Help Print this page 
Title and reference
Interoperabilität des Eisenbahnsystems in der EU

Summaries of EU legislation: direct access to the main summaries page.
Languages and formats available
BG ES CS DA DE ET EL EN FR GA HR IT LV LT HU MT NL PL PT RO SK SL FI SV
HTML html ES html DE html EN html FR html IT
Multilingual display
Text

Interoperabilität des Eisenbahnsystems in der EU

Diese Richtlinie soll die Integration des Eisenbahnnetzes der Europäischen Union (EU) durch zunehmende technische Harmonisierung und Sicherstellung eines hohen Sicherheitsniveaus beschleunigen.

RECHTSAKT

Richtlinie 2008/57/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 17. Juni 2008 über die Interoperabilität des Eisenbahnsystems in der Gemeinschaft (Text von Bedeutung für den EWR).

ZUSAMMENFASSUNG

Mit dieser Richtlinie werden die Bedingungen festgelegt, die für die Verwirklichung der Interoperabilität des Eisenbahnsystems in der EU erfüllt sein müssen. Diese Bedingungen betreffen die Planung, den Bau, die Inbetriebnahme, die Umrüstung, die Erneuerung, den Betrieb und die Instandhaltung von Bestandteilen dieses Systems. Die Bestimmungen dieser Richtlinie stehen im Einklang mit der Richtlinie 2004/49/EG über die Eisenbahnsicherheit und die Gesundheit und Sicherheit der Arbeiter.

Die schrittweise Umsetzung der Interoperabilität des Eisenbahnsystems wird durch die Harmonisierung der technischen Normen erreicht. Daher befasst sich diese Richtlinie mit:

  • den grundlegenden Anforderungen in Bezug auf Sicherheit, Zuverlässigkeit, Gesundheit, Umweltschutz, technische Kompatibilität und Funktionsfähigkeit des Systems (Anhang III);
  • den technischen Spezifikationen für die Interoperabilität (TSI), die gemäß dieser Richtlinie für jedes Teilsystem oder Teil eines Teilsystems gelten;
  • den entsprechenden europäischen Spezifikationen.

Das Eisenbahnnetz ist in Teilsysteme struktureller Art (Energie, Zugsteuerung, Zugsicherung und Signalgebung, Fahrzeuge) oder funktioneller Art (Verkehrsbetrieb und Verkehrssteuerung, Instandhaltung, Telematikanwendungen) untergliedert. Die EU-Länder können bei der Kommission Ausnahmen beantragen, damit diese im Sonderfall und für einen bestimmten Zeitraum über die Ausschließung bestimmter Maßnahmen aus dem Anwendungsbereich der Richtlinie entscheidet.

Die TSI-Entwürfe werden von der Europäischen Eisenbahnagentur auf der Grundlage der Prüfung der Teilsysteme in Zusammenarbeit mit den Verbänden und Sozialpartnern ausgearbeitet. Anschließend werden die Entwürfe der Europäischen Kommission vorgelegt, die sie ändert und unter Wahrung der Kontrollbefugnis des Parlaments annimmt.

Die Interoperabilitätskomponenten unterliegen europäischen Spezifikationen (wie den europäischen Normen). Sie unterliegen dem Verfahren der EG-Konformitäts- oder EG-Gebrauchstauglichkeitserklärung.

Die Inbetriebnahmegenehmigungen für Fahrzeuge werden von den für das jeweilige Netz zuständigen nationalen Sicherheitsbehörden erteilt.

Hintergrund

Diese Richtlinie enthält eine Neufassung der Richtlinie 2001/16/EG über das konventionelle Eisenbahnsystem und der Richtlinie 96/48/EG über das transeuropäische Hochgeschwindigkeitsbahnsystem.

Durch die weitere technische Harmonisierung sollen die Verkehrsdienste in der EU und mit Drittländern entwickelt werden. Sie erleichtert die Integration des Marktes für Ausrüstungen und Dienstleistungen für den Bau, die Erneuerung und die Funktionsfähigkeit des Eisenbahnsystems.

BEZUG

Rechtsakt

Datum des Inkrafttretens

Termin für die Umsetzung in den Mitgliedstaaten

Amtsblatt

Richtlinie 2008/57/EG

19.7.2008

19.7.2010

ABl. L 191 vom 18.7.2008

Die Änderungen und Berichtigungen der Richtlinie 2008/57/EG wurden in den Ursprungstext eingearbeitet. Diese konsolidierte Fassung dient lediglich Referenzzwecken.

VERBUNDENE RECHTSAKTE

Verordnung (EU) Nr. 321/2013 der Kommission vom 13. März 2013 über die technische Spezifikation für die Interoperabilität des Teilsystems Fahrzeuge - Güterwagen des Eisenbahnsystems in der Europäischen Union und zur Aufhebung der Entscheidung 2006/861/EG der Kommission [Amtsblatt L 104 vom 12.4.2013].

Verordnung (EU) Nr. 201/2011 der Kommission vom 1. März 2011 über das Muster der Konformitätserklärung für genehmigte Schienenfahrzeugtypen [Amtsblatt L 57 vom 2.3.2011].

Entscheidung 2009/107/EG der Kommission vom 23. Januar 2009 zur Änderung der Entscheidungen 2006/861/EG und 2006/920/EG über die technischen Spezifikationen für die Interoperabilität zu Teilsystemen des konventionellen transeuropäischen Eisenbahnsystems (Text von Bedeutung für den EWR) [Amtsblatt L 45 vom 14.2.2009].

Letzte Änderung: 16.01.2014

Top