Help Print this page 
Title and reference
Allgemeines System, Besitz und Beförderung verbrauchsteuerpflichtiger Waren

Summaries of EU legislation: direct access to the main summaries page.
Languages and formats available
BG ES CS DA DE ET EL EN FR GA HR IT LV LT HU MT NL PL PT RO SK SL FI SV
HTML html ES html CS html DA html DE html EL html EN html FR html IT html HU html NL html PL html PT html RO html FI html SV
Multilingual display
Text

Allgemeines System, Besitz und Beförderung verbrauchsteuerpflichtiger Waren

Diese Richtlinie legt ein allgemeines System für verbrauchsteuerpflichtige Waren fest, um deren freien Warenverkehr und damit das reibungslose Funktionieren des Binnenmarkts in der Europäischen Union zu gewährleisten.

RECHTSAKT

Richtlinie 2008/118/EG des Rates vom 16. Dezember 2008 über das allgemeine Verbrauchsteuersystem und zur Aufhebung der Richtlinie 92/12/EWG [Vgl. ändernde(r) Rechtsakt(e)].

ZUSAMMENFASSUNG

Diese Richtlinie legt ein allgemeines System für Verbrauchsteuern fest, die auf den Verbrauch folgender Waren erhoben werden:

Diese Waren werden verbrauchsteuerpflichtig mit:

  • ihrer Herstellung und, gegebenenfalls, ihrer Gewinnung, innerhalb des Gebiets der Europäischen Union (EU);
  • ihrer Einfuhr in das Gebiet der EU.

Sofern keine Formalitäten beim Grenzübertritt innerhalb der EU anfallen, können die Mitgliedstaaten außerdem Steuern erheben auf:

  • andere als verbrauchsteuerpflichtige Waren;
  • Dienstleistungen, auch im Zusammenhang mit verbrauchsteuerpflichtigen Waren, sofern es sich nicht um umsatzbezogene Steuern handelt.

Diese Richtlinie gilt für das Gebiet der Europäischen Union, mit Ausnahme folgender Gebiete:

  • Kanarische Inseln;
  • französische überseeische Departements;
  • Ålandinseln;
  • Kanalinseln.

Entstehung des Verbrauchsteueranspruchs, Erstattung und Steuerbefreiung

Der Verbrauchsteueranspruch entsteht zum Zeitpunkt der Überführung in den steuerrechtlich freien Verkehr im betroffenen Mitgliedstaat. Steuerschuldner eines entstandenen Verbrauchsteueranspruchs ist im Allgemeinen der zugelassene Lagerinhaber oder der registrierte Empfänger.

Die Mitgliedstaaten können die Verbrauchsteuern für verbrauchsteuerpflichtige Waren, die in den steuerrechtlich freien Verkehr überführt wurden, erstatten oder erlassen. Die Mitgliedstaaten können die Bedingungen hierfür festlegen, sofern dadurch keine neue Steuerbefreiung (siehe nächster Abschnitt) entsteht.

Verbrauchsteuerpflichtige Waren sind von der Verbrauchsteuer befreit, wenn sie zur Verwendung für einen der folgenden Zwecke oder durch einen der folgenden Empfänger bestimmt sind:

  • im Rahmen diplomatischer oder konsularischer Beziehungen;
  • durch internationale Einrichtungen;
  • durch die Streitkräfte eines Staates;
  • durch die in Zypern stationierten britischen Streitkräfte;
  • im Rahmen von mit Drittländern oder internationalen Einrichtungen geschlossenen Abkommen.

Die Mitgliedstaaten können eine Steuerbefreiung für Waren gewähren, die von Tax-free-Verkaufsstellen abgegeben und im persönlichen Gepäck von Reisenden mitgeführt werden, die sich an Bord eines Flugzeugs oder Schiffs in ein Drittland begeben.

Herstellung, Verarbeitung und Lagerung

Die Vorschriften für die Herstellung, die Verarbeitung und die Lagerung verbrauchsteuerpflichtiger Waren werden von jedem Mitgliedstaat festgelegt. Diese Arbeitsgänge müssen bei noch nicht versteuerten Waren in einem Steuerlager erfolgen.

Beförderung verbrauchsteuerpflichtiger Waren unter Steueraussetzung

Verbrauchsteuerpflichtige Waren können im Rahmen eines Verfahrens der Steueraussetzung innerhalb des Gebiets der EU von einem Steuerlager oder vom Ort der Einfuhr zu einem anderen Steuerlager, registrierten Empfänger , Bestimmungsort der EU oder einem oben genannten steuerbefreiten Empfänger (Verwendung durch Personen, die im diplomatischen und konsularischen Dienst, bei internationalen Organisationen, bei Streitkräften tätig sind) befördert werden. Eine solche Beförderung verbrauchsteuerpflichtiger Waren muss grundsätzlich mit einem elektronischen Verwaltungsdokument erfolgen.

Die zuständigen Behörden des Abgangsmitgliedstaats können vom eingetragenen Lagerhalter als Versender oder dem registrierten Versender eine Sicherheit zur Abdeckung der Risiken im Zusammenhang mit der Beförderung verbrauchsteuerpflichtiger Waren unter Steueraussetzung verlangen. Im Prinzip kann die Garantie von einem Dritten gegeben werden.

Beförderung und Besteuerung verbrauchsteuerpflichtiger Waren nach der Überführung in den steuerrechtlich freien Verkehr

Die Verbrauchsteuer wird nur in dem Mitgliedstaat erhoben, in dem die Ware von einer Privatperson für den persönlichen Gebrauch erworben wird und von dieser selbst von einem Mitgliedstaat in den anderen befördert wird. Um festzustellen, ob die verbrauchsteuerpflichtigen Waren für eine Privatperson bestimmt sind, berücksichtigen die Mitgliedstaaten insbesondere:

  • die handelsrechtliche Stellung des Besitzers der Ware;
  • den Ort, an dem sich die Ware befindet;
  • alle Dokumente, die mit der Ware zusammenhängen;
  • die Art der Waren;
  • die Menge der Waren.

Sollten verbrauchsteuerpflichtige Waren, die für den steuerrechtlich freien Verkehr in einem Mitgliedstaat vorgesehen sind, in einem anderen Mitgliedstaat zu gewerblichen Zwecken in Besitz gehalten werden, unterliegen die Waren der Verbrauchsteuer dieses Landes. Die im ersten Mitgliedstaat gezahlten Verbrauchsteuern können erstattet werden.

Bei Fernverkäufen eines Mitgliedstaats in einen anderen muss der Verkäufer oder sein Agent die Verbrauchsteuern im Bestimmungsmitgliedstaat zahlen.

Darüber hinaus können die Mitgliedstaatenverlangen, dass verbrauchsteuerpflichtige Waren mit einem Steuerzeichen oder nationalem Erkennungszeichen versehen sind.

Die Richtlinie 2008/118/EG hebt die Richtlinie 92/12/EG mit Wirkung vom 1. April 2010 auf.

BEZUG

Rechtsakt

Datum des Inkrafttretens

Termin für die Umsetzung in den Mitgliedstaaten

Amtsblatt

Richtlinie 2008/118/EG

15.1.2009

1.4.2010

ABl. L9 vom 14.1.2009

Ändernde(r) Rechtsakt(e)

Datum des Inkrafttretens

Termin für die Umsetzung in den Mitgliedstaaten

Amtsblatt

Richtlinie 2010/12/EU

27.2.2010

1.1.2011

ABl. L 50 vom 27.2.2010

Richtlinie 2013/61/EU

1.1.2014

1.1.2015

ABl. L 353 vom 28.12.2013

Letzte Änderung: 17.06.2014

Top