Help Print this page 

Summaries of EU Legislation

Title and reference
Aufteilung der Zuständigkeiten in der Europäischen Union

Summaries of EU legislation: direct access to the main summaries page.
Languages and formats available
Multilingual display
Text

Aufteilung der Zuständigkeiten in der Europäischen Union

 

ZUSAMMENFASSUNG

Die EU verfügt nur über diejenigen Zuständigkeiten, die ihr durch die Verträge übertragen wurden (Grundsatz der begrenzten Einzelermächtigung). Nach diesem Grundsatz darf die EU nur innerhalb der Grenzen der Zuständigkeiten tätig werden, die die EU-Länder ihr in den Verträgen zur Verwirklichung der darin niedergelegten Ziele übertragen haben. Alle der EU nicht in den Verträgen übertragenen Zuständigkeiten verbleiben bei den EU-Ländern. Der Vertrag von Lissabon erläutert die Aufteilung der Zuständigkeiten zwischen der EU und den EU-Ländern. Diese Zuständigkeiten sind in drei Hauptkategorien unterteilt:

  • ausschließliche Zuständigkeiten;
  • geteilte Zuständigkeiten; und
  • unterstützende Zuständigkeiten.

Drei Hauptkategorien von Zuständigkeiten

  • 1.

    Ausschließliche Zuständigkeiten (Artikel 3 des Vertrags über die Arbeitsweise der Europäischen Union – AEUV): Nur die EU kann in diesen Bereichen gesetzgeberisch tätig werden und verbindliche Rechtsakte erlassen. Die EU-Länder können nur dann selbst so verfahren, wenn die EU sie ermächtigt, diese Rechtsakte umzusetzen. Die EU hat in den folgenden Bereichen ausschließliche Zuständigkeit:

  • 3.

    Unterstützende Zuständigkeiten (Artikel 6 des AEUV): Die EU darf sich ausschließlich zur Unterstützung, Koordinierung oder Ergänzung der Maßnahmen der EU-Länder einbringen. Rechtsverbindliche EU-Rechtsakte bedingen nicht die Harmonisierung von Gesetzen oder Verordnungen der EU-Länder. Unterstützende Zuständigkeiten betreffen die folgenden Politikbereiche:

Besondere Zuständigkeiten

Die EU kann Maßnahmen ergreifen, die die Zusammenarbeit der EU-Länder in den Bereichen Wirtschafts-, Sozial- und Beschäftigungspolitik auf EU-Ebene sicherstellen.

Die gemeinsame Außen- und Sicherheitspolitik der EU zeichnet sich durch spezielle institutionelle Strukturen aus, wie beispielsweise der begrenzten Mitwirkung der Europäischen Kommission und des Europäischen Parlaments im Beschlussfassungsverfahren und den Ausschluss jeglicher Gesetzgebungshandlungen. Diese Politik wird vom Europäischen Rat (bestehend aus den Staats- bzw. Regierungschefs der EU-Länder) und dem Ministerrat der EU (bestehend aus je einem Vertreter jedes einzelnen EU-Landes auf Ministerebene) bestimmt und umgesetzt. Der Präsident des Europäischen Rates und der Hohe Vertreter der EU für Außen- und Sicherheitspolitik vertreten die EU im Bereich der gemeinsamen Außen- und Sicherheitspolitik.

Ausübung der Zuständigkeit

Für die Ausübung der Zuständigkeiten der EU gelten zwei grundlegende Prinzipien, die in Artikel 5 des Vertrags über die Europäische Union festgelegt sind:

  • die Verhältnismäßigkeit: Inhalt und Umfang der Maßnahmen der EU dürfen nicht über das zur Erreichung der Ziele der Verträge erforderliche Maß hinausgehen;
  • die Subsidiarität: In den Bereichen, die unter die geteilte Zuständigkeit fallen, darf die EU nur dann – und auch nur in dem Umfang – tätig werden, wenn das Ziel einer geplanten Maßnahme von den EU-Ländern nicht angemessen erreicht werden kann, dies auf EU-Ebene aber durchaus erreichbar ist.

Letzte Aktualisierung: 26.01.2016

Top