Help Print this page 

Document 11979H/AVI/COM

Title and reference
DOKUMENTE BETREFFEND DEN BEITRITT DER REPUBLIK GRIECHENLAND ZU DEN EUROPAEISCHEN GEMEINSCHAFTEN, STELLUNGNAHME DER KOMMISSION VOM 23. MAI 1979 ZU DEM ANTRAG DER REPUBLIK GRIECHENLAND AUF BEITRITT ZU DEN EUROPAEISCHEN GEMEINSCHAFTEN

OJ L 291, 19.11.1979, p. 3–3 (DA, DE, EL, EN, FR, IT, NL)
Languages, formats and link to OJ
BG ES CS DA DE ET EL EN FR GA HR IT LV LT HU MT NL PL PT RO SK SL FI SV
HTML html ES html DA html DE html EL html EN html FR html IT html NL html PT html FI html SV
PDF pdf DA pdf DE pdf EL pdf EN pdf FR pdf IT pdf NL
Official Journal Display Official Journal Display Official Journal Display Official Journal Display Official Journal Display Official Journal Display Official Journal Display Official Journal
Multilingual display
Text

11979H/AVI/COM

DOKUMENTE BETREFFEND DEN BEITRITT DER REPUBLIK GRIECHENLAND ZU DEN EUROPAEISCHEN GEMEINSCHAFTEN, STELLUNGNAHME DER KOMMISSION VOM 23. MAI 1979 ZU DEM ANTRAG DER REPUBLIK GRIECHENLAND AUF BEITRITT ZU DEN EUROPAEISCHEN GEMEINSCHAFTEN

Amtsblatt Nr. L 291 vom 19/11/1979 S. 0003 - 0004


+++++

DIE KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN -

GESTÜTZ AUF ARTIKEL 98 DES VERTRAGES ÜBER DIE GRÜNDUNG DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFT FÜR KOHLE UND STAHL , ARTIKEL 237 DES VERTRAGES ZUR GRÜNDUNG DER EUROPÄISCHEN WIRTSCHAFTSGEMEINSCHAFT UND ARTIKEL 205 DES VERTRAGES ZUR GRÜNDUNG DER EUROPÄISCHEN ATOMGEMEINSCHAFT ,

IN ERWAEGUNG NACHSTEHENDER GRÜNDE :

DIE REPUBLIK GRIECHENLAND HAT BEANTRAGT , MITGLIED DIESER GEMEINSCHAFTEN ZU WERDEN .

IN IHRER STELLUNGNAHME VOM 29 . JANUAR 1976 HATTE DIE KOMMISSION BEREITS GELEGENHEIT , IHRE AUFFASSUNG ZU BESTIMMTEN WESENTLICHEN ASPEKTEN DER MIT DIESEM ANTRAG VERBUNDENEN PROBLEME DARZULEGEN .

DIE BEDINGUNGEN FÜR DIE AUFNAHME DER REPUBLIK GRIECHENLAND UND DIE DURCH DEN BEITRITT ERFORDERLICH WERDENDEN ANPASSUNGEN DER VERTRAEGE ÜBER DIE GRÜNDUNG DER GEMEINSCHAFTEN WURDEN IM RAHMEN EINER KONFERENZ ZWISCHEN DEN GEMEINSCHAFTEN UND DEM ANTRAGSTELLENDEN STAAT AUSGEHANDELT . DIE EINHEITLICHE VERTRETUNG DER GEMEINSCHAFTEN WAR UNTER EINHALTUNG DES IN DEN VERTRAEGEN GEREGELTEN INSTITUTIONELLEN DIALOGS GEWÄHRLEISTET .

NACH ABSCHLUSS DIESER VERHANDLUNGEN IST ZU ERKENNEN , DASS DIE SO VEREINBARTEN BESTIMMUNGEN BILLIG UND ANGEMESSEN SIND ; DIE ERWEITERUNG WIRD ES DER GEMEINSCHAFT DAHER ERMÖGLICHEN , SICH VERSTÄRKT AN DER ENTWICKLUNG DER INTERNATIONALEN BEZIEHUNGEN ZU BETEILIGEN UND DOCH IHREN INNEREN ZUSAMMENHALT UND IHRE INNERE DYNAMIK ZU BEWAHREN .

MIT SEINER MITGLIEDSCHAFT IN DEN GEMEINSCHAFTEN AKZEPTIERT DER ANTRAGSTELLENDE STAAT VORBEHALTLOS DIE VERTRAEGE UND IHRE POLITISCHEN ZIELSETZUNGEN , DIE SEIT INKRAFTTRETEN DER VERTRAEGE GEFASSTEN BESCHLÜSSE JEGLICHER

ART SOWIE DIE HINSICHTLICH DES AUSBAUS UND DER STÄRKUNG DER GEMEINSCHAFTEN GETROFFENEN OPTIONEN .

INSBESONDERE IST DIE MIT DEN VERTRAEGEN ZUR GRÜNDUNG DER GEMEINSCHAFTEN GESCHAFFENE RECHTSORDNUNG IM WESENTLICHEN GEKENNZEICHNET DURCH DIE UNMITTELBARE ANWENDBARKEIT EINIGER IHRER BESTIMMUNGEN UND BESTIMMTER VOND DEN ORGANEN DER GEMEINSCHAFTEN ERLASSENEN RECHTSAKTE , DURCH DEN VORRANG DES GEMEINSCHAFTSRECHTS GEGENÜBER IHM ETWA ENTGEGENSTEHENDEN EINZELSTAATLICHEN BESTIMMUNGEN UND DURCH DAS BESTEHEN VON VERFAHREN , DIE GEEIGNET SIND , DIE EINHEITLICHE AUSLEGUNG DES GEMEINSCHAFTSRECHTS ZU SICHERN . DER BEITRITT ZU DEN GEMEINSCHAFTEN SCHLIESST DIE ANERKENNUNG DES ZWINGENDEN CHARAKTERS DIESER VORSCHRIFTEN EIN , DEREN EINHALTUNG UNERLÄSSLICH IST , UM DIE WIRKSAMKEIT UND EINHEITLICHKEIT DES GEMEINSCHAFTSRECHTS ZU GEWÄHRLEISTEN .

DIE GRUNDSÄTZE DER PLURALISTISCHEN DEMOKRATIE UND DER BEACHTUNG DER MENSCHENRECHTE GEHÖREN ZU DEM GEMEINSAMEN ERBE DER IN DEN EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN ZUSAMMENGESCHLOSSENEN VÖLKER UND SIND DAHER WESENTLICHE BESTANDTEILE DER ZUGEHÖRIGKEIT ZU DIESEN GEMEINSCHAFTEN .

DIE ERWEITERUNG DER GEMEINSCHAFTEN DURCH AUFNAHME DER REPUBLIK GRIECHENLAND TRAEGT DAZU BEI , FRIEDEN UND FREIHEIT IN EUROPA ZU WAHREN UND ZU FESTIGEN -

BEFÜRWORTET

DEN BEITRITT DER REPUBLIK GRIECHENLAND ZU DEN EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN .

DIESE STELLUNGNAHME IST AN DEN RAT GERICHTET .

GESCHEHEN ZU BRÜSSEL AM 23 . MAI 1979 .

FÜR DIE KOMMISSION

Top