Help Print this page 
Title and reference
EU-Energieeffizienzplan 2011

Summaries of EU legislation: direct access to the main summaries page.
Multilingual display
Text

EU-Energieeffizienzplan 2011

Energieeffizienz ist ein wichtiges Element der Energiepolitik der Europäischen Union (EU) und ein wirksames Instrument im Kampf gegen den Klimawandel, bei der Senkung der Energiekosten sowie der Verringerung der Abhängigkeit von externen Lieferanten.

RECHTSAKT

Mitteilung der Kommission an das Europäische Parlament, den Rat, den Europäischen Wirtschafts- und Sozialausschuss und den Ausschuss der Regionen: Energieeffizienzplan 2011 (KOM(2011) 109 endgültig vom 8.3.2011).

ZUSAMMENFASSUNG

Energieeffizienz ist ein wichtiges Element der Energiepolitik der Europäischen Union (EU) und ein wirksames Instrument im Kampf gegen den Klimawandel, bei der Senkung der Energiekosten sowie der Verringerung der Abhängigkeit von externen Lieferanten.

WAS IST DER ZWECK DIESER MITTEILUNG?

Die Mitteilung legt Pläne zur Förderung einer Wirtschaft, die den Ressourcen unseres Planeten Rechnung trägt, dar; in der ein kohlenstoffarmes System umgesetzt wird; in der die Energieunabhängigkeit der EU verbessert wird und die Energieversorgungssicherheit erhöht wird.

WICHTIGE ECKPUNKTE

Niedriger Energieverbrauch im Bauwesen ist wesentlich, da auf diesen Sektor beinahe 40 % des Endenergieverbrauchs entfallen. Die Mitteilung hebt Maßnahmen zur Verbesserung der Energieeffizienz im Bauwesen, wie zum Beispiel Schulungen für Architekten und Ingenieure im Rahmen der Agenda für neue Kompetenzen und Beschäftigungsmöglichkeiten oder die finanzielle Unterstützung staatlicher Stellen bei der Senkung des Energieverbrauchs durch Energiedienstleistungsunternehmen hervor.

Die Energieeffizienz in der Industrie soll durch neue Ausrüstungen und Infrastrukturen in Angriff genommen werden, die der Richtlinie über ein System für den Handel mit Treibhausgasemissionszertifikaten und der Richtlinie über Industrieemissionen entsprechen.

Die Mitteilung schlägt die Stärkung der Ökodesign-Richtlinie sowie die Festlegung strengerer Standards für Haushaltsgeräte wie Warmwasserbereiter und Computer vor. Währenddessen sollte das Verständnis der Verbraucher für die Bedeutung des Umweltzeichens verbessert werden, damit diese sich eher für energieeffiziente Produkte entscheiden.

Ferner werden in der Mitteilung Finanzinstrumente wie das Programm „Intelligente Energie - Europa“ und das Europäische Energieprogramm zur Konjunkturbelebung als Möglichkeiten der Finanzierung der Energieeffizienz aufgeführt. Gemäß der Energieeffizienz-Richtlinie, die aus dieser Mitteilung entstanden ist, erfolgt indes die Finanzierung für Energieeffizienz über Finanzierungsprogramme wie Horizont 2020, den Europäischen Energieeffizienzfonds und den Europäischen Struktur- und Investmentfonds.

HINTERGRUND

Dieser Plan ist Bestandteil der sogenannten „20-20-20-Ziele“ aus dem 2020-Maßnahmenpaket zum Klimawandel und zu erneuerbaren Energien. Die weiteren zwei Ziele lauten, die Treibhausgasemissionen bis 2020 um 20 % gegenüber dem Stand von 1990 zu verringern und 20 % der Energie in der EU aus erneuerbaren Energiequellen zu beziehen.

Weitere Informationen sind auf folgenden Websites der Europäischen Kommission erhältlich: Energieeffizienz, Ökodesign und Intelligente Energie - Europa.

SCHLÜSSELBEGRIFFE

Getrennten Anreize: Damit wird die häufig vorkommende Situation beschrieben, dass sowohl Eigentümer als auch Mieter ungern für die Verbesserung der Energieeffizienz einer Immobilie zahlen wollen, da die damit verbundenen Vorteile auf beide entfallen.

VERBUNDENE RECHTSAKTE

Richtlinie 2009/125/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 21. Oktober 2009 zur Schaffung eines Rahmens für die Festlegung von Anforderungen an die umweltgerechte Gestaltung energieverbrauchsrelevanter Produkte (ABl. L 285 vom 31.10.2009, S. 10-35).

Richtlinie 2012/27/EU des Europäischen Parlaments und des Rates vom 25. Oktober 2012 zur Energieeffizienz, zur Änderung der Richtlinien 2009/125/EG und 2010/30/EU und zur Aufhebung der Richtlinien 2004/8/EG und 2006/32/EG (ABl. L 315 vom 14.11.2012, S. 1-56).

Letzte Änderung: 27.08.2015

Top