Help Print this page 

Summaries of EU Legislation

Title and reference
Schutz von schwangeren Arbeitnehmerinnen und jungen Müttern

Summaries of EU legislation: direct access to the main summaries page.
Multilingual display
Text

Schutz von schwangeren Arbeitnehmerinnen und jungen Müttern

ZUSAMMENFASSUNG

Diese Richtlinie legt die Grundrechte aller Frauen vor und nach der Schwangerschaft in der Europäischen Union (EU) fest. Sie ist eine von mehreren „Tochterrichtlinien“, die unter der Rahmenrichtlinie 89/391/EWG zur Sicherheit und zum Gesundheitsschutz von Arbeitnehmern bei der Arbeit erlassen wurden.

WAS IST DER ZWECK DIESER RICHTLINIE?

Ziel dieser Richtlinie ist der Schutz der Gesundheit und Sicherheit von schwangeren Frauen*, Wöchnerinnen* und stillenden Frauen*.

WICHTIGE ECKPUNKTE

Die EU-Länder sind verpflichtet, Arbeitgeber und Arbeitnehmerinnen über die Leitlinien der Europäischen Kommission zu Gesundheits- und Sicherheitsrisiken am Arbeitsplatz durch gefährliche Stoffe und industrielle Verfahren zu informieren.

Werden Risiken festgestellt, müssen Arbeitgeber Maßnahmen zum Schutz der betreffenden Arbeitnehmerinnen ergreifen, etwa durch einen Arbeitsplatzwechsel oder eine Beurlaubung.

Wird eine Beurlaubung gewährt, müssen die mit dem Arbeitsvertrag verbundenen Rechte und die Zahlung einer angemessenen Sozialleistung als Entschädigung für Einkommensverluste durch den Arbeitgeber garantiert werden.

Vorbehaltlich eines vorzulegenden ärztlichen Attests sind schwangere Arbeitnehmerinnen nicht verpflichtet, Nachtarbeit zu verrichten.

Schwangere Arbeitnehmerinnen müssen ohne Lohn- oder Gehaltseinbußen Vorsorgeuntersuchungen während der Arbeitszeit wahrnehmen können.

Die Richtlinie sieht einen Mutterschaftsurlaub von 14 Wochen vor, von denen zwei Wochen vor der Entbindung genommen werden müssen.

Frauen dürfen nicht wegen ihrer Schwangerschaft oder Mutterschaft entlassen werden.

WANN TRITT DIE RICHTLINIE IN KRAFT?

Sie ist am 24. November 1992 in Kraft getreten.

HINTERGRUND

Richtlinie 92/85/EWG - schwangere Arbeitnehmerinnen auf der Website der Europäischen Agentur für Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz .

SCHLÜSSELBEGRIFFE

* Schwangere Arbeitnehmerin: eine Frau, die ihren Arbeitgeber gemäß nationaler Gesetzgebung und/oder nationaler Gepflogenheiten über ihre Schwangerschaft informiert.

* Wöchnerin: eine Frau, die im Sinne der nationalen Gesetzgebung und/oder der nationalen Gepflogenheiten kürzlich entbunden hat und ihren Arbeitgeber gemäß dieser Gesetzgebung und/oder dieser Gepflogenheiten über diesen Umstand informiert.

* Stillende Arbeitnehmerin: eine Frau, die im Sinne der nationalen Gesetzgebung und/oder der nationalen Gepflogenheiten stillt und ihren Arbeitgeber gemäß dieser Gesetzgebung und/oder dieser Gepflogenheiten über diesen Umstand informiert.

RECHTSAKT

Richtlinie 92/85/EWG des Rates vom 19. Oktober 1992 über die Durchführung von Maßnahmen zur Verbesserung der Sicherheit und des Gesundheitsschutzes von schwangeren Arbeitnehmerinnen, Wöchnerinnen und stillenden Arbeitnehmerinnen am Arbeitsplatz (zehnte Einzelrichtlinie im Sinne des Artikels 16 Absatz 1 der Richtlinie 89/391/EWG)

BEZUG

Rechtsakt

Datum des Inkrafttretens

Termin für die Umsetzung in den Mitgliedstaaten

Amtsblatt der Europäischen Union

Richtlinie 92/85/EWG

24.11.1992

19.10.1994

ABl. L 348 vom 28.11.1992, S. 1-7

Ändernde(r) Rechtsakt(e)

Datum des Inkrafttretens

Termin für die Umsetzung in den Mitgliedstaaten

Amtsblatt der Europäischen Union

Richtlinie 2007/30/EG

28.6.2007

31.12.2012

ABl. L 165 vom 27.6.2007, S. 21-24

Richtlinie 2014/27/EU

25.3.2014

1.6.2015

ABl. L 65 vom 5.3.2014, S. 1-7

Letzte Aktualisierung: 14.10.2015

Top