Help Print this page 

Summaries of EU Legislation

Title and reference
Dokumentenbetrug bekämpfen: FADO Bildspeicherungssystem

Summaries of EU legislation: direct access to the main summaries page.
Multilingual display
Text

Dokumentenbetrug bekämpfen: FADO Bildspeicherungssystem

 

ZUSAMMENFASSUNG DES DOKUMENTS:

Gemeinsame Maßnahme 98/700/JHA betreffend die Errichtung eines Europäischen Bildspeicherungssystems

WAS IST DAS ZIEL DIESER GEMEINSAMEN MASSNAHME?

Sie richtet ein internetbasiertes Bildspeicherungssystem der Europäischen Union (EU) mit dem Namen FADO („False and Authentic Documents“ = falsche und echte Dokumente) ein. Dies ermöglicht den raschen Austausch von Abbildungen von echten, gefälschten und verfälschten Dokumenten zwischen EU-Ländern, um die Bekämpfung illegaler Einwanderung und der Verwendung von gefälschten Dokumenten zu erleichtern.

WICHTIGE ECKPUNKTE

  • Das System ist vielsprachig, benutzerfreundlich gestaltet und basiert auf einer äußerst strikten Kodifizierung, um Standardisierung und Sicherheit der Informationen sicherzustellen.
  • Eine Zentralstelle in jedem EU-Land ist mit dem Generalsekretariat des Rates der EU verbunden, jedoch steht es jedem EU-Land frei, für die interne Datenübermittlung ein eigenes Sicherungssystem zu entwickeln. Einzelne Arbeitsstationen in einem EU-Land haben keine Direktverbindung mit dem Generalsekretariat, es sei denn durch ihre Zentralstelle.
  • Sobald Informationen dem Generalsekretariat zugegangen sind, werden sie so rasch wie möglich in das FADO-System eingespeist. Jedes EU-Land ist dann dafür zuständig, diese Daten in sein eigenes System einzuspeisen.
  • Die Errichtung des EU-Systems hindert die EU-Länder nicht daran, eigene nationale Systeme zu schaffen, um die Bedürfnisse der einzelstaatlichen Grenzdienste und der mit der Überprüfung der Dokumente beauftragten internen Dienststellen zu erfüllen.
  • Das System wurde im Besonderen geschaffen, um Folgendes zu ermöglichen:
    • Vergleich von Original und verfälschtem Dokument auf dem Bildschirm;
    • zentralisierte Informationen zu Fälschungs- und Sicherheitstechniken;
    • Querverweise, damit Nutzer sehr schnell die gesuchten Informationen auffinden können;
    • Benachrichtigungen bezüglich spezieller gefälschter Dokumente.
  • Den Dokumenten der EU-Länder und den Dokumenten von Drittländern, aus denen regelmäßig eine Zuwanderung festzustellen ist, wird Vorrang eingeräumt.
  • Am 1. Dezember 2014 teilte das Vereinigte Königreich der Europäischen Kommission seine Absicht mit, sich an der gemeinsamen Maßnahme zu beteiligen. Dies wurde durch den Beschluss 2014/858/EU der Kommission bestätigt.

WANN TRITT DIESE GEMEINSAME MASSNAHME IN KRAFT?

Sie findet seit dem 10. Dezember 1998 Anwendung.

HINTERGRUND

Wegen der immer größeren Zahl echter und gefälschter Dokumente, wie beispielsweise Reisepässe, Aufenthaltsgenehmigungen und Visa, und immer ausgefeilteren Fälschungstechniken sind häufige Aktualisierungen der Werkzeuge, mit denen illegale Einwanderung und der Einsatz von gefälschten Dokumenten bekämpft werden, notwendig.

Weiterführende Informationen:

HAUPTDOKUMENT

Gemeinsame Maßnahme 98/700/JHA vom 3. Dezember 1998 – vom Rat aufgrund von Artikel K.3 des Vertrags über die Europäische Union angenommen – betreffend die Errichtung eines Europäischen Bildspeicherungssystems (FADO) (ABl. L 333 vom 9.12.1998, S. 4-7)

ZUGEHÖRIGE DOKUMENTE

Beschluss der Kommission 2014/858/EU vom 1. Dezember 2014 über die Mitteilung der Absicht des Vereinigten Königreichs von Großbritannien und Nordirland, sich an Rechtsakten der Union im Bereich der polizeilichen Zusammenarbeit und der justiziellen Zusammenarbeit in Strafsachen, die vor dem Inkrafttreten des Vertrags von Lissabon angenommen wurden und die nicht Teil des Schengen- Besitzstandes sind, zu beteiligen (ABl. L 345 vom 1.12.2014, S. 6-9)

Letzte Aktualisierung: 23.08.2016

Top