Help Print this page 

Summaries of EU Legislation

Title and reference
Förderung der Nutzung von Energie aus erneuerbaren Quellen

Summaries of EU legislation: direct access to the main summaries page.
Multilingual display
Text

Förderung der Nutzung von Energie aus erneuerbaren Quellen

 

ZUSAMMENFASSUNG DES DOKUMENTS:

Richtlinie 2009/28/EG — Förderung der Nutzung von Energie aus erneuerbaren Quellen

WAS IST DER ZWECK DIESER RICHTLINIE?

  • Die Richtlinie, mit der die früheren Richtlinien 2001/77/EG und 2003/30/EG geändert und aufgehoben werden, legt ein gemeinsames Regelwerk für die Nutzung von erneuerbaren Energien in der EU fest, um die Treibhausgasemissionen zu begrenzen und einen umweltfreundlicheren Verkehrssektor zu fördern.
  • Sie legt für alle EU-Länder Ziele fest, durch die bis 2020 das übergeordnete Ziel erreicht werden soll, dass erneuerbare Energiequellen 20 % der EU-Energie und 10 % der Energie speziell im Verkehrssektor generieren.

WICHTIGE ECKPUNKTE

  • Jedes EU-Land erstellt einen nationalen Aktionsplan, der die Anteile für erneuerbare Energiequellen im Verkehrssektor, Wärmesektor und in der Produktion von Elektrizität für 2020 festlegt.
  • Um diese Ziele kosteneffizient zu erreichen, können EU-Länder Energie aus erneuerbaren Quellen* austauschen. Im Rahmen der Aktionspläne besteht außerdem die Möglichkeit, dass EU-Länder erneuerbare Energie aus Ländern außerhalb der EU auf ihre Ziele anrechnen, sofern die Energie in der EU verbraucht und durch moderne/effiziente Anlagen erzeugt wird.
  • Jedes EU-Land muss die Herkunft der Elektrizität, Wärme und Kälte, die aus erneuerbaren Energiequellen erzeugt werden, nachweisen können.
  • Die EU-Länder sollten die notwendige Infrastruktur für die Nutzung von erneuerbaren Energiequellen im Verkehrssektor aufbauen.

Die Richtlinie (EU) 2015/1513 ändert sowohl die Richtlinie 2009/28/EG als auch das Gesetz der EU zur Qualität von Otto- und Dieselkraftstoffen (Richtlinie 98/70/EG). Sie hat unter anderem das Ziel, den Übergang von konventionellen* Biokraftstoffen (der ersten Generation) zu fortschrittlichen* Biokraftstoffen (der zweiten Generation), die zu erheblichen Treibhausgaseinsparungen führen, einzuleiten. Sie führt eine Begrenzung konventioneller Biokraftstoffe auf 7 % ein, als Anrechnung auf die Ziele der Erneuerbare-Energien-Richtlinie für den Endenergieverbrauch im Verkehrssektor im Jahr 2020.

WANN TRITT DIE RICHTLINIE IN KRAFT?

Die Richtlinie ist am 25. Juni 2009 in Kraft getreten. Sie musste von den EU-Ländern bis 5. Dezember 2010 in nationales Recht umgesetzt werden.

HINTERGRUND

  • Diese Richtlinie stellt eines der „20-20-20“ -Ziele des Energie- und Klimaschutzpakets 2020 der EU dar. Die anderen 2 Ziele bis 2020 sind:
    • die Verringerung der Treibhausgasemissionen um 20 % gegenüber den Werten von 1990 sowie
    • die Verbesserung der Energieeffizienz um 20 %.

Weitere Informationen sind auf der Website der Europäischen Kommission zur erneuerbaren Energie verfügbar.

* SCHLÜSSELBEGRIFFE

Energie aus erneuerbaren Quellen: Energie aus nichtfossilen Energiequellen, beispielsweise Wind, Sonne, Erdwärme, Wasserkraft, Biomasse und Gase aus Kläranlagen (z. B. Methan).

Konventionelle Biokraftstoffe: hergestellt aus Nahrungsmittelpflanzen wie Zucker, Pflanzen mit hohem Stärkegehalt und Ölpflanzen. Sie werden aus Rohstoffen hergestellt, die auf Flächen angebaut werden, welche auch für Nahrungsmittel- und Futtermittelpflanzen verwendet werden können.

Fortschrittliche Biokraftstoffe: hergestellt aus Rohstoffen, die nicht unmittelbar mit Nahrungsmittel- und Futtermittelpflanzen konkurrieren, beispielsweise aus Abfällen und landwirtschaftlichen Reststoffen.

HAUPTDOKUMENT

Richtlinie 2009/28/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 23. April 2009 zur Förderung der Nutzung von Energie aus erneuerbaren Quellen und zur Änderung und anschließenden Aufhebung der Richtlinien 2001/77/EG und 2003/30/EG (ABl. L 140 vom 5.6.2009, S. 16-62)

Im Nachhinein vorgenommene Änderungen und Berichtigungen der Richtlinie 2009/28/EG wurden in den Originaltext eingefügt. Diese konsolidierte Fassung hat ausschließlich dokumentarischen Charakter.

VERBUNDENE DOKUMENTE

Richtlinie 98/70/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 13. Oktober 1998 über die Qualität von Otto- und Dieselkraftstoffen und zur Änderung der Richtlinie 93/12/EWG des Rates (ABl. L 350 vom 28.12.1998, S. 58-68)

Siehe konsolidierte Fassung.

Letzte Aktualisierung: 08.11.2016

Top