Help Print this page 
Title and reference
Teilzeitarbeit

Summaries of EU legislation: direct access to the main summaries page.
Multilingual display
Text

Teilzeitarbeit

ZUSAMMENFASSUNG

Teilzeitbeschäftigte erhalten eine vergleichbare Behandlung wie Vollzeitbeschäftigte in unbefristeten Arbeitsverhältnissen.

WAS IST DER ZWECK DIESER RICHTLINIE?

Mit dieser Richtlinie wird die zwischen den Arbeitgebern der Europäischen Union (EU) und Gewerkschaften (den Sozialpartnern) geschlossene Rahmenvereinbarung über Teilzeitarbeit umgesetzt.

Die Vereinbarung soll Diskriminierungen von Teilzeitbeschäftigten beseitigen und die Qualität der Teilzeitarbeit verbessern. Außerdem soll sie die Entwicklung der Teilzeitarbeit auf freiwilliger Basis fördern und zu einer flexiblen Organisation der Arbeitszeit beitragen, die den Bedürfnissen der Arbeitgeber und der Arbeitnehmer Rechnung trägt.

WICHTIGE ECKPUNKTE

Für wen gilt sie?

Die Vereinbarung gilt für Teilzeitbeschäftigte, die nach den Bestimmungen im jeweiligen EU-Land einen Arbeitsvertrag haben oder in einem Arbeitsverhältnis stehen. Teilzeitbeschäftigte, die nur gelegentlich arbeiten, können nach Anhörung der Sozialpartner durch das betroffene EU-Land aus sachlichen Gründen ausgeschlossen werden.

Nichtdiskriminierung

Teilzeitbeschäftigte dürfen nur deswegen, weil sie teilzeitbeschäftigt sind, gegenüber vergleichbaren Vollzeitbeschäftigten nicht schlechter behandelt werden, es sei denn, dies ist aus objektiven Gründen gerechtfertigt. Besondere Beschäftigungsbedingungen können nach Anhörung der Sozialpartner durch die EU-Länder von einer bestimmten Betriebszugehörigkeitsdauer, der Arbeitszeit oder Lohn- und Gehaltsbedingungen abhängig sein.

Zugang zur Teilzeitarbeit

Sozialpartner, die entweder auf eigene Initiative oder in Abstimmung mit Regierungen arbeiten, sollten jegliche rechtlichen oder administrativen Hindernisse, die die Teilzeitarbeitsmöglichkeiten beschränken können, identifizieren und prüfen und sie gegebenenfalls beseitigenumgekehrt. Die Weigerung eines Arbeitnehmers, von einem Vollzeitarbeitsverhältnis in ein Teilzeitarbeitsverhältnis oderumgekehrt überzuwechseln, sollte keinen gültigen Kündigungsgrund darstellen.

Rolle der Arbeitgeber

Die Arbeitgeber sollten in vollem Umfang:

Anträge von Vollzeitbeschäftigten auf Wechsel in ein im Betrieb zur Verfügung stehendes Teilzeitarbeitsverhältnis prüfen;

Anträge von Teilzeitbeschäftigten auf Wechsel in ein Vollzeitarbeitsverhältnis oder auf Erhöhung ihrer Arbeitszeit, wenn sich diese Möglichkeit ergibt, prüfen;

rechtzeitig Informationen über Teilzeit- oder Vollzeitarbeitsplätze, die im Betrieb zur Verfügung stehen, bereitstellen;

Maßnahmen, die den Zugang zur Teilzeitarbeit auf allen Ebenen des Unternehmens erleichtern, in Erwägung ziehen;

den bestehenden Arbeitnehmervertretungsgremien geeignete Informationen über die Teilzeitarbeit zur Verfügung stellen.

Umsetzung

Die EU-Länder oder Sozialpartner können günstigere Bestimmungen einführen, als sie in dieser Vereinbarung vorgesehen sind. Die Umsetzung dieser Vereinbarung rechtfertigt jedoch nicht eine Verringerung des allgemeinen Schutzniveaus der Teilzeitbeschäftigten.

Weitere Informationen sind unter Arbeitsbedingungen - Teilzeitarbeit auf der Website der Europäischen Kommission erhältlich.

RECHTSAKT

Richtlinie 97/81/EG des Rates vom 15. Dezember 1997 zu der von UNICE, CEEP und EGB geschlossenen Rahmenvereinigung über Teilzeitarbeit - Anhang: Rahmenvereinbarung über Teilzeitarbeit

BEZUG

Rechtsakt

Datum des Inkrafttretens

Termin für die Umsetzung in den Mitgliedstaaten

Amtsblatt der Europäischen Union

Richtlinie 97/81/EG

20.1.1998

20.1.2000

ABl. L 14 vom 20.1.1998, S. 9-14

Ändernde(r) Rechtsakt(e)

Datum des Inkrafttretens

Termin für die Umsetzung in den Mitgliedstaaten

Amtsblatt der Europäischen Union

Richtlinie 98/23/EG

25.5.1998

7.4.2000

ABl. L 131 vom 5.5.1998, S. 10-10

Letzte Aktualisierung: 06.10.2015

Top