Help Print this page 

Summaries of EU Legislation

Title and reference
Förderung der Nutzung von Biomasse als alternative Energiequelle

Summaries of EU legislation: direct access to the main summaries page.
Languages and formats available
Multilingual display
Text

Förderung der Nutzung von Biomasse als alternative Energiequelle

Biomasse kann durch die Senkung von Treibhausgasemissionen zur Bekämpfung des Klimawandels beitragen. Durch ihre Nutzung zur Wärme- und Stromerzeugung sowie im Verkehr können eine Diversifizierung der Energieversorgung der Europäischen Union (EU) erreicht sowie Wachstum und Beschäftigung geschaffen werden. Damit Biomasse einen wirksamen Beitrag leisten kann, muss sie auf nachhaltige Weise erzeugt werden.

RECHTSAKT

Mitteilung der Kommission - Aktionsplan für Biomasse (KOM/2005/ 628 endgültig vom 7.12.2005).

ZUSAMMENFASSUNG

Biomasse kann durch die Senkung von Treibhausgasemissionen zur Bekämpfung des Klimawandels beitragen. Durch ihre Nutzung zur Wärme- und Stromerzeugung sowie im Verkehr können eine Diversifizierung der Energieversorgung der Europäischen Union (EU) erreicht sowie Wachstum und Beschäftigung geschaffen werden. Damit Biomasse einen wirksamen Beitrag leisten kann, muss sie auf nachhaltige Weise erzeugt werden.

WAS IST DER ZWECK DIESER MITTEILUNG?

In dieser Mitteilung werden Wege aufgezeigt, wie die Energieerzeugung aus Biomasse durch Anreize für deren Nutzung gefördert und Hindernisse bei der Erzeugung beseitigt werden können. Es werden Maßnahmen zur Förderung der Biomassenutzung zur Wärme- und Stromerzeugung sowie im Verkehr identifiziert und Punkte wie Biomasseversorgung und -forschung sowie finanzielle Aspekte erläutert. Der Aktionsplan war ein erster Schritt dahin, auf die Bedeutung der Branche aufmerksam zu machen.

WICHTIGE ECKPUNKTE

Der Mitteilung folgten weitere Initiativen zur Förderung von Biokraftstoffen.

Nachhaltigkeitskriterien sollen dafür sorgen, dass die Nutzung von Biokraftstoffen zu tatsächlichen Kohlenstoffeinsparungen führt und zum Schutz der biologischen Vielfalt beiträgt. Gemäß diesen Kriterien:

  • müssen Biokraftstoffe zu einer Minderung der Treibhausgasemissionen von mindestens 35 % gegenüber fossilen Brennstoffen führen. Ab dem Jahr 2017 muss die Minderung mindestens 50 % betragen;
  • dürfen Biokraftstoffe nicht aus Rohstoffen hergestellt werden, die auf Flächen mit bislang hohem Kohlenstoffbestand gewonnen werden, beispielsweise Feuchtgebiete und Wälder;
  • dürfen Biokraftstoffe nicht aus Rohstoffen hergestellt werden, die auf Flächen mit großer biologischer Vielfalt gewonnen werden.

Im Rahmen freiwilliger Regelungen wird überprüft, ob die Produzenten diese Nachhaltigkeitskriterien erfüllen. Ist dies der Fall, kommen sie für eine finanzielle Förderung infrage bzw. ihre Leistung wird auf das nationale Ziel für erneuerbare Energien angerechnet.

Genehmigungsverfahren: Über praktische Empfehlungen erhalten Projektentwickler, Nichtregierungsorganisationen und öffentliche Behörden Hilfestellung und Beratung bei der Bearbeitung von Anträgen für den Bau von Biomasseanlagen.

Das Ziel des European Advanced Biofuels Flightpath ist die Förderung von Biokraftstoffen als erneuerbare Kraftstoffalternative für Luftfahrzeuge.

HINTERGRUND

Biomasse wird aus organischem Material wie Bäumen, Pflanzen und Agrar- und Siedlungsabfällen gewonnen. Die Herstellung von Biomasse umfasst unterschiedliche Tätigkeiten, vom Anbau von Ausgangsstoffen bis hin zur Energieumwandlung. 2012 machten Biomasse und Abfälle rund zwei Drittel des gesamten Verbrauchs erneuerbarer Energien in der EU aus.

Weitere Informationen sind auf der Website zum Thema Biomasse der Europäischen Kommission erhältlich.

VERBUNDENE RECHTSAKTE

Richtlinie 2009/28/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 23. April 2009 zur Förderung der Nutzung von Energie aus erneuerbaren Quellen und zur Änderung und anschließenden Aufhebung der Richtlinien 2001/77/EG und 2003/30/EG (ABl. L 140 vom 5.6.2009, S. 16-62).

Grünbuch - Eine europäische Strategie für nachhaltige, wettbewerbsfähige und sichere Energie (KOM/2006/ 105 endgültig vom 8.3.2006).

Letzte Aktualisierung: 12.08.2015

Top