Help Print this page 

Summaries of EU Legislation

Title and reference
Kontaminanten in Lebensmitteln: Minimierung negativer Auswirkungen

Summaries of EU legislation: direct access to the main summaries page.
Languages and formats available
Multilingual display
Text

Kontaminanten in Lebensmitteln: Minimierung negativer Auswirkungen

ZUSAMMENFASSUNG DES DOKUMENTS:

Verordnung (EWG) Nr. 315/93 – EU-Verfahren zur Kontrolle von Kontaminanten in Lebensmitteln

ZUSAMMENFASSUNG

WAS IST DER ZWECK DIESER VERORDNUNG?

Sie dient dem Schutz der öffentlichen Gesundheit und verbietet zu diesem Zweck die Vermarktung von Lebensmitteln mit einem nicht vertretbaren Gehalt an Rückständen, den sogenannten „Kontaminanten“.

WICHTIGE ECKPUNKTE

  • Kontaminanten stammen aus Behandlungsverfahren, denen Lebensmittel nach ihrer Erzeugung unterzogen werden, oder aus Verunreinigungen durch die Umwelt.
  • Die EU legt Grenzwerte für den zulässigen Gehalt an Kontaminanten fest und ist bemüht, diese auf ein toxikologisch vertretbares Mindestmaß zu beschränken.
  • Kontaminanten, die Gegenstand spezieller Regelungen sind, sowie Fremdbesatz wie Überreste von Insekten, Tierhaare usw. fallen nicht unter diese Verordnung.
  • Wenn ein EU-Land den Verdacht hat, dass das Vorhandensein eines Kontaminanten eine Gefahr für die menschliche Gesundheit darstellt, darf es strengere Maßnahmen erlassen als in der vorliegenden Verordnung vorgesehen. In diesem Fall muss es die übrigen EU-Länder und die Europäische Kommission unverzüglich in Kenntnis setzen und seine Entscheidung begründen. Die Kommission muss die vom EU-Land angegebenen Gründe möglichst rasch prüfen und nach Anhörung des Ständigen Ausschusses für die Lebensmittelkette und Tiergesundheit (inzwischen der Ständige Ausschuss für Pflanzen, Tiere, Lebensmittel und Futtermittel) geeignete Maßnahmen ergreifen. Dieser Ausschuss unterstützt die Kommission in allen Fragen, die Kontaminanten betreffen, unter anderem auch bei der Festlegung der zulässigen Höchstwerte.
  • Zum Schutz der öffentlichen Gesundheit schreibt diese Verordnung die Festsetzung von Höchstgehalten für bestimmte Kontaminanten in Lebensmitteln vor.
  • Die EU-Länder dürfen die Vermarktung von Lebensmitteln, die den Vorschriften dieser Verordnung entsprechen, nicht verbieten.

Verordnung (EG) Nr. 1881/2006 der Kommission legt die Höchstwerte für bestimmte Kontaminanten in Lebensmitteln fest, beispielsweise für Nitrat, Cadmium, Quecksilber, Arsen, Melamin usw.

WANN TRITT DIE VERORDNUNG IN KRAFT?

Die Verordnung ist am 1. März 1993 in Kraft getreten.

HINTERGRUND

Weitere Informationen sind außerdem auf der Website der Europäischen Kommission zu Kontaminanten erhältlich.

RECHTSAKT

Verordnung (EWG) Nr. 315/93 des Rates vom 8. Februar 1993 zur Festlegung von gemeinschaftlichen Verfahren zur Kontrolle von Kontaminanten in Lebensmitteln (ABl. L 37 vom 13.2.1993, S. 1-3)

Die im Nachhinein vorgenommenen Änderungen und Berichtigungen der Verordnung (EWG) Nr. 315/93 wurden in den Originaltext eingefügt. Diese konsolidierte Fassung hat ausschließlich dokumentarischen Charakter.

VERBUNDENE RECHTSAKTE

Verordnung (EG) Nr. 1881/2006 der Kommission vom 19. Dezember 2006 zur Festsetzung der Höchstgehalte für bestimmte Kontaminanten in Lebensmitteln (ABl. L 364 vom 20.12.2006, S. 5-24). Siehe konsolidierte Fassung.

Letzte Aktualisierung: 18.04.2016

Top