Help Print this page 
Title and reference
Gesamtenergieeffizienz von Gebäuden

Summaries of EU legislation: direct access to the main summaries page.
Multilingual display
Text

Gesamtenergieeffizienz von Gebäuden

Auf Gebäude entfallen 40 % des Gesamtenergieverbrauchs der Europäischen Union (EU). Der Sektor expandiert und somit ebenfalls sein Energiebedarf. Durch Beschränkung des Energiebedarfs wird die EU die Energieabhängigkeit und die Treibhausgasemissionen verringern und Fortschritte in Hinblick auf ihr Ziel machen, den Gesamtenergieverbrauch bis 2020 um 20 % zu reduzieren.

RECHTSAKT

Richtlinie 2010/31/EU des Europäischen Parlaments und des Rates vom 19. Mai 2010 über die Gesamtenergieeffizienz von Gebäuden.

ZUSAMMENFASSUNG

Auf Gebäude entfallen 40 % des Gesamtenergieverbrauchs der Europäischen Union (EU). Der Sektor expandiert und somit ebenfalls sein Energiebedarf. Durch Beschränkung des Energiebedarfs wird die EU die Energieabhängigkeit und die Treibhausgasemissionen verringern und Fortschritte in Hinblick auf ihr Ziel machen, den Gesamtenergieverbrauch bis 2020 um 20 % zu reduzieren.

WAS IST DER ZWECK DER RICHTLINIE?

Diese Richtlinie soll die Gesamtenergieeffizienz von Gebäuden in der EU verbessern und dabei den klimatischen und lokalen Bedingungen Rechnung tragen. Sie legt Mindestanforderungen und einheitliche Methoden fest. Sie deckt den Energieverbrauch für Heizung, Warmwasserbereitung, Kühlung, Lüftung und Beleuchtung ab.

WICHTIGE ECKPUNKTE

Die nationalen Behörden müssen kosteneffiziente Mindestanforderungen an die Gesamtenergieeffizienz festlegen. Sie sind spätestens alle fünf Jahre zu überprüfen.

Die Anforderungen gelten für Heizungs-, Warmwasser- und Klimaanlagen sowie große Lüftungsanlagen.

Die Kommission ist für die Festlegung einer Methode zur Berechnung kostenoptimaler Niveaus für die Anforderungen an die Gesamtenergieeffizienz zuständig.

Neue Gebäude müssen die Mindestanforderungen erfüllen und hocheffiziente alternative Energiesysteme enthalten. Neue Gebäude, die von Behörden als Eigentümer genutzt werden, müssen bis 31. Dezember 2018 - sonstige neue Gebäude zwei Jahre später - dem Kriterium eines Niedrigstenergiegebäudes* entsprechen.

Bei bestehenden Gebäuden, die größeren Renovierungen unterzogen werden, muss die Gesamtenergieeffizienz verbessert werden, damit die EU-Anforderungen erfüllt werden.

Die nationalen Behörden richten ein System für die Erstellung von Energieausweisen für Gebäude ein. Dieser Ausweis bietet potenziellen Käufern oder Mietern Informationen über den Gebäudeenergieeffizienzwert und enthält Empfehlungen für eine Verbesserung der Kosteneffizienz. Er muss in allen Verkaufs- oder Vermietungsanzeigen der Gebäude in den kommerziellen Medien angegeben werden.

Die nationalen Behörden müssen die erforderlichen Maßnahmen treffen, um die Inspektion von Heizungs- und Kühlanlagen zu gewährleisten.

Die Kommission nimmt bis spätestens 1. Januar 2017 eine Bewertung der Fortschritte hinsichtlich der Ziele der Gesamtenergieeffizienz vor und unterbreitet gegebenenfalls weitere Vorschläge.

WANN TRITT DIE RICHTLINIE IN KRAFT?

Sie ist am 8. Juli 2010 in Kraft getreten.

Weitere Informationen sind auf der Website der Europäischen Kommission zu Gebäuden erhältlich.

SCHLÜSSELBEGRIFFE

* Niedrigstenergiegebäude: ein Gebäude, das eine sehr hohe Gesamtenergieeffizienz aufweist. Der fast bei null liegende oder sehr geringe Energiebedarf sollte zu einem ganz wesentlichen Teil durch Energie aus erneuerbaren Quellen, einschließlich Energie aus erneuerbaren Quellen, die am Standort oder in der Nähe erzeugt wird, gedeckt werden.

BEZUG

Rechtsakt

Datum des Inkrafttretens

Termin für die Umsetzung in den Mitgliedstaaten

Amtsblatt der Europäischen Union

Richtlinie 2010/31/EU

8.7.2010

9.7.2012

ABl. L 153 vom 18.6.2010, S. 13-35

VERBUNDENE RECHTSAKTE

Delegierte Verordnung (EU) Nr. 244/2012 der Kommission vom 16. Januar 2012 zur Ergänzung der Richtlinie 2010/31/EU des Europäischen Parlaments und des Rates über die Gesamtenergieeffizienz von Gebäuden durch die Schaffung eines Rahmens für eine Vergleichsmethode zur Berechnung kostenoptimaler Niveaus von Mindestanforderungen an die Gesamtenergieeffizienz von Gebäuden und Gebäudekomponenten (ABl. L 81 vom 21.3.2012, S. 18-36).

Bericht der Kommission an das Europäische Parlament und den Rat: Finanzielle Förderung der Energieeffizienz von Gebäuden (COM(2013) 225 final vom 18.4.2013)

Bericht der Kommission an das Europäische Parlament und den Rat: Fortschritte der Mitgliedstaaten bei der Erhöhung der Zahl der Niedrigstenergiegebäude (COM(2013) 483 final/2 vom 28.6.2013).

Letzte Änderung: 06.08.2015

Top