeben.In Feld 2 kann der Name des endgültigen Empfängers eingetragen werden.In den Feldern 3 bis 9 sind sämtliche auf dem ursprünglichen Zeugnis enthaltenen und sich auf die wiederausgeführten Waren beziehenden Angaben zu übertragen.In Feld 10 ist auf die Rechnung des Wiederausführers Bezug zu nehmen.In Feld 11 muß der Sichtvermerk der Behörde erscheinen, die das Ersatzzeugnis ausgestellt hat. Die Verantwortlichkeit dieser Behörde betrifft nur die Ausstellung des Ersatzzeugnisses.In Feld 12 sind das Ursprungs- und Bestimmungsland anzugeben, die im ursprünglichen Zeugnis enthalten waren. Dieses Feld muß durch den Wiederausführer unterschrieben werden. Die Verantwortlichkeit des Wiederausführers, der dieses Feld unterschreibt, unterliegt dem Grundsatz von Treu und Glauben und bezieht sich nicht auf die Richtigkeit der Angaben im ursprünglichen Ursprungszeugnis.

(4) Die Zollstelle, welche die Ersatzausstellung vornimmt, trägt in dem ursprünglichen Zeugnis das Gewicht, die Nummern und die Art der weiterversandten Packstücke sowie die Seriennummern des oder der entsprechenden Ersatzzeugnisse ein. Das ursprüngliche Zeugnis muß mindestens zwei Jahre durch die betreffende Zollstelle aufbewahrt werden.

(5) Eine Photokopie des ursprünglichen Zeugnisses kann dem Ersatzzeugnis beigefügt werden.

Artikel 84

(1) Unbeschadet des Absatzes 4 werden die in Artikel 1 Absatz 4 der Verordnung (EWG) Nr. 3833/90 des Rates [7] vorgesehenen Echtheitsbescheinigungen in Feld 7 des Ursprungszeugnisses nach Formblatt A gemäß Artikel 78 erteilt.

[7] ABl. Nr. L 370 vom 31. 12. 1990, S. 86.

(2) Die Bescheinigungen nach Absatz 1 bestehen aus der in Absatz 3 genannten Warenbeschreibung und werden mit dem Stempelabdruck der Behörde und mit der handschriftlichen Unterschrift der Beamten versehen, die zur Bestätigung der Echtheit der Warenbeschreibung in Feld 7 ermächtigt worden sind.

(3) Die in Feld 7 des Ursprungszeugnisses vorgesehene Warenbeschreibung lautet, je nach Sachlage, wie folgt:

$- "Unmanufactured flue cured tobacco Virginia type" oder "tabac brut ou non fabriqué du type Virginia 'flue-cured'"

- "eau-de-vie d'Agave 'Tequila' en récipients contenant deux litres ou moins" oder "agave brandy 'Tequila', in containers holding two litres or leß"

- "eau-de-vie à base de raisins, appelée 'PISCO', en récipients contenant deux litres ou moins" oder "spirits produced from grapes, called 'PISCO', in containers holding two litres or leß"

- "eau-de-vie à base de raisins, appelée 'SINGANI' en récipient contenant deux litres ou moins" oder "spirits produced from grapes, called 'SINGANI', in containers holding two litres or leß".

(4) Abweichend von den Vorschriften der Absätze 1 und 2 und unbeschadet der Vorschriften des Absatzes 3 entfällt die nach Absatz 3 durch die zuständige Behörde abzugebende Bescheinigung der Echtheit der Warenbeschreibung in Feld 7 des Ursprungszeugnisses nach Formblatt A, wenn die zur Ausstellung des Ursprungszeugnisses befugte Behörde dieselbe ist, die zur Abgabe der Echtheitsbescheinigung ermächtigt ist.

Artikel 85

(1) Das Ursprungszeugnis nach Formblatt A muß innerhalb einer Frist von zehn Monaten nach der Ausstellung durch die Regierungsbehörden des begünstigten Ausfuhrlandes den Zollbehörden des Einfuhrmitgliedstaates vorgelegt werden, bei denen die Erzeugnisse gestellt werden.

(2) Ursprungszeugnisse nach Formblatt A, die den Zollbehörden in der Gemeinschaft nach Ablauf der in Absatz 1 genannten Gültigkeitsdauer vorgelegt werden, können zur Gewährung der Präferenzbehandlung im Sinne des Artikels 66 angenommen werden, wenn die Frist aufgrund höherer Gewalt oder aussergewöhnlicher Umstände nicht eingehalten werden konnte.

(3) Die Zollbehörden können die Ursprungszeugnisse auch dann annehmen, wenn ihnen die betreffenden Erzeugnisse vor Ablauf dieser Frist gestellt worden sind.

Artikel 86

(1) Werden Erzeugnisse aus einem begünstigten Land zu einer Ausstellung in ein anderes Land versandt und zur Einfuhr in die Gemeinschaft verkauft, so erhalten sie bei der Einfuhr in die Gemeinschaft die in Artikel 66 genannte Zollpräferenzbehandlung, sofern sie die Voraussetzungen dieses Abschnitts für die Anerkennung als Ursprungserzeugnisse des begünstigten Ausfuhrlandes erfuellen, und sofern den zuständigen Zollbehörden in der Gemeinschaft nachgewiesen wird, daß

a) ein Ausführer diese Erzeugnisse unmittelbar aus dem Gebiet des begünstigten Ausfuhrlandes in das Land der Ausstellung gesandt hat;

b) dieser Ausführer die Erzeugnisse einem Empfänger in der Gemeinschaft verkauft oder überlassen hat;

c) die Erzeugnisse in dem Zustand in die Gemeinschaft versandt worden sind, in dem sie zur Ausstellung gesandt worden waren;

d) die Erzeugnisse ab dem Zeitpunkt, zu dem sie zur Ausstellung versandt wurden, nicht zu anderen Zwecken als zur Vorführung auf dieser Ausstellung verwendet worden sind.

(2) Den Zollbehörden ist ein Ursprungszeugnis unter den üblichen Bedingungen vorzulegen. Im Zeugnis sind Bezeichnung und Anschrift der Ausstellung anzugeben. Falls erforderlich kann ein zusätzlicher Nachweis über die Beschaffenheit der Erzeugnisse und die Voraussetzungen verlangt werden, unter denen sie ausgestellt worden sind.

(3) Absatz 1 gilt für alle Ausstellungen, Messen und ähnliche öffentliche Veranstaltungen kommerziellen, industriellen, landwirtschaftlichen oder handwerklichen Charakters, bei denen die Erzeugnisse unter Zollüberwachung bleiben; ausgenommen sind Veranstaltungen zu privaten Zwecken für den Verkauf ausländischer Erzeugnisse in Läden oder Geschäftslokalen.

Artikel 87

Im einführenden Mitgliedstaat ist das Ursprungszeugnis nach Formblatt A den Zollbehörden mit der Zollanmeldung vorzulegen. Sie können ausserdem verlangen, daß die Zollanmeldung zur Überführung in den zollrechtlich freien Verkehr durch eine Erklärung des Einführers ergänzt wird, aus der hervorgeht, daß die Erzeugnisse die Voraussetzungen für die Zollpräferenzbehandlung im Sinne des Artikels 66 erfuellen.

Artikel 88

Unbeschadet des Artikels 68 Absatz 3 wird ein zerlegtes oder nicht montiertes Erzeugnis der Kapitel 84 und 85 des Harmonisierten Systems auf Antrag des Zollanmelders als ein einziges Erzeugnis betrachtet, wenn es unter den von den Zollbehörden festgelegten Voraussetzungen in Teilsendungen eingeführt und bei der Einfuhr der ersten Teilsendung ein Ursprungszeugnis nach Formblatt A für das vollständige Erzeugnis vorgelegt wird.

b) Vordruck APR

Artikel 89

(1) Unbeschadet des Artikels 78 ist der Nachweis, daß Waren, die mit der Post versandt werden (einschließlich Postpakete), die Ursprungseigenschaft im Sinne dieses Abschnitts besitzen - soweit es sich um Sendungen handelt, die ausschließlich Ursprungserzeugnisse enthalten, deren Wert je Sendung 3 000 ECU nicht überschreitet und sofern die in Artikel 78 Absatz 1 vorgesehene Verwaltungshilfe unter den gleichen Voraussetzungen auch auf diesen Vordruck Anwendung findet - durch einen vom Ausführer ausgefuellten Vordruck APR zu erbringen, dessen Muster in Anhang 18 wiedergegeben ist.

(2) Der Vordruck APR ist vom Ausführer oder unter Verantwortung des Ausführers von seinem bevollmächtigten Vertreter auszufuellen und zu unterzeichnen. Die Unterschrift in Feld 6 des Vordrucks muß handschriftlich geleistet werden.

(3) Für jede Postsendung ist ein Vordruck APR auszustellen. Nach Ausfuellung und Unterzeichnung des Vordrucks heftet ihn der Ausführer bei Paketpostsendungen an die Paketkarte an. Bei Versand mit der Briefpost legt der Ausführer den Vordruck in die Sendung.

(4) Sind die Waren der Sendung bereits im Ausfuhrland unter Zugrundelegung der Begriffsbestimmung für "Ursprungserzeugnisse" überprüft worden, kann der Ausführer in Feld 7 "Bemerkungen" des Vordrucks APR auf diese Überprüfung hinweisen.

(5) Diese Bestimmungen befreien den Ausführer nicht von der Beachtung aller sonstigen durch Zoll- oder Postbestimmungen vorgeschriebenen Förmlichkeiten.

(6) Die Artikel 85 und 87 gelten sinngemäß für die Vordrucke APR.

c) Andere Vorschriften betreffend den Nachweis der Ursprungseigenschaft

Artikel 90

Waren, die in Kleinsendungen von Privatpersonen an Privatpersonen verschickt werden oder die sich im persönlichen Gepäck von Reisenden befinden, werden ohne Vorlage eines Ursprungszeugnisses nach Formblatt A oder ohne Ausfuellung eines Formblatts APR als Ursprungserzeugnisse angesehen, für die die Zollpräferenzen im Sinne des Artikels 66 gelten, sofern es sich um Einfuhren nicht kommerzieller Art handelt und angemeldet wird, daß die Voraussetzungen für die Inanspruchnahme dieses Artikels erfuellt sind, wobei an der Richtigkeit dieser Erklärung kein Zweifel bestehen darf.Der Gesamtwert dieser Waren darf bei Kleinsendungen 215 ECU und bei den im persönlichen Gepäck von Reisenden enthaltenen Waren 600 ECU nicht überschreiten.

Artikel 91

(1) Bei Anwendung von Artikel 70 ist der Nachweis der Ursprungseigenschaft für Erzeugnisse, die aus einem Land eines Regionalzusammenschlusses in ein anderes Land desselben Regionalzusammenschlusses ausgeführt werden, um weiter be- oder verarbeitet oder aber ohne weitere Be- oder Verarbeitung wieder ausgeführt zu werden, durch ein Ursprungszeugnis nach Formblatt A oder einen Vordruck APR zu erbringen, die in dem erstgenannten Land ausgestellt worden sind.

(2) Die Behörden des begünstigten Landes, bei denen die Ausstellung eines Ursprungszeugnisses nach Formblatt A für Erzeugnisse beantragt wird, bei deren Herstellung Ursprungserzeugnisse eines anderen Mitglieds des gleichen Regionalzusammenschlusses verwendet werden, berücksichtigen die von den zuständigen Behörden dieses anderen Landes ausgestellten Formblätter A oder Vordrucke APR. Das nach Artikel 71 festgestellte Ursprungsland ist in Feld 12 des Ursprungszeugnisses nach Formblatt A oder in Feld 8 des Vordrucks APR einzutragen.

(3) Die Ursprungszeugnisse nach Formblatt A müssen in diesem Fall in Feld 4 den Vermerk "cumul régional" oder "regional cumulation" tragen.

Artikel 92

Bei geringfügigen Abweichungen zwischen den Angaben in dem Ursprungszeugnis und den Angaben in den Unterlagen, die der Zollstelle zur Erfuellung der Einfuhrförmlichkeiten für die Erzeugnisse vorgelegt wurden, ist das Ursprungszeugnis nicht allein schon aus diesem Grund ungültig, sofern einwandfrei nachgewiesen wird, daß es sich auf die gestellten Erzeugnisse bezieht.

Unterabschnitt 3

Methoden der Zusammenarbeit der Verwaltungen

Artikel 93

(1) Die begünstigten Länder übermitteln der Kommission der Europäischen Gemeinschaften die Namen und Anschriften der für die Erteilung der Ursprungszeugnisse nach Formblatt A zuständigen Regierungsbehörden zusammen mit den Musterabdrucken der von diesen Behörden verwendeten Stempel und den Namen und Anschriften der für die Nachprüfung der Formblätter A und der Vordrucke APR zuständigen Regierungsbehörden.

(2) Die begünstigten Länder übermitteln der Kommission der Europäischen Gemeinschaften auch die Namen und Anschriften der für die Ausstellung der Echtheitsbescheinigungen nach Artikel 84 zuständigen Regierungsbehörden zusammen mit den Musterabdrucken der von ihnen verwendeten Stempel.

(3) Die Kommission leitet diese Angaben an die Zollbehörden der Mitgliedstaaten weiter.

Artikel 94

Bei der Anwendung der Vorschriften über die Zollpräferenzen im Sinne des Artikels 66 beachten die begünstigten Länder die Bestimmungen über die Ausstellung von Ursprungszeugnissen nach Formblatt A und über die Bedingungen für die Verwendung der Vordrucke APR sowie über die Zusammenarbeit der Verwaltungen oder sorgen für deren Einhaltung.

Artikel 95

(1) Die nachträgliche Überprüfung der Ursprungszeugnisse nach Formblatt A und der Vordrucke APR erfolgt stichprobenweise; sie wird immer dann vorgenommen, wenn die Zollbehörden begründete Zweifel an der Echtheit des Dokuments oder an der Richtigkeit der Angaben über den tatsächlichen Ursprung der betreffenden Waren haben.

(2) In Fällen nach Absatz 1 senden die Zollbehörden das Ursprungszeugnis nach Formblatt A oder den Vordruck APR an die zuständige Regierungsbehörde des begünstigten Ausfuhrlandes zurück, gegebenenfalls unter Angabe der sachlichen oder formalen Gründe, die eine Untersuchung rechtfertigen. Wenn die Rechnung vorgelegt worden ist, fügen sie diese bzw. eine Abschrift davon dem Vordruck APR bei; sie teilen alle bekannten Umstände mit, die auf die Unrichtigkeit der Angaben in dem Ursprungszeugnis oder in dem Vordruck schließen lassen.Gewähren diese Zollbehörden die Zollpräferenzbehandlung im Sinne des Artikels 66 nicht, bis das Ergebnis der Überprüfung vorliegt, so überlassen sie dem Einführer die Waren vorbehaltlich der für notwendig erachteten Sicherungsmaßnahmen.

(3) Wenn ein Antrag auf nachträgliche Überprüfung aufgrund von Absatz 1 gestellt worden ist, ist diese Überprüfung innerhalb von höchstens sechs Monaten durchzuführen und ihr Ergebnis den zuständigen Zollbehörden mitzuteilen. Anhand des Ergebnisses muß sich feststellen lassen, ob das Ursprungszeugnis nach Formblatt A bzw. der Vordruck APR für die tatsächlich ausgeführten Waren gelten und ob diese Waren wirklich die in Artikel 66 genannte Zollpräferenzbehandlung erhalten können.

(4) Im Falle von Ursprungszeugnissen nach Formblatt A, die gemäß Artikel 91 ausgestellt werden, enthält die Antwort die berücksichtigten Angaben aus den Ursprungszeugnissen nach Formblatt A bzw. aus den Vordrucken APR.

(5) Ist bei begründeten Zweifeln nach Ablauf des in Absatz 2 genannten Zeitraums von sechs Monaten noch keine Antwort erfolgt oder enthält die Antwort unzureichende Angaben, um über die Echtheit des betreffenden Dokuments oder den tatsächlichen Ursprung der Waren entscheiden zu können, so ist ein zweites Schreiben an die zuständigen Behörden zu richten. Wenn im Anschluß an dieses Erinnerungsschreiben das Ergebnis der Nachprüfung den Zollbehörden, die den Antrag gestellt haben, nicht vor Ablauf von vier Monaten zur Kenntnis gebracht wird, oder wenn das Ergebnis keine Entscheidung über die Echtheit des betreffenden Dokuments oder über den tatsächlichen Ursprung der Waren zulässt, so lehnen die Zollbehörden die Gewährung der Zollpräferenzbehandlung ab, es sei denn, es liegen höhere Gewalt oder aussergewöhnliche Umstände vor.

(6) Gibt das Ergebnis der Überprüfung oder andere verfügbare Informationen zu der Vermutung Anlaß, daß die Bestimmungen dieses Abschnitts nicht eingehalten wurden, so nimmt das begünstigte Ausfuhrland von sich aus oder auf Antrag der Gemeinschaft die erforderlichen Untersuchungen vor oder trifft die entsprechenden Vorkehrungen dafür, daß diese Untersuchungen mit der gebotenen Dringlichkeit durchgeführt werden, damit derartige Übertretungen aufgedeckt werden und ihnen zuvorgekommen werden kann; das betreffende begünstigte Land kann hierzu die Gemeinschaft ersuchen, an diesen Untersuchungen mitzuwirken.

(7) Für die nachträgliche Überprüfung der Ursprungszeugnisse nach Formblatt A müssen die Durchschriften der Ursprungszeugnisse sowie gegebenenfalls die diesbezueglichen Ausfuhrpapiere von der zuständigen Regierungsbehörde des begünstigten Ausfuhrlandes mindestens zwei Jahre lang aufbewahrt werden.

Artikel 96

Die Vorschriften von Artikel 75 Absatz 1 Buchstabe c) und Artikel 80 sind nur insoweit anwendbar, als Österreich, Finnland, Norwegen, Schweden und die Schweiz im Rahmen der von ihnen für bestimmte Waren mit Ursprung in Entwicklungsländern gewährten Präferenzen gleichartige Bestimmungen wie die vorgenannten anwenden.

Unterabschnitt 4

Schlußvorschrift

Artikel 97

Unbeschadet des Artikels 87 können für einen Zeitraum von sechs Monaten von dem Zeitpunkt an, zu dem ein Land oder Gebiet als APS-begünstigt anerkannt oder wiederanerkannt wird, für die in den Ratsverordnungen und den EGKS-Beschlüssen des fraglichen Jahres aufgeführten Erzeugnisse, die sich in der Gemeinschaft in der Durchfuhr, in vorübergehender Verwahrung, in einem Zollager oder in einer Freizone oder einem Freilager befinden, Ursprungszeugnisse nach Formblatt A zusammen mit dem Nachweis für die unmittelbare Beförderung vorgelegt werden.

Abschnitt 2

Besetzte Gebiete

Unterabschnitt 1

Bestimmung des Begriffs "Erzeugnisse mit Ursprung in" oder "Ursprungserzeugnisse"

Artikel 98

(1) Bei der Durchführung der Bestimmungen über die von der Gemeinschaft für bestimmte Erzeugnisse mit Ursprung in den besetzten Gebieten gewährten Zollpräferenzen gelten die folgenden Erzeugnisse, sofern sie im Sinne von Artikel 103 unmittelbar befördert worden sind,

a) als Ursprungserzeugnisse der besetzten Gebiete:

i) Erzeugnisse, die vollständig in diesen Gebieten gewonnen oder hergestellt worden sind;

ii) Erzeugnisse, die in diesen Gebieten unter Verwendung anderer als der in diesen Gebieten vollständig gewonnenen oder hergestellten Erzeugnisse hergestellt worden sind, wenn diese Erzeugnisse im Sinne von Artikel 100 ausreichend be- oder verarbeitet worden sind. Dieser Voraussetzung bedarf es jedoch nicht bei Erzeugnissen, die im Sinne dieses Unterabschnitts Ursprungserzeugnisse der Gemeinschaft sind;

b) als Ursprungserzeugnisse der Gemeinschaft:

i) Erzeugnisse, die vollständig in der Gemeinschaft gewonnen oder hergestellt worden sind;

ii) Erzeugnisse, die in der Gemeinschaft unter Verwendung anderer als der in der Gemeinschaft vollständig gewonnenen oder hergestellten Erzeugnisse hergestellt worden sind, wenn diese Erzeugnisse im Sinne von Artikel 100 ausreichend be- oder verarbeitet worden sind. Dieser Voraussetzung bedarf es jedoch nicht bei Erzeugnissen, die im Sinne dieses Unterabschnitts Ursprungserzeugnisse der besetzten Gebiete sind.

(2) Als "besetzte Gebiete" gelten das von Israel besetzte Westufer des Jordan und der von Israel besetzte Gaza-Streifen. Artikel 99Als in den besetzten Gebieten "vollständig gewonnen oder hergestellt" gelten:

a) mineralische Erzeugnisse, die dort aus dem Boden oder dem Meeresgrund gewonnen worden sind,

b) pflanzliche Erzeugnisse, die dort geerntet worden sind,

c) lebende Tiere, die dort geboren oder ausgeschlüpft sind und dort aufgezogen worden sind,

d) Erzeugnisse, die von dort gehaltenen lebenden Tieren gewonnen worden sind,

e) Jagdbeute und Fischfänge, die dort erzielt worden sind,

f) Altwaren, die dort gesammelt worden sind und nur zur Gewinnung von Rohstoffen verwendet werden können,

g) Ausschuß und Abfälle, die bei dort durchgeführten Herstellungsvorgängen anfallen,

h) Erzeugisse, die aus dem Meeresboden ausserhalb der Hoheitsgewässer gewonnen worden sind, sofern das betreffende Gebiet zum Zweck der Nutzbarmachung Ausschließlichkeitsrechte über diesen Teil des Meeresbodens ausübt,

i) Waren, die dort ausschließlich aus den unter den Buchstaben a) bis h) genannten Erzeugnissen hergestellt worden sind.

Artikel 100

(1) Für die Durchführung des Artikels 98 Absatz 1 Buchstaben a) ii) und b) ii) gelten vorbehaltlich der Absätze 2 und 3 Vormaterialien ohne Ursprungseigenschaft als ausreichend be- oder verarbeitet, wenn das hergestellte Erzeugnis in eine andere Position einzureihen ist als die Position, in die jedes einzelne bei der Herstellung verwendete Vormaterial ohne Ursprungseigenschaft einzureihen ist.Artikel 68 Absatz 1 Unterabsätze 2, 3 und 4 findet Anwendung.

(2) Bei einem in den Spalten 1 und 2 der Liste des Anhangs 19 genannten Erzeugnis müssen anstelle der Voraussetzungen des Absatzes 1 die für dieses Erzeugnis in der Spalte 3 festgelegten Voraussetzungen erfuellt werden.

a) Der Begriff "Wert" in der Liste des Anhangs 19 bedeutet den Zollwert der verwendeten Vormaterialien ohne Ursprungseigenschaft zum Zeitpunkt ihrer Einfuhr oder, wenn der Zollwert nicht bekannt ist und nicht festgestellt werden kann, den ersten feststellbaren Preis, der in dem betreffenden Gebiet für die Vormaterialien gezahlt wird.Wenn der Wert von verwendeten Vormaterialien mit Ursprungseigenschaft bestimmt werden muß, gilt der vorstehende Unterabsatz sinngemäß.

b) Unter dem Begriff "Ab-Werk-Preis" in der Liste des Anhangs 19 ist der Preis zu verstehen, der dem Hersteller gezahlt wird, in dessen Unternehmen die letzte Be- oder Verarbeitung durchgeführt worden ist, sofern dieser Preis den Wert aller verwendeten Vormaterialien umfasst, abzueglich aller inländischen Abgaben, die erstattet werden oder erstattet werden können, wenn das hergestellte Erzeugnis ausgeführt wird.

(3) Für die Durchführung des Artikels 98 Absatz 1 Buchstaben a) ii) und b) ii) gelten ohne Rücksicht darauf, ob ein Wechsel der Position stattgefunden hat, die in Artikel 68 Absatz 3 Buchstaben a) bis h) genannten Be- oder Verarbeitungen als nicht ausreichend, um die Ursprungseigenschaft zu verleihen.

Artikel 101

Bei der Feststellung, ob es sich um Ursprungserzeugnisse der besetzten Gebiete handelt, wird nicht geprüft, ob elektrische Energie, Brennstoffe, Anlagen und Ausrüstung, Maschinen und Werkzeuge, die zur Herstellung verwendet wurden, oder die bei der Herstellung verwendeten, aber nicht in die endgültige Zusammensetzung der Waren eingehenden Vormaterialien oder Erzeugnisse ihren Ursprung in Drittländern haben.

Artikel 102

Die Vorschriften der Artikel 73 und 74 sind auch auf den vorliegenden Abschnitt anwendbar.

Artikel 103

(1) Als unmittelbar aus den besetzten Gebieten in die Gemeinschaft und aus der Gemeinschaft in die besetzten Gebiete befördert gelten:

a) Erzeugnisse, die befördert werden ohne dabei ein anderes Gebiet zu berühren;

b) Erzeugnisse, die über andere Gebiete als die besetzten Gebiete oder die Gemeinschaft befördert werden, gegebenenfalls auch mit Umladung oder vorübergehender Einlagerung, wenn die Beförderung durch diese Gebiete aus geographischen oder ausschließlich beförderungstechnischen Gründen gerechtfertigt ist und die Erzeugnisse:

- dort nicht in den freien Verkehr gelangt sind, und

- dort nur ent

- oder verladen worden sind oder eine auf die Erhaltung ihres Zustandes gerichtete Behandlung erfahren haben;

c) Erzeugnisse, deren Beförderung durch Rohrleitungen über andere Gebiete als die besetzten Gebiete erfolgt.

(2) Der Nachweis, daß die in Absatz 1 Buchstabe b) genannten Voraussetzungen erfuellt sind, ist erbracht, wenn den Zollstellen in der Gemeinschaft oder den Handelskammern der besetzten Gebiete vorgelegt wird:

a) ein einziges, in den besetzten Gebieten oder in der Gemeinschaft ausgefertigtes durchgehendes Frachtpapier, mit dem die Beförderung durch das Durchfuhrland erfolgt ist, oder

b) eine Bescheinigung der Zollbehörden des Durchfuhrlandes mit folgenden Angaben:

- genaue Warenbeschreibung,

- Zeitpunkt des Ent

- und Verladens der Waren oder der Ein

- oder Ausschiffung unter Angabe der benutzten Schiffe und

- die Bedingungen des Verbleibs der Waren im Durchfuhrland, oder

c) falls diese Papiere nicht vorgelegt werden können, alle sonstigen beweiskräftigen Unterlagen.

Artikel 104

Die in diesem Unterabschnitt für den Erwerb der Ursprungseigenschaft vorgesehenen Bedingungen müssen ohne Unterbrechung in der Gemeinschaft oder in den besetzten Gebieten erfuellt werden.Ursprungswaren, die aus der Gemeinschaft oder aus den besetzten Gebieten in ein anderes Land ausgeführt wurden, gelten bei ihrer Wiedereinfuhr als Waren ohne Ursprungseigenschaft, es sei denn, es kann den zuständigen Behörden glaubhaft dargelegt werden,

- daß die wiedereingeführten Waren dieselben wie die ausgeführten Waren sind und

- daß sie dort nur eine auf die Erhaltung ihres Zustands gerichtete Behandlung erfahren haben.

Unterabschnitt 2

Nachweis der Ursprungseigenschaft

a) Warenverkehrsbescheinigung EUR.1

Artikel 105

Der Nachweis, daß Erzeugnisse die Ursprungseigenschaft im Sinne dieses Abschnittes besitzen, wird durch eine Warenverkehrsbescheinigung EUR.1 nach dem Muster in Anhang 21 erbracht.

Artikel 106

(1) Die Warenverkehrsbescheinigung EUR.1 wird nur auf schriftlichen Antrag erteilt, der vom Ausführer oder unter der Verantwortung des Ausführers von seinem bevollmächtigten Vertreter gestellt worden ist. Dieser Antrag ist auf einem Vordruck nach dem Muster in Anhang 21 zu stellen und gemäß diesem Unterabschnitt auszufuellen.Die Anträge auf Warenverkehrsbescheinigungen EUR.1 sind von den Handelskammern der besetzten Gebiete mindestens zwei Jahre lang aufzubewahren.

(2) Der Ausführer oder sein Vertreter fügt dem Antrag alle zweckdienlichen Unterlagen zum Nachweis dafür bei, daß für die Ausfuhrwaren eine Warenverkehrsbescheinigung EUR.1 ausgestellt werden kann.Er ist verpflichtet, auf Verlangen der zuständigen Behörden alle zusätzlichen Nachweise zu erbringen, die diese für notwendig erachten, um zu prüfen, ob die für die Präferenzbehandlung in Betracht kommenden Waren tatsächlich Ursprungseigenschaft besitzen. Er ist ferner verpflichtet, jede Überprüfung seiner Buchführung und der Herstellungsbedingungen dieser Erzeugnisse durch die genannten Behörden zu dulden.

(3) Die Warenverkehrsbescheinigung EUR.1 darf nur erteilt werden, wenn sie als Nachweis zur Inanspruchnahme der in Artikel 98 genannten Zollpräferenzen dienen soll.

(4) Die Warenverkehrsbescheinigung EUR.1 wird von den Handelskammern der besetzten Gebiete oder von den Zollbehörden des Ausfuhrmitgliedstaats erteilt, wenn die Waren als "Ursprungserzeugnisse" im Sinne dieses Absatzes angesehen werden können.

(5) Da die Warenverkehrsbescheinigung EUR.1 der Nachweis für die Inanspruchnahme der festgelegten Präferenzbehandlung ist, achten die Handelskammern der besetzten Gebiete oder die Zollbehörden des Ausfuhrmitgliedstaats darauf, alle für die Feststellung des Ursprungs der Waren erforderlichen Schritte zu unternehmen und die anderen Angaben auf der Bescheinigung zu prüfen.

(6) Die Handelskammern der besetzten Gebiete und die Zollbehörden des Ausfuhrmitgliedstaats können zur Prüfung, ob die in Absatz 4 genannten Voraussetzungen erfuellt sind, alle Beweismittel verlangen oder alle Kontrollmaßnahmen durchführen, die ihnen zweckdienlich erscheinen.

(7) Die Handelskammern der besetzten Gebiete und die Zollbehörden des Ausfuhrmitgliedstaats achten darauf, daß die in Absatz 1 genannten Vordrucke ordnungsgemäß ausgefuellt werden. Sie überprüfen insbesondere, ob die Angaben im Feld "Warenbezeichnung" so eingetragen sind, daß jede Möglichkeit eines mißbräuchlichen Zusatzes ausgeschlossen ist. Zu diesem Zweck ist die Warenbezeichnung ohne Zeilenzwischenraum einzutragen. Ist das Feld nicht vollständig ausgefuellt, so ist unter der letzten Zeile ein waagerechter Strich zu ziehen und der nicht ausgefuellte Teil durchzustreichen.

(8) In dem von den bescheinigenden Behörden auszufuellenden Teil der Warenverkehrsbescheinigung ist der Zeitpunkt der Ausstellung der Bescheinigung anzugeben.

(9) Die Warenverkehrsbescheinigung EUR.1 wird bei der Ausfuhr der Erzeugnisse, auf die sie sich bezieht, von den Handelskammern der besetzten Gebiete oder von den Zollbehörden des Ausfuhrmitgliedstaats ausgestellt. Sie wird zur Verfügung des Ausführers gehalten, sobald die Ausfuhr tatsächlich erfolgt oder sichergestellt ist.

Artikel 107

(1) Ausnahmsweise kann die Warenverkehrsbescheinigung EUR.1 auch nach der Ausfuhr der Erzeugnisse, auf die sie sich bezieht, ausgestellt werden, wenn sie infolge eines Irrtums, unverschuldeten Versehens oder besonderer Umstände bei der Ausfuhr nicht ausgestellt worden ist.

(2) In Fällen nach Absatz 1 muß der Ausführer in dem Antrag

- den Versandort und

-tag der Erzeugnisse angeben, auf die sich die Warenverkehrsbescheinigung bezieht,

- bestätigen, daß bei der Ausfuhr der betreffenden Erzeugnisse keine Warenverkehrsbescheinigung EUR.1 ausgestellt worden ist; die Gründe hierfür sind anzugeben.

(3) Die Handelskammern der besetzten Gebiete oder die Zollbehörden des Ausfuhrmitgliedstaats dürfen eine Warenverkehrsbescheinigung EUR.1 nachträglich erst ausstellen, nachdem sie geprüft haben, ob die Angaben im Antrag des Ausführers mit den entsprechenden Unterlagen übereinstimmen.Nachträglich ausgestellte Warenverkehrsbescheinigungen müssen einen der folgenden Vermerke tragen:

- expedido a posteriori,

- udstedt efterfölgende,

- Nachträglich ausgestellt,

- AAêäïèÝí aaê ôùí õóôÝñùí,

- Ißüd retrospectively,

- Délivré a posteriori,

- rilasciato a posteriori,

- afgegeven a posteriori,

- emitido a posteriori.

(4) Die in Absatz 3 genannten Vermerke sind in das Feld "Bemerkungen" der Warenverkehrsbescheinigung EUR.1 einzutragen.

Artikel 108

(1) Bei Diebstahl, Verlust oder Vernichtung einer Warenverkehrsbescheinigung EUR.1 kann der Ausführer bei den Handelskammern der besetzten Gebiete oder bei den Zollbehörden des Ausfuhrmitgliedstaats, die die Bescheinigung ausgestellt haben, ein Duplikat beantragen, das diese anhand der in ihrem Besitz befindlichen Ausfuhrpapiere ausfertigen.

(2) Dieses Duplikat ist mit einem der folgenden Vermerke zu versehen:

- DUPLICADO,

- DUPLIKAT,

- DUPLIKAT,

- ÁÍÔÉÃÑÁÖÏ,

- DUPLICATE,

- DUPLICATA,

- DUPLICATO,

- DUPLICAAT,

- SEGUNDA VIA.

(3) Die in Absatz 2 genannten Vermerke sind in das Feld "Bemerkungen" der Warenverkehrsbescheinigung EUR.1 einzutragen.

(4) Das Duplikat trägt das Datum des Originals und gilt von diesem Tage an.

Artikel 109

Eine oder mehrere Warenverkehrsbescheinigungen EUR.1 können jederzeit durch eine oder mehrere andere Warenverkehrsbescheinigungen EUR.1 ersetzt werden, sofern dies bei der Zollstelle erfolgt, bei der sich die Waren befinden.

Artikel 110

(1) Die Warenverkehrsbescheinigung EUR.1 muß innerhalb einer Frist von fünf Monaten nach der Ausstellung durch die Handelskammern der besetzten Gebiete den zuständigen Behörden des Mitgliedstaats vorgelegt werden, bei denen die Erzeugnisse gestellt werden.

(2) Die Warenverkehrsbescheinigung EUR.1, die den Zollbehörden des Mitgliedstaats nach Ablauf der in Absatz 1 genannten Vorlagefrist vorgelegt wird, kann zur Gewährung der Präferenzbehandlung angenommen werden, wenn die Frist aufgrund höherer Gewalt oder aussergewöhnlicher Umstände nicht eingehalten werden konnte.

(3) In anderen Fällen einer verspäteten Vorlage können die Zollbehörden des Mitgliedstaats die Bescheinigungen annehmen, wenn ihnen die betreffenden Erzeugnisse vor Ablauf der Vorlagefrist gestellt worden sind.

Artikel 111

(1) Werden Erzeugnisse aus den besetzten Gebieten zu einer Ausstellung in ein Drittland versandt und nach der Ausstellung zur Einfuhr oder in die Gemeinschaft verkauft, so erhalten sie die in Artikel 98 genannte Zollpräferenzbehandlung, sofern sie die Voraussetzungen des vorliegenden Unterabschnitts für die Anerkennung als Ursprungserzeugnisse der besetzten Gebiete erfuellen und sofern den Zollbehörden nachgewiesen wird, daß

a) ein Ausführer diese Erzeugnisse aus den besetzten Gebieten in das Land der Ausstellung gesandt und dort ausgestellt hat;

b) dieser Ausführer die Erzeugnisse einem Empfänger in der Gemeinschaft verkauft oder überlassen hat;

c) die Erzeugnisse während oder unmittelbar nach der Ausstellung in die Gemeinschaft in dem Zustand versandt worden sind, in dem sie zur Ausstellung gesandt worden waren;

d) die Erzeugnisse ab dem Zeitpunkt, zu dem sie zur Ausstellung gesandt wurden, nicht zu anderen Zwecken als zur Vorführung auf dieser Ausstellung verwendet worden sind.

(2) Den Zollstellen ist eine Warenverkehrsbescheinigung EUR.1 unter den üblichen Voraussetzungen vorzulegen. In der Bescheinigung sind Bezeichnung und Anschrift der Ausstellung anzugeben. Falls erforderlich, kann ein zusätzlicher Nachweis über die Beschaffenheit der Waren und die Umstände verlangt werden, unter denen sie ausgestellt worden sind.

(3) Absatz 1 gilt für alle Ausstellungen, Messen und ähnliche öffentliche Veranstaltungen kommerzieller, industrieller, landwirtschaftlicher oder handwerklicher Art, bei denen die Waren unter Zollüberwachung bleiben; ausgenommen sind Veranstaltungen zu privaten Zwecken für den Verkauf ausländischer Waren in Läden oder Geschäftslokalen.

Artikel 112

Warenverkehrsbescheinigungen EUR.1 sind den Zollbehörden des Einfuhrmitgliedstaats nach den Verfahrensvorschriften dieses Abschnitts vorzulegen. Diese Zollbehörden können eine Übersetzung verlangen. Sie können ausserdem verlangen, daß die Zollanmeldung zur Überführung der Waren in den zollrechtlich freien Verkehr durch eine Erklärung des Einführers ergänzt wird, aus der hervorgeht, daß die Erzeugnisse die Voraussetzungen für die in Artikel 98 genannte Präferenzbehandlung erfuellen.

Artikel 113

Ein zerlegtes oder nicht zusammengesetztes Erzeugnis der Kapitel 84 und 85 des Harmonisierten Systems wird auf Antrag des Anmelders als ein einziges Erzeugnis betrachtet, wenn es unter den von den Zollbehörden festgelegten Voraussetzungen in Teilsendungen eingeführt und bei der Einfuhr der ersten Teilsendung eine Warenverkehrsbescheinigung für das vollständige Erzeugnis vorgelegt wird.

Artikel 114

Die Warenverkehrsbescheinigungen EUR.1 werden von den Zollbehörden des Einfuhrmitgliedstaats nach den geltenden Vorschriften aufbewahrt.

b) Formblatt EUR.2

Artikel 115

(1) Unbeschadet des Artikels 106 ist der Nachweis, daß Sendungen, die ausschließlich Ursprungserzeugnisse enthalten, deren Wert 2 820 ECU je Sendung nicht überschreitet, die Ursprungseigenschaft im Sinne dieses Abschnitts besitzen, durch ein Formblatt EUR.2 zu erbringen, dessen Muster in Anhang 22 wiedergegeben ist.

(2) Das Formblatt EUR.2 ist vom Ausführer oder unter Verantwortung des Ausführers von seinem bevollmächtigten Vertreter auszufuellen und zu unterzeichnen.

(3) Für jede Sendung ist ein Formblatt EUR.2 auszufuellen.

(4) Diese Bestimmungen befreien den Ausführer nicht von der Erfuellung aller sonstigen durch Zoll

- oder Postvorschriften festgelegten Förmlichkeiten.

(5) Der Ausführer, der das Formblatt EUR.2 ausgefuellt hat, legt auf Verlangen der Handelskammern der besetzten Gebiete alle zweckdienlichen Unterlagen über die Verwendung dieses Formblatts vor.

Artikel 116

Bei geringfügigen Abweichungen zwischen den Angaben in der Warenverkehrsbescheinigung EUR.1 oder auf dem Formblatt EUR.2 und den Angaben in den Unterlagen, die den Zollbehörden zur Erfuellung der Einfuhrförmlichkeiten für die Erzeugnisse vorgelegt werden, ist die Bescheinigung nicht allein aus diesem Grund ungültig, sofern einwandfrei nachgewiesen wird, daß die Warenverkehrsbescheinigung EUR.1 oder das Formblatt EUR.2 sich auf die gestellten Erzeugnisse beziehen.

Artikel 117

(1) Für folgende Ursprungserzeugnisse im Sinne dieses Abschnitts werden bei der Einfuhr in die Gemeinschaft ohne Vorlage der in Artikel 105 oder in Artikel 115 genannten Ursprungsnachweise die genannten Zollpräferenzen gewährt:

a) Waren, die in Kleinsendungen von Privatpersonen an Privatpersonen verschickt werden, wenn der Wert der Erzeugnisse 200 ECU nicht überschreitet;

b) Waren, die sich im persönlichen Gepäck der Reisenden befinden, wenn der Wert der Erzeugnisse 565 ECU nicht überschreitet.

(2) Diese Bestimmungen gelten nur, wenn es sich um Einfuhren von Waren nicht kommerzieller Art handelt und angemeldet wird, daß die Voraussetzungen für die Inanspruchnahme der genannten Zollpräferenzen erfuellt sind, wobei an der Richtigkeit dieser Erklärung kein Zweifel bestehen darf.

Unterabschnitt 3

Methoden der Zusammenarbeit der Verwaltungen

Artikel 118

Die besetzten Gebiete übermitteln der Kommission Musterabdrucke der von den Handelskammern verwendeten Stempel zusammen mit den Anschriften der für die Ausstellung der Warenverkehrsbescheinigungen EUR.1 zuständigen Behörden und übernehmen die nachträgliche Prüfung dieser Bescheinigungen und der Formblätter EUR.2.Die Kommission leitet diese Angaben an die Zollbehörden der Mitgliedstaaten weiter.

Artikel 119

(1) Die nachträgliche Prüfung der Warenverkehrsbescheinigungen EUR.1 oder der Formblätter EUR.2 erfolgt stichprobenweise; sie wird immer dann vorgenommen, wenn die Zollstellen des Einfuhrmitgliedstaats oder die Handelskammern der besetzten Gebiete begründete Zweifel an der Echtheit des Dokuments oder an der Richtigkeit der Angaben über den tatsächlichen Ursprung der betreffenden Waren haben.

(2) Um die ordnungsgemässe Anwendung von Unterabschnitt 1 zu gewährleisten, leisten die besetzten Gebiete der Gemeinschaft Amtshilfe, damit die Zollbehörden der Mitgliedstaaten die Echtheit der Warenverkehrsbescheinigungen EUR.1 und der Formblätter EUR.2 sowie die Richtigkeit der Angaben über den tatsächlichen Ursprung der betreffenden Waren prüfen können.

(3) In Fällen nach Absatz 1 senden die Zollstellen des Einfuhrmitgliedstaats oder Einfuhrgebiets die Warenverkehrsbescheinigungen EUR.1 oder das Formblatt EUR.2 oder eine Photokopie dieser Bescheinigung oder dieses Formblatts an die Handelskammern der besetzten Gebiete oder an die Zollbehörden des Ausfuhrmitgliedstaats zurück, gegebenenfalls unter Angabe der sachlichen oder formalen Gründe, die eine Untersuchung rechtfertigen.Der Warenverkehrsbescheinigung EUR.1 oder dem Formblatt EUR.2 sind die zweckdienlichen Handelspapiere oder eine Abschrift dieser Papiere beizufügen. Ferner sind alle bekannten Umstände mitzuteilen, die auf die Unrichtigkeit der Angaben in der Warenverkehrsbescheinigung oder im Formblatt schließen lassen.Gewähren die Zollbehörden des Einfuhrmitgliedstaats bis zum Eingang des Ergebnisses der Nachprüfung die Präferenzbehandlung nicht, so überlassen sie dem Einführer vorbehaltlich der für notwendig erachteten Sicherungsmaßnahmen die Erzeugnisse.

(4) Das Ergebnis der nachträglichen Prüfung ist den Zollstellen des Einfuhrmitgliedstaats oder den Handelskammern der besetzten Gebiete innerhalb von 6 Monaten mitzuteilen. Anhand des Ergebnisses muß sich feststellen lassen, ob die gemäß Absatz 3 zurückgesandten Papiere für die tatsächlich ausgeführten Waren gelten und ob diese Waren wirklich die genannte Zollpräferenzbehandlung erhalten können. Artikel 95 Absatz 5 findet auf diesen Absatz Anwendung.

(5) Für die nachträgliche Überprüfung der Warenverkehrsbescheinigungen EUR.1 müssen die Handelskammern der besetzten Gebiete oder die Zollbehörden des Ausfuhrmitgliedstaats die Durchschriften der Bescheinigungen sowie gegebenenfalls die diesbezueglichen Ausfuhrpapiere mindestens zwei Jahre lang aufbewahren.

Abschnitt 3

Die Republiken Bosnien-Herzegowina, Kroatien, Slowenien und das Gebiet der ehemaligen jugoslawischen Republik Mazedonien

Unterabschnitt 1

Bestimmung des Begriffs "Erzeugnisse mit Ursprung in" oder "Ursprungserzeugnisse"

Artikel 120

Bei der Durchführung der Bestimmungen über die von der Gemeinschaft für bestimmte Erzeugnisse mit Ursprung in den Republiken Bosnien-Herzegowina, Kroatien, Slowenien und auf dem Gebiet der ehemaligen jugoslawischen Republik Mazedonien, nachstehend "begünstigte Republiken" genannt, gewährten Zollpräferenzen gelten die folgenden Erzeugnisse, sofern sie im Sinne von Artikel 125 unmittelbar befördert worden sind,

1. als Ursprungserzeugnisse einer begünstigten Republik:

a) Erzeugnisse, die vollständig in dieser begünstigten Republik gewonnen oder hergestellt worden sind;

b) Erzeugnisse, die in dieser begünstigten Republik unter Verwendung anderer als der in dieser begünstigten Republik vollständig gewonnenen oder hergestellten Erzeugnisse hergestellt worden sind, wenn diese Erzeugnisse im Sinne des Artikels 122 ausreichend be

- oder verarbeitet worden sind. Dieser Voraussetzung bedarf es jedoch nicht bei Erzeugnissen, die im Sinne dieses Unterabschnitts Ursprungserzeugnisse der Gemeinschaft sind, wenn sie Be

- oder Verarbeitungen unterzogen werden, die über die in Artikel 122 Absatz 3 aufgeführten nicht ausreichenden Be

- oder Verarbeitungen hinausgehen;

2. als Ursprungserzeugnisse der Gemeinschaft:

a) Erzeugnisse die vollständig in der Gemeinschaft gewonnen oder hergestellt worden sind;

b) Erzeugnisse, die in der Gemeinschaft unter Verwendung anderer als der in der Gemeinschaft vollständig gewonnenen oder hergestellten Erzeugnisse hergestellt worden sind, wenn diese Erzeugnisse im Sinne des Artikel 122 ausreichend be

- oder verarbeitet worden sind. Dieser Voraussetzung bedarf es jedoch nicht bei Erzeugnissen, die im Sinne dieses Unterabschnitts Ursprungserzeugnisse einer begünstigten Republik sind, wenn sie Be

- oder Verarbeitungen unterzogen werden, die über die in Artikel 122 Absatz 3 aufgeführten nicht ausreichenden Be

- oder Verarbeitungen hinausgehen.

Artikel 121

(1) Als in der betreffenden begünstigten Republik oder in der Gemeinschaft "vollständig gewonnen oder hergestellt" gelten die gemäß Artikel 67 Absatz 1 Buchstabe a) bis k) genannten Waren.

(2) Der Begriff "ihre Schiffe" in Artikel 67 Absatz 1 Buchstabe f) ist nur anwendbar auf Schiffe,

- die in einem Mitgliedstaat oder in der jeweiligen begünstigten Republik eingetragen oder dort angemeldet sind,

- die die Flagge eines Mitgliedstaats oder der jeweiligen begünstigten Republik führen,

- die mindestens zur Hälfte Eigentum von Staatsangehörigen der Mitgliedstaaten, der jeweiligen begünstigten Republik oder einer Gesellschaft sind, deren Hauptsitz in einem Mitgliedstaat oder in der jeweiligen begünstigten Republik gelegen ist und bei welcher der oder die Geschäftsführer, der Vorsitzende des Vorstands oder des Aufsichtsrats und die Mehrheit der Mitglieder dieser Organe Staatsangehörige der Mitgliedstaaten oder der jeweiligen begünstigten Republik sind und

- im Falle von Personengesellschaften oder Gesellschaften mit beschränkter Haftung

- ausserdem das Geschäftskapital mindestens zur Hälfte den Mitgliedstaaten oder der jeweiligen begünstigten Republik oder öffentlich

-rechtlichen Körperschaften oder Staatsangehörigen der Mitgliedstaaten oder der jeweiligen begünstigten Republik gehört,

- deren Schiffsführung ausschließlich aus Staatsangehörigen der Mitgliedstaaten oder der jeweiligen begünstigten Republik besteht und

- deren Besatzung mindestens zu 75 % aus Staatsangehörigen der Mitgliedstaaten oder der jeweiligen begünstigten Republik besteht.

(3) Die Begriffe "die Gemeinschaft" und "die begünstigte Republik" umfassen auch ihre Hoheitsgewässer. Hochseegängige Schiffe einschließlich der Fabrikschiffe, auf denen die durch Fischfang gewonnenen Erzeugnisse be

- oder verarbeitet werden, gelten als Teil des Gebietes des Staates oder der Republik, zu dem sie gehören, wenn sie die Voraussetzungen des Absatzes 2 erfuellen.

Artikel 122

(1) Für die Durchführung des Artikels 120 gelten vorbehaltlich der Absätze 2 und 3 Vormaterialien ohne Ursprungseigenschaft als ausreichend be

- oder verarbeitet, wenn das hergestellte Erzeugnis in eine andere Position einzureihen ist als die Position, in die jedes einzelne bei der Herstellung verwendete Vormaterial ohne Ursprungseigenschaft einzureihen ist.Die Bestimmungen des

Artikels 68 Absatz 1 Unterabsätze 2, 3 und 4 finden Anwendung.(2) Bei einem in den Spalten 1 und 2 der Liste des Anhangs 20 genannten Erzeugnis müssen anstelle der Voraussetzungen des Absatzes 1 die für dieses Erzeugnis in der Spalte 3 festgelegten Voraussetzungen erfuellt werden:a) Wird in der Liste des Anhangs 20 zur Feststellung der Ursprungseigenschaft eines in der Gemeinschaft oder in einer begünstigten Republik hergestellten Erzeugnisses eine Prozentregel angewandt, so muß der aufgrund der Be

- oder Verarbeitungen hinzugefügte Wert dem Ab

-Werk

-Preis dieses Erzeugnisses abzueglich des Zollwerts der in die Gemeinschaft oder in eine begünstigte Republik eingeführten Drittlandswaren entsprechen.b) Der Begriff "Wert" in der Liste des Anhangs 20 bedeutet den Zollwert der verwendeten Vormaterialien ohne Ursprungseigenschaft zum Zeitpunkt ihrer Einfuhr oder, wenn der Zollwert nicht bekannt ist und nicht festgestellt werden kann, den ersten feststellbaren Preis, der in dem betreffenden Gebiet für die Vormaterialien gezahlt wird.Wenn der Wert von verwendeten Vormaterialien mit Ursprungseigenschaft bestimmt werden muß, gilt Buchstabe b) erster Unterabsatz sinngemäß.c) Unter dem Begriff "Ab

-Werk

-Preis" in der Liste des Anhangs 20 ist der Preis zu verstehen, der dem Hersteller gezahlt wird, in dessen Unternehmen die letzte Be

- oder Verarbeitung durchgeführt worden ist, sofern dieser Preis den Wert aller verwendeten Vormaterialien umfasst, abzueglich aller inländischen Abgaben, die erstattet werden oder erstattet werden können, wenn das hergestellte Erzeugnis ausgeführt wird.

(3) Für die Durchführung der Absätze 1 und 2 gelten ohne Rücksicht darauf, ob ein Wechsel der Position stattgefunden hat, die in Artikel 68 Absatz 3 Buchstaben a) bis h) genannten Be

- oder Verarbeitungen als nicht ausreichend, um die Ursprungseigenschaft zu verleihen.

Artikel 123

Bei der Feststellung, ob es sich um Ursprungserzeugnisse einer begünstigten Republik oder der Gemeinschaft handelt, wird nicht geprüft, ob elektrische Energie, Brennstoffe, Anlagen und Ausrüstung, Maschinen und Werkzeuge, die zur Herstellung verwendet wurden, oder die bei der Herstellung verwendeten, aber nicht in die endgültige Zusammensetzung der Waren eingehenden Vormaterialien oder Erzeugnisse ihren Ursprung in Drittländern haben.

Artikel 124

Die Artikel 73 und 74 finden auf diesen Abschnitt Anwendung.

Artikel 125

(1) Die in Artikel 120 genannte Präferenzbehandlung gilt nur für Erzeugnisse oder Vormaterialien mit Ursprungseigenschaft, die zwischen dem Gebiet der jeweiligen begünstigten Republik und dem Gebiet der Gemeinschaft befördert werden, ohne dabei ein anderes Gebiet zu berühren. Waren mit Ursprung in der jeweiligen begünstigten Republik oder in der Gemeinschaft, die eine einzige Sendung bilden, können jedoch über andere Gebiete als das Gebiet der begünstigten Republik oder der Gemeinschaft befördert werden, gegebenenfalls auch mit Umladung oder vorübergehender Einlagerung in diesen Gebieten, wenn die Waren im Durchfuhr

- oder Einlagerungsland unter zollamtlicher Überwachung geblieben, dort nicht in den Handel oder freien Verkehr gelangt und dort gegebenenfalls nur ent

- und verladen worden sind oder eine auf die Erhaltung ihres Zustands gerichtete Behandlung erfahren haben.Die Beförderung der Erzeugnisse mit Ursprung in der begünstigten Republik oder in der Gemeinschaft durch Rohrleitungen kann über andere Gebiete als die der Gemeinschaft oder der begünstigten Republik erfolgen.

(2) Der Nachweis, daß die in Absatz 1 genannten Voraussetzungen erfuellt sind, ist erbracht, wenn den zuständigen Zollbehörden vorgelegt wird:

a) ein einziges, im Ausfuhrland oder

-gebiet ausgestelltes durchgehendes Frachtpapier, mit dem die Beförderung durch das Durchfuhrland erfolgt ist, oder

b) eine Bescheinigung der Zollbehörden des Durchfuhrlandes mit folgenden Angaben:

- genaue Warenbeschreibung,

- Zeitpunkt des Ent

- und Verladens der Waren oder der Ein

- oder Ausschiffung, unter Angabe der benutzten Schiffe, und

- die Bedingungen des Verbleibs der Waren im Durchfuhrland, oder

c) falls diese Papiere nicht vorgelegt werden können, alle sonstigen beweiskräftigen Unterlagen.

Artikel 126

Die in diesem Unterabschnitt für den Erwerb der Ursprungseigenschaft vorgesehenen Bedingungen müssen ohne Unterbrechung in der Gemeinschaft oder in der jeweiligen begünstigten Republik erfuellt werden.Ursprungswaren, die aus der Gemeinschaft oder aus der begünstigten Republik in ein anderes Land ausgeführt wurden, gelten bei ihrer Wiedereinfuhr als Waren ohne Ursprungseigenschaft, es sei denn, es kann den Zollbehörden glaubhaft dargelegt werden,

- daß die wiedereingeführten Waren dieselben wie die ausgeführten Waren sind und

- daß sie dort nur eine auf die Erhaltung ihres Zustands gerichtete Behandlung erfahren haben.

Unterabschnitt 2

Nachweis der Ursprungseigenschaft

a) Warenverkehrsbescheinigung EUR.1

Artikel 127

Der Nachweis, daß Erzeugnisse die Ursprungseigenschaft im Sinne dieses Abschnitts besitzen, wird durch eine Warenverkehrsbescheinigung EUR.1 nach dem Muster in Anhang 21 erbracht.

Artikel 128

(1) Die Warenverkehrsbescheinigung EUR.1 wird nur auf schriftlichen Antrag erteilt, der vom Ausführer oder unter der Verantwortung des Ausführers von seinem bevollmächtigten Vertreter gestellt worden ist. Dieser Antrag ist auf einem Vordruck nach dem Muster in Anhang 21 zu stellen und gemäß diesem Unterabsatz auszufuellen.Die Anträge auf Warenverkehrsbescheinigungen EUR.1 sind von den Zollbehörden des Ausfuhrmitgliedstaats oder der begünstigten Republik mindestens zwei Jahre lang aufzubewahren.

(2) Artikel 106 Absatz 2 findet Anwendung.

(3) Die Warenverkehrsbescheinigung EUR.1 darf nur erteilt werden, wenn sie als Nachweis zur Inanspruchnahme der in Artikel 120 genannten Zollpräferenzen dienen soll.

(4) Die Warenverkehrsbescheinigung EUR.1 wird von den Zollbehörden des Ausfuhrmitgliedstaats oder der begünstigten Republik erteilt, wenn die Waren als "Ursprungserzeugnisse" im Sinne dieses Abschnitts angesehen werden können.

(5) Wenn die Waren als "Ursprungserzeugnisse" im Sinne von Artikel 120 Absatz 1 Buchstabe b) letzter Satz oder Absatz 2 Buchstabe b) letzter Satz angesehen werden können, werden die Warenverkehrsbescheinigungen EUR.1 nur auf Vorlage des zuvor ausgestellten oder ausgefertigten Ursprungsnachweises erteilt. Dieser Ursprungsnachweis ist von den Zollbehörden des Ausfuhrmitgliedstaats oder der begünstigten Republik mindestens zwei Jahre lang aufzubewahren.

(6) Da die Warenverkehrsbescheinigung EUR.1 der Nachweis für die Inanspruchnahme der in Artikel 120 festgelegten Zollpräferenzen ist, achten die Zollbehörden des Ausfuhrmitgliedstaats oder der begünstigten Republik darauf, alle für die Festlegung des Ursprungs der Waren erforderlichen Schritte zu unternehmen und die anderen Angaben auf der Bescheinigung zu prüfen.

(7) Die Zollbehörden des Ausfuhrmitgliedstaats oder der begünstigten Republik können zur Prüfung, ob die in den Absätzen 4 und 5 genannten Voraussetzungen erfuellt sind, alle Beweismittel verlangen oder alle Kontrollmaßnahmen durchführen, die ihnen zweckdienlich erscheinen.

(8) Die Zollbehörden des Ausfuhrmitgliedstaats oder der begünstigten Republik achten darauf, daß der in Artikel 127 genannte Vordruck ordnungsgemäß ausgefuellt wird. Sie überprüfen insbesondere, ob die Angaben im Feld "Warenbezeichnung" so eingetragen sind, daß jede Möglichkeit eines mißbräuchlichen Zusatzes ausgeschlossen ist. Zu diesem Zweck ist die Warenbezeichnung ohne Zeilenzwischenraum einzutragen. Ist das Feld nicht vollständig ausgefuellt, so ist unter der letzten Zeile ein waagerechter Strich zu ziehen und der nicht ausgefuellte Teil durchzustreichen.

(9) In dem von den Zollbehörden auszufuellenden Teil der Warenverkehrsbescheinigung ist der Zeitpunkt der Ausstellung der Bescheinigung anzugeben.

(10) Die Warenverkehrsbescheinigung EUR.1 wird bei der Ausfuhr der Erzeugnisse, auf die sie sich bezieht, von den Zollbehörden des Ausfuhrmitgliedstaats oder der begünstigten Republik ausgestellt. Sie wird zur Verfügung des Ausführers gehalten, sobald die Ausfuhr tatsächlich erfolgt oder sichergestellt ist.

(11) Im Falle der Republik Bosnien-Herzegowina und des Gebietes der ehemaligen jugoslawischen Republik Mazedonien ist der Begriff "Zollbehörden" im Sinne dieses und der folgenden Artikel als Verweis auf die Wirtschaftskammern zu verstehen, soweit diese in den genannten Republiken die betreffenden Funktionen noch ausüben.

Artikel 129

Die Artikel 107 bis 109 sind auch auf diesen Abschnitt anwendbar.

Artikel 130

(1) Die Warenverkehrsbescheinigung EUR.1 muß innerhalb einer Frist von fünf Monaten nach der Ausstellung durch die Zollbehörden des Ausfuhrmitgliedstaats oder der ausführenden begünstigten Republik den Zollbehörden des Einfuhrmitgliedstaats oder der einführenden begünstigten Republik vorgelegt werden, bei denen die Erzeugnisse gestellt werden.

(2) Die Warenverkehrsbescheinigung EUR.1, die den Zollbehörden des Einfuhrmitgliedstaats oder der einführenden begünstigten Republik nach Ablauf der in Absatz 1 genannten Vorlagefrist vorgelegt wird, kann zur Gewährung der Präferenzbehandlung angenommen werden, wenn die Frist aufgrund höherer Gewalt oder aussergewöhnlicher Umstände nicht eingehalten werden konnte.

(3) In anderen Fällen einer verspäteten Vorlage können die Zollstellen des Einfuhrmitgliedstaats oder der begünstigten Republik die Bescheinigungen annehmen, wenn ihnen die betreffenden Erzeugnisse vor Ablauf der Vorlagefrist gestellt worden sind.

Artikel 131

(1) Werden Erzeugnisse aus der Gemeinschaft oder aus einer begünstigten Republik zu einer Ausstellung in ein anderes Land versandt und nach der Ausstellung zur Einfuhr in eine begünstigte Republik oder in die Gemeinschaft verkauft, so erhalten sie die in Artikel 120 genannte Zollpräferenzbehandlung, sofern sie die Voraussetzungen des Unterabschnitts 1 für die Anerkennung als Ursprungserzeugnisse der Gemeinschaft oder der jeweiligen begünstigten Republik erfuellen und sofern der Zollbehörde nachgewiesen wird, daß

a) ein Ausführer diese Erzeugnisse aus der Gemeinschaft oder der begünstigten Republik in das Land der Ausstellung gesandt und dort ausgestellt hat;

b) dieser Ausführer die Erzeugnisse einem Empfänger in der begünstigten Republik oder in der Gemeinschaft verkauft oder überlassen hat;

c) die Erzeugnisse während oder unmittelbar nach der Ausstellung in die begünstigte Republik oder in die Gemeinschaft in dem Zustand versandt worden sind, in dem sie zur Ausstellung gesandt worden waren;

d) die Erzeugnisse ab dem Zeitpunkt, zu dem sie zur Ausstellung gesandt wurden, nicht zu anderen Zwecken als zur Vorführung auf dieser Ausstellung verwendet worden sind.

(2) Artikel 111 Absätze 2 und 3 findet Anwendung.

Artikel 132

Warenverkehrsbescheinigungen EUR.1 sind den Zollbehörden des Einfuhrmitgliedstaats oder der begünstigten Republik nach den in diesem Mitgliedstaat oder in dieser Republik geltenden Verfahrensvorschriften vorzulegen. Die Zollbehörden können eine Übersetzung verlangen.Sie können ausserdem verlangen, daß die Zollanmeldung auf Überführung der Waren in den zollrechtlich freien Verkehr durch eine Erklärung des Einführers ergänzt wird, aus der hervorgeht, daß die Erzeugnisse die Voraussetzungen für die in Artikel 120 genannte Präferenzbehandlung erfuellen.

Artikel 133

Unbeschadet des Artikels 122 Absatz 3 wird ein zerlegtes oder nicht zusammengesetztes Erzeugnis der Kapitel 84 und 85 des Harmonisierten Systems auf Antrag des Anmelders als ein einziges Erzeugnis betrachtet, wenn es unter den von den Zollbehörden festgelegten Voraussetzungen in Teilsendungen eingeführt und bei der Einfuhr der ersten Teilsendung eine Warenverkehrsbescheinigung für das vollständige Erzeugnis vorgelegt wird.

Artikel 134

Die Warenverkehrsbescheinigungen EUR.1 werden von den Zollbehörden des Einfuhrmitgliedstaats oder der begünstigten Republik nach den in der Gemeinschaft oder in dieser Republik geltenden Vorschriften aufbewahrt.

b) Formblatt EUR.2

Artikel 135

(1) Unbeschadet des Artikels 127 ist der Nachweis, daß Sendungen, die ausschließlich Ursprungserzeugnisse enthalten, deren Wert 3 000 ECU je Sendung nicht überschreitet, die Ursprungseigenschaft im Sinne dieses Unterabschnitts besitzen, durch ein Formblatt EUR.2 zu erbringen, dessen Muster in Anhang 22 wiedergegeben ist.

(2) Das Formblatt EUR.2 ist vom Ausführer oder unter Verantwortung des Ausführers von seinem bevollmächtigten Vertreter gemäß diesen Bestimmungen auszufuellen und zu unterzeichnen. Sind die Waren der Sendung bereits im Ausfuhrland unter Zugrundelegung der Begriffsbestimmung für "Erzeugnisse mit Ursprung in" oder "Ursprungserzeugnisse" überprüft worden, so kann der Ausführer im Feld "Bemerkungen" des Formblatts EUR.2 auf diese Prüfung hinweisen.

(3) Für jede Sendung ist ein Formblatt EUR.2 auszufuellen.

(4) Diese Bestimmungen befreien den Ausführer nicht von der Erfuellung aller sonstigen durch Zoll

- oder Postvorschriften festgelegten Förmlichkeiten.

(5) Der Ausführer, der das Formblatt EUR.2 ausgestellt hat, legt auf Verlangen der Zollbehörden des Ausfuhrmitgliedstaats oder der begünstigten Republik alle zweckdienlichen Unterlagen über die Verwendung dieses Formblatts vor.

Artikel 136

Für folgende Ursprungserzeugnisse im Sinne dieses Unterabschnitts werden bei der Einfuhr in die Gemeinschaft oder in die begünstigte Republik ohne Vorlage der in Artikel 127 oder in Artikel 135 genannten Ursprungsnachweise die in Artikel 120 genannten Zollpräferenzen gewährt:

a) Waren, die in Kleinsendungen von Privatpersonen an Privatpersonen verschickt werden, wenn der Wert der Erzeugnisse 215 ECU nicht überschreitet;

b) Waren, die sich im persönlichen Gepäck der Reisenden befinden, wenn der Wert der Erzeugnisse 600 ECU nicht überschreitet. Artikel 117 Absatz 2 findet auf diesen Abschnitt Anwendung.

Unterabschnitt 3

Methoden der Zusammenarbeit der Verwaltungen

Artikel 137

Die begünstigten Republiken übermitteln der Kommission Musterabdrucke der verwendeten Stempel zusammen mit den Anschriften der für die Ausstellung der Warenverkehrsbescheinigungen EUR.1 und der Formblätter EUR.2 zuständigen Zollbehörden und übernehmen die nachträgliche Prüfung dieser Bescheinigungen. Die Kommission leitet diese Angaben an die Zollbehörden der Mitgliedstaaten weiter.

Artikel 138

(1) Die nachträgliche Prüfung der Warenverkehrsbescheinigungen EUR.1 oder der Formblätter EUR.2 erfolgt stichprobenweise; sie wird immer dann vorgenommen, wenn die Zollstellen des Einfuhrmitgliedstaats oder der begünstigten Republik begründete Zweifel an der Echtheit des Dokuments oder an der Richtigkeit der Angaben über den tatsächlichen Ursprung der betreffenden Waren haben.

(2) Um die ordnungsgemässe Anwendung dieser Bestimmungen zu gewährleisten, leisten die begünstigten Republiken und die Mitgliedstaaten der Gemeinschaft einander durch ihre Zollbehörden Amtshilfe bei der Prüfung der Echtheit der Warenverkehrsbescheinigungen EUR.1 und der Formblätter EUR.2 sowie der Richtigkeit der Angaben über den tatsächlichen Ursprung der betreffenden Waren.

(3) In Fällen nach Absatz 1 senden die Zollbehörden des Einfuhrmitgliedstaats oder der begünstigten Republik die Warenverkehrsbescheinigungen EUR.1 oder die Formblätter EUR.2 oder eine Photokopie dieser Bescheinigungen oder dieser Formblätter an die Zollbehörden des Ausfuhrlandes zurück, gegebenenfalls unter Angabe der sachlichen oder formalen Gründe, die eine Untersuchung rechtfertigen.Der Warenverkehrsbescheinigung EUR.1 oder dem Formblatt EUR.2 sind die zweckdienlichen Handelspapiere oder eine Abschrift dieser Papiere beizufügen. Die Zollbehörden teilen alle bekannten Umstände mit und fügen alle Unterlagen bei, die auf die Unrichtigkeit der Angaben in der Warenverkehrsbescheinigung oder im Formblatt schließen lassen.Gewähren die Zollbehörden des Einfuhrmitgliedstaats bis zum Eingang des Ergebnisses der Nachprüfung die in Artikel 120 genannte Zollpräferenzbehandlung nicht, so überlassen sie dem Einführer vorbehaltlich der für notwendig erachteten Sicherungsmaßnahmen die Erzeugnisse.

(4) Das Ergebnis der nachträglichen Prüfung ist den Zollbehörden des Einfuhrmitgliedstaats oder der begünstigten Republik spätestens innerhalb von sechs Monaten mitzuteilen. Anhand des Ergebnisses muß sich feststellen lassen, ob die gemäß Absatz 3 zurückgesandten Warenverkehrsbescheinigungen EUR.1 oder Formblätter EUR.2 für die tatsächlich ausgeführten Waren gelten oder ob diese Waren wirklich die in Artikel 120 genannte Zollpräferenzbehandlung erhalten können.Ist bei begründeten Zweifeln nach Ablauf von sechs Monaten nach dem Zeitpunkt des Ersuchens um Nachprüfung noch keine Antwort erfolgt oder enthält die Antwort unzureichende Angaben, um über die Echtheit des betreffenden Dokuments oder den tatsächlichen Ursprung der Waren entscheiden zu können, so lehnen die antragstellenden Behörden die Gewährung der Präferenzbehandlung ab, es sei denn, es liegen höhere Gewalt oder aussergewöhnliche Umstände vor.

(5) Für die nachträgliche Überprüfung der Warenverkehrsbescheinigungen EUR.1 müssen die Zollstellen des Ausfuhrlands die Durchschriften der Bescheinigungen sowie gegebenenfalls die diesbezueglichen Ausfuhrpapiere mindestens zwei Jahre lang aufbewahren.

Unterabschnitt 4

Ceuta und Melilla

Artikel 139

(1) Der in diesem Abschnitt verwendete Begriff "Gemeinschaft" umfasst nicht Ceuta und Melilla. Der Begriff "Ursprungserzeugnisse der Gemeinschaft" umfasst nicht die Erzeugnisse mit Ursprung in Ceuta und Melilla.

(2) Die Unterabschnitte 1 bis 3 dieses Abschnittes gelten vorbehaltlich der in Artikel 140 festgelegten besonderen Voraussetzungen sinngemäß für Erzeugnisse mit Ursprung in Ceuta und Melilla.

Artikel 140

(1) Anstelle von Artikel 120 gelten die nachstehenden Bestimmungen; die Hinweise auf den genannten Artikel gelten sinngemäß für diesen Artikel.

(2) Unter dem Vorbehalt der unmittelbaren Beförderung gemäß Artikel 125 gelten

a) als Ursprungserzeugnisse Ceutas und Melillas:

i) Erzeugnisse, die vollständig in Ceuta und Melilla gewonnen oder hergestellt worden sind;

ii) Erzeugnisse, die in Ceuta und Melilla unter Verwendung anderer als der unter Ziffer i) genannten Erzeugnisse hergestellt worden sind, wenn diese Erzeugnisse im Sinne von Artikel 122 ausreichend be

- oder verarbeitet worden sind. Dieser Voraussetzung bedarf es jedoch nicht bei Erzeugnissen, die im Sinne von Unterabschnitt 1 Ursprungserzeugnisse der Gemeinschaft oder einer begünstigten Republik sind, wenn sie in Ceuta und Melilla Be

- oder Verarbeitungen unterzogen werden, die über die in Artikel 122 Absatz 3 aufgeführten nicht ausreichenden Be

- oder Verarbeitungen hinausgehen;

b) als Ursprungserzeugnisse einer begünstigten Republik:

i) Erzeugnisse, die vollständig in dieser begünstigten Republik gewonnen oder hergestellt worden sind;

ii) Erzeugnisse, die in dieser begünstigten Republik unter Verwendung anderer als der unter Ziffer i) genannten Erzeugnisse hergestellt worden sind, wenn diese Erzeugnisse im Sinne von Artikel 122 ausreichend be

- oder verarbeitet worden sind. Dieser Voraussetzung bedarf es jedoch nicht bei Erzeugnissen, die im Sinne von Unterabschnitt 1 Ursprungserzeugnisse Ceutas und Melillas oder der Gemeinschaft sind, wenn sie in der jeweiligen begünstigten Republik Be

- oder Verarbeitungen unterzogen werden, die über die in

Artikel 122 Absatz 3 aufgeführten nicht ausreichenden Be

- oder Verarbeitungen hinausgehen.

(3) Ceuta und Melilla gelten als ein Gebiet.

(4) Der Ausführer oder sein bevollmächtigter Vertreter ist verpflichtet, in Feld 2 der Warenverkehrsbescheinigungen EUR.1 den Namen der jeweiligen begünstigten Republik und den Vermerk "Ceuta und Melilla" einzutragen.Bei Ursprungserzeugnissen Ceutas und Melillas ist ferner die Ursprungseigenschaft in Feld 4 der Warenverkehrsbescheinigungen EUR.1 einzutragen.

(5) Die spanischen Zollbehörden gewährleisten die Durchführung dieser Vorschriften in Ceuta und Melilla.

TITEL V

ZOLLWERT

KAPITEL 1

Allgemeine Vorschriften

Artikel 141

(1) Für die Anwendung der Artikel 28 bis 36 des Zollkodex sowie dieses Titels berücksichtigen die Mitgliedstaaten die Vorschriften des Anhangs 23.Die Vorschriften der ersten Spalte des Anhangs 23 sind entsprechend der erläuternden Anmerkung in der zweiten Spalte anzuwenden.

(2) Wenn bei der Ermittlung des Zollwerts auf allgemein anerkannte Buchführungsgrundsätze Bezug genommen werden muß, gelten die Vorschriften des Anhangs 24.

Artikel 142

(1) Im Sinne dieses Titels bezeichnet der Ausdruck

a) "Übereinkommen": das in Artikel 31 Absatz 1 erster Gedankenstrich des Zollkodex genannte im Rahmen der multilateralen Handelsverhandlungen von 1973 bis 1979 geschlossene Übereinkommen zur Durchführung des Artikels VII des Allgemeinen Zoll

- und Handelsabkommens;

b) "hergestellte Waren": auch angebaute, erzeugte und abgebaute Waren;

c) "gleiche Waren": Waren, die in demselben Land hergestellt sind und in jeder Hinsicht

- einschließlich der körperlichen Eigenschaften, der Qualität und des Ansehens

- gleich sind. Geringfügige Unterschiede im Aussehen schließen Waren nicht aus, die ansonsten nach der Definition als gleich anzusehen sind;

d) "gleichartige Waren": Waren, die in demselben Land hergestellt sind und

- obwohl sie nicht in jeder Hinsicht gleich sind

- gleiche Eigenschaften und gleiche Materialzusammensetzungen aufweisen, die es ihnen ermöglichen, die gleichen Aufgaben zu erfuellen und im Handel austauschbar zu sein; bei der Feststellung, ob Waren als gleichartig anzusehen sind, sind unter anderem die Qualität der Waren, ihr Ansehen und das Vorhandensein eines Warenzeichens zu berücksichtigen;

e) "Waren derselben Gattung oder Art": Waren, die zu einer Gruppe oder einem Bereich von Waren gehören, die von einer bestimmten Industrie oder von einem bestimmten Industriezweig hergestellt werden; dieser Ausdruck schließt auch gleiche oder gleichartige Waren ein.

(2) Die Ausdrücke "gleiche Waren" oder "gleichartige Waren" schließen keine Waren ein, die Techniken, Entwicklungen, Entwürfe, Pläne und Skizzen beinhalten, für die keine Berichtigung nach Artikel 32 Absatz 1 Buchstabe b) iv) des Zollkodex vorgenommen wurde, weil sie in der Gemeinschaft erarbeitet wurden.

Artikel 143

(1) Für die Anwendung der Artikel 29 Absatz 1 Buchstabe d) und 30 Absatz 2 Buchstabe c) des Zollkodex gelten Personen nur dann als verbunden, wenn

a) sie der Leitung des Geschäftsbetriebs der jeweils anderen Person angehören;

b) sie Teilhaber oder Gesellschafter von Personengesellschaften sind;

c) sie sich in einem Arbeitgeber

-Arbeitnehmerverhältnis zueinander befinden;

d) eine beliebige Person unmittelbar oder mittelbar 5 v. H. oder mehr der im Umlauf befindlichen stimmberechtigten Anteile oder Aktien beider Personen besitzt, kontrolliert oder innehat;

e) eine von ihnen unmittelbar oder mittelbar die andere kontrolliert;

f) beide von ihnen unmittelbar oder mittelbar von einer dritten Person kontrolliert werden;

g) sie zusammen unmittelbar oder mittelbar eine dritte Person kontrollieren oder

h) sie Mitglieder derselben Familie sind. Personen werden nur dann als Mitglieder derselben Familie angesehen, wenn sie in einem der folgenden Verwandschaftsverhältnisse zueinander stehen:

- Ehegatten,

- Eltern und Kind,

- Geschwister (auch Halbgeschwister),

- Grosseltern und Enkel,

- Onkel oder Tante und Neffe oder Nichte,

- Schwiegereltern und Schwiegersohn oder Schwiegertochter,

- Schwäger und Schwägerinnen.

(2) Personen, die dadurch miteinander verbunden sind, daß die eine von ihnen Alleinvertreter oder Alleinkonzessionär der anderen ist, gelten unabhängig von der Bezeichnung nur dann als verbunden im Sinne dieses Titels, wenn auf sie eines der Kriterien nach Absatz 1 zutrifft.

Artikel 144

(1) Wird der Zollwert nach Artikel 29 des Zollkodex für Waren ermittelt, für die der Preis in dem für die Ermittlung des Zollwerts maßgebenden Zeitpunkt noch nicht gezahlt worden ist, so wird grundsätzlich der bei Zahlung in dem Bewertungszeitpunkt maßgebende Preis als Grundlage für die Ermittlung des Zollwerts angenommen.

(2) Die Kommission und die Mitgliedstaaten konsultieren sich im Rahmen des Ausschusses über die Durchführung des Absatzes 1.

Artikel 145

Wenn Waren, die zur Überführung in den zollrechtlich freien Verkehr im Zollgebiet der Gemeinschaft angemeldet werden, Teil einer grösseren Sendung gleicher, in einer einzigen Transaktion erworbener Waren sind, so ist der tatsächlich gezahlte oder zu zahlende Preis im Sinne des Artikels 29 Absatz 1 des Zollkodex derjenige Teil des Gesamtpreises, der dem Verhältnis der angemeldeten Warenmenge zu der insgesamt erworbenen Warenmenge entspricht.Eine verhältnismässige Aufteilung des tatsächlich gezahlten oder zu zahlenden Preises erfolgt auch im Falle eines Teilverlustes oder einer Beschädigung der zu bewertenden Waren vor ihrer Überführung in den zollrechtlich freien Verkehr.

Artikel 146

Ist in dem tatsächlich gezahlten oder zu zahlenden Preis im Sinne des Artikels 29 Absatz 1 des Zollkodex der Betrag einer auf die betreffenden Waren im Ursprungs

- oder Ausfuhrland anwendbaren inländischen Abgabe enthalten, so wird dieser Betrag nicht in den Zollwert einbezogen, sofern den betreffenden Zollbehörden nachgewiesen werden kann, daß die Waren von dieser Abgabe befreit worden sind oder befreit werden und dem Käufer diese Befreiung zugute kommt.

Artikel 147

(1) Für die Anwendung des Artikels 29 des Zollkodex wird die Tatsache, daß Waren, die Gegenstand eines Verkaufs sind, zur Überführung in den zollrechtlich freien Verkehr in der Gemeinschaft angemeldet werden, als ausreichendes Indiz dafür angesehen, daß sie zum Zweck der Ausfuhr in das Zollgebiet der Gemeinschaft verkauft wurden. Dies gilt auch bei aufeinanderfolgenden Verkäufen vor der Bewertung, wobei vorbehaltlich der Artikel 178 bis 181 jeder bei einem solchen Verkauf erzielte Preis für die Bewertung herangezogen werden kann.

(2) Werden die Waren jedoch zwischen dem Verkauf und der Überführung in den zollrechtlich freien Verkehr in einem Drittland verwendet, so ist die Anwendung des Transaktionswerts nicht zwingend geboten.

(3) Der Käufer braucht keinen anderen Voraussetzungen zu genügen als Partei des Kaufvertrags zu sein.

Artikel 148

Wird gemäß Artikel 29 Absatz 1 Buchstabe b) des Zollkodex festgestellt, daß hinsichtlich des Kaufgeschäfts oder des Preises der eingeführten Waren eine Bedingung vorliegt oder eine Leistung zu erbringen ist, deren Wert im Hinblick auf die zu bewertenden Waren bestimmt werden kann, so gilt dieser Wert als eine mittelbare Zahlung des Käufers an den Verkäufer und als Teil des tatsächlich gezahlten oder zu zahlenden Preises, sofern die Bedingung oder Leistung nicht im Zusammenhang steht mit:

a) einer Tätigkeit nach Artikel 29 Absatz 3 Buchstabe b) des Zollkodex oder

b) Faktoren, die nach Artikel 32 des Zollkodex dem tatsächlich gezahlten oder zu zahlenden Preis zuzuschlagen sind.

Artikel 149

(1) Im Sinne des Artikels 29 Absatz 3 Buchstabe b) des Zollkodex bedeutet der Begriff "Tätigkeiten für den Absatz der Waren" alle Tätigkeiten in Verbindung mit der Werbung für diese Waren und der Förderung des Absatzes dieser Waren sowie alle Tätigkeiten in Verbindung mit Gewährleistung und Garantie für diese Waren.

(2) Solche vom Käufer durchgeführte Tätigkeiten gelten als auf dessen eigene Rechnung durchgeführt, selbst wenn ihnen eine Verpflichtung des Käufers nach Absprache mit dem Verkäufer zugrunde liegt.

Artikel 150

(1) Zur Ermittlung des Zollwerts im Sinne des Artikels 30 Absatz 2 Buchstabe a) des Zollkodex (Transaktionswert gleicher Waren) ist der Transaktionswert gleicher Waren aus einem Kaufgeschäft auf der gleichen Handelsstufe und über im wesentlichen gleiche Mengen wie die zu bewertenden Waren heranzuziehen. Kann ein solches Kaufgeschäft nicht festgestellt werden, so ist der Transaktionswert gleicher Waren heranzuziehen, die auf einer anderen Handelsstufe oder auch in abweichenden Mengen verkauft worden sind; dieser Transaktionswert ist hinsichtlich der Unterschiede in Bezug auf die Handelsstufe oder auch die Menge zu berichtigen, sofern diese Berichtigungen auf der Grundlage vorgelegter Nachweise vorgenommen werden können, welche die Richtigkeit und Genauigkeit der Berichtigung klar darlegen, unabhängig davon, ob diese zu einer Erhöhung oder Verminderung des Wertes führt.

(2) Sind die Kosten nach Artikel 32 Absatz 1 Buchstabe e) des Zollkodex im Transaktionswert enthalten, so ist eine Berichtigung vorzunehmen, um wesentlichen Unterschieden hinsichtlich dieser Kosten zwischen den eingeführten Waren und den betreffenden gleichen Waren, die sich aus Unterschieden in der Entfernung und der Beförderungsart ergeben, Rechnung zu tragen.

(3) Wird nach diesem Artikel mehr als ein Transaktionswert gleicher Waren festgestellt, so ist der niedrigste dieser Werte zur Ermittlung des Zollwerts der eingeführten Waren heranzuziehen.

(4) Bei Anwendung dieses Artikels wird ein Transaktionswert von Waren, die von einer anderen Person hergestellt worden sind, nur in Betracht gezogen, wenn kein Transaktionswert nach Absatz 1 für gleiche Waren festgestellt werden kann, die von derselben Person hergestellt worden sind, die auch die zu bewertenden Waren hergestellt hat.

(5) Der Transaktionswert eingeführter gleicher Waren im Sinne dieses Artikels ist ein Zollwert, der bereits nach Artikel 29 des Zollkodex anerkannt worden ist und die Berichtigungen nach Absatz 1 Buchstabe b) und Absatz 2 enthält.

Artikel 151

(1) Zur Ermittlung des Zollwerts im Sinne des Artikels 30 Absatz 2 Buchstabe b) des Zollkodex (Transaktionswert gleichartiger Waren) ist der Transaktionswert gleichartiger Waren aus einem Kaufgeschäft auf der gleichen Handelsstufe und über im wesentlichen gleiche Mengen wie die zu bewertenden Waren heranzuziehen. Kann ein solches Kaufgeschäft nicht festgestellt werden, so ist der Transaktionswert gleichartiger Waren heranzuziehen, die auf einer anderen Handelsstufe oder auch in abweichenden Mengen verkauft worden sind; dieser Transaktionswert ist hinsichtlich der Unterschiede in Bezug auf die Handelsstufe oder auch die Menge zu berichtigen, sofern diese Berichtigungen auf der Grundlage vorgelegter Nachweise vorgenommen werden können, welche die Richtigkeit und Genauigkeit der Berichtigung klar darlegen, unabhängig davon, ob diese zu einer Erhöhung oder Verminderung des Wertes führt.

(2) Sind die Kosten nach Artikel 32 Absatz 1 Buchstabe e) des Zollkodex im Transaktionswert enthalten, so ist eine Berichtigung vorzunehmen, um wesentlichen Unterschieden hinsichtlich dieser Kosten zwischen den eingeführten Waren und den betreffenden gleichartigen Waren, die sich aus Unterschieden in der Entfernung und der Beförderungsart ergeben, Rechnung zu tragen.

(3) Wird nach diesem Artikel mehr als ein Transaktionswert gleichartiger Waren festgestellt, so ist der niedrigste dieser Werte zur Ermittlung des Zollwerts der eingeführten Waren heranzuziehen.

(4) Bei Anwendung dieses Artikels wird ein Transaktionswert von Waren, die von einer anderen Person hergestellt worden sind, nur in Betracht gezogen, wenn kein Transaktionswert nach Absatz 1 für gleichartige Waren festgestellt werden kann, die von derselben Person hergestellt worden sind, die auch die zu bewertenden Waren hergestellt hat.

(5) Der Transaktionswert eingeführter gleichartiger Waren im Sinne dieses Artikels ist ein Zollwert, der bereits nach richtigungen nach Absatz 1 Buchstabe b) und Absatz 2 enthält.

Artikel 152

(1) a) Werden die eingeführten Waren oder eingeführte gleiche oder gleichartige Waren in der Gemeinschaft in dem Zustand, in dem sie eingeführt wurden, verkauft, so wird ihr Zollwert nach Artikel 30 Absatz 2 Buchstabe c) des Zollkodex auf der Grundlage des Preises je Einheit ermittelt, zu dem die eingeführten Waren oder eingeführte gleiche oder gleichartige Waren im selben oder annähernd im selben Zeitpunkt wie die Einfuhr der zu bewertenden Waren in der grössten Menge insgesamt an Personen verkauft werden, die mit den Personen, von denen sie solche Waren kaufen, nicht verbunden sind; hierbei sind abzuziehen:

i) die bei Verkäufen in der Gemeinschaft in der Regel gezahlten oder vereinbarten Provisionen oder die üblichen Zuschläge für Gewinn und Gemeinkosten (einschließlich der direkten und indirekten Absatzkosten) bei eingeführten Waren derselben Gattung oder Art;

ii) die in der Gemeinschaft anfallenden üblichen Beförderung und Versicherungskosten sowie damit zusammenhängende Kosten und

iii) Einfuhrabgaben und andere aufgrund der Einfuhr oder des Verkaufs der Waren in der Gemeinschaft zu zahlende Abgaben.

b) Werden weder die eingeführten Waren noch die eingeführten gleichen oder gleichartigen Waren im Zeitpunkt der Einfuhr der zu bewertenden Waren oder annähernd im selben Zeitpunkt verkauft, so wird der Zollwert der eingeführten Waren nach diesem Artikel vorbehaltlich des Absatzes 1 Buchstabe a) auf der Grundlage des Preises je Einheit ermittelt, zu dem die eingeführten Waren oder eingeführte gleiche oder gleichartige Waren zum frühesten Zeitpunkt nach der Einfuhr der zu bewertenden Waren, jedoch vor Ablauf von 90 Tagen nach dieser Einfuhr in dem Zustand, in dem sie eingeführt wurden, in der Gemeinschaft verkauft werden.

(2) Werden weder die eingeführten Waren noch eingeführte gleiche oder gleichartige Waren in dem Zustand, in dem sie eingeführt wurden, in der Gemeinschaft verkauft, so ist der Zollwert auf Antrag des Einführers auf der Grundlage des Preises je Einheit zu ermitteln, zu dem die eingeführten Waren nach weiterer Be

- oder Verarbeitung in der grössten Menge insgesamt an Personen mit Sitz in der Gemeinschaft verkauft werden, die mit den Personen, von denen sie solche Waren kaufen, nicht verbunden sind, wobei der durch eine solche Be

- oder Verarbeitung bewirkten (eingetretenen) Wertsteigerung sowie den in Absatz 1 Buchstabe a) vorgesehenen Abzuegen Rechnung zu tragen ist.

(3) Bei Anwendung dieses Artikels ist der "Preis je Einheit, zu dem die eingeführten Waren in der grössten Menge insgesamt verkauft werden", der Preis, zu dem die grösste Anzahl von Einheiten bei Verkäufen an Personen verkauft wird, die mit den Personen nicht verbunden sind, von denen sie diese Waren auf der ersten Handelsstufe nach der Einfuhr, auf der diese Verkäufe stattfinden, kaufen.

(4) Ein Verkauf in der Gemeinschaft an eine Person, die unmittelbar oder mittelbar unentgeltlich oder zu ermässigten Preisen irgendwelche der in Artikel 32 Absatz 1 Buchstabe b) des Zollkodex aufgeführten Gegenstände oder Leistungen zur Verwendung im Zusammenhang mit der Herstellung und dem Verkauf zur Ausfuhr der eingeführten Waren liefert oder erbringt, wird für die Feststellung des Preises je Einheit nach diesem Artikel nicht herangezogen.

(5) Als "frühester Zeitpunkt" im Sinne des Absatzes 1 Buchstabe b) gilt der Tag, an dem Verkäufe der eingeführten Waren oder eingeführter gleicher oder gleichartiger Waren in für die Feststellung des Preises je Einheit ausreichenden Mengen vorliegen.

Artikel 153

(1) Zur Ermittlung des Zollwerts im Sinne des Artikels 30 Absatz 2 Buchstabe d) des Zollkodex (ermittelter Zollwert) darf keine Zollbehörde von einer nicht in der Gemeinschaft ansässigen Person verlangen oder sie dazu verpflichten, Buchhaltungskonten oder andere Unterlagen zur Ermittlung dieses Wertes zur Überprüfung vorzulegen oder zugänglich zu machen. Angaben, die vom Hersteller der Waren zur Ermittlung des Zollwerts nach diesem Artikel gemacht werden, können jedoch von den Behörden eines Mitgliedstaats mit Zustimmung des Herstellers in einem Land, das nicht Mitgliedstaat der Gemeinschaft ist, überprüft werden, sofern diese Behörden die Regierung des betreffenden Landes rechtzeitig vorher benachrichtigen und diese keine Einwendungen gegen das Prüfungsverfahren erhebt.

(2) Zu den Kosten oder dem Wert des Materials und der Herstellung gemäß Artikel 30 Absatz 2 Buchstabe d) erster Gedankenstrich des Zollkodex gehören die in Artikel 32 Absatz 1 Buchstabe a) ii) und iii) des Zollkodex aufgeführten Kosten.Ferner gehört dazu der entsprechend anteilig aufgeteilte Wert aller in Artikel 32 Absatz 1 Buchstabe b) des Zollkodex aufgeführten Gegenstände oder Leistungen, die vom Käufer unmittelbar oder mittelbar zur Verwendung im Zusammenhang mit der Herstellung der eingeführten Waren geliefert oder erbracht worden sind. Der Wert der in Artikel 32 Absatz 1 Buchstabe b) iv) des Zollkodex aufgeführten in der Gemeinschaft erbrachten Leistungen wird nur insofern einbezogen, als diese dem Hersteller in Rechnung gestellt werden.

(3) Werden andere Informationen als die vom Hersteller oder in seinem Namen gemachten Angaben für die Ermittlung eines errechneten Werts benutzt, so unterrichten die Zollbehörden den Anmelder auf dessen Antrag vorbehaltlich des Artikels 15 des Zollkodex über die Herkunft dieser Informationen, die herangezogenen Daten und die darauf gestützten Berechnungen.

(4) Zu den in Artikel 30 Absatz 2 Buchstabe d) zweiter Gedankenstrich des Zollkodex genannten "Gemeinkosten" gehören die direkten und indirekten Kosten für die Herstellung und den Verkauf der Waren zur Ausfuhr, die nicht nach dem ersten Gedankenstrich desselben Buchstaben einbezogen sind.

Artikel 154

Werden die in Artikel 32 Absatz 1 Buchstabe a) ii) des Zollkodex genannten Umschließungen wiederholt für Einfuhren verwendet, so werden ihre Kosten auf Antrag des Anmelders nach allgemein üblichen Buchführungsregeln angemessen aufgeteilt.

Artikel 155

Bei Anwendung des Artikels 32 Absatz 1 Buchstabe b) iv) des Zollkodex werden Kosten für Forschung und Vorentwürfe nicht in den Zollwert einbezogen.

Artikel 156

Artikel 33 Buchstabe c) des Zollkodex gilt auch, wenn der Zollwert nach einer anderen als der Transaktionswertmethode ermittelt wird.

KAPITEL 2

Vorschriften zu den Lizenzgebühren

Artikel 157

(1) Als "Lizenzgebühren" im Sinne des

Artikels 32 Absatz 1 Buchstabe c) des Zollkodex gelten insbesondere Zahlungen, die zu leisten sind für die Nutzung von Rechten in Zusammenhang mit:

- der Herstellung der eingeführten Ware (insbesondere Gebrauchsmuster, Geschmacksmuster und Herstellungs-"Know-how") oder

- dem Verkauf zur Ausfuhr der eingeführten Ware (insbesondere Warenzeichen, Gebrauchsmuster) oder

- der Verwendung oder dem Weiterverkauf der eingeführten Ware (insbesondere Urheberrechte, untrennbar in der eingeführten Ware verkörperte Herstellungsverfahren).

(2) Ungeachtet des Artikels 32 Absatz 5 des Zollkodex darf, wenn der Zollwert der eingeführten Ware nach Artikel 29 des Zollkodex ermittelt wird, die Lizenzgebühr dem für die eingeführte Ware tatsächlich gezahlten oder zu zahlenden Preis nur hinzugerechnet werden, wenn diese Zahlung

- sich auf die zu bewertende Ware bezieht und

- nach den Bedingungen des Kaufgeschäfts über diese Ware zu entrichten ist.

Artikel 158

(1) Ist die eingeführte Ware lediglich Bestandteil oder Zubehör von Waren, die in der Gemeinschaft hergestellt werden, so kann die Lizenzgebühr dem für die eingeführte Ware tatsächlich gezahlten oder zu zahlenden Preis nur dann hinzugerechnet werden, wenn sie sich auf diese Ware bezieht.

(2) Werden die Waren zerlegt eingeführt oder vor dem Weiterverkauf nur unwesentlich behandelt, wie z. B. verdünnt oder verpackt, so wird durch diese Umstände nicht ausgeschlossen, daß die Lizenzgebühr sich auf die eingeführten Waren bezieht.

(3) Beziehen sich die Lizenzgebühren teilweise auf die eingeführten Waren und teilweise auf andere Bestandteile oder Zubehör, die den Waren nach ihrer Einfuhr hinzugefügt werden, oder auf Dienstleistungen nach der Einfuhr, so ist eine angemessene Aufteilung nur aufgrund objektiver und bestimmbarer Tatsachen nach der erläuternden Anmerkung in Anhang 23 zu Artikel 32 Absatz 2 des Zollkodex vorzunehmen.

Artikel 159

Eine Lizenzgebühr für das Recht zur Benutzung eines Warenzeichens ist dem für die eingeführte Ware tatsächlich gezahlten oder zu zahlenden Preis nur dann hinzuzurechnen, wenn

- die Lizenzgebühr Waren betrifft, die nach der Einfuhr in unverändertem Zustand weiterverkauft oder nur unwesentlich be

- oder verarbeitet worden sind;

- diese Waren unter dem vor oder nach der Einfuhr angebrachten Warenzeichen vertrieben werden, für das die Lizenzgebühr gezahlt wird, und

- es dem Käufer nicht freisteht, sich die betreffenden Waren bei anderen mit dem Verkäufer nicht verbundenen Lieferern zu beschaffen.

Artikel 160

Zahlt der Käufer eine Lizenzgebühr an einen Dritten, so gelten die Voraussetzungen des Artikels 157 Absatz 2 nur dann als erfuellt, wenn der Verkäufer oder eine mit diesem verbundene Person die Zahlung an diese dritte Person vom Käufer verlangt.

Artikel 161

Wenn die Art der Berechnung einer Lizenzgebühr auf den Preis der eingeführten Ware abstellt, so wird bis zum Beweis des Gegenteils vermutet, daß sich die Zahlung dieser Lizenzgebühr auf die zu bewertende Ware bezieht.Wenn der Betrag einer Lizenzgebühr unabhängig vom Preis der eingeführten Ware berechnet wird, kann sich die Zahlung dieser Lizenzgebühr gleichwohl auf die zu bewertende Ware beziehen.

Artikel 162

Bei Anwendung von Artikel 32 Absatz 1 Buchstabe c) des Zollkodex ist das Land, in dem der Empfänger der Lizenzzahlung ansässig ist, ohne Bedeutung.

KAPITEL 3

Vorschriften zum Ort des Verbringens in die Gemeinschaft

Artikel 163

(1) Im Sinne des Artikels 32 Absatz 1 Buchstabe e) und des Artikels 33 Buchstabe a) des Zollkodex ist der Ort des Verbringens in das Zollgebiet der Gemeinschaft

a) für im Seeverkehr beförderte Waren der Entladehafen oder der Umladehafen, sofern die Umladung von der Zollstelle des Umladehafens bescheinigt ist;

b) für Waren, die aus dem Seeverkehr ohne Umladung in den Binnenschiffsverkehr übergehen, der erste für die Entladung in Betracht kommende Hafen an der Fluß

- oder Kanalmündung oder weiter landeinwärts, sofern der Zollstelle nachgewiesen wird, daß die Fracht bis zum Entladehafen der Waren höher ist als die Fracht bis zu jenem ersten Hafen;

c) für im Eisenbahn-, Binnenschiffs

- oder Strassenverkehr beförderte Waren der Ort der ersten Zollstelle;

d) für auf andere Weise beförderte Waren der Ort, an dem die Landgrenze des Zollgebiets der Gemeinschaft überschritten wird.

(2) Für Waren, die nach dem Verbringen in das Zollgebiet der Gemeinschaft auf dem Wege zu einem anderen Teil dieses Gebiets durch Österreich, die Schweiz, Ungarn, die Tschechei, die Slowakei oder Jugoslawien in seiner Zusammensetzung vom 1. Januar 1991 befördert werden, wird der Zollwert unter Berücksichtigung des ersten Ortes des Verbringens in das Zollgebiet der Gemeinschaft ermittelt, wenn die Waren durch Österreich, die Schweiz, Ungarn, die Tschechei, die Slowakei oder Jugoslawien in der vorstehend genannten Zusammensetzung unmittelbar befördert werden und die Durchfuhr durch diese Länder einem üblichen Transportweg zum Bestimmungsort entspricht.

(3) Für Waren, die nach dem Verbringen in das Zollgebiet der Gemeinschaft auf dem Seeweg zum Bestimmungsort in einem anderen Teil dieses Zollgebiets befördert werden, wird der Zollwert unter Berücksichtigung des ersten Orts des Verbringens in das Zollgebiet der Gemeinschaft ermittelt, sofern die Waren unmittelbar auf einem üblichen Transportweg zum Bestimmungsort befördert werden.

(4) Die Absätze 2 und 3 gelten auch im Falle einer Entladung oder Umladung der Waren sowie einer vorübergehenden Transportunterbrechung in Österreich, der Schweiz, Ungarn, der Tschechei, der Slowakei oder Jugoslawien, in der in Absatz 2 genannten Zusammensetzung, sofern sie sich aus Beförderungsgründen ergeben.

(5) Für Waren, die nach dem Verbringen in das Zollgebiet der Gemeinschaft unmittelbar von einem der französischen überseeischen Departements zu einem anderen Teil des Zollgebiets der Gemeinschaft oder umgekehrt befördert werden, ist der maßgebende Ort des Verbringens der in den Absätzen 1 und 2 vorgesehene Ort in dem Teil des Zollgebiets der Gemeinschaft, aus dem die Waren herkommen, sofern sie dort entladen oder umgeladen worden sind und dies von der Zollstelle bescheinigt ist.

(6) Sind die Voraussetzungen der Absätze 2, 3 und 5 nicht erfuellt, so ist der maßgebende Ort des Verbringens der in Absatz 1 vorgesehene Ort in dem Teil des Zollgebiets der Gemeinschaft, für den die Waren bestimmt sind.

KAPITEL 4

Vorschriften zu den Beförderungskosten

Artikel 164

Bei Anwendung des Artikels 32 Absatz 1 Buchstabe e) und des Artikels 33 Buchstabe a) des Zollkodex gilt folgendes:

a) Werden Waren auf die gleiche Beförderungsart über den Ort des Verbringens in das Zollgebiet der Gemeinschaft hinaus befördert, so werden die Beförderungskosten im Verhältnis der ausserhalb und innerhalb des Zollgebiets der Gemeinschaft zurückgelegten Beförderungsstrecken aufgeteilt, es sei denn, der Zollstelle wird nachgewiesen, welche Kosten nach einem allgemein verbindlichen Frachttarif für die Beförderung der Waren bis zum Ort des Verbringens in das Zollgebiet der Gemeinschaft entstanden wären.

b) Werden Waren zu einem einheitlichen Preis frei Bestimmungsort berechnet, der dem Preis am Ort des Verbringens entspricht, so sind die Kosten, die sich auf die Beförderung innerhalb der Gemeinschaft beziehen, von diesem Preis nicht abzuziehen. Ein solcher Abzug kann jedoch vorgenommen werden, wenn der Zollstelle nachgewiesen wird, daß der Preis frei Grenze niedriger wäre als der einheitliche Preis frei Bestimmungsort.

c) Werden Waren unentgeltlich oder mit einem Beförderungsmittel des Käufers befördert, so sind die Beförderungskosten, die bis zum Ort des Verbringens bei gleicher Beförderungsart nach dem üblichen Tarif berechnet worden wären, in den Zollwert einzubeziehen.

Artikel 165

(1) Die Gebühren für im Postverkehr beförderte Waren sind bis zum Bestimmungsort insgesamt in den Zollwert einzubeziehen; ausgenommen sind Postgebühren, die gegebenenfalls im Einfuhrland zusätzlich erhoben werden.

(2) Diese Gebühren geben jedoch keinen Anlaß zur Berichtigung des angemeldeten Werts bei der Bewertung von Waren, deren Einfuhr keine kommerziellen Erwägungen zugrunde liegen.

(3) Die Absätze 1 und 2 gelten nicht für Waren, die von den Postexpreßdiensten EMS-Datapost (in Dänemark EMS-Jetpost, in Deutschland EMS-Kurierpostsendungen, in Italien CAI-Post) befördert werden.

Artikel 166

Die in den Zollwert der Waren einzubeziehenden Kosten der Beförderung auf dem Luftweg werden nach den Regeln und Vomhundertsätzen in Anhang 25 bestimmt.

KAPITEL 5

Bewertung von Datenträgern, die zur Verwendung in Datenverarbeitungsanlagen bestimmt sind

Artikel 167

(1) Ungeachtet der Artikel 29 bis 33 des Zollkodex werden zur Ermittlung des Zollwerts von eingeführten Datenträgern, die zur Verwendung in Datenverarbeitungsanlagen bestimmt sind und Daten oder Programmbefehle enthalten, nur die Kosten oder der Wert des Datenträgers selbst berücksichtigt. Bei der Einfuhr von Datenträgern, die Daten oder Programmbefehle enthalten, werden somit die Kosten oder der Wert der Daten oder Programmbefehle nicht in den Zollwert einbezogen, sofern diese Kosten oder dieser Wert getrennt von den Kosten oder dem Wert des betreffenden Datenträgers ausgewiesen werden.

(2) Im Sinne dieses Artikels gelten nicht als

a) "Datenträger" integrierte Schaltungen, Halbleiter und ähnliche Bauelemente oder Waren, in denen derartige Schaltungen oder Bauelemente enthalten sind;

b) "Daten und Programmbefehle" Tonaufzeichnungen, kinematographische Bildaufzeichnungen oder Videoaufzeichnungen.KAPITEL 6Vorschriften zu den Umrechnungskursen

Artikel 168

Im Sinne der Artikel 169 bis 171 bezeichnet der Ausdruck

a) "notierter Kurs":

- den letzten auf dem oder den repräsentativsten Devisenmärkten des betreffenden Mitgliedstaats im Handelsverkehr notierten Briefkurs oder

- einen anders bezeichneten, jedoch entsprechend notierten und von dem Mitgliedstaat zum "notierten Kurs" bestimmten Umrechnungskurs, sofern er den jeweiligen Wert der betreffenden Währung im Handelsverkehr so genau wie möglich wiedergibt;

b) "veröffentlicht": allgemein bekanntgemacht in der vom betreffenden Mitgliedstaat festgelegten Art und Weise;

c) "Währung": jede Währungseinheit, die als Zahlungsmittel zur Abwicklung zwischen Währungsbehörden oder auf dem internationalen Devisenmarkt gebräuchlich ist.

Artikel 169

(1) Sind Faktoren, die zur Ermittlung des Zollwerts von Waren dienen, im Zeitpunkt der Ermittlung des Zollwerts in einer anderen Währung als der des Mitgliedstaats ausgedrückt, in dem die Bewertung vorgenommen wird, so ist der bei der Ermittlung dieses Werts in der Währung des betreffenden Mitgliedstaats anzuwendende Umrechnungskurs der jeweils am vorletzten Mittwoch eines Kalendermonats notierte Kurs, der an diesem oder am folgenden Tag ordnungsgemäß veröffentlicht wird.

(2) Der jeweils am vorletzten Mittwoch eines Kalendermonats notierte Kurs gilt für den gesamten folgenden Kalendermonat, es sei denn, er wird durch einen gemäß Artikel 171 festgesetzten Kurs ersetzt.

(3) Wird an dem in Absatz 1 genannten vorletzten Mittwoch für eine Währung kein Umrechnungskurs notiert oder wird ein notierter Kurs an diesem oder am folgenden Tag nicht veröffentlicht, so gilt der letzte für die betreffende Währung notierte und innerhalb der vorhergehenden 14 Tage veröffentlichte Kurs als der an diesem Mittwoch notierte Kurs.

Artikel 170

Kann ein Umrechnungskurs nicht nach Maßgabe des Artikels 169 festgestellt werden, so wird der zur Durchführung des Artikels 35 des Zollkodex zugrunde zu legende Umrechnungskurs von den betreffenden Mitgliedstaaten bestimmt und muß den jeweiligen Wert der betreffenden Währung dieses Mitgliedstaats so genau wie möglich wiedergeben.

Artikel 171

(1) Weicht ein am letzten Mittwoch eines Kalendermonats notierter und an diesem oder an dem folgenden Tag veröffentlichter Kurs um 5 v. H. oder mehr von dem Kurs ab, der gemäß Artikel 169 festgesetzt wurde, um im darauf folgenden Kalendermonat zur Anwendung zu kommen, so ersetzt er den letztgenannten Kurs und kommt ab dem ersten Mittwoch des bezeichneten Kalendermonats, für den er festgesetzt worden ist, als der bei Anwendung des Artikels 35 des Zollkodex zu benutzende Kurs zur Anwendung.

(2) Weicht ein an einem beliebigen Mittwoch des in den vorstehenden Bestimmungen genannten Anwendungszeitraums notierter und an diesem oder dem folgenden Tag veröffentlichter Kurs um 5 v. H. oder mehr von dem gemäß den Vorschriften dieses Kapitels angewandten Kurs ab, so ersetzt er den letztgenannten Kurs und kommt an dem darauf folgenden Mittwoch als der zur Anwendung des Artikels 35 des Zollkodex zu benutzende Kurs zur Anwendung. Dieser Ersatzkurs bleibt bis zum Ende des laufenden Kalendermonats gültig, es sei denn, er wird durch einen anderen Kurs aufgrund des ersten Satzes dieses Absatzes ersetzt.

(3) Wird in einem Mitgliedstaat an einem Mittwoch ein Umrechnungskurs nicht notiert oder zwar notiert, aber nicht an diesem oder dem folgenden Tag veröffentlicht, so ist der notierte Kurs zur Anwendung der Absätze 1 und 2 in diesem Mitgliedstaat der so kurz wie möglich vor diesem Mittwoch notierte und veröffentlichte Kurs.

Artikel 172

Wird einem Anmelder von den zuständigen Zollbehörden eines Mitgliedstaats gestattet, bestimmte Angaben der Zollanmeldung zur Überführung von Waren in den zollrechtlich freien Verkehr in Form einer periodischen Zollanmeldung zu einem späteren Zeitpunkt abzugeben, so kann in der Bewilligung auf Antrag des Anmelders zugelassen werden, daß für die Umrechnung der in einer anderen Währung als der des betreffenden Mitgliedstaats ausgedrückten Faktoren, die zur Ermittlung des Zollwerts dienen, ein einheitlicher Umrechnungskurs angewendet wird. In diesem Fall ist derjenige der nach diesem Kapitel festgestellten Umrechnungskurse anzuwenden, der am ersten Tag des Zeitraums anwendbar ist, auf den sich die periodische Zollanmeldung bezieht.KAPITEL 7Vereinfachte Verfahren zur Ermittlung des Zollwerts bestimmter verderblicher Waren

Artikel 173

(1) Zur Ermittlung des Zollwerts der in der Klasseneinteilung in Anhang 26 aufgeführten Waren setzt die Kommission je Position der Klasseneinteilung einen Durchschnittswert je Einheit in den Währungen der Mitgliedstaaten für 100 kg netto fest.Die Durchschnittswerte je Einheit gelten jeweils für 14 Tage, beginnend mit einem Freitag.

(2) Die Durchschnittswerte je Einheit werden anhand folgender Elemente berechnet, welche die Mitgliedstaaten der Kommission für jede Position der Klasseneinteilung anzugeben haben:

a) Durchschnittspreis je Einheit frei Grenze, unverzollt, ausgedrückt in der Währung des betreffenden Mitgliedstaats je 100 g netto, berechnet auf der Grundlage der Preise für unbeschädigte Waren in den in Anhang 27 aufgeführten Handelszentren während des Bezugszeitraums nach Artikel 174 Absatz 1;

b) die im Kalenderjahr in den zollrechtlich freien Verkehr übergeführten Mengen, auf die Einfuhrabgaben erhoben werden.

(3) Der Durchschnittspreis je Einheit frei Grenze, unverzollt, wird aus den Bruttoerlösen aus Kaufgeschäften zwischen Einführern und Großhändlern errechnet. In den Handelszentren London, Mailand und Rungis wird der Bruttoerlös jedoch unter Berücksichtigung der Handelsstufe berechnet, auf der die Waren in diesen Handelszentren am häufigsten verkauft werden.Von dem so errechneten Betrag sind abzuziehen:

- eine Vermarktungsspanne von 15 v. H. für die Handelszentren London, Mailand und Rungis sowie von 8 v. H. für die anderen Handelszentren;

- Beförderungs

- und Versicherungskosten innerhalb des Zollgebiets;

- eine Pauschale in Höhe von 5 ECU für sämtliche anderen Kosten, die nicht in den Zollwert einzubeziehen sind.Diese Pauschale ist auf der Grundlage der letzten nach Artikel 18 des Kodex festgestellten geltenden Kurse in die Währungen der Mitgliedstaaten umzurechnen.

- Einfuhrabgaben und andere Abgaben, die nicht in den Zollwert einzubeziehen sind.

(4) Für die nach Absatz 3 abzuziehenden Beförderungs

- und Versicherungskosten können die Mitgliedstaaten Pauschalsätze festsetzen. Diese Pauschalsätze und die Methoden ihrer Berechnung sind der Kommission unverzueglich mitzuteilen.

Artikel 174

(1) Der für die Berechnung der Durchschnittspreise je Einheit nach Artikel 173 Absatz 2 Buchstabe a) maßgebende Bezugszeitraum beträgt 14 Tage, die mit dem Donnerstag enden, welcher der Woche vorausgeht, in der die neuen Werte je Einheit festgesetzt werden.

(2) Die Durchschnittspreise je Einheit sind von den Mitgliedstaaten bis spätestens Montag 12 Uhr der Woche mitzuteilen, in der die Werte je Einheit gemäß Artikel 173 festgesetzt werden. Ist dieser Tag ein arbeitsfreier Tag, so erfolgt die Mitteilung am vorangehenden Arbeitstag.

(3) Die in einem Kalenderjahr in den zollrechtlich freien Verkehr übergeführten Mengen werden der Kommission von allen Mitgliedstaaten für jede Position der Klasseneinteilung bis spätestens 15. Juni des folgenden Jahres mitgeteilt.

Artikel 175

(1) Die Durchschnittswerte je Einheit nach Artikel 173 Absatz 1 werden von der Kommission an jedem zweiten Dienstag aufgrund des gewogenen Mittels der Durchschnittspreise je Einheit nach Artikel 173 Absatz 2 Buchstabe a) unter Berücksichtigung der Mengen nach Artikel 173 Absatz 2 Buchstabe b) festgesetzt.

(2) Zur Ermittlung des gewogenen Mittels wird jeder Durchschnittspreis je Einheit nach Artikel 173 Absatz 2 Buchstabe a) in Ecu umgerechnet; zugrunde zu legen ist jeweils der letzte Umrechnungskurs, der vor der Woche, in der die Werte je Einheit ermittelt werden, von der Kommission festgesetzt und im Amtsblatt der Europäischen Gemeinschaften veröffentlicht wurde. Dieselben Umrechnungskurse gelten für die Umrechnung der so ermittelten Durchschnittswerte je Einheit in die Währungen der Mitgliedstaaten.

(3) Die zuletzt veröffentlichten Werte je Einheit gelten so lange, wie keine neuen Werte je Einheit veröffentlicht worden sind. Im Falle von starken Preisschwankungen in einem oder mehreren Mitgliedstaaten, insbesondere infolge einer Unterbrechung der fortlaufenden Einfuhr eines Erzeugnisses, können jedoch neue Werte je Einheit auf der Grundlage der zum Zeitpunkt der Festsetzung der Werte praktizierten Preise berechnet werden.

Artikel 176

(1) Als schadhaft gelten Warensendungen, die im für die Bewertung maßgebenden Zeitpunkt mindestens 5 v. H. zum menschlichen Verzehr ungeeignete Erzeugnisse enthalten oder um mindestens 20 v. H. im Verhältnis zum durchschnittlichen Marktpreis für gesunde Waren wertgemindert sind.

(2) Schadhafte Warensendungen können wie folgt bewertet werden:

- nach Aussonderung durch Anwendung der Durchschnittswerte je Einheit auf den unbeschädigten Teil der Sendung, wobei der schadhafte Teil unter zollamtlicher Überwachung vernichtet wird;

- durch Anwendung der für unbeschädigte Erzeugnisse festgesetzten Durchschnittswerte je Einheit nach Abzug eines Vomhundertsatzes vom Gewicht der eingeführten Sendung, der dem Vomhundertsatz des durch einen vereidigten Sachverständigen festgestellten und vom Zoll anerkannten Schadens entspricht;

- oder durch Anwendung der für unbeschädigte Erzeugnisse festgesetzten Durchschnittswerte je Einheit nach Abzug eines Vomhundertsatzes, der dem Vomhundertsatz des durch einen vereidigten Sachverständigen festgestellten und vom Zoll anerkannten Schadens entspricht.

Artikel 177

(1) Wird der Zollwert einer eingeführten Ware unter Bezugnahme auf die nach diesem Kapitel berechneten Durchschnittswerte je Einheit angemeldet, so verpflichtet sich der Beteiligte zur Inanspruchnahme der vereinfachten Verfahren für die betreffende Ware im laufenden Kalenderjahr.

(2) Beantragt der Beteiligte später die Anwendung anderer Methoden als der vereinfachten Verfahren für eine oder mehrere der eingeführten Waren, so sind die Zollbehörden des betreffenden Mitgliedstaats befugt, ihm mitzuteilen, daß er von dem vereinfachten Verfahren für die Ware oder die Waren bis zum Ende des laufenden Kalenderjahres ausgeschlossen ist. Dieser Ausschluß kann bis zum Ende des folgenden Kalenderjahres ausgedehnt werden. Dieser Ausschluß wird von dem Mitgliedstaat unverzueglich der Kommission mitgeteilt, welche die anderen Mitgliedstaaten umgehend unterrichtet.

KAPITEL 8

Angaben und vorzulegende Unterlagen

Artikel 178

(1) Wenn der Zollwert nach den Bestimmungen der Artikel 28 bis 36 des Zollkodex zu ermitteln ist, muß eine Anmeldung der Angaben über den Zollwert (Zollwertanmeldung) die Zollanmeldung der eingeführten Waren begleiten. Die Zollwertanmeldung ist auf einem Vordruck D.V. 1 abzugeben, der dem Muster des Anhangs 28 entspricht und gegebenenfalls durch einen oder mehrere Vordrucke D.V. 1 BIS, die dem Muster des Anhangs 29 entsprechen, ergänzt wird.

(2) Es ist insbesondere vorausgesetzt, daß die Zollwertanmeldung nach Absatz 1 nur von einer Person abgegeben werden darf, die ihren Wohnsitz oder Geschäftssitz im Zollgebiet der Gemeinschaft hat und alle Tatsachen über die in der Zollwertanmeldung zu bestätigenden Umstände zur Verfügung hat.

(3) Die Zollbehörden können davon absehen, eine Zollwertanmeldung nach Absatz 1 zu verlangen, wenn der Zollwert der betreffenden Waren nicht nach Artikel 29 des Zollkodex ermittelt werden kann. In diesen Fällen hat die in Absatz 2 genannte Person der betreffenden Zollverwaltung jede andere Angabe zu machen oder zugehen zu lassen, die zur Ermittlung des Zollwerts nach einem anderen Artikel des Zollkodex verlangt wird; diese Angabe ist in der von der betreffenden Zollverwaltung vorgeschriebenen Form und Art zu liefern.

(4) Die Abgabe einer Zollwertanmeldung nach Absatz 1 gilt unbeschadet etwaiger strafrechtlicher Vorschriften als Verpflichtung der in Absatz 2 genannten Person in bezug auf:

- die Richtigkeit und die Vollständigkeit der in der Zollwertanmeldung enthaltenen Angaben,

- die Echtheit der als Nachweis zu diesen Angaben vorgelegten Unterlagen und

- die Erteilung aller zusätzlichen Auskünfte und die Vorlage aller weiteren Unterlagen, die für die Ermittlung des Zollwerts der Waren erforderlich sind.

(5) Dieser Artikel gilt nicht für Waren, deren Zollwert nach den vereinfachten Verfahren gemäß den Artikeln 173 bis 177 ermittelt wird.

Artikel 179

(1) Die Zollbehörden können, soweit dies nicht unverzichtbar für die richtige Erhebung der Einfuhrabgaben ist, in folgenden Fällen davon absehen, die Anmeldung der Angaben nach Artikel 178 Absatz 1 oder eines Teils derselben zu verlangen:

a) wenn der Zollwert der eingeführten Waren 5 000 ECU je Sendung nicht übersteigt, sofern es sich nicht um eine Teilsendung oder um mehrfache Sendungen desselben Absenders an denselben Empfänger handelt; oder

b) wenn es sich um Einfuhren handelt, die keinen gewerblichen Charakter haben; oder

c) wenn die Anmeldung der betreffenden Angaben für die Anwendung des Zolltarifs der Europäischen Gemeinschaften nicht erforderlich ist oder die in diesem Tarif vorgesehenen Zölle aufgrund einer besonderen Zollregelung nicht erhoben werden.

(2) Der in Absatz 1 Buchstabe a) genannte Betrag in Ecu ist gemäß Artikel 18 des Zollkodex umzurechnen. Die Zollbehörden können den aus der Umrechnung resultierenden Betrag auf

- oder abrunden.Die Zollbehörden können den Gegenwert in Landeswährung des in Ecu festgesetzten Betrags unverändert beibehalten, wenn bei der jährlichen Anpassung nach Artikel 18 des Zollkodex die Umrechnung dieses Betrags vor der in diesem Absatz vorgesehenen Auf

- oder Abrundung dazu führt, daß sich der in Landeswährung ausgedrückte Gegenwert um weniger als 5 v. H. ändert oder daß er sich vermindert.

(3) Bei Waren, die ständig zu den gleichen Handelsbedingungen vom selben Verkäufer an denselben Käufer geliefert werden, können die Mitgliedstaaten zulassen, daß die Angaben nach Artikel 178 Absatz 1 nicht bei jeder Zollanmeldung vollständig gemacht werden; sie verlangen sie jedoch bei jeder Änderung der Umstände und mindestens einmal alle drei Jahre.

(4) Ein nach diesem Artikel gewährter Verzicht kann rückgängig gemacht und die Vorlage einer D.V. 1 verlangt werden, wenn festgestellt wird, daß eine für die Gewährung des Verzichts notwendige Voraussetzung nicht erfuellt war oder entfallen ist.

Artikel 180

Bei Einsatz der Datenverarbeitung oder wenn für die betreffenden Waren eine globale, periodische oder zusammenfassende Zollanmeldung abgegeben wird, können die Mitgliedstaaten Abweichungen in der Form der Darstellung der zur Ermittlung des Zollwerts erforderlichen Daten zulassen.

Artikel 181

(1) Die in Artikel 178 Absatz 2 genannte Person muß der Zollstelle eine Ausfertigung der der Zollwertanmeldung zugrunde liegenden Rechnung über die eingeführten Waren vorlegen. Wird der Zollwert schriftlich angemeldet, so verbleibt diese Ausfertigung bei der Zollstelle.

(2) Ist bei einer schriftlichen Zollwertanmeldung die Rechnung über die eingeführten Waren auf eine Person ausgestellt, die in einem anderen Mitgliedstaat als demjenigen ansässig ist, in dem der Zollwert angemeldet wird, so hat der Zollwertanmelder der Zollstelle eine zweite Ausfertigung dieser Rechnung vorzulegen. Eine dieser Ausfertigungen behält die Zollstelle, die andere wird mit einem Stempelabdruck der Zollstelle und der Eintragungsnummer der Zollanmeldung versehen dem Anmelder zurückgegeben zur Weiterleitung an die Person, auf welche die Rechnung ausgestellt ist.

(3) Die Zollbehörden können die Regelung nach Absatz 2 auch für Fälle vorschreiben, in denen die Person, auf welche die Rechnung ausgestellt ist, in dem Mitgliedstaat ansässig ist, in dem der Zollwert angemeldet wird.

TITEL VI

VERBRINGEN VON WAREN IN DAS ZOLLGEBIET DER GEMEINSCHAFT

KAPITEL 1

Warenprüfung und Probenentnahme durch den Beteiligten

Artikel 182

(1) Die Zustimmung zur in Artikel 42 des Zollkodex genannten Prüfung der Waren wird auf mündlichen Antrag der Person erteilt, die befugt ist, die Waren einer zollrechtlichen Bestimmung zuzuführen, es sei denn, daß die Zollstelle nach den Umständen einen schriftlichen Antrag für erforderlich hält.Die Zustimmung zur Entnahme von Mustern oder Proben kann nur auf schriftlichen Antrag des Beteiligten erteilt werden.

(2) Die schriftlichen Anträge nach Absatz 1 sind von dem Beteiligten zu unterzeichnen und bei der zuständigen Zollstelle abzugeben. Sie müssen folgende Angaben enthalten:

- Name und Anschrift des Antragstellers;

- Ort, an dem sich die Waren befinden;

- Nummer der summarischen Anmeldung, sofern diese bereits abgegeben wurde und die Zollstelle diese Angabe nicht selbst einträgt, sowie die Bezugnahme auf das vorangegangene Zollverfahren oder die erforderlichen Angaben zur Feststellung des Beförderungsmittels, auf dem sich die Ware befindet;

- alle sonstigen Angaben, die zum Erkennen der Waren erforderlich sind.Die Zollstelle erteilt ihre Zustimmung auf dem Antrag des Beteiligten. Handelt es sich um einen Antrag auf Entnahme von Mustern oder Proben, so gibt die Zollstelle die Warenmengen an, die entnommen werden dürfen.

(3) Die vorherige Prüfung der Waren und die Entnahme von Mustern oder Proben sind nach Anweisung der Zollstelle vorzunehmen und werden von ihr kontrolliert.Auspacken, Wiegen, Wiedereinpacken und sonstige Behandlungen der Waren erfolgen auf Kosten und Gefahr des Beteiligten. Etwaige Analysekosten gehen ebenfalls zu seinen Lasten.

(4) Bezueglich der entnommenen Muster und Proben sind die Förmlichkeiten zu erfuellen, um sie einer zollrechtlichen Bestimmung zuzuführen. Führt die Untersuchung der Muster oder Proben zu deren Zerstörung, Vernichtung oder unwiederbringlichem Verlust, so entsteht keine Zollschuld. Artikel 182 Absatz 5 des Zollkodex ist auf die Abfälle bzw. Überreste anwendbar.KAPITEL 2Summarische Anmeldung

Artikel 183

(1) Die summarische Anmeldung ist von der Person zu unterzeichnen, die sie abgibt.

(2) Die summarische Anmeldung wird von der Zollstelle mit einem Sichtvermerk versehen und aufbewahrt, damit geprüft werden kann, ob die betreffenden Waren innerhalb der in Artikel 49 des Zollkodex vorgesehenen Fristen eine zollrechtliche Bestimmung erhalten.

(3) Sind Waren vor ihrer Gestellung in einem Versandverfahren befördert worden, so stellt das für die Bestimmungsstelle bestimmte Exemplar des Versandscheins die summarische Anmeldung dar.

(4) Die Zollbehörde kann zulassen, daß die summarische Anmeldung unter Einsatz der Datenverarbeitung erfolgt. In diesem Falle sind die Regeln in Absatz 2 entsprechend anzupassen.

Artikel 184

(1) Solange Waren, für die eine summarische Anmeldung abgegeben worden ist, die aber noch nicht von dem Beförderungsmittel abgeladen worden sind, noch keine zollrechtliche Bestimmung erhalten haben, ist die Person, welche die Anmeldung abgibt, verpflichtet, sie den Zollbehörden auf Verlangen vollständig vorzuführen.

(2) Nach dem Abladen der Waren geht die Verpflichtung, die Waren den Zollbehörden auf Verlangen vollständig vorzuführen, auf jede Person über, die diese Waren zwecks Beförderung oder Lagerung im Besitz hat.

KAPITEL 3

Vorübergehende Verwahrung

Artikel 185

(1) Sind die Orte im Sinne des Artikels 51 Absatz 1 des Zollkodex dauernd für die Lagerung von vorübergehend verwahrten Waren zugelassen worden, so werden sie als "Verwahrungslager" bezeichnet.

(2) Verwalten die Zollbehörden das Verwahrungslager nicht selbst, so können sie zur Gewährleistung der Einhaltung des Zollrechts verlangen, daß

a) die Verwahrungslager unter Zollmitverschluß gehalten werden;

b) die Person, die das Verwahrungslager betreibt, Bestandsaufzeichnungen über die Waren führt, anhand deren die Warenbewegungen verfolgt werden können.

Artikel 186

Das Verbringen der Waren in ein Verwahrungslager erfolgt aufgrund der summarischen Anmeldung. Die Zollbehörde kann jedoch verlangen, daß eine besondere Anmeldung auf einem Vordruck nach dem von ihr festgelegten Muster abgegeben wird.

Artikel 187

Unbeschadet des Artikels 56 des Zollkodex und der für die Verwertung geltenden Bestimmungen ist die Person, die die summarische Anmeldung abgegeben hat, verpflichtet, den von den Zollbehörden nach Artikel 53 Absatz 1 des Zollkodex getroffenen Maßnahmen Folge zu leisten und die entstehenden Kosten zu tragen. Liegt eine summarische Anmeldung nicht vor, so obliegen diese Pflichten den in Artikel 44 Absatz 2 des Zollkodex genannten Personen.

Artikel 188

Beschließen die Zollbehörden, die Waren gemäß Artikel 53 des Zollkodex zu veräussern, so erfolgt die Veräusserung nach den in den Mitgliedstaaten geltenden Vorschriften.

KAPITEL 4

Besondere Vorschriften für auf dem See- oder Luftweg beförderte Waren

Abschnitt 1

Allgemeine Vorschrift

Artikel 189

Werden Waren auf dem See

- oder Luftweg aus einem Drittland in das Zollgebiet der Gemeinschaft verbracht und auf der Grundlage desselben Beförderungspapiers auf dieselbe Weise ohne Umladung zu einem anderen Hafen bzw. Flughafen der Gemeinschaft weiterbefördert, so sind diese Waren erst in dem Hafen bzw. Flughafen nach Artikel 40 des Zollkodex zu gestellen, in dem sie aus- oder umgeladen werden.

Abschnitt 2

Besondere Vorschriften für Handgepäck oder aufgegebenes Gepäck im Reiseverkehr

Artikel 190

Im Sinne dieses Abschnitts gilt als

a) Gemeinschaftsflughafen: jeder Flughafen im Zollgebiet der Gemeinschaft;

b) internationaler Gemeinschaftsflughafen: jeder Flughafen in der Gemeinschaft, auf dem nach Zulassung durch die zuständigen Behörden der Flugverkehr mit Drittländern abgewickelt werden kann;

c) innergemeinschaftlicher Flug: ein Flug zwischen zwei Gemeinschaftsflughäfen ohne Zwischenlandung, der weder in einem nichtgemeinschaftlichen Flughafen begonnen hat noch in einem nichtgemeinschaftlichen Flughafen endet;

d) Gemeinschaftshafen: jeder Hafen im Zollgebiet der Gemeinschaft;

e) innergemeinschaftliche Seereise: die Fahrt eines eine regelmässige Verbindung zwischen zwei oder mehr bestimmten Gemeinschaftshäfen sicherstellenden Wasserfahrzeugs zwischen zwei Gemeinschaftshäfen ohne Zwischenanlaufen eines Hafens;

f) Wassersportfahrzeug: privates Wasserfahrzeug zu Reisezwecken, dessen Route von den Reisenden beliebig festgesetzt wird;

g) Sport

- oder Geschäftsluftfahrzeug: privates Luftfahrzeug zu Reisezwecken, dessen Route von den Reisenden beliebig festgesetzt wird;

h) Gepäck: jeder von einer Person auf beliebige Weise während der Reise mitgeführte Gegenstand.

Artikel 191

Im Sinne dieses Abschnitts gilt im Luftverkehr Gepäck als

- "aufgegebenes Gepäck", wenn es nach der Abfertigung im Abgangsflughafen für die Person weder während des Fluges noch bei einer eventuellen Zwischenlandung im Sinne des Artikels 192

Nummern 1 und 2 und des Artikels 194 Nummern 1 und 2 zugänglich ist;

- "Handgepäck", wenn es die Person in die Kabine des Luftfahrzeugs mitnimmt.

Artikel 192

Die Kontrollen und Förmlichkeiten

1. für das Handgepäck und das aufgegebene Gepäck von Personen, die mit einem Luftfahrzeug reisen, das von einem nichtgemeinschaftlichen Flughafen kommt und nach Zwischenlandung auf einem Gemeinschaftsflughafen zu einem anderen Gemeinschaftsflughafen weiterfliegen soll, werden in dem letztgenannten Flughafen durchgeführt, sofern es sich bei diesem um einen internationalen Gemeinschaftsflughafen handelt; in diesem Fall unterliegt das Gepäck den für Gepäck von Personen aus Drittländern geltenden Vorschriften, wenn die Person den zuständigen Behörden den Gemeinschaftscharakter der von ihr mitgeführten Waren nicht nachweisen kann;

2. für das Handgepäck und das aufgegebene Gepäck von Personen, die mit einem Luftfahrzeug reisen, das auf einem Gemeinschaftsflughafen zwischenlandet, bevor es zu einem nichtgemeinschaftlichen Flughafen weiterfliegt, werden im Abgangsflughafen durchgeführt, sofern es sich bei diesem um einen internationalen Gemeinschaftsflughafen handelt; in diesem Fall kann eine Kontrolle des Handgepäcks auch in dem Gemeinschaftsflughafen der Zwischenlandung durchgeführt werden, um festzustellen, ob die darin enthaltenen Waren die Voraussetzungen des freien Warenverkehrs innerhalb der Gemeinschaft erfuellen;

3. für das Gepäck von Personen auf einer Seereise auf ein und demselben Schiff, die aus aufeinanderfolgenden Strecken mit Abfahrt oder Zwischenaufenthalt oder Ankunft in einem nichtgemeinschaftlichen Hafen besteht, werden in dem Hafen durchgeführt, in dem dieses Gepäck eingeladen bzw. ausgeladen wird.

Artikel 193

Die Kontrollen und Förmlichkeiten für das Gepäck von Personen

1. auf Wassersportfahrzeugen werden unabhängig von Herkunft oder Bestimmung dieser Wasserfahrzeuge in jedem Gemeinschaftshafen durchgeführt;

2. in Sport- oder Geschäftsluftfahrzeugen werden wie folgt durchgeführt:

- bei von einem nichtgemeinschaftlichen Flughafen kommenden Flügen im ersten Ankunftsflughafen, der ein internationaler Gemeinschaftsflughafen sein muß, wenn das Luftfahrzeug seinen Flug nach der Zwischenlandung zu einem anderen Gemeinschaftsflughafen fortsetzen soll;

- bei von einem Gemeinschaftsflughafen kommenden Flügen im letzten internationalen Gemeinschaftsflughafen, wenn das Luftfahrzeug seinen Flug nach der Zwischenlandung zu einem nichtgemeinschaftlichen Flughafen fortsetzen soll.

Artikel 194

(1) Soweit es sich um Gepäck handelt, das in einem Gemeinschaftsflughafen an Bord eines von einem nichtgemeinschaftlichen Flughafen kommenden Luftfahrzeugs eintrifft und in diesem Gemeinschaftsflughafen in ein Luftfahrzeug umgeladen wird, das einen innergemeinschaftlichen Flug durchführt,

- werden die Kontrollen und Förmlichkeiten für aufgegebenes Gepäck in dem Ankunftsflughafen des innergemeinschaftlichen Flugs durchgeführt, sofern es sich bei diesem um einen internationalen Gemeinschaftsflughafen handelt;

- wird die Kontrolle des Handgepäcks im ersten internationalen Gemeinschaftsflughafen durchgeführt; eine zusätzliche Kontrolle des Handgepäcks kann im Ankunftsflughafen des innergemeinschaftlichen Flugs ausnahmsweise nur dann durchgeführt werden, wenn sich eine solche zusätzliche Kontrolle bei der Kontrolle des aufgegebenen Gepäcks als erforderlich erweist;

- kann eine Kontrolle des aufgegebenen Gepäcks im ersten Gemeinschaftsflughafen ausnahmsweise nur dann erfolgen, wenn sich diese zusätzliche Kontrolle bei der Kontrolle des Handgepäcks als erforderlich erweist.

(2) Soweit es sich um Gepäck handelt, das in einem Gemeinschaftsflughafen in ein Luftfahrzeug, das einen innergemeinschaftlichen Flug durchführt, verladen wird, um in einem anderen Gemeinschaftsflughafen in ein Luftfahrzeug umgeladen zu werden, dessen Ziel ein nichtgemeinschaftlicher Flughafen ist,

- wird die Kontrolle des aufgegebenen Gepäcks in dem Abgangsflughafen des innergemeinschaftlichen Flugs durchgeführt, sofern es sich bei diesem um einen internationalen Gemeinschaftsflughafen handelt;

- wird die Kontrolle des Handgepäcks im letzten internationalen Gemeinschaftsflughafen durchgeführt; eine Kontrolle des Handgepäcks kann nur dann ausnahmsweise schon in dem Abgangsflughafen des innergemeinschaftlichen Flugs durchgeführt werden, wenn sie sich bei der Kontrolle des aufgegebenen Gepäcks als erforderlich erweist;

- kann eine Kontrolle des aufgegebenen Gepäcks im letzten Gemeinschaftsflughafen ausnahmsweise nur dann durchgeführt werden, wenn sich diese zusätzliche Kontrolle bei der Kontrolle des Handgepäcks als erforderlich erweist.

(3) Die Kontrollen und Förmlichkeiten für Gepäck, das in einem Gemeinschaftsflughafen an Bord eines von einem nichtgemeinschaftlichen Flughafen kommenden Linien

- oder Charterluftfahrzeugs eintrifft und in diesem Gemeinschaftsflughafen in ein Sport

- oder Geschäftsflugzeug umgeladen wird, das einen innergemeinschaftlichen Flug durchführt, werden in dem Ankunftsflughafen des Linien

- oder Charterflugs durchgeführt.

(4) Die Kontrollen und Förmlichkeiten für Gepäck, das in einem Gemeinschaftsflughafen in ein Sport

- oder Geschäftsflugzeug, das einen innergemeinschaftlichen Flug durchführt, verladen wird, um in einem anderen Gemeinschaftsflughafen in ein Linien

- oder Charterluftfahrzeug umgeladen zu werden, dessen Ziel ein nichtgemeinschaftlicher Flughafen ist, werden in dem Abgangsflughafen des Linien

- oder Charterflugs durchgeführt.

(5) Die Mitgliedstaaten können in dem internationalen Gemeinschaftsflughafen, in dem das aufgegebene Gepäck umgeladen wird, die Kontrolle des Gepäcks durchführen,

- das von einem nichtgemeinschaftlichen Flughafen eintrifft und in einem internationalen Gemeinschaftsflughafen in ein Luftfahrzeug umgeladen wird, dessen internationaler Zielflughafen in demselben Staatsgebiet liegt;

- das in einem internationalen Flughafen in ein Luftfahrzeug verladen wird, um in einem anderen in demselben Staatsgebiet gelegenen internationalen Flughafen in ein Luftfahrzeug umgeladen zu werden, dessen Ziel ein nichtgemeinschaftlicher Flughafen ist.

Artikel 195

Die Mitgliedstaaten treffen die erforderlichen Maßnahmen, um sicherzustellen,

- daß bei der Ankunft der Personen vor der Kontrolle des in Artikel 1 der Verordnung (EWG) Nr. 3925/91 des Rates [8] nicht genannten Handgepäcks keine Gegenstände aus diesem umgepackt werden können;

[8] ABl. Nr. L 374 vom 31. 12. 1991, S. 4.

- daß beim Abflug beziehungsweise bei der Abfahrt der Personen nach der Kontrolle des in Artikel 1 der Verordnung (EWG) Nr. 3925/91 des Rates nicht genannten Handgepäcks keine Gegenstände aus diesem umgepackt werden können;

- daß bei der Ankunft der Personen Vorkehrungen getroffen werden, um das Umpacken von Gegenständen zu verhindern, bevor das in Artikel 1 der Verordnung (EWG) Nr. 3925/91 des Rates nicht genannte aufgegebene Gepäck kontrolliert wurde;

- daß beim Abflug beziehungsweise bei der Abfahrt der Personen Vorkehrungen getroffen werden, um das Umpacken von Gegenständen zu verhindern, nachdem das in Artikel 1 der Verordnung (EWG) Nr. 3925/91 des Rates nicht genannte aufgegebene Gepäck kontrolliert wurde.

Artikel 196

Das in einem Gemeinschaftsflughafen aufgegebene Gepäck wird in diesem Flughafen mit einem Gepäckanhänger gekennzeichnet. Das Muster des Gepäckanhängers und seine technischen Merkmale sind im Anhang 30 enthalten.

Artikel 197

Die Mitgliedstaaten übermitteln der Kommission ein Verzeichnis der Flughäfen, die der Definition des "internationalen Gemeinschaftsflughafens" gemäß Artikel 190 Buchstabe b) entsprechen. Die Kommission veröffentlicht dieses Verzeichnis im Amtsblatt der Europäischen Gemeinschaften, Reihe C.

TITEL VII

ZOLLANMELDUNG - NORMALES VERFAHREN

KAPITEL 1

Schriftliche Zollanmeldung

Abschnitt 1

Allgemeine Vorschriften

Artikel 198

(1) Enthält eine Zollanmeldung mehrere Warenpositionen, so gelten die Angaben zu jeder einzelnen Warenposition als eigene Zollanmeldung.

(2) Als eine einzige Ware gelten die Bestandteile von Industrieanlagen, die in einem Code der Kombinierten Nomenklatur erfasst sind.

Artikel 199

Unbeschadet etwaiger strafrechtlicher Vorschriften gilt die Abgabe einer vom Anmelder oder von seinem Vertreter unterzeichneten Zollanmeldung bei einer Zollstelle als Verpflichtung gemäß den Vorschriften über:

- die Richtigkeit der in der Zollanmeldung enthaltenen Angaben;

- die Echtheit der beigefügten Unterlagen;

- die Einhaltung aller Verpflichtungen im Zusammenhang mit der Überführung der Waren in das betreffende Zollverfahren.

Artikel 200

Soweit nichts Gegenteiliges bestimmt ist, sind die der Zollanmeldung beigefügten Unterlagen von der Zollstelle einzubehalten, es sei denn, die Unterlagen können vom Beteiligten anderweitig verwendet werden. In letzterem Fall trifft die Zollstelle alle geeigneten Vorkehrungen, damit die Unterlagen anschließend nur für die Mengen und Werte verwendet werden können, für die sie gültig bleiben.

Artikel 201

(1) Die Zollanmeldung ist bei der Zollstelle abzugeben, der die Waren gestellt worden sind. Die Zollanmeldung kann abgegeben werden, sobald die Waren gestellt worden sind.

(2) Die Zollstelle kann zulassen, daß die Zollanmeldung abgegeben wird, bevor der Anmelder die Waren hat gestellen können. In diesem Fall kann die Zollstelle eine angemessene Frist für die Gestellung der Waren festsetzen. Werden die Waren nicht fristgerecht gestellt, so gilt die Zollanmeldung als nicht abgegeben.

(3) Ist eine Zollanmeldung abgegeben worden, bevor die angemeldeten Waren bei der Zollstelle oder an einem von ihr bezeichneten oder zugelassenen Ort eingetroffen sind, so kann diese Zollanmeldung erst nach Gestellung der Waren angenommen werden.

Artikel 202

(1) Die Zollanmeldung muß bei der zuständigen Zollstelle während der Öffnungszeiten abgegeben werden.Die Zollstelle kann jedoch auf Antrag und Kosten des Anmelders zulassen, daß die Zollanmeldung ausserhalb der Öffnungszeiten abgegeben wird.

(2) Der Abgabe der Zollanmeldung bei einer Zollstelle gleichgestellt ist das Verfahren, bei dem diese Zollanmeldung den Zollbediensteten an einem anderen Ort ausgehändigt wird, der zu diesem Zweck im Rahmen von Übereinkünften zwischen den Zollbehörden und dem Beteiligten bestimmt worden ist.

Artikel 203

Das Annahmedatum wird auf der Zollanmeldung vermerkt.

Artikel 204

Die Zollstelle kann zulassen oder verlangen, daß Berichtigungen nach Artikel 65 des Zollkodex durch Abgabe einer neuen Zollanmeldung als Ersatz für die ursprüngliche Zollanmeldung vorgenommen werden. In diesem Fall wird als maßgebender Zeitpunkt für die Bestimmung der gegebenenfalls zu erhebenden Abgaben sowie für die übrigen Vorschriften, die für das betreffende Zollverfahren gelten, der Zeitpunkt der Annahme der ursprünglichen Zollanmeldung zugrunde gelegt.

Abschnitt 2

Für die Zollanmeldung zu verwendende Vordrucke

Artikel 205

(1) Amtliches Muster für die schriftliche Zollanmeldung von Waren im Rahmen des normalen Verfahrens zur Überführung in ein Zollverfahren oder zur Wiederausfuhr gemäß Artikel 182 Absatz 3 des Zollkodex ist das Einheitspapier.

(2) Nach Maßgabe der Vorschriften über das betreffende Zollverfahren können zu diesem Zweck auch andere Vordrucke verwendet werden:

(3) Die Bestimmungen der Absätze 1 und 2 stehen nicht entgegen:

- der Befreiung von der schriftlichen Zollanmeldung, die in den Artikeln 225 bis 236 für bestimmte Fälle der Überführung in den zollrechtlich freien Verkehr, der Ausfuhr und der vorübergehenden Verwendung vorgesehen werden kann,

- der Möglichkeit, daß die Mitgliedstaaten auf den Vordruck nach Absatz 1 verzichten, wenn die besonderen Vorschriften der Artikel 237 und 238 für Postsendungen (Briefe und Postpakete) angewendet werden,

- der Möglichkeit, besondere Vordrucke zu verwenden, um die Zollanmeldung in bestimmten Fällen zu erleichtern,

- der Möglichkeit, daß die Mitgliedstaaten auf den Vordruck nach Absatz 1 im Falle von zwischen zwei oder mehreren Mitgliedstaaten geschlossenen oder zu schließenden Abkommen oder Vereinbarungen über eine weitergehende Vereinfachung der Förmlichkeiten im gesamten Warenverkehr miteinander oder einem Teil desselben verzichten,

- der Möglichkeit, daß die Beteiligten bei mehrere Arten von Waren umfassenden Sendungen zur Erfuellung der Förmlichkeiten des gemeinschaftlichen Versandverfahrens Ladelisten verwenden,

- der Erstellung von Zollanmeldungen zur Einfuhr, zum Versandverfahren oder zur Ausfuhr sowie von Unterlagen zum Nachweis des Gemeinschaftscharakters von Waren, die nicht im internen gemeinschaftlichen Versandverfahren befördert werden, mittels öffentlicher oder privater Datenverarbeitungsanlagen, gegebenenfalls auf weissem Papier, unter den von den Mitgliedstaaten festgelegten Bedingungen,

- der Möglichkeit, daß die Mitgliedstaaten bei Verwendung von Datenverarbeitungssystemen zur Behandlung der Zollanmeldungen vorsehen, daß das von diesem System erstellte Einheitspapier die Zollanmeldung nach Absatz 1 darstellt.

(4) Werden für die Erfuellung der Förmlichkeiten öffentliche oder private Datenverarbeitungssysteme eingesetzt, die auch Zollanmeldungen ausdrucken, so können die Zollbehörden zulassen, daß

- die handschriftliche Unterzeichnung durch ein vergleichbares technisches Verfahren ersetzt wird, das gegebenenfalls auf der Verwendung eines Codes beruht und dieselben Rechtswirkungen hat wie die handschriftliche Unterzeichnung. Diese Vereinfachung wird nur zugelassen, wenn die von den zuständigen Behörden geforderten technischen und verwaltungsmässigen Voraussetzungen erfuellt sind;

- statt des manuellen oder mechanischen Anbringens eines Zollstempels und der Unterschrift der zuständigen Beamten die so erstellten Zollanmeldungen direkt durch diese Systeme bestätigt werden.

(5) Wird in einer Gemeinschaftsregelung auf eine Anmeldung zur Ausfuhr oder Wiederausfuhr, zur Einfuhr oder zur Überführung in ein anderes Zollverfahren Bezug genommen, so dürfen die Mitgliedstaaten keine anderen Verwaltungspapiere verlangen als solche, die

- durch gemeinschaftliche Rechtsakte ausdrücklich eingeführt wurden oder in diesen vorgesehen sind,

- aufgrund internationaler Übereinkünfte, die mit dem Vertrag in Einklang stehen, erforderlich sind,

- von den Wirtschaftsbeteiligten im Hinblick auf die Erlangung eines Vorteils oder einer besonderen Erleichterung vorzulegen sind,

- unter Wahrung der Bestimmungen des Vertrages zur Durchführung von Einzelregelungen verlangt werden, die bei alleiniger Verwendung des in Absatz 1 genannten Papiers nicht angewendet werden könnten.

Artikel 206

Der Vordruck des Einheitspapiers ist während der in der Akte über den Beitritt Spaniens und Portugals vorgesehenen Übergangszeit im Handel zwischen der Gemeinschaft in ihrer Zusammensetzung vom 31. Dezember 1985 und Spanien bzw. Portugal und im Handel zwischen diesen beiden Mitgliedstaaten gegebenenfalls auch für Waren zu verwenden, für die die Zölle und Abgaben mit gleicher Wirkung noch nicht vollständig beseitigt worden sind oder für die nach der Beitrittsakte auch andere Maßnahmen gelten.In den Fällen nach Unterabsatz 1 wird das Exemplar Nr. 2 oder gegebenenfalls das Exemplar Nr. 7 der im Warenverkehr mit Spanien und Portugal oder zwischen diesen beiden Mitgliedstaaten verwendeten Vordrucke vernichtet.Dieser Vordruck ist ebenfalls zu verwenden im Warenverkehr mit Gemeinschaftswaren zwischen den Teilen des Zollgebiets der Gemeinschaft, in denen die Bestimmungen der Richtlinie 77/388/EWG des Rates [9] gelten, und den Teilen des Zollgebiets, in denen diese Bestimmungen nicht gelten sowie im Warenverkehr zwischen den Teilen des Zollgebiets, in denen diese Bestimmungen nicht gelten.

[9] ABl. Nr. L 145 vom 13. 6. 1977, S. 1.

Artikel 207

Unbeschadet des Artikels 205 Absatz 3 können die Zollbehörden der Mitgliedstaaten auf die Vorlage von für ihre Behörden bestimmten Exemplaren des Einheitspapiers zur Erfuellung der Förmlichkeiten bei der Ein

- und Ausfuhr generell verzichten, sofern die betreffenden Angaben anderen Unterlagen entnommen werden können.

Artikel 208

(1) Das Einheitspapier ist in Sätzen zu verwenden, die aus den Exemplaren bestehen, die zur Erfuellung der Förmlichkeiten für das Zollverfahren, in das die Waren übergeführt werden sollen, erforderlich sind.

(2) Werden Waren vor der Überführung in das gemeinschaftliche oder gemeinsame Versandverfahren oder im Anschluß daran in ein anderes Zollverfahren übergeführt, so kann ein Satz verwendet werden, der aus den Exemplaren besteht, die für das Versandverfahren und das vorangehende oder anschließende Zollverfahren erforderlich sind.

(3) Die Sätze gemäß den Absätzen 1 und 2 werden

- einem vollständigen Satz von acht Exemplaren gemäß dem Muster in Anhang 31 oder

- zwei aufeinanderfolgenden Sätzen von vier Exemplaren gemäß dem Muster in Anhang 32 insbesondere im Fall einer Erstellung im Wege der Datenverarbeitung zur Behandlung der Zollanmeldungenentnommen.

(4) Vorbehaltlich der Bestimmungen der Artikel 205 Absatz 3, 222 bis 224 sowie 254 bis 289 können die Anmeldevordrucke gegebenenfalls durch einen oder mehrere weitere Vordrucke ergänzt werden, die in Sätzen verwendet werden, die aus den Exemplaren bestehen, die zur Erfuellung der Förmlichkeiten für das Zollverfahren, in das die Waren übergeführt werden sollen, erforderlich sind; diese Sätze können gegebenenfalls durch die Exemplare ergänzt werden, die zur Erfuellung der Förmlichkeiten für das vorangehende oder anschließende Zollverfahren erforderlich sind.Diese Sätze werden

- einem vollständigen Satz von acht Exemplaren gemäß dem Muster in Anhang 33 oder

- zwei aufeinanderfolgenden Sätzen von vier Exemplaren gemäß dem Muster in Anhang 34entnommen.Die Ergänzungsvordrucke sind Bestandteil des Einheitspapiers, auf das sie sich beziehen.

(5) Abweichend von Absatz 4 können die Zollbehörden vorsehen, daß Ergänzungsvordrucke dann nicht verwendet werden können, wenn die Zollanmeldungen mit Datenverarbeitungssystemen zur Behandlung der Zollanmeldungen erstellt werden.

Artikel 209

(1) Bei Anwendung von Artikel 208 Absatz 2 haftet jeder Beteiligte nur für die Angaben, die sich auf das Verfahren beziehen, das er als Anmelder, Hauptverpflichteter oder Vertreter einer der beiden beantragt hat.

(2) In Fällen nach Absatz 1 hat der Beteiligte, der ein für ein vorangegangenes Zollverfahren ausgestelltes Einheitspapier verwendet, vor Abgabe seiner Zollanmeldung die Richtigkeit der vorhandenen Angaben in den ihn betreffenden Feldern sowie ihre Gültigkeit für die betreffenden Waren und das beantragte Verfahren zu prüfen und die Angaben gegebenenfalls zu vervollständigen.In den vorgenannten Fällen hat der Beteiligte der Zollstelle alle von ihm festgestellten Unterschiede zwischen den betreffenden Waren und den vorhandenen Angaben umgehend mitzuteilen. In solchen Fällen muß er seine Zollanmeldung auf einem neuen Vordrucksatz des Einheitspapiers erstellen.

Artikel 210

Wird das Einheitspapier für mehrere aufeinanderfolgende Zollverfahren verwendet, so überzeugen sich die Zollbehörden davon, daß die Angaben auf den während der einzelnen Verfahrensabschnitte ausgefuellten Exemplaren übereinstimmen.

Artikel 211

Die Zollanmeldung ist in einer der Amtssprachen der Gemeinschaft auszufuellen, die von den Zollbehörden des Mitgliedstaats, in dem die Förmlichkeiten erfuellt werden, zugelassen ist.Soweit erforderlich können die Zollbehörden des Bestimmungsmitgliedstaats vom Anmelder oder seinem Vertreter in diesem Mitgliedstaat eine Übersetzung der Zollanmeldung in die Amtssprache oder eine der Amtssprachen des betreffenden Mitgliedstaats verlangen. Die Übersetzung tritt an die Stelle der entsprechenden Angaben in der Zollanmeldung.Abweichend von Unterabsatz 1 ist die Zollanmeldung immer dann in der Amtssprache oder einer der Amtssprachen des Bestimmungsmitgliedstaats auszufuellen, wenn sie in diesem Staat auf anderen als den der Zollstelle des Abgangsmitgliedstaats ursprünglich vorgelegten Anmeldevordrucken abgegeben wird.

Artikel 212

(1) Das Einheitspapier ist unter Beachtung des Merkblatts in Anhang 37 und der gegebenenfalls im Rahmen sonstiger gemeinschaftlicher Regelungen erforderlichen Angaben auszufuellen.

(2) Die Zollbehörden sorgen dafür, daß das in Absatz 1 genannte Merkblatt den Benutzern ohne weiteres zur Verfügung steht.

(3) Die zuständigen Behörden eines jeden Mitgliedstaats ergänzen das Merkblatt soweit erforderlich.

Artikel 213

Die beim Ausfuellen der Vordrucke nach Artikel 205 Absatz 1 zu verwendenden Codes sind in Anhang 38 aufgeführt.

Artikel 214

In den Fällen, in denen zusätzliche Exemplare des Vordrucks nach Artikel 205 Absatz 1 vorgeschrieben sind, kann der Anmelder zu diesem Zweck gegebenenfalls zusätzliche Blätter oder Photokopien des Vordrucks verwenden.Diese zusätzlichen Blätter oder Photokopien müssen vom Anmelder unterzeichnet, der zuständigen Zollstelle vorgelegt und von dieser unter den gleichen Voraussetzungen wie das Einheitspapier mit ihrem Sichtvermerk versehen werden. Sie werden von den Zollbehörden als Originale anerkannt, sofern ihre Beschaffenheit und Lesbarkeit von diesen Behörden als zufriedenstellend erachtet wird.

Artikel 215

(1) Die Vordrucke nach Artikel 205 Absatz 1 sind auf Durchschreibepapier mit einem Quadratmetergewicht von mindestens 40 g zu drucken. Dieses Papier muß so beschaffen sein, daß die Angaben auf der Vorderseite nicht die Lesbarkeit der Angaben auf der Rückseite beeinträchtigen, und darf bei normalem Gebrauch weder einreissen noch knittern.Für alle Exemplare ist weisses Papier zu verwenden. Auf den Exemplaren für das gemeinschaftliche Versandverfahren (1, 4, 5 und 7) haben jedoch die Felder Nr. 1 (erstes und drittes Unterfeld), 2, 3, 4, 5, 6, 8, 15, 17, 18, 19, 21, 25, 27, 31, 32, 33 (erstes Unterfeld links), 35, 38, 40, 44, 50, 51, 52, 53, 55 und 56 einen grünen Grund.Die Vordrucke sind in grüner Farbe zu drucken.

(2) Die Abmessungen der Felder beruhen horizontal auf einem Zehntel Zoll und vertikal auf einem Sechstel Zoll. Die Abmessungen der Unterfelder beruhen horizontal auf einem Zehntel Zoll.

(3) Die Vordruckexemplare sind farblich wie folgt zu kennzeichnen:

a) Vordrucke gemäß den Mustern in Anhang 31 und 33:

- die Exemplare 1, 2, 3 und 5 weisen am rechten Rand einen durchgehenden roten, grünen, gelben bzw. blauen Streifen auf;

- die Exemplare 4, 6, 7 und 8 weisen am rechten Rand einen unterbrochenen blauen, roten, grünen bzw. gelben Streifen auf;

b) Vordrucke gemäß den Mustern in Anhang 32 und 34:die Exemplare 1/6, 2/7, 3/8 und 4/5 weisen am rechten Rand einen durchgehenden und rechts davon einen unterbrochenen roten, grünen, gelben bzw. blauen Streifen auf.Die Streifen sind ungefähr 3 mm breit. Der unterbrochene Streifen besteht aus einer Folge von 3 mm langen Quadraten und 3 mm Zwischenraum.

(4) Die Exemplare, auf denen die Angaben der in den Anhängen 31 und 33 genannten Vordrucke in Durchschrift erscheinen müssen, sind in Anhang 35 genannt.Die Exemplare, auf denen die Angaben der in den Anhängen 32 und 34 genannten Vordrucke in Durchschrift erscheinen müssen, sind in Anhang 36 genannt.

(5) Die Vordrucke haben das Format 210 × 297 mm, wobei in der Länge Abweichungen von minus 5 bis plus 8 mm zugelassen sind.

(6) Die Zollbehörden der Mitgliedstaaten können vorsehen, daß die Vordrucke den Namen und die Anschrift oder das Kennzeichen der Druckerei enthalten müssen. Darüber hinaus können sie den Druck der Vordrucke von einer vorherigen technischen Zulassung abhängig machen.

Abschnitt 3

Für die Zollverfahren verlangte Angaben

Artikel 216

(1) Die Maximalliste der bei Verwendung des Einheitspapiers in einer Zollanmeldung zu einem Zollverfahren auszufuellenden Felder ist in Anhang 37 enthalten.

(2) Anhang 37 enthält ebenfalls die Minimalliste der Felder, die bei der Zollanmeldung zu einem bestimmten Zollverfahren auszufuellen sind.

Artikel 217

Die bei Verwendung eines der in Artikel 205 Absatz 2 genannten Vordrucke zu machenden Angaben ergeben sich aus dem jeweiligen Vordruck, gegebenenfalls ergänzt durch die Vorschriften zu dem betreffenden Zollverfahren.

Abschnitt 4

Unterlagen, die der Zollanmeldung beizufügen sind

Artikel 218

(1) Der Zollanmeldung zur Überführung in den zollrechtlich freien Verkehr sind folgende Unterlagen beizufügen:

a) die Rechnung, auf deren Grundlage der Zollwert der Waren angemeldet wird, nach Maßgabe des Artikels 181;

b) die Anmeldung der Angaben über den Zollwert der angemeldeten Waren nach Artikel 178, sofern diese Anmeldung nach dem genannten Artikel vorgeschrieben ist;

c) die Unterlagen, die für die Anwendung einer Präferenzregelung oder einer anderen Sonderregelung, die für die angemeldeten Waren gilt, erforderlich sind;

d) alle sonstigen Unterlagen, die nach den Vorschriften über die Überführung der angemeldeten Waren in den zollrechtlich freien Verkehr erforderlich sind.

(2) Die Zollstelle kann bei Abgabe der Zollanmeldung verlangen, daß die Beförderungspapiere oder Unterlagen über das vorangegangene Zollverfahren vorgelegt werden.Wird eine Ware in mehreren Packstücken gestellt, so kann die Zollstelle ferner die Vorlage einer Liste der Packstücke oder eines gleichwertigen Papiers mit Angabe des Inhalts jedes Packstücks verlangen.

(3) Handelt es sich jedoch um Waren, für die die Einfuhrabgaben gemäß Artikel 81 des Zollkodex ermittelt werden können, so kann auf die Vorlage der in Absatz 1 Buchstaben b) und c) genannten Unterlagen verzichtet werden.Ferner kann bei Waren, die von den Einfuhrabgaben befreit sind, auf die Vorlage der Unterlagen nach Absatz 1 Buchstaben a), b) und c) verzichtet werden, sofern die Zollstelle diese Unterlagen nicht für die Überführung der Waren in den zollrechtlich freien Verkehr für erforderlich hält.

Artikel 219

(1) Der Versandanmeldung ist das Beförderungspapier beizufügen. Die Abgangsstelle kann auf die Vorlage dieses Papiers bei Zollabfertigung verzichten. Das Beförderungspapier ist jedoch während der Beförderung den Zollstellen oder jeder anderen zuständigen Behörde auf Verlangen jederzeit vorzulegen.

(2) Unbeschadet gegebenenfalls anwendbarer Vereinfachungsmaßnahmen ist die Ausfuhranmeldung oder Anmeldung zur Wiederausfuhr der Waren aus dem Zollgebiet der Gemeinschaft oder jedes andere Dokument gleicher Wirkung der Abgangsstelle zusammen mit der dazugehörigen Versandanmeldung vorzulegen.

(3) Die Zollstellen können gegebenenfalls verlangen, daß die Unterlagen über das vorangegangene Zollverfahren vorgelegt werden.

Artikel 220

(1) Der Zollanmeldung zur Überführung in ein Zollverfahren mit wirtschaftlicher Bedeutung, mit Ausnahme der Überführung in den zollrechtlich freien Verkehr im Rahmen der passiven Veredelung sind beizufügen:

a) die in Artikel 218 Absatz 1 genannten Unterlagen, ausser in den Fällen, in denen die Ware zu einem anderen Zollager als Typ D abgefertigt wird;

b) die Bewilligung zum betreffenden Verfahren oder, im Falle von Artikel 556 Absatz 1 zweiter Unterabsatz, der Antrag auf Bewilligung, es sei denn, die Waren werden zum Zollagerverfahren angemeldet oder die Artikel 568 Absatz 3, 656 Absatz 3 oder 695 Absatz 3 sind anwendbar;

(2) Der Zollanmeldung zum passiven Veredelungsverkehr sind beizufügen:

a) die in Artikel 221 genannten Unterlagen;

b) die Bewilligung für das Verfahren oder im Falle des Artikels 751 Absatz 1 zweiter Unterabsatz eine Kopie des Antrags auf Bewilligung. Dies gilt nicht im Falle des Artikels 760 Absatz 2.

(3) Artikel 218 Absatz 2 findet auf die Zollanmeldung zur Überführung in ein Zollverfahren mit wirtschaftlicher Bedeutung Anwendung.

(4) Die Zollstelle kann zulassen, daß die in Absatz 1 Buchstabe b) und Absatz 2 Buchstabe b) genannten Unterlagen nicht beizufügen sind, sondern nur für die Zollstelle bereitgehalten werden.

Artikel 221

(1) Der Ausfuhranmeldung und der Anmeldung zur Wiederausfuhr sind alle für die zutreffende Erhebung der Ausfuhrabgaben sowie für die Anwendung der Ausfuhrbestimmungen auf die betreffende Ware notwendigen Unterlagen beizufügen.

(2) Artikel 218 Absatz 2 findet auf die Ausfuhranmeldung und die Anmeldung zur Wiederausfuhr Anwendung.KAPITEL 2Zollanmeldung unter Einsatz der Datenverarbeitung

Artikel 222

(1) Die Zollbehörden können dem Anmelder gestatten, die in Anhang 37 vorgesehenen Angaben der schriftlichen Zollanmeldung ganz oder teilweise dadurch zu ersetzen, daß er der dazu bezeichneten Zollstelle die für schriftliche Zollanmeldungen vorgeschriebenen Angaben in Form von Codes oder in jeder anderen von den zuständigen Behörden festgelegten Form zum Zweck der datentechnischen Verarbeitung übermittelt.

(2) Die Voraussetzungen für die Übermittlung der in Absatz 1 genannten Angaben werden von den Zollbehörden festgelegt.

Artikel 223

Folgende Formen des Einsatzes der Datenverarbeitung können von den Zollbehörden gestattet werden:

- die Möglichkeit zu verlangen, daß die für die Erfuellung der betreffenden Förmlichkeiten erforderlichen Angaben in ihr Datenverarbeitungssystem zur Behandlung der Zollanmeldungen einzugeben sind, und zwar gegebenenfalls ohne daß eine schriftliche Zollanmeldung von den betreffenden Zollbehörden verlangt wird;

- die Möglichkeit vorzusehen, daß die Zollanmeldung im Sinne des Artikels 205 Absatz 1 durch die Eingabe der Daten in das Datenverarbeitungssystem zustande kommt, sofern keine als Zollanmeldung geltende schriftliche Unterlage ausgedruckt wird.

Artikel 224

(1) Werden für die Erfuellung der Förmlichkeiten öffentliche oder private Datenverarbeitungssysteme eingesetzt, so lassen die Zollbehörden auf Antrag zu, daß die Beteiligten die handschriftliche Unterzeichnung durch ein vergleichbares technisches Verfahren ersetzen, das gegebenenfalls auf der Verwendung eines Codes beruht und dieselben Rechtswirkungen hat wie die handschriftliche Unterzeichnung.

(2) Die Zollbehörden können zulassen, daß die Beteiligten alle oder bestimmte in den Artikeln 218 bis 221 bezeichneten Unterlagen unter Einsatz der Datenverarbeitung erstellen und übermitteln.

(3) Die in den Absätzen 1 und 2 vorgesehenen Vereinfachungen werden nur zugelassen, wenn die von den Zollbehörden geforderten technischen und verwaltungsmässigen Voraussetzungen erfuellt sind.

KAPITEL 3

Mündliche Zollanmeldungen und andere Formen der Willensäusserung

Abschnitt 1

Mündliche Zollanmeldungen

Artikel 225

Zollanmeldungen zur Überführung in den zollrechtlich freien Verkehr können für folgende Waren mündlich abgegeben werden:

a) Waren zu nichtkommerziellen Zwecken,

- die im persönlichen Gepäck von Reisenden enthalten sind,

- die an Privatpersonen gesandt werden,

- in anderen Fällen von geringer wirtschaftlicher Bedeutung, wenn die Zollbehörden dies zulassen;

b) Waren zu kommerziellen Zwecken, wenn

- der Gesamtwert je Sendung und Anmelder die in den geltenden Gemeinschaftsvorschriften vorgesehene statistische Wertschwelle nicht übersteigt,

- die Sendung nicht Teil einer regelmässigen Serie gleichartiger Sendungen ist und

- die Waren nicht von einem unabhängigen Beförderer als Teil eines grösseren kommerziellen Beförderungsvorgangs befördert werden;

c) Waren im Sinne des Artikels 229, wenn es sich um Waren handelt, die als Rückwaren abgabenfrei sind;

d) Waren im Sinne von Artikel 230 Buchstaben b) und c).

Artikel 226

Ausfuhranmeldungen können für folgende Waren mündlich abgegeben werden:

a) Waren zu nichtkommerziellen Zwecken,

- die im persönlichen Gepäck von Reisenden enthalten sind,

- die an Privatpersonen gesandt werden;

b) Waren im Sinne des Artikels 225 Buchstabe b);

c) Waren im Sinne des Artikels 231 Buchstaben b) und c);

d) sonstige Waren von geringer wirtschaftlicher Bedeutung, wenn die Zollbehörden dies zulassen.

Artikel 227

(1) Die Zollbehörden können vorsehen, daß die Artikel 225 und 226 nicht angewendet werden, wenn die Person, welche die Waren abfertigen lässt, als gewerblicher Zollagent für fremde Rechnung handelt.

(2) Hat die Zollstelle Zweifel an der Richtigkeit der gemachten Angaben oder der Vollständigkeit der anzumeldenden Angaben, so kann sie eine schriftliche Zollanmeldung verlangen.

Artikel 228

Sind die nach Artikel 225 oder 226 mündlich angemeldeten Waren ein

- oder ausfuhrabgabenpflichtig, so stellt die Zollstelle dem Beteiligten eine Quittung über die Entrichtung der geschuldeten Abgaben aus.

Artikel 229

(1) Zollanmeldungen zur vorübergehenden Verwendung können für folgende Waren gemäß den in Artikel 696 festgelegten Voraussetzungen mündlich abgegeben werden:

a) - Tiere und Geräte im Sinne des Artikels 685,

- Umschließungen im Sinne des Artikels 679;

- Ausrüstung für die Herstellung und Übertragung von Rundfunk

- und Fernsehprogrammen sowie eigens für Rundfunk

- und Fernsehübertragungen ausgerüstete Fahrzeuge und ihre Ausstattung, die von öffentlichen oder privaten Gesellschaften eingeführt werden, sofern diese Gesellschaften ausserhalb des Zollgebiets der Gemeinschaften ansässig sind und von den Zollbehörden, die die Bewilligung erteilt haben, für die Einfuhr des betreffenden Materials oder der betreffenden Fahrzeuge zugelassen sind;

- Instrumente und Apparate, die als "Berufsausrüstung" von Ärzten im Sinne des Artikels 671 Absatz 1 Buchstabe c) anerkannt sind;

b) Waren im Sinne des Artikels 232;

c) andere Waren, wenn die Zollbehörden dies zulassen.

(2) Die in Absatz 1 genannten Waren können auch bei Beendigung der vorübergehenden Verwendung mündlich zur Wiederausfuhr angemeldet werden.

Abschnitt 2

Zollanmeldung durch andere Formen der Willensäusserung

Artikel 230

Zollanmeldungen zur Überführung in den zollrechtlich freien Verkehr können für folgende Waren durch eine Willensäusserung im Sinne des Artikels 233 abgegeben werden, sofern sie nicht ausdrücklich angemeldet werden:

a) Waren zu nichtkommerziellen Zwecken, die im persönlichen Gepäck von Reisenden enthalten sind und die gemäß Kapitel I Titel XI der Verordnung (EWG) Nr. 918/83 des Rates [10] oder als Rückwaren abgabenfrei sind;

[10] ABl. Nr. L 105 vom 23. 4. 1983, S. 1.

b) Waren, die gemäß Kapitel I Titel IX und X der Verordnung (EWG) Nr. 918/83 des Rates abgabenfrei sind;

c) Beförderungsmittel, die als Rückwaren abgabenfrei sind;

d) Waren, die im Rahmen eines wirtschaftlich unbedeutenden Warenverkehrs eingeführt werden und von der Beförderungspflicht zu einer Zollstelle nach Artikel 38 Absatz 4 des Zollkodex befreit sind, unter der Voraussetzung, daß sie keinen Abgaben unterliegen.

Artikel 231

Folgende Waren gelten als durch eine Willensäusserung im Sinne des Artikels 233 Buchstabe b) zur Ausfuhr angemeldet, sofern sie nicht ausdrücklich angemeldet werden:

a) nicht ausfuhrabgabenpflichtige Waren zu nichtkommerziellen Zwecken, die im persönlichen Gepäck von Reisenden enthalten sind;

b) im Zollgebiet der Gemeinschaft zugelassene Beförderungsmittel, sofern sie dazu bestimmt sind, später wiedereingeführt zu werden;

c) Waren im Sinne des Kapitels II der Verordnung (EWG) Nr. 918/83 des Rates;

d) sonstige Waren von geringer wirtschaftlicher Bedeutung, wenn die Zollbehörden dies zulassen.

Artikel 232

(1) Zollanmeldungen zur vorübergehenden Verwendung können für folgende Waren durch eine Willensäusserung im Sinne des Artikels 233 nach Maßgabe von Artikel 698 und 735 abgegeben werden, sofern sie nicht ausdrücklich angemeldet werden:

a) persönliche Habe von Reisenden im Sinne des Artikels 684;

b) in Artikel 718 bis 725 genannte Beförderungsmittel.

(2) Sofern die in Absatz 1 genannten Waren nicht Gegenstand einer ausdrücklichen Zollanmeldung sind, werden sie als zur Wiederausfuhr nach Beendigung der vorübergehenden Verwendung durch eine Willensäusserung im Sinne des Artikels 233 angemeldet angesehen.

Artikel 233

Im Sinne der Artikel 230 bis 232 kann die als Zollanmeldung geltende Willensäusserung auf folgende Weise abgegeben werden:

a) bei Befördern der Waren bis zu einer Zollstelle oder einem anderen nach Artikel 38 Absatz 1 Buchstabe a) des Zollkodex bezeichneten oder zugelassenen Ort durch:

- Benutzen des grünen Ausgangs "anmeldefreie Waren", sofern bei der betreffenden Zollstelle getrennte Kontrollausgänge vorhanden sind,

- Passieren einer Zollstelle ohne getrennte Kontrollausgänge, ohne spontan eine Zollanmeldung abzugeben,

- Anbringen einer Zollanmeldungsvignette oder eines Aufklebers "anmeldefreie Waren" an der Windschutzscheibe von Personenwagen, sofern dies in den einzelstaatlichen Vorschriften vorgesehen ist;

b) bei Verzicht auf die Verpflichtung des Beförderns im Sinne der Durchführungsvorschriften zu Artikel 38 Absatz 4 des Zollkodex, bei der Ausfuhr im Sinne des Artikels 231 sowie im Falle der Wiederausfuhr gemäß Artikel 232 Absatz 2 durch:

- einfaches Überschreiten der Grenze des Zollgebiets der Gemeinschaft.

Artikel 234

(1) Sind die Voraussetzungen der

Artikel 230 bis 232 erfuellt, so gelten die betreffenden Waren als im Sinne des Artikels 63 des Zollkodex gestellt, die Zollanmeldung als angenommen und die Waren als überlassen, sobald die Willensäusserung im Sinne des Artikels 233 erfolgt ist.

(2) Ergibt sich bei einer Kontrolle, daß die Willensäusserung im Sinne des Artikels 233 erfolgt ist, ohne daß die verbrachten oder ausgeführten Waren die Voraussetzungen der Artikel 230 bis 232 erfuellen, so gelten diese Waren als vorschriftswidrig verbracht oder ausgeführt.

Abschnitt 3

Gemeinsame Vorschriften zu den Abschnitten 1 und 2

Artikel 235

Die Artikel 225 bis 232 gelten nicht für Waren, für die die Gewährung von Ausfuhrerstattungen oder anderen Beträgen oder die Erstattung von Abgaben vorgesehen ist oder beantragt wurde oder die Verbots

- oder Beschränkungsmaßnahmen oder sonstigen besonderen Förmlichkeiten unterliegen.

Artikel 236

Im Sinne der Abschnitte 1 und 2 gilt als "Reisender"

A. bei der Einfuhr

1. eine Person, die vorübergehend in das Zollgebiet der Gemeinschaft gelangt, wo sie nicht ihren gewöhnlichen Wohnsitz hat, sowie

2. eine Person, die nach einem vorübergehenden Aufenthalt im Ausland in das Zollgebiet der Gemeinschaft zurückkehrt, wo sie ihren gewöhnlichen Wohnsitz hat.

B. bei der Ausfuhr

1. eine Person, die vorübergehend das Zollgebiet der Gemeinschaft verlässt, wo sie ihren gewöhnlichen Wohnsitz hat, sowie

2. eine Person, die nach einem vorübergehenden Aufenthalt das Zollgebiet der Gemeinschaft, wo sie nicht ihren gewöhnlichen Wohnsitz hat, wieder verlässt.

Abschnitt 4

Postverkehr

Artikel 237

(1) Im Postverkehr gelten folgende Waren als angemeldet

A. zur Überführung in den zollrechtlich freien Verkehr

a) im Zeitpunkt des Beförderns:

- Postkarten und Briefe, ausschließlich mit persönlichen Mitteilungen,

- Blindenpost,

- nichteinfuhrabgabenpflichtige Drucksachen und

- andere Postsendungen (Briefe und Postpakete), die im Sinne der Durchführungsvorschriften zu Artikel 38 Absatz 4 des Zollkodex von der Verpflichtung des Beförderns freigestellt sind;

b) im Zeitpunkt der Gestellung:

- nicht in Buchstabe a) genannte Postsendungen (Briefe und Postpakete), wenn sie mit einer Zollinhaltserklärung C1 und/oder C2/CP3 befördert werden.

B. zur Ausfuhr:

a) nichtausfuhrabgabenpflichtige Postsendungen (Briefe und Postpakete) bei Übernahme durch die Postbehörden,

b) ausfuhrabgabenpflichtige Postsendungen (Briefe und Postpakete) bei ihrer Gestellung, sofern sie mit einer Zollinhaltserklärung C1 und/oder C2/CP3 befördert werden.

(2) Als Anmelder und gegebenenfalls als Zollschuldner gilt in den Fällen von Absatz 1 Buchstabe A der Empfänger, in den Fällen von Buchstabe B der Versender. Die Zollbehörden können vorsehen, daß die Postverwaltung als Anmelder und gegebenenfalls auch als Zollschuldner gilt.

(3) Im Sinne von Absatz 1 gelten abgabenfreie Waren als nach Maßgabe von Artikel 63 des Zollkodex gestellt, die Zollanmeldung als angenommen sowie die Waren als überlassen:

a) bei der Einfuhr, wenn die Waren dem Empfänger ausgehändigt werden,

b) bei der Ausfuhr, wenn die Waren von den Postbehörden übernommen werden.

(4) Wird eine Postsendung (Briefe und Postpakete), die nicht von der Verpflichtung der Beförderung zu einer Zollstelle nach den Durchführungsvorschriften zu Artikel 38 Absatz 4 des Zollkodex freigestellt ist, ohne Zollinhaltserklärung C1 und/oder C2/CP3 gestellt oder ist diese Erklärung unvollständig, so bestimmen die Zollbehörden die Form, in der die Zollanmeldung abzugeben oder zu vervollständigen ist.

Artikel 238

Artikel 237 gilt nicht

- für Postsendungen (Briefe und Postpakete), die zu kommerziellen Zwecken bestimmte Waren enthalten, deren Gesamtwert die in den geltenden Gemeinschaftsvorschriften vorgesehene statistische Wertschwelle überschreitet; die Zollbehörden können höhere Wertgrenzen vorsehen;

- für Postsendungen (Briefe und Postpakete), die zu kommerziellen Zwecken bestimmte Waren enthalten, die Teil einer regelmässigen Serie gleichartiger Vorgänge sind;

- wenn eine Zollanmeldung schriftlich, mündlich oder unter Einsatz der Datenverarbeitung abgegeben wird;

- für Postsendungen (Briefe oder Postpakete) im Sinne des Artikels 235.

TITEL VIII

ZOLLBESCHAU, FESTSTELLUNGEN UND SONSTIGE MASSNAHMEN DER ZOLLSTELLE

Artikel 239

(1) Die Zollbeschau wird an dem zu diesem Zweck bezeichneten Ort zu den dafür vorgesehenen Zeiten durchgeführt.

(2) Die Zollstelle kann jedoch auf Antrag des Anmelders die Zollbeschau an einem anderen Ort oder zu einer anderen Zeit vornehmen.Dadurch entstehende Kosten trägt der Anmelder.

Artikel 240

(1) Beschließt die Zollstelle, eine Zollbeschau vorzunehmen, so teilt sie dies dem Anmelder oder seinem Vertreter mit.

(2) Beschließt die Zollstelle, nur einen Teil der angemeldeten Waren zu beschauen, so teilt sie dem Anmelder oder seinem Vertreter mit, um welche Waren es sich handelt, ohne daß sich dieser der Auswahl widersetzen kann.

Artikel 241

(1) Der Anmelder oder die von ihm zur Teilnahme an der Zollbeschau benannte Person muß der Zollstelle die zur Erleichterung ihrer Aufgabe erforderliche Unterstützung gewähren. Genügt der Zollstelle die gewährte Unterstützung nicht, so kann sie vom Anmelder verlangen, daß er eine andere Person benennt, die der Zollstelle die erforderliche Unterstützung gewähren kann.

(2) Weigert sich der Anmelder, bei der Zollbeschau anwesend zu sein oder eine Person zu benennen, die der Zollstelle die von ihr für erforderlich gehaltene Unterstützung gewähren kann, so setzt die Zollstelle ihm eine Frist, es sei denn, daß sie auf die Zollbeschau verzichtet.Ist bei Ablauf der gesetzten Frist der Anmelder der Aufforderung der Zollstelle nicht nachgekommen, so nimmt diese nach Maßgabe des Artikels 75 Buchstabe a) des Zollkodex die Zollbeschau von Amts wegen auf Kosten und Gefahr des Anmelders vor; sie bestellt einen Sachverständigen oder eine andere nach den einschlägigen Bestimmungen benannte Person, wenn sie dies für erforderlich hält.

(3) Die Feststellungen der Zollstelle, die sich bei einer Zollbeschau ergeben, die nach Absatz 2 durchgeführt wird, haben dieselben Rechtswirkungen wie die Ergebnisse einer in Anwesenheit des Anmelders durchgeführten Zollbeschau.

(4) Die Zollstelle kann anstelle der Maßnahmen nach den Absätzen 2 und 3 die Zollanmeldung als wirkungslos ansehen, wenn zweifelsfrei feststeht, daß die Weigerung des Anmelders, bei der Zollbeschau anwesend zu sein oder eine Person zu benennen, die der Zollstelle die erforderliche Unterstützung gewähren kann, nicht bezweckt oder bewirkt, daß die Zollstelle an der Feststellung einer Zuwiderhandlung gegen die Vorschriften über die Überführung der betreffenden Waren in den zollrechtlich freien Verkehr gehindert wird oder daß gegen Artikel 66 Absatz 1 oder Artikel 80 Absatz 2 des Zollkodex verstossen wird.

Artikel 242

(1) Beschließt die Zollstelle, Muster oder Proben zu entnehmen, so teilt sie dies dem Anmelder oder seinem Vertreter mit.

(2) Muster oder Proben werden von der Zollstelle selbst entnommen. Die Zollstelle kann jedoch verlangen, daß Muster oder Proben unter ihrer Aufsicht vom Anmelder oder von einer von ihm benannten Person entnommen werden.Muster oder Proben werden nach den in den geltenden Bestimmungen vorgesehenen einschlägigen Methoden entnommen.

(3) Muster oder Proben dürfen nur in solchen Mengen entnommen werden, wie zur Durchführung der Analyse oder eingehenden Prüfung einschließlich einer etwaigen Gegenanalyse erforderlich ist.

Artikel 243

(1) Der Anmelder oder die von ihm zur Teilnahme an der Entnahme von Mustern oder Proben benannte Person hat der Zollstelle die zur Erleichterung der Durchführung dieser Maßnahmen erforderliche Unterstützung zu gewähren.

(2) Weigert sich der Anmelder, bei der Entnahme von Mustern oder Proben anwesend zu sein oder eine Person zu diesem Zweck zu benennen, oder gewährt er der Zollstelle nicht die zur Erleichterung der Durchführung dieser Maßnahmen erforderliche Unterstützung, so gilt Artikel 241 Absätze 1, 2 und 3.

Artikel 244

Hat die Zollstelle Muster oder Proben im Hinblick auf eine Analyse oder eingehende Prüfung entnommen, so überlässt sie dem Anmelder die betreffenden Waren, bevor die Ergebnisse der Analyse oder Prüfung vorliegen, wenn der Überlassung ansonsten nichts entgegensteht und in Fällen, in denen eine Zollschuld entstanden ist oder entstehen könnte, die betreffenden Abgabenbeträge zuvor buchmässig erfasst und entrichtet worden sind oder für sie eine Sicherheit geleistet worden ist.

Artikel 245

(1) Die von der Zollstelle als Muster oder Proben entnommenen Mengen werden von der angemeldeten Menge nicht abgezogen.

(2) Im Falle einer Zollanmeldung zur Ausfuhr oder zur passiven Veredelung ist der Anmelder, soweit dies die Umstände zulassen, berechtigt, die Mengen, die als Proben entnommen wurden, durch gleiche Waren zu ersetzen, um die Warensendung wieder zu vervollständigen.

Artikel 246

(1) Die entnommenen Muster oder Proben werden, sofern sie nicht durch die Analyse oder eingehende Prüfung vernichtet oder zerstört worden sind, dem Anmelder auf Antrag und auf seine Kosten zurückgegeben, sobald ihre Aufbewahrung durch die Zollstelle gegenstandslos geworden ist, insbesondere nach Ausschöpfung aller dem Anmelder zur Verfügung stehenden Rechtsbehelfe gegen die Entscheidung, die die Zollstelle auf der Grundlage der Analyse oder eingehenden Prüfung getroffen hat.

(2) Muster oder Proben, deren Rückgabe vom Anmelder nicht beantragt worden ist, werden entweder vernichtet oder zerstört oder von der Zollstelle aufbewahrt. In besonderen Fällen kann die Zollstelle jedoch vom Beteiligten verlangen, daß er die restlichen Muster oder Proben zurücknimmt.

Artikel 247

(1) Hat die Zollstelle die Zollanmeldung und die beigefügten Unterlagen überprüft oder die Waren beschaut, so gibt sie Gegenstand und Ergebnis der Überprüfung oder Beschau mindestens auf dem für sie bestimmten Exemplar der Zollanmeldung oder auf einem Zusatzblatt an. Im Falle einer Teilbeschau sind ferner die überprüften Waren zu bezeichnen.Die Zollstelle vermerkt gegebenenfalls auch die Abwesenheit des Anmelders oder seines Vertreters.

(2) Stimmt das Ergebnis der Überprüfung der Zollanmeldung und der dieser beigefügten Unterlagen und der Zollbeschau nicht mit der Zollanmeldung überein, so vermerkt die Zollstelle mindestens auf dem für sie bestimmten Exemplar der Zollanmeldung oder auf dem Zusatzblatt die Grundlagen für die Erhebung der Abgaben auf die Waren und gegebenenfalls für die Berechnung der Erstattungen und sonstigen Beträge bei der Ausfuhr sowie für die Anwendung der übrigen Vorschriften über das Zollverfahren, in das die Waren übergeführt werden.

(3) Aus den Vermerken der Zollstelle müssen gegebenenfalls die vorgenommenen Maßnahmen zur Nämlichkeitssicherung ersichtlich sein. Diese Vermerke sind ausserdem mit Datum und der Angabe des beurkundenden Beamten zu versehen.

(4) Die Zollanmeldung oder das Zusatzblatt braucht keinen Vermerk gemäß Absatz 1 zu enthalten, wenn die Zollstelle weder die Zollanmeldung überprüft noch die Waren beschaut hat.

Artikel 248

(1) Die Überlassung führt zur buchmässigen Erfassung der Abgaben, wie sie sich aus den Angaben in der Zollanmeldung ergeben. Hält es die Zollstelle für möglich, daß der aufgrund der Überprüfung festzusetzende Abgabenbetrag höher sein kann als der sich aus den Angaben in der Zollanmeldung ergebende, verlangt sie ausserdem eine ausreichende Sicherheit, um die Differenz zwischen dem Betrag nach den Angaben in der Zollanmeldung und demjenigen abzudecken, dem die Waren letztlich unterliegen können. Der Anmelder hat jedoch die Möglichkeit, anstatt diese Sicherheit zu leisten, die unmittelbare buchmässige Erfassung des Abgabenbetrags, dem die Waren letztlich unterliegen können, zu beantragen.

(2) Setzt die Zollstelle aufgrund von Überprüfungen, die sie vorgenommen hat, einen anderen Betrag an Abgaben fest als denjenigen, der sich aus den Angaben in der Zollanmeldung ergibt, ist dieser festgesetzte Betrag bei Überlassung der Waren unverzueglich buchmässig zu erfassen.

(3) Kann die Zollstelle die Frage, ob die angemeldeten Waren möglicherweise Verboten oder Beschränkungen unterliegen, endgültig erst beantworten, wenn ihr das Ergebnis der Prüfung der von ihr entnommenen Proben vorliegt, so können die Waren vorher nicht überlassen werden.

Artikel 249

(1) Die Form, in der die Zollstelle die Waren überlässt, wird von dieser unter Berücksichtigung des Ortes, an dem die Waren sich befinden, und der besonderen Modalitäten, nach denen sie ihre Überwachung ausübt, bestimmt.

(2) Handelt es sich um eine schriftliche Zollanmeldung, so wird die Überlassung und das Datum der Überlassung der Waren auf der Zollanmeldung oder gegebenenfalls dem Zusatzblatt vermerkt und eine Kopie derselben dem Anmelder übermittelt.

Artikel 250

(1) Können die Waren aus einem der in Artikel 75 Buchstabe a) zweiter oder dritter Gedankenstrich des Zollkodex genannten Gründe dem Anmelder nicht überlassen werden, so setzt die Zollstelle diesem eine Frist, um die Hinderungsgründe zu beseitigen.

(2) Hat der Anmelder in den in Artikel 75 Buchstabe a) zweiter Gedankenstrich des Zollkodex genannten Fällen die verlangten Unterlagen vor Ablauf der in Absatz 1 genannten Frist nicht nachgereicht, so wird die betreffende Zollanmeldung als unwirksam betrachtet und von der Zollstelle für ungültig erklärt. Artikel 66 Absatz 3 des Zollkodex ist anwendbar.

(3) Hat der Anmelder in den in Artikel 75 Buchstabe a) dritter Gedankenstrich des Zollkodex genannten Fällen unbeschadet der etwaigen Ungültigerklärung der Zollanmeldung gemäß Artikel 66 Absatz 1 Unterabsatz 1 oder Artikel 182 des Zollkodex den geschuldeten Abgabenbetrag nicht vor Ablauf der in Absatz 1 genannten Frist entrichtet oder dafür Sicherheit geleistet, so kann die Zollstelle die vorbereitenden Förmlichkeiten für die Verwertung der Waren einleiten. In diesem Fall erfolgt die Verwertung, wenn die Hinderungsgründe in der Zwischenzeit nicht beseitigt worden sind; dabei kann es sich um eine Zwangsversteigerung handeln, wenn dies nach den Rechtsvorschriften des Mitgliedstaats, dem die Zollstelle angehört, zulässig ist. Die Zollstelle setzt den Anmelder von der Verwertung in Kenntnis.Die Zollstelle kann die Waren auf Kosten und Gefahr des Anmelders an einen unter zollamtlicher Überwachung stehenden besonderen Ort verbringen.

Artikel 251

Abweichend von Artikel 66 Absatz 2 des Zollkodex kann eine Zollanmeldung nach Überlassung der Waren unter folgenden Voraussetzungen für ungültig erklärt werden:

1. In Fällen, in denen nachgewiesen wird, daß die Waren aufgrund eines Irrtums in ein Zollverfahren, das die Verpflichtung zur Entrichtung von Einfuhrabgaben enthält, statt in ein anderes Zollverfahren übergeführt worden sind, wird die Zollanmeldung von der Zollstelle für ungültig erklärt, wenn der entsprechende Antrag innerhalb von drei Monaten nach dem Tag der Annahme der Zollanmeldung gestellt wird und sofern

- die Waren nicht anders verwendet worden sind, als es in dem Zollverfahren, in das die Waren hätten übergeführt werden sollen, vorgesehen ist,

- die Waren bei ihrer Zollanmeldung zur Überführung in ein anderes Zollverfahren bestimmt waren, für das sie alle erforderlichen Voraussetzungen erfuellten und

- die Waren unverzueglich zu dem Zollverfahren angemeldet werden, für das sie bestimmt waren.Die Zollanmeldung der Waren zu diesem anderen Zollverfahren ist vom Tage der Annahme der für ungültig erklärten Zollanmeldung an wirksam.In begründeten Ausnahmefällen kann die Zollstelle eine Überschreitung dieser Frist zulassen;

2. In Fällen, in denen die Waren zur Ausfuhr oder zur passiven Veredelung angemeldet worden sind, wird die Zollanmeldung für ungültig erklärt, sofern

a) bezueglich der Waren, die Ausfuhrabgaben unterliegen, Gegenstand eines Erstattungsantrags von Einfuhrabgaben, Ausfuhrerstattungen oder sonstiger Beträge bei der Ausfuhr sind oder deren Ausfuhr besonderen Maßnahmen unterliegt, der Anmelder

- der Ausfuhrzollstelle nachweist, daß die Waren das Zollgebiet der Gemeinschaft nicht verlassen haben,

- der genannten Zollstelle alle Ausfertigungen der Zollanmeldung sowie alle sonstigen ihm nach Annahme der Zollanmeldung ausgehändigten Unterlagen wieder vorlegt,

- gegebenenfalls der Ausfuhrzollstelle nachweist, daß die Erstattungen und die anderen aufgrund der Ausfuhranmeldung für die betreffenden Waren gewährten Beträge zurückgezahlt worden sind oder daß die zuständigen Dienststellen die erforderlichen Maßnahmen getroffen haben, damit diese Beträge nicht ausgezahlt werden, und

- gegebenenfalls nach Maßgabe der geltenden Vorschriften die sonstigen Verpflichtungen erfuellt, die von der Ausfuhrzollstelle zur Regelung des Falles vorgeschrieben werden können.Die Ungültigkeitserklärung hat gegebenenfalls zur Folge, daß Abschreibungen, die auf den im Zusammenhang mit der Zollanmeldung vorgelegten Ausfuhrlizenzen oder Vorausfestsetzungsbescheinigungen vorgenommen worden sind, rückgängig gemacht werden.Sind die zur Ausfuhr angemeldeten Waren innerhalb einer bestimmten Frist aus dem Zollgebiet der Gemeinschaft zu verbringen, so hat die Nichteinhaltung dieser Frist die Ungültigkeitserklärung der Zollanmeldung zur Folge;

b) bezueglich sonstiger Waren die Ausfuhrzollstelle gemäß Artikel 796 über den Umstand, daß die angemeldeten Waren das Zollgebiet der Gemeinschaft nicht verlassen haben, informiert wird.

3. Sofern die Wiederausfuhr einer Ware die Abgabe einer Zollanmeldung erfordert, findet Nummer 2 sinngemäß Anwendung.

4. In Fällen, in denen Gemeinschaftswaren gemäß Artikel 98 Absatz 1 Buchstabe b) des Zollkodex in das Zollagerverfahren übergeführt worden sind, kann die Ungültigkeitserklärung der betreffenden Zollanmeldung beantragt und vorgenommen werden, wenn die in der Sonderregelung vorgeschriebenen Maßnahmen für den Fall der Nichteinhaltung der vorgesehenen Bestimmung getroffen worden sind.Ist bei Ablauf der für den Verbleib der vorgenannten Waren im Zollagerverfahren festgesetzten Frist für diese Waren kein Antrag auf Erhalt einer der in der Sonderregelung vorgesehenen Bestimmungen gestellt worden, so treffen die Zollbehörden die in dieser Regelung vorgesehenen Maßnahmen.

Artikel 252

Beschließen die Zollbehörden, die Waren gemäß Artikel 75 des Zollkodex zu veräussern, so findet Artikel 188 Anwendung.

TITEL IX

VEREINFACHTE VERFAHREN

KAPITEL 1

Definitionen

Artikel 253

(1) Die Regelung über die unvollständige Zollanmeldung ermöglicht den Zollstellen in begründeten Fällen die Annahme einer Zollanmeldung, in der nicht alle für das betreffende Zollverfahren erforderlichen Angaben enthalten sind oder der nicht alle Unterlagen beigefügt sind.

(2) Das vereinfachte Anmeldeverfahren ermöglicht es, Waren nach Abgabe einer vereinfachten Zollanmeldung in das betreffende Zollverfahren zu überführen und später eine ergänzende Zollanmeldung abzugeben, die gegebenenfalls globaler, periodischer oder zusammenfassender Art sein kann.

(3) Das Anschreibeverfahren ermöglicht es, die Waren in den Geschäftsräumen des Beteiligten oder anderen von den Zollbehörden bezeichneten oder zugelassenen Orten in das betreffende Zollverfahren zu überführen.

KAPITEL 2

Zollanmeldung zur Überführung in den zollrechtlich freien Verkehr

Abschnitt 1

Unvollständige Zollanmeldungen

Artikel 254

Zollanmeldungen zur Überführung in den zollrechtlich freien Verkehr, bei denen einige der in Anhang 37 genannten Angaben fehlen, können von der Zollstelle angenommen werden, wenn sie mindestens die Angaben in den Feldern Nr. 1 (erstes und zweites Unterfeld) 14, 21, 31, 37, 40 und 54 des Einheitspapiers sowie folgende weitere Angaben enthalten:

- die Warenbezeichnung in so genauer Form, daß die Zollstelle sofort und eindeutig feststellen kann, zu welcher Position oder Unterposition der Kombinierten Nomenklatur die Waren gehören;

- bei wertzollpflichtigen Waren ihren Zollwert oder, wenn der Anmelder diesen Wert nicht anmelden kann, einen vorläufigen Hinweis auf den Wert, der von der Zollstelle insbesondere im Hinblick auf die Angaben, über die der Anmelder verfügt, für annehmbar gehalten wird;

- alle sonstigen Angaben, die für die Feststellung der Warennämlichkeit und die Anwendung der Vorschriften über die Überführung in den zollrechtlich freien Verkehr sowie für die Festlegung der Sicherheit, von der die Überlassung der Waren abhängig gemacht werden kann, erforderlich sind.

Artikel 255

(1) Den Zollanmeldungen, die von der Zollstelle auf Antrag des Anmelders angenommen werden können, obwohl einige der verlangten Unterlagen nicht beigefügt sind, müssen zumindest diejenigen Unterlagen beigefügt sein, von deren Vorlage die Überführung der Waren in den zollrechtlich freien Verkehr abhängig ist.

(2) Abweichend von Absatz 1 kann eine Zollanmeldung, der die eine oder andere Unterlage, von deren Vorlage die Überführung der Waren in den zollrechtlich freien Verkehr abhängig ist, nicht beigefügt ist, angenommen werden, wenn der Zollstelle der Nachweis erbracht wird, daß

a) die jeweilige Unterlage vorhanden und gültig ist,

b) diese Unterlage aus Gründen, die der Anmelder nicht zu vertreten hat, der Zollanmeldung nicht beigefügt werden konnte, und

c) eine Verzögerung der Annahme der Zollanmeldung die Überführung der Waren in den zollrechtlich freien Verkehr verhindern würde oder zur Folge hätte, daß ein höherer Abgabensatz zur Anwendung käme.Die fehlenden Unterlagen müssen in jedem Fall in der Zollanmeldung bezeichnet werden.

Artikel 256

(1) Die Frist, die die Zollstelle dem Anmelder zur Nachreichung der bei Annahme der Zollanmeldung fehlenden Angaben oder Unterlagen setzt, darf einen Monat vom Zeitpunkt der Annahme der Zollanmeldung an nicht überschreiten.Handelt es sich um eine Unterlage, von deren Vorlage die Anwendung eines ermässigten Einfuhrabgabensatzes oder einer Abgabenbefreiung abhängig ist, so kann auf Antrag des Anmelders eine zusätzliche Frist für die Nachreichung dieser Unterlage gewährt werden, sofern hinreichende Gründe für die Annahme vorliegen, daß die Waren, auf die sich die unvollständige Zollanmeldung bezieht, tatsächlich zu diesem ermässigten Abgabensatz oder abgabenfrei eingeführt werden können. Die zusätzliche Frist darf drei Monate nicht überschreiten.Soweit die fehlenden Angaben oder Unterlagen den Zollwert betreffen, kann die Zollstelle in Fällen, in denen dies unerläßlich erscheint, längere Fristen gewähren bzw. die zunächst gewährten Fristen verlängern. Bei der Gesamtdauer der Fristen sind die geltenden Verjährungsfristen zu beachten.

(2) Wird ein ermässigter Einfuhrabgabensatz oder eine Abgabenbefreiung für in den zollrechtlich freien Verkehr übergeführte Waren nur im Rahmen von Zollkontingenten oder Zollplafonds gewährt, so kann die Anrechnung innerhalb der vorgesehenen Mengen erst zum Zeitpunkt der tatsächlichen Vorlage der Unterlage vorgenommen werden, von der die Anwendung des ermässigten Einfuhrabgabensatzes oder die Gewährung der Abgabenbefreiung abhängig ist; auf jeden Fall muß die Unterlage vorgelegt werden:

- im Falle eines Zollplafonds vor Wiedereinführung des normalen Einfuhrabgabensatzes durch eine Gemeinschaftsmaßnahme,

- im Falle eines Zollkontingents vor Erreichen der vorgesehenen Mengen.

(3) Unbeschadet der Absätze 1 und 2 kann die Unterlage, von deren Vorlage die Anwendung des ermässigten Einfuhrabgabensatzes oder die Gewährung der Abgabenbefreiung abhängig ist, nach Ablauf des Zeitraums vorgelegt werden, für den der ermässigte Einfuhrabgabensatz oder die Abgabenbefreiung festgesetzt worden ist, wenn die Zollanmeldung der betreffenden Waren vor Ablauf dieses Zeitraums angenommen worden ist.

Artikel 257

(1) Die Annahme einer unvollständigen Zollanmeldung durch die Zollstelle darf nicht zur Folge haben, daß die Überlassung der Waren verhindert oder verzögert wird, wenn dieser Überlassung im übrigen nichts entgegensteht. Unbeschadet des Artikels 248 erfolgt die Überlassung im einzelnen nach den Absätzen 2 bis 5..

(2) Wirkt sich die Nachreichung einer bei der Annahme der Zollanmeldung fehlenden Angabe oder Unterlage auf den Betrag der auf die betreffenden Waren zu erhebenden Abgaben nicht aus, so erfasst die Zollstelle unverzueglich den wie üblich ermittelten Abgabenbetrag buchmässig.

(3) Wird nach Artikel 254 in der Zollanmeldung ein vorläufiger Hinweis auf den Wert gegeben, so

- erfasst die Zollstelle unverzueglich den nach diesem Hinweis berechneten Abgabenbetrag buchmässig und

- verlangt gegebenenfalls die Leistung einer Sicherheit in Höhe der Differenz zwischen diesem Betrag und dem Betrag, der endgültig auf die Waren erhoben werden könnte.

(4) Kann sich in anderen als den in Absatz 3 genannten Fällen die Nachreichung einer bei der Annahme der Zollanmeldung fehlenden Angabe oder Unterlage auf den Betrag der auf die Waren zu erhebenden Abgaben auswirken, so verfährt die Zollstelle wie folgt:

a) Kann die Nachreichung der fehlenden Angabe oder Unterlage die Anwendung eines ermässigten Abgabensatzes zur Folge haben, so

- erfasst die Zollstelle unverzueglich den nach diesem ermässigten Abgabensatz berechneten Abgabenbetrag buchmässig und

- verlangt die Leistung einer Sicherheit in Höhe der Differenz zwischen diesem Betrag und dem Betrag, der sich aus der Anwendung des normalen Abgabensatzes auf die Waren ergeben würde.

b) Kann die Nachreichung der fehlenden Angabe oder Unterlage eine vollständige Abgabenbefreiung zur Folge haben, so verlangt die Zollstelle die Leistung einer Sicherheit für die etwaige Erhebung des nach dem normalen Abgabensatz berechneten Abgabenbetrags.

(5) Unbeschadet späterer Änderungen insbesondere infolge der endgültigen Festsetzung des Zollwerts hat der Anmelder die Möglichkeit, anstelle einer Sicherheitsleistung, die unmittelbare buchmässige Erfassung zu beantragen,

- im Falle von Absatz 3 zweiter Gedankenstrich oder Absatz 4 Buchstabe a) zweiter Gedankenstrich des Abgabenbetrags, dem die Waren letztlich unterliegen können,

- im Falle von Absatz 4 Buchstabe b) des nach dem normalen Abgabensatz berechneten Abgabenbetrags.

Artikel 258

Hat der Anmelder bei Ablauf der in Artikel 256 genannten Frist die für die endgültige Ermittlung des Zollwerts der Waren erforderlichen Angaben nicht gemacht bzw. die fehlende Angabe oder Unterlage nicht nachgereicht, so erfasst die Zollstelle unverzueglich die auf die Waren zu erhebenden Abgaben in Höhe des Betrags buchmässig, für den nach Artikel 257 Absatz 3 zweiter Gedankenstrich oder Absatz 4 Buchstabe a) zweiter Gedankenstrich und Buchstabe b) Sicherheit geleistet worden ist.

Artikel 259

Eine unvollständige Zollanmeldung, die nach Maßgabe der Artikel 254 bis 257 angenommen worden ist, kann entweder vom Anmelder vervollständigt oder mit Zustimmung der Zollstelle durch eine neue Zollanmeldung ersetzt werden, die den Voraussetzungen des Artikels 62 des Zollkodex entspricht.Im letzteren Fall wird als Zeitpunkt für die Ermittlung der gegebenenfalls geschuldeten Abgaben und für die Anwendung der übrigen Vorschriften über die Überführung in den zollrechtlich freien Verkehr der Zeitpunkt der Annahme der unvollständigen Zollanmeldung zugrunde gelegt.

Abschnitt 2

Vereinfachtes Anmeldeverfahren

Artikel 260

(1) Dem Anmelder wird auf schriftlichen Antrag, der alle für die Erteilung der Bewilligung erforderlichen Angaben enthält, zugelassen, unter den Voraussetzungen und nach den Modalitäten der Artikel 261 und 262 die Zollanmeldung zur Überführung in den zollrechtlich freien Verkehr in vereinfachter Form abzugeben, sofern die Waren gestellt sind.

(2) Die vereinfachte Zollanmeldung kann die Form haben:

- einer auf der Grundlage des Einheitspapiers erstellten unvollständigen Zollanmeldung oder

- eines anderen Verwaltungs

- oder Handelspapiers, das einen Antrag auf Überführung in den zollrechtlich freien Verkehr enthält.Sie muß die für die zur Warenermittlung erforderlichen Angaben enthalten.

(3) Wenn es die Umstände rechtfertigen, können die zuständigen Behörden zulassen, daß der Antrag auf Überführung in den zollrechtlich freien Verkehr im Sinne des Absatzes 2, zweiter Gedankenstrich durch einen globalen Antrag ersetzt wird, der für alle in einem bestimmten Zeitraum durchgeführten Überführungen in den zollrechtlich freien Verkehr gilt. Der Hinweis auf die aufgrund dieses Globalantrags erteilte Bewilligung ist auf dem Handels

- oder Verwaltungspapier, das gemäß Absatz 1 vorzulegen ist, zu vermerken.

(4) Der vereinfachten Zollanmeldung sind alle Unterlagen beizufügen, von deren Vorlage die Überführung der Waren in den zollrechtlich freien Verkehr gegebenenfalls abhängig ist. Artikel 255 Absatz 2 findet Anwendung.

(5) Dieser Artikel gilt unbeschadet Artikel 278.

Artikel 261

(1) Die Bewilligung nach Artikel 260 wird dem Anmelder erteilt, sofern eine wirksame Überwachung der Beachtung der Einfuhrverbote oder

-beschränkungen und sonstiger Vorschriften bezueglich der Überführung in den zollrechtlich freien Verkehr gewährleistet werden kann.

(2) Sie wird grundsätzlich verweigert, wenn die Person, die sie beantragt,

- eine schwere Zuwiderhandlung oder wiederholte Zuwiderhandlungen gegen die Zollvorschriften begangen hat;

- nur gelegentlich Waren in den zollrechtlich freien Verkehr überführt.Sie kann verweigert werden, wenn diese Person im Auftrag einer anderen Person handelt, die nur gelegentlich Waren in den zollrechtlich freien Verkehr überführt.

(3) Unbeschadet des Artikels 9 des Zollkodex kann die Bewilligung widerrufen werden, wenn einer der in Absatz 2 genannten Fälle eintritt.

Artikel 262

(1) In der Bewilligung nach Artikel 260

- wird die Zollstelle bzw. werden die Zollstellen bezeichnet, die für die Annahme der vereinfachten Zollanmeldungen zuständig sind;

- werden Form und Inhalt der vereinfachten Zollanmeldungen bestimmt;

- werden die Waren, für die sie gilt, und die Angaben aufgeführt, die in der vereinfachten Zollanmeldung zwecks Feststellung der Warenbeschaffenheit zu machen sind;

- werden näherere Angaben zu der vom Beteiligten zu leistenden Sicherheit für gegebenenfalls entstehende Zollschulden gemacht.Ferner werden in der Bewilligung Form und Inhalt der ergänzenden Zollanmeldungen sowie die Fristen festgelegt, innerhalb deren die Zollanmeldungen bei der zu bezeichnenden zuständigen Zollbehörde abzugeben sind.

(2) Die Zollbehörden können auf die Vorlage der ergänzenden Zollanmeldung verzichten, wenn sich die vereinfachte Zollanmeldung auf Waren bezieht, deren Wert niedriger ist als der in den betreffenden Gemeinschaftsvorschriften vorgesehene statistische Schwellenwert und sofern die vereinfachte Zollanmeldung alle für die Überführung in den zollrechtlich freien Verkehr erforderlichen Angaben enthält.

Abschnitt 3

Anschreibeverfahren

Artikel 263

Die Bewilligung für das Anschreibeverfahren wird unter den Voraussetzungen und nach den Modalitäten der Artikel 264, 265 und 266 allen Personen, die die Überführung von Waren in den zollrechtlich freien Verkehr in ihren Geschäftsräumen oder an den anderen in Artikel 253 genannten Orten vornehmen lassen möchten und den Zollbehörden zu diesem Zweck einen schriftlichen Antrag vorlegen, der alle erforderlichen Angaben für die Erteilung dieser Bewilligung enthält, für folgende Waren erteilt:

- für Waren im gemeinschaftlichen oder gemeinsamen Versandverfahren, für die den vorgenannten Personen eine Vereinfachung der Förmlichkeiten bei der Bestimmungsstelle gemäß den Artikeln 406 bis 409 bewilligt worden ist;

- unbeschadet des Artikels 278 für Waren, die zuvor in ein Zollverfahren mit wirtschaftlicher Bedeutung übergeführt worden sind;

- für Waren, die nach ihrer Gestellung gemäß Artikel 40 des Zollkodex in einem anderen als dem nach dem ersten Gedankenstrich genannten Versandverfahren in die betreffenden Geschäftsräume oder an die betreffenden Orte verbracht worden sind;

- für Waren, die unter Befreiung von der Gestellung bei einer Zollstelle gemäß Artikel 41 Buchstabe b) des Zollkodex in das Zollgebiet der Gemeinschaft verbracht worden sind.

Artikel 264

(1) Die Bewilligung nach Artikel 263 wird erteilt,

- sofern die Buchführung der Person, die die Bewilligung beantragt, den Zollbehörden eine wirksame Überwachung und insbesondere eine nachträgliche Überprüfung gestattet;

- sofern eine wirksame Überwachung der Beachtung der Einfuhrverbote oder

-beschränkungen und sonstiger Vorschriften bezueglich der Überführung in den zollrechtlich freien Verkehr gewährleistet werden kann.

(2) Sie wird grundsätzlich verweigert, wenn die Person, die die Bewilligung beantragt,

- eine schwere Zuwiderhandlung oder wiederholte Zuwiderhandlungen gegen die Zollvorschriften begangen hat;

- nur gelegentlich Waren in den zollrechtlich freien Verkehr überführt.

Artikel 265

(1) Unbeschadet des Artikels 9 des Zollkodex können die Zollbehörden von einem Widerruf der Bewilligung absehen, wenn

- der Bewilligungsinhaber den ihm obliegenden Verpflichtungen innerhalb einer von den Zollbehörden gegebenenfalls festgesetzten Frist nachkommt oder

- die Zuwiderhandlung keine wirkliche Auswirkung auf die ordnungsgemässe Abwicklung des Verfahrens gehabt hat.

(2) Die Bewilligung wird grundsätzlich widerrufen, wenn der in Artikel 264 Absatz 2 erster Gedankenstrich genannte Fall eintritt.

(3) Die Bewilligung kann widerrufen werden, wenn der in Artikel 264 Absatz 2 zweiter Gedankenstrich genannte Fall eintritt.

Artikel 266

(1) Damit sich die Zollbehörden von der Ordnungsmässigkeit der Vorgänge überzeugen können, hat der Inhaber der in Artikel 263 genannten Bewilligung unmittelbar nach dem Eintreffen der Waren an dem dazu bezeichneten Ort

a) den zuständigen Zollbehörden in der Form und nach den Modalitäten, die von diesen vorgeschrieben worden sind, das Eintreffen der Waren mitzuteilen, um deren Überlassung zu erlangen;

b) die Waren in seiner Buchführung anzuschreiben. Diese Anschreibung kann durch jede andere von den Zollbehörden vorgesehene Formalität ersetzt werden, die die gleiche Gewähr bietet. Sie muß das Anschreibedatum und die zur Feststellung der Warenbeschaffenheit notwendigen Angaben enthalten;

c) den Zollbehörden sämtliche Unterlagen zur Verfügung zu halten, von deren Vorlage gegebenenfalls die Anwendung der Vorschriften über die Überführung in den zollrechtlich freien Verkehr abhängig ist.

(2) Soweit die Prüfung der Ordnungsmässigkeit der Vorgänge dadurch nicht beeinträchtigt wird, können die zuständigen Zollbehörden

a) dem Bewilligungsinhaber gestatten, die Mitteilung gemäß Absatz 1 Buchstabe a) bereits dann zu machen, wenn das Eintreffen der Waren unmittelbar bevorsteht;

b) den Bewilligungsinhaber unter besonderen Umständen, die durch die Art der Waren und die Häufigkeit der Einfuhren gekennzeichnet sind, davon befreien, der zuständige Zollstelle jedes Eintreffen von Waren mitzuteilen, sofern er der Zollstelle alle Angaben zur Verfügung stellt, die sie für erforderlich hält, um gegebenenfalls von ihrem Beschaurecht Gebrauch zu machen.Die Anschreibung der Waren in der Buchführung des Beteiligten gilt in diesem Fall als Überlassung.

Artikel 267

Die Bewilligung nach Artikel 263 regelt die Einzelheiten der Abwicklung des Verfahrens, insbesondere

- die Waren, für die sie gilt;

- die Form der in Artikel 266 genannten Verpflichtungen sowie den Hinweis auf die vom Beteiligten zu leistende Sicherheit;

- den Zeitpunkt, zu dem die Waren dem Anmelder überlassen werden;

- die Frist, innerhalb derer die ergänzende Zollanmeldung bei der hierfür bezeichneten zuständigen Zollstelle vorzulegen ist;

- die Voraussetzungen, unter denen für die Waren gegebenenfalls globale, periodische oder zusammenfassende Zollanmeldungen abgegeben werden können

KAPITEL 3

Zollverfahren mit wirtschaftlicher Bedeutun

Abschnitt 1

Zollanmeldung zu einem Zollverfahren mit wirtschaftlicher Bedeutung

Unterabschnitt 1

Zollanmeldung zum Zollagerverfahren

A. Unvollständige Zollanmeldungen

Artikel 268

(1) Zollanmeldungen zum Zollagerverfahren, bei denen einige der in Anhang 37 genannten Angaben fehlen, können von der Zollstelle auf Antrag des Anmelders angenommen werden, wenn sie mindestens die Angaben zur Bezeichnung der angemeldeten Waren und die Warenmenge enthalten.

(2) Die Artikel 255, 256 und 259 gelten sinngemäß.

(3) Dieser Artikel ist nicht anwendbar auf die in den Artikeln 529 bis 534 genannten in der Gemeinschaft im freien Verkehr befindlichen landwirtschaftlichen Erzeugnisse.

B. Vereinfachtes Anmeldeverfahren

Artikel 269

(1) Auf Antrag wird dem Beteiligten nach den in

Artikel 270 genannten Voraussetzungen und Modalitäten zugelassen, die Zollanmeldung zum Zollagerverfahren durch Vorlage einer vereinfachten Zollanmeldung abzugeben, sofern die Waren gestellt sind.Die vereinfachte Zollanmeldung kann entweder die Form haben

- einer unvollständigen Zollanmeldung im Sinne von Artikel 268 oder

- eines Verwaltungs

- oder Handelspapiers, das den Antrag auf Überführung in das Zollagerverfahren enthält.Sie muß die in Artikel 268 Absatz 1 genannten Angaben enthalten.

(2) Wird das vereinfachte Anmeldeverfahren auf ein Zollager des Typs D angewandt, so muß die vereinfachte Zollanmeldung auch die Beschaffenheit der Waren mit der zur sofortigen zweifelsfreien Einreihung notwendigen Genauigkeit sowie den Zollwert der Waren enthalten.

(3) Das vereinfachte Anmeldeverfahren ist nicht anwendbar auf Zollager der Typen B und F und auf die in den Artikeln 529 bis 534 genannten in der Gemeinschaft im freien Verkehr befindlichen landwirtschaftlichen Erzeugnisse, gleich in welchen Typ des Zollagerverfahrens sie übergeführt werden.

Artikel 270

(1) Der in Artikel 269 Absatz 1 genannte Antrag muß schriftlich gestellt werden und alle für die Erteilung der Zulassung erforderlichen Angaben enthalten.Wenn die Umstände dies zulassen, kann der in Artikel 269 Absatz 1 genannte Antrag durch einen Globalantrag, der für alle innerhalb eines bestimmten Zeitraums getätigten Vorgänge gilt, ersetzt werden.In diesem Fall ist dieser Globalantrag gemäß den Bestimmungen der Artikel 497 bis 502 zusammen mit dem Antrag auf Zulassung als Lagerhalter oder im Falle einer bereits erteilten Bewilligung in Form eines Antrags auf Änderung derselben bei der Zollbehörde, welche die ursprüngliche Bewilligung erteilt hat, zu stellen.

(2) Die in Artikel 269 Absatz 1 genannte Bewilligung wird dem Beteiligten erteilt, wenn die ordnungsgemässe Durchführung des Verfahrens gewährleistet ist.

(3) Die Bewilligung wird grundsätzlich verweigert

- wenn nicht alle für die ordnungsgemässe Durchführung erforderlichen Sicherheiten geboten werden,

- wenn der Beteiligte nicht häufig Waren in das Zollverfahren überführt,

- wenn der Beteiligte eine schwere Zuwiderhandlung oder wiederholte Zuwiderhandlung gegen das Zollrecht begangen hat.

(4) Unbeschadet des Artikels 9 des Zollkodex kann die Bewilligung widerrufen werden, wenn einer der in Absatz 3 genannten Fälle eintritt.

Artikel 271

Die Bewilligung nach Artikel 269 Absatz 1 regelt die Einzelheiten der Abwicklung des Verfahrens und bestimmt:

- die Zollstelle oder die Zollstellen für die Überführung in das Zollagerverfahren,

- Form und Inhalt der vereinfachten Zollanmeldungen.Eine ergänzende Zollanmeldung ist nicht abzugeben.

C. Anschreibeverfahren

Artikel 272

(1) Die Bewilligung für das Anschreibeverfahren wird gemäß den Bestimmungen des Absatzes 2 und der Artikel 273 und 274 erteilt.

(2) Artikel 269 Absatz 2 und Artikel 270 gelten sinngemäß.

Artikel 273

(1) Um den Zollbehörden zu ermöglichen, sich von der Ordnungsmässigkeit der Überführungen in das Zollagerverfahren zu überzeugen, ist der Bewilligungsinhaber verpflichtet, sobald die Waren an dem dafür bezeichneten Ort ankommen:

a) der Überwachungszollstelle in der von dieser festgelegten Form die Ankunft der Waren mitzuteilen;

b) die Waren in Bestandsaufzeichnungen anzuschreiben;

c) der Überwachungszollstelle sämtliche die Überführung der Waren in das Verfahren betreffenden Unterlagen zur Verfügung zu halten.Die unter Buchstabe b) genannte Anschreibung muß zumindest zur Bezeichnung der Waren handelsüblich verwendete Angaben und die Warenmenge enthalten.

(2) Artikel 266 Absatz 2 findet Anwendung.

Artikel 274

Die in Artikel 272 Absatz 1 genannte Bewilligung regelt die Einzelheiten des Verfahrensablaufes und bestimmt insbesondere:

- die Waren, für die das Verfahren gilt,

- die Form der in Artikel 273 genannten Verpflichtungen,

- den Zeitpunkt der Überlassung der Waren.Eine ergänzende Zollanmeldung ist nicht erforderlich.Unterabschnitt 2Zollanmeldung zur aktiven Veredelung, zum Umwandlungsverfahren oder zur vorübergehenden VerwendungA. Unvollständige Zollanmeldung

Artikel 275

(1) Zollanmeldungen zur Überführung in ein anderes Zollverfahren mit wirtschaftlicher Bedeutung als dem Zollagerverfahren und der passiven Veredelung können von der Zollstelle zur Überführung in das jeweilige Zollverfahren auf Antrag des Anmelders angenommen werden, ohne daß sie alle in Anhang 37 genannten Angaben enthalten oder ohne daß alle in Artikel 220 genannten Unterlagen beigefügt sind, wenn sie mindestens die Angaben in den Feldern Nrn. 14, 21, 31, 37, 40 und 54 des Einheitspapiers und folgende Angaben enthalten:In Feld 44 den Hinweis auf die Bewilligung oder:

- im Falle des Artikels 556 Absatz 1 zweiter Unterabsatz den Hinweis auf den Antrag oder

- die in den Artikeln 568 Absatz 3 und 656 Absatz 3 oder 695 Absatz 3 genannten Angaben, sofern sie in dieses Feld eingetragen werden können und sofern vereinfachte Verfahren zur Erteilung der Bewilligung anwendbar sind.

(2) Artikel 255, 256 und 259 gelten sinngemäß.

(3) Im Falle einer Überführung von Waren in das Verfahren der aktiven Veredelung (Rückvergütungsverfahren) gelten ferner die Artikel 257 und 258 sinngemäß.

B. Vereinfachtes Anmeldeverfahren und Anschreibeverfahren

Artikel 276

Artikel 260 bis 267 sowie Artikel 270 gelten sinngemäß für Zollanmeldungen zu einem in diesem Unterabschnitt genannten Zollverfahren mit wirtschaftlicher Bedeutung.

Unterabschnitt 3

Zollanmeldung zur passiven Veredelung

Artikel 277

Artikel 279 bis 289 gelten sinngemäß für Waren, die im Rahmen der passiven Veredelung zur Ausfuhr angemeldet werden.

Abschnitt 2

Beendigung eines Zollverfahrens mit wirtschaftlicher Bedeutung

Artikel 278

(1) Bei Beendigung eines Zollverfahrens mit wirtschaftlicher Bedeutung, ausser der passiven Veredelung und des Zollagerverfahrens, können vereinfachte Verfahren bei der Überführung in den freien Verkehr, bei der Ausfuhr und bei der Wiederausfuhr angewandt werden. Im Falle der Wiederausfuhr gelten die Bestimmungen der Artikel 279 bis 289 sinngemäß.

(2) Bei der Überführung in den zollrechtlich freien Verkehr von Waren zur Beendigung einer passiven Veredelung können vereinfachte Verfahren gemäß Artikel 254 bis 267 angewandt werden.

(3) Bei Beendigung des Zollagerverfahrens können die vereinfachten Verfahren bei der Überführung in den zollrechtlich freien Verkehr, der Ausfuhr und der Wiederausfuhr angewandt werden.Abweichend hiervon

a) dürfen für in das Zollagerverfahren übergeführte Waren in einem Zollager des Typs F keine vereinfachten Verfahren bewilligt werden;

b) sind für in das Zollagerverfahren übergeführte Waren in einem Zollager des Typs B lediglich das Verfahren der unvollständigen Zollanmeldung und das vereinfachte Anmeldeverfahren anwendbar;

c) enthält die Erteilung einer Bewilligung für ein Zollager des Typs D gleichzeitig die Bewilligung zur Anwendung des Anschreibeverfahrens für die Überführung in den zollrechtlich freien Verkehr;Beantragt der Beteiligte jedoch die Anwendung von Bemessungsgrundlagen, die ohne Beschau der Waren nicht überprüft werden können, ist dieses Verfahren nicht anwendbar. In diesem Fall können andere Verfahren, die eine Gestellung vorsehen, benutzt werden;

d) kann kein vereinfachtes Verfahren für in der Gemeinschaft im freien Verkehr befindliche landwirtschaftliche Erzeugnisse, die gemäß den Bestimmungen der Artikel 529 bis 534 in das Zollagerverfahren übergeführt wurden, angewendet werden.

KAPITEL 4

Zollanmeldung zum Ausfuhrverfahren

Artikel 279

Die bei der Ausfuhrzollstelle gemäß Artikel 792 zu erfuellenden Förmlichkeiten können nach den Bestimmungen dieses Kapitels vereinfacht werden.Die Bestimmungen der Artikel 793 und 796 finden Anwendung.

Abschnitt 1

Unvollständige Zollanmeldungen

Artikel 280

(1) Ausfuhranmeldungen, bei denen einige der in Anhang 37 genannten Angaben fehlen, können auf Antrag des Anmelders von der Zollstelle angenommen werden, wenn sie mindestens die Angaben in den Feldern Nr. 1, (erstes Unterfeld), 2, 14, 17, 31, 33, 38, 44 und 54 des Einheitspapiers sowie folgende weitere Angaben enthalten:

- bei Waren, für die Ausfuhrabgaben zu entrichten sind oder für die sonstige im Rahmen der Gemeinsamen Agrarpolitik vorgesehene Maßnahmen gelten, alle Angaben, die die Erhebung der Abgaben oder Durchführung der Maßnahmen ermöglichen;

- alle sonstigen Angaben, die für die Feststellung der Warennämlichkeit und die Anwendung der Vorschriften für die Ausfuhr sowie für die Festlegung der Sicherheit, von der die Ausfuhr der Waren abhängig gemacht werden kann, erforderlich sind.

(2) Die Zollstelle kann dem Anmelder gestatten, die Felder 17 und 33 nicht auszufuellen, wenn er erklärt, daß die Ausfuhr der betreffenden Waren keinen Verboten oder Beschränkungen unterliegt, die Zollstelle diesbezueglich keine Zweifel hat und sofern die Warenbezeichnung ihr die sofortige und eindeutige Einreihung der Ware ermöglicht.

(3) Das Exemplar Nr. 3 muß in Feld 44 einen der folgenden Vermerke enthalten:

- Exportación simplificada,

- Forenklet udförsel,

- Vereinfachte Ausfuhr,

- ÁðëïõóôaaõìÝíç aaîáãùãÞ,

- Simplified exportation,

- Exportation simplifiée,

- Esportazione semplificata,

- Vereenvoudigde uitvör,

- Exportação simplificada.

(4) Die Artikel 255 bis 259 gelten für die Ausfuhranmeldung sinngemäß.

Artikel 281

Bei Anwendung von Artikel 789 kann die ergänzende oder ersetzende Ausfuhranmeldung bei der für den Sitz des Ausführers zuständigen Zollstelle vorgelegt werden. Ist der Subunternehmer in einem anderen Mitgliedstaat ansässig als der Ausführer, so gilt dies nur, sofern entsprechende Vereinbarungen zwischen den betreffenden Mitgliedstaaten getroffen wurden.Auf der unvollständigen Ausfuhranmeldung muß angegeben werden, bei welcher Zollstelle die ergänzende oder ersetzende Ausfuhranmeldung abgegeben wird. Die Zollstelle, bei der die unvollständige Ausfuhranmeldung abgegeben wird, sendet die Exemplare Nr. 1 und 2 an die Zollstelle, bei der die ergänzende oder ersetzende Ausfuhranmeldung abgegeben wird.Abschnitt 2Vereinfachtes Anmeldeverfahren

Artikel 282

(1) Dem Anmelder wird unter den Voraussetzungen und nach den Modalitäten, die sich aus den Artikeln 261 und 262 in entsprechender Anwendung ergeben, auf schriftlichen Antrag, der alle für die Erteilung der Bewilligung notwendigen Angaben enthält, bewilligt, die Ausfuhranmeldung bei der Gestellung der Waren in vereinfachter Form abzugeben.

(2) Unbeschadet Artikel 288 besteht die vereinfachte Zollanmeldung in einem unvollständig ausgefuellten Einheitspapier, das jedoch zumindest die zur Ermittlung der Warenbeschaffenheit notwendigen Angaben enthält. Die Absätze 3 und 4 von Artikel 280 gelten sinngemäß.

Abschnitt 3

Anschreibeverfahren

Artikel 283

Die Bewilligung für das Anschreibeverfahren wird auf schriftlichen Antrag unter den Voraussetzungen und nach den Modalitäten des Artikels 284 jeder Person erteilt, die die Ausfuhrförmlichkeiten in ihren Geschäftsräumen oder an anderen von den Zollbehörden bezeichneten oder zugelassenen Orten erfuellen möchte. Diese Person wird nachstehend zugelassener Ausführer genannt.

Artikel 284

Die Artikel 264 und 265 gelten sinngemäß.

Artikel 285

(1) Damit sich die Zollstellen von der Ordnungsmässigkeit der Vorgänge überzeugen können, hat der zugelassene Ausführer vor Abgang der Waren aus den in Artikel 283 genannten Orten

a) den zuständigen Zollstellen in der Form und nach den Modalitäten, die von diesen vorgeschrieben worden sind, den Abgang der Waren mitzuteilen, um deren Überlassung zu erlangen;

b) die Waren in seiner Buchführung anzuschreiben. Diese Anschreibung kann durch jede andere von den Zollbehörden vorgesehene Förmlichkeit ersetzt werden, die die gleiche Gewähr bietet. Sie muß das Anschreibedatum und die zur Feststellung der Warenbeschaffenheit notwendigen Angaben enthalten;

c) den Zollbehörden sämtliche Unterlagen zur Verfügung zu halten, von deren Vorlage gegebenenfalls die Anwendung der Ausfuhrvorschriften abhängig ist.

(2) Unter besonderen Umständen, die durch die Art der Waren und die Häufigkeit der Ausfuhren gekennzeichnet sind, können die Zollbehörden den zugelassenen Ausführer davon befreien, der zuständigen Zollstelle jeden einzelnen Abgang der Waren mitzuteilen, sofern er der Zollstelle alle Angaben zur Verfügung stellt, die sie für erforderlich hält, um gegebenenfalls von ihrem Beschaurecht Gebrauch zu machen.Die Anschreibung der Waren in der Buchführung des zugelassenen Ausführers gilt in diesem Fall als Überlassung.

Artikel 286

(1) Die Überwachung des tatsächlichen Verlassens des Zollgebiets der Gemeinschaft wird aufgrund des Exemplars Nr. 3 des Einheitspapiers durchgeführt, welches auch als Nachweis dafür dient.Die Bewilligung sieht die Vorabfertigung von Exemplar Nr. 3 vor.

(2) Die Vorabfertigung erfolgt

a) durch vorheriges Anbringen des Dienststempelabdrucks der zuständigen Zollstelle und durch die Unterschrift eines Beamten dieser Zollstelle in Feld A oder

b) durch Anbringung eines besonderen Stempelabdrucks nach dem Muster im Anhang 62 durch den zugelassenen Ausführer.Dieser Stempelabdruck kann auf den Vordrucken eingedruckt sein, wenn der Druck einer hierfür zugelassenen Druckerei übertragen wird.

(3) Vor Abgang der Waren hat der zugelassene Ausführer:

- die in Artikel 285 genannten Förmlichkeiten zu erfuellen;

- auf dem Exemplar Nr. 3 des Einheitspapiers einen Hinweis auf die Eintragung und das Datum derselben in der Buchführung anzubringen.

(4) Das nach Absatz 2 ausgefuellte Exemplar Nr. 3 enthält in Feld 44

- die Nummer der Bewilligung sowie die Bezeichnung der ausstellenden Zollstelle,

- einen der in Artikel 280 Absatz 3 genannten Vermerke.

Artikel 287

(1) Die Bewilligung nach Artikel 283 regelt die Einzelheiten des Anschreibeverfahrens. Sie bestimmt insbesondere

- die Waren, für die sie gilt,

- die Form der in Artikel 285 genannten Verpflichtungen,

- den Zeitpunkt, zu dem die Waren überlassen werden,

- den Inhalt des Exemplars Nr. 3 sowie Einzelheiten seiner Gültigmachung,

- die Modalitäten der Erstellung und die Frist für die Vorlage der ergänzenden Zollanmeldung.

(2) Die Bewilligung enthält die Verpflichtung des zugelassenen Ausführers, alle erforderlichen Maßnahmen für die sichere Verwahrung des Sonderstempels und der mit dem Dienststempelabdruck der Ausfuhrzollstelle oder dem Abdruck des Sonderstempels versehenen Vordrucke zu treffen.

Abschnitt 4

Gemeinsame Bestimmungen der Abschnitte 2 und 3

Artikel 288

(1) Die Mitgliedstaaten können die Benutzung eines Handels

- oder Verwaltungspapieres oder jedes sonstigen Datenträgers anstelle des Einheitspapiers zulassen, wenn der gesamte Ausfuhrvorgang auf dem Gebiet des betreffenden Mitgliedstaats abläuft oder diese Möglichkeit durch Verwaltungsvereinbarungen zwischen den Verwaltungen der betroffenen Mitgliedstaaten vorgesehen ist.

(2) Die in Absatz 1 genannten Dokumente oder Datenträger müssen die zur Ermittlung der Warenbeschaffenheit notwendigen Angaben und einen der in Artikel 280 Absatz 3 genannten Vermerke sowie einen Antrag auf Ausfuhr enthalten.Wenn es die Umstände rechtfertigen, können die Zollbehörden zulassen, daß dieser Antrag durch einen globalen Antrag ersetzt wird, der für alle in einem bestimmten Zeitraum durchgeführten Ausfuhren gilt. Der Hinweis auf die aufgrund dieses Globalantrags erteilte Bewilligung ist auf dem Handels

- oder Verwaltungsdokument oder dem sonstigen Datenträger zu vermerken.

(3) Das Handels

- oder Verwaltungspapier gilt in gleicher Weise wie das Exemplar Nr. 3 des Einheitspapiers als Nachweis für das Verlassen des Zollgebiets der Gemeinschaft. Bei Verwendung anderer Datenträger werden die Einzelheiten des Vermerks des Ausgangs aus dem Zollgebiet der Gemeinschaft, gegebenenfalls im Rahmen einer Vereinbarung zwischen den Verwaltungen der betroffenen Mitgliedstaaten, festgelegt.

Artikel 289

Wenn der gesamte Ausfuhrvorgang auf dem Gebiet eines einzigen Mitgliedstaats erfolgt, kann der betreffende Mitgliedstaat neben den Verfahren nach den Abschnitten 2 und 3 und unter Beachtung der Gemeinschaftspolitiken weitere Vereinfachungen vorsehen.

TEIL II

ZOLLRECHTLICHE BESTIMMUNG

TITEL I

ÜBERFÜHRUNG IN DEN ZOLLRECHTLICH FREIEN VERKEHR

KAPITEL 1

Allgemeine Vorschriften

Artikel 290

(1) Wurden Waren gemäß Artikel 797 mit einem Carnet ATA ausgeführt, so kann ihre Überführung in den zollrechtlich freien Verkehr auf der Grundlage des Carnet ATA erfolgen.

(2) In diesem Fall erledigt die Zollstelle, bei der die Waren zum zollrechtlich freien Verkehr abgefertigt werden, folgende Formalitäten:

a) sie prüft die Angaben in den Feldern A bis G des Wiedereinfuhrabschnitts;

b) sie fuellt das Stammblatt und Feld H des Wiedereinfuhrabschnitts aus;

c) sie behält den Wiedereinfuhrabschnitt ein.

(3) Werden die Förmlichkeiten zur Beendigung der vorübergehenden Ausfuhr von Gemeinschaftswaren bei einer anderen Zollstelle erledigt als der, über die die Waren in das Zollgebiet der Gemeinschaft verbracht wurden, so werden die Waren zwischen dieser Zollstelle und der Zollstelle, wo die Waren in den zollrechtlich freien Verkehr übergeführt werden, ohne weitere Förmlichkeiten befördert.

KAPITEL 2

Zulassung bestimmter Waren zu einer Abgabenbegünstigung aufgrund ihrer besonderen Verwendung

Abschnitt 1

Andere Waren als Schlachtpferde

Artikel 291

(1) Die Zulassung einer in den zollrechtlich freien Verkehr übergeführten Ware zu einer Abgabenbegünstigung aufgrund ihrer besonderen Verwendung ist von einer schriftlichen Bewilligung abhängig, die der Person erteilt wird, die die Waren einführt oder einführen lässt.

(2) Diese Bewilligung wird auf schriftlichen Antrag des Beteiligten von den Zollbehörden des Mitgliedstaats erteilt, in dem die Ware zum zollrechtlich freien Verkehr angemeldet wird.

(3) Für die in Anhang 39 aufgeführten Waren muß der Antrag insbesondere folgende Angaben enthalten:

a) eine kurze Beschreibung der Anlagen, die für die vorgesehene Verwendung bestimmt sind;

b) die Art der vorgesehenen Verwendung;

c) Art und Menge der zu bearbeitenden Erzeugnisse;

d) im Falle der Anwendung der zusätzlichen Anmerkungen 4 Buchstabe n) und 5 zu Kapitel 27 der Kombinierten Nomenklatur auch Art und Menge der anfallenden Erzeugnisse und deren Bezeichnung nach der Kombinierten Nomenklatur.

(4) Der Beteiligte muß die Zollbehörden in die Lage versetzen, die Erzeugnisse während des Bearbeitungsverfahrens im Unternehmen oder seinen Niederlassungen zu verfolgen.

Artikel 292

(1) Die Zollbehörden können die Geltungsdauer der Bewilligung nach Artikel 291 befristen.

(2) Im Falle des Widerrufs der Bewilligung ist der Inhaber gehalten, für die Waren, die noch nicht der vorgeschriebenen besonderen Verwendung zugeführt worden sind, unverzueglich den nach Artikel 208 des Zollkodex festgesetzten Einfuhrabgabenbetrag zu entrichten.

Artikel 293

Der Bewilligungsinhaber ist verpflichtet,

a) die Ware der vorgeschriebenen besonderen Verwendung zuzuführen;

b) eine Buchführung zu halten, die es den Zollbehörden ermöglicht, die von ihnen für erforderlich gehaltenen Kontrollen der tatsächlichen Verwendung der betreffenden Ware zu dem vorgeschriebenen besonderen Zweck durchzuführen; diese Bücher sind aufzubewahren.

Artikel 294

(1) Die gesamte Ware muß vor Ablauf einer Frist von einem Jahr nach Annahme der Zollanmeldung auf Überführung in den zollrechtlich freien Verkehr durch die Zollbehörden der vorgeschriebenen besonderen Verwendung zugeführt werden.

(2) Für die in Anhang 40 Teil II aufgeführten Waren wird die Frist nach Absatz 1 auf fünf Jahre verlängert.

(3) Die Fristen nach den Absätzen 1 und 2 können von den Zollbehörden verlängert werden, wenn die Ware der besonderen Verwendung aufgrund eines Zufalls oder höherer Gewalt oder infolge von Erfordernissen, die sich aus dem technischen Vorgang der Be - oder Verarbeitung ergeben, nicht zugeführt worden ist.

(4) Für die in Anhang 39 aufgeführten Waren gelten die Absätze 1 und 3, sofern nicht in den zusätzlichen Anmerkungen 4 Buchstabe n) und 5 zu Kapitel 27 der Kombinierten Nomenklatur etwas Gegenteiliges bestimmt ist.

Artikel 295

(1) Die Waren gelten in folgenden Fällen als der betreffenden besonderen Verwendung zugeführt:

1. im Falle von Waren, die nur einmal verwendet werden können, wenn die Gesamtmenge innerhalb der vorgeschriebenen Fristen der vorgeschriebenen besonderen Verwendung zugeführt worden ist;

2. im Falle von Waren, die wiederholt verwendet werden können, zwei Jahre nach der ersten Verwendung zu dem vorgeschriebenen Zweck; der Beginn der ersten Verwendung ist in der in Artikel 293 Buchstabe b) genannten Buchführung einzutragen; jedoch gilt als maßgebender Zeitpunkt

a) für Waren des Anhangs 40 Teil I, die von Luftverkehrsgesellschaften zur Instandhaltung oder Instandsetzung von Luftfahrzeugen aufgrund von Austauschabkommen oder für den Eigenbedarf auf dem Luftweg versandt werden, der Zeitpunkt ihrer ersten Verwendung zu dem vorgeschriebenen Zweck;

b) für Teile von Kraftfahrzeugen für die Montageindustrie der Zeitpunkt der Überlassung dieser Fahrzeuge an andere Personen;

c) für in Anhang 40 Teil I angeführte Waren, die zum Bau, zur Instandsetzung, zur Instandhaltung, zum Umbau oder zur Ausrüstung bestimmter Luftfahrzeuge bestimmt sind, der Zeitpunkt der Übertragung des Luftfahrzeugs auf eine andere Person als den Bewilligungsinhaber oder der Zeitpunkt der Überlassung an den Eigentümer nach Durchführung einer der genannten Tätigkeiten;

d) für in Anhang 40 Teil II angeführte Waren, die zum Bau, zur Instandsetzung, zur Instandhaltung, zum Umbau oder zur Ausrüstung bestimmter Schiffe, Bohr

- oder Förderplattformen bestimmt sind, der Zeitpunkt der Übertragung des Schiffs oder der Bohr

- oder Förderplattform oder ihrer Überstellung an den Eigentümer nach Durchführung einer der genannten Tätigkeiten;

e) für unmittelbar an Bord gelieferte Waren des Anhangs 40 Teil II, vorgesehen zur Ausrüstung, der Zeitpunkt dieser Lieferung;

f) für Zivilluftfahrzeuge der Zeitpunkt ihrer Eintragung in das öffentliche Register;

(2) Bei dem Be- oder Verarbeitungsvorgang anfallende Abfälle oder Überreste sowie Verluste aufgrund natürlichen Schwundes gelten als der jeweiligen besonderen Verwendung zugeführt.

Artikel 296

(1) Wenn der Bewilligungsinhaber die Notwendigkeit nachweist, können die Zollbehörden bewilligen, daß die in diesem Abschnitt bezeichneten Waren mit anderen Waren gemeinsam gelagert werden, die ihnen in ihrer Beschaffenheit, ihren Eigenschaften und ihren technischen und physikalischen Merkmalen entsprechen.Im Falle einer derartigen Lagerung gelten die Vorschriften dieses Abschnitts für eine Warenmenge, die der für die besondere Verwendung in den zollrechtlich freien Verkehr eingeführten Menge entspricht.

(2) Abweichend von Absatz 1 können die Zollbehörden die Lagerung von in Anhang 39 angeführten Waren, die nach Maßgabe dieses Abschnitts in den zollrechtlich freien Verkehr übergeführt worden sind, im Gemisch mit anderen Waren desselben Anhangs oder mit rohem Erdöl der Unterposition 2709 00 00 der Kombinierten Nomenklatur zulassen.

(3) Die Gemischlagerung von in Absatz 2 genannten Waren mit unterschiedlicher Beschaffenheit und unterschiedlichen Eigenschaften und technischen und physikalischen Merkmalen kann nur zugelassen werden, wenn das gesamte Gemisch dazu bestimmt ist, in einem der in den zusätzlichen Anmerkungen 4 und 5 zu Kapitel 27 der Kombinierten Nomenklatur genannten Verfahren bearbeitet zu werden.

Artikel 297

(1) Im Falle einer Übertragung der Waren innerhalb der Gemeinschaft muß der Übernehmer im Besitz einer nach Artikel 291 erteilten Bewilligung sein.

(2) Abweichend von Artikel 294 muß die gesamte Ware vor Ablauf der Frist von einem Jahr nach der Übertragung der vorgeschriebenen besonderen Verwendung zugeführt werden; diese Frist kann jedoch unter den in Artikel 294 Absatz 3 bezeichneten Voraussetzungen verlängert werden.

Artikel 298

(1) Der Versand der in Artikel 297 genannten Waren von einem Mitgliedstaat in einen anderen erfolgt unter Verwendung des in den Artikeln 471 bis 495 eingeführten Kontrollexemplars T5 vorbehaltlich der in den Absätzen 2 bis 8 beschriebenen Einzelheiten des Verfahrens.

(2) Der Überlasser/Versender stellt das Kontrollexemplar T5 in einem Original und fünf Durchschriften aus. Die Durchschriften sind fortlaufend zu numerieren.Das Kontrollexemplar T5 muß folgende Angaben enthalten:

- im Feld A "Abgangsstelle" die zuständige Zollstelle des Abgangsmitgliedstaats;

- in Feld 2 den Namen oder die Bezeichnung und die vollständige Anschrift des Überlassers/Versenders;

- in Feld 8 den Namen oder die Bezeichnung und die vollständige Anschrift des Übernehmers/Empfängers;

- in dem Feld "Wichtiger Hinweis" (unter dem Feld 14 "Anmelder/Vertreter") ist ein Gedankenstrich zwischen den beiden bestehenden mit folgendem Wortlaut einzufügen: "

- im Falle der besonderen Verwendung, an oben genannten Übernehmer/Empfänger";

- in Feld 31 die Bezeichnung der Waren entsprechend ihrer Beschaffenheit zum Zeitpunkt des Versands sowie die Stückzahl und in Feld 33 der entsprechende Code der Kombinierten Nomenklatur;

- in Feld 38 die Eigenmasse der Waren;

- in Feld 103 die Nettomenge der Waren in Buchstaben;

- in Feld 104 ist das Feld "Andere (genaue Angaben)" anzukreuzen und dahinter in Großbuchstaben einer der nachstehenden Vermerke einzutragen:

- DESTINO ESPECIAL: MERCANCÍAS QUE DEBEN PONERSE A DISPOSICIÓN DEL CESIONARIO [REGLAMENTO (CEE) N° 2454/93, ARTÍCULO 298],

- SÄRLIGT ANVENDELSESFORMAAL: SKAL STILLES TIL RAADIGHED FOR ERHVERVEREN (FORORDNING (EÖF) Nr. 2454/93, Artikel 298),

- BESONDERE VERWENDUNG: WAREN SIND DEM ÜBERNEHMER ZUR VERFÜGUNG ZU STELLEN ( Artikel 298 DER VERORDNUNG (EWG) Nr. 2454/93),

- AAÉÄÉÊÏÓ ÐÑÏÏÑÉÓÌÏÓ: AAÌÐÏÑAAÕÌÁÔÁ ÐÏÕ ÐÑAAÐAAÉ ÍÁ ÔAAÈÏÕÍ ÓÔÇ ÄÉÁÈAAÓÇ ÔÏÕ AAÊÄÏ×AAÁ [ÊÁÍÏÍÉÓÌÏÓ (AAÏÊ) áñéè. 2454/93, ÁÑÈÑÏ 298],

- END

-USE: GOODS TO BE PLACED AT THE DISPOSAL OF THE TRANSFEREE (REGULATION (EEC) No 2454/93, ARTICLE 298),

- DESTINATION PARTICULIÈRE: MARCHANDISES À METTRE À LA DISPOSITION DU CESSIONNAIRE [RÈGLEMENT (CEE) N° 2454/93, ARTICLE 298],

- DESTINAZIONE PARTICOLARE: MERCI DA METTERE A DISPOSIZIONE DEL CESSIONARIO [REGOLAMENTO (CEE) N. 2454/93, ARTICOLO 298],

- BIJZONDERE BESTEMMING: GÖDEREN TER BESCHIKKING TE STELLEN VAN DE CESSIONARIS (VERORDENING (EEG) Nr. 2454/93, Artikel 298),

- DESTINO ESPECIAL: MERCADORIAS A PÔR À DISPOSIÇÃO DO CESSIONÁRIO [REGULAMENTO (CEE) N° 2454/93, ARTIGO 298°];

- in Feld 106

a) falls die Ware nach ihrer Überführung in den zollrechtlich freien Verkehr einer Be- oder Verarbeitung unterzogen wurde, die Bezeichnung der Ware entsprechend ihrer Beschaffenheit zum Zeitpunkt ihrer Überführung in den zollrechtlich freien Verkehr sowie den entsprechenden Code der Kombinierten Nomenklatur;

b) Eintragungsnummer und Datum der Zollanmeldung zum zollrechtlich freien Verkehr sowie Bezeichnung und Anschrift der betreffenden Zollstelle;

- in Feld E auf der Rückseite "Für Zwecke des Abgangsmitgliedstaats":

- die zuständige Zollstelle des Bestimmungsmitgliedstaats;

- das Versanddatum.

(3) Der Überlasser/Versender nimmt die erste Durchschrift zu seiner Buchführung im Sinne des Artikels 293 Buchstabe b) und übermittelt die zweite und dritte Durchschrift vor dem Versand der Waren nach näherer Weisung der zuständigen Zollstelle des Abgangsmitgliedstaats. Das Original und die vierte und fünfte Durchschrift begleiten die Waren bis zum Übernehmer/Empfänger. Die Zollstelle behält die zweite Durchschrift und sendet die dritte Durchschrift an die zuständige Zollstelle des Bestimmungsmitgliedstaats.

(4) Sofort nach Eintreffen der Waren verbucht der Übernehmer/Empfänger diese in seiner Buchführung im Sinne des Artikels 293 Buchstabe b), zu der er auch das Original nimmt, übermittelt die vierte Durchschrift unverzueglich der zuständigen Zollstelle des Bestimmungsmitgliedstaats nach den von letzterem festgelegten Bedingungen und teilt ihr das Ankunftsdatum mit. Bei Auftreten von Mehrmengen, Fehlmengen, Vertauschungen oder sonstigen Unregelmässigkeiten verständigt er unverzueglich diese Zollstelle. Ferner sendet er die fünfte Durchschrift an den Übernehmer/Versender.

(5) Ab dem in Absatz 4 genannten Zeitpunkt gehen die sich aus diesem Kapitel ergebenden Verpflichtungen des Überlassers/Versenders auf den Übernehmer/Empfänger über. Bis zu diesem Zeitpunkt obliegen die genannten Verpflichtungen dem Überlasser/Versender.

(6) Die Waren, die nach dem in diesem Artikel festgelegten Verfahren befördert werden, sind weder der Abgangs

- noch der Bestimmungszollstelle zu gestellen.

(7) Dieser Artikel gilt auch für Waren, die zwischen zwei in der Gemeinschaft gelegenen Orten über das Gebiet der EFTA

-Länder befördert und dabei von einem dieser Länder aus weiterversandt werden.

(8) Die Zollbehörden der Abgangs

- und Bestimmungsmitgliedstaaten führen von Zeit zu Zeit bei dem Überlasser/Versender bzw. dem Übernehmer/Empfänger Kontrollen durch. Letztere sind gehalten, die Behörden bei diesen Kontrollen zu unterstützen und ihnen die verlangten Auskünfte zu erteilen.

Artikel 299

(1) Abweichend von Artikel 298 wird auf die Ausstellung eines Kontrollexemplars T5 verzichtet, wenn Waren, die zur Instandhaltung oder Instandsetzung von Luftfahrzeugen aufgrund von Austauschabkommen oder für den Eigenbedarf von internationale Flugverkehre betreibenden Luftverkehrsgesellschaften auf dem Luftweg aus einem Mitgliedstaat in einen anderen versandt werden.In diesem Fall erfolgt die Beförderung mit einem Luftfrachtbrief oder einem entsprechenden Papier unter den Voraussetzungen von Artikel 298 Absatz 6.

(2) Der Luftfrachtbrief oder das entsprechende Papier muß mindestens die nachstehenden Angaben enthalten:

a) Bezeichnung der Versandfluggesellschaft,

b) Bezeichnung des Abgangsflughafens,

c) Bezeichnung der Bestimmungsfluggesellschaft,

d) Bezeichnung des Bestimmungsflughafens,

e) Warenbezeichnung,

f) Stückzahl.

Die vorstehend genannten Angaben können auch in kodierter Form oder in Form eines Hinweises auf einer beiliegenden Unterlage gemacht werden.

(3) Der Luftfrachtbrief oder das entsprechende Papier muß auf der Vorderseite in Großbuchstaben einen der nachstehenden Vermerke enthalten:

- DESTINO ESPECIAL,

- SÄRLIGT ANVENDELSESFORMAAL,

- BESONDERE VERWENDUNG,

- AAÉÄÉÊÏÓ ÐÑÏÏÑÉÓÌÏÓ,

- END

-USE,

- DESTINATION PARTICULIÈRE,

- DESTINAZIONE PARTICOLARE,

- BIJZONDERE BESTEMMING,

- DESTINO ESPECIAL.

(4) Jede Versand

- oder Bestimmungsfluggesellschaft hat in allen Mitgliedstaaten, in denen sie Waren der in Absatz 1 bezeichneten Art versendet oder empfängt, die gemäß Artikel 293 Buchstabe b) vorgeschriebene Buchführung für eine Prüfung durch die zuständigen Zollbehörden zur Verfügung zu halten.

(5) Die Versandfluggesellschaft nimmt ein Exemplar des Luftfrachtbriefs oder des entsprechenden Papiers zu ihrer Buchführung und hält ein weiteres Exemplar nach näherer Weisung der Zollbehörden des Mitgliedstaats, in dem sie ansässig ist, zur Verfügung der zuständigen Zolldienste.Die Bestimmungsfluggesellschaft nimmt ein Exemplar des Luftfrachtbriefs oder des entsprechenden Papiers zu ihrer Buchführung und übergibt ein weiteres Exemplar nach näherer Weisung der Zollbehörden des Bestimmungsmitgliedstaats zur Verfügung der zuständigen Zolldienste.

(6) Die unversehrten Waren sind der Bestimmungsfluggesellschaft an dem Ort, der von den Zollbehörden des Mitgliedstaats, in dem sie ansässig ist, zugelassen worden ist, zusammen mit den Exemplaren des Luftfrachtbriefs oder des entsprechenden Papiers zu übergeben. Ausserdem sind die Waren in der Buchführung nach Artikel 293 Buchstabe b) anzuschreiben.Die Übergabe der Waren, der Exemplare des Luftfrachtbriefs oder des entsprechenden Papiers sowie die Anschreibung in der Buchführung gemäß Unterabsatz 1 müssen innerhalb einer Frist von fünf Tagen nach Abflug des die Waren befördernden Luftfahrzeugs erfolgen.

(7) Die aus diesem Artikel erwachsenden Verpflichtungen gehen von der Versandfluggesellschaft auf die Bestimmungsfluggesellschaft zu dem Zeitpunkt über, zu dem dieser letzteren die unversehrten Waren zusammen mit den Exemplaren des Luftfrachtbriefs oder des entsprechenden Papiers übergeben werden.

Artikel 300

Jede Übertragung innerhalb eines Mitgliedstaats muß der Zollbehörde mitgeteilt werden. Die Form, die Frist und die übrigen Voraussetzungen für diese Mitteilung werden von der Zollbehörde festgesetzt. Aus dieser Mitteilung muß der Zeitpunkt der Übertragung der Ware hervorgehen.Von diesem Zeitpunkt an übernimmt der Übernehmer für die übernommenen Waren die Verpflichtungen, die sich aus diesem Abschnitt ergeben.

Artikel 301

(1) Auf Antrag des Inhabers einer nach Artikel 291 erteilten Bewilligung lassen die Zollbehörden unter den von ihnen festgelegten Voraussetzungen Orte

- nachstehend "Festland

-Operationsbasen" genannt

- zu, an denen die in Anhang 40 Teil II Abschnitt B aufgeführten Waren gelagert oder behandelt werden können.

(2) Unbeschadet Artikel 298 unterliegen die Bewegungen der in Absatz 1 genannten Waren zwischen

a) der "Festland

-Operationsbasis" und den Plattformen innerhalb oder ausserhalb der Hoheitsgewässer,

b) gegebenenfalls der "Festland

-Operationsbasis" und dem Verladeort der für die Plattformen bestimmten Waren sowie zwischen dem Entladeort der von den Plattformen kommenden Waren und der "Festland

-Operationsbasis",

c) dem Verladeort und den Plattformen innerhalb oder ausserhalb der Hoheitsgewässer, wenn die für die Plattformen bestimmten Waren verladen werden, ohne die "Festland

-Operationsbasis" zu durchlaufen,

d) den Plattformen innerhalb oder ausserhalb der Hoheitsgewässerkeinen anderen Förmlichkeiten als der entsprechenden Eintragung in die Buchführung gemäß

Artikel 293 Buchstabe b).

Artikel 302

(1) Die Verwendung der Waren zu einem anderen als dem für die Abgabenbegünstigung nach Artikel 291 vorgeschriebenen Zweck wird von den Zollbehörden nur bewilligt, wenn der Bewilligungsinhaber diesen Behörden nachweist, daß die Waren aus Gründen, die mit dem Bewilligungsinhaber oder den Waren selbst zusammenhängen, der vorgeschriebenen besonderen Verwendung nicht zugeführt werden konnten.

(2) Abweichend von Absatz 1 wird die Verwendung von in den Anhängen 40 Teil I und 40 Teil II aufgeführten Waren zu einem anderen als dem für die Abgabenbegünstigung vorgeschriebenen Zweck von den Zollbehörden bewilligt, wenn nach deren Ermessen wirtschaftliche Gründe dies rechtfertigen.

(3) Die Vergünstigung nach den Absätzen 1 und 2 ist davon abhängig, daß der Bewilligungsinhaber den nach Artikel 208 des Zollkodex festgesetzten Einfuhrabgabenbetrag entrichtet.

Artikel 303

(1) Die Ausfuhr der Waren aus dem Zollgebiet der Gemeinschaft oder ihre Vernichtung oder Zerstörung unter zollamtlicher Überwachung wird von den Zollbehörden nur bewilligt, wenn der Bewilligungsinhaber diesen Behörden nachweist, daß die Waren aus Gründen, die mit dem Bewilligungsinhaber oder den Waren selbst zusammenhängen, der vorgeschriebenen besonderen Verwendung nicht zugeführt werden konnten.Wird die Ausfuhr der Waren aus dem Zollgebiet der Gemeinschaft bewilligt, so gelten diese Waren vom Zeitpunkt der Annahme der Ausfuhranmeldung an als Nichtgemeinschaftswaren.Bei landwirtschaftlichen Erzeugnissen ist in Feld 44 des Einheitspapiers in Großbuchstaben einer der nachstehenden Vermerke einzutragen:

- DESTINO ESPECIAL: MERCANCÍAS PREVISTAS PARA LA EXPORTACIÓN [REGLAMENTO (CEE) N° 2454/93, ARTÍCULO 303]: APLICACIÓN DE LOS MONTANTES COMPENSATORIOS MONETARIOS Y RESTITUCIONES AGRARIAS EXCLUIDA.

- SÄRLIGT ANVENDELSESFORMAAL: VARER BESTEMT TIL UDFÖRSEL I (FORORDNING (EÖF) Nr. 2454/93, Artikel 303): ANVENDELSE AF MONETÄRE UDLIGNINGSBELÖB OG LANDBRUGSRESTITUTIONER ER UDELUKKET.

- BESONDERE VERWENDUNG: ZUR AUSFUHR VORGESEHENE WAREN ( Artikel 303 DER VERORDNUNG (EWG) Nr. 2454/93): ANWENDUNG DER WÄHRUNGSAUSGLEICHSBETRAEGE UND LANDWIRTSCHAFTLICHEN AUSFUHRERSTATTUNGEN AUSGESCHLOSSEN.

- AAÉÄÉÊÏÓ ÐÑÏÏÑÉÓÌÏÓ: AAÌÐÏÑAAÕÌÁÔÁ ÐÏÕ ÐÑÏÏÑÉÄÏÍÔÁÉ ÃÉÁ AAÎÁÃÙÃÇ [ÊÁÍÏÍÉÓÌÏÓ (AAÏÊ) áñéè. 2454/93, ÁÑÈÑÏ 303]: ÁÐÏÊËAAÉAAÔÁÉ Ç AAÖÁÑÌÏÃÇ ÔÙÍ ÍÏÌÉÓÌÁÔÉÊÙÍ AAÎÉÓÙÔÉÊÙÍ ÐÏÓÙÍ ÊÁÉ ÔÙÍ ÃAAÙÑÃÉÊÙÍ AAÐÉÓÔÑÏÖÙÍ.

- END-USE: GOODS DESTINED FOR EXPORTATION (REGULATION (EEC) No 2454/93, ARTICLE 303). MONETARY COMPENSATORY AMOUNTS AND AGRICULTURAL REFUNDS NOT APPLICABLE.

- DESTINATION PARTICULIÈRE: MARCHANDISES PRÉVÜS POUR L'EXPORTATION [RÈGLEMENT (CEE) N° 2454/93, ARTICLE 303]: APPLICATION DES MONTANTS COMPENSATOIRES MONÉTAIRES ET RESTITUTIONS AGRICOLES EXCLÜ.

- DESTINAZIONE PARTICOLARE: MERCI PREVISTE PER L'ESPORTAZIONE [REGOLAMENTO (CEE) N. 2454/93, ARTICOLO 303]: APPLICAZIONE DEI MONTANTI COMPENSATORI MONETARI E RESTITUZIONI AGRICOLE ESCLUSA.

- BIJZONDERE BESTEMMING: VOOR UITVÖR BESTEMDE GÖDEREN (VERORDENING (EEG) Nr. 2454/93, Artikel 303): TÖKENNING VAN MONETAIRE COMPENSERENDE BEDRAGEN EN LANDBOUWRESTITUTIES UITGESLOTEN.

- DESTINO ESPECIAL: MERCADORIAS PREVISTAS PARA A EXPORTAÇÃO [REGULAMENTO (CEE) N° 2454/93, ARTIGO 303°]: APLICAÇÃO DOS MONTANTES COMPENSATÓRIOS MONETÁRIOS E RESTITUIÇÕES AGRÍCOLAS EXCLUÍDA.

(2) Abweichend von Absatz 1 wird die Ausfuhr von in den Anhängen 40 Teil I und 40 Teil II aufgeführten Waren aus dem Zollgebiet der Gemeinschaft von den Zollbehörden bewilligt, wenn wirtschaftliche Gründe dies rechtfertigen.

(3) Absatz 1 gilt nicht für Waren, die als Gemische im Sinne des Artikels 296 Absatz 3 gelagert werden, es sei denn, das Gesamtgemisch wird ausgeführt oder vernichtet.

Artikel 304

(1) Zu einer besonderen Verwendung bestimmte Waren, für die ein im Rahmen der besonderen Verwendung vorgesehener Zollsatz nicht niedriger ist als der Zollsatz, der ohne besondere Verwendung anwendbar wäre, sind auch ohne Anwendung dieses Abschnitts der Unterposition der Kombinierten Nomenklatur mit besonderer Verwendung zuzuweisen.

(2) Für die in Anhang 41 aufgeführten Waren gilt dieser Abschnitt nicht.Abschnitt 2Schlachtpferde

Artikel 305

(1) Die Überführung von Pferden zum Schlachten der Unterposition 0101 19 10 der Kombinierten Nomenklatur in den zollrechtlich freien Verkehr ist von folgenden Voraussetzungen abhängig:

a) es ist eine Sicherheit in Höhe des Betrags der Zollschuld zu leisten, die nach Artikel 208 des Zollkodex entstehen kann;

b) jedes Pferd muß zum Zeitpunkt der Überführung in den zollrechtlich freien Verkehr in einer die zuständigen Behörden zufriedenstellenden Weise durch eine deutlich lesbare Markierung gekennzeichnet sein; diese Markierung erfolgt durch mittels Schere oder anderweitig durchgeführtes Entfernen der Haare an der linken Schulter und enthält das Zeichen "X" als Hinweis darauf, daß das Pferd zum Schlachten bestimmt ist, sowie eine Nummer zur Feststellung der Nämlichkeit des Pferdes vom Zeitpunkt der Überführung in den zollrechtlich freien Verkehr bis zum Schlachten.

(2) Die Markierungsangaben sind in der Zollanmeldung der Pferde zum zollrechtlich freien Verkehr aufzuführen. Eine Durchschrift dieser Zollanmeldung, die die Pferde begleitet, muß der in Artikel 308 Absatz 1 genannten Behörde zugestellt werden.

(3) Die Verpflichtungen des Anmelders sind in Artikel 293 geregelt.

Artikel 306

(1) Nach der Überlassung in den zollrechtlich freien Verkehr müssen die Pferde unmittelbar mit Beförderungsmitteln, die

- unbeschadet der einzelstaatlichen Vorschriften über die Verletzung oder Erneuerung von Verschlüssen in Notfällen

- durch die Zollstelle ordnungsgemäß verschlossen worden sind, zu einem von den Zollbehörden zugelassenen Schlachthaus befördert und geschlachtet werden.

(2) Beim Eintreffen im Schlachthaus ist das Entfernen der Verschlüsse vom Beförderungsmittel und das Entladen der Pferde in Anwesenheit der Zollbehörden vorzunehmen.

(3) Jedoch gelten die Absätze 1 und 2 nicht, wenn sich die Zollstelle, bei der die Pferde überlassen worden sind, im Schlachthaus befindet und die Pferde unmittelbar von der in Artikel 308 Absatz 1 genannten Behörde übernommen werden.Befindet sich die Zollstelle, bei der die Pferde überlassen worden sind, in unmittelbarer Nähe des Schlachthauses, so können die Zollbehörden die Verschlüsse durch geeignete Überwachungsmaßnahmen ersetzen, die die unmittelbare Beförderung der Pferde zum Schlachthaus und deren Übernahme durch die in Artikel 308 Absatz 1 genannte Behörde sicherstellen.

Artikel 307

Kann die Nämlichkeit eines Pferdes beim Eintreffen im Schlachthaus nicht festgestellt werden oder ist Artikel 306 nicht beachtet worden, so verständigt die zuständige Behörde unverzueglich die zuständige Zollstelle, die die erforderlichen Maßnahmen trifft.

Artikel 308

(1) Der Nachweis der Schlachtung der Pferde ist entweder durch eine Bescheinigung der dafür zuständigen Behörde oder durch eine auf der Durchschrift der Zollanmeldung gemäß Artikel 305 Absatz 2 abgegebene Bestätigung dieser Behörde zu erbringen, aus der hervorgehen muß, daß die geschlachteten Pferde die nämlichen sind wie die in den zollrechtlich freien Verkehr übergeführten.

(2) Der Nachweis der Schlachtung ist innerhalb von dreissig Tagen nach der Annahme der Zollanmeldung zur Überführung in den zollrechtlich freien Verkehr gegenüber der Zollstelle zu erbringen, bei der diese Zollanmeldung abgegeben worden ist, und zwar nach näherer Weisung des jeweiligen Mitgliedstaats entweder durch die in Absatz 1 genannte Behörde oder durch den Anmelder.

TITEL II

VERSANDVERFAHREN

KAPITEL 1

Allgemeine Bestimmungen

Artikel 309

In diesem Titel gelten als:

a) Beförderungsmittel, insbesondere

- Strassenfahrzeuge, Anhänger, Sattelanhänger,

- Eisenbahnwagen,

- Wasserfahrzeuge,

- Luftfahrzeuge,

- Behälter im Sinne von Artikel 670, Buchstabe g);

b) Abgangsstelle:die Stelle der zuständigen Zollbehörde, bei der das gemeinschaftliche Versandverfahren beginnt;

c) Durchgangszollstelle:

- die Ausgangszollstelle des Zollgebiets der Gemeinschaft, wenn eine Sendung dieses Zollgebiet im Verlauf eines gemeinschaftlichen Versandverfahrens über eine Grenze zwischen einem Mitgliedstaat und einem Drittland verlässt,

- die Eingangszollstelle des Zollgebiets der Gemeinschaft, wenn die Waren anläßlich eines gemeinschaftlichen Versandverfahrens durch ein Gebiet eines Drittlandes kommen;

d) Bestimmungsstelle:die Stelle der zuständigen Zollbehörde, bei der die im gemeinschaftlichen Versandverfahren beförderten Waren zur Beendigung des gemeinschaftlichen Versandverfahrens zu gestellen sind;e) Stelle der Bürgschaftsleistung:die Stelle der zuständigen Zollbehörden, bei der eine globale oder pauschale Bürgschaft geleistet wird.

KAPITEL 2

Geltungsbereich

Artikel 310

(1) Im externen gemeinschaftlichen Versandverfahren werden nach Artikel 91 Absatz 1 Buchstabe b) des Zollkodex Gemeinschaftswaren befördert,

- für die die Ausfuhrzollförmlichkeiten im Hinblick auf die Gewährung einer Erstattung bei der Ausfuhr nach Drittländern im Rahmen der Gemeinsamen Agrarpolitik erfuellt worden sindoder

- für die die Erstattung oder der Erlaß der Einfuhrabgaben davon abhängig ist, daß sie aus dem Zollgebiet der Gemeinschaft wiederausgeführt oder in ein Zolllager, eine Freizone oder ein Freilager verbracht oder in ein anderes Zollverfahren als den zollrechtlich freien Verkehr übergeführt werden,oder

- die im Rahmen der aktiven Veredelung, Verfahren der Zollrückvergütung, in den zollrechtlich freien Verkehr übergeführt werden, um als Veredelungserzeugnisse wiederausgeführt zu werden, wenn für sie ein Erstattungsantrag nach Artikel 128 des Zollkodex gestellt werden kann und der Beteiligte die Absicht hat, einen solchen Antrag zu stellen,oder

- die Ausfuhrabschöpfungen und

-abgaben unterliegen, wenn die Zollförmlichkeiten für die Ausfuhr nach Drittländern im Rahmen der Gemeinsamen Agrarpolitik erfuellt worden sind,oder

- die aus Interventionsbeständen stammen und einer Überwachung der Verwendung und/oder Bestimmung unterliegen, wenn die Zollförmlichkeiten für die Ausfuhr nach Drittländern im Rahmen der Gemeinsamen Agrarpolitik erfuellt worden sind.

(2) Die Waren im Sinne des Absatzes 1, die das Zollgebiet der Gemeinschaft nicht verlassen haben, werden als Gemeinschaftswaren behandelt, sofern nachgewiesen wird, daß die Ausfuhranmeldung und die Zollförmlichkeiten für die Gemeinschaftsmaßnahmen, die ein Verbringen der Waren aus dem Zollgebiet erforderlich gemacht hatten, sowie gegebenenfalls die Wirkungen dieser Zollförmlichkeiten für ungültig erklärt worden sind.

Artikel 311

Unbeschadet des Artikels 310 Absatz 1 werden im internen gemeinschaftlichen Versandverfahren Gemeinschaftswaren befördert,

a) die zwischen zwei im Zollgebiet der Gemeinschaft gelegenen Orten über das Gebiet eines oder mehrerer Länder der Europäischen Freihandelsassoziation (EFTA) befördert werden;

b) die im Rahmen der Methoden der Zusammenarbeit der Verwaltungen befördert werden, die dazu bestimmt sind, während der Übergangszeit im Handel zwischen der Gemeinschaft in ihrer Zusammensetzung vom 31. Dezember 1985 einerseits und Spanien und Portugal andererseits sowie im Handel zwischen diesen beiden Mitgliedstaaten den freien Verkehr von Waren sicherzustellen, für die der vollständige Abbau der Zölle noch nicht verwirklicht ist bzw. andere in der Beitrittsakte vorgesehene Maßnahmen noch nicht gelten;

c) die befördert werden

- aus einem Teil des Zollgebiets der Gemeinschaft, in dem die Richtlinie 77/388/EWG Anwendung findet, mit Bestimmung in einem anderen Teil des Zollgebiets der Gemeinschaft, in dem die vorgenannten Vorschriften nicht anwendbar sind,

- aus einem Teil des Zollgebiets der Gemeinschaft, in dem die Richtlinie des Rates 77/388/EWG keine Anwendung findet, mit Bestimmung in einem anderen Teil des Zollgebiets der Gemeinschaft, in dem die vorgenannten Vorschriften anwendbar sind,

- aus einem Teil des Zollgebiets der Gemeinschaft, in dem die Richtlinie des Rates 77/388/EWG keine Anwendung findet, mit Bestimmung in einem anderen Teil des Zollgebiets der Gemeinschaft, in dem die vorgenannten Vorschriften ebenfalls nicht anzuwenden sind.

Artikel 312

Die Beförderung von Waren, für die das gemeinschaftliche Versandverfahren gilt, kann zwischen zwei im Zollgebiet der Gemeinschaft gelegenen Orten über das Gebiet eines Drittlandes, das kein EFTA

-Land ist, im gemeinschaftlichen Versandverfahren erfolgen, wenn die Beförderung durch dieses Drittland aufgrund eines in einem Mitgliedstaat ausgestellten einzigen Beförderungspapiers erfolgt; in diesem Fall wird das gemeinschaftliche Versandverfahren im Gebiet dieses Drittlandes ausgesetzt.

KAPITEL 3

Gemeinschaftscharakter der Waren

Artikel 313

(1) Vorbehaltlich der in Absatz 2 aufgeführten Ausnahmen gelten alle von einem Ort innerhalb des Zollgebiets der Gemeinschaft zu einem anderen Ort innerhalb dieses Gebiets beförderten Waren als Gemeinschaftswaren, es sei denn, es wird der Nachweis erbracht, daß sie nicht Gemeinschaftscharakter besitzen.

(2) Folgende Waren gelten nicht als Gemeinschaftswaren, es sei denn, der Nachweis für ihren Gemeinschaftscharakter wird nach den

Artikeln 314 bis 323 ordnungsgemäß erbracht:

a) Waren, die mit einem der in Artikel 163 Absatz 2 Buchstaben b) bis e) des Zollkodex genannten Versandpapiere befördert werden;

b) Waren, die zwischen zwei im Zollgebiet der Gemeinschaft gelegenen Orten über das Gebiet eines Drittlandes befördert werden;

c) Waren, die

- auf dem Luftweg von einem in einem Drittland gelegenen Flughafen zu einem im Zollgebiet der Gemeinschaft gelegenen Flughafen befördert werden oder

- auf dem Seeweg von einem in einem Drittland gelegenen Hafen zu einem im Zollgebiet der Gemeinschaft gelegenen Hafen befördert werden, oder

- auf dem Seeweg von einer Freizone eines Hafens im Zollgebiet der Gemeinschaft, wo sie verladen oder umgeladen werden, zu einem anderen Hafen in demselben Zollgebiet befördert werden, es sei denn, es wird durch eine Bescheinigung der Zollbehörden auf den Schiffspapieren nachgewiesen, daß das betreffende Schiff aus einem Teil des Hafens kommt, der nicht zu der Freizone gehört;

d) Waren, die bei einem im Zollgebiet der Gemeinschaft gelegenen Postamt versandt werden, wenn die Umschließungen oder die Begleitpapiere mit dem Klebezettel nach dem Muster in Anhang 42 versehen sind. Die Zollbehörden des Abgangsmitgliedstaats sind verpflichtet, einen solchen Klebezettel auf den Umschließungen und Begleitpapieren anzubringen oder anbringen zu lassen, wenn es sich um Nichtgemeinschaftswaren handelt;

e) Waren, die auf dem Seeweg von einem im Zollgebiet der Gemeinschaft gelegenen Hafen zu einem anderen in diesem Zollgebiet gelegenen Hafen befördert werden, wenn die Beförderung erfolgt ist:

- an Bord eines aus einem Drittland kommenden und dort beladenen Schiffes, das einen oder mehrere Zwischenhäfen in der Gemeinschaft angelaufen hat;

- an Bord eines in einem Gemeinschaftshafen mit für ein Drittland bestimmten Waren beladenen und in ein Drittland fahrenden Schiffes, das einen oder mehrere Zwischenhäfen in der Gemeinschaft angelaufen hat;

- an Bord eines Schiffes, das auf der Fahrt vom Abgangshafen in der Gemeinschaft zum Bestimmungshafen in der Gemeinschaft einen oder mehrere Zwischenhäfen in Drittländern angelaufen hat;

- an Bord eines Schiffes unmittelbar in eine Freizone;

- an Bord eines Schiffes, das einen Zwischenhafen angelaufen hat, in dem sich eine Freizone befindet, es sei denn, es wird durch eine Bescheinigung der Zollbehörden auf den Schiffspapieren nachgewiesen, daß das Schiff aus einem Teil dieses Hafens kommt, der nicht zur Freizone gehört.

(3) a) Unbeschadet Artikel 170 des Zollkodex hat der Kapitän des Schiffes oder sein Vertreter die Zollbehörden des Löschhafens von der Ankunft des Schiffes zu unterrichten und anzugeben, aus welchem Hafen das Schiff mit seiner ursprünglichen Ladung ausgelaufen ist und welche Zwischenhäfen es angelaufen hat oder anlaufen sollte, bevor es den Bestimmungshafen in der Gemeinschaft erreicht hat. Auf Verlangen legt der Kapitän des Schiffes Dokumente wie z. B. das Schiffstagebuch vor, um die gemachten Angaben zu bestätigen.Reichen die vorgelegten Nachweise nach Auffassung der Zollbehörden des Bestimmungshafens nicht aus, so gelten alle an Bord des Schiffes beförderten Waren als Nichtgemeinschaftswaren, es sei denn, ihr Gemeinschaftscharakter wird nach Maßgabe der Artikel 314 bis 323 nachgewiesen.

b) Um seinen Verpflichtungen nach Buchstabe a) nachzukommen, kann der Kapitän oder sein Vertreter den Zollbehörden der Gemeinschaftshäfen, in denen die Waren entladen werden, ein Exemplar einer von den Zollbehörden des im Zollgebiet der Gemeinschaft gelegenen Abgangshafens bescheinigten Mitteilung vorlegen, aus der der vorgesehene Bestimmungshafen sowie alle Zwischenhäfen ersichtlich werden, die das Schiff anlaufen soll.Die Mitteilung ist vorzulegen, wenn das Schiff Waren im Sinne des Artikels 91 Absatz 1 des Zollkodex befördert.

c) Die Zollbehörden des Bestimmungshafens können auf die Anwendung der Unterabsätze a) und b) im Falle von Schiffen verzichten,

- bei denen insbesondere aufgrund der Natur und geographischen Lage der betreffenden Seeverkehrsverbindungen kein Zweifel daran besteht, daß sie Beförderungen ausschließlich zwischen in der Gemeinschaft gelegenen Häfen durchführen, ohne Zwischenhäfen in Drittländern anzulaufen;

- die von Schiffahrtsgesellschaften eingesetzt werden, die zu dem vereinfachten Verfahren nach Artikel 448 Absatz 11 zugelassen sind.

Artikel 314

(1) In den Fällen nach Artikel 313 Absatz 2 Buchstaben a) bis c) und e) ist der Gemeinschaftscharakter der Waren durch eines der in den Artikeln 315 bis 318 genannten Papiere oder nach den in den Artikeln 319 bis 323 vorgesehenen Förmlichkeiten nachzuweisen.

(2) Die Papiere oder Förmlichkeiten nach Absatz 1 dürfen nicht verwendet oder erfuellt werden für Waren,

a) die zur Ausfuhr bestimmt sind;

b) die in Artikel 310 Absatz 1 erster Gedankenstrich genannt sind;

c) die in Umschließungen verpackt sind, die nicht den Gemeinschaftscharakter besitzen;

d) die nicht unmittelbar aus einem Mitgliedstaat in einen anderen befördert werden.Als unmittelbar aus einem Mitgliedstaat in einen anderen befördert gelten Waren,

- bei deren Beförderung das Gebiet eines Drittlandes nicht berührt wird;

- bei deren Beförderung das Gebiet eines oder mehrerer Drittländer berührt wird, sofern die Beförderung durch diese Länder mit einem einzigen, in einem Mitgliedstaat ausgestellten Beförderungspapier erfolgt.

Artikel 315

(1) Der Nachweis für den Gemeinschaftscharakter wird unter den nachstehenden Voraussetzungen durch die Vorlage eines Versandpapiers T2L erbracht.

(2) Das Versandpapier T2L wird auf einem Vordruck entsprechend dem Exemplar Nr. 4 oder dem Exemplar Nr. 4/5 des Vordruckmusters in den Anhängen 31 und 32 ausgestellt.Dieser Vordruck wird gegebenenfalls durch einen oder mehrere Vordrucke entsprechend dem Exemplar Nr. 4 oder dem Exemplar Nr. 4/5 des Vordruckmusters in den Anhängen 33 und 34 ergänzt.Lassen die Mitgliedstaaten die Verwendung von Ergänzungsvordrucken nicht zu, wenn die Anmeldungen im Wege der Datenverarbeitung ausgestellt werden, so wird dieser Vordruck durch einen oder mehrere Vordrucke entsprechend dem Exemplar Nr. 4 oder dem Exemplar Nr. 4/5 des Vordruckmusters in den Anhängen 31 und 32 ergänzt.

(3) Der Beteiligte trägt die Kurzbezeichnung "T2L" im rechten Unterfeld des Feldes 1 des Vordrucks und gegebenenfalls die Kurzbezeichnung "T2L bis" im rechten Unterfeld des Feldes 1 des oder der verwendeten Ergänzungsvordrucke ein.

(4) Ist ein Versandpapier T2L für eine aus mehr als einer Warenart bestehende Sendung auszustellen, so können die Angaben über die Waren in einer oder mehreren Ladelisten im Sinne der Artikel 341 Absatz 2 bis 344 Absatz 2 gemacht werden, statt in die Felder 31 "Packstücke und Warenbezeichnung", 32 "Positionsnummer", 35 "Rohmasse (kg)" und gegebenenfalls 33 "Warennummer", 38 "Eigenmasse (kg)" oder 44 "Besondere Vermerke/vorgelegte Unterlagen, Bescheinigungen und Genehmigungen" des zur Ausstellung des Versandpapiers T2L verwendeten Vordrucks eingetragen zu werden.Werden Ladelisten verwendet, so sind die vorgenannten Felder des zur Ausstellung des Versandpapiers T2L verwendeten Vordrucks durchzustreichen.

(5) Die Kurzbezeichnung "T2L" wird im oberen Teil des in Artikel 342 Buchstabe b) genannten Feldes eingetragen; der untere Teil ist zur Aufnahme des Sichtvermerks der Zollbehörden nach Artikel 316 Absatz 2 Buchstabe b) bestimmt.Die Spalte "Versendungs-/Ausfuhrland" der Ladeliste braucht nicht ausgefuellt zu werden.

(6) Die Ladeliste ist in gleicher Stückzahl vorzulegen wie das Versandpapier T2L, zu dem sie gehört.

(7) Werden mehrere Ladelisten demselben Versandpapier T2L beigefügt, so müssen sie von dem Beteiligten mit einer Seriennummer versehen werden; die Anzahl der beigefügten Ladelisten ist in Feld 4 "Ladelisten" des für die Ausstellung des Versandpapiers T2L verwendeten Vordrucks anzugeben.

Artikel 316

(1) Vorbehaltlich des Artikels 394 wird das Versandpapier T2L in einfacher Ausfertigung ausgestellt.

(2) Auf Antrag des Beteiligten versehen die Zollbehörden des Abgangsmitgliedstaats das Versandpapier T2L sowie gegebenenfalls den oder die Ergänzungsvordrucke T2L bis mit ihrem Sichtvermerk. Der Sichtvermerk muß folgende Angaben enthalten, die nach Möglichkeit in Feld C (Abgangsstelle) dieser Papiere einzutragen sind

a) auf dem Versandpapier T2L die Bezeichnung und den Stempel der Abgangsstelle, die Unterschrift des zuständigen Beamten, das Datum des Sichtvermerks und entweder eine Registriernummer oder die Nummer der Anmeldung zur Versendung, sofern eine solche erforderlich ist;

b) auf dem Ergänzungsvordruck T2L bis die Nummer des Versandpapiers T2L. Diese Nummer ist entweder durch einen Stempel, der auch die Bezeichnung der Abgangsstelle enthält, oder handschriftlich einzutragen. Im letzteren Fall ist der Dienststempel der Zollstelle beizusetzen.Diese Papiere werden dem Beteiligten ausgehändigt, sobald die für die Versendung der Ware in den Bestimmungsmitgliedstaat notwendigen Förmlichkeiten erfuellt worden sind.

Artikel 317

(1) Unbeschadet der Artikel 315 und 316 wird der Nachweis für den Gemeinschaftscharakter der Waren unter den nachstehenden Voraussetzungen durch die Vorlage der Rechnung oder des Beförderungspapiers erbracht.

(2) Auf der Rechnung oder dem Beförderungspapier nach Absatz 1 müssen mindestens der Name und die genaue Anschrift des Versenders oder des Anmelders, wenn dieser nicht der Versender ist, Anzahl, Art, Zeichen und Nummern der Packstücke, die Warenbezeichnung sowie die Rohmasse in Kilogramm und gegebenenfalls die Kenn-Nummern der Behälter angegeben sein.Der Anmelder hat auf dem genannten Papier deutlich sichtbar die Kurzbezeichnung "T2L" einzutragen; der Kurzbezeichnung ist die eigenhändige Unterschrift beizusetzen.

(3) Die Rechnung oder das Beförderungspapier ist vom Anmelder ordnungsgemäß auszufuellen sowie zu unterzeichnen und wird auf seinen Antrag von den Zollbehörden des Abgangsmitgliedstaats mit einem Sichtvermerk versehen. Dieser Sichtvermerk hat die Bezeichnung und den Stempel der Abgangsstelle, die Unterschrift des zuständigen Beamten, das Datum des Sichtvermerks und entweder eine Registriernummer oder die Nummer der Anmeldung zur Versendung, sofern eine solche erforderlich ist, zu enthalten.

(4) Beträgt der Gesamtwert der Gemeinschaftswaren in Rechnungen oder Beförderungspapieren, die nach Absatz 2 oder Artikel 224 Absatz 1 ausgestellt worden sind, weniger als 10 000 ECU, so ist der Anmelder davon befreit, diese Rechnungen oder Papiere den Zollbehörden des Abgangsmitgliedstaats zum Sichtvermerk vorzulegen.In diesem Fall muß auf der Rechnung oder dem Beförderungspapier ausser den Angaben nach Absatz 2 die Zollstelle des Abgangsmitgliedstaats angegeben sein.

(5) Dieser Artikel gilt nur, wenn die Rechnung oder das Beförderungspapier ausschließlich Gemeinschaftswaren betrifft.

Artikel 318

Wird das Papier zum Nachweis für den Gemeinschaftscharakter der Waren nachträglich ausgestellt, so ist es in roter Schrift mit einem der folgenden Vermerke zu versehen:

- Expedido a posteriori,

- Udstedt efterfölgende,

- Nachträglich ausgestellt,

- AAêäïèÝí aaê ôùí õóôÝñùí,

- Ißüd retroactively,

- Délivré a posteriori,

- Rilasciato a posteriori,

- Achteraf afgegeven,

- Emitido a posteriori.

Artikel 319

(1) Bei Warenbeförderung mit Carnet TIR oder Carnet ATA kann der Anmelder vorbehaltlich des Artikels 314 Absatz 2 zum Nachweis für den Gemeinschaftscharakter der Waren die Kurzbezeichnung "T2L", bestätigt durch seine Unterschrift, gut sichtbar in den der Warenbezeichnung vorbehaltenen Feldern der betreffenden Abschnitte des verwendeten Carnets anbringen, bevor er dieses der Abgangsstelle zum Sichtvermerk vorlegt. Die Kurzbezeichnung "T2L" muß auf allen Abschnitten, auf denen sie eingetragen wurde, durch den Dienststempel der Abgangsstelle und die Unterschrift des zuständigen Beamten beglaubigt werden.

(2) Werden Gemeinschaftswaren und Nichtgemeinschaftswaren mit ein und demselben Carnet TIR oder Carnet ATA befördert, so sind beide Warenarten getrennt voneinander anzugeben; die Kurzbezeichnung "T2L" ist so anzubringen, daß sie sich eindeutig nur auf die Gemeinschaftswaren bezieht.

Artikel 320

Ist der Gemeinschaftscharakter eines in einem Mitgliedstaat zum Verkehr zugelassenen Strassenkraftfahrzeugs nachzuweisen, so gilt dieses Fahrzeug in folgenden Fällen als Gemeinschaftsware:a) wenn es von seinem amtlichen Kennzeichen und seinem Zulassungsschein begleitet ist und die Umstände seiner Zulassung, wie sie aus dem Zulassungsschein und gegebenenfalls dem amtlichen Kennzeichen ersichtlich werden, keinen Zweifel daran lassen, daß es Gemeinschaftscharakter besitzt;b) in anderen Fällen nach den Förmlichkeiten der Artikel 315 bis 323.

Artikel 321

Ist der Gemeinschaftscharakter eines Güterwagens nachzuweisen, der Eigentum einer Eisenbahngesellschaft eines Mitgliedstaats ist, so gilt dieser Güterwagen in folgenden Fällen als Gemeinschaftsware:

a) wenn die auf ihm angebrachte Codenummer und das Eigentumszeichen keinen Zweifel daran lassen, daß er Gemeinschaftscharakter besitzt,

b) in anderen Fällen bei Vorlage eines der Papiere nach den Artikeln 315 bis 318.

Artikel 322

(1) Ist der Gemeinschaftscharakter von für die Beförderung von Waren im innergemeinschaftlichen Warenverkehr verwendeten Umschließungen nachzuweisen, die erkennbar einer in einem Mitgliedstaat ansässigen Person gehören und nach Gebrauch leer aus einem anderen Mitgliedstaat zurückgesandt werden, so gelten diese Umschließungen in folgenden Fällen als Gemeinschaftswaren

a) wenn bei der Anmeldung erklärt wird, daß es sich um Gemeinschaftswaren handelt, und kein Zweifel an der Richtigkeit dieser Erklärung besteht;

b) in anderen Fällen nach Maßgabe der Artikel 315 bis 323.

(2) Die Vereinfachung nach Absatz 1 wird für Behältnisse, Umschließungen, Paletten und dergleichen, ausgenommen Behälter im Sinne des Artikels 670, zugelassen.

Artikel 323

Ist der Gemeinschaftscharakter von Waren nachzuweisen, die von Reisenden mitgeführt werden oder in ihrem Reisegepäck enthalten sind, so gelten diese Waren, soweit sie nicht zu kommerziellen Zwecken bestimmt sind, in folgenden Fällen als Gemeinschaftswaren:

a) wenn bei der Anmeldung erklärt wird, daß es sich um Gemeinschaftswaren handelt, und kein Zweifel an der Richtigkeit dieser Erklärung besteht;

b) in anderen Fällen nach Maßgabe der Artikel 315 bis 322.

Artikel 324

Die Zollverwaltungen der Mitgliedstaaten leisten einander Amtshilfe bei der Nachprüfung der Echtheit und Richtigkeit der Papiere sowie der ordnungsgemässen Erfuellung der Förmlichkeiten, mit denen nach Maßgabe dieses Kapitels der Gemeinschaftscharakter der Waren nachgewiesen wird.

Artikel 325

Im Rahmen der Methoden der Zusammenarbeit der Verwaltungen nach Artikel 10 Absatz 2 Unterabsatz 1 des Vertrages wird eine Bescheinigung T2M eingeführt. Mit dieser Bescheinigung soll der Nachweis erbracht werden, daß die von Schiffen der Mitgliedstaaten aus gefangenen Fischereierzeugnisse, die in unverändertem Zustand oder nach einer Behandlung an Bord von Schiffen der Mitgliedstaaten, die sie nicht von der Einreihung in Kapitel 3 oder die KN

-Codes 1504 oder 2301 ausschließt, in das Zollgebiet der Gemeinschaft verbracht werden, die Voraussetzungen nach

Artikel 9 Absatz 2 des genannten Vertrages erfuellen.

Artikel 326

Die gefangenen oder an Bord hergestellten Erzeugnisse im Sinne des Artikels 325 müssen von einer nach Maßgabe der Artikel 329 bis 333 ausgestellten Bescheinigung begleitet werden, wenn sie

a) an Bord des Fangschiffes, auf dem sie gegebenenfalls einer Behandlung unterzogen worden sind, unmittelbar in einen anderen als den Mitgliedstaat befördert werden, dessen Staatszugehörigkeit dieses Schiff besitzt;

b) an Bord des Schiffes eines Mitgliedstaats, auf das sie von einem unter a) genannten Schiff umgeladen worden sind, einer Behandlung unterzogen und unmittelbar in das Zollgebiet der Gemeinschaft befördert werden;

c) mit einem anderen als dem unter Buchstaben a) und b) genannten Schiff eines Mitgliedstaats, auf das sie auf See umgeladen worden sind, unmittelbar in das Zollgebiet der Gemeinschaft befördert werden;

d) mit einem der unter Buchstaben a), b) und c) genannten Schiffe unmittelbar in ein Land oder Gebiet ausserhalb der Gemeinschaft befördert und von dort in das Zollgebiet der Gemeinschaft weiterbefördert werden.

Artikel 327

(1) Der Vordruck, auf dem die Bescheinigung T2M ausgestellt wird, muß dem Muster in Anhang 43 entsprechen.

(2) Für das Original ist holzfreies, geleimtes Schreibpapier mit einem Quadratmetergewicht von mindestens 55 g zu verwenden. Dieses ist auf Vorder

- und Rückseite mit einem grünen guillochierten Überdruck versehen, auf dem jede auf mechanischem oder chemischem Wege vorgenommene Fälschung sichtbar wird.

(3) Der Vordruck T2M hat das Format 210 × 297 mm, wobei in der Länge Abweichungen von - 5 mm bis + 8 mm zulässig sind.

(4) Der Vordruck wird in einer Amtssprache der Gemeinschaft gedruckt, die von den zuständigen Behörden des Mitgliedstaats, dem das Fischereifahrzeug zugehört, bestimmt wird.

(5) Die Vordrucke T2M sind in Heften von zehn Exemplaren zusammengefasst; jedes Exemplar besteht aus einem Original, das aus dem Heft entfernt werden kann, und einer Durchschrift, die im Heft verbleibt. Die Hefte enthalten auf Seite 2 des Umschlags die Anmerkungen in Anhang 44..

(6) Jeder Vordruck T2M trägt zur Unterscheidung eine Seriennummer. Diese ist auf dem Original und der Durchschrift die gleiche.

(7) Die Mitgliedstaaten können sich den Druck der Vordrucke T2M und deren Zusammenstellung in Heften vorbehalten oder beides Druckereien überlassen, die sie hierzu ermächtigt haben. Im letzteren Fall ist auf Seite 1 des Umschlags sowie auf dem Original jedes Vordrucks auf diese Ermächtigung hinzuweisen. Seite 1 des Umschlags sowie das Original jedes Vordrucks müssen ausserdem den Namen und die Anschrift oder das Kennzeichen der Druckerei enthalten.

(8) Der Vordruck T2M ist in einer der Amtssprachen der Gemeinschaft mit Schreibmaschine oder leserlich handschriftlich auszufuellen; in letzterem Fall sind Tinte oder Kugelschreiber und Druckschrift zu verwenden. Der Vordruck darf weder Rasuren noch Übermalungen aufweisen. Änderungen sind so vorzunehmen, daß die unzutreffenden Eintragungen gestrichen und gegebenenfalls die gewünschten Eintragungen hinzugefügt werden. Jede derartige Änderung muß von dem, der die geänderte Erklärung unterzeichnet hat, bestätigt werden.

Artikel 328

Ein Heft mit Vordrucken T2M wird auf Antrag des Schiffseigners oder Reeders bzw. seines Vertreters von den Zollbehörden des Heimat

- oder Ausrüstungshafens des Fischereifahrzeugs ausgestellt. Dies geschieht erst, wenn der Schiffseigner oder Reeder bzw. sein Vertreter die Felder 1 und 2 aller Originale und Durchschriften der in dem Heft enthaltenen Vordrucke in der Sprache des Vordrucks ausgefuellt hat. Bei der Ausstellung dieses Heftes fuellen die genannten Behörden das Feld 3 aller Originale und Durchschriften der in dem Heft enthaltenen Vordrucke aus.

Artikel 329

Der Kapitän des Fangschiffes fuellt auf dem Original und der Durchschrift eines der in dem Heft enthaltenen Vordrucke die Felder 4, 5 und 8 aus, und zwar:

a) bei jeder Anladung der Fangerzeugnisse in einem anderen als dem Mitgliedstaat, dem sein Schiff zugehört;

b) bei jeder Umladung der Fangerzeugnisse auf ein anderes Schiff eines Mitgliedstaats;

c) bei jeder Anladung der Fangerzeugnisse in einem Land oder Gebiet ausserhalb des Zollgebiets der Gemeinschaft.

Artikel 330

Wurden die Fangerzeugnisse an Bord des Fangschiffes einer Behandlung unterzogen, aufgrund deren die hergestellten Erzeugnisse in den KN

-Code 1504 oder 2301 einzureihen sind, so hat der Kapitän des genannten Schiffes die Felder 4 bis 8 des Originals und der Durchschrift der betreffenden Bescheinigung T2M auszufuellen und die Art der Behandlung in das Schiffstagebuch einzutragen.

Artikel 331

Bei der Umladung der in Artikel 329 Buchstabe b) genannten Fangerzeugnisse oder der in Artikel 330 genannten an Bord hergestellten Erzeugnisse wird auf dem Original und der Durchschrift der Bescheinigung T2M auch das Feld 9 ausgefuellt; die Umladungserklärung wird von beiden beteiligten Kapitänen unterzeichnet. Das Original der Bescheinigung T2M wird dem Kapitän des Schiffes ausgehändigt, auf das die Fangerzeugnisse oder an Bord hergestellten Erzeugnisse umgeladen werden; die Umladung ist in die Schiffstagebücher der beiden Schiffe einzutragen.

Artikel 332

Findet die in Artikel 330 genannte Behandlung nach der Umladung der Fangerzeugnisse an Bord eines anderen Schiffes eines Mitgliedstaats statt, so hat der Kapitän dieses Schiffes die Felder 6, 7 und 10 des ihm bei der Umladung ausgehändigten Originals der Bescheinigung T2M auszufuellen und die Art der Behandlung in das Schiffstagebuch einzutragen.

Artikel 333

Im Falle einer zweiten Umladung der in Artikel 329 Buchstabe b) genannten Fangerzeugnisse oder der in Artikel 330 genannten an Bord hergestellten Erzeugnisse bzw. im Falle einer Umladung der in Artikel 332 genannten an Bord hergestellten Erzeugnisse wird auf dem Original der Bescheinigung T2M auch das Feld 11 ausgefuellt; die Umladungserklärung wird von beiden beteiligten Kapitänen unterzeichnet.Das Original der Bescheinigung T2M wird dem Kapitän des Schiffes ausgehändigt, auf das die Fangerzeugnisse oder an Bord hergestellten Erzeugnisse umgeladen werden; die Umladung ist in die Schiffstagebücher der beiden Schiffe einzutragen.

Artikel 334

(1) Das Original der Bescheinigung T2M, das unter den in Artikel 329 und gegebenenfalls in den Artikeln 330 bis 333 genannten Voraussetzungen ausgestellt wurde, ist der Zollstelle vorzulegen, bei der die in Artikel 325 genannten Fangerzeugnisse oder an Bord hergestellten Erzeugnisse, auf die sich das Papier bezieht, zu einem Zollverfahren angemeldet werden. Die genannten Behörden können eine Übersetzung verlangen. Sie können ferner zur Nachprüfung der in der Bescheinigung T2M gemachten Angaben die Vorlage aller zweckdienlichen Unterlagen, insbesondere der Schiffspapiere der in Artikel 326 Buchstaben a), b) und c) genannten Schiffe, verlangen.

(2) Sind die in Artikel 325 genannten Fangerzeugnisse oder an Bord hergestellten Erzeugnisse, auf die sich die Bescheinigung T2M bezieht, in einem Land oder Gebiet ausserhalb der Gemeinschaft angelandet worden, so ist dieses Papier nur in Verbindung mit einer von den zuständigen Zollbehörden dieses Landes oder Gebietes ausgestellten Bescheinigung gültig.Aus dieser Bescheinigung muß hervorgehen,

a) daß die Fangerzeugnisse oder an Bord hergestellten Erzeugnisse, auf die sich das genannte Papier bezieht, während der gesamten Dauer ihres Verbleibs in dem betreffenden Land oder Gebiet unter zollamtlicher Überwachung geblieben und dort keiner anderen als einer der Erhaltung dienenden Behandlung unterzogen worden sind;

b) der Ankunfts

- und der Abgangstag der Fangerzeugnisse oder an Bord hergestellten Erzeugnisse sowie die genaue Bezeichnung des Beförderungsmittels, das für den Weiterversand in die Gemeinschaft verwendet wurde.Fehlt diese Bescheinigung, so können die Zollbehörden des Mitgliedstaats, in den die Fangerzeugnisse oder an Bord hergestellten Erzeugnisse verbracht werden, andere als gleichwertig anerkannte Unterlagen annehmen.

Artikel 335

(1) Sind die in Artikel 325 genannten Fangerzeugnisse oder an Bord hergestellten Erzeugnisse in ein Land oder Gebiet ausserhalb des Zollgebiets der Gemeinschaft befördert worden und sollen sie in Teilsendungen in die Gemeinschaft weiterbefördert werden, so wird das Original der Bescheinigung T2M, das nach Artikel 329 und gegebenenfalls nach den Artikeln 330 bis 333 ausgestellt worden ist, vom Kapitän oder seinem Vertreter in dem betreffenden Land oder Gebiet aufbewahrt. Eine Durchschrift der Bescheinigung T2M wird unverzueglich an die Zollstelle des Heimathafens oder Ausrüstungshafens des Fangschiffs gesandt.

(2) Für jede Teilsendung stellt der Kapitän oder sein Vertreter ein Teilpapier T2M aus, das einem nach Artikel 328 ausgestellten Heft entnommen wird.Jedes Teilpapier enthält einen Hinweis auf die ursprüngliche Bescheinigung T2M sowie in Feld 4 die Angabe von Art und Menge der in der Teilsendung enthaltenen Waren.Jedes Teilpapier trägt deutlich sichtbar einen der nachstehenden Vermerke:

- Extracto,

- Udskrift,

- Auszug,

- Áðüóðáóìá,

- Extract,

- Extrait,

- Estratto,

- Uittreksel,

- Extracto.

(3) Für jede Teilsendung ist das Original des Teilpapiers T2M zusammen mit der in Artikel 334 Absatz 2 genannten Bescheinigung der Zollstelle des Mitgliedstaats vorzulegen, bei der die in der Teilsendung enthaltenen Waren zu einem Zollverfahren angemeldet werden.

(4) Die in Absatz 3 genannte Zollstelle übermittelt der Zollstelle des Heimat

- oder Ausrüstungshafens des Fangschiffs unverzueglich eine mit ihrem Sichtvermerk versehene Durchschrift des Teilpapiers T2M. Diese muß einen Hinweis auf die Anmeldung zu dem Zollverfahren enthalten, zu dem die Waren abgefertigt worden sind.

(5) Die ursprüngliche Bescheinigung T2M ist aufzubewahren, bis alle darin erfassten Erzeugnisse eine Bestimmung erhalten haben.Der Kapitän oder sein Vertreter gibt in dem Feld "Bemerkungen" der ursprünglichen Bescheinigung T2M für jede Bestimmung der Waren Anzahl und Art der Packstücke, das Rohgewicht (Kilogramm) sowie die Bestimmung der Waren an. Handelt es sich bei dieser Bestimmung um eine Weiterbeförderung in die Gemeinschaft im Sinne des Absatzes 1, so sind ebenfalls Nummer und Datum des Teilpapiers anzugeben. Nachdem alle in der ursprünglichen Bescheinigung T2M erfassten Erzeugnisse eine Bestimmung erhalten haben, wird das Original unverzueglich an die Zollstelle des Heimathafens oder Ausrüstungshafens des Fangschiffes zurückgesandt.

(6) Um die Erhebung von gegebenenfalls fällig werdenden Zöllen und anderen Abgaben zu sichern, gewähren die Zollbehörden der in Absatz 3 genannten Zollstelle die Gemeinschaftsbehandlung bei der Abfertigung der Fischereierzeugnisse nur gegen eine Sicherheitsleistung. Nach Zustimmung der Zollstelle des Heimat

- oder Ausrüstungshafens des Fangschiffs wird diese Sicherheit freigegeben. Die Zustimmung muß spätestens einen Monat nach Eingang des in Absatz 5 genannten Originals der Bescheinigung T2M erteilt werden.

Artikel 336

Für Umschließungen, die gegebenenfalls gleichzeitig mit den in Artikel 325 genannten Fangerzeugnissen oder an Bord hergestellten Erzeugnissen gestellt werden, auf die sich die Bescheinigung T2M bezieht, wird die Gemeinschaftsbehandlung nur gewährt, wenn den Zollbehörden ein Nachweis über den Gemeinschaftscharakter dieser Umschließungen vorgelegt wird.

Artikel 337

Bei jeder Rückkehr des Fischereifahrzeugs in den Heimathafen oder Ausrüstungshafen ist der Schiffseigner oder Reeder bzw. sein Vertreter verpflichtet, das Heft mit den Vordrucken T2M

- sofern es seit dem Auslaufen des Schiffes verwendet wurde

- der Ausstellungszollstelle zur Kontrolle der Durchschriften vorzulegen.Der Schiffseigner oder Reeder bzw. sein Vertreter hat das Heft ferner auf Verlangen der Zollbehörden jederzeit vorzulegen.Das Heft wird seinem Inhaber nach jeder Kontrolle zurückgegeben, bis die darin enthaltenen Vordrucke restlos aufgebraucht sind.

Artikel 338

Wenn das Schiff, auf das sich das in Artikel 327 genannte Heft bezieht, nicht mehr die Voraussetzungen erfuellt, damit für die Fischereierzeugnisse in den anderen Mitgliedstaaten die Gemeinschaftsbehandlung gewährt werden kann, das für dieses Schiff ausgegebene Heft mit den Vordrucken T2M aber noch nicht restlos aufgebraucht ist, muß dieses unverzueglich an die Ausstellungszollstelle zurückgegeben werden.

Artikel 339

Um die Einhaltung der Bestimmungen der Artikel 325 bis 340 sicherzustellen, leisten sich die Verwaltungen der Mitgliedstaaten gegenseitige Amtshilfe bei der Kontrolle der Bescheinigungen T2M und der Richtigkeit der darin gemachten Angaben.

Artikel 340

(1) Für die Zwecke der Artikel 325 und 326 gelten Schiffe, die in Ceuta oder Melilla auf Dauer in die Register der örtlich zuständigen Behörden ("registros de base") eingetragen sind, nicht als Schiffe der Mitgliedstaaten.

(2) Die Zollbehörden des Heimat

- oder Ausrüstungshafens eines Fischereifahrzeugs, das in Ceuta oder Melilla auf Dauer in die Register der örtlich zuständigen Behörden ("registros de base") eingetragen ist, dürfen für dieses Schiff kein Heft mit Vordrucken T2M ausstellen.

(3) Artikel 334 Absatz 2 gilt, wenn die in Artikel 326 genannten Fangerzeugnisse oder an Bord hergestellten Erzeugnisse, auf die sich die Bescheinigung T2M bezieht, in einem Hafen von Ceuta oder Melilla ausgeladen und im Hinblick auf ihre Beförderung in das Zollgebiet der Gemeinschaft umgeladen werden.Diese Erzeugnisse sind während ihrer Anlandung, Lagerung und Umladung von Waren mit anderer Bestimmung räumlich zu trennen.

KAPITEL 4

Externes gemeinschaftliches Versandverfahren

Abschnitt 1

Verfahren

Artikel 341

(1) Sollen Waren im externen gemeinschaftlichen Versandverfahren befördert werden, so sind sie nach Maßgabe dieses Abschnitts mit einer Versandanmeldung T1 zum Versand anzumelden. Die Versandanmeldung T1 ist die Anmeldung von Waren mit einem Vordruck nach den Mustern in den Anhängen 31 bis 34 , die nach Maßgabe der Merkblätter in den Anhängen 37 und 38 zu verwenden sind.

(2) Unter den Voraussetzungen der Artikel 343 bis 345 und 383 dürfen als beschreibender Teil der Versandanmeldungen Ladelisten nach dem Muster in Anhang 45 verwendet werden. Ihre Verwendung lässt die Verpflichtungen unberührt, die hinsichtlich der Förmlichkeiten bei der Versendung, bei der Ausfuhr oder bei einem Verfahren im Bestimmungsmitgliedstaat sowie hinsichtlich der diesbezueglichen Vordrucke bestehen.Als Ladeliste gilt jedes Handelspapier, das die Voraussetzungen der Artikel 342 bis 345 und des Artikels 383 erfuellt und den Artikeln 386 bis 388 entspricht.

Artikel 342

Die Ladelisten müssen enthalten:

a) die Überschrift "Ladeliste";

b) ein 70 × 55 mm grosses Feld, das in einen oberen Teil von 70 × 15 mm zur Aufnahme der Kurzbezeichnung "T" sowie einer der in Artikel 346 Absatz 1 genannten Angaben und einen unteren Teil von 70 × 40 mm zur Aufnahme der in Artikel 345 Absatz 3 genannten Angaben aufgeteilt ist;

c) Spalten in nachstehender Reihenfolge mit folgenden Überschriften:

- Laufende Nr.,

- Zeichen, Nummern, Anzahl und Art der Packstücke, Warenbezeichnung,

- Versendungs

-/Ausfuhrland,

- Rohmasse (kg),

- Raum für amtliche Eintragungen.Die Beteiligten können die Breite der Spalten ihren Bedürfnissen entsprechend anpassen; die Spalte mit der Überschrift "Raum für zollamtliche Eintragungen" muß jedoch mindestens 30 mm breit sein. Ausserdem können die Beteiligten über den freien Raum ausserhalb der unter den Buchstaben a) bis c) bezeichneten Felder für ihre eigenen Zwecke frei verfügen.

Artikel 343

(1) Als Ladeliste darf nur die Vorderseite des Vordrucks verwendet werden.

(2) Jede in der Ladeliste aufgeführte Warenposition muß mit einer laufenden Nummer versehen sein.

(3) Zu den einzelnen Warenpositionen sind gegebenenfalls die in den Gemeinschaftsregelungen

- insbesondere im Rahmen der gemeinsamen Agrarpolitik

- vorgesehenen Vermerke sowie die vorgelegten Unterlagen, Bescheinigungen und Genehmigungen anzugeben.

(4) Unmittelbar unter der letzten Eintragung ist ein waagerechter Strich zu ziehen. Leerfelder sind durch Streichung für weitere Eintragungen unbrauchbar zu machen.

Artikel 344

(1) Die Zollbehörden eines Mitgliedstaats können als Ladelisten nach Artikel 341 Absatz 2 Listen zulassen, die nicht alle Voraussetzungen der Artikel 341 Absatz 2, zweiter Unterabsatz und 342 erfuellen.Solche Listen dürfen nur zugelassen werden, wenn sie

a) von Unternehmen ausgestellt werden, deren Geschäftsunterlagen im Wege der elektronischen oder automatischen Datenverarbeitung erstellt werden;

b) so gestaltet sind und ausgefuellt werden, daß sie ohne Schwierigkeiten von den Zollbehörden ausgewertet werden können;

c) für jede Warenposition Angaben über Anzahl, Art, Zeichen und Nummern der Packstücke, die Warenbezeichnung, das Versendungs

- oder Ausfuhrland sowie die Rohmasse in Kilogramm enthalten.

(2) Als Ladelisten nach Absatz 1 können auch Listen mit einer Beschreibung der Waren zugelassen werden, die zum Zwecke der Erfuellung der Versendungs

-/Ausfuhrförmlichkeiten erstellt werden, selbst wenn diese Listen von Unternehmen ausgestellt werden, deren Geschäftsunterlagen nicht im Wege der elektronischen oder automatischen Datenverarbeitung erstellt werden.

(3) Die zuständigen Behörden eines Mitgliedstaats können zulassen, daß Unternehmen, deren Geschäftsunterlagen im Wege der elektronischen oder automatischen Datenverarbeitung erstellt werden und denen nach Absatz 1 und 2 die Verwendung von Listen eines besonderen Musters gestattet ist, diese Listen auch für gemeinschaftliche Versandverfahren verwenden, die nur eine Warenart betreffen, soweit die Datenverarbeitungsprogramme dieser Unternehmen dies erforderlich machen.

Artikel 345

(1) Macht der Hauptverpflichtete von der Möglichkeit Gebrauch, für eine Sendung, die mehrere Warenarten enthält, Ladelisten zu verwenden, so sind die Felder 15 "Versendungs

-/Ausfuhrland", 33 "Warennummer", 35 "Rohmasse (kg)", 38 "Eigenmasse (kg)" und gegebenenfalls 44 "Besondere Vermerke/vorgelegte Unterlagen/Bescheinigungen und Genehmigungen" des für das gemeinschaftliche Versandverfahren verwendeten Vordrucks durchzustreichen; das Feld 31 "Packstücke und Warenbezeichnung" dieses Vordrucks darf nicht für die Angabe der Zeichen und Nummern, Anzahl und Art der Packstücke und der Warenbezeichnung verwendet werden. Dieser Vordruck darf nicht durch Ergänzungsvordrucke ergänzt werden.

(2) Die Ladeliste ist in gleicher Stückzahl wie der für das gemeinschaftliche Versandverfahren verwendete Vordruck vorzulegen, zu dem sie gehört.

(3) Bei der Eintragung der Anmeldung werden die Ladelisten mit derselben Eintragungsnummer versehen wie der für das gemeinschaftliche Versandverfahren verwendete Vordruck, auf den sie sich beziehen. Diese Nummer ist entweder durch einen Stempel, der auch den Namen der Abgangsstelle enthält, oder handschriftlich einzutragen. Im letzteren Fall ist der Dienststempel der Zollstelle beizusetzen.Ausserdem kann die Unterschrift des Beamten der Abgangsstelle hinzugefügt werden.

(4) Werden mehrere Ladelisten einem einzigen für das gemeinschaftliche Versandverfahren verwendeten Vordruck beigefügt, so sind sie vom Hauptverpflichteten mit laufenden Nummern zu versehen. Die Zahl der beigefügten Listen ist in Feld 4 "Ladelisten" des genannten Vordrucks zu vermerken.

(5) Eine Anmeldung, die auf einem Vordruck des Einheitspapiers mit der Kurzbezeichnung "T1" oder der Kurzbezeichnung "T2" im rechten Unterfeld des Feldes 1 abgegeben wird, dem eine oder mehrere Ladelisten beigefügt sind, gilt je nach Sachlage als Anmeldung zum externen gemeinschaftlichen Versandverfahren im Sinne des Artikels 341 Absatz 1 oder als Anmeldung zum internen gemeinschaftlichen Versandverfahren im Sinne des Artikels 381.

Artikel 346

(1) Sollen Waren im externen gemeinschaftlichen Versandverfahren befördert werden, so trägt der Hauptverpflichtete im rechten Unterfeld des Feldes 1 des verwendeten Vordrucks die Kurzbezeichnung "T1" ein. Bei Verwendung von Ergänzungsvordrucken trägt der Hauptverpflichtete im rechten Unterfeld des Feldes 1 der verwendeten Ergänzungsvordrucke die Kurzbezeichnung "T1 bis" ein.Lassen die Mitgliedstaaten die Verwendung von Ergänzungsvordrucken nicht zu, wenn die Anmeldungen im Wege der Datenverarbeitung ausgestellt werden, so wird die Anmeldung zum gemeinschaftlichen Versandverfahren durch einen oder mehrere Vordrucke nach den Mustern in den Anhängen 31 und 32 ergänzt. In diesem Fall wird die Kurzbezeichnung "T1 bis" im rechten Unterfeld des Feldes 1 der betreffenden Vordrucke eingetragen.

(2) Die Versandanmeldung ist vom Hauptverpflichteten zu unterzeichnen; sie ist der Abgangsstelle in mindestens drei Exemplaren vorzulegen.

(3) Schließt das gemeinschaftliche Versandverfahren im Abgangsmitgliedstaat an ein anderes Zollverfahren an, so ist in der Versandanmeldung T1 auf dieses Verfahren oder auf die entsprechenden Zollpapiere hinzuweisen.

Artikel 347

(1) Dasselbe Beförderungsmittel kann verwendet werden, um Waren bei mehreren Abgangsstellen zu laden und bei mehreren Bestimmungsstellen zu entladen.

(2) In einer Versandanmeldung T1 dürfen nur die Waren aufgeführt werden, die auf ein einziges Beförderungsmittel verladen worden sind oder verladen werden sollen und die dazu bestimmt sind, von derselben Abgangsstelle zu derselben Bestimmungsstelle befördert zu werden.Im Sinne des Unterabsatzes 1 gelten die nachstehenden Beförderungsmittel als ein einziges Beförderungsmittel, sofern mit ihnen Waren befördert werden, die zusammenbleiben sollen:a) ein Strassenfahrzeug mit einem oder mehreren Anhängern oder Sattelanhängern,b) mehrere Eisenbahnwagen,c) Schiffe, die eine Einheit bilden,d) Behälter, die auf ein Beförderungsmittel im Sinne dieses Artikels verladen worden sind.

Artikel 348

(1) Die Abgangsstelle nimmt die Versandanmeldung an und trägt sie ein, bestimmt die Frist, innerhalb der die Waren der Bestimmungsstelle zu gestellen sind, und sichert die Nämlichkeit in der erforderlichen Weise.

(2) Die Abgangsstelle versieht die Versandanmeldung T1 mit den entsprechenden Angaben, behält das für sie bestimmte Exemplar ein und händigt die übrigen Exemplare dem Hauptverpflichteten oder dessen Vertreter aus.

Artikel 349

(1) Die Nämlichkeit der Waren wird grundsätzlich durch Verschluß gesichert.

(2) Der Verschluß erfolgt

a) durch Raumverschluß, wenn das Beförderungsmittel bereits aufgrund anderer Vorschriften zugelassen oder von der Abgangsstelle als verschlußsicher anerkannt worden ist;

b) im übrigen durch Packstückverschluß.

(3) Als verschlußsicher können Beförderungsmittel anerkannt werden,

a) an denen Verschlüsse einfach und wirksam angebracht werden können;

b) die so gebaut sind, daß keine Waren entnommen oder hinzugefügt werden können, ohne sichtbare Spuren des Aufbrechens zu hinterlassen oder den Verschluß zu verletzen;

c) die keine Verstecke enthalten, in denen Waren verborgen werden können;

d) deren Laderäume für die Kontrolle durch die Zollbehörden leicht zugänglich sind.

(4) Die Abgangsstelle kann vom Verschluß absehen, wenn die Nämlichkeit der Waren durch Beschreiben im Versandschein T1 oder in den Begleitpapieren unter Berücksichtigung etwaiger anderer Maßnahmen zur Nämlichkeitssicherung festgestellt werden kann.

Artikel 350

(1) Die dem Hauptverpflichteten oder seinem Vertreter von der Abgangsstelle ausgehändigten Exemplare des Versandscheins T1 müssen die Waren bei der Beförderung begleiten.

(2) Die Exemplare des Versandscheins T1 sind den Zollbehörden auf Verlangen jederzeit vorzulegen.

Artikel 351

Jeder Mitgliedstaat übermittelt der Kommission das Verzeichnis der für gemeinschaftliche Versandverfahren zuständigen Zollstellen und deren Öffnungszeiten.Die Kommission teilt diese Angaben den anderen Mitgliedstaaten mit.

Artikel 352

(1) Die Sendung ist bei jeder Durchgangszollstelle unter Vorlage der Exemplare des Versandscheins T1 vorzuführen.

(2) Der Beförderer hat bei jeder Durchgangszollstelle einen Grenzuebergangsschein nach dem Muster in Anhang 46 abzugeben.

(3) Die Durchgangszollstellen beschauen die Waren nicht, es sei denn, daß der Verdacht einer Unregelmässigkeit besteht, die zu Mißbräuchen führen könnte.

(4) Erfolgt die Beförderung über eine andere als die im Versandschein T1 angegebene Durchgangszollstelle, so übersendet diese Zollstelle den Grenzuebergangsschein unverzueglich der im Versandschein T1 angegebenen Durchgangszollstelle.

Artikel 353

Werden Waren bei zwischengeschalteten Zollbehörden zugeladen oder entladen, so sind diesen die von der oder den Abgangsstellen ausgehändigten Exemplare des Versandscheins T1 vorzulegen.

Artikel 354

(1) Die in einem Versandschein T1 aufgeführten Waren können ohne neue Anmeldung unter Aufsicht der Zollbehörden des Mitgliedstaats, auf dessen Gebiet die Umladung erfolgen soll, auf ein anderes Beförderungsmittel umgeladen werden. Die Zollbehörden tragen in diesem Fall im Versandschein T1 einen entsprechenden Vermerk ein.

(2) Die Zollbehörden können unter den von ihnen festgelegten Voraussetzungen die Umladung ohne Aufsicht zulassen. Bei einer solchen Umladung hat der Beförderer den Versandschein T1 mit einem entsprechenden Vermerk zu versehen und die Zollbehörden des Mitgliedstaats, in dem die Umladung erfolgt ist, zu unterrichten, damit die Umladung amtlich bescheinigt wird.

Artikel 355

(1) Wird während einer Beförderung der Verschluß ohne Absicht des Beförderers verletzt, so hat dieser in dem Mitgliedstaat, in dem sich das Beförderungsmittel befindet, von den Zollbehörden so schnell wie möglich ein Protokoll aufnehmen zu lassen. Soweit möglich werden neue Verschlüsse angelegt.

(2) Bei Unfällen, die eine Umladung auf ein anderes Beförderungsmittel erfordern, gilt Artikel 354.

(3) Zwingt eine unmittelbar drohende Gefahr zum sofortigen teilweisen oder vollständigen Entladen, so kann der Beförderer in eigener Verantwortung handeln. Er hat dies im Versandschein T1 zu vermerken. Absatz 1 gilt entsprechend.

(4) Kann der Beförderer aufgrund eines Unfalls oder eines anderen Vorfalls während der Beförderung die Frist nach Artikel 348 nicht einhalten, so hat er die in Absatz 1 genannte Zollbehörde so schnell wie möglich zu benachrichtigen. Diese Behörde trägt im Versandschein T1 einen entsprechenden Vermerk ein.

Artikel 356

(1) Der Bestimmungsstelle sind die Waren zu gestellen und der Versandschein T1 vorzulegen.

(2) Die Bestimmungsstelle vermerkt auf den Exemplaren des Versandscheins T1 das Ergebnis ihrer Prüfung und sendet der Abgangsstelle unverzueglich ein Exemplar zurück; das andere Exemplar verbleibt bei der Bestimmungsstelle.

(3) Das gemeinschaftliche Versandverfahren kann bei einer anderen als der im Versandschein T1 angegebenen Zollstelle beendet werden. Diese Zollstelle wird damit Bestimmungsstelle.

(4) Die von der Abgangsstelle festgesetzte Frist, innerhalb der die Waren der Bestimmungsstelle zu gestellen sind, bindet die Zollbehörden der Länder, deren Gebiet bei Beförderungen im gemeinschaftlichen Versandverfahren berührt wird, und darf von diesen Behörden nicht geändert werden.

(5) Werden Waren der Bestimmungsstelle erst nach Ablauf der von der Abgangsstelle festgesetzten Frist gestellt, so gilt diese Frist als gewahrt, sofern gegenüber der Bestimmungsstelle glaubhaft gemacht wird, daß die Nichteinhaltung auf vom Beförderer oder Hauptverpflichteten nicht zu vertretende Umstände zurückzuführen ist.

Artikel 357

(1) Die Eingangsbescheinigung wird auf Antrag der Person ausgestellt, die der Bestimmungsstelle die Warensendung mit dem dazugehörigen Versandschein gestellt hat.

(2) Der Vordruck für die Eingangsbescheinigung, mit der nachgewiesen wird, daß ein gemeinschaftliches Versandpapier bei der Bestimmungsstelle vorgelegt und zugleich die darin bezeichnete Warensendung gestellt worden ist, muß dem Muster in Anhang 47 entsprechen. Bei Versandscheinen kann jedoch das Muster auf der Rückseite des Rückscheins verwendet werden.

(3) Die Eingangsbescheinigung ist vom Beteiligten vorher auszufuellen. Sie darf neben dem der Bestimmungsstelle vorbehaltenen Teil noch andere, die Warensendung betreffende Angaben enthalten; die Verbindlichkeit des von der Bestimmungzollstelle erteilten Sichtvermerks erstreckt sich jedoch nur auf die Angaben, die in dem dieser Zollstelle vorbehaltenen Teil enthalten sind.

Artikel 358

Jeder Mitgliedstaat kann zentrale Stellen benennen, an die die Versandpapiere von den zuständigen Zollstellen des Bestimmungsmitgliedstaats zurückzusenden sind. Die Mitgliedstaaten, die derartige Stellen benannt haben, teilen dies der Kommission mit und geben dabei die Art der dorthin zurückzusendenden Versandpapiere an. Die Kommission gibt den anderen Mitgliedstaaten davon Kenntnis.Abschnitt 2

Sicherheitsleistung

nterabschnitt 1

Allgemeine Bestimmungen

Artikel 359

(1) Die Sicherheit nach Artikel 94 Absatz 1 des Zollkodex ist in der gesamten Gemeinschaft gültig.

(2) Die Sicherheit kann für mehrere gemeinschaftliche Versandverfahren als Gesamtbürgschaft oder für jedes gemeinschaftliche Versandverfahren einzeln geleistet werden.

(3) Vorbehaltlich Artikel 373 Absatz 2 besteht die Sicherheitsleistung in einer selbstschuldnerischen Bürgschaft einer natürlichen oder juristischen Person, die die Voraussetzungen des Artikels 195 des Zollkodex erfuellt.

(4) Die Urkunde betreffend die in Absatz 3 genannte Bürgschaft muß folgenden Mustern entsprechen:

- dem Muster in Anhang 48, wenn es sich um eine Gesamtbürgschaft handelt,

- dem Muster in Anhang 49, wenn es sich um eine Einzelbürgschaft handelt,

- dem Muster in Anhang 50, wenn es sich um eine Pauschalbürgschaft handelt.

(5) Wenn es die einzelstaatlichen Rechts

- und Verwaltungsvorschriften oder die Handelsbräuche erfordern, kann jeder Mitgliedstaat zulassen, daß die Bürgschaft in anderer urkundlicher Form geleistet wird, sofern damit die gleichen Rechtswirkungen wie mit der im Muster vorgesehenen Bürgschaftsurkunde erzielt werden.

Unterabschnitt 2

Gesamtbürgschaft

Artikel 360

Stellt des externe gemeinschaftliche Versandverfahren mit aus Drittländern in das Zollgebiet der Gemeinschaft eingeführten Waren, für die eine besondere Mitteilung, insbesondere gemäß Verordnung (EWG) Nr. 1468/81 des Rates [11] ergangen ist, ein aussergewöhnliches Risiko dar, ergreifen die Zollverwaltungen der Mitgliedstaaten in Übereinstimmung mit der Kommission geeignete Maßnahmen, um die Inanspruchnahme der Gesamtbürgschaft zeitweilig zu untersagen.Der Beschluß der Zollverwaltung eines Mitgliedstaats, den Rückgriff auf die Gesamtbürgschaft zu untersagen, gilt auch für die Zollverwaltungen aller übrigen Mitgliedstaaten.Die Zollverwaltungen der Mitgliedstaaten unterrichten sich ständig gegenseitig von den im Rahmen dieses Artikels gefassten Beschlüssen; sie teilen diese auch der Kommission mit.Nach Ablauf von sechs Monaten entscheidet die Kommission, ob die ergriffenen Maßnahmen beibehalten werden müssen.

[11] ABl. Nr. L 144 vom 2. 6. 1981, S. 1.

Artikel 361

Unbeschadet Artikel 360 wird die Gesamtbürgschaft wie folgt festgesetzt:

1. Die Gesamtbürgschaft wird nach dem in Nummer 4 vorgesehenen Verfahren auf mindestens 30 % der zu entrichtenden Zölle und sonstigen Abgaben festgesetzt.

2. Die Gesamtbürgschaft wird gemäß den Modalitäten von Nummer 4 auf einen Betrag festgesetzt, der der Höhe der zu erhebenden Zölle und sonstigen Abgaben entspricht, wenn sie für das externe gemeinschaftliche Versandverfahren mit Waren in Anspruch genommen werden soll, die

- in das Zollgebiet der Gemeinschaft eingeführt werden,

- in der Liste des Anhangs 53 aufgeführt sind,

- Gegenstand einer besonderen Mitteilung der Kommission gewesen sind, der zufolge Versandverfahren ein erhöhtes Risiko darstellen, insbesondere gemäß Verordnung (EWG) Nr. 1468/81 des Rates.Die Zollbehörden der Mitgliedstaaten können jedoch die Gesamtbürgschaft auf 50 % der zu erhebenden Zölle und sonstigen Abgaben festlegen für Personen:

- mit Wohnsitz in dem Mitgliedstaat, in dem die Bürgschaft geleistet wird;

- die das gemeinschaftliche Versandverfahren nicht nur gelegentlich in Anspruch nehmen;

- die aufgrund ihrer Finanzlage ihren Verpflichtungen nachkommen können;

- die keine schweren Verstösse gegen die Zoll

- und Steuervorschriften begangen haben.In Fällen nach diesem Unterabsatz trägt die Stelle der Bürgschaftsleistung in Feld Nr. 7 der Bürgschaftsbescheinigung nach Artikel 362 Absatz 3 einen der nachstehenden Vermerke ein:

- aplicación del punto 2 del artículo 361 del Reglamento (CEE) n° 2454/93,

- anvendelse af Artikel 361, nr. 2, i forordning (EÖ F) nr. 2454/93,

- Anwendung von Artikel 361 Nummer 2 der Verordnung (EWG) Nr. 2454/93,

- AAöáñìïãÞ ôïõ Üñèñïõ 361 óçìaaßï 2 äaaýôaañï aaäÜöéï ôïõ êáíïíéóìïý (AAÏÊ) áñéè. 2454/93,

- application of Article 361 (2) of Regulation (EEC) No 2454/93,

- application de l'article 361 point 2 du règlement (CEE) n° 2454/93,

- applicazione dell'articolo 361, punto 2 del regolamento (CEE) n. 2454/93,

- töpassing van Artikel 361, punt 2, van Verordening (EEG) nr. 2454/93,

- aplicação do ponto 2 do artigo 361° do Regulamento (CEE) n° 2454/93.

3. Enthält die Anmeldung zum gemeinschaftlichen Versandverfahren ausser den Waren, die in den Anwendungsbereich von Nummer 2 fallen, noch andere Waren, so sind die Vorschriften über die Höhe der Gesamtbürgschaft so anzuwenden, als ob die beiden Warenkategorien in getrennten Anmeldungen enthalten wären.Jedoch bleiben Waren einer Warenkategorie ausser Betracht, deren Menge oder Wert verhältnismässig gering ist.

4. Zur Anwendung dieses Artikels nimmt die für die Bürgschaft zuständige Zollstelle folgende Schätzung vor, die sich auf einen Zeitraum von einer Woche bezieht:

- die durchgeführten Beförderungen;

- die zu erhebenden Zölle und sonstigen Abgaben unter Zugrundelegung des höchsten in den betreffenden Ländern anwendbaren Satzes.Diese Schätzung ist auf der Grundlage der Handels

- und Buchhaltungsunterlagen der Beteiligten vorzunehmen, die sich auf die Warenbeförderungen des Vorjahres beziehen; das Ergebnis wird durch 52 geteilt.Im Falle von Beteiligten, die ihre geschäftlichen Tätigkeiten erst seit kurzem begonnen haben, nimmt die Stelle der Bürgschaftsleistung zusammen mit dem Beteiligten eine Schätzung der Mengen, Werte und Angaben für die Waren vor, die innerhalb eines gegebenen Zeitraums befördert werden; dabei stützt sie sich auf bereits vorliegende Angaben. Im Wege der Hochrechnung bestimmt die Stelle der Bürgschaftsleistung den Wert und die voraussichtliche Abgabenbelastung für die Waren, die während eines Zeitraums von einer Woche befördert werden.Greift der Hauptverpflichtete für in Anhang 53 genannte Waren auf die Gesamtbürgschaft zurück, nimmt die Stelle der Bürgschaftsleistung eine jährliche Prüfung der Höhe der Gesamtbürgschaft vor; dabei berücksichtigt sie insbesondere Mitteilungen von seiten der Abgangsstellen und setzt gegebenenfalls die Höhe der Bürgschaft neu fest.

Artikel 362

(1) Die Gesamtbürgschaft ist bei einer Stelle der Bürgschaftsleistung zu leisten.

(2) Die Stelle der Bürgschaftsleistung bestimmt die Bürgschaftssumme, nimmt die Bürgschaftserklärung an und erteilt dem Hauptverpflichteten die Bewilligung, im Rahmen der Bürgschaft gemeinschaftliche Versandverfahren von jeder beliebigen Abgangsstelle aus durchzuführen.

(3) Jede Person, der eine Bewilligung erteilt worden ist, erhält hierüber nach Maßgabe der Artikel 363 bis 366 eine Bürgschaftsbescheinigung in einem oder mehreren Exemplaren, die auf einem Vordruck nach dem Muster in Anhang 51 ausgestellt wird.

(4) In jedem Versandschein T1 ist auf diese Bescheinigung hinzuweisen.

(5) Die Stelle der Bürgschaftsleistung kann die Bewilligung widerrufen, wenn die Voraussetzungen, unter denen sie erteilt worden ist, nicht mehr erfuellt sind.

Artikel 363

(1) Der Hauptverpflichtete benennt in eigener Verantwortung entweder anläßlich der Ausstellung der Bescheinigung oder jederzeit später während der Geltungsdauer der Bescheinigung auf deren Rückseite die Personen, die er ermächtigt hat, in seinem Namen Anmeldungen zum gemeinschaftlichen Versandverfahren zu unterzeichnen. Die Benennung besteht in der Angabe des Namens und des Vornamens der ermächtigten Person sowie deren Unterschriftsprobe. Jede Eintragung einer ermächtigten Person ist vom Hauptverpflichteten durch Unterschrift zu bestätigen. Es bleibt dem Hauptverpflichteten überlassen, die Felder durchzustreichen, die er nicht benutzen will.

(2) Der Hauptverpflichtete kann die Eintragung des Namens einer ermächtigten Person auf der Rückseite der Bescheinigung jederzeit ungültig machen.

Artikel 364

Jede Person, die auf der Rückseite der einer Abgangsstelle vorgelegten Bürgschaftsbescheinigung eingetragen ist, gilt als ermächtigter Vertreter des Hauptverpflichteten.

Artikel 365

Die Geltungsdauer der Bürgschaftsbescheinigung darf zwei Jahre nicht überschreiten. Sie kann jedoch von der Stelle der Bürgschaftsleistung einmal um höchstens zwei Jahre verlängert werden.

Artikel 366

Im Falle der Kündigung des Bürgschaftsvertrags ist der Hauptverpflichtete gehalten, sämtliche ihm ausgehändigten Bürgschaftsbescheinigungen, deren Geltungsdauer noch nicht abgelaufen ist, unverzueglich der Stelle der Bürgschaftsleistung zurückzugeben.Die Mitgliedstaaten teilen der Kommission die Identifizierungselemente der Bescheinigungen mit, deren Gültigkeit nach Widerruf der Bewilligung noch nicht abgelaufen ist und die noch nicht zurückgegeben worden sind. Die Kommission setzt die übrigen Mitgliedstaaten hiervon in Kenntnis.

Unterabschnitt 3

Pauschalbürgschaft

Artikel 367

(1) Jeder Mitgliedstaat kann zulassen, daß die Bürgschaft

- gleichgültig, wer der Hauptverpflichtete ist

- in einer einzigen Urkunde in Höhe eines Pauschbetrags je Anmeldung von 7 000 ECU geleistet wird, um die Entrichtung der Zölle und anderen Abgaben sicherzustellen, die bei den im Rahmen der Verpflichtung des Bürgen durchgeführten Versandverfahren gegebenenfalls fällig werden können. Artikel 368 bleibt unberührt.

(2) Die Pauschalbürgschaft ist bei einer Stelle der Bürgschaftsleistung zu leisten.

Artikel 368

(1) Abgesehen von den in den Absätzen 2 und 3 genannten Fällen darf die Abgangsstelle keine höhere Sicherheit als den Pauschbetrag von 7 000 ECU je Versandanmeldung verlangen, unabhängig davon, wie hoch der Betrag an Zöllen und anderen Abgaben für die mit einer Versandanmeldung zu befördernden Waren ist.

(2) Wenn im Einzelfall eine Beförderung aus besonderen Gründen erhöhte Risiken in sich birgt und eine Pauschalbürgschaft von 7 000 ECU deswegen unzureichend ist, verlangt die Abgangsstelle eine höhere Bürgschaft, die einem zur Deckung der Abgaben für die gesamte zu versendende Warenmenge erforderlichen Mehrfachen von 7 000 ECU entspricht.

(3) Bei der Beförderung von Waren, die in der Liste in Anhang 52 aufgeführt sind, wird die Pauschalsicherheit erhöht, wenn die zu befördernde Warenmenge die dem Pauschbetrag von 7 000 ECU entsprechende Menge überschreitet.In diesem Fall wird der Pauschbetrag auf ein zur Sicherung der zu befördernden Warenmenge erforderliches Mehrfaches von 7 000 ECU festgesetzt.

(4) In Fällen nach den Absätzen 2 und 3 hat der Hauptverpflichtete der Abgangsstelle die erforderliche Anzahl Sicherheitstitel entsprechend dem Mehrfachen des Pauschbetrags von 7 000 ECU abzugeben.

Artikel 369

(1) Enthält die Versandanmeldung ausser den Waren, die in der Liste in Anhang 52 aufgeführt sind, noch andere Waren, so gelten die Vorschriften über die Pauschalbürgschaft so, als ob die beiden Warenarten in getrennten Anmeldungen enthalten wären.

(2) Abweichend von Absatz 1 bleiben Waren einer dieser beiden Warenarten ausser Betracht, deren Menge oder Wert verhältnismässig unbedeutend ist.

Artikel 370

(1) Mit der Annahme der Bürgschaftserklärung durch die Stelle der Bürgschaftsleistung wird der Sicherungsgeber ermächtigt, gemäß den in der Bürgschaftserklärung festgelegten Bedingungen und in deren Rahmen die erforderlichen Sicherheitstitel an Personen auszuhändigen, die beabsichtigen, als Hauptverpflichtete aufzutreten und von einer Abgangsstelle ihrer Wahl aus ein gemeinschaftliches Versandverfahren durchzuführen.

(2) Der Vordruck für den Sicherheitstitel im Rahmen der Pauschalbürgschaft muß dem Muster in Anhang 54 entsprechen. Die auf der Rückseite des Musters enthaltenen Angaben können auch im oberen Teil der Vorderseite vor die Angaben über den Aussteller gesetzt werden; die übrigen Textteile bleiben unverändert.

(3) Der Sicherungsgeber haftet für jeden Sicherheitstitel bis zu einem Betrag von 7 000 ECU.

(4) Unbeschadet der Artikel 368 und 371 kann der Hauptverpflichtete mit jedem Sicherheitstitel ein gemeinschaftliches Versandverfahren durchführen. Der Titel ist der Abgangsstelle zu übergeben und wird von dieser aufbewahrt.

Artikel 371

Der Sicherungsgeber kann Sicherheitstitel aushändigen, die

- nicht für gemeinschaftliche Versandverfahren mit Waren der in Anhang 52 bezeichneten Art gelten;

- für andere als die nach dem ersten Gedankenstrich bezeichneten Waren nur bis zu maximal sieben Titeln je Beförderungsmittel im Sinne des Artikels 347 Absatz 2 verwendet werden können.Zu diesem Zweck bringt der Sicherungsgeber auf den auszuhändigenden Sicherheitstiteln diagonal in Großbuchstaben einen der nachstehenden Vermerke an:

- VALIDEZ LIMITADA; APLICACIÓN DEL ARTÍCULO 371 DEL REGLAMENTO (CEE) N° 2454/93,

- BEGRÄNSET GYLDIGHED

- Artikel 371, I FORORDNING (EÖF) Nr. 2454/93,

- BESCHRÄNKTE GELTUNG

- Artikel 371 DER VERORDNUNG (EWG) Nr. 2454/93,

- ÐAAÑÉÏÑÉÓÌAAÍÇ ÉÓ×ÕÓ: AAÖÁÑÌÏÃÇ ÔÏÕ ÁÑÈÑÏÕ 371 ÔÏÕ ÊÁÍÏÍÉÓÌÏÕ (AAÏÊ) áñéè. 2454/93,

- LIMITED VALIDITY

- APPLICATION OF ARTICLE 371 OF REGULATION (EEC) No 2454/93,

- VALIDITÉ LIMITÉE

- APPLICATION DE L'ARTICLE 371 DU RÈGLEMENT (CEE) N° 2454/93,

- VALIDITÀ LIMITATA

- APPLICAZIONE DELL'ARTICOLO 371 DEL REGOLAMENTO (CEE) N. 2454/93,

- BEPERKTE GELDIGHEID

- TÖPASSING VAN Artikel 371 VAN VERORDENING (EEG) Nr. 2454/93,

- VALIDADE LIMITADA; APLICAÇÃO DO ARTIGO 371° DO REGULAMENTO (CEE) N° 2454/93.

Artikel 372

Die Kündigung eines Bürgschaftsvertrags wird den anderen Mitgliedstaaten durch den Mitgliedstaat, zu dem die Stelle der Bürgschaftsleistung gehört, unverzueglich mitgeteilt.

Unterabschnitt 4

Einzelsicherheit

Artikel 373

(1) Die Sicherheit für ein einzelnes gemeinschaftliches Versandverfahren ist bei der Abgangsstelle zu leisten. Die Abgangsstelle bestimmt die Bürgschaftssumme.

(2) Die Sicherheit nach Absatz 1 kann als Barsicherheit bei der Abgangsstelle hinterlegt werden. In diesem Fall wird sie freigegeben, wenn der Versandschein T1 bei der Abgangsstelle erledigt wird.

Unterabschnitt 5

Gemeinsame Vorschriften zu den Unterabschnitten 1 bis 4

Artikel 374

Ausser in den in Artikel 199 Absatz 1 des Zollkodex genannten Fällen ist der Sicherungsgeber auch nach Ablauf einer Frist von zwölf Monaten vom Zeitpunkt der Eintragung der Versandanmeldung T1 an gerechnet von seinen Verpflichtungen befreit, wenn er von den Zollbehörden der Mitgliedstaaten nicht über die Nichterledigung des Versandscheins T1 unterrichtet worden ist.Ist der Sicherungsgeber durch die Zollbehörden innerhalb der in Unterabsatz 1 genannten Frist über die Nichterledigung des Versandscheins T1 unterrichtet worden, so ist ihm ferner mitzuteilen, daß er die Beträge zu entrichten hat oder gegebenenfalls zu entrichten haben wird, für die er im Hinblick auf das betreffende Versandverfahren haftet. Diese Mitteilung muß dem Sicherungsgeber spätestens drei Jahre nach der Eintragung der Versandanmeldung T1 zugehen. In Ermangelung einer Mitteilung innerhalb der vorstehend genannten Frist ist der Sicherungsgeber ebenfalls von seinen Verpflichtungen befreit.

Unterabschnitt 6

Befreiung von der Sicherheitsleistung

Artikel 375

(1) Die schriftliche Verpflichtung, die der Beteiligte nach Artikel 95 Absatz 2 Buchstabe e) des Zollkodex im Hinblick auf die Befreiung von der Sicherheitsleistung für gemeinschaftliche Versandverfahren einzugehen hat, muß dem Muster im Anhang 55 entsprechen.

(2) Wenn es die einzelstaatlichen Rechts

- und Verwaltungsvorschriften oder die Handelsbräuche erfordern, kann jeder Mitgliedstaat zulassen, daß die Verpflichtung des Beteiligten in anderer Form eingegangen wird, sofern damit die gleichen Rechtswirkungen wie mit der im Muster vorgesehenen Verpflichtung erzeugt werden.

Artikel 376

(1) Nach Artikel 95 Absatz 3 des Zollkodex gilt die Befreiung von der Sicherheitsleistung nicht für Waren,

a) deren Gesamtwert 100 000 ECU je Sendung übersteigt;

b) die in der in Anhang 56 wiedergegebenen Liste der Waren aufgeführt sind, für die ein erhöhtes Risiko besteht.

(2) Eine Befreiung von der Sicherheitsleistung kommt nicht in Betracht, wenn die Inanspruchnahme der Gesamtbürgschaft gemäß Artikel 360 untersagt wurde.

Artikel 377

(1) Im Fall der Befreiung von der Sicherheitsleistung ist in der entsprechenden Versandanmeldung T1 auf die Bescheinigung nach Artikel 95 Absatz 4 des Zollkodex hinzuweisen.

(2) Der Vordruck für die Befreiungsbescheinigung muß dem Muster in Anhang 57 entsprechen.

(3) Der Hauptverpflichtete benennt in eigener Verantwortung entweder anläßlich der Ausstellung der Bescheinigung oder jederzeit später während der Geltungsdauer der Bescheinigung auf deren Rückseite die Personen, die er ermächtigt hat, in seinem Namen Anmeldungen zum gemeinschaftlichen Versandverfahren zu unterzeichnen. Die Benennung besteht in der Angabe des Namens und des Vornamens der ermächtigten Person sowie deren Unterschriftsprobe. Jede Eintragung einer ermächtigten Person ist vom Hauptverpflichteten durch Unterschrift zu bestätigen. Es bleibt dem Hauptverpflichteten belassen, die Felder durchzustreichen, die er nicht benutzen will.Der Hauptverpflichtete kann die Eintragung einer ermächtigten Person auf der Rückseite der Bescheinigung jederzeit ungültig machen.

(4) Jede Person, die auf der Rückseite der einer Abgangsstelle vorgelegten Bescheinigung über die Befreiung von der Sicherheitsleistung eingetragen ist, gilt als ermächtigter Vertreter des Hauptverpflichteten.

(5) Die Geltungsdauer der Bescheinigung über die Befreiung von der Sicherheitsleistung darf zwei Jahre nicht überschreiten. Sie kann jedoch von den Behörden, die die Befreiung gewähren, einmal um höchstens zwei Jahre verlängert werden.

(6) Bei Rücknahme der Befreiung von der Sicherheitsleistung ist der Hauptverpflichtete gehalten, den Behörden, die die Befreiung gewährt haben, unverzueglich sämtliche ihm ausgehändigten Bescheinigungen über die Befreiung von der Sicherheitsleistung, deren Geltungsdauer noch nicht abgelaufen ist, zurückzugeben.Die Mitgliedstaaten teilen der Kommission die Identifizierungselemente der noch gültigen Bescheinigungen mit, die nicht zurückgegeben worden sind.Die Kommission setzt die übrigen Mitgliedstaaten hiervon in Kenntnis.

Abschnitt 3

Unregelmässigkeiten und Nachweis der Ordnungsmässigkeit des Verfahrens

Artikel 378

(1) Ist die Sendung nicht der Bestimmungsstelle gestellt worden und kann der Ort der Zuwiderhandlung nicht ermittelt werden, so gilt diese Zuwiderhandlung unbeschadet des Artikels 215 des Zollkodex

- als in dem Mitgliedstaat begangen, zu dem die Abgangsstelle gehört, oder

- als in dem Mitgliedstaat begangen, zu dem die Eingangszollstelle der Gemeinschaft gehört, bei der ein Grenzuebergangsschein abgegeben worden ist,es sei denn, die Ordnungsmässigkeit des Verfahrens oder der Ort, an dem die Zuwiderhandlung tatsächlich begangen worden ist, wird den Zollbehörden innerhalb der Frist nach Artikel 379 Absatz 2 nachgewiesen.

(2) Gilt die Zuwiderhandlung in Ermangelung eines solchen Nachweises als in dem Abgangsmitgliedstaat oder in dem Eingangsmitgliedstaat im Sinne des Absatzes 1 zweiter Gedankenstrich begangen, so werden die für die betreffenden Waren geltenden Zölle und anderen Abgaben von diesem Mitgliedstaat nach den gemeinschaftlichen oder innerstaatlichen Vorschriften erhoben.

(3) Wird vor Ablauf einer Frist von drei Jahren vom Zeitpunkt der Eintragung des Versandscheins T1 an gerechnet der Mitgliedstaat ermittelt, in dem die Zuwiderhandlung tatsächlich begangen worden ist, so erhebt dieser Mitgliedstaat nach den gemeinschaftlichen oder innerstaatlichen Vorschriften die für die betreffenden Waren geltenden Zölle und anderen Abgaben (mit Ausnahme derjenigen, die nach Absatz 2 als eigene Einnahmen der Gemeinschaft erhoben worden sind). Sobald diese Erhebung nachweislich erfolgt ist, werden die ursprünglich erhobenen Zölle und anderen Abgaben (mit Ausnahme derjenigen, die als eigene Einnahmen der Gemeinschaft erhoben worden ist) erstattet.

(4) Die Sicherheit, die für das Versandverfahren geleistet worden ist, wird erst nach Ablauf der vorgenannten Dreijahresfrist oder gegebenenfalls nach Entrichtung der Zölle und anderen Abgaben freigegeben, die in dem Mitgliedstaat gelten, in dem die Zuwiderhandlung tatsächlich begangen worden ist.Die Mitgliedstaaten treffen die notwendigen Vorkehrungen zur Bekämpfung von Zuwiderhandlungen und zu deren wirksamer Ahndung.

Artikel 379

(1) Ist eine Sendung der Bestimmungsstelle nicht gestellt worden und kann der Ort der Zuwiderhandlung nicht ermittelt werden, so teilt die Abgangsstelle dies dem Hauptverpflichteten so schnell wie möglich, spätestens jedoch vor Ablauf des elften Monats nach dem Zeitpunkt der Registrierung der Versandanmeldung mit.

(2) In der Mitteilung nach Absatz 1 ist insbesondere die Frist anzugeben, innerhalb der bei der Abgangsstelle der Nachweis für die ordnungsgemässe Durchführung des Versandverfahrens oder der Nachweis über den tatsächlichen Ort der Zuwiderhandlung zu erbringen ist. Diese Frist beträgt drei Monate vom Zeitpunkt der Mitteilung nach Absatz 1 an gerechnet. Wird der genannte Nachweis nicht erbracht, so erhebt der zuständige Mitgliedstaat nach Ablauf dieser Frist die betreffenden Zölle und anderen Abgaben. Ist dieser Mitgliedstaat nicht der Mitgliedstaat, in dem sich die Abgangsstelle befindet, so unterrichtet er letzteren unverzueglich von der Erhebung der Zölle und anderen Abgaben.

Artikel 380

Der Nachweis für die ordnungsgemässe Durchführung des Versandverfahrens im Sinne des Artikels 378 Absatz 1 wird den zuständigen Behörden insbesondere wie folgt erbracht:

a) durch Vorlage eines von den Zollbehörden bescheinigten Papiers, aus dem hervorgeht, daß die betreffenden Waren bei der Bestimmungsstelle oder in Fällen nach Artikel 406 beim zugelassenen Empfänger gestellt worden sind. Dieses Papier muß Angaben zur Identifizierung der Waren enthalten;

b) durch Vorlage eines in einem Drittland ausgestellten Zollpapiers über die Abfertigung zum zoll

- und steuerrechtlich freien Verkehr oder einer Abschrift oder Fotokopie dieses Papiers; diese Abschrift oder Fotokopie muß entweder von der Stelle, die das Original abgezeichnet hat, einer Behörde des betreffenden Drittlands oder einer Behörde eines Mitgliedstaats beglaubigt sein. Dieses Papier muß Angaben zur Identifizierung der Waren enthalten.

KAPITEL 5

Internes gemeinschaftliches Versandverfahren

Artikel 381

(1) Sollen Waren im internen gemeinschaftlichen Versandverfahren befördert werden, so sind sie mit einer Versandanmeldung T2 zum Versand anzumelden. Die Versandanmeldung T2 ist die Anmeldung von Waren mit einem Vordruck nach den Mustern in den Anhängen 31 bis 34, die nach Angabe des Merkblattes im Anhang 37 zu verwenden sind.

(2) Für das interne gemeinschaftliche Versandverfahren gilt Kapitel 4 sinngemäß.

KAPITEL 6

Gemeinsame Bestimmungen zu den Kapiteln 4 und 5

Artikel 382

(1) Enthalten Sendungen gleichzeitig Waren, die im externen gemeinschaftlichen Versandverfahren befördert werden sollen, und Waren, die im internen gemeinschaftlichen Versandverfahren befördert werden sollen, so können einem Vordruck für die Anmeldung zum gemeinschaftlichen Versandverfahren Ergänzungsvordrucke beigefügt werden, die die Kurzbezeichnung "T1 bis" oder "T2 bis" tragen.In diesem Fall ist auf dem vorgenannten Vordruck im rechten Unterfeld des Feldes 1 die Kurzbezeichnung "T" einzutragen; der freie Raum hinter der Kurzbezeichnung "T" ist durchzustreichen; ausserdem sind die Felder 32 "Positionsnummer", 33 "Warennummer", 35 "Rohmasse (kg)", 38 "Eigenmasse (kg)" und 44 "Besondere Vermerke/vorgelegte Unterlagen/Bescheinigungen und Genehmigungen" durchzustreichen. Die laufenden Nummern der Ergänzungsvordrucke mit der Kurzbezeichnung "T1 bis" und der Ergänzungsvordrucke mit der Kurzbezeichnung "T2 bis" sind in Feld 31 "Packstücke und Warenbezeichnung" des verwendeten Vordrucks für die Anmeldung zum gemeinschaftlichen Versandverfahren zu vermerken.

(2) Ist in das rechte Unterfeld des Feldes 1 des verwendeten Vordrucks keine Kurzbezeichnung "T1", "T1 bis" oder "T2", "T2 bis" eingetragen worden oder sind bei Sendungen, die gleichzeitig Waren enthalten, die im externen gemeinschaftlichen Versandverfahren befördert werden sollen, und Waren, die im internen gemeinschaftlichen Versandverfahren befördert werden sollen, Absatz 1 und

Artikel 383 nicht beachtet worden, so gelten die mit derartigen Papieren beförderten Waren als im externen gemeinschaftlichen Versandverfahren befördert.Für die Erhebung der Ausfuhrabgaben oder die Anwendung der im Rahmen der gemeinsamen Handelspolitik vorgesehenen Maßnahmen bei der Ausfuhr gelten diese Waren jedoch als im internen gemeinschaftlichen Versandverfahren befördert.

Artikel 383

Enthalten Sendungen gleichzeitig Waren, die im externen gemeinschaftlichen Versandverfahren befördert werden sollen, und Waren, die im internen gemeinschaftlichen Versandverfahren befördert werden sollen, so sind getrennte Ladelisten zu erstellen; diese können ein und demselben Vordruck für die Anmeldung zum gemeinschaftlichen Versandverfahren beigefügt werden.In diesem Fall ist auf letzterem Vordruck im rechten Unterfeld des Feldes 1 die Kurzbezeichnung "T" einzutragen; der freie Raum hinter der Kurzbezeichnung "T" ist durchzustreichen; ausserdem sind die Felder 32 "Positionsnummer", 33 "Warennummer", 35 "Rohmasse (kg)", 38 "Eigenmasse (kg)" und 44 "Besondere Vermerke/vorgelegte Unterlagen/Bescheinigungen und Genehmigungen" durchzustreichen. In Feld 31 "Packstücke und Warenbezeichnung" des verwendeten Vordrucks für die Anmeldung zum gemeinschaftlichen Versandverfahren sind die laufenden Nummern der jeweiligen Ladelisten zu vermerken, die sich auf die beiden Warenarten beziehen.

Artikel 384

Soweit erforderlich unterrichten sich die Zollbehörden der Mitgliedstaaten gegenseitig über Feststellungen, Schriftstücke, Berichte, Niederschriften und Auskünfte, die sich auf Beförderungen im gemeinschaftlichen Versandverfahren sowie auf Unregelmässigkeiten und Zuwiderhandlungen bei diesem Verfahren beziehen.

Artikel 385

Die Versandanmeldungen und die Papiere sind in einer der Amtssprachen der Gemeinschaft auszustellen, die von den Zollbehörden des Abgangsmitgliedstaats zugelassen ist. Dies gilt jedoch nicht für Sicherheitstitel.Soweit erforderlich können die Zollbehörden eines anderen Mitgliedstaats, in dem die Anmeldungen oder Papiere vorzulegen sind, deren Übersetzung in die Amtssprache oder eine der Amtssprachen dieses Mitgliedstaats verlangen.Bei der Bürgschaftsbescheinigung wird die zu verwendende Amtssprache von den Zollbehörden des Mitgliedstaats bestimmt, zu dem die Stelle der Bürgschaftsleistung gehört.Bei der Bescheinigung über die Befreiung von der Sicherheitsleistung wird die zu verwendende Amtssprache von den Zollbehörden des Mitgliedstaats bestimmt, in dem die Befreiung gewährt wird.

Artikel 386

(1) Für die Vordrucke der Ladelisten, der Grenzuebergangsscheine und der Eingangsbescheinigungen ist Schreibpapier mit einem Quadratmetergewicht von mindestens 40 g zu verwenden, das so fest sein muß, daß es bei normalen Gebrauch weder einreisst noch knittert.

(2) Für die Vordrucke der Sicherheitstitel ist holzfreies Schreibpapier mit einem Quadratmetergewicht von mindestens 55 g zu verwenden. Das Papier ist mit einem roten guillochierten Überdruck zu versehen, auf dem jede auf mechanischem oder chemischen Wege vorgenommene Fälschung sichtbar wird.

(3) Für die Vordrucke der Bürgschaftsbescheinigung und der Bescheinigung über die Befreiung von der Sicherheitsleistung ist holzfreies Papier mit einem Quadratmetergewicht von mindestens 100 g zu verwenden. Das Papier ist beidseitig mit einem guillochierten Überdruck zu versehen, auf dem jede auf mechanischem oder chemischem Weg vorgenommene Fälschung sichtbar wird. Dieser Überdruck ist

- bei den Bürgschaftsbescheinigungen grün,

- bei den Bescheinigungen über die Befreiung von der Sicherheitsleistung hellblau.

(4) Das nach den Absätzen 1, 2 und 3 zu verwendende Papier ist weiß, mit Ausnahme des Papiers für die in Artikel 341 Absatz 2 genannten Ladelisten, bei denen die Wahl der Farbe des Papiers den Beteiligten überlassen bleibt.

Artikel 387

Die Vordrucke haben folgendes Format:

a) 210 × 297 mm bei den Ladelisten, wobei in der Länge Abweichungen von minus 5 bis plus 8 mm zugelassen sind;

b) 210 × 148 mm bei den Grenzuebergangsscheinen, den Bürgschaftsbescheinigungen und den Bescheinigungen über die Befreiung von der Sicherheitsleistung;

c) 148 × 105 mm bei den Eingangsbescheinigungen und den Sicherheitstiteln.

Artikel 388

(1) Die Vordrucke der Sicherheitstitel im Rahmen der Pauschalbürgschaft müssen den Namen und die Anschrift oder das Kennzeichen der Druckerei enthalten; der Sicherheitstitel trägt ausserdem zur Unterscheidung eine Seriennummer.

(2) Der Druck der Vordrucke der Bürgschaftsbescheinigungen und der Bescheinigungen über die Befreiung von der Sicherheitsleistung obliegt den Mitgliedstaaten. Jede Bescheinigung muß eine Unterscheidungsnummer tragen.

(3) Die Vordrucke der Bürgschaftsbescheinigung und der Bescheinigung über die Befreiung von der Sicherheitsleistung sowie der Sicherheitstitel sind mit Schreibmaschine oder mittels eines mechanographischen Verfahrens oder dergleichen auszufuellen.

(4) Die Vordrucke der Ladelisten, des Grenzuebergangsscheins und der Eingangsbescheinigung können entweder mit Schreibmaschine oder mittels eines mechanographischen Verfahrens oder dergleichen oder leserlich handschriftlich mit Tinte oder Kugelschreiber und in Druckschrift ausgefuellt werden.(5) Die Vordrucke dürfen weder Rasuren noch Übermalungen aufweisen. Änderungen sind so vorzunehmen, daß die unzutreffenden Eintragungen gestrichen und gegebenenfalls die gewünschten Eintragungen hinzugefügt werden. Jede derartige Änderung muß von dem, der sie vorgenommen hat, bestätigt und von den Zollbehörden ausdrücklich bescheinigt werden.

KAPITEL 7

Vereinfachungsmaßnahmen

Abschnitt 1

Vereinfachtes Verfahren für die Ausstellung des Papiers zum Nachweis für den Gemeinschaftscharakter der Waren

Artikel 389

Unbeschadet des Artikels 317 Absatz 4 können die Zollbehörden eines Mitgliedstaats jeder Person

- nachstehend "zugelassener Versender" genannt

-, die die Voraussetzungen des Artikels 390 erfuellt und den Gemeinschaftscharakter von Waren durch ein Versandpapier T2L nach Artikel 315 Absatz 1 oder durch eines der in Artikel 317 bezeichneten Papiere

- nachstehend "Handelspapiere" genannt

- erbringen will, die Verwendung dieses Papiers gestatten, ohne daß es den Zollbehörden des Abgangsmitgliedstaats zum Sichtvermerk vorzulegen ist.

Artikel 390

(1) Die Bewilligung nach Artikel 389 wird nur Personen erteilt,

a) die laufend Waren versenden;

b) deren Anschreibungen es den Zollbehörden ermöglichen, die Vorgänge zu kontrollieren;

c) die keine schweren oder wiederholten Zuwiderhandlungen gegen die Zoll

- oder Steuervorschriften begangen haben.

(2) Die Zollbehörden können die Bewilligung widerrufen, wenn der zugelassene Versender die Voraussetzungen nach Absatz 1 nicht mehr erfuellt oder die Vorschriften dieses Abschnitts oder der Bewilligung nicht einhält.

Artikel 391

(1) In der von den Zollbehörden zu erteilenden Bewilligung werden insbesondere festgelegt:

a) die Zollstelle, die nach Artikel 392 Absatz 1 Buchstabe a) die Vorausfertigung der für die Ausstellung der betreffenden Papiere verwendeten Vordrucke vornimmt;

b) die Art und Weise, in der der zugelassene Versender den Nachweis über die Verwendung dieser Vordrucke zu führen hat.(2) Die Zollbehörden legen fest, innerhalb welcher Frist und in welcher Art und Weise der zugelassene Versender die zuständige Zollstelle unterrichtet, damit diese gegebenenfalls vor Abgang der Waren eine Kontrolle vornehmen kann.

Artikel 392

(1) In der Bewilligung wird bestimmt, daß das Feld C "Abgangsstelle" auf der Vorderseite der für die Ausstellung des Versandpapiers T2L und gegebenenfalls der Ergänzungsblätter T2L bis verwendeten Vordrucke oder die Vorderseite der für die Ausstellung der genannten Handelspapiere verwendeten Vordrucke

a) im voraus mit dem Abdruck des Stempels der in

Artikel 391 Absatz 1 Buchstabe a) genannten Zollstelle und der Unterschrift eines Beamten dieser Zollstelle versehen wirdoder

b) von dem zugelassenen Versender mit dem Abdruck eines von den Zollbehörden zugelassenen Sonderstempels aus Metall versehen wird, der dem Muster in Anhang 62 entspricht; dieser Stempelabdruck kann vorab in die Vordrucke eingedruckt werden, wenn der Druck von einer hierfür zugelassenen Druckerei vorgenommen wird.

(2) Der zugelassene Versender hat den Vordruck spätestens zum Zeitpunkt des Versands der Waren auszufuellen und zu unterzeichnen. Er hat dabei in dem für die Prüfung durch die Abgangsstelle vorgesehenen Feld des Versandpapiers T2L oder an einer gut sichtbaren Stelle des verwendeten Handelspapiers die zuständige Zollstelle, das Ausstellungsdatum sowie einen der nachstehenden Vermerke einzutragen:

- Procedimiento simplificado,

- Forenklet fremgangsmaade,

- Vereinfachtes Verfahren,

- ÁðëïõóôaaõìÝíç äéáäéêáóßá,

- Simplified procedure,

- Procédure simplifiée,

- Procedura semplificata,

- Vereenvoudigde regeling,

- Procedimento simplificado.

(3) Der ausgefuellte, durch die Angaben nach Absatz 2 ergänzte und vom zugelassenen Versender unterzeichnete Vordruck gilt als Papier zum Nachweis für den Gemeinschaftscharakter der Waren.

Artikel 393

(1) Die Zollbehörden können einem zugelassenen Versender gestatten, die im Wege der elektronischen oder automatischen Datenverarbeitung erstellten Versandpapiere T2L oder Handelspapiere nicht zu unterzeichnen, sofern sie mit dem Abdruck des in Anhang 62 bezeichneten Sonderstempels versehen sind. Diese Bewilligung wird unter der Voraussetzung erteilt, daß der zugelassene Versender sich zuvor schriftlich gegenüber diesen Behörden verpflichtet, für die rechtlichen Folgen der Ausstellung aller Versandpapiere T2L oder Handelspapiere, die den Abdruck des Sonderstempels enthalten, einzutreten.

(2) Die nach Absatz 1 erstellten Versandpapiere T2L oder Handelspapiere müssen in dem für die Unterschrift des zugelassenen Versenders vorgesehenen Feld einen der nachstehenden Vermerke tragen:

- Dispensa de firma,

- Fritaget for underskrift,

- Freistellung von der Unterschriftsleistung,

- Äaaí áðáéôaaßôáé õðïãñáöÞ,

- Signature waived,

- Dispense de signature,

- Dispensa dalla firma,

- Van ondertekening vrijgesteld,

- Dispensada a assinatura.

Artikel 394

Der zugelassene Versender ist verpflichtet, ein Zweitstück aller aufgrund dieses Abschnitts ausgestellten Versandpapiere T2L oder Handelspapiere anzufertigen. Die Zollbehörden legen die Einzelheiten fest, nach denen dieses Zweitstück zu Kontrollzwecken vorgelegt und mindestens zwei Jahre aufbewahrt wird.

Artikel 395

(1) Der zugelassene Versender ist verpflichtet,

a) die Vorschriften dieses Abschnitts und der Bewilligung einzuhalten;

b) alle erforderlichen Maßnahmen zu treffen, um den Sonderstempel oder die mit dem Abdruck des Stempels der in Artikel 391 Absatz 1 Buchstabe a) genannten Zollstelle oder des Sonderstempels versehenen Vordrucke sicher aufzubewahren.

(2) Bei mißbräuchlicher Verwendung von Vordrucken zur Ausstellung von Versandpapieren T2L oder Handelspapieren, die im voraus mit dem Abdruck des Stempels der in Artikel 391 Absatz 1 Buchstabe a) genannten Zollstelle oder des Sonderstempels versehen sind, haftet der zugelassene Versender unabhängig davon, wer den Mißbrauch begangen hat, und unbeschadet strafrechtlicher Maßnahmen für die Entrichtung der in einem Mitgliedstaat infolge dieser mißbräuchlichen Verwendung umgangenen Zölle und anderen Abgaben, sofern er den Zollbehörden, die ihn zugelassen haben, nicht nachweist, daß er die in Absatz 1 Buchstabe b) genannten Maßnahmen getroffen hat.

Artikel 396

Die Zollbehörden des Versendungsmitgliedstaats können bestimmte Warenkategorien und bestimmte Warenbewegungen von den in diesem Abschnitt vorgesehenen Erleichterungen ausschließen.

Abschnitt 2

Vereinfachung der Förmlichkeiten bei der Abgangs- und der Bestimmungsstelle

Artikel 397

Werden Waren im gemeinschaftlichen Versandverfahren befördert, so werden die entsprechenden Förmlichkeiten nach Maßgabe dieses Abschnitts vereinfacht.Für Waren, die nach den Artikeln 463 bis 470 zu behandeln sind, kann dieser Abschnitt jedoch nicht angewendet werden.

Unterabschnitt 1

Förmlichkeiten bei der Abgangsstelle

Artikel 398

Die Zollbehörden jedes Mitgliedstaats können einer Person, die die Voraussetzungen nach Artikel 399 erfuellt und Waren im gemeinschaftlichen Versandverfahren befördern will

- nachstehend "zugelassener Versender" genannt

-, die Bewilligung erteilen, der Abgangsstelle weder die Waren zu gestellen noch die Anmeldung zum gemeinschaftlichen Versandverfahren für diese Waren vorzulegen.

Artikel 399

(1) Die Bewilligung nach

Artikel 398 wird nur Personen erteilt,

a) die laufend Waren versenden;

b) deren Anschreibungen es den zuständigen Behörden ermöglichen, die Vorgänge zu kontrollieren;

c) die, wenn nach den Vorschriften über das gemeinschaftliche Versandverfahren eine Sicherheit erforderlich ist, eine Gesamtbürgschaft geleistet haben;

d) die keine schweren oder wiederholten Zuwiderhandlungen gegen die Zoll

- oder Steuervorschriften begangen haben.

(2) Die Zollbehörden können die Bewilligung widerrufen, wenn der zugelassene Versender die Voraussetzungen nach Absatz 1 nicht mehr erfuellt oder die Vorschriften dieses Unterabschnitts oder der Bewilligung nicht einhält.

Artikel 400

In der von den Zollbehörden zu erteilenden Bewilligung wird insbesondere folgendes festgelegt:

a) die Zollstellen, die als Abgangsstellen für den Versand zuständig sind;

b) die Frist sowie die sonstigen Einzelheiten der Anzeige der zum Versand vorgesehenen Sendungen durch den zugelassenen Versender bei der Abgangsstelle, damit diese gegebenenfalls vor Abgang der Waren eine Kontrolle vornehmen kann;

c) die Frist, innerhalb deren die Waren der Bestimmungsstelle gestellt werden müssen;

d) die zur Nämlichkeitssicherung zu treffenden Maßnahmen. Die zuständigen Behörden können vorschreiben, daß die Beförderungsmittel oder die Packstücke vom zugelassenen Versender mit besonderen, von den Zollbehörden zugelassenen Verschlüssen versehen werden.

Artikel 401

(1) In der Bewilligung wird bestimmt, daß das für die Eintragung der Anmeldung vorgeschriebene Feld auf der Vorderseite des Vordrucks der Anmeldung zum gemeinschaftlichen Versandverfahren

a) im voraus mit dem Abdruck des Stempels der Abgangsstelle und der Unterschrift eines Beamten dieser Zollstelle versehen wirdoder

b) vom zugelassenen Versender mit dem Abdruck eines von den Zollbehörden zugelassenen Sonderstempels aus Metall versehen wird, der dem Muster in Anhang 62 entspricht; dieser Stempelabdruck kann vorab auf die Vordrucke aufgedruckt werden, wenn der Druck von einer hierfür zugelassenen Druckerei vorgenommen wird.Der zugelassene Versender hat dieses Feld durch die Angabe des Versandtags zu vervollständigen und die Versandanmeldung gemäß den hierfür in der Bewilligung enthaltenen Vorschriften mit einer Nummer zu versehen.

(2) Die Zollbehörden können die Verwendung von Vordrucken vorschreiben, die mit einem Unterscheidungszeichen versehen sind.

Artikel 402

(1) Spätestens zum Zeitpunkt der Versands der Waren vervollständigt der zugelassene Versender die ordnungsgemäß ausgefuellte Anmeldung zum gemeinschaftlichen Versandverfahren, indem er auf der Vorderseite der Exemplare Nrn. 1 und 4 im Feld "Prüfung durch die Abgangsstelle" die Frist für die Gestellung der Waren bei der Bestimmungsstelle die zur Nämlichkeitssicherung getroffenen Maßnahmen sowie einen der nachstehenden Vermerke einträgt:

- Procedimiento simplificado,

- Forenklet fremgangsmaade,

- Vereinfachtes Verfahren,

- ÁðëïõóôaaõìÝíç äéáäéêáóßá,

- Simplified procedure,

- Procédure simplifiée,

- Procedura semplificata,

- Vereenvoudigde regeling,

- Procedimento simplificado.

(2) Nach dem Versand wird das Exemplar Nr. 1 unverzueglich der Abgangsstelle übersandt. Die Zollbehörden können in der Bewilligung vorsehen, daß das Exemplar Nr. 1 der Abgangsstelle übersandt wird, sobald die Anmeldung zum gemeinschaftlichen Versandverfahren ausgefuellt ist. Die anderen Exemplare begleiten die Waren nach Maßgabe der Artikel 341 bis 380.

(3) Nehmen die Zollbehörden des Abgangsmitgliedstaats bei Abgang einer Sendung eine Kontrolle vor, so vermerken sie dies im Feld "Prüfung durch die Abgangsstelle" auf der Vorderseite der Exemplare Nrn. 1 und 4 der Anmeldung zum gemeinschaftlichen Versandverfahren.

Artikel 403

Die ordnungsgemäß ausgefuellte und nach Artikel 402 Absatz 1 vervollständigte Anmeldung zum gemeinschaftlichen Versandverfahren gilt je nach Sachlage als externes gemeinschaftliches Versandpapier oder als internes gemeinschaftliches Versandpapier; der zugelassene Versender, der die Anmeldung unterschrieben hat, wird Hauptverpflichteter.

Artikel 404

(1) Die Zollbehörden können einem zugelassenen Versender die Bewilligung erteilen, die im Wege der elektronischen oder automatischen Datenverarbeitung erstellten Anmeldungen zum gemeinschaftlichen Versandverfahren nicht zu unterzeichnen, sofern diese Anmeldungen mit dem Abdruck des in Anhang 62 bezeichneten Sonderstempels versehen sind. Diese Bewilligung wird unter der Voraussetzung erteilt, daß der zugelassene Versender sich zuvor schriftlich gegenüber diesen Behörden verpflichtet, bei allen gemeinschaftlichen Versandverfahren als Hauptverpflichteter einzutreten, die unter Verwendung von mit dem Abdruck des Sonderstempels versehenen gemeinschaftlichen Versandpapieren durchgeführt werden.

(2) Die nach Absatz 1 erstellten gemeinschaftlichen Versandpapiere müssen in dem für die Unterschrift des Hauptverpflichteten vorgesehenen Feld einen der nachstehenden Vermerke tragen:

- Dispensa de firma,

- Fritaget for underskrift,

- Freistellung von der Unterschriftsleistung,

- Äaaí áðáéôaaßôáé õðïãñáöÞ,

- Signature waived,

- Dispense de signature,

- Dispensa dalla firma,

- Van ondertekening vrijgesteld,

- Dispensada a assinatura.

Artikel 405

(1) Der zugelassene Versender muß

a) die Vorschriften dieses Unterabschnitts und der Bewilligung einhalten;

b) den Sonderstempel oder die mit dem Abdruck des Stempels der Abgangsstelle oder des Sonderstempels versehenen Vordrucke sicher aufbewahren.

(2) Bei mißbräuchlicher Verwendung von Vordrucken, die im voraus mit dem Abdruck des Stempels der Abgangsstelle oder des Sonderstempels versehen sind, haftet der zugelassene Versender unabhängig davon, wer den Mißbrauch begangen hat, und unbeschadet strafrechtlicher Maßnahmen für die Entrichtung der Zölle und anderen Abgaben, die in einem Mitgliedstaat für die mit diesen Vordrucken beförderten Waren fällig geworden sind, sofern er den Zollbehörden, die ihn zugelassen haben, nicht nachweist, daß er die in Absatz 1 Buchstabe b) genannten Maßnahmen getroffen hat.

Unterabschnitt 2

Förmlichkeiten bei der Bestimmungsstelle

Artikel 406

(1) Die Zollbehörden jedes Mitgliedstaats können zulassen, daß im gemeinschaftlichen Versandverfahren beförderte Waren der Bestimmungsstelle nicht gestellt werden, wenn sie für eine Person bestimmt sind, die die Voraussetzungen nach Artikel 407 erfuellt

- nachstehend "zugelassener Empfänger" genannt

- und der von den Zollbehörden des Mitgliedstaats, zu dem die Bestimmungsstelle gehört, eine entsprechende Bewilligung erteilt worden ist.

(2) In Fällen nach Absatz 1 hat der Hauptverpflichtete die ihm nach Artikel 96 Absatz 1 Buchstabe a) des Zollkodex obliegenden Verpflichtungen erfuellt, sobald die Exemplare des gemeinschaftlichen Versandpapiers, die die Sendung begleitet haben, sowie die Waren unverändert dem zugelassenen Empfänger innerhalb der vorgeschriebenen Frist in seinem Betrieb oder an dem in der Bewilligung näher bestimmten Ort übergeben und die zur Nämlichkeitssicherung getroffenen Maßnahmen beachtet worden sind.

(3) Für jede Sendung, die ihm unter den in Absatz 2 genannten Voraussetzungen übergeben worden ist, stellt der zugelassene Empfänger auf Verlangen des Beförderers eine Eingangsbescheinigung aus, in der er erklärt, daß ihm der Versandschein und die Waren übergeben worden sind.

Artikel 407

(1) Die Bewilligung nach Artikel 406 wird nur Personen erteilt,

a) die laufend Waren im gemeinschaftlichen Versandverfahren erhalten;

b) deren Anschreibungen es den zuständigen Behörden ermöglichen, die Vorgänge zu kontrollieren;

c) die keine schweren oder wiederholten Zuwiderhandlungen gegen die Zoll

- oder Steuervorschriften begangen haben.

(2) Die zuständigen Behörden können die Bewilligung widerrufen, wenn der zugelassene Empfänger die Voraussetzungen nach Absatz 1 nicht mehr erfuellt oder die Vorschriften dieses Unterabschnitts oder der Bewilligung nicht einhält.

Artikel 408

(1) In der von den Zollbehörden zu erteilenden Bewilligung wird folgendes festgelegt:

a) die Zollstellen, die als Bestimmungsstellen für die Sendungen zuständig sind, die der zugelassene Empfänger erhält;

b) die Frist sowie die sonstigen Einzelheiten der Anzeige des Eingangs der Sendungen durch den zugelassenen Empfänger bei der Bestimmungsstelle, damit diese gegebenenfalls bei Eintreffen der Waren eine Kontrolle vornehmen kann.

(2) Vorbehaltlich des Artikels 410 bestimmen die Zollbehörden in der Bewilligung, ob der zugelassene Empfänger ohne Mitwirkung der Bestimmungsstelle über die eingetroffenen Waren verfügen kann.

Artikel 409

(1) Für die in seinem Betrieb oder an den in der Bewilligung näher bezeichneten Orten eingetroffenen Sendungen muß der zugelassene Empfänger

a) die Bestimmungsstelle nach den in der Bewilligung enthaltenen Vorschriften unverzueglich über etwaige Mehrmengen, Fehlmengen, Vertauschungen und sonstige Unregelmässigkeiten wie verletzte Verschlüsse unterrichten;

b) der Bestimmungsstelle unverzueglich die Exemplare des gemeinschaftlichen Versandpapiers, die die Sendung begleitet haben, zusenden und gleichzeitig das Ankunftsdatum und den Zustand etwa angelegter Verschlüsse mitteilen.

(2) Die Bestimmungsstelle bringt auf diesen Exemplaren des gemeinschaftlichen Versandpapiers die vorgesehenen Vermerke an.

Unterabschnitt 3

Sonstige Vorschriften

Artikel 410

Die Zollbehörden des Abgangs

- oder Bestimmungsmitgliedstaats können bestimmte Warenkategorien von den in den

Artikeln 398 und 406 vorgesehenen Erleichterungen ausschließen.

Artikel 411

(1) Gilt die Befreiung von der Vorlage der Anmeldung zum gemeinschaftlichen Versandverfahren bei der Abgangsstelle für Waren, die nach den Artikeln 413 bis 442 mit Frachtbrief CIM oder mit Übergabeschein TR befördert werden, so bestimmen die Zollbehörden, welche Maßnahmen erforderlich sind, um sicherzustellen, daß die Exemplare Nrn. 1, 2 und 3 des Frachtbriefs CIM oder die Exemplare Nrn. 2, 3A und 3B des Übergabescheins TR mit der Kurzbezeichnung "T1" oder "T2" versehen werden.

(2) Sind die nach den Artikeln 413 bis 442 beförderten Waren für einen zugelassenen Empfänger bestimmt, so können die Zollbehörden abweichend von den Artikeln 406 Absatz 2 und 409 Absatz 1 Buchstabe b) vorsehen, daß die Exemplare Nrn. 2 und 3 des Frachtbriefs CIM oder die Exemplare Nrn. 1, 2 und 3A des Übergabescheins TR von der Eisenbahngesellschaft oder von dem Beförderungsunternehmen der Bestimmungsstelle unmittelbar vorgelegt werden.

Abschnitt 3

Vereinfachung der Förmlichkeiten für Warenbeförderungen im Eisenbahnverkehr

Unterabschnitt 1

Allgemeine Vorschriften für Beförderungen im Eisenbahnverkehr

Artikel 412

Artikel 352 gilt nicht für Warenbeförderungen im Eisenbahnverkehr.Ist nach Artikel 352 Absatz 2 ein Grenzuebergangsschein abzugeben, so gelten die Anschreibungen der Eisenbahngesellschaften als Grenzuebergangsschein.

Artikel 413

Werden Waren im gemeinschaftlichen Versandverfahren befördert, so werden die entsprechenden Förmlichkeiten für Warenbeförderungen, die von den Eisenbahngesellschaften mit dem "Internationalen Frachtbrief CIM und Expreßgutschein"

- nachstehend "Frachtbrief CIM" genannt

- durchgeführt werden, nach Maßgabe der Artikel 414 bis 425, 441 und 442 vereinfacht.

Artikel 414

Der Frachtbrief CIM gilt

a) für Waren, die im externen gemeinschaftlichen Versandverfahren befördert werden, als Versandanmeldung oder Versandschein T1;

b) für Waren, die im internen gemeinschaftlichen Versandverfahren befördert werden, als Versandanmeldung oder Versandschein T2.

Artikel 415

Die Eisenbahngesellschaft jedes Mitgliedstaats hält bei der zentralen Verrechnungsstelle oder den zentralen Verrechnungsstellen die dort geführten Anschreibungen den Zollbehörden ihres Landes zu Kontrollzwecken zur Verfügung.

Artikel 416

(1) Die Eisenbahngesellschaft, die die Waren mit einem als Versandanmeldung oder Versandschein T1 oder T2 geltenden Frachtbrief CIM zur Beförderung annimmt, wird für dieses Versandverfahren Hauptverpflichteter.

(2) Die Eisenbahngesellschaft des Mitgliedstaats, über dessen Gebiet die Sendung in die Gemeinschaft gelangt ist, wird für Versandverfahren mit Waren, die von der Eisenbahngesellschaft eines Drittlands zur Beförderung übernommen worden ist, Hauptverpflichteter.

Artikel 417

Die Eisenbahngesellschaften sorgen dafür, daß die im gemeinschaftlichen Versandverfahren durchzuführenden Beförderungen durch Aufkleber mit einem Piktogramm gekennzeichnet werden, dessen Muster in Anhang 58 abgebildet ist.Die Aufkleber werden auf dem Frachtbrief CIM sowie, sofern es sich um abgeschlossene Ladungen handelt, an dem Waggon, in den übrigen Fällen aber an dem (den) Packstück(en) angebracht.

Artikel 418

Bei einer Änderung des Frachtvertrags, die zur Folge hat, daß

- eine Beförderung, die ausserhalb des Zollgebiets der Gemeinschaft enden sollte, innerhalb desselben endet,

- eine Beförderung, die innerhalb des Zollgebiets der Gemeinschaft enden sollte, ausserhalb desselben endet,dürfen die Eisenbahngesellschaften den geänderten Frachtvertrag nur mit vorheriger Genehmigung der Abgangsstelle erfuellen.In allen anderen Fällen dürfen die Eisenbahngesellschaften den geänderten Frachtvertrag erfuellen; sie unterrichten die Abgangsstelle unverzueglich über die vorgenommene Änderung.

Artikel 419

(1) Beginnt eine Beförderung im gemeinschaftlichen Versandverfahren innerhalb des Zollgebiets der Gemeinschaft und soll sie auch dort enden, so wird der Frachtbrief CIM der Abgangsstelle vorgelegt.

(2) Die Abgangsstelle bringt in dem für den Zoll bestimmten Feld der Exemplare Nrn. 1, 2 und 3 des Frachtbriefs CIM gut sichtbar an:

- die Kurzbezeichnung "T1", wenn die Waren im externen gemeinschaftlichen Versandverfahren befördert werden;

- die Kurzbezeichnung "T2", "T2ES" oder "T2PT" je nach Sachlage, wenn die Waren im internen gemeinschaftlichen Versandverfahren gemäß

Artikel 311 Buchstabe b) oder Artikel 165 des Zollkodex befördert werden.Die Kurzbezeichnung "T2", "T2ES" oder "T2PT" wird durch Anbringen des Stempels der Abgangsstelle bestätigt.

(3) Alle Exemplare des Frachtbriefs CIM werden dem Beteiligten zurückgegeben.

(4) Die in Artikel 311 Buchstabe a) genannten Waren werden unter den von den Mitgliedstaaten festgelegten Bedingungen für die gesamte Strecke vom Abgangsbahnhof bis zum Bestimmungsbahnhof im Zollgebiet der Gemeinschaft in das interne gemeinschaftliche Versandverfahren übergeführt, ohne daß hierzu der Abgangsstelle der für diese Waren ausgestellte Frachtbrief CIM vorgelegt und der Aufkleber nach Artikel 417 angebracht werden muß. Die Befreiung von der Vorlage gilt jedoch nicht im Falle von Frachtbriefen CIM für Waren, die nach Artikel 463 bis 470 behandelt werden.

(5) Für die in Absatz 2 genannten Waren übernimmt die Zollstelle, in deren Bezirk der Bestimmungsbahnhof liegt, die Aufgabe der Bestimmungsstelle. Werden die Waren jedoch bei einem Zwischenbahnhof in den zollrechtlich freien Verkehr oder ein anderes Zollverfahren übergeführt, so übernimmt die Zollstelle, in deren Bezirk dieser Bahnhof liegt, die Aufgabe der Bestimmungsstelle.Für die in Artikel 311 Buchstabe a) genannten Waren sind bei der Bestimmungsstelle keine Förmlichkeiten zu erfuellen.

(6) Zur Durchführung der Kontrolle nach Artikel 415 haben die Eisenbahngesellschaften im Bestimmungsland für die gemeinschaftlichen Versandverfahren nach Absatz 4 alle Frachtbriefe CIM für die Zollbehörden bereitzuhalten, gegebenenfalls nach Festlegungen, die in Absprache mit den betreffenden Behörden getroffen werden.

(7) Werden Gemeinschaftswaren von einem Ort in einem Mitgliedstaat zu einem Ort in einem anderen Mitgliedstaat über das Gebiet eines Drittlandes befördert, das kein EFTA

-Land ist, so ist das interne gemeinschaftliche Versandverfahren anzuwenden. In diesem Fall gelten die Absätze 4, 5 Unterabsatz 2 und 6 sinngemäß.

Artikel 420

Mit Rücksicht auf die von den Eisenbahngesellschaften getroffenen Maßnahmen zur Nämlichkeitssicherung legt die Abgangsstelle an Beförderungmitteln oder Packstücken grundsätzlich keine Zollverschlüsse an.

Artikel 421

(1) In Fällen nach Artikel 419 Absatz 5 Unterabsatz 1 legt die Eisenbahngesellschaft des Mitgliedstaats, zu dem die Bestimmungsstelle gehört, dieser die Exemplare Nrn. 2 und 3 des Frachtbriefs CIM vor.

(2) Die Bestimmungsstelle gibt der Eisenbahngesellschaft das Exemplar Nr. 2 unverzueglich zurück, nachdem sie es mit ihrem Sichtvermerk versehen hat, und behält das Exemplar Nr. 3.

Artikel 422

(1) Beginnt eine Beförderung innerhalb des Zollgebiets der Gemeinschaft und soll sie ausserhalb desselben enden, so gelten die Artikel 419 und 420.

(2) Die Zollstelle, in deren Bezirk der Grenzbahnhof liegt, über den eine Sendung das Zollgebiet der Gemeinschaft verlässt, übernimmt die Aufgabe der Bestimmungsstelle.

(3) Bei der Bestimmungsstelle sind keinerlei Förmlichkeiten zu erfuellen.

Artikel 423

(1) Beginnt eine Beförderung ausserhalb des Zollgebiets der Gemeinschaft und soll sie innerhalb desselben enden, so übernimmt die Zollstelle, in deren Bezirk der Grenzbahnhof liegt, über den die Sendung in das Zollgebiet der Gemeinschaft eingeht, die Aufgabe der Abgangsstelle.Bei der Abgangsstelle sind keinerlei Förmlichkeiten zu erfuellen.

(2) Die Zollstelle, in deren Bezirk der Bestimmungsbahnhof liegt, übernimmt die Aufgabe der Bestimmungsstelle. Werden die Waren jedoch bei einem Zwischenbahnhof in den zollrechtlich freien Verkehr oder ein anderes Zollverfahren übergeführt, so übernimmt die Zollstelle, in deren Bezirk dieser Bahnhof liegt, die Aufgabe der Bestimmungsstelle.Bei der Bestimmungsstelle sind die in Artikel 421 vorgesehenen Förmlichkeiten zu erfuellen.

Artikel 424

(1) Beginnt eine Beförderung ausserhalb des Zollgebiets der Gemeinschaft und soll sie auch ausserhalb der Gemeinschaft enden, so übernehmen die in Artikel 423 Absatz 1 und Artikel 422 Absatz 2 bezeichneten Zollstellen die Aufgabe der Abgangs

- und der Bestimmungsstelle.

(2) Bei der Abgangs- und der Bestimmungsstelle sind keinerlei Förmlichkeiten zu erfuellen.

Artikel 425

Waren, die in der in Artikel 423 Absatz 1 oder Artikel 424 Absatz 1 beschriebenen Weise befördert werden, gelten als im externen gemeinschaftlichen Versandverfahren befördert, es sei denn, daß der Gemeinschaftscharakter dieser Waren nach Maßgabe der Artikel 313 bis 340 nachgewiesen wird.

Unterabschnitt 2

Vorschriften für die Beförderung von Waren in Großbehältern

Artikel 426

Werden Waren im gemeinschaftlichen Versandverfahren befördert, so werden die entsprechenden Förmlichkeiten nach den Artikeln 427 bis 442 für Beförderungen von Waren in Großbehältern vereinfacht, die die Eisenbahngesellschaften durch Beförderungsunternehmen mit einem Übergabeschein durchführen lassen, der in dieser Verordnung als "Übergabeschein TR" bezeichnet wird. Diese Beförderungen umfassen gegebenenfalls andere Beförderungsarten als den Transport auf dem Schienenweg bis zum Abgangsbahnhof des Abgangslandes sowie ab dem Bestimmungsbahnhof des Bestimmungslandes; diese Beförderungen können ferner Transporte umfassen, die zwischen den genannten Bahnhöfen auf dem Seeweg durchgeführt werden.

Artikel 427

Im Sinne der Artikel 426 bis 442 gelten als

1. "Beförderungsunternehmen": ein zur Beförderung von Waren in Großbehältern unter Verwendung von Übergabescheinen TR von den Eisenbahngesellschaften gegründetes Unternehmen in Gesellschaftsform, dessen Gesellschafter sie sind;

2. "Großbehälter": ein Behälter im Sinne von Artikel 670, Buchstabe g), der

- so beschaffen ist, daß an ihm Verschlüsse wirksam angebracht werden können; dies gilt jedoch nur dann, wenn ein Verschluß nach Artikel 435 erforderlich ist;

- so bemessen ist, daß die von den vier äusseren Ecken des Bodens begrenzte Fläche mindestens 7 m2 beträgt;

3. "Übergabeschein TR": das beim Abschluß des Frachtvertrags ausgestellte Papier, aufgrund dessen das Beförderungsunternehmen einen oder mehrere Großbehälter im grenzueberschreitenden Verkehr von einem Versender an einen Empfänger befördern lässt. Jeder Übergabeschein TR trägt in der rechten oberen Ecke zur Unterscheidung eine Seriennummer. Die Nummer besteht aus acht Ziffern, denen die Buchstaben TR vorangestellt sind.Der Übergabeschein TR besteht aus folgenden Exemplaren in der Reihenfolge ihrer Numerierung:

- Nr. 1: Exemplar für die Generaldirektion des Beförderungsunternehmens;

- Nr. 2: Exemplar für den nationalen Vertreter des Beförderungsunternehmens im Bestimmungsbahnhof;

- Nr. 3A: Exemplar für den Zoll;

- Nr. 3B: Exemplar für den Empfänger;

- Nr. 4: Exemplar für die Generaldirektion des Beförderungsunternehmens;

- Nr. 5: Exemplar für den nationalen Vertreter des Beförderungsunternehmens im Abgangsbahnhof;

- Nr. 6: Exemplar für den Versender.Alle Exemplare des Übergabescheins TR mit Ausnahme des Exemplars Nr. 3A sind auf der rechten Seite mit einem etwa 4 cm breiten, grünen Rand versehen;

4. "Nachweisung der Großbehälter", nachstehend "Nachweisung" genannt: das einem Übergabeschein TR beigefügte Papier, das dessen Bestandteil ist und mit dem mehrere Großbehälter von demselben Abgangsbahnhof zu demselben Bestimmungsbahnhof, bei denen die Zollförmlichkeiten erfuellt werden sollen, befördert werden.Die Nachweisung ist in derselben Anzahl von Exemplaren auszustellen wie der Übergabeschein TR, auf den sie sich bezieht.Die Anzahl der Nachweisungen ist in das Feld für die Angabe der Anzahl der Nachweisungen in der rechten oberen Ecke des Übergabescheins TR einzutragen.Ausserdem ist die Seriennummer des zugehörigen Übergabescheins TR in der rechten oberen Ecke jeder Nachweisung zu vermerken.

Artikel 428

Der von dem Beförderungsunternehmen verwendete Übergabeschein TR gilt

a) für Waren, die im externen gemeinschaftlichen Versandverfahren befördert werden, als Versandanmeldung oder Versandschein T1;

b) für Waren, die im internen gemeinschaftlichen Versandverfahren befördert werden, als Versandanmeldung oder Versandschein T2.

Artikel 429

(1) In jedem Mitgliedstaat hält das Beförderungsunternehmen durch seinen oder seine nationalen Vertreter bei der oder den zentralen Verrechnungsstellen oder bei denen seines bzw. seiner nationalen Vertreter(s) die dort geführten Anschreibungen zu Kontrollzwecken den Zollbehörden ihres Landes zur Verfügung.

(2) Das Beförderungsunternehmen oder sein bzw. seine nationalen Vertreter übermitteln den Zollbehörden auf deren Ersuchen hin so bald wie möglich alle Unterlagen, Anschreibungen oder Auskünfte, die mit durchgeführten oder noch laufenden Sendungen in Verbindung stehen und von denen diese Behörden ihres Erachtens Kenntnis nehmen müssen.

(3) In den Fällen, in denen nach Artikel 428 die Übergabescheine TR als Versandanmeldungen oder Versandscheine T1 oder T2 gelten, unterrichten die Beförderungsunternehmen oder ihre nationalen Vertreter

a) die Bestimmungsstelle, wenn ihnen ein Exemplar Nr. 1 eines Übergabescheins TR ohne zollamtlichen Sichtvermerk zugeht;

b) die Abgangsstelle, wenn ihnen ein Exemplar Nr. 1 eines Übergabescheins TR nicht zurückgesandt wird und wenn die Beförderungsunternehmen nicht feststellen können, ob die betreffende Sendung der Bestimmungsstelle ordnungsgemäß gestellt worden ist oder ob die Sendung in Fällen nach Artikel 437 das Zollgebiet der Gemeinschaft mit Bestimmung in einem Drittland verlassen hat.

Artikel 430

(1) Die Eisenbahngesellschaft des Mitgliedstaats, in dem eine Beförderung der in Artikel 426 bezeichneten Art durch das Beförderungsunternehmen übernommen worden ist, wird Hauptverpflichteter.

(2) Die Eisenbahngesellschaft des Mitgliedstaats, über dessen Gebiet die Sendung in das Zollgebiet der Gemeinschaft gelangt ist, wird für Beförderungen der in Artikel 426 bezeichneten Art, die von dem Beförderungsunternehmen in einem Drittland übernommen worden sind, Hauptverpflichteter.

Artikel 431

Müssen im Verlauf einer nicht im Eisenbahnverkehr durchgeführten Beförderung bis zum Abgangsbahnhof oder ab dem Bestimmungsbahnhof Zollförmlichkeiten erfuellt werden, so darf in den Übergabeschein TR nur jeweils ein Großbehälter eingetragen werden.

Artikel 432

Das Beförderungsunternehmen sorgt dafür, daß die im gemeinschaftlichen Versandverfahren durchzuführenden Beförderungen durch Aufkleber mit einem Piktogramm gekennzeichnet werden, dessen Muster in Anhang 58 abgebildet ist. Die Aufkleber werden auf dem Übergabeschein TR sowie an den Großbehältern angebracht.

Artikel 433

Bei einer Änderung des Frachtvertrags, die zur Folge hat, daß

- eine Beförderung, die ausserhalb des Zollgebiets der Gemeinschaft enden sollte, innerhalb desselben endet,

- eine Beförderung, die innerhalb des Zollgebiets der Gemeinschaft enden sollte, ausserhalb desselben endet,darf das Beförderungsunternehmen den geänderten Frachtvertrag nur mit vorheriger Genehmigung der Abgangsstelle erfuellen.In allen anderen Fällen darf das Beförderungsunternehmen den geänderten Frachtvertrag erfuellen; es unterrichtet die Abgangsstelle unverzueglich über die vorgenommene Änderung.

Artikel 434

(1) Beginnt eine Beförderung im gemeinschaftlichen Versandverfahren innerhalb des Zollgebiets der Gemeinschaft und soll sie auch dort enden, so wird der Übergabeschein TR der Abgangsstelle vorgelegt.

(2) Die Abgangsstelle bringt in dem für den Zoll bestimmten Feld der Exemplare Nrn. 2, 3A und 3B des Übergabescheins TR gut sichtbar an:

- die Kurzbezeichnung "T1", wenn die Waren im externen gemeinschaftlichen Versandverfahren befördert werden;

- die Kurzbezeichnung "T2", "T2ES" oder "T2PT" je nach Sachlage, wenn die Waren im internen gemeinschaftlichen Versandverfahren gemäß Artikel 311 Buchstabe b) und Artikel 165 des Zollkodex befördert werden.Die Kurzbezeichnung "T2", "T2ES" oder "T2PT" wird durch Anbringen des Stempels der Abgangsstelle bestätigt.

(3) Betrifft ein Übergabeschein TR gleichzeitig Großbehälter mit Waren, die im externen gemeinschaftlichen Versandverfahren befördert werden, und Großbehälter mit Waren, die gemäß Artikel 311 Buchstabe b) und Artikel 165 des Zollkodex im internen gemeinschaftlichen Versandverfahren befördert werden, so trägt die Abgangsstelle in dem für den Zoll bestimmten Feld der Exemplare Nrn. 2, 3A und 3B des Übergabescheins TR für die betreffenden Großbehälter je nach Warenart getrennte Hinweise ein und bringt jeweils die Kurzbezeichnung "T1" beziehungsweise "T2", "T2ES" oder "T2PT" an.

(4) Werden in einem Fall nach Absatz 3 Nachweisungen verwendet, so sind für jede Art von Großbehältern getrennte Nachweisungen zu verwenden; in dem für den Zoll bestimmten Feld der Exemplare Nrn. 2, 3A und 3B des Übergabescheins TR werden als Hinweis auf diese Nachweisungen deren Seriennummern eingetragen. Neben der Seriennummer der Nachweisung wird je nach der Art des Großbehälters, auf den sie sich bezieht, die Kurzbezeichnung "T1", "T2", "T2ES" oder "T2PT" angebracht.

(5) Alle Exemplare des Übergabescheins TR werden dem Beteiligten zurückgegeben.

(6) Die in Artikel 311 Buchstabe a) genannten Waren werden unter den von den Mitgliedstaaten festgelegten Bedingungen für die gesamte zurückzulegende Strecke in das interne gemeinschaftliche Versandverfahren übergeführt, ohne daß hierzu der Abgangsstelle der für diese Waren ausgestellte Übergabeschein TR vorgelegt und der Aufkleber nach Artikel 432 angebracht werden muß. Die Befreiung von der Vorlagepflicht gilt jedoch nicht im Falle von Übergabescheinen TR für Waren, die nach Artikel 463 bis 470 behandelt werden.

(7) Für die in Absatz 2 genannten Waren ist der Übergabeschein TR der Bestimmungsstelle vorzulegen, bei der die Waren zum zollrechtlich freien Verkehr oder zu einem anderen Zollverfahren angemeldet werden.Für die in Artikel 311 Buchstabe a) genannten Waren sind bei der Bestimmungsstelle keinerlei Förmlichkeiten zu erfuellen.

(8) Zur Durchführung der Kontrolle nach Artikel 429 hat das Beförderungsunternehmen im Bestimmungsland für die gemeinschaftlichen Versandverfahren nach Absatz 6 alle Übergabescheine TR für die Zollbehörden bereitzuhalten, gegebenenfalls nach Festlegungen, die in Absprache mit den betreffenden Behörden getroffen werden.

(9) Werden Gemeinschaftswaren von einem Ort in einem Mitgliedstaat zu einem Ort in einem anderen Mitgliedstaat über das Gebiet eines Drittlandes befördert, das kein EFTA

-Land ist, so ist das interne gemeinschaftliche Versandverfahren anzuwenden. In diesem Fall gelten die Absätze 6, 7 Unterabsatz 2 und 8 sinngemäß.

Artikel 435

Die Nämlichkeit der Waren wird nach Artikel 345 gesichert. Mit Rücksicht auf die von den Eisenbahngesellschaften getroffenen Maßnahmen zur Nämlichkeitssicherung legt die Abgangsstelle an Großbehältern grundsätzlich keine Zollverschlüsse an. Werden Zollverschlüsse angelegt, so werden diese im Feld für zollamtliche Vermerke der Exemplare Nrn. 3A und 3B des Übergabescheins TR vermerkt.

Artikel 436

(1) In Fällen nach Artikel 434 Absatz 7 erster Unterabsatz legt das Beförderungsunternehmen der Bestimmungsstelle die Exemplare Nrn. 1, 2 und 3A des Übergabescheins TR vor.

(2) Die Bestimmungsstelle gibt dem Beförderungsunternehmen die Exemplare Nrn. 1 und 2 unverzueglich zurück, nachdem sie diese mit ihrem Sichtvermerk versehen hat, und behält das Exemplar Nr. 3A.

Artikel 437

(1) Beginnt eine Beförderung innerhalb des Zollgebiets der Gemeinschaft und soll sie ausserhalb desselben enden, so gelten die Artikel 434 Absätze 1 bis 5 und 435.

(2) Die Zollstelle, in deren Bezirk der Grenzbahnhof liegt, über den eine Sendung das Zollgebiet der Gemeinschaft verlässt, übernimmt die Aufgabe der Bestimmungsstelle.

(3) Bei der Bestimmungsstelle sind keinerlei Förmlichkeiten zu erfuellen.

Artikel 438

(1) Beginnt eine Beförderung ausserhalb des Zollgebiets der Gemeinschaft und soll sie innerhalb desselben enden, so übernimmt die Zollstelle, in deren Bezirk der Grenzbahnhof liegt, über den die Sendung in die Gemeinschaft eingeht, die Aufgabe der Abgangsstelle. Bei der Abgangsstelle sind keinerlei Förmlichkeiten zu erfuellen.

(2) Die Zollstelle, der die Waren gestellt werden, übernimmt die Aufgabe der Bestimmungsstelle.Bei der Bestimmungsstelle sind die in Artikel 436 vorgesehenen Förmlichkeiten zu erfuellen.

Artikel 439

(1) Beginnt eine Beförderung ausserhalb des Zollgebiets der Gemeinschaft und soll sie auch ausserhalb der Gemeinschaft enden, so übernehmen die in Artikel 438 Absatz 1 und Artikel 437 Absatz 2 bezeichneten Zollstellen die Aufgabe der Abgangs

- und der Bestimmungsstelle.

(2) Bei der Abgangs

- und der Bestimmungsstelle sind keinerlei Förmlichkeiten zu erfuellen.

Artikel 440

Waren, die in der in Artikel 438 Absatz 1 oder Artikel 439 Absatz 1 beschriebenen Weise befördert werden, gelten als im externen gemeinschaftlichen Versandverfahren befördert, es sei denn, daß der Gemeinschaftscharakter dieser Waren nach Maßgabe der Artikel 313 bis 340 nachgewiesen wird.

Unterabschnitt 3

Sonstige Vorschriften

Artikel 441

(1) Die Artikel 341 Absatz 2 zweiter Unterabsatz, 342 bis 344 gelten für Ladelisten, die gegebenenfalls dem Frachtbrief CIM oder dem Übergabeschein TR beigefügt werden. Die Anzahl der beigefügten Listen wird im Feld für die Angabe der Beilagen des Frachtbriefs CIM oder des Übergabescheins TR eingetragen.In die Ladelisten ist ausserdem die Nummer des Waggons, auf den sich der Frachtbrief CIM bezieht, oder gegebenenfalls die Nummer des Behälters, in dem sich die Waren befinden, einzutragen.

(2) Beginnt eine Beförderung, die sowohl im externen gemeinschaftlichen Versandverfahren beförderte Waren als auch im internen gemeinschaftlichen Versandverfahren beförderte Waren betrifft, innerhalb des Zollgebiets der Gemeinschaft, so sind getrennte Ladelisten zu verwenden; bei mit Übergabeschein TR durchgeführten Beförderungen in Großbehältern sind getrennte Ladelisten für jeden der Großbehälter zu verwenden, in denen sich beide Warenarten befinden.Die laufenden Nummern der Ladelisten, die sich auf jede der beiden Warenarten beziehen, müssen in dem Feld für die Angabe der Warenbezeichnung des Frachtbriefs CIM oder des Übergabescheins TR vermerkt werden.

(3) In Fällen nach den Absätzen 1 und 2 sind die Ladelisten, die dem Frachtbrief CIM oder dem Übergabeschein TR beigefügt sind, im Hinblick auf die Verfahren der Artikel 413 bis 442 Teil der genannten Papiere und haben die gleiche Rechtswirkung.Die Originale dieser Ladelisten müssen den Sichtvermerk des Versandbahnhofs tragen.

Unterabschnitt 4

Geltungsbereich der normalen Verfahren und der vereinfachten Verfahren

Artikel 442

(1) In den Fällen, in denen Waren im gemeinschaftlichen Versandverfahren befördert werden, schließen die Artikel 412 bis 441 nicht aus, daß die in Artikel 341 bis 380 festgelegten Verfahren in Anspruch genommen werden. Jedoch gelten die Artikel 415 und 417 oder 429 und 432.

(2) In dem in Absatz 1 genannten Fall ist beim Ausfuellen des Frachtbriefs CIM oder des Übergabescheins TR im Feld für die Angabe der Beilagen dieser Papiere gut sichtbar ein Hinweis auf die verwendeten gemeinschaftlichen Versandscheine einzutragen. Dieser Hinweis muß die Art des Papiers, die ausstellende Zollstelle, das Datum und die Registriernummer jedes verwendeten Versandscheines enthalten.Das Exemplar Nr. 2 des Frachtbriefs CIM oder die Exemplare Nrn. 1 und 2 des Übergabescheins TR sind ferner mit dem Sichtvermerk der Eisenbahngesellschaft zu versehen, in deren Bezirk der letzte mit der Durchführung des gemeinschaftlichen Versandverfahrens befasste Bahnhof liegt. Diese Eisenbahngesellschaft bringt ihren Vermerk an, nachdem sie sich vergewissert hat, daß die Warenbeförderung mit einem oder mehreren der genannten gemeinschaftlichen Versandscheine erfolgt.

(3) Wird ein gemeinschaftliches Versandverfahren nach den die Absätze 1 und 2 sowie die Artikel 412 bis 425 auf einen hierbei verwendeten Frachtbrief CIM nicht anwendbar. In dem Frachtbrief CIM ist im Feld für die Angabe der Beilagen gut sichtbar ein Hinweis auf den Übergabeschein TR anzubringen. Dieser Hinweis muß die Angabe "Übergabeschein TR", gefolgt von der Seriennummer, enthalten.

KAPITEL 8

Sondervorschriften für bestimmte Beförderungsarten

Abschnitt 1

Beförderungen auf dem Luftweg

Artikel 443

Das gemeinschaftliche Versandverfahren ist für Waren, die auf dem Luftweg befördert werden, nur dann zwingend vorgeschrieben, wenn diese Waren in einem Flughafen der Gemeinschaft verladen oder umgeladen werden.

Artikel 444

(1) Ist nach Artikel 443 das gemeinschaftliche Versandverfahren für Waren, die von einem Flughafen der Gemeinschaft aus auf dem Luftweg befördert werden, zwingend vorgeschrieben, so gilt das Manifest, dessen Inhalt dem Anhang 3 der Anlage 9 des Übereinkommens über die internationale Zivilluftfahrt entspricht, für diese Waren als Anmeldung zum gemeinschaftlichen Versandverfahren.

(2) Bei gemeinsamer Beförderung von Waren, die im externen und gegebenenfalls im internen gemeinschaftlichen Versandverfahren befördert werden sollen, sind diese Waren in getrennten Manifesten aufzuführen.

(3) Die in den Absätzen 1 und 2 genannten Manifeste sind von der Luftverkehrsgesellschaft mit einem durch Datum und Unterschrift bestätigten Vermerk zu versehen, der sie als Anmeldung zum gemeinschaftlichen Versandverfahren kennzeichnet und den zollrechtlichen Status der darin aufgeführten Waren angibt. Die entsprechend ergänzten und unterzeichneten Manifeste gelten je nach Sachlage als Anmeldungen T1 oder T2.Die in den Absätzen 1 und 2 genannten Manifeste müssen die nachstehenden Angaben enthalten:

- Name der Luftverkehrsgesellschaft, die die Beförderung der Waren übernommen hat;

- Flugnummer;

- Datum des Fluges;

- Name des Flughafens der Beladung (Abgangsflughafen) und der Entladung (Bestimmungsflughafen);ferner ist für jede im Manifest aufgeführte Warensendung folgendes anzugeben:

- Nummer des Luftfrachtbriefs;

- Anzahl der Packstücke;

- allgemeine Beschreibung der Waren oder gegebenenfalls die Angaben "consolidated", auch in abgekürzter Form (Sammelladung);

- Rohmasse.

(4) Die Luftverkehrsgesellschaft, die die Beförderung der in den Manifesten nach den Absätzen 1 bis 3 aufgeführten Waren übernimmt, wird für diese Beförderung Hauptverpflichteter.

(5) Ausser in den Fällen, in denen die Luftverkehrsgesellschaft zugelassener Versender im Sinne des Artikels 398 ist, sind die in den Absätzen 1 bis 3 genannten Manifeste den Zollbehörden im Abgangsflughafen in zweifacher Ausfertigung vorzulegen; diese bringen ihren Sichtvermerk an und bewahren ein Exemplar auf.Diese Behörden können sich zu Kontrollzwecken alle Luftfrachtbriefe vorlegen lassen, die sich auf die in den Manifesten aufgeführten Warensendungen beziehen.

(6) Die Luftverkehrsgesellschaft, die die Waren befördert, unterrichtet die Zollbehörden des Bestimmungsflughafens unverzueglich über den oder die Namen des oder der Abgangsflughäfen.Die Zollbehörden des Bestimmungsflughafens können auf diese Angabe im Falle von Luftverkehrsgesellschaften verzichten, bei denen aufgrund der Natur und der geographischen Lage der Flugverbindungen kein Zweifel hinsichtlich des oder der Abgangsflughäfen besteht.7) Ein Exemplar der in den Absätzen 1 bis 5 genannten Manifeste ist den Zollbehörden des Bestimmungsflughafens auszuhändigen. Diese Behörden behalten das Exemplar dieser Manifeste ein.

(8) Unbeschadet des Absatzes 7 können sich die Zollbehörden des Bestimmungsflughafens zu Kontrollzwecken die Manifeste vorlegen lassen, die sich auf alle im Flughafen entladenen Waren beziehen.Diese Behörden können sich ebenfalls zu Kontrollzwecken alle Luftfrachtbriefe vorlegen lassen, die sich auf die in den Manifesten aufgeführten Warensendungen beziehen.

(9) Die Zollbehörden des Bestimmungsflughafens übersenden monatlich den Zollbehörden jedes Abgangsflughafens eine von den Luftverkehrsgesellschaften erstellte Liste der in den Absätzen 1 bis 3 genannten Manifeste, die ihnen im Vormonat vorgelegt worden sind. Die Liste muß von den Zollbehörden des Bestimmungsflughafens beglaubigt werden.Für jedes in dieser Liste aufgeführte Manifest muß folgendes angegeben sein:

- Bezugsnummer des Manifests,

- Name (gegebenenfalls Abkürzung) der Luftverkehrsgesellschaft, die die Waren befördert hat;

- Flugnummer,

- Datum des Fluges.Die Zollbehörden können im Wege bilateraler oder multilateraler Vereinbarungen unter von ihnen festgelegten Voraussetzungen zulassen, daß die Luftverkehrsgesellschaften die Angaben nach Unterabsatz 1 selbst den Zollbehörden des Abgangsflughafens übermitteln. Sie teilen dies den übrigen Zollbehörden der Mitgliedstaaten mit.Werden Unregelmässigkeiten bezueglich der Angaben in den in der Liste aufgeführten Manifesten festgestellt, so unterrichtet die Bestimmungsstelle die Abgangsstelle unter Bezugnahme auf den Luftfrachtbrief für die Waren, auf die sich diese Feststellungen beziehen.

(10) Anstelle der Verwendung des in Absatz 1 genannten Manifests können die Zollbehörden der Mitgliedstaaten auf Antrag der interessierten Luftverkehrsgesellschaften im Wege bilateraler oder multilateraler Vereinbarungen vereinfachte gemeinschaftliche Versandverfahren bewilligen, bei denen die zwischen den betreffenden Luftverkehrsgesellschaften verwendeten Datenaustauschsysteme in Anspruch genommen werden.

(11) a) Im Falle von internationalen Luftverkehrsgesellschaften, die entweder ihren Sitz oder eine Regionalvertretung im Zollgebiet der Gemeinschaft haben und die

- Datenaustauschsysteme verwenden, um die Informationen zwischen den Abgangs

- und Bestimmungsflughäfen zu übermitteln und

- die Voraussetzungen des Buchstabens

b) erfuellen,wird das in den Absätzen 1 bis 9 beschriebene Versandverfahren auf Antrag vereinfacht.Nach Eingang eines Antrags übermitteln die Zollbehörden des Mitgliedstaats, in dem die Luftverkehrsgesellschaft ihren Sitz hat, diesen Antrag den Zollbehörden der Mitgliedstaaten, in deren Gebiet sich die Abgangs

- und Bestimmungsflughäfen befinden, die durch Datenaustauschsysteme miteinander verbunden sind.Sind innerhalb von 60 Tagen vom Datum der Übermittlung an gerechnet keine Einwände eingegangen, so bewilligen die Zollbehörden vorbehaltlich des Artikels 97 Absatz 2 Buchstabe a) des Zollkodex das in Buchstabe

c) beschriebene vereinfachte Verfahren.Diese Bewilligung gilt in allen betroffenen Mitgliedstaaten, jedoch nur für Versandverfahren, die zwischen den in der Bewilligung genannten Flughäfen durchgeführt werden.b) Das vereinfachte Verfahren nach Buchstabe c) wird nur Luftverkehrsgesellschaften bewilligt, die

- eine bedeutende Anzahl innergemeinschaftlicher Flüge betreiben;

- laufend Waren versenden und erhalten;

- manuelle oder auf Datenverarbeitungssystemen beruhende Anschreibungen führen, die es den Zollbehörden gestatten, die Vorgänge beim Abgang und am Bestimmungsort zu prüfen;

- keine schweren oder wiederholten Zuwiderhandlungen gegen die Zoll

- und Steuervorschriften begangen haben;

- den Zollbehörden alle Aufzeichnungen zur Verfügung stellen;

- sich damit einverstanden erklären, bei der Wahrnehmung ihrer Verpflichtungen zur Aufdeckung und Offenlegung aller Zuwiderhandlungen gegenüber den Zollbehörden voll verantwortlich zu sein.

c) Das vereinfachte Verfahren wird wie folgt durchgeführt:

- Die Luftverkehrsgesellschaft vermerkt den Nachweis über den Status aller Sendungen in ihren Geschäftsunterlagen.

- Das Manifest im Abgangsflughafen, das im Datenaustauschverfahren übermittelt wird, wird das Manifest im Bestimmungsflughafen.

- Die Luftverkehrsgesellschaft gibt bei jeder im Manifest aufgeführten Warenposition den Status T1, T2, TE (entspricht T2ES), TP (entspricht T2PT) beziehungsweise C (entspricht T2L) an.

- Das gemeinschaftliche Versandverfahren gilt als erledigt, sobald das per Datenaustausch übermittelte Manifest den Zollbehörden des Bestimmungsflughafens zur Verfügung steht und diesen die Waren gestellt worden sind.

- Ein Ausdruck des per Datenaustausch übermittelten Manifests wird den Zollbehörden im Abgangs

- und Bestimmungsflughafen auf Verlangen vorgelegt.

- Die Zollbehörden im Abgangsflughafen führen auf der Grundlage von Risikoanalysen mittels Buchprüfung nachträgliche Kontrollen durch.

- Die Zollbehörden im Bestimmungsflughafen führen auf der Grundlage von Risikoanalysen mittels Buchprüfung Kontrollen durch und übermitteln falls erforderlich den Zollbehörden im Abgangsflughafen Einzelheiten der per Datenaustausch erhaltenen Manifeste zur Nachprüfung.

- Die Luftverkehrsgesellschaft ist verantwortlich für die Identifizierung aller im Bestimmungsflughafen festgestellten Zuwiderhandlungen und die Unterrichtung der Zollbehörden.

- Die Zollbehörden im Bestimmungsflughafen melden alle Zuwiderhandlungen den Zollbehörden im Abgangsflughafen innerhalb einer angemessenen Frist.

- Diese Zuwiderhandlungen können nach Verfahren geregelt werden, die zwischen den Luftverkehrsgesellschaften und den Zollbehörden im Abgangs

- und Bestimmungsflughafen zu vereinbaren sind.

Artikel 445

Ist das gemeinschaftliche Versandverfahren nach Artikel 443 für Waren, die von einem Flughafen der Gemeinschaft aus auf dem Luftweg befördert werden, zwingend vorgeschrieben, so schließt Artikel 444 nicht aus, daß jeder Beteiligte die gemeinschaftlichen Versandverfahren nach Artikel 341 bis 380 in Anspruch nehmen kann. In diesem Fall gelten die in Artikel 444 festgelegten Verfahren nicht.

Abschnitt 2

Beförderungen auf dem Seeweg

Artikel 446

Das gemeinschaftliche Versandverfahren ist für Waren, die auf dem Seeweg befördert werden, nur dann vorgeschrieben, wenn diese in einem Hafen der Gemeinschaft verladen oder umgeladen werden.

Artikel 447

Das gemeinschaftliche Versandverfahren gilt nicht, wenn Waren im Sinne des Artikel 91 Absatz 1 des Zollkodex in einem im Zollgebiet der Gemeinschaft gelegenen Hafen auf ein Schiff verladen werden:

- zur Ausfuhr in ein Drittland, ohne in einem anderen Hafen im Zollgebiet der Gemeinschaft aus

- oder umgeladen zu werden;

- zur Beförderung in eine in einem Hafen gelegene Freizone; in diesem Fall ist die Verwendung einer Mitteilung nach Artikel 313 Absatz 3 Buchstabe b) zwingend vorgeschrieben.

Artikel 448

(1) Ist das gemeinschaftliche Versandverfahren nach Artikel 446 für Waren, die von einem Hafen der Gemeinschaft aus auf dem Seeweg befördert werden, zwingend vorgeschrieben, so können die Zollbehörden der Mitgliedstaaten unter den in den Absätzen 2 bis 10 vorgesehenen Voraussetzungen auf Antrag der betroffenen Schiffahrtsgesellschaften die gemeinschaftlichen Versandverfahren vereinfachen und zulassen, daß das Manifest für diese Waren als Versandanmeldung oder Versandschein verwendet wird.

(2) Nach Eingang eines Antrags übermitteln die Zollbehörden des Mitgliedstaats, in dem die Schiffahrtsgesellschaft ihren Sitz hat, diesen Antrag den Zollbehörden der Mitgliedstaaten, in deren Gebiet sich die Abgangs

- und Bestimmungshäfen befinden.Sind innerhalb von 60 Tagen vom Datum der Übermittlung an gerechnet keine Einwände eingegangen, so erteilen die zuständigen Behörden der Schiffahrtsgesellschaft die Bewilligung. Diese Bewilligung gilt in allen beteiligten Mitgliedstaaten im Wege einer bilateralen oder multilateralen Vereinbarung im Sinne des Artikels 97 Absatz 2 Buchstabe a) des Zollkodex.In Ermangelung einer derartigen Bewilligung sind die gemeinschaftlichen Versandverfahren nach Artikel 341 bis 380 anzuwenden.Die Vorschriften dieses Artikels schließen die Möglichkeit der Durchführung von gemeinschaftlichen Versandverfahren nach Artikel 341 bis 380 durch jede Person einschließlich solcher Schiffahrtsgesellschaften nicht aus, für die eine derartige Bewilligung gegebenenfalls in Betracht kommt.

(3) Die in Absatz 1 genannte Bewilligung wird nur Schiffahrtsgesellschaften erteilt,

- deren Anschreibungen es den zuständigen Behörden ermöglichen, die Vorgänge zu kontrollieren;

- die keine schweren oder wiederholten Zuwiderhandlungen gegen die Zoll

- und Steuervorschriften begangen haben;

- die Manifeste verwenden,

- die mindestens den Namen und die genaue Anschrift der Schiffahrtsgesellschaft, die Bezeichnung des Schiffes, den Verladehafen, den Entladehafen, eine Bezugnahme auf die Ladeliste (Konossement) sowie

- für jede Sendung

- die Anzahl, die Art und die Zeichen und Nummern der Packstücke, die Warenbezeichnung, die Rohmasse in Kilogramm sowie gegebenenfalls die Kennummer der Behälter enthält;

- die von den Zollbehörden ohne Schwierigkeiten kontrolliert und ausgewertet werden können;

- die den Zollbehörden vollständig ausgefuellt und unterzeichnet vor dem Auslaufen des betreffenden Schiffes vorgelegt werden können.

(4) In der in Absatz 1 genannten Bewilligung wird festgelegt, daß bei gemeinsamer Beförderung von Waren, die im externen und im internen gemeinschaftlichen Versandverfahren befördert werden sollen, diese Waren in getrennten Manifesten aufzuführen sind.

(5) Die in den Absätzen 1 und 3 genannten Manifeste müssen einen Vermerk enthalten, der mit dem Datum und der Unterschrift der Schiffahrtsgesellschaft versehen ist und sie unter Angabe des zollrechtlichen Status der darin aufgeführten Waren als Anmeldung zum gemeinschaftlichen Versandverfahren kenntlich macht. Derart vervollständigte und unterzeichnete Manifeste gelten je nach Sachlage als Versandanmeldung T1 oder T2.

(6) Die Schiffahrtsgesellschaft, die Beförderungen mit in den Absätzen 1 bis 4 genannten Manifesten durchführt, wird für diese Beförderungen Hauptverpflichteter.

(7) Ausser in Fällen, in denen die Schiffahrtsgesellschaft zugelassener Versender im Sinne des Artikels 398 ist, sind die in den Absätzen 1 bis 4 genannten Manifeste den Zollbehörden des Abgangshafens mindestens in zweifacher Ausfertigung zur Bestätigung vorzulegen; diese bringen ihren Sichtvermerk an und bewahren ein Exemplar auf.

(8) Die in den Absätzen 1 bis 4 genannten Manifeste sind den Zollbehörden des Bestimmungshafens zur Anbringung des Sichtvermerks vorzulegen. Diese Behörden behalten soweit erforderlich ein Exemplar der Manifeste im Hinblick auf eine etwaige zollamtliche Überwachung der Waren ein.

(9) Unbeschadet des Absatzes 8 können sich die Zollbehörden des Bestimmungshafens zu Kontrollzwecken die Manifeste und Ladelisten (Konossemente) für alle im Hafen entladenen Waren vorlegen lassen.

(10) Die Zollbehörden des Bestimmungshafens übersenden monatlich den Zollbehörden jedes Abgangshafens eine von den Schiffahrtsgesellschaften oder deren Vertretern erstellte Liste der in den Absätzen 1 bis 4 genannten Manifeste, die ihnen im Vormonat vorgelegt worden sind. Diese Liste muß durch die Zollbehörden des Bestimmungshafens bestätigt werden.Für jedes dieser Manifeste muß folgendes angegeben sein:

- Bezugsnummer des Manifests,

- Name (gegebenenfalls Abkürzung) der Schiffahrtsgesellschaft, die die Waren befördert hat;

- Datum der Beförderung.Werden Unregelmässigkeiten bezueglich der Angaben in den in der Liste aufgeführten Manifesten festgestellt, so unterrichtet die Bestimmungsstelle die Abgangsstelle unter Bezugnahme auf die Ladeliste (Konossement) über die Waren, auf die sich diese Feststellungen beziehen.

(11) a) Im Falle von internationalen Schiffahrtsgesellschaften, die entweder ihren Sitz oder eine Regionalvertretung im Zollgebiet der Gemeinschaft haben und die Voraussetzungen des Buchstabens b) erfuellen, kann das in den Absätzen 1 bis 10 beschriebene Versandverfahren auf Antrag weiter vereinfacht werden.Nach Eingang eines Antrags übermitteln die Zollbehörden des Mitgliedstaats, in dem die Schiffahrtsgesellschaft ihren Sitz hat, diesen Antrag den Zollbehörden der Mitgliedstaaten, in deren Gebiet sich die vorgesehenen Abgangs

- und Bestimmungshäfen befinden.Sind innerhalb von 60 Tagen vom Datum der Übermittlung an gerechnet keine Einwände eingegangen, so bewilligen die zuständigen Behörden vorbehaltlich des Artikels 97 Absatz 2 Buchstabe a) des Zollkodex das in Buchstabe c) beschriebene vereinfachte Verfahren.Diese Bewilligung gilt in allen betroffenen Mitgliedstaaten, jedoch nur für Versandverfahren, die zwischen den in der Bewilligung genannten Häfen durchgeführt werden.

b) Das vereinfachte Verfahren nach Buchstabe c) wird nur Schiffahrtsgesellschaften bewilligt, die

- zur Verwendung von Manifesten nach diesem Artikel berechtigt sind;

- eine bedeutende Anzahl regelmässiger innergemeinschaftlicher Fahrten auf anerkannten Routen durchführen;

- laufend Waren versenden und erhalten;

- sich damit einverstanden erklären, bei der Wahrnehmung ihrer Verpflichtungen zur Aufdeckung und Offenlegung aller Zuwiderhandlungen gegenüber den Zollbehörden voll verantwortlich zu sein.

c) Das vereinfachte Verfahren wird wie folgt durchgeführt:

- die Schiffahrtsgesellschaft vermerkt den Nachweis über den Status aller Sendungen in ihren Geschäftsunterlagen und in den Ausfertigungen der Manifeste;

- die Schiffahrtsgesellschaft kann ein einziges Manifest für alle beförderten Waren verwenden; in diesem Fall gibt sie bei jeder im Manifest aufgeführten Warenposition den Status T1, T2, TE (entspricht T2ES), TP (entspricht T2PT) beziehungsweise C (entspricht T2L) an;

- das gemeinschaftliche Versandverfahren gilt als erledigt, sobald die Waren unter Vorlage des Manifests den Zollbehörden des Bestimmungshafens gestellt worden sind;

- die Zollbehörden im Abgangshafen führen auf der Grundlage von Risikoanalysen mittels Buchprüfung nachträgliche Kontrollen durch;

- die Zollbehörden im Bestimmungshafen führen auf der Grundlage von Risikoanalysen mittels Buchprüfung Kontrollen durch und übermitteln erforderlichenfalls den zuständigen Behörden im Abgangshafen Einzelheiten der Manifeste zur Nachprüfung;

- die Schiffahrtsgesellschaft ist verantwortlich für die Identifizierung aller im Bestimmungshafen festgestellten Zuwiderhandlungen und die Unterrichtung der Zollbehörden;

- die Zollbehörden im Bestimmungshafen melden den Zollbehörden im Abgangshafen in angemessener Frist alle Zuwiderhandlungen.

Artikel 4