Help Print this page 

Document 01997R0338-20170204

Title and reference
Verordnung (EG) Nr. 338/97 des Rates vom 9. Dezember 1996 über den Schutz von Exemplaren wildlebender Tier- und Pflanzenarten durch Überwachung des Handels

ELI: http://data.europa.eu/eli/reg/1997/338/2017-02-04
Multilingual display
Text

01997R0338 — DE — 04.02.2017 — 020.001


Dieser Text dient lediglich zu Informationszwecken und hat keine Rechtswirkung. Die EU-Organe übernehmen keine Haftung für seinen Inhalt. Verbindliche Fassungen der betreffenden Rechtsakte einschließlich ihrer Präambeln sind nur die im Amtsblatt der Europäischen Union veröffentlichten und auf EUR-Lex verfügbaren Texte. Diese amtlichen Texte sind über die Links in diesem Dokument unmittelbar zugänglich

►B

VERORDNUNG (EG) Nr. 338/97 DES RATES

vom 9. Dezember 1996

über den Schutz von Exemplaren wildlebender Tier- und Pflanzenarten durch Überwachung des Handels

(ABl. L 061 vom 3.3.1997, S. 1)

Geändert durch:

 

 

Amtsblatt

  Nr.

Seite

Datum

 M1

VERORDNUNG (EG) Nr. 938/97 DER KOMMISSION vom 26. Mai 1997

  L 140

1

30.5.1997

 M2

VERORDNUNG (EG) Nr. 2307/97 DER KOMMISSION vom 18. November 1997

  L 325

1

27.11.1997

 M3

VERORDNUNG (EG) Nr. 2214/98 DER KOMMISSION vom 15. Oktober 1998

  L 279

3

16.10.1998

 M4

VERORDNUNG (EG) Nr. 1476/1999 DER KOMMISSION vom 6. Juli 1999

  L 171

5

7.7.1999

 M5

VERORDNUNG (EG) Nr. 2724/2000 DER KOMMISSION vom 30. November 2000

  L 320

1

18.12.2000

 M6

VERORDNUNG (EG) Nr. 1579/2001 DER KOMMISSION vom 1. August 2001

  L 209

14

2.8.2001

 M7

VERORDNUNG (EG) Nr. 2476/2001 DER KOMMISSION vom 17. Dezember 2001

  L 334

3

18.12.2001

 M8

VERORDNUNG (EG) Nr. 1497/2003 DER KOMMISSION vom 18. August 2003

  L 215

3

27.8.2003

►M9

VERORDNUNG (EG) Nr. 1882/2003 DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES vom 29. September 2003

  L 284

1

31.10.2003

 M10

VERORDNUNG (EG) Nr. 834/2004 DER KOMMISSION vom 28. April 2004

  L 127

40

29.4.2004

 M11

VERORDNUNG (EG) Nr. 1332/2005 DER KOMMISSION vom 9. August 2005

  L 215

1

19.8.2005

 M12

VERORDNUNG (EG) Nr. 318/2008 DER KOMMISSION vom 31. März 2008

  L 95

3

8.4.2008

 M13

VERORDNUNG (EG) Nr. 407/2009 DER KOMMISSION vom 14. Mai 2009

  L 123

3

19.5.2009

►M14

VERORDNUNG (EG) Nr. 398/2009 DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES vom 23. April 2009

  L 126

5

21.5.2009

 M15

VERORDNUNG (EU) Nr. 709/2010 DER KOMMISSION vom 22. Juli 2010

  L 212

1

12.8.2010

 M16

VERORDNUNG (EU) Nr. 101/2012 DER KOMMISSION vom 6. Februar 2012

  L 39

133

11.2.2012

 M17

VERORDNUNG (EU) Nr. 1158/2012 DER KOMMISSION vom 27. November 2012

  L 339

1

12.12.2012

 M18

VERORDNUNG (EU) Nr. 750/2013 DER KOMMISSION vom 29. Juli 2013

  L 212

1

7.8.2013

 M19

VERORDNUNG (EU) Nr. 1320/2014 DER KOMMISSION vom 1. Dezember 2014

  L 361

1

17.12.2014

 M20

VERORDNUNG (EU) 2016/2029 DER KOMMISSION vom 10. November 2016

  L 316

1

23.11.2016

 M21

VERORDNUNG (EU) 2017/128 DER KOMMISSION vom 20. Januar 2017

  L 21

1

26.1.2017

►M22

VERORDNUNG (EU) 2017/160 DER KOMMISSION vom 20. Januar 2017

  L 27

1

1.2.2017


Berichtigt durch:

 C1

Berichtigung, ABl. L 100 vom 17.4.1997, S.  72  (338/1997)

►C2

Berichtigung, ABl. L 298 vom 1.11.1997, S.  70  (338/1997)

 C3

Berichtigung, ABl. L 113 vom 27.4.2006, S.  26 (1332/2005)

 C4

Berichtigung, ABl. L 139 vom 5.6.2009, S.  35 (407/2009)

 C5

Berichtigung, ABl. L 176 vom 7.7.2009, S.  27 (407/2009)

 C6

Berichtigung, ABl. L 343 vom 29.12.2010, S.  79 (709/2010)

 C7

Berichtigung, ABl. L 023 vom 28.1.2017, S.  123 (2017/128)




▼B

VERORDNUNG (EG) Nr. 338/97 DES RATES

vom 9. Dezember 1996

über den Schutz von Exemplaren wildlebender Tier- und Pflanzenarten durch Überwachung des Handels



Artikel 1

Ziel

Ziel dieser Verordnung ist es, den Schutz und die Erhaltung wildlebender Tier- und Pflanzenarten durch die Regelung des Handels mit ihnen gemäß den nachfolgenden Artikeln sicherzustellen.

Diese Verordnung wird im Einklang mit den Zielen, Grundsätzen und Bestimmungen des in Artikel 2 definierten Übereinkommens angewandt.

Artikel 2

Begriffsbestimmungen

Im Sinne dieser Verordnung bedeutet:

a) „Ausschuß“ der nach Artikel 18 eingesetzte Ausschuß für den Handel mit wildlebenden Tieren und Pflanzen;

b) „Übereinkommen“ das Übereinkommen über den internationalen Handel mit gefährdeten Arten freilebender Tiere und Pflanzen (CITES);

c) „Ursprungsland“ das Land, in dem ein wildlebendes Exemplar einem natürlichen Lebensraum entnommen, in Gefangenschaft gezüchtet oder künstlich vermehrt wurde;

d) „Einfuhrmeldung“ eine Meldung des Importeurs oder seines Handelsagenten oder Vertreters zum Zeitpunkt der Einfuhr eines Exemplars einer in Anhang C oder D aufgeführten Art in die Gemeinschaft auf einem von der Kommission nach dem Verfahren des Artikels 18 vorgeschriebenen Formular;

e) „Einbringung aus dem Meer“ unmittelbare Einfuhr eines Exemplars in die Gemeinschaft, das in einer nicht der Gerichtshoheit eines Staates unterstehenden Meeresumwelt einschließlich des Luftraums über der See, des Meeresbodens und des Meeresuntergrunds entnommen wurde;

f) „Erteilung“ Abwicklung aller Verfahren zur Erstellung und Gültigerklärung einer Genehmigung oder Bescheinigung und ihre Aushändigung an den Antragsteller;

g) „Vollzugsbehörde“ eine im Fall eines Mitgliedstaats nach Artikel 13 Absatz 1 Buchstabe a) und im Fall eines Drittlandes nach Artikel IX des Übereinkommens benannte innerstaatliche Verwaltungsbehörde;

h) „Bestimmungsmitgliedstaat“ der Bestimmungsmitgliedstaat, der in dem für die Ausfuhr oder Wiederausfuhr eines Exemplars verwendeten Dokument genannt wird; im Fall des Einbringens aus dem Meer der Mitgliedstaat, in dessen Gerichtsbarkeit der Bestimmungsort eines Exemplars liegt.

i) „Angebot zum Verkauf“ Angebot zum Verkauf und jegliche Tätigkeit, die in diesem Sinne ausgelegt werden kann, einschließlich der Werbung oder der Veranlassung zur Werbung oder der Aufforderung zu Kaufverhandlungen;

j) „persönliche oder Haushaltsgegenstände“ im Besitz einer Privatperson befindliche tote Exemplare, Teile und Erzeugnisse aus solchen, die Teil des normalen Hab und Guts dieser Person sind oder hierzu bestimmt sind;

k) „Bestimmungsort“ Ort, von dem zum Zeitpunkt der Einfuhr in die Gemeinschaft angenommen wird, daß die Exemplare normalerweise dort gehalten werden; im Fall von lebenden Exemplaren ist dies der erste Ort, an dem sie nach einer Quarantäne oder einer sonstigen Unterbringung zur Durchführung von Gesundheitsüberprüfungen und -kontrollen gehalten werden sollen;

l) „Population“ eine biologisch oder geographisch abgegrenzte Zahl von Individuen;

m) „hauptsächlich kommerzielle Zwecke“ alle Zwecke, deren nichtkommerzieller Charakter nicht deutlich überwiegt;

n) „Wiederausfuhr aus der Gemeinschaft“ Ausfuhr eines früher eingeführten Exemplars aus der Gemeinschaft;

o) „Wiedereinfuhr in die Gemeinschaft“ Einfuhr eines früher ausgeführten oder wiederausgeführten Exemplars in die Gemeinschaft;

p) „Verkauf“ jede Form des Verkaufs. Für die Zwecke dieser Verordnung werden das Vermieten, der Tausch oder Austausch dem Verkauf gleichgesetzt. Sinnverwandte Ausdrücke werden entsprechend ausgelegt;

q) „wissenschaftliche Behörde“ eine von einem Mitgliedstaat nach Artikel 13 Absatz 1 Buchstabe b) oder von einem Drittland, das Vertragspartei des Übereinkommens ist, nach Artikel IX des Übereinkommens benannte wissenschaftliche Behörde;

r) „Wissenschaftliche Prüfgruppe“ der nach Artikel 17 eingesetzte beratende Ausschuß;

s) „Art“ Art, Unterart oder Teilpopulation einer Art oder Unterart;

t) „Exemplar“ jedes lebende oder tote Tier oder jede lebende oder tote Pflanze, ihre Teile oder aus ihnen gewonnene Erzeugnisse einer in den Anhängen A bis D aufgeführten Art, unabhängig davon, ob es in einer anderen Ware enthalten ist oder nicht, sowie sämtliche Waren, wenn aus einem Begleitdokument, aus der Verpackung, aus einem Warenzeichen oder aus sonstigen Umständen hervorgeht, daß sie Teile oder Erzeugnisse aus Tieren oder Pflanzen dieser Art sind oder solche enthalten, sofern diese Teile oder Erzeugnisse nicht ausdrücklich von den Vorschriften dieser Verordnung oder den Vorschriften betreffend den Anhang, in dem die Art verzeichnet ist, aufgrund einer diesbezüglichen Angabe in dem betreffenden Anhang ausgenommen sind.

Ein Exemplar wird als Exemplar einer in den Anhängen A bis D aufgeführten Art betrachtet, wenn es sich um ein Tier oder eine Pflanze, ihre Teile oder aus ihnen gewonnene Erzeugnisse davon handelt, von der zumindest ein „Elternteil“ einer der aufgeführten Arten angehört. In Fällen, in denen die „Elternteile“ eines solchen Tieres oder einer solchen Pflanze Arten angehören, die in verschiedenen Anhängen aufgeführt sind, oder Arten angehören, von denen nur eine aufgeführt ist, gelten die Vorschriften des einschränkenderen Anhangs. Im Fall von Exemplaren von Hybridpflanzen, bei denen ein „Elternteil“ einer Art in Anhang A angehört, gelten die Vorschriften des einschränkenderen Anhangs nur, wenn diese Art im Anhang einen diesbezüglichen Hinweis enthält;

u) „Handel“ die Einfuhr in die Gemeinschaft, einschließlich des Einbringens aus dem Meer, und die Ausfuhr und Wiederausfuhr aus dieser sowie die Verwendung, Beförderung oder Überlassung von Exemplaren, für die die Vorschriften der Verordnung gelten, in der Gemeinschaft einschließlich innerhalb eines Mitgliedstaats;

v) „Durchfuhr“ die Beförderung von Exemplaren, die für einen namentlich genannten Empfänger bestimmt sind, zwischen zwei Punkten außerhalb der Gemeinschaft durch das Hoheitsgebiet der Gemeinschaft, wobei die Beförderung nur im Zusammenhang mit den für diese Beförderungsart erforderlichen Vorkehrungen unterbrochen werden darf;

w) „zu Gegenständen verarbeitete Exemplare, die vor mehr als fünfzig Jahren erworben wurden“ Exemplare, deren ursprünglicher natürlicher Zustand zur Herstellung von Schmuckstücken, Dekorationsgegenständen, Kunstgegenständen, Gebrauchsgegenständen oder Musikinstrumenten mehr als fünfzig Jahre vor dem Inkrafttreten dieser Verordnung signifikant verändert wurde und bei denen sich die Vollzugsbehörde des betreffenden Mitgliedstaats vergewissern konnte, daß sie unter solchen Umständen erworben wurden. Solche Exemplare werden nur als verarbeitet betrachtet, wenn sie eindeutig einer der erwähnten Kategorien angehören und zur Erfüllung ihres Zwecks keiner weiteren Schnitzerei, handwerklichen Fertigung oder Verarbeitung bedürfen;

x) „Überprüfungen zum Zeitpunkt der Einfuhr, Ausfuhr, Wiederausfuhr oder Durchfuhr“ die Dokumentenkontrolle bei den in dieser Verordnung vorgesehenen Bescheinigungen, Genehmigungen und Meldungen und die Untersuchung der Exemplare gegebenenfalls in Verbindung mit einer Entnahme von Proben für eine Analyse oder einer eingehenderen Überprüfung, falls die Gemeinschaftsvorschriften dies vorsehen; in den anderen Fällen erfolgt dies durch repräsentative Stichüberprüfungen der Sendungen.

Artikel 3

Geltungsbereich

(1)  Anhang A enthält:

a) die in Anhang I des Übereinkommens aufgeführten Arten, zu denen die Mitgliedstaaten keinen Vorbehalt angemeldet haben;

b) alle Arten, die

i) im gemeinschaftlichen oder internationalen Handel gefragt sind oder sein könnten und vom Aussterben bedroht oder so selten sind, daß jeglicher Handel das Überleben der Art gefährden würde,

oder

ii) die einer Gattung oder Art angehören, deren Arten bzw. Unterarten gemäß den Kriterien unter Buchstabe a) oder ►C2  Buchstabe b) Ziffer i) ◄ größtenteils in Anhang A aufgeführt sind und deren Aufnahme in den Anhang für den wirksamen Schutz dieser Taxa von wesentlicher Bedeutung ist.

(2)  Anhang B enthält:

a) die in Anhang II des Übereinkommens aufgeführten Arten, die nicht in Anhang A enthalten sind und zu denen die Mitgliedstaaten keinen Vorbehalt angemeldet haben;

b) die in Anhang I des Übereinkommens aufgeführten Arten, zu denen ein Vorbehalt angemeldet wurde;

c) alle sonstigen, nicht in den Anhängen I oder II des Übereinkommens aufgeführten Arten,

i) die international in Mengen gehandelt werden,

 die das Überleben der Art oder von Populationen in bestimmten Ländern gefährden können,

 die die Erhaltung der Gesamtpopulation auf einem Niveau beeinträchtigen können, das der Rolle der Art in ihrem Ökosystem entspricht,

oder

ii) deren Aufnahme in den Anhang aus Gründen der Ähnlichkeit mit anderen Arten in den Anhängen A oder B wesentlich ist, um eine wirksame Kontrolle des Handels mit Exemplaren dieser Arten zu gewährleisten;

d) Arten, bei denen erwiesen ist, daß das Einbringen lebender Exemplare in den natürlichen Lebensraum der Gemeinschaft eine ökologische Gefahr für die einheimischen wildlebenden Tier- und Pflanzenarten der Gemeinschaft darstellt.

(3)  Anhang C enthält:

a) die in Anhang III des Übereinkommens aufgeführten Arten, die nicht in den Anhängen A und B enthalten sind und zu denen die Mitgliedstaaten keinen Vorbehalt angemeldet haben;

b) die in Anhang II des Übereinkommens aufgeführten Arten, zu denen ein Vorbehalt angemeldet wurde.

(4)  Anhang D enthält:

a) die nicht in den Anhängen A bis C aufgeführten Arten, bei denen der Umfang der Gemeinschaftseinfuhren eine Überwachung rechtfertigt;

b) die in Anhang III des Übereinkommens aufgeführten Arten, zu denen ein Vorbehalt angemeldet wurde.

(5)  Rechtfertigt der Erhaltungsstatus von Arten, die dieser Verordnung unterliegen, ihre Aufnahme in einen der Anhänge des Übereinkommens, so tragen die Mitgliedstaaten zu den notwendigen Änderungen bei.

Artikel 4

Einfuhr in die Gemeinschaft

(1)  Bei der Einfuhr von Exemplaren der Arten des Anhangs A in die Gemeinschaft sind die erforderlichen Überprüfungen vorzunehmen und ist der Einfuhrzollstelle zuvor eine Einfuhrgenehmigung einer Vollzugsbehörde des Bestimmungsmitgliedstaats vorzulegen.

Die Einfuhrgenehmigung darf nur unter Beachtung der Einschränkungen nach Absatz 6 sowie unter folgenden Bedingungen erteilt werden:

a) Die zuständige wissenschaftliche Behörde vertritt unter Berücksichtigung jeglicher Stellungnahme der Wissenschaftlichen Prüfgruppe die Auffassung, daß die Einfuhr in die Gemeinschaft

i) den Erhaltungsstatus der Art oder das Verbreitungsgebiet der Population der betreffenden Art nicht beeinträchtigt;

ii)

 

 zu einem der in Artikel 8 Absatz 3 Buchstaben e), f) und g) genannten Zweck

 oder

▼C2

 zu sonstigen Zwecken, die dem Überleben der betreffenden Art nicht abträglich sind,

▼B

erfolgt.

b)

 

i) Der Antragsteller weist mit Hilfe von Dokumenten nach, daß die Exemplare gemäß den Rechtsvorschriften zum Schutz der betreffenden Art erworben wurden; werden Exemplare von Arten, die in den Anhängen zum Übereinkommen aufgeführt sind, aus einem Drittland eingeführt, so ist hierfür eine Ausfuhrgenehmigung oder Wiederausfuhrbescheinigung oder eine Kopie derselben erforderlich, die in Übereinstimmung mit dem Übereinkommen durch eine zuständige Behörde des Ausfuhr- oder Wiederausfuhrlandes ausgestellt worden ist.

ii) Zur Erteilung von Einfuhrgenehmigungen für Arten, die nach Artikel 3 Absatz 1 Buchstabe a) in Anhang A aufgeführt sind, ist ein solcher Nachweis mit Hilfe von Dokumenten zwar nicht erforderlich, jedoch ist die Erstausfertigung einer solchen Einfuhrgenehmigung dem Antragsteller nicht vor der Vorlage der Ausfuhrgenehmigung oder Wiederausfuhrbescheinigung auszuhändigen.

c) Die zuständige wissenschaftliche Behörde hat sich vergewissert, daß die für ein lebendes Exemplar vorgesehene Unterbringung am Bestimmungsort für dessen Erhaltung und Pflege angemessen ausgestattet ist.

d) Die Vollzugsbehörde hat sich vergewissert, daß das Exemplar nicht für hauptsächlich kommerzielle Zwecke verwendet wird.

e) Die Vollzugsbehörde hat sich nach Rücksprache mit der zuständigen wissenschaftlichen Behörde vergewissert, daß sonstige Belange des Artenschutzes der Erteilung einer Einfuhrgenehmigung nicht entgegenstehen.

f) Im Fall der Einbringung von Exemplaren aus dem Meer hat sich die Vollzugsbehörde vergewissert, daß jedes lebende Exemplar für den Transport so vorbereitet und versandt wird, daß die Gefahr der Verletzung, Gesundheitsschädigung oder Tierquälerei auf ein Minimum beschränkt bleibt.

(2)  Bei der Einfuhr von Exemplaren der Arten des Anhangs B in die Gemeinschaft sind die erforderlichen Überprüfungen vorzunehmen und ist der Einfuhrzollstelle zuvor eine Einfuhrgenehmigung einer Vollzugsbehörde des Bestimmungsmitgliedstaats vorzulegen.

Die Einfuhrgenehmigung darf nur unter Beachtung der Einschränkungen nach Absatz 6 erteilt werden und wenn

a) die zuständige wissenschaftliche Behörde nach Prüfung der verfügbaren Daten und unter Berücksichtigung jeglicher Stellungnahme der Wissenschaftlichen Prüfgruppe die Auffassung vertritt, daß die Einfuhr in die Gemeinschaft den Erhaltungsstatus der Art oder das Verbreitungsgebiet der Population der betreffenden Art unter Berücksichtigung des gegenwärtigen oder des voraussichtlichen Umfangs des Handels nicht beeinträchtigt. Diese Stellungnahme bleibt auch für spätere Einfuhren gültig, solange sich die oben aufgeführten Faktoren nicht erheblich ändern;

b) der Antragsteller mit Hilfe von Dokumenten nachweist, daß die am Bestimmungsort für ein lebendes Exemplar vorgesehene Unterbringung für dessen Erhaltung und Pflege angemessen ausgestattet ist;

c) die Bedingungen in Absatz 1 Buchstabe b) Ziffer i) und Buchstaben e) und f) erfüllt sind.

(3)  Bei der Einfuhr von Exemplaren der Arten des Anhangs C in die Gemeinschaft sind die erforderlichen Überprüfungen vorzunehmen und ist der Einfuhrzollstelle zuvor eine Einfuhrmeldung vorzulegen; ferner

a) hat der Antragsteller im Fall der Ausfuhr aus einem Land, das im Zusammenhang mit der betreffenden Art in Anhang C genannt wird, mit Hilfe einer Ausfuhrgenehmigung, die in Übereinstimmung mit dem Übereinkommen von einer zuständigen Behörde des Landes erteilt wurde, nachzuweisen, daß die Exemplare unter Einhaltung der einzelstaatlichen Vorschriften über die Erhaltung der betreffenden Art erworben wurden;

oder

b) hat er im Fall der Ausfuhr aus einem Land, das nicht im Zusammenhang mit der betreffenden Art in Anhang C genannt wird, oder im Fall der Wiederausfuhr aus irgendeinem Land eine Ausfuhrgenehmigung, eine Wiederausfuhrbescheinigung oder eine Ursprungsbescheinigung vorzulegen, die in Übereinstimmung mit dem Übereinkommen von einer zuständigen Behörde des Ausfuhr- oder Wiederausfuhrlandes ausgestellt worden ist.

(4)  Bei der Einfuhr von Exemplaren der Arten des Anhangs D in die Gemeinschaft sind die erforderlichen Überprüfungen vorzunehmen und ist der Einfuhrzollstelle zuvor eine Einfuhrmeldung vorzulegen.

(5)  Die in Absatz 1 Buchstaben a) und d) und Absatz 2 Buchstaben a), b) und c) festgelegten Bedingungen für die Erteilung einer Einfuhrgenehmigung gelten nicht für Exemplare, für die der Antragsteller mit Hilfe von Dokumenten nachweist,

a) daß sie zuvor rechtmäßig in die Gemeinschaft eingeführt oder in dieser erworben wurden und verändert oder unverändert in die Gemeinschaft wiedereingeführt werden oder

b) daß es sich um zu Gegenständen verarbeitete Exemplare handelt, die vor mehr als 50 Jahren erworben wurden.

▼M14

(6)  Nach Konsultationen mit den betroffenen Ursprungsländern kann die Kommission gemäß dem in Artikel 18 Absatz 2 genannten Regelungsverfahren unter Berücksichtigung jeglicher Stellungnahme der Wissenschaftlichen Prüfgruppe die Einfuhr in die Gemeinschaft generell oder in Bezug auf bestimmte Ursprungsländer einschränken:

▼B

a) aufgrund der Bedingungen in Absatz 1 Buchstabe a) Ziffer i) oder Buchstabe e) für Exemplare der Arten des Anhangs A,

b) aufgrund der Bedingungen in Absatz 1 Buchstabe e) oder in Absatz 2 Buchstabe a) für Exemplare der Arten des Anhangs B und

c) für lebende Exemplare der Arten des Anhangs B, die eine hohe Sterblichkeitsrate während des Transports aufweisen oder erwiesenermaßen in Gefangenschaft kaum eine ihrer natürlichen Lebenserwartung entsprechende Zeitspanne überleben würden, oder

d) für lebende Exemplare von Arten, deren Einbringung in den natürlichen Lebensraum der Gemeinschaft erwiesenermaßen eine ökologische Gefahr für die einheimischen wildlebenden Tier- und Pflanzenarten der Gemeinschaft darstellt.

Die Kommission veröffentlicht vierteljährlich ein Verzeichnis der etwaigen Einschränkungen im Amtsblatt der Europäischen Gemeinschaften.

▼M14

(7)  Treten bei der Einfuhr in die Gemeinschaft Sonderfälle der Umladung auf See, des Luft- oder des Eisenbahntransportes auf, so gewährt die Kommission Ausnahmen von der Überprüfung und der Vorlage der Einfuhrdokumente an der Einfuhrzollstelle gemäß den Absätzen 1 bis 4, damit die genannte Überprüfung und die Dokumentenvorlage an einer anderen gemäß Artikel 12 Absatz 1 bezeichneten Zollstelle erfolgen können.

Diese Maßnahmen zur Änderung nicht wesentlicher Bestimmungen dieser Verordnung durch Ergänzung werden nach dem in Artikel 18 Absatz 3 genannten Regelungsverfahren mit Kontrolle erlassen.

▼B

Artikel 5

Ausfuhr oder Wiederausfuhr aus der Gemeinschaft

(1)  Bei der Ausfuhr oder Wiederausfuhr von Exemplaren der Arten des Anhangs A aus der Gemeinschaft sind die erforderlichen Überprüfungen vorzunehmen und ist der Abfertigungszollstelle zuvor eine von einer Vollzugsbehörde des Mitgliedstaats, in dem sich die Exemplare befinden, erteilte Ausfuhrgenehmigung oder Wiederausfuhrbescheinigung vorzulegen.

(2)  Eine Ausfuhrgenehmigung für in Anhang A aufgeführte Exemplare darf nur erteilt werden, wenn folgende Bedingungen erfüllt sind:

a) Die zuständige wissenschaftliche Behörde hat schriftlich mitgeteilt, daß der Fang oder die sonstige Entnahme der Exemplare aus der Natur oder ihre Ausfuhr den Erhaltungsstatus der Art oder das Verbreitungsgebiet der betreffenden Population dieser Art nicht beeinträchtigen.

b) Der Antragsteller weist mit Hilfe von Dokumenten nach, daß die Exemplare gemäß den geltenden Rechtsvorschriften zum Schutz der betreffenden Art erworben wurden; wird der Antrag in einem anderen Mitgliedstaat als dem Ursprungsstaat gestellt, so ist dieser Nachweis anhand einer Bescheinigung zu erbringen, aus der sich ergibt, daß das Exemplar gemäß den in seinem Gebiet geltenden Rechtsvorschriften seinem natürlichen Lebensraum entnommen wurde.

c) Die Vollzugsbehörde hat sich vergewissert, daß

i) alle lebenden Exemplare so für den Transport vorbereitet und versandt werden, daß die Gefahr einer Verletzung, Gesundheitsschädigung oder Tierquälerei auf ein Minimum beschränkt bleibt;

ii)

 

 die Exemplare von Arten, die nicht in Anhang I des Übereinkommens aufgeführt sind, nicht für hauptsächlich kommerzielle Zwecke verwendet werden oder

 im Fall einer Ausfuhr von Exemplaren der Arten des Artikels 3 Absatz 1 Buchstabe a) in einen Staat, der Vertragspartei des Übereinkommens ist, eine Einfuhrgenehmigung erteilt worden ist.

d) Die Vollzugsbehörde des Mitgliedstaats hat sich nach Rücksprache mit der zuständigen wissenschaftlichen Behörde vergewissert, daß keine sonstigen Belange des Artenschutzes der Erteilung einer Ausfuhrgenehmigung entgegenstehen.

(3)  Eine Wiederausfuhrbescheinigung darf nur ausgestellt werden, wenn die Bedingungen in Absatz 2 Buchstaben c) und d) erfüllt sind und der Antragsteller mit Hilfe von Dokumenten nachgewiesen hat, daß die Exemplare

a) gemäß den Vorschriften dieser Verordnung in die Gemeinschaft eingeführt wurden,

oder

b) falls die Einfuhr in die Gemeinschaft vor dem Inkrafttreten dieser Verordnung erfolgte, gemäß den Vorschriften der Verordnung (EWG) Nr. 3626/82 eingeführt wurden,

oder

c) falls die Einfuhr in die Gemeinschaft vor 1984 erfolgte, gemäß den Vorschriften des Übereinkommens erstmalig in den internationalen Handel gebracht wurden,

oder

d) rechtmäßig in das Hoheitsgebiet eines Mitgliedstaats eingeführt wurden, bevor die in den Buchstaben a) und b) genannten Verordnungen oder das Übereinkommen für diese Exemplare oder für den betreffenden Mitgliedstaat Geltung erlangten.

(4)  Bei der Ausfuhr oder Wiederausfuhr von Exemplaren der in den Anhängen B und C aufgeführten Arten aus der Gemeinschaft sind die erforderlichen Überprüfungen vorzunehmen und ist der Abfertigungszollstelle zuvor eine von einer Vollzugsbehörde des Mitgliedstaats, in dem sich die Exemplare befinden, erteilte Ausfuhrgenehmigung oder Wiederausfuhrbescheinigung vorzulegen.

Eine Ausfuhrgenehmigung darf nur erteilt werden, wenn die in Absatz 2 Buchstaben a), b), c) Ziffer i) und Buchstabe d) genannten Bedingungen erfüllt sind.

Eine Wiederausfuhrbescheinigung darf nur ausgestellt werden, wenn die Bedingungen in Absatz 2 Buchstabe c) Ziffer i) und Buchstabe d) und Absatz 3 Buchstaben a) bis d) erfüllt sind.

▼M14

(5)  Falls ein Antrag auf eine Wiederausfuhrbescheinigung Exemplare betrifft, die aufgrund einer von einem anderen Mitgliedstaat erteilten Einfuhrgenehmigung in die Gemeinschaft eingeführt wurden, konsultiert die Vollzugsbehörde vorher die Vollzugsbehörde, die die Einfuhrgenehmigung ausgestellt hat. Die Konsultationsverfahren und die Fälle, in denen eine Konsultation erforderlich ist, werden von der Kommission festgelegt. Diese Maßnahmen zur Änderung nicht wesentlicher Bestimmungen dieser Verordnung durch Ergänzung werden nach dem in Artikel 18 Absatz 3 genannten Regelungsverfahren mit Kontrolle erlassen.

▼B

(6)  Die in Absatz 2 Buchstabe a) und Buchstabe c) Ziffer ii) genannten Bedingungen für die Erteilung einer Ausfuhrgenehmigung oder Wiederausfuhrbescheinigung gelten nicht für

i) zu Gegenständen verarbeitete Exemplare, die vor mehr als 50 Jahren erworben wurden,

oder

ii) tote Exemplare und Teile sowie Erzeugnisse aus solchen, wenn der Antragsteller mit Hilfe von Dokumenten nachweist, daß sie rechtmäßig erworben wurden, bevor diese Verordnung, die Verordnung (EWG) Nr. 3626/82 oder das Übereinkommen für sie Geltung erlangten.

(7)  

a) Die zuständige wissenschaftliche Behörde jedes Mitgliedstaats überwacht die von dem betreffenden Mitgliedstaat für Exemplare von Arten des Anhangs B erteilten Ausfuhrgenehmigungen und die Ausfuhren solcher Exemplare. Ist eine wissenschaftliche Behörde der Auffassung, daß die Ausfuhr von Exemplaren einer dieser Arten beschränkt werden muß, um sie in ihrem gesamten Verbreitungsgebiet auf einem Niveau zu erhalten, das der Rolle der Art in ihrem Ökosystem entspricht und gleichzeitig weit über dem Niveau liegt, das die Aufnahme dieser Art in Anhang A nach Artikel 3 Absatz 1 Buchstabe a) oder Buchstabe b) Ziffer i) zur Folge hätte, so teilt sie der zuständigen Vollzugsbehörde schriftlich mit, welche Maßnahmen zur Einschränkung der Erteilung von Ausfuhrgenehmigungen für Exemplare dieser Art zu ergreifen sind.

▼M14

b) Wird eine Vollzugsbehörde über Maßnahmen gemäß Buchstabe a unterrichtet, so teilt sie dies zusammen mit ihren Bemerkungen der Kommission mit, die gegebenenfalls Einschränkungen der Ausfuhr der betreffenden Arten nach dem Regelungsverfahren des Artikels 18 Absatz 2 empfiehlt.

▼B

Artikel 6

Ablehnung von Anträgen auf Genehmigung und Bescheinigungen nach den Artikeln 4, 5 und 10

(1)  Lehnt ein Mitgliedstaat einen Antrag auf Erteilung einer Genehmigung oder Bescheinigung ab und ist dieser Fall im Hinblick auf die Ziele dieser Verordnung von Bedeutung, so unterrichtet er die Kommission unverzüglich über die Ablehnung sowie über die Gründe hierfür.

(2)  Die Kommission teilt den übrigen Mitgliedstaaten die nach Absatz 1 erhaltenen Informationen mit, um eine einheitliche Durchführung dieser Verordnung sicherzustellen.

(3)  Wird ein Antrag auf eine Genehmigung oder Bescheinigung für Arten gestellt, für die ein gleichartiger Antrag bereits früher abgelehnt worden ist, so hat der Antragsteller die mit dem Antrag befaßte zuständige Behörde über die frühere Ablehnung zu unterrichten.

(4)  

a) Die Mitgliedstaaten erkennen die Ablehnung eines Antrags durch die zuständigen Behörden eines anderen Mitgliedstaats an, wenn diese Ablehnung auf den Vorschriften dieser Verordnung beruht.

b) Dies gilt jedoch nicht, wenn sich die Umstände signifikant verändert haben oder neue Fakten zur Begründung des Antrags vorgelegt werden. Erteilt eine Vollzugsbehörde in solchen Fällen eine Genehmigung oder stellt sie eine Bescheinigung aus, so unterrichtet sie die Kommission hiervon sowie von den maßgeblichen Gründen.

Artikel 7

Abweichungen

(1)  In Gefangenschaft geborene und gezüchtete oder künstlich vermehrte Exemplare

a) Exemplare der Arten des Anhangs A, die in Gefangenschaft geboren und gezüchtet oder künstlich vermehrt worden sind, werden nach den Vorschriften für Exemplare der Arten des Anhangs B behandelt, es sei denn, Artikel 8 findet Anwendung.

b) Im Fall künstlich vermehrter Pflanzen kann unter besonderen Bedingungen, die von der Kommission festgelegt werden und folgende Bereiche betreffen, von den Bestimmungen der Artikel 4 und 5 abgewichen werden:

i) Verwendung von Gesundheitsbescheinigungen für Pflanzen,

ii) Handel durch registrierte gewerbliche Handelstreibende und die in Nummer 4 dieses Artikels erwähnten wissenschaftlichen Einrichtungen und

iii) Handel mit Hybriden.

▼M14

c) Die Kriterien zur Feststellung, ob ein Exemplar in Gefangenschaft geboren und gezüchtet oder künstlich vermehrt worden ist, und ob dies zu kommerziellen Zwecken erfolgte, sowie die unter Buchstabe b erwähnten besonderen Bedingungen werden von der Kommission festgelegt. Diese Maßnahmen zur Änderung nicht wesentlicher Bestimmungen dieser Verordnung durch Ergänzung werden nach dem in Artikel 18 Absatz 3 genannten Regelungsverfahren mit Kontrolle erlassen.

▼B

(2)  Durchfuhr

a) Abweichend von Artikel 4 werden bei der Durchfuhr von Exemplaren durch die Gemeinschaft von den Einfuhrzollstellen keine Überprüfungen und keine der vorgeschriebenen Genehmigungen, Bescheinigungen und Meldungen verlangt.

b) Im Fall der gemäß Artikel 3 Absatz 1 und Absatz 2 Buchstaben a) und b) in den Anhängen aufgeführten Arten gilt die in Buchstabe a) genannte Ausnahme nur, wenn von der zuständigen Behörde des ausführenden oder wiederausführenden Drittlandes ein gültiges, im Übereinkommen vorgesehenes Ausfuhr- oder Wiederausfuhrdokument, das den Exemplaren entspricht, denen es beigefügt ist, und in dem der Bestimmungsort der Exemplare festgelegt ist, ausgestellt worden ist.

▼M14

c) Ist vor der Ausfuhr oder Wiederausfuhr kein Dokument nach Buchstabe b ausgestellt worden, so muss das Exemplar beschlagnahmt werden und kann gegebenenfalls eingezogen werden, es sei denn, das Dokument wird entsprechend den Bedingungen, welche die Kommission festgelegt hat, nachträglich vorgelegt. Diese Maßnahmen zur Änderung nicht wesentlicher Bestimmungen dieser Verordnung durch Ergänzung werden nach dem in Artikel 18 Absatz 3 genannten Regelungsverfahren mit Kontrolle erlassen.

(3)  Persönliche und Haushaltsgegenstände

Abweichend von den Artikeln 4 und 5 gelten die Bestimmungen dieser Artikel nicht für tote Exemplare, Teile und Erzeugnisse aus Exemplaren von Arten der Anhänge A bis D, wenn es sich um persönliche Gegenstände oder Haushaltsgegenstände handelt, die gemäß den von der Kommission festzulegenden Bestimmungen in die Gemeinschaft eingeführt oder aus dieser ausgeführt oder wiederausgeführt werden. Diese Maßnahmen zur Änderung nicht wesentlicher Bestimmungen dieser Verordnung durch Ergänzung werden nach dem in Artikel 18 Absatz 3 genannten Regelungsverfahren mit Kontrolle erlassen.

(4)  Wissenschaftliche Einrichtungen

Die in den Artikeln 4, 5, 8 und 9 genannten Dokumente sind nicht erforderlich, wenn es sich um nichtkommerzielles Verleihen, Verschenken oder Tauschen von Herbariumsexemplaren, sonstigen haltbar gemachten, getrockneten oder festumschlossenen Museumsexemplaren und lebendem Pflanzenmaterial zwischen Wissenschaftlern und wissenschaftlichen Einrichtungen handelt, die bei einer Vollzugsbehörde ihres Staates registriert sind; diese Exemplare müssen mit einem Etikett, dessen Muster nach dem Regelungsverfahren des Artikels 18 Absatz 2 festgelegt wird, oder einem vergleichbaren, von der Vollzugsbehörde eines Drittlandes ausgestellten oder genehmigten Etikett versehen sein.

▼B

Artikel 8

Bestimmungen betreffend die Kontrolle des Handels

(1)  Kauf, Angebot zum Kauf, Erwerb zu kommerziellen Zwecken, Zurschaustellung und Verwendung zu kommerziellen Zwecken sowie Verkauf, Vorrätighalten, Anbieten oder Befördern zu Verkaufszwecken von Exemplaren der Arten des Anhangs A sind verboten.

(2)  Die Mitgliedstaaten können den Besitz von Exemplaren, insbesondere von lebenden Tieren von Arten, die in Anhang A aufgeführt sind, verbieten.

(3)  Im Einklang mit den sonstigen gemeinschaftlichen Rechtsvorschriften zur Erhaltung wildlebender Tier- und Pflanzenarten ist eine Ausnahme von den Verboten des Absatzes 1 möglich, sofern die Vollzugsbehörde des Mitgliedstaats, in dem die Exemplare untergebracht sind, von Fall zu Fall eine diesbezügliche Bescheinigung ausstellt, wenn die Exemplare

a) in der Gemeinschaft erworben oder in diese eingeführt wurden, bevor die Vorschriften für die Arten des Anhangs I des Übereinkommens oder des Anhangs C 1 der Verordnung (EWG) Nr. 3626/82 oder des Anhangs A dieser Verordnung für die betreffenden Exemplare Geltung erlangten, oder

b) zu Gegenständen verarbeitet sind, die vor mehr als 50 Jahren erworben wurden, oder

c) gemäß dieser Verordnung in die Gemeinschaft eingeführt wurden und für Zwecke verwendet werden, die dem Überleben der betreffenden Art nicht abträglich sind, oder

d) in Gefangenschaft geborene und gezüchtete Exemplare einer Tierart oder künstlich vermehrte Exemplare einer Pflanzenart oder Teile oder Erzeugnisse aus solchen sind oder

e) unter außergewöhnlichen Umständen für den Fortschritt der Wissenschaft oder grundlegende biomedizinische Zwecke gemäß der Richtlinie 86/609/EWG des Rates vom 24. November 1986 zur Annäherung der Rechts- und Verwaltungsvorschriften der Mitgliedstaaten zum Schutz der für Versuche und andere wissenschaftliche Zwecke verwendeten Tiere ( 1 ) verwendet werden, falls ausschließlich diese Art für diesen Zweck geeignet ist und keine in Gefangenschaft geborenen und gezüchtete Exemplare dieser Art zur Verfügung stehen, oder

f) zu Zucht- und Fortpflanzungszwecken verwendet werden, die zur Erhaltung der betreffenden Art beitragen, oder

g) Forschungs- oder Bildungszwecken dienen, die den Schutz oder die Erhaltung der Art zum Ziele haben, oder

h) aus einem Mitgliedstaat stammen und nach den Rechtsvorschriften dieses Mitgliedstaats ihrem natürlichen Lebensraum entnommen wurden.

▼M14

(4)  Die Kommission kann allgemeine Ausnahmen von den Verboten des Absatzes 1 auf der Grundlage der Bedingungen des Absatzes 3 sowie allgemeine Ausnahmen für die Arten des Anhangs A gemäß Artikel 3 Absatz 1 Buchstabe b Ziffer ii festlegen. Diese Ausnahmen müssen mit den sonstigen gemeinschaftlichen Rechtsvorschriften zur Erhaltung wildlebender Tier- und Pflanzenarten in Einklang stehen. Diese Maßnahmen zur Änderung nicht wesentlicher Bestimmungen dieser Verordnung durch Ergänzung werden nach dem in Artikel 18 Absatz 3 genannten Regelungsverfahren mit Kontrolle erlassen.

▼B

(5)  Die in Absatz 1 genannten Verbote gelten auch für Exemplare der Arten des Anhangs B, es sei denn, der zuständigen Behörde des betreffenden Mitgliedstaats kann nachgewiesen werden, daß diese Exemplare gemäß den Rechtsvorschriften über die Erhaltung der wildlebenden Tier- und Pflanzenarten erworben und — falls sie von außerhalb der Gemeinschaft stammen — in diese eingeführt wurden.

(6)  Die zuständigen Behörden der Mitgliedstaaten können Exemplare der in den Anhängen B bis D aufgeführten Arten, die nach Maßgabe dieser Verordnung eingezogen wurden, nach freiem Ermessen verkaufen, sofern sie nicht direkt an die natürliche oder juristische Person zurückgegeben werden, bei der sie eingezogen wurden oder die an dem Verstoß beteiligt war. Solche Exemplare können anschließend zu allen Zwecken als rechtmäßig erworben behandelt werden.

Artikel 9

Beförderung lebender Exemplare

(1)  Jede Beförderung eines lebenden Exemplars einer in Anhang A aufgeführten Art innerhalb der Gemeinschaft von dem Ort aus, der in der Einfuhrgenehmigung oder in jeder gemäß dieser Verordnung ausgestellten Bescheinigung genannt wird, erfordert die vorherige Genehmigung einer Vollzugsbehörde des Mitgliedstaats, in dem sich das Exemplar befindet. In allen anderen Fällen einer Beförderung muß die für die Beförderung verantwortliche Person gegebenenfalls die rechtmäßige Herkunft des Exemplars nachweisen können.

(2)  Diese Genehmigung

a) darf nur erteilt werden, wenn sich die zuständige wissenschaftliche Behörde des Mitgliedstaats oder im Fall der Beförderung nach einem anderen Mitgliedstaat die zuständige wissenschaftliche Behörde des letztgenannten Staates vergewissert hat, daß die am Bestimmungsort für ein lebendes Exemplar vorgesehene Unterbringung für dessen Erhaltung und Pflege angemessen ausgestattet ist,

b) muß durch Ausstellung einer Bescheinigung bestätigt werden und

c) muß gegebenenfalls sofort einer Vollzugsbehörde des Mitgliedstaats mitgeteilt werden, in den das Exemplar verbracht werden soll.

(3)  Eine solche Genehmigung ist jedoch nicht erforderlich, wenn ein lebendes Tier zum Zweck einer dringenden tierärztlichen Behandlung befördert werden muß und direkt an den genehmigten Aufenthaltsort zurückbefördert wird.

(4)  Wird ein lebendes Exemplar einer Art des Anhangs B innerhalb der Gemeinschaft befördert, so kann der Besitzer des Exemplars dieses abgeben, wenn der vorgesehene Empfänger über die Unterbringung, Ausrüstung und die erforderlichen Praktiken für eine sorgsame Behandlung des Exemplars ausreichend unterrichtet ist.

(5)  Werden lebende Exemplare nach der Gemeinschaft, aus der Gemeinschaft oder innerhalb der Gemeinschaft befördert oder bei der Durchfuhr oder beim Umladen dort eine Zeitlang gehalten, so müssen sie so vorbereitet, befördert und gepflegt werden, daß die Gefahr der Verletzung, Gesundheitsschädigung oder Tierquälerei auf ein Minimum beschränkt bleibt und im Fall von Tieren die Rechtsvorschriften der Gemeinschaft zum Schutz von Tieren während ihrer Beförderung eingehalten werden.

▼M14

(6)  Die Kommission kann den Besitz oder die Beförderung lebender Exemplare der Arten einschränken, deren Einfuhr in die Gemeinschaft nach Artikel 4 Absatz 6 eingeschränkt wurde. Diese Maßnahmen zur Änderung nicht wesentlicher Bestimmungen dieser Verordnung durch Ergänzung werden nach dem in Artikel 18 Absatz 3 genannten Regelungsverfahren mit Kontrolle erlassen.

▼B

Artikel 10

Bescheinigungen

Die Vollzugsbehörde eines Mitgliedstaats kann auf Antrag und bei Vorlage aller erforderlichen Nachweise eine Bescheinigung gemäß Artikel 5 Absatz 2 Buchstabe b), Absatz 3 sowie Absatz 4, Artikel 8 Absatz 3 und Artikel 9 Absatz 2 Buchstabe b) ausstellen, wenn alle Bedingungen hierfür erfüllt sind.

Artikel 11

Gültigkeit der Genehmigungen und Bescheinigungen und besondere Bedingungen

(1)  Unbeschadet strengerer Maßnahmen, die von den Mitgliedstaaten erlassen oder beibehalten werden können, gelten Genehmigungen und Bescheinigungen, die von den zuständigen Behörden der Mitgliedstaaten gemäß dieser Verordnung ausgestellt wurden, in der ganzen Gemeinschaft.

(2)  

a) Diese Genehmigungen oder Bescheinigungen sowie darauf basierende Genehmigungen und Bescheinigungen werden jedoch als ungültig angesehen, wenn eine zuständige Behörde oder die Kommission nach Rücksprache mit der ausstellenden zuständigen Behörde feststellt, daß zu Unrecht angenommen wurde, die Bedingungen für die Ausstellung seien erfüllt

b) Im Hoheitsgebiet der Mitgliedstaaten befindliche Exemplare, für die solche Dokumente ausgestellt wurden, werden durch die zuständigen Behörden dieses Mitgliedstaats beschlagnahmt und können eingezogen werden.

(3)  In jeder Genehmigung oder Bescheinigung, die gemäß dieser Verordnung erteilt bzw. ausgestellt wird, kann die ausstellende Behörde Bedingungen festlegen und Auflagen erteilen, um die Einhaltung der Vorschriften dieser Verordnung sicherzustellen. Müssen solche Bedingungen oder Auflagen in das Genehmigungs- oder ►C2  Bescheinigungsformular ◄ aufgenommen werden, so teilen die Mitgliedstaaten dies der Kommission mit.

(4)  Einfuhrgenehmigungen, die auf der Grundlage einer Kopie der zugehörigen Ausfuhrgenehmigung oder Wiederausfuhrbescheinigung ausgestellt wurden, sind für die Einfuhr von Exemplaren in die Gemeinschaft nur gültig, wenn das gültige Original der Ausfuhrgenehmigung oder Wiederausfuhrbescheinigung beiliegt.

▼M14

(5)  Die Kommission legt Fristen für die Ausstellung der Genehmigungen und Bescheinigungen fest. Diese Maßnahmen zur Änderung nicht wesentlicher Bestimmungen dieser Verordnung durch Ergänzung werden nach dem in Artikel 18 Absatz 3 genannten Regelungsverfahren mit Kontrolle erlassen.

▼B

Artikel 12

Eingangs- und Ausgangsstellen

(1)  Die Mitgliedstaaten benennen Zollstellen, die die Überprüfungen und die Förmlichkeiten für die Einfuhr der unter diese Verordnung fallenden Arten in die Gemeinschaft im Hinblick auf die Ermittlung von deren zollrechtlicher Bestimmung im Sinne der Verordnung (EWG) Nr. 2913/92 und für die Ausfuhr aus der Gemeinschaft vornehmen, und geben an, welche dieser Zollstellen speziell für lebende Exemplare bestimmt sind.

(2)  Allen nach Absatz 1 benannten Zollstellen ist ausreichendes und entsprechend ausgebildetes Personal zur Verfügung zu stellen. Die Mitgliedstaaten sorgen dafür, daß Unterbringungseinrichtungen nach den einschlägigen Rechtsvorschriften der Gemeinschaft über den Transport und die Unterbringung lebender Tiere zur Verfügung stehen und daß bei Bedarf angemessene Vorkehrungen für lebende Pflanzen getroffen werden.

(3)  Alle gemäß Absatz 1 benannten Stellen werden der Kommission mitgeteilt, die eine entsprechende Liste im Amtsblatt der Europäischen Gemeinschaften veröffentlicht.

▼M14

(4)  In Ausnahmefällen und gemäß Kriterien, die von der Kommission festgelegt werden, kann eine Vollzugsbehörde gestatten, dass die Einfuhr in die Gemeinschaft oder die Ausfuhr bzw. Wiederausfuhr bei einer Zollstelle abgewickelt wird, die nicht gemäß Absatz 1 benannt wurde. Diese Maßnahmen zur Änderung nicht wesentlicher Bestimmungen dieser Verordnung durch Ergänzung werden nach dem in Artikel 18 Absatz 3 genannten Regelungsverfahren mit Kontrolle erlassen.

▼B

(5)  Die Mitgliedstaaten sorgen dafür, daß die Öffentlichkeit an den Grenzübergangsstellen über die Durchführungsbestimmungen zu dieser Verordnung informiert wird.

Artikel 13

Vollzugsbehörden, wissenschaftliche Behörden und sonstige zuständige Behörden

(1)  

a) Jeder Mitgliedstaat benennt eine Vollzugsbehörde, die die Hauptverantwortung für die Durchführung dieser Verordnung und die Kontakte zur Kommission trägt.

b) Jeder Mitgliedstaat kann außerdem weitere Vollzugsbehörden und andere zuständige Behörden benennen, die bei der Durchführung der Verordnung eingeschaltet werden; in diesem Fall ist es Aufgabe der hauptverantwortlichen Vollzugsbehörde, den übrigen Behörden alle für die korrekte Anwendung dieser Verordnung erforderlichen Informationen zu übermitteln.

(2)  Jeder Mitgliedstaat benennt eine oder mehrere fachlich geeignete wissenschaftliche Behörden, deren Aufgabenbereich sich nicht mit demjenigen einer benannten Vollzugsbehörde decken darf.

(3)  

a) Die Mitgliedstaaten übermitteln der Kommission spätestens drei Monate vor dem Zeitpunkt, zu dem diese Verordnung Geltung erlangt, Namen und Anschriften der benannten Vollzugsbehörden, der sonstigen Behörden, die Genehmigungen oder Bescheinigungen erteilen dürfen, und der wissenschaftlichen Behörden; diese Angaben werden binnen eines Monats im Amtsblatt der Europäischen Gemeinschaften veröffentlicht.

b) Alle in Absatz 1 Buchstabe a) genannten Vollzugsbehörden übermitteln der Kommission auf deren Ersuchen binnen zwei Monaten die Namen und Unterschriftenmuster der Personen, die ermächtigt sind, Genehmigungen und Bescheinigungen zu unterzeichnen, sowie Stempelabdrücke, Siegel oder sonstige Mittel, mit denen die Echtheit der Genehmigungen oder Bescheinigungen bestätigt wird.

c) Die Mitgliedstaaten unterrichten die Kommission über jede Veränderung der übermittelten Angaben, und zwar spätestens zwei Monate nach Eintreten dieser Veränderung.

Artikel 14

Überwachung der Einhaltung der Vorschriften und Ermittlungen bei Verstößen

(1)  

a) Die zuständigen Behörden der Mitgliedstaaten überwachen die Einhaltung der Vorschriften dieser Verordnung.

b) Haben die zuständigen Behörden Grund zu der Annahme, daß ein Verstoß gegen diese Vorschriften vorliegt, ergreifen sie die entsprechenden Maßnahmen, um diesen Verstoß abzustellen oder rechtliche Schritte einzuleiten.

c) Die Mitgliedstaaten unterrichten die Kommission und — im Hinblick auf die in den Anhängen des Übereinkommens aufgeführten Arten — das Sekretariat des Übereinkommens von allen Maßnahmen der zuständigen Behörden bei wesentlichen Verstößen gegen diese Verordnung, einschließlich der Beschlagnahme und Einziehung von Exemplaren.

(2)  Die Kommission weist die zuständigen Behörden der Mitgliedstaaten auf die Bereiche hin, in denen sie Ermittlungen im Rahmen dieser Verordnung als notwendig erachtet. Die Mitgliedstaaten unterrichten die Kommission und — im Hinblick auf die in den Anhängen des Übereinkommens aufgeführten Arten — das Sekretariat des Übereinkommens über das Ergebnis der darauf folgenden Ermittlungen.

(3)  

a) Es wird eine „Gruppe Anwendung der Regelung“ eingesetzt, der Vertreter der Behörden eines jeden Mitgliedstaats angehören und die die Einhaltung der Bestimmungen dieser Verordnung überwachen soll. Den Vorsitz in dieser Gruppe führt der Vertreter der Kommission.

b) Die Gruppe „Anwendung der Regelung“ prüft technische Fragen im Zusammenhang mit der Anwendung dieser Verordnung, die vom Vorsitzenden entweder von sich aus oder auf Antrag der Mitglieder der Gruppe oder des Ausschusses aufgeworfen werden.

c) Die Kommission übermittelt die Stellungnahme der Gruppe „Anwendung der Regelung“ an den Ausschuß.

Artikel 15

Weitergabe von Informationen

(1)  Die Mitgliedstaaten und die Kommission tauschen die für die Durchführung dieser Verordnung notwendigen Informationen aus.

Die Mitgliedstaaten und die Kommission sorgen dafür, daß alle erforderlichen Maßnahmen ergriffen werden, um die Öffentlichkeit zu sensibilisieren und diese über die Durchführungsbestimmungen zu dem Übereinkommen, über diese Verordnung und ihre Durchführungsbestimmungen zu informieren.

(2)  Die Kommission steht mit dem Sekretariat des Übereinkommens in Verbindung, um die wirksame Durchführung des Übereinkommens im gesamten räumlichen Geltungsbereich dieser Verordnung sicherzustellen.

(3)  Die Kommission teilt den Vollzugsbehörden der betreffenden Mitgliedstaaten sämtliche Stellungnahmen der Wissenschaftlichen Prüfgruppe unverzüglich mit.

(4)  

a) Die Vollzugsbehörden der Mitgliedstaaten übermitteln der Kommission alljährlich vor dem 15. Juni alle Informationen über das vorige Jahr, die zur Erstellung der in Artikel VIII Absatz 7 Buchstabe a) des Übereinkommens genannten Berichte erforderlich sind, sowie entsprechende Informationen über den internationalen Handel mit allen Exemplaren der in den Anhängen A, B und C aufgeführten Arten und über die Einfuhr von Exemplaren der in Anhang D aufgeführten Arten in die Gemeinschaft. ►M14  Die zu übermittelnden Informationen und deren Form werden von der Kommission nach dem Regelungsverfahren des Artikels 18 Absatz 2 festgelegt. ◄

b) Ausgehend von den in Buchstabe a) genannten Informationen erstellt die Kommission jedes Jahr vor dem 31. Oktober einen statistischen Bericht über die Einfuhr der unter diese Verordnung fallenden Exemplare in die Gemeinschaft und die Ausfuhr bzw. Wiederausfuhr solcher Exemplare aus der Gemeinschaft und übermittelt dem Sekretariat des Übereinkommens die Informationen über die unter das Übereinkommen fallenden Arten.

c) Unbeschadet der Bestimmungen des Artikels 20 übermitteln die Vollzugsbehörden der Mitgliedstaaten der Kommission jedes zweite Jahr — und erstmals 1999 — vor dem 15. Juni alle Informationen über die zwei vorhergehenden Jahre, die zur Erstellung der in Artikel VIII Absatz 7 Buchstabe b) des Übereinkommens genannten Berichte erforderlich sind, sowie entsprechende Informationen zu den Bestimmungen dieser Verordnung, die nicht in den Geltungsbereich des Übereinkommens fallen. ►M14  Die zu übermittelnden Informationen und deren Form werden von der Kommission nach dem Regelungsverfahren des Artikels 18 Absatz 2 festgelegt. ◄

d) Ausgehend von den in Buchstabe c) genannten Informationen erstellt die Kommission jedes zweite Jahr — und erstmals 1999 — vor dem 31. Oktober einen Bericht über die Durchführung und die Anwendung dieser Verordnung.

▼M14

(5)  Zur Vorbereitung der Änderungen der Anhänge übermitteln die zuständigen Behörden der Mitgliedstaaten der Kommission alle einschlägigen Informationen. Die Kommission legt die erforderlichen Informationen nach dem Regelungsverfahren des Artikels 18 Absatz 2 fest.

▼B

►C2  (6)  Unbeschadet der Richtlinie ◄ 90/313/EWG des Rates vom 7. Juni 1990 über den freien Zugang zu Informationen über die Umwelt ( 2 ) ergreift die Kommission geeignete Maßnahmen zum Schutz der Vertraulichkeit von Informationen, die bei der Durchführung dieser Verordnung übermittelt wurden.

Artikel 16

Sanktionen

(1)  Die Mitgliedstaaten sorgen durch geeignete Maßnahmen dafür, daß zumindest bei folgenden Verstößen gegen diese Verordnung Sanktionen verhängt werden:

a) Einfuhr von Exemplaren in die Gemeinschaft oder Ausfuhr bzw. Wiederausfuhr von Exemplaren aus der Gemeinschaft ohne einschlägige Genehmigung oder Bescheinigung, mit falscher, gefälschter oder ungültiger Genehmigung oder Bescheinigung oder einer ohne die Erlaubnis der zuständigen Behörde geänderten Genehmigung oder Bescheinigung;

b) Nichterfüllung der Auflagen für eine nach Maßgabe dieser Verordnung erteilte Genehmigung oder ausgestellte Bescheinigung;

c) falsche Erklärungen oder bewußt falsche Informationserteilung, um eine Genehmigung oder Bescheinigung zu erhalten;

d) Vorlage einer falschen, gefälschten oder ungültigen Genehmigung oder Bescheinigung oder einer ohne Erlaubnis geänderten Genehmigung oder Bescheinigung im Hinblick auf die Erteilung einer Genehmigung oder Bescheinigung der Gemeinschaft oder für jeden anderen amtlichen Zweck im Zusammenhang mit dieser Verordnung;

e) Nichtvorlage einer Einfuhrmeldung oder falsche Einfuhrmeldung;

f) Versand lebender Exemplare ohne ordnungsgemäße Vorbereitung, um die Gefahr der Verletzung, Gesundheitsschädigung oder Tierquälerei auf ein Minimum zu beschränken;

g) Verwendung von Exemplaren der in Anhang A aufgeführten Arten zu anderen als den bei der Erteilung der Einfuhrgenehmigung oder nachträglich zugelassenen Zwecken;

h) Handel mit künstlich vermehrten Pflanzen entgegen Artikel 7 Absatz 1 Buchstabe b);

i) Verbringung von Exemplaren in die Gemeinschaft oder aus der Gemeinschaft oder Durchfuhr durch die Gemeinschaft ohne eine nach dieser Verordnung ausgestellte entsprechende Genehmigung oder Bescheinigung und im Fall einer Ausfuhr oder Wiederausfuhr von Exemplaren aus einem Drittland, das Vertragspartei des Übereinkommens ist, ohne eine nach dem Übereinkommen ausgestellte Genehmigung oder Bescheinigung oder ohne ausreichenden Nachweis über das Vorhandensein einer solchen Genehmigung oder Bescheinigung;

j) Kauf, Angebot zum Kauf, Erwerb zu kommerziellen Zwecken, Verwendung und Zurschaustellung zu kommerziellen Zwecken, Verkauf, Vorrätighalten, Anbieten oder Befördern zu Verkaufszwecken von Exemplaren unter Verstoß gegen Artikel 8;

k) Verwendung einer Genehmigung oder Bescheinigung für ein anderes Exemplar als das Exemplar, für das sie ausgestellt wurde;

l) Fälschung oder Änderung einer nach Maßgabe dieser Verordnung ausgestellten Genehmigung oder Bescheinigung;

m) Verheimlichung oder Ablehnung eines Antrags auf Einfuhr in die Gemeinschaft oder Ausfuhr bzw. Wiederausfuhr aus der Gemeinschaft gemäß Artikel 6 Absatz 3.

(2)  Die in Absatz 1 genannten Maßnahmen müssen in einem angemessenen Verhältnis zu Art und Schwere des Verstoßes stehen und Bestimmungen über eine Beschlagnahme und — gegebenenfalls — Einziehung vorsehen.

(3)  Wurde ein Exemplar eingezogen, wird es einer zuständigen Behörde des Mitgliedstaats übergeben, in dem die Einziehung stattgefunden hat; diese

a) muß das jeweilige Exemplar nach Anhörung der wissenschaftlichen Behörde dieses Mitgliedstaats unter als angemessen erachteten Bedingungen im Einklang mit den Zielen und Bestimmungen des Übereinkommens und dieser Verordnung unterbringen oder in anderer Weise darüber verfügen;

b) kann bei der Einfuhr lebender Exemplare in die Gemeinschaft das betreffende Exemplar nach Anhören des Ausfuhrlandes auf Kosten der verurteilten Person wieder in das Ausfuhrland zurücksenden.

(4)  Wird ein lebendes Exemplar der in Anhang B oder C aufgeführten Arten an einer Einfuhrstelle ohne gültige Genehmigung oder Bescheinigung in die Gemeinschaft eingeführt, so muß es beschlagnahmt und kann eingezogen werden, oder wenn der Empfänger seine Annahme verweigert, können die zuständigen Behörden des für den Ort der Einfuhr zuständigen Mitgliedstaats gegebenenfalls die Annahme der Sendung verweigern und vom Transporteur die Rücksendung des Exemplars an seinen Herkunftsort fordern.

Artikel 17

Die Wissenschaftliche Prüfgruppe

(1)  Es wird eine Wissenschaftliche Prüfgruppe eingesetzt, der Vertreter der wissenschaftlichen Behörde(n) eines jeden Mitgliedstaats angehören und deren Vorsitz der Vertreter der Kommission führt.

(2)  

a) Die Wissenschaftliche Prüfgruppe prüft wissenschaftliche Fragen im Zusammenhang mit der Anwendung dieser Verordnung — insbesondere Fragen bezüglich Artikel 4 Absatz 1 Buchstabe a), Absatz 2 Buchstabe a) und Absatz 6 —, die vom Vorsitzenden entweder von sich aus oder auf Antrag der Mitglieder der Gruppe oder des Ausschusses aufgeworfen werden.

b) Die Kommission übermittelt die Stellungnahme der Wissenschaftlichen Prüfgruppe an den Ausschuß.

▼M9

Artikel 18

(1)  Die Kommission wird von einem Ausschuss unterstützt.

(2)  Wird auf diesen Artikel Bezug genommen, so gelten die Artikel 5 und 7 des Beschlusses 1999/468/EG ( 3 ) unter Beachtung von dessen Artikel 8.

Der Zeitraum nach Artikel 5 Absatz 6 des Beschlusses 1999/468/EG wird auf drei Monate festgesetzt. Bei den dem Ausschuss nach Artikel 19 Nummern 1 und 2 obliegenden Aufgaben erlässt die Kommission die vorgeschlagenen Maßnahmen, wenn der Rat nach Ablauf von drei Monaten nach seiner Befassung keinen Beschluss gefasst hat.

▼M14

(3)  Wird auf diesen Artikel Bezug genommen, so gelten Artikel 5a Absätze 1 bis 4 und Artikel 7 des Beschlusses 1999/468/EG unter Beachtung von dessen Artikel 8.

▼M14

(4)  Wird auf diesen Artikel Bezug genommen, so gelten Artikel 5a Absätze 1 bis 4 und Absatz 5 Buchstabe b sowie Artikel 7 des Beschlusses 1999/468/EG unter Beachtung von dessen Artikel 8.

Der Zeitraum nach Artikel 5a Absatz 3 Buchstabe c, Absatz 4 Buchstabe b bzw. Absatz 4 Buchstabe e des Beschlusses 1999/468/EG wird auf einen Monat, einen Monat bzw. zwei Monate festgesetzt.

▼M14

Artikel 19

(1)  Nach dem Regelungsverfahren des Artikels 18 Absatz 2 erlässt die Kommission die Maßnahmen gemäß Artikel 4 Absatz 6, Artikel 5 Absatz 7 Buchstabe b, Artikel 7 Absatz 4, Artikel 15 Absatz 4 Buchstaben a und c, Artikel 15 Absatz 5 und Artikel 21 Absatz 3.

Die Kommission legt die Aufmachung der in den Artikeln 4 und 5, Artikel 7 Absatz 4 und Artikel 10 genannten Dokumente nach dem Regelungsverfahren des Artikels 18 Absatz 2 fest.

(2)  Die Kommission erlässt die Maßnahmen gemäß Artikel 4 Absatz 7, Artikel 5 Absatz 5, Artikel 7 Absatz 1 Buchstabe c, Absatz 2 Buchstabe c und Absatz 3, Artikel 8 Absatz 4, Artikel 9 Absatz 6, Artikel 11 Absatz 5 und Artikel 12 Absatz 4. Diese Maßnahmen zur Änderung nicht wesentlicher Bestimmungen dieser Verordnung durch Ergänzung werden nach dem in Artikel 18 Absatz 3 genannten Regelungsverfahren mit Kontrolle erlassen.

(3)  Die Kommission legt einheitliche Bedingungen und Kriterien fest für die

a) Ausstellung, Gültigkeit und Verwendung der in den Artikeln 4 und 5, Artikel 7 Absatz 4 und Artikel 10 genannten Dokumente;

b) Verwendung von Pflanzengesundheitsbescheinigungen gemäß Artikel 7 Absatz 1 Buchstabe b Ziffer i;

c) Verfahren — soweit erforderlich — zur Kennzeichnung der Exemplare, damit diese leichter identifiziert werden können und die Einhaltung der Bestimmungen gewährleistet wird.

Diese Maßnahmen zur Änderung nicht wesentlicher Bestimmungen dieser Verordnung durch Ergänzung werden nach dem in Artikel 18 Absatz 3 genannten Regelungsverfahren mit Kontrolle erlassen.

(4)  Die Kommission erlässt, soweit erforderlich, zusätzliche Maßnahmen zur Durchführung von Entschließungen der Konferenz der Vertragsparteien des Übereinkommens, von Beschlüssen oder Empfehlungen des Ständigen Ausschusses des Übereinkommens sowie von Empfehlungen des Sekretariats des Übereinkommens. Diese Maßnahmen zur Änderung nicht wesentlicher Bestimmungen dieser Verordnung durch Ergänzung werden nach dem in Artikel 18 Absatz 3 genannten Regelungsverfahren mit Kontrolle erlassen.

(5)  Die Kommission ändert die Anhänge A bis D außer im Fall von Änderungen von Anhang A, die sich nicht aus Beschlüssen der Konferenz der Vertragsparteien des Übereinkommens ergeben. Diese Maßnahmen zur Änderung nicht wesentlicher Bestimmungen dieser Verordnung durch Ergänzung werden nach dem in Artikel 18 Absatz 4 genannten Regelungsverfahren mit Kontrolle erlassen.

▼B

Artikel 20

Schlußbestimmungen

Die Mitgliedstaaten unterrichten die Kommission und das Sekretariat des Übereinkommens über die Bestimmungen, die sie im einzelnen für die Anwendung dieser Verordnung erlassen, sowie über alle Rechtsinstrumente und Maßnahmen zu deren Anwendung und Durchsetzung.

Die Kommission gibt diese Informationen an die übrigen Mitgliedstaaten weiter.

Artikel 21

(1)  Die Verordnung (EWG) Nr. 3626/82 wird aufgehoben.

(2)  Solange die in Artikel 19 Nummern 1 und 2 vorgesehenen Maßnahmen noch nicht erlassen worden sind, können die Mitgliedstaaten die gemäß der Verordnung (EWG) Nr. 3626/82 und der Verordnung (EWG) Nr. 3418/93 der Kommission vom 28. November 1983 mit Bestimmungen für eine einheitliche Erteilung und Verwendung der bei der Anwendung des Übereinkommens über den internationalen Handel mit gefährdeten Arten freilebender Tiere und Pflanzen in der Gemeinschaft erforderlichen Dokumente ( 4 ) erlassenen Maßnahmen beibehalten oder weiterhin anwenden.

▼M14

(3)  Die Kommission hat zwei Monate vor der Anwendung dieser Verordnung nach dem Regelungsverfahren des Artikels 18 Absatz 2 nach Rücksprache mit der Wissenschaftlichen Prüfgruppe

▼B

a) zu überprüfen, daß keine Gründe vorliegen, die Einschränkungen der Einfuhr von nicht in Anhang A dieser Verordnung aufgeführten Arten des Anhangs C 1 der Verordnung (EWG) Nr. 3626/82 in die Gemeinschaft rechtfertigen;

b) eine Verordnung zu erlassen, mit der Anhang D so geändert wird, daß aus ihm eine repräsentative Liste der Arten wird, für die die in Artikel 3 Absatz 4 Buchstabe a) genannten Kriterien gelten.

Artikel 22

Diese Verordnung tritt am Tag ihrer Veröffentlichung im Amtsblatt der Europäischen Gemeinschaften in Kraft.

Sie gilt ab dem ►C2  1. Juni 1997 ◄ .

Die Artikel 12, 13, 14 Absatz 3, 16, 17, 18, 19 und Artikel 21 Absatz 3 gelten ab dem Inkrafttreten der Verordnung.

Diese Verordnung ist in allen ihren Teilen verbindlich und gilt unmittelbar in jedem Mitgliedstaat.

▼M22




ANHANG

Erläuterungen zur Auslegung der Anhänge A, B, C und D

1. Die in den Anhängen A, B, C und D aufgeführten Arten werden bezeichnet

a) mit dem Namen der Art oder

b) als Gesamtheit der einem höheren Taxon (Ordnungsstufe der Systematik) oder einem bestimmten Teil desselben angehörenden Arten.

2. Die Abkürzung „spp.“ wird zur Bezeichnung aller Arten eines höheren Taxons verwendet.

3. Sonstige Bezugnahmen auf höhere Taxa als Arten dienen nur der Information oder Klassifikation.

4. In Anhang A fett gedruckte Arten sind dort im Einklang mit ihrem Schutz gemäß der Richtlinie 2009/147/EG des Europäischen Parlaments und des Rates ( 5 ) oder der Richtlinie 92/43/EWG des Rates ( 6 ) aufgenommen.

5. Für Pflanzentaxa unterhalb des Artniveaus werden folgende Abkürzungen verwendet:

a) „ssp.“ für Unterart;

b) „var.“ für Varietät und

c) „fa.“ für Forma (Abart).

6. Die Zeichen „(I)“, „(II)“, „(III)“ nach dem Namen einer Art oder eines höheren Taxons betreffen die Anhänge des Übereinkommens, in denen die betreffenden Arten entsprechend den Anmerkungen 7, 8 und 9 erwähnt sind. Ist keines dieser Zeichen angegeben, so sind die betreffenden Arten in keinem Anhang des Übereinkommens erwähnt.

7. Die Angabe von „(I)“ nach dem Namen einer Art oder eines höheren Taxons bedeutet, dass die betreffende Art oder das betreffende höhere Taxon in Anhang I des Übereinkommens steht.

8. Die Angabe von „(II)“ nach dem Namen einer Art oder eines höheren Taxons bedeutet, dass die betreffende Art oder das betreffende höhere Taxon in Anhang II des Übereinkommens steht.

9. Die Angabe von „(III)“ nach dem Namen einer Art oder eines höheren Taxons bedeutet, dass die betreffende Art oder das betreffende Taxon in Anhang III des Übereinkommens steht. In diesem Fall ist auch das Land, für das die Art oder das höhere Taxon in den Anhang III aufgenommen wurde, angegeben.

10. „Kultivar“ bedeutet entsprechend der Definition in der 8. Ausgabe des Internationalen Codes der Nomenklatur der Kulturpflanzen eine Gruppe von Pflanzen, die a) auf eine besondere Eigenschaft oder Kombination von Eigenschaften hin selektiert wurde, b) in Bezug auf diese Eigenschaften unterscheidbar, einheitlich und stabil ist und c) diese Eigenschaften beibehält, wenn sie auf geeignete Weise vermehrt wird. Ein neues Taxon eines Kultivars kann erst dann als solches betrachtet werden, wenn sein Kategoriename und seine Beschreibung formell in der neuesten Ausgabe des Internationalen Codes der Nomenklatur der Kulturpflanzen veröffentlicht wurden.

11. Hybride können unter der Voraussetzung in die Anhänge aufgenommen werden, dass sie in der freien Natur unterscheidbare und stabile Populationen bilden. Hybride Tiere, bei denen in den vier vorhergehenden Generationen in direkter Linie ein oder mehrere Exemplare einer Art der Anhänge A oder B vorkommen, fallen wie reine Arten unter die Verordnung, auch wenn die betreffende Hybridart nicht ausdrücklich in den Anhängen aufgeführt ist.

12. Wird eine Art in Anhang A, B oder C aufgenommen, so werden auch alle Teile und Erzeugnisse dieser Arten in denselben Anhang aufgenommen, sofern die betreffende Art nicht mit der Anmerkung versehen ist, dass nur bestimmte Teile und Erzeugnisse aufgenommen werden. In Übereinstimmung mit Artikel 2 Buchstabe t dieser Verordnung bezeichnet das Zeichen „#“ vor einer Zahl neben dem Namen einer Art oder eines höheren Taxons in Anhang B oder C Teile oder Erzeugnisse, die in diesem Zusammenhang zu den Zwecken des Übereinkommens wie folgt gekennzeichnet sind:

#1 Bezeichnet alle Teile und Erzeugnisse, ausgenommen:

a) Samen, Sporen und Pollen (einschließlich Pollinien);

b)  In-vitro-Sämlings- oder Gewebekulturen in festem oder flüssigem Medium, die in sterilen Behältern befördert werden;

c) Schnittblumen von künstlich vermehrten Pflanzen und

d) Früchte sowie Teile und Erzeugnisse aus solchen, welche von künstlich vermehrten Pflanzen der Gattung Vanilla stammen.

#2 Bezeichnet alle Teile und Erzeugnisse, ausgenommen:

a) Samen und Pollen und

b) fertige Produkte, verpackt und für den Einzelhandel bereit.

#3 Bezeichnet ganze oder in Scheiben geschnittene Wurzeln oder Teile davon, ausgenommen aus solchen hergestellte Teile oder Erzeugnisse wie Pulver, Pillen, Extrakte, Stärkungsmittel, Tees und Konditorwaren.

#4 Bezeichnet alle Teile und Erzeugnisse, ausgenommen:

a) Samen (einschließlich Samenkapseln von Orchidaceae), Sporen und Pollen (einschließlich Pollinien). Die Ausnahme gilt nicht für Samen von Cactaceae spp., ausgeführt aus Mexiko, und Samen von Beccariophoenix madagascariensis und Dypsis decaryi, ausgeführt aus Madagaskar;

b)  In-vitro-Sämlings- oder Gewebekulturen in festem oder flüssigem Medium, die in sterilen Behältern befördert werden;

c) Schnittblumen von künstlich vermehrten Pflanzen;

d) Früchte sowie Teile und Erzeugnisse aus solchen, welche von außerhalb ihres natürlichen Verbreitungsgebiets eingebürgerten oder künstlich vermehrten Pflanzen der Gattung Vanilla (Orchidaceae) und der Familie Cactaceae stammen;

e) Stängel, Blüten sowie Teile und Erzeugnisse aus solchen, welche von außerhalb ihres natürlichen Verbreitungsgebiets eingebürgerten oder künstlich vermehrten Pflanzen der Gattungen Opuntia, Untergattung Opuntia, und Selenicereus (Cactaceae) stammen, und

f) fertige Produkte von Euphorbia antisyphilitica, verpackt und für den Einzelhandel bereit.

#5 Bezeichnet Stämme oder Holzblöcke, Schnittholz und Furnierblätter.

#6 Bezeichnet Stämme oder Holzblöcke, Schnittholz und Furnierblätter sowie Sperrholz.

#7 Bezeichnet Stämme oder Holzblöcke, Holzschnitzel, Pulver und Extrakte.

#8 Bezeichnet unterirdische Teile (d.h. Wurzeln, Rhizome): im Ganzen, Teile oder pulverisiert.

#9 Bezeichnet alle Teile und Erzeugnisse, ausgenommen solche mit der Kennzeichnung „Hergestellt aus Hoodia spp.-Material aus kontrollierter Ernte und Erzeugung im Rahmen eines Abkommens mit der zuständigen CITES-Vollzugsbehörde von [Botsuana auf der Grundlage des Abkommens Nr. BW/xxxxxx] [Namibia auf der Grundlage des Abkommens Nr. NA/xxxxxx] [Südafrika auf der Grundlage des Abkommens Nr. ZA/xxxxxx]“.

#10 Bezeichnet Stämme oder Holzblöcke, Schnittholz, Furnierblätter, einschließlich Rohlinge, die zur Anfertigung von Bogen für Streichinstrumente verwendet werden.

#11 Bezeichnet Stämme oder Holzblöcke, Schnittholz, Furnierblätter, Sperrholz, Pulver und Extrakte. Für Enderzeugnisse, die solche Extrakte als Zutaten enthalten, einschließlich Duftstoffe, wird davon ausgegangen, dass sie nicht unter diese Anmerkung fallen.

#12 Bezeichnet Stämme oder Holzblöcke, Schnittholz, Furnierblätter, Sperrholz und Extrakte. Für Enderzeugnisse, die solche Extrakte als Zutaten enthalten, einschließlich Duftstoffe, wird davon ausgegangen, dass sie nicht unter diese Anmerkung fallen.

#13 Bezeichnet das Endosperm (auch „Fruchtfleisch“ oder „Kopra“ genannt) und alle Erzeugnisse davon.

#14 Bezeichnet alle Teile und Erzeugnisse, ausgenommen:

a) Samen und Pollen;

b)  In-vitro-Sämlings- oder Gewebekulturen in festem oder flüssigem Medium, die in sterilen Behältern befördert werden;

c) Früchte;

d) Blätter;

e) entöltes Adlerholzpulver, einschließlich gepresstes Pulver in jeglicher Form; und

f) fertige Produkte, verpackt und für den Einzelhandel bereit; diese Ausnahme gilt nicht für Holzschnitzel, Perlen, Gebetsketten und Schnitzereien.

#15 Bezeichnet alle Teile und Erzeugnisse, ausgenommen:

a) Blätter, Blüten, Pollen, Früchte und Samen;

b) Handel zu nicht kommerziellen Zwecken bis zu einem Höchstgewicht von insgesamt 10 kg je Sendung;

c) unter Anmerkung #4 fallende Teile und Erzeugnisse von Dalbergia cochinchinensis;

d) unter Anmerkung #6 fallende Teile und Erzeugnisse von Dalbergia spp. mit Ursprung in Mexiko, die aus Mexiko ausgeführt werden.

#16 Bezeichnet Samen, Früchte, Öl und lebende Pflanzen.

13. Die nachstehenden Begriffe und Ausdrücke, die in Anmerkungen in diesen Anhängen verwendet werden, sind wie folgt definiert:

Extrakt

Jeder mit Hilfe physikalischer oder chemischer Mittel unabhängig vom Herstellungsprozess direkt aus pflanzlichem Material gewonnener Stoff. Ein Extrakt kann fest (z. B. Kristalle, Harz, Fein- oder Grobpartikel), halbfest (z.B. Gummi, Wachs) oder flüssig (z.B. Lösungen, Tinkturen, Öl und ätherische Öle) sein.

Fertige Produkte, verpackt und für den Einzelhandel bereit

Einzeln oder in großen Mengen versandte Produkte, die keiner weiteren Verarbeitung bedürfen, verpackt, etikettiert für den Endverbrauch oder den Einzelhandel in verkaufsfertigem oder endverbrauchsfertigem Zustand.

Pulver

Ein trockener, fester Stoff in Form feiner oder grober Partikel

Holzschnitzel

Zerkleinertes Holz.

14. Da von keiner Art und keinem höheren Pflanzentaxon in Anhang A erwähnt wird, dass für ihre bzw. seine Hybride Artikel 4 Absatz 1 dieser Verordnung Geltung hat, können künstlich vermehrte Hybride aus einer oder mehreren Arten oder Taxa mit einer Bescheinigung der künstlichen Vermehrung in den Verkehr gebracht werden und fallen Samen und Pollen (einschließlich Pollinien), Schnittblumen, In-vitro-Sämlings- oder Gewebekulturen in festem oder flüssigem Medium dieser Hybriden, die in sterilen Behältern befördert werden, nicht unter diese Verordnung.

15. Die Abfallprodukte Urin, Kot und Ambra, die ohne Zutun des Menschen vom betreffenden Tier abgeschieden werden, fallen nicht unter diese Verordnung.

16. Hinsichtlich der in Anhang D genannten Tierarten gelten die Bestimmungen dieser Verordnung nur für lebende Exemplare und ganze oder größtenteils ganze tote Exemplare, mit Ausnahme der Taxa, denen folgende Anmerkung zugeordnet ist, um deutlich zu machen, dass die Bestimmungen auch für andere Teile und Folgeprodukte gelten:

§ 1

Ganze oder weitgehend ganze rohe oder gegerbte Häute.

§ 2

Federn oder Häute oder sonstige Teile, die Federn enthalten.

17. Hinsichtlich der in Anhang D genannten Pflanzenarten gelten die Bestimmungen dieser Verordnung nur für lebende Exemplare mit Ausnahme von Taxa, denen folgende Anmerkung zugeordnet ist, um deutlich zu machen, dass die Bestimmungen auch für andere Teile und Folgeprodukte gelten:

§ 3

Getrocknete und frische Pflanzen gegebenenfalls einschließlich Blätter, Wurzeln/Wurzelstöcke, Stämme, Samen/Sporen, Rinde und Früchte.

§ 4

Stämme oder Holzblöcke, Schnittholz und Furnierblätter.



 

Anhang A

Anhang B

Anhang C

Deutsche Bezeichnung

FAUNA

CHORDATA (CHORDATIERE)

MAMMALIA

 

 

 

SÄUGETIERE

ARTIODACTYLA

 

 

 

PAARHUFER

Antilocapridae

 

 

 

Gabelböcke

 

Antilocapra americana (I) (Nur die Population Mexikos; andere Populationen sind nicht in den Anhängen dieser Verordnung aufgeführt.)

 

 

Niederkalifornischer Gabelbock

Bovidae

 

 

 

Hornträger

 

Addax nasomaculatus (I)

 

 

Addax oder Mendesantilope

 

 

Ammotragus lervia (II)

 

Mähnenschaf oder Mähnenspringer

 

 

 

Antilope cervicapra (III Nepal/Pakistan)

Hirschziegenantilope

 

Bos gaurus (I) (Ausgenommen ist die domestizierte Form von Bos frontalis, für die diese Verordnung nicht gilt.)

 

 

Gaur

 

Bos mutus (I) (Ausgenommen ist die domestizierte Form von Bos grunniens, für die diese Verordnung nicht gilt.)

 

 

Wildyak

 

Bos sauveli (I)

 

 

Kouprey

 

 

 

Boselaphus tragocamelus (III Pakistan)

Nilgauantilope

 

 

 

Bubalus arnee (III Nepal) (Ausgenommen ist die domestizierte Form von Bubalus bubalis, für die diese Verordnung nicht gilt.)

Arni oder Wasserbüffel

 

Bubalus depressicornis (I)

 

 

Tieflandanoa oder Gemsbüffel

 

Bubalus mindorensis (I)

 

 

Tamarau, Mindorobüffel

 

Bubalus quarlesi (I)

 

 

Berganoa

 

 

Budorcas taxicolor (II)

 

Takin

 

Capra falconeri (I)

 

 

Markhor oder Schraubenziege

 

 

Capra caucasica (II)

 

Kaukasischer Steinbock, Tur

 

 

 

Capra hircus aegagrus (III Pakistan) (Für domestizierte Formen gilt die Verordnung nicht.)

Wildziege

 

 

 

Capra sibirica (III Pakistan)

Sibirischer Steinbock

 

Capricornis milneedwardsii (I)

 

 

China-Serau

 

Capricornis rubidus (I)

 

 

Roter Serau

 

Capricornis sumatraensis (I)

 

 

Sumatra-Serau

 

Capricornis thar (I)

 

 

Himalaya-Serau

 

 

Cephalophus brookei (II)

 

Brookeducker

 

 

Cephalophus dorsalis (II)

 

Schwarzrückenducker

 

Cephalophus jentinki (I)

 

 

Jentinkducker

 

 

Cephalophus ogilbyi (II)

 

Ogilby-Ducker, Fernando-Po-Ducker

 

 

Cephalophus silvicultor (II)

 

Gelbrückenducker

 

 

Cephalophus zebra (II)

 

Zebraducker

 

 

Damaliscus pygargus pygargus (II)

 

Unterart des Buntbocks

 

 

 

Gazella bennettii (III Pakistan)

Chinkara, Indische Gazelle

 

Gazella cuvieri (I)

 

 

Edmi-Gazelle

 

 

 

Gazella dorcas (III Algerien/Tunesien)

Dorkas-Gazelle

 

Gazella leptoceros (I)

 

 

Afrikanische Dünengazelle

 

Hippotragus niger variani (I)

 

 

Riesen-Rappenantilope

 

 

Kobus leche (II)

 

Litschi-Wasserbock

 

Naemorhedus baileyi (I)

 

 

Roter Goral

 

Naemorhedus caudatus (I)

 

 

Langschwanz-Goral

 

Naemorhedus goral (I)

 

 

Goral oder Waldziegenantilope

 

Naemorhedus griseus (I)

 

 

Chinesischer Goral

 

Nanger dama (I)

 

 

Damagazelle

 

Oryx dammah (I)

 

 

Säbel-Antilope

 

Oryx leucoryx (I)

 

 

Weiße Oryx, Arabische Oryx

 

 

Ovis ammon (II) (Ausgenommen sind Unterarten des Anhangs A.)

 

Argali

 

Ovis ammon hodgsonii (I)

 

 

Himalayaschaf

 

Ovis ammon nigrimontana (I)

 

 

Kara-Tau-Argali

 

 

Ovis aries (ausgenommen die domestizierte Form Ovis aries aries, die in Anhang A aufgeführten Unterarten sowie die Unterarten O. a. isphahanica, O. a. laristanica, O. a. musimon und O. a. orientalis, die nicht in die Anhänge dieser Verordnung fallen)

 

Steppenschaf, Urial

 

Ovis aries ophion (I)

 

 

Zyprisches Mufflon

 

Ovis aries vignei (I)

 

 

Afghanisches Steppenschaf

 

 

Ovis canadensis (II) (Nur die Population Mexikos; andere Populationen sind nicht in den Anhängen dieser Verordnung aufgeführt.)

 

Mexikanisches Dickhornschaf

 

Pantholops hodgsonii (I)

 

 

Tibetantilope, Tschiru, Orongo

 

 

Philantomba monticola (II)

 

Blauducker, Blauböckchen

 

 

 

Pseudois nayaur (III Pakistan)

Blauschaf, Bharal

 

Pseudoryx nghetinhensis (I)

 

 

Vietnamesisches Waldrind, Vu-Quang-Rind, Saola

 

Rupicapra pyrenaica ornata (II)

 

 

Abruzzen-Gämse

 

 

Saiga borealis (II)

 

Mongolische Saiga

 

 

Saiga tatarica (II)

 

Steppensaiga

 

 

 

Tetracerus quadricornis (III Nepal)

Vierhorn-Antilope

Camelidae

 

 

 

Kamele

 

 

Lama guanicoe (II)

 

Guanako

 

Vicugna vicugna (I) (Ausgenommen die Populationen von: Argentinien [Populationen der Provinzen Jujuy und Catamarca und die halbwilden Populationen der Provinzen Jujuy, Salta, Catamarca, La Rioja und San Juan], Bolivien [die gesamte Population], Chile [Population der Primera Región], Ecuador [die gesamte Population] und Peru [die gesamte Population], die in Anhang B aufgeführt sind.)

Vicugna vicugna (II) (Nur die Populationen von Argentinien [Populationen der Provinzen Jujuy und Catamarca und die halbwilden Populationen der Provinzen Jujuy, Salta, Catamarca, La Rioja und San Juan], Bolivien [die gesamte Population], Chile [Population der Primera Región], Ecuador [die gesamte Population] und Peru [die gesamte Population]; alle anderen Populationen sind in Anhang A aufgeführt.) (1)

 

Vikunja

Cervidae

 

 

 

Hirschartige

 

Axis calamianensis (I)

 

 

Calamian-Hirsch

 

Axis kuhlii (I)

 

 

Bawean-Schweinshirsch, Kuhlhirsch

 

 

 

Axis porcinus (III Pakistan) (ausgenommen sind Unterarten des Anhangs A.)

Schweinshirsch

 

Axis porcinus annamiticus (I)

 

 

Hinterindischer Schweinshirsch

 

Blastocerus dichotomus (I)

 

 

Sumpfhirsch

 

 

Cervus elaphus bactrianus (II)

 

Bucharahirsch

 

 

 

Cervus elaphus barbarus (III Algerien/Tunesien)

Berberhirsch, Atlashirsch

 

Cervus elaphus hanglu (I)

 

 

Kaschmirhirsch

 

Dama dama mesopotamica (I)

 

 

Mesopotamischer Damhirsch

 

Hippocamelus spp. (I)

 

 

Andenhirsche

 

 

 

Mazama temama cerasina (III Guatemala)

Großmazama

 

Muntiacus crinifrons (I)

 

 

Schwarzer Muntjak

 

Muntiacus vuquangensis (I)

 

 

Riesenmuntjak

 

 

 

Odocoileus virginianus mayensis (III Guatemala)

Mittelamerikanischer Weißwedelhirsch

 

Ozotoceros bezoarticus (I)

 

 

Pampahirsch

 

 

Pudu mephistophiles (II)

 

Nordpudu

 

Pudu puda (I)

 

 

Südpudu

 

Rucervus duvaucelii (I)

 

 

Barasingha

 

Rucervus eldii (I)

 

 

Leierhirsch

Hippopotamidae

 

 

 

Flusspferde

 

 

Hexaprotodon liberiensis (II)

 

Zwergflusspferd

 

 

Hippopotamus amphibius (II)

 

Flusspferd

Moschidae

 

 

 

Moschustiere

 

Moschus spp. (I) (Nur die Populationen von Afghanistan, Bhutan, Indien, Myanmar, Nepal und Pakistan; alle anderen Populationen sind in Anhang B aufgeführt.)

Moschus spp. (II) (Ausgenommen sind die Populationen von Afghanistan, Bhutan, Indien, Myanmar, Nepal und Pakistan, die in Anhang A aufgeführt sind.)

 

Moschustier

Suidae

 

 

 

Echte Schweine

 

Babyrousa babyrussa (I)

 

 

Buru-Hirscheber

 

Babyrousa bolabatuensis (I)

 

 

Bola-Batu-Hirscheber

 

Babyrousa celebensis (I)

 

 

Nördlicher Sulawesi-Hirscheber

 

Babyrousa togeanensis (I)

 

 

Togian-Hirscheber

 

Sus salvanius (I)

 

 

Zwergwildschwein

Tayassuidae

 

 

 

Pekaris

 

 

Tayassuidae spp. (II) (Ausgenommen sind die Art des Anhangs A und die Populationen von Pecari tajacu in Mexiko und den Vereinigten Staaten, die nicht in den Anhängen dieser Verordnung aufgeführt sind.)

 

Pekaris

 

Catagonus wagneri (I)

 

 

Chaco-Pekari

CARNIVORA

 

 

 

RAUBSÄUGER

Ailuridae

 

 

 

Kleine Pandas

 

Ailurus fulgens (I)

 

 

Kleiner Panda

Canidae

 

 

 

Hundeartige

 

 

 

Canis aureus (III Indien)

Goldschakal

 

Canis lupus (I/II)

(Alle Populationen mit Ausnahme der spanischen Populationen nördlich des Duero und der griechischen Populationen nördlich des 39. Breitengrades. Die Populationen Bhutans, Indiens, Nepals und Pakistans sind in Anhang I verzeichnet; alle anderen Populationen sind in Anhang II aufgeführt. Ausgenommen sind die domestizierte Form und der Dingo, die als Canis lupus familiaris und Canis lupus dingo bezeichnet werden).

Canis lupus (II) (Spanische Populationen nördlich des Duero, griechische Populationen nördlich des 39. Breitengrades. Ausgenommen sind die domestizierte Form und der Dingo, die als Canis lupus familiaris und Canis lupus dingo bezeichnet werden).

 

Wolf

 

Canis simensis

 

 

Abessinischer Wolf

 

 

Cerdocyon thous (II)

 

Waldfuchs, Maikong

 

 

Chrysocyon brachyurus (II)

 

Mähnenwolf

 

 

Cuon alpinus (II)

 

Rothund

 

 

Lycalopex culpaeus (II)

 

Magellanfuchs

 

 

Lycalopex fulvipes (II)

 

Darwinfuchs

 

 

Lycalopex griseus (II)

 

Argentinischer Graufuchs

 

 

Lycalopex gymnocercus (II)

 

Pampasfuchs

 

Speothos venaticus (I)

 

 

Waldhund

 

 

 

Vulpes bengalensis (III Indien)

Bengalfuchs

 

 

Vulpes cana (II)

 

Afghanfuchs

 

 

Vulpes zerda (II)

 

Fennek, Wüstenfuchs

Eupleridae

 

 

 

Madagassische Schleichkatzen

 

 

Cryptoprocta ferox (II)

 

Fossa, Frettkatze

 

 

Eupleres goudotii (II)

 

Otterzivette, Mampalon

 

 

Fossa fossana (II)

 

Fanaloka

Felidae

 

 

 

Katzen

 

 

Felidae spp. (II) (Ausgenommen sind die Arten des Anhangs A. Für domestizierte Formen gilt die Verordnung nicht. Für Panthera leo (afrikanische Populationen): Für aus der Wildnis entnommene und zu kommerziellen Zwecken gehandelte Exemplare von Knochen, Knochenteilen, Knochenprodukten, Klauen, Skeletten, Schädeln und Zähnen wird eine Jahresexportquote von Null festgesetzt.

Exportquoten für den kommerziellen Handel mit Knochen, Knochenteilen, Knochenprodukten, Klauen, Skeletten, Schädeln und Zähnen, die von in Südafrika in Gefangenschaft gezüchteten Tieren stammen, werden jährlich festgelegt und dem CITES-Sekretariat mitgeteilt.)

 

Katzen

 

Acinonyx jubatus (I) (Die jährlichen Ausfuhrquoten für lebende Exemplare und Jagdtrophäen werden wie folgt festgesetzt: Botsuana: 5; Namibia: 150; Simbabwe: 50. Für den Handel mit solchen Exemplaren gilt Artikel 4 Absatz 1.)

 

 

Gepard

 

Caracal caracal (I) (Nur die Population Asiens; alle anderen Populationen sind in Anhang B aufgeführt.)

 

 

Karakal, Wüstenluchs

 

Catopuma temminckii (I)

 

 

Asiatische Goldkatze

 

Felis nigripes (I)

 

 

Schwarzfußkatze

 

Felis silvestris (II)

 

 

Wildkatze

 

Leopardus geoffroyi (I)

 

 

Geoffroy-Katze

 

Leopardus jacobitus (I)

 

 

Bergkatze

 

Leopardus pardalis (I)

 

 

Ozelot

 

Leopardus tigrinus (I)

 

 

Tigerkatze

 

Leopardus wiedii (I)

 

 

Langschwanzkatze

 

Lynx lynx (II)

 

 

Eurasischer Luchs

 

Lynx pardinus (I)

 

 

Pardelluchs

 

Neofelis nebulosa (I)

 

 

Nebelparder

 

Panthera leo persica (I)

 

 

Asiatischer Löwe

 

Panthera onca (I)

 

 

Jaguar

 

Panthera pardus (I)

 

 

Leopard

 

Panthera tigris (I)

 

 

Tiger

 

Pardofelis marmorata (I)

 

 

Marmorkatze

 

Prionailurus bengalensis bengalensis (I) (Nur die Populationen Bangladeschs, Indiens und Thailands; alle anderen Populationen sind in Anhang B aufgeführt.)

 

 

Indische Bengalkatze

 

Prionailurus iriomotensis (II)

 

 

Iriomoto-Katze

 

Prionailurus planiceps (I)

 

 

Flachkopfkatze

 

Prionailurus rubiginosus (I) (Nur die Population Indiens; alle anderen Populationen sind in Anhang B aufgeführt.)

 

 

Rostkatze

 

Puma concolor costaricensis (I)

 

 

Costa-Rica-Puma

 

Puma yagouaroundi (I) (Nur die Populationen Mittel- und Nordamerikas; alle anderen Populationen sind in Anhang B aufgeführt.)

 

 

Wieselkatze, Jaguarundi

 

Uncia uncia (I)

 

 

Schneeleopard

Herpestidae

 

 

 

Mangusten

 

 

 

Herpestes edwardsi (III Indien/Pakistan)

Indischer Mungo

 

 

 

Herpestes fuscus (III Indien)

Indische Kurzschwanzmanguste

 

 

 

Herpestes javanicus (III Pakistan)

Kleiner Mungo

 

 

 

Herpestes javanicus auropunctatus (III Indien)

Kleiner indischer Mungo

 

 

 

Herpestes smithii (III Indien)

Indische Rotmanguste

 

 

 

Herpestes urva (III Indien)

Krabbenmanguste

 

 

 

Herpestes vitticollis (III Indien)

Halsstreifenmanguste

Hyaenidae

 

 

 

Hyänenartige

 

 

 

Hyaena hyaena (III Pakistan)

Streifenhyäne

 

 

 

Proteles cristata (III Botsuana)

Erdwolf

Mephitidae

 

 

 

Skunke

 

 

Conepatus humboldtii (II)

 

Patagonischer Skunk

Mustelidae

 

 

 

Marderartige

Lutrinae

 

 

 

Otter

 

 

Lutrinae spp. (II) (Ausgenommen sind die Arten des Anhangs A.)

 

Otter

 

Aonyx capensis microdon (I) (Nur die Populationen Kameruns und Nigerias; alle anderen Populationen sind in Anhang B aufgeführt.)

 

 

Kleinkrallenotter

 

Enhydra lutris nereis (I)

 

 

Seeotter

 

Lontra felina (I)

 

 

Meerotter

 

Lontra longicaudis (I)

 

 

Südamerika-Fischotter

 

Lontra provocax (I)

 

 

Südlicher Flussotter

 

Lutra lutra (I)

 

 

Eurasischer Fischotter

 

Lutra nippon (I)

 

 

Japanischer Fischotter

 

Pteronura brasiliensis (I)

 

 

Riesenotter

Mustelinae

 

 

 

Marder i.e.S.

 

 

 

Eira barbara (III Honduras)

Tayra

 

 

 

Galictis vittata (III Costa Rica)

Großer Grison

 

 

 

Martes flavigula (III Indien)

Buntmarder

 

 

 

Martes foina intermedia (III Indien)

Steinmarder-Unterart

 

 

 

Martes gwatkinsii (III Indien)

Indischer Charsa

 

 

 

Mellivora capensis (III Botsuana)

Honigdachs

 

Mustela nigripes (I)

 

 

Schwarzfußiltis

Odobenidae

 

 

 

Walrosse

 

 

Odobenus rosmarus (III Kanada)

 

Walross

Otariidae

 

 

 

Ohrenrobben

 

 

Arctocephalus spp. (II) (Ausgenommen sind die Arten des Anhangs A.)

 

Südliche Seebären

 

Arctocephalus philippii (II)

 

 

Juan-Fernandez-Seebär

 

Arctocephalus townsendi (I)

 

 

Guadeloupe-Seebär

Phocidae

 

 

 

Hundsrobben

 

 

Mirounga leonina (II)

 

Südlicher See-Elefant

 

Monachus spp. (I)

 

 

Mönchsrobben

Procyonidae

 

 

 

Kleinbären

 

 

 

Bassaricyon gabbii (III Costa Rica)

Schlankbär

 

 

 

Bassariscus sumichrasti (III Costa Rica)

Mittelamerikanisches Katzenfrett

 

 

 

Nasua narica (III Honduras)

Nasenbär

 

 

 

Nasua nasua solitaria (III Uruguay)

Südamerikanischer Nasenbär

 

 

 

Potos flavus (III Honduras)

Wickelbär

Ursidae

 

 

 

Bären

 

 

Ursidae spp. (II) (Ausgenommen sind die Arten des Anhangs A.)

 

Bären

 

Ailuropoda melanoleuca (I)

 

 

Riesen-Panda

 

Helarctos malayanus (I)

 

 

Malayenbär

 

Melursus ursinus (I)

 

 

Lippenbär

 

Tremarctos ornatus (I)

 

 

Brillenbär

 

Ursus arctos (I/II)

(Nur die Populationen Bhutans, Chinas, Mexikos und der Mongolei sowie die Unterart Ursus arctos isabellinus sind in Anhang I aufgeführt; alle anderen Populationen und Unterarten sind in Anhang II aufgeführt.)

 

 

Braunbär

 

Ursus thibetanus (I)

 

 

Kragenbär

Viverridae

 

 

 

Schleichkatzen

 

 

 

Arctictis binturong (III Indien)

Binturong

 

 

 

Civettictis civetta (III Botsuana)

Afrikanische Zibetkatze

 

 

Cynogale bennettii (II)

 

Mampalon (Otterzivette)

 

 

Hemigalus derbyanus (II)

 

Bänderroller

 

 

 

Paguma larvata (III Indien)

Larvenroller

 

 

 

Paradoxurus hermaphroditus (III Indien)

Fleckenmusang

 

 

 

Paradoxurus jerdoni (III Indien)

Jerdon-Musang

 

 

Prionodon linsang (II)

 

Bänderlingsang

 

Prionodon pardicolor (I)

 

 

Fleckenlingsang

 

 

 

Viverra civettina (III Indien)

Großfleck-Zibetkatze

 

 

 

Viverra zibetha (III Indien)

Indien-Zibetkatze

 

 

 

Viverricula indica (III Indien)

Indische Kleinzibetkatze

CETACEA

 

 

 

WALE

 

CETACEA spp. (I/II) (2)

 

 

Wale

CHIROPTERA

 

 

 

FLEDERTIERE

Phyllostomidae

 

 

 

Blattnasen

 

 

 

Platyrrhinus lineatus (III Uruguay)

Blattnasen-Art

Pteropodidae

 

 

 

Flughunde

 

 

Acerodon spp. (II) (ausgenommen die Arten des Anhangs A.)

 

Flughund-Gattung

 

Acerodon jubatus (I)

 

 

Luzon-Flughund

 

 

Pteropus spp. (II) (ausgenommen die Arten des Anhangs A sowie Pteropus brunneus)

 

Flughund-Gattung

 

Pteropus insularis (I)

 

 

Truk-Flughund

 

Pteropus livingstonii (II)

 

 

Komoren-Flughund

 

Pteropus loochoensis (I)

 

 

Japanischer Flughund

 

Pteropus mariannus (I)

 

 

Marianen-Flughund

 

Pteropus molossinus (I)

 

 

Ponape-Flughund

 

Pteropus pelewensis (I)

 

 

Palau-Flughund

 

Pteropus pilosus (I)

 

 

Großer Palau-Flughund

 

Pteropus rodricensis (II)

 

 

Rodriguez-Flughund

 

Pteropus samoensis (I)

 

 

Samoa-Flughund

 

Pteropus tonganus (I)

 

 

Tonga-Flughund

 

Pteropus ualanus (I)

 

 

Kosrae-Flughund

 

Pteropus voeltzkowi (II)

 

 

Pemba-Flughund

 

Pteropus yapensis (I)

 

 

Yap-Flughund

CINGULATA

 

 

 

GÜRTELTIERE

Dasypodidae

 

 

 

Gürteltiere

 

 

 

Cabassous centralis (III Costa Rica)

Mittelamerikanisches Nacktschwanzgürteltier

 

 

 

Cabassous tatouay (III Uruguay)

Nacktschwanzgürteltier

 

 

Chaetophractus nationi (II) (Eine Jahresausfuhrquote von Null wurde festgelegt. Alle Exemplare sind als Exemplare von Arten des Anhangs A zu betrachten, und der Handel mit diesen ist dementsprechend zu regeln.)

 

Anden-Borstengürteltier

 

Priodontes maximus (I)

 

 

Riesengürteltier

DASYUROMORPHIA

 

 

 

 

Dasyuridae

 

 

 

Raubbeutler

 

Sminthopsis longicaudata (I)

 

 

Langschwanz-Schmalfußbeutelmaus

 

Sminthopsis psammophila (I)

 

 

Große Wüsten-Schmalfußbeutelmaus

DIPROTODONTIA

 

 

 

 

Macropodidae

 

 

 

Känguruhs

 

 

Dendrolagus inustus (II)

 

Graues Baumkänguruh

 

 

Dendrolagus ursinus (II)

 

Bären-Baumkänguruh

 

Lagorchestes hirsutus (I)

 

 

Zottelhasen-Känguruh

 

Lagostrophus fasciatus (I)

 

 

Bänder-Känguruh

 

Onychogalea fraenata (I)

 

 

Kurznagel-Känguruh

Phalangeridae

 

 

 

Kletterbeutler

 

 

Phalanger intercastellanus (II)

 

Östlicher Wollkuskus

 

 

Phalanger mimicus (II)

 

Südlicher Wollkuskus

 

 

Phalanger orientalis (II)

 

Nördlicher Wollkuskus

 

 

Spilocuscus kraemeri (II)

 

Admiralty-Island-Tüpfelkuskus

 

 

Spilocuscus maculatus (II)

 

Eigentlicher Tüpfelkuskus

 

 

Spilocuscus papuensis (II)

 

Waigeou-Tüpfelkuskus

Potoroidae

 

 

 

Rattenkänguruhs

 

Bettongia spp. (I)

 

 

Bürstenkänguruhs

Vombatidae

 

 

 

Plumpbeutler, Wombats

 

Lasiorhinus krefftii (I)

 

 

Moonie-Wombat

LAGOMORPHA

 

 

 

HASENARTIGE

Leporidae

 

 

 

Hasen

 

Caprolagus hispidus (I)

 

 

Borstenkaninchen

 

Romerolagus diazi (I)

 

 

Mexikanisches Vulkankaninchen

MONOTREMATA

 

 

 

KLOAKENTIERE

Tachyglossidae

 

 

 

Ameisenigel

 

 

Zaglossus spp. (II)

 

Langschnabeligel

PERAMELEMORPHIA

 

 

 

 

Peramelidae

 

 

 

Eigentliche Nasenbeutler

 

Perameles bougainville (I)

 

 

Westaustralischer Streifenbeuteldachs

Thylacomyidae

 

 

 

Kaninchennasenbeutler

 

Macrotis lagotis (I)

 

 

Großer Kaninchennasenbeutler

PERISSODACTYLA

 

 

 

UNPAARHUFER

Equidae

 

 

 

Pferdeartige

 

Equus africanus (I) (Ausgenommen ist die domestizierte Form von Equus asinus, für die diese Verordnung nicht gilt.)

 

 

Afrikanischer Wildesel

 

Equus grevyi (I)

 

 

Grevyzebra

 

Equus hemionus (I/II) (Diese Art steht in Anhang II, die Unterarten Equus hemionus hemionus und Equus hemionus khur sind dagegen in Anhang I aufgeführt.)

 

 

Asiatischer Halbesel

 

Equus kiang (II)

 

 

Kiang

 

Equus przewalskii (I)

 

 

Przewalskipferd (Urwildpferd)

 

 

Equus zebra hartmannae (II)

 

Hartmann-Bergzebra

 

 

Equus zebra zebra (II)

 

Kap-Bergzebra

Rhinocerotidae

 

 

 

Nashörner

 

Rhinocerotidae spp. (I) (Ausgenommen ist die Unterart des Anhangs B.)

 

 

Nashörner

 

 

Ceratotherium simum simum (II) (Nur die Populationen Südafrikas und Swasilands; alle anderen Populationen sind in Anhang A aufgeführt. Ausschließlich zur Genehmigung des internationalen Handels mit lebenden Tieren, die nach annehmbaren und geeigneten Bestimmungsorten verbracht werden, und des Handels mit Jagdtrophäen. Alle anderen Exemplare sind als Exemplare von Arten des Anhangs A zu betrachten, und der Handel mit diesen ist dementsprechend zu regeln.)

 

Südliches Breitmaulnashorn

Tapiridae

 

 

 

Tapire

 

Tapiridae spp. (I) (Ausgenommen ist die Art des Anhangs B.)

 

 

Tapire

 

 

Tapirus terrestris (II)

 

Flachlandtapir

PHOLIDOTA

 

 

 

SCHUPPENTIERE

Manidae

 

 

 

Schuppentiere

 

 

Manis spp. (II)

(Ausgenommen sind die Arten des Anhang A)

 

Schuppentiere

 

Manis crassicaudata (I)

 

 

Indien-Schuppentier, Vorderindisches Schuppentier

 

Manis culionensis (I)

 

 

Palawan-Schuppentier

 

Manis gigantea (I)

 

 

Riesenschuppentier

 

Manis javanica (I)

 

 

Malaiisches Schuppentier

 

Manis pentadactyla (I)

 

 

China-Schuppentier, Ohrenschuppentier

 

Manis temminckii (I)

 

 

Steppenschuppentier

 

Manis tetradactyla (I)

 

 

Langschwanzschuppentier

 

Manis tricuspis (I)

 

 

Weißbauchschuppentier

PILOSA

 

 

 

ZAHNARME

Bradypodidae

 

 

 

Dreifingerfaultiere

 

 

Bradypus pygmaeus (II)

 

Zwergfaultier

 

 

Bradypus variegatus (II)

 

Geflecktes oder braunkehliges Dreifingerfaultier

Megalonychidae

 

 

 

Zweifingerfaultiere

 

 

 

Choloepus hoffmanni (III Costa Rica)

Weißkopf-Zweifingerfaultier

Myrmecophagidae

 

 

 

Ameisenbären

 

 

Myrmecophaga tridactyla (II)

 

Großer Ameisenbär

 

 

 

Tamandua mexicana (III Guatemala)

Kleiner Ameisenbär

PRIMATES

 

 

 

HERRENTIERE

 

 

PRIMATES spp. (II) (Ausgenommen sind die Arten des Anhangs A.)

 

Herrentiere

Atelidae

 

 

 

Klammerschwanzaffen

 

Alouatta coibensis (I)

 

 

Coiba-Brüllaffe

 

Alouatta palliata (I)

 

 

Mantelbrüllaffe

 

Alouatta pigra (I)

 

 

Guatemala-Brüllaffe

 

Ateles geoffroyi frontatus (I)

 

 

Schwarzbrauen-Geoffrey-Klammeraffe

 

Ateles geoffroyi ornatus (I)

 

 

Panama-Klammeraffe

 

Brachyteles arachnoides (I)

 

 

Südlicher Spinnenaffe

 

Brachyteles hypoxanthus (I)

 

 

Nördlicher Spinnenaffe

 

Oreonax flavicauda (I)

 

 

Gelbschwanz-Wollaffe

Cebidae

 

 

 

Kapuzinerartige

 

Callimico goeldii (I)

 

 

Springtamarin

 

Callithrix aurita (I)

 

 

Weißohr-Seidenäffchen

 

Callithrix flaviceps (I)

 

 

Gelbkopf-Büscheläffchen

 

Leontopithecus spp. (I)

 

 

Löwenäffchen

 

Saguinus bicolor (I)

 

 

Manteläffchen

 

Saguinus geoffroyi (I)

 

 

Geoffroy-Perückenaffe, Panama-Perückenaffe

 

Saguinus leucopus (I)

 

 

Weißfußäffchen

 

Saguinus martinsi (I)

 

 

Martin-Tamarin

 

Saguinus oedipus (I)

 

 

Lisztäffchen

 

Saimiri oerstedii (I)

 

 

Gelbes Totenkopfäffchen

Cercopithecidae

 

 

 

Meerkatzenartige

 

Cercocebus galeritus (I)

 

 

Tana-Haubenmangabe

 

Cercopithecus diana (I)

 

 

Diana-Meerkatze

 

Cercopithecus roloway (I)

 

 

Roloway-Meerkatze

 

Cercopithecus solatus (II)

 

 

Gabun-Meerkatze

 

Colobus satanas (II)

 

 

Schwarzer Guereza, Schwarzer Stummelaffe

 

Macaca silenus (I)

 

 

Wanderu, Bartaffe

 

Macaca sylvanus (I)

 

 

Berberaffe

 

Mandrillus leucophaeus (I)

 

 

Drill

 

Mandrillus sphinx (I)

 

 

Mandrill

 

Nasalis larvatus (I)

 

 

Nasenaffe

 

Piliocolobus foai (II)

 

 

Zentralafrikanischer Stummelaffe

 

Piliocolobus gordonorum (II)

 

 

Uzungwa-Stummelaffe

 

Piliocolobus kirkii (I)

 

 

Sansibar-Stummelaffe

 

Piliocolobus pennantii (II)

 

 

Pennant-Stummelaffe

 

Piliocolobus preussi (II)

 

 

Kamerun-Stummelaffe, Preuss-Stummelaffe

 

Piliocolobus rufomitratus (I)

 

 

Rotkopf-Stummelaffe, Roter Colobus

 

Piliocolobus tephrosceles (II)

 

 

Uganda-Stummelaffe

 

Piliocolobus tholloni (II)

 

 

Thollon-Stummelaffe

 

Presbytis potenziani (I)

 

 

Mentawi-Langur

 

Pygathrix spp. (I)

 

 

Kleideraffen

 

Rhinopithecus spp. (I)

 

 

Stumpfnasenaffen

 

Semnopithecus ajax (I)

 

 

Kaschmir-Hanuman-Langur

 

Semnopithecus dussumieri (I)

 

 

Dussumir-Hanuman-Langur

 

Semnopithecus entellus (I)

 

 

Bengalischer Hanuman-Langur, Hulman

 

Semnopithecus hector (I)

 

 

Tarai-Hanuman-Langur

 

Semnopithecus hypoleucos (I)

 

 

Schwarzfüßiger Hanuman-Langur

 

Semnopithecus priam (I)

 

 

Südlicher Hanuman-Langur

 

Semnopithecus schistaceus (I)

 

 

Nepalesischer Hanuman-Langur

 

Simias concolor (I)

 

 

Pageh-Stumpfnase

 

Trachypithecus delacouri (II)

 

 

Delacour-Schwarzlangur

 

Trachypithecus francoisi (II)

 

 

Tonkin-Schwarzlangur

 

Trachypithecus geei (I)

 

 

Goldlangur, Gee's Langur

 

Trachypithecus hatinhensis (II)

 

 

Hatinh-Langur

 

Trachypithecus johnii (II)

 

 

Tankin-Langur

 

Trachypithecus laotum (II)

 

 

Südlicher Schwarzlangur

 

Trachypithecus pileatus (I)

 

 

Kappenlangur, Schopflangur

 

Trachypithecus poliocephalus (II)

 

 

Hellköpfiger Schwarzlangur

 

Trachypithecus shortridgei (I)

 

 

Shortridge-Langur

Cheirogaleidae

 

 

 

Katzenmakis

 

Cheirogaleidae spp. (I)

 

 

Katzenmakis

Daubentoniidae

 

 

 

Fingertiere

 

Daubentonia madagascariensis (I)

 

 

Fingertier

Hominidae

 

 

 

Menschenaffen

 

Gorilla beringei (I)

 

 

Östlicher Gorilla

 

Gorilla gorilla (I)

 

 

Westlicher Gorilla

 

Pan spp. (I)

 

 

Schimpansen und Bonobos

 

Pongo abelii (I)

 

 

Sumatra-Orang-Utan

 

Pongo pygmaeus (I)

 

 

Borneo-Urang-Utan

Hylobatidae

 

 

 

Gibbons

 

Hylobatidae spp. (I)

 

 

Gibbons

Indriidae

 

 

 

Indriartige

 

Indriidae spp. (I)

 

 

Indriartige

Lemuridae

 

 

 

Lemuren

 

Lemuridae spp. (I)

 

 

Lemuren

Lepilemuridae

 

 

 

Wieselmakis

 

Lepilemuridae spp. (I)

 

 

Wieselmakis

Lorisidae

 

 

 

Loris und Galagos

 

Nycticebus spp. (I)

 

 

Plumploris

Pitheciidae

 

 

 

Sakis, Schweif- oder Kurzschwanzaffen

 

Cacajao spp. (I)

 

 

Uakaris, Kurzschwanzaffen

 

Callicebus barbarabrownae (II)

 

 

Nordbahia-Springaffe

 

Callicebus melanochir (II)

 

 

Südbahia-Springaffe

 

Callicebus nigrifrons (II)

 

 

Schwarzstirn-Springaffe

 

Callicebus personatus (II)

 

 

Schwarzköpfiger Springaffe

 

Chiropotes albinasus (I)

 

 

Weißnasen-Saki

Tarsiidae

 

 

 

Koboldmakis

 

Tarsius spp. (II)

 

 

Koboldmakis

PROBOSCIDEA

 

 

 

RÜSSELTIERE

Elephantidae

 

 

 

Elefanten

 

Elephas maximus (I)

 

 

Asiatischer Elefant

 

Loxodonta africana (I) (Ausgenommen sind die Populationen Botsuanas, Namibias, Südafrikas und Simbabwes, die in Anhang B aufgeführt sind.)

Loxodonta africana (II)

(Nur die Populationen Botsuanas, Namibias, Südafrikas und Simbabwes (3); alle anderen Populationen sind in Anhang A aufgeführt.)

 

Afrikanischer Elefant

RODENTIA

 

 

 

NAGETIERE

Chinchillidae

 

 

 

Hasenmäuse, Chinchillas

 

Chinchilla spp. (I) (Für domestizierte Formen gilt die Verordnung nicht.)

 

 

Chinchillas

Cuniculidae

 

 

 

Pakas

 

 

 

Cuniculus paca (III Honduras)

Paka

Dasyproctidae

 

 

 

Agutis

 

 

 

Dasyprocta punctata (III Honduras)

Flecken-Aguti

Erethizontidae

 

 

 

Baumstachler

 

 

 

Sphiggurus mexicanus (III Honduras)

Zentralamerikanischer Greifstachler

 

 

 

Sphiggurus spinosus (III Uruguay)

Spitzgreifstachler

Hystricidae

 

 

 

Stachelschweine

 

Hystrix cristata

 

 

Stachelschwein

Muridae

 

 

 

Echte Mäuse

 

Leporillus conditor (I)

 

 

Langohr-Häschenratte

 

Pseudomys fieldi praeconis (I)

 

 

Shark-Bay-Falschmaus

 

Xeromys myoides (I)

 

 

Australische Landmaus

 

Zyzomys pedunculatus (I)

 

 

Dickschwanzratte

Sciuridae

 

 

 

Hörnchen

 

Cynomys mexicanus (I)

 

 

Mexikanischer Präriehund

 

 

 

Marmota caudata (III Indien)

Langschwänziges Murmeltier

 

 

 

Marmota himalayana (III Indien)

Himalaya-Murmeltier

 

 

Ratufa spp. (II)

 

Riesenhörnchen

 

 

 

Sciurus deppei (III Costa Rica)

Deppe's Hörnchen

SCANDENTIA

 

 

 

 

 

 

SCANDENTIA spp. (II)

 

Spitzhörnchen

SIRENIA

 

 

 

SEEKÜHE

Dugongidae

 

 

 

Gabelschwanz-Seekühe

 

Dugong dugon (I)

 

 

Dugong, Pazifische Seekuh

Trichechidae

 

 

 

Rundschwanz-Seekühe

 

Trichechus inunguis (I)

 

 

 

 

Trichechus manatus (I)

 

 

 

 

Trichechus senegalensis (I)

 

 

 

AVES

 

 

 

VÖGEL

ANSERIFORMES

 

 

 

ENTEN- UND GÄNSEVÖGEL

Anatidae

 

 

 

Entenvögel

 

Anas aucklandica (I)

 

 

Auckland-Ente

 

 

Anas bernieri (II)

 

Bernier-Ente

 

Anas chlorotis (I)

 

 

Neuseeland-Ente

 

 

Anas formosa (II)

 

Gluckente, Baikal-Ente

 

Anas laysanensis (I)

 

 

Laysan-Stockente

 

Anas nesiotis (I)

 

 

Campbell-Ente

 

Anas querquedula

 

 

Knäkente

 

Asarcornis scutulata (I)

 

 

Weißflügel-Moschusente

 

Aythya innotata

 

 

Malegassen-Moorente

 

Aythya nyroca

 

 

Moorente

 

Branta canadensis leucopareia (I)

 

 

Aleuten-Zwergkanadagans

 

Branta ruficollis (II)

 

 

Rothalsgans

 

Branta sandvicensis (I)

 

 

Sandwichgans, Hawaiigans

 

 

Coscoroba coscoroba (II)

 

Coscorobaschwan

 

 

Cygnus melancoryphus (II)

 

Schwarzhalsschwan

 

 

Dendrocygna arborea (II)

 

Kuba-Pfeifgans, Kuba-Baumente

 

 

 

Dendrocygna autumnalis (III Honduras)

Herbstpfeifgans

 

 

 

Dendrocygna bicolor (III Honduras)

Fahlpfeifgans

 

Mergus octosetaceus

 

 

Dunkelsäger

 

Oxyura leucocephala (II)

 

 

Weißkopf-Ruderente

 

Rhodonessa caryophyllacea (möglicherweise ausgestorben) (I)

 

 

Rosenkopfente

 

 

Sarkidiornis melanotos (II)

 

Höckerente

 

Tadorna cristata

 

 

Schopfkasarka

APODIFORMES

 

 

 

SEGLERARTIGE

Trochilidae

 

 

 

Kolibris

 

 

Trochilidae spp. (II) (Ausgenommen sind die Arten des Anhangs A.)

 

Kolibris

 

Glaucis dohrnii (I)

 

 

Hakenschnabel-Kolibri

CHARADRIIFORMES

 

 

 

REGENPFEIFERARTIGE

Burhinidae

 

 

 

Triele

 

 

 

Burhinus bistriatus (III Guatemala)

Amerikanischer Triel

Laridae

 

 

 

Möwen

 

Larus relictus (I)

 

 

Gobi-Schwarzkopfmöwe

Scolopacidae

 

 

 

Schnepfen

 

Numenius borealis (I)

 

 

Eskimo-Brachvogel

 

Numenius tenuirostris (I)

 

 

Dünnschnabel-Brachvogel

 

Tringa guttifer (I)

 

 

Sachalin-Grünschenkel, Tüpfelgrünschenkel

CICONIIFORMES

 

 

 

SCHREITVÖGEL

Ardeidae

 

 

 

Reiher

 

Ardea alba

 

 

Silberreiher

 

Bubulcus ibis

 

 

Kuhreiher

 

Egretta garzetta

 

 

Seidenreiher

Balaenicipitidae

 

 

 

Schuhschnäbel

 

 

Balaeniceps rex (II)

 

Schuhschnabel

Ciconiidae

 

 

 

Störche

 

Ciconia boyciana (I)

 

 

Schwarzschnabelstorch

 

Ciconia nigra (II)

 

 

Schwarzstorch

 

Ciconia stormi

 

 

Höckerstorch

 

Jabiru mycteria (I)

 

 

Jabiru

 

Leptoptilos dubius

 

 

Argala

 

Mycteria cinerea (I)

 

 

Malayen-Nimmersatt, Milchstorch

Phoenicopteridae

 

 

 

Flamingos

 

 

Phoenicopteridae spp. (II) (Ausgenommen ist die Art des Anhangs A.)

 

Flamingos

 

Phoenicopterus ruber (II)

 

 

Flamingo

Threskiornithidae

 

 

 

Ibissse

 

 

Eudocimus ruber (II)

 

Roter Sichler

 

Geronticus calvus (II)

 

 

Glattnacken-Ibis

 

Geronticus eremita (I)

 

 

Waldrapp

 

Nipponia nippon (I)

 

 

Japanischer Ibis

 

Platalea leucorodia (II)

 

 

Löffler

 

Pseudibis gigantea

 

 

Riesen-Ibis

COLUMBIFORMES

 

 

 

TAUBENVÖGEL

Columbidae

 

 

 

Tauben

 

Caloenas nicobarica (I)

 

 

Kragentaube

 

Claravis godefrida

 

 

Purpurbindentäubchen

 

Columba livia

 

 

Felsentaube

 

Ducula mindorensis (I)

 

 

Mindoro-Bronzefrucht-Taube

 

 

Gallicolumba luzonica (II)

 

Dolchstichtaube

 

 

Goura spp. (II)

 

Kronentauben

 

Leptotila wellsi

 

 

Wellstaube, Granada-Taube

 

 

 

Nesoenas mayeri (III Mauritius)

Mauritiustaube, Rosentaube

 

Streptopelia turtur

 

 

Turteltaube

CORACIIFORMES

 

 

 

RACKENVÖGEL

Bucerotidae

 

 

 

Nashornvögel

 

 

Aceros spp. (II) (Ausgenommen sind die Arten des Anhangs A.)

 

Hornvogel-Gattung

 

Aceros nipalensis (I)

 

 

Nepal-Hornvogel

 

 

Anorrhinus spp. (II)

 

Hornvogel-Gattung

 

 

Anthracoceros spp. (II)

 

Hornvogel-Gattung

 

 

Berenicornis spp. (II)

 

Hornvogel-Gattung

 

 

Buceros spp. (II) (Ausgenommen ist die Art des Anhangs A.)

 

Hornvogel-Gattung

 

Buceros bicornis (I)

 

 

Homrai-Doppelhornvogel

 

 

Penelopides spp. (II)

 

Hornvogel-Gattung

 

Rhinoplax vigil (I)

 

 

Schildhornvogel, Schildschnabel

 

 

Rhyticeros spp. (II) (Ausgenommen ist die Art des Anhangs A.)

 

Hornvogel-Gattung

 

Rhyticeros subruficollis (I)

 

 

Sunda-Jahrvogel

CUCULIFORMES

 

 

 

KUCKUCKSVÖGEL

Musophagidae

 

 

 

Turakos

 

 

Tauraco spp. (II) (Ausgenommen ist die Art des Anhangs A.)

 

Turakos

 

Tauraco bannermani (II)

 

 

Bannerman-Turako

FALCONIFORMES

 

 

 

GREIFVÖGEL

 

 

FALCONIFORMES spp. (II)

(Ausgenommen sind die Arten des Anhangs A; ausgenommen eine Art der Familie der Cathartidae, die in Anhang C aufgeführt ist; andere Arten dieser Familie sind nicht in den Anhängen dieser Verordnung aufgeführt; sowie ausgenommen Caracara lutosa.)

 

Greifvögel

Accipitridae

 

 

 

Habichtartige

 

Accipiter brevipes (II)

 

 

Kurzfangsperber

 

Accipiter gentilis (II)

 

 

Habicht

 

Accipiter nisus (II)

 

 

Sperber

 

Aegypius monachus (II)

 

 

Mönchsgeier

 

Aquila adalberti (I)

 

 

Spanischer Kaiseradler

 

Aquila chrysaetos (II)

 

 

Steinadler

 

Aquila clanga (II)

 

 

Schelladler

 

Aquila heliaca (I)

 

 

Kaiseradler

 

Aquila pomarina (II)

 

 

Schreiadler

 

Buteo buteo (II)

 

 

Mäusebussard

 

Buteo lagopus (II)

 

 

Raufußbussard

 

Buteo rufinus (II)

 

 

Adlerbussard

 

Chondrohierax uncinatus wilsonii (I)

 

 

Wilsons Langschnabelweih

 

Circaetus gallicus (II)

 

 

Schlangenadler

 

Circus aeruginosus (II)

 

 

Rohrweihe

 

Circus cyaneus (II)

 

 

Kornweihe

 

Circus macrourus (II)

 

 

Steppenweihe

 

Circus pygargus (II)

 

 

Wiesenweihe

 

Elanus caeruleus (II)

 

 

Gleitaar

 

Eutriorchis astur (II)

 

 

Schlangenhabicht

 

Gypaetus barbatus (II)

 

 

Bartgeier

 

Gyps fulvus (II)

 

 

Gänsegeier

 

Haliaeetus spp. (I/II) (Haliaeetus albicilla steht in Anhang I; die übrigen Arten sind in Anhang II aufgeführt.)

 

 

Seeadler

 

Harpia harpyja (I)

 

 

Harpyie

 

Hieraaetus fasciatus (II)

 

 

Habichtsadler

 

Hieraaetus pennatus (II)

 

 

Zwergadler

 

Leucopternis occidentalis (II)

 

 

Graurückenbussard

 

Milvus migrans (II) (Ausgenommen Milvus migrans lineatus, der in Anhang B aufgeführt ist.)

 

 

Schwarzmilan

 

Milvus milvus (II)

 

 

Rotmilan, Gabelweihe

 

Neophron percnopterus (II)

 

 

Schmutzgeier

 

Pernis apivorus (II)

 

 

Wespenbussard

 

Pithecophaga jefferyi (I)

 

 

Affenadler

Cathartidae

 

 

 

Neuweltgeier

 

Gymnogyps californianus (I)

 

 

Kalifornischer Kondor

 

 

 

Sarcoramphus papa (III Honduras)

Königsgeier

 

Vultur gryphus (I)

 

 

Andenkondor

Falconidae

 

 

 

Falken

 

Falco araeus (I)

 

 

Seychellen-Turmfalke

 

Falco biarmicus (II)

 

 

Lannerfalke

 

Falco cherrug (II)

 

 

Würgfalke, Sakerfalke

 

Falco columbarius (II)

 

 

Merlin

 

Falco eleonorae (II)

 

 

Eleonorenfalke

 

Falco jugger (I)

 

 

Laggerfalke

 

Falco naumanni (II)

 

 

Rötelfalke

 

Falco newtoni (I) (Nur die Population der Seychellen)

 

 

Madagaskar-Falke

 

Falco pelegrinoides (I)

 

 

Wüstenfalke, Berberfalke

 

Falco peregrinus (I)

 

 

Wanderfalke

 

Falco punctatus (I)

 

 

Mauritius-Turmfalke

 

Falco rusticolus (I)

 

 

Gerfalke

 

Falco subbuteo (II)

 

 

Baumfalke

 

Falco tinnunculus (II)

 

 

Turmfalke

 

Falco vespertinus (II)

 

 

Rotfußfalke

Pandionidae

 

 

 

Fischadler

 

Pandion haliaetus (II)

 

 

Fischadler

GALLIFORMES

 

 

 

HÜHNERVÖGEL

Cracidae

 

 

 

Hokkohühner

 

Crax alberti (III Kolumbien)

 

 

Blaulappen-Hokko

 

Crax blumenbachii (I)

 

 

Blumenbach-Hokko

 

 

 

Crax daubentoni (III Kolumbien)

Gelblappen-Hokko, Daubenton-Hokko

 

 

Crax fasciolata

 

Nacktgesicht-Hokko, Sclater-Hokko

 

 

 

Crax globulosa (III Kolumbien)

Karunkel-Hokko, Yarrell-Hokko

 

 

 

Crax rubra (III Kolumbien/Costa Rica/Guatemala/Honduras)

Tuberkel-Hokko

 

Mitu mitu (I)

 

 

Nordwest-Mitu

 

Oreophasis derbianus (I)

 

 

Bergguan, Zapfenguan

 

 

 

Ortalis vetula (III Guatemala/Honduras)

Blauflügelguan

 

 

 

Pauxi pauxi (III Kolumbien)

Nördlicher Helmhokko

 

Penelope albipennis (I)

 

 

Weißschwingen-Guan

 

 

 

Penelope purpurascens (III Honduras)

Rostbauch-Schakohuhn

 

 

 

Penelopina nigra (III Guatemala)

Mohrenguan

 

Pipile jacutinga (I)

 

 

Schakutinga

 

Pipile pipile (I)

 

 

Trinidad-Blaukehl-Schakutinga

Megapodiidae

 

 

 

Großfußhühner

 

Macrocephalon maleo (I)

 

 

Hammerhuhn

Phasianidae

 

 

 

Fasanenartige

 

 

Argusianus argus (II)

 

Argusfasan

 

Catreus wallichii (I)

 

 

Wallich-Fasan

 

Colinus virginianus ridgwayi (I)

 

 

Ridgways Virginiawachtel, Schwarzmaskenwachtel

 

Crossoptilon crossoptilon (I)

 

 

Weißer Ohrfasan

 

Crossoptilon mantchuricum (I)

 

 

Brauner Ohrfasan

 

 

Gallus sonneratii (II)

 

Sonnerathuhn

 

 

Ithaginis cruentus (II)

 

Blutfasan

 

Lophophorus impejanus (I)

 

 

Gelbschwanz-Glanzfasan, Königsglanzfasan

 

Lophophorus lhuysii (I)

 

 

Grünschwanz-Glanzfasan

 

Lophophorus sclateri (I)

 

 

Weißschwanz-Glanzfasan

 

Lophura edwardsi (I)

 

 

Edwards-Fasan

 

 

Lophura hatinhensis

 

Vietnamfasan

 

 

 

Lophura leucomelanos (III Pakistan)

Kalifasan

 

Lophura swinhoii (I)

 

 

Swinhoe-Fasan

 

 

 

Meleagris ocellata (III Guatemala)

Pfauen-Truthuhn

 

Odontophorus strophium

 

 

Kragenwachtel

 

Ophrysia superciliosa

 

 

Hangwachtel, Himalaya-Wachtel

 

 

 

Pavo cristatus (III Pakistan)

Blauer Pfau

 

 

Pavo muticus (II)

 

Ährenträgerpfau

 

 

Polyplectron bicalcaratum (II)

 

Nord-Spiegelpfau, Grauer Pfaufasan

 

 

Polyplectron germaini (II)

 

Ost-Spiegelfasan, Brauner Pfaufasan

 

 

Polyplectron malacense (II)

 

Malaiischer Pfaufasan

 

Polyplectron napoleonis (I)

 

 

Palawan-Spiegelpfau, Palawan-Pfaufasan

 

 

Polyplectron schleiermacheri (II)

 

Borneo-Pfaufasan

 

 

 

Pucrasia macrolopha (III Pakistan)

Schopffasan

 

Rheinardia ocellata (I)

 

 

Rheinart-Fasan

 

Syrmaticus ellioti (I)

 

 

Elliot-Fasan

 

Syrmaticus humiae (I)

 

 

Hume-Fasan

 

Syrmaticus mikado (I)

 

 

Mikado-Fasan

 

Tetraogallus caspius (I)

 

 

Kaspisches Königshuhn

 

Tetraogallus tibetanus (I)

 

 

Tibet-Königshuhn

 

Tragopan blythii (I)

 

 

Blyth-Satyrhuhn, Blyth-Tragopan

 

Tragopan caboti (I)

 

 

Cabot-Satyrhuhn, Cabot-Tragopan

 

Tragopan melanocephalus (I)

 

 

West-Satyrhuhn, West-Tragopan

 

 

 

Tragopan satyra (III Nepal)

Satyr-Tragopan

 

 

Tympanuchus cupido attwateri (II)

 

Attwaters-Präriehuhn

GRUIFORMES

 

 

 

KRANICHVÖGEL

Gruidae

 

 

 

Kraniche

 

 

Gruidae spp. (II) (Ausgenommen sind die Arten des Anhangs A.)

 

Kraniche

 

Grus americana (I)

 

 

Schreikranich

 

Grus canadensis (I/II) (Die Art steht in Anhang II, die Unterarten Grus canadensis nesiotes und Grus canadensis pulla sind dagegen in Anhang I aufgeführt.)

 

 

Kanadakranich

 

Grus grus (II)

 

 

Kranich

 

Grus japonensis (I)

 

 

Mandschurenkranich

 

Grus leucogeranus (I)

 

 

Nonnenkranich, Schneekranich

 

Grus monacha (I)

 

 

Mönchskranich

 

Grus nigricollis (I)

 

 

Schwarzhalskranich

 

Grus vipio (I)

 

 

Weißnackenkranich

Otididae

 

 

 

Trappen

 

 

Otididae spp. (II) (Ausgenommen sind die Arten des Anhangs A.)

 

Trappen

 

Ardeotis nigriceps (I)

 

 

Indische Trappe, Hindu-Trappe

 

Chlamydotis macqueenii (I)

 

 

Steppen-Kragentrappe

 

Chlamydotis undulata (I)

 

 

Kragentrappe

 

Houbaropsis bengalensis (I)

 

 

Barttrappe

 

Otis tarda (II)

 

 

Großtrappe

 

Sypheotides indicus (II)

 

 

Flaggentrappe

 

Tetrax tetrax (II)

 

 

Zwergtrappe

Rallidae

 

 

 

Rallen

 

Gallirallus sylvestris (I)

 

 

Lord-Howe-Waldralle

Rhynochetidae

 

 

 

Kagus

 

Rhynochetos jubatus (I)

 

 

Kagu

PASSERIFORMES

 

 

 

SPERLINGSVÖGEL

Atrichornithidae

 

 

 

Dickichtschlüpfer

 

Atrichornis clamosus (I)

 

 

Großer Dickichtschlüpfer

Cotingidae

 

 

 

Schmuckvögel, Kotingas

 

 

 

Cephalopterus ornatus (III Kolumbien)

Schmuck-Schirmvogel, Kurzlappen-Schirmvogel

 

 

 

Cephalopterus penduliger (III Kolumbien)

Zapfentragender Schirmvogel

 

Cotinga maculata (I)

 

 

Halsbandkotinga

 

 

Rupicola spp. (II)

 

Klippenvögel

 

Xipholena atropurpurea (I)

 

 

Weißflügelkotinga

Emberizidae

 

 

 

Ammern

 

 

Gubernatrix cristata (II)

 

Grünkardinal

 

 

Paroaria capitata (II)

 

Mantelkardinal

 

 

Paroaria coronata (II)

 

Graukardinal

 

 

Tangara fastuosa (II)

 

Vielfarbentangare

Estrildidae

 

 

 

Prachtfinken

 

 

Amandava formosa (II)

 

Olivgrüner Astrild

 

 

Lonchura fuscata

 

Timorreisfink, Brauner Reisfink

 

 

Lonchura oryzivora (II)

 

Reisfink

 

 

Poephila cincta cincta (II)

 

Schwarzkehl-Gürtelgrasfink

Fringillidae

 

 

 

Finken

 

Carduelis cucullata (I)

 

 

Kapuzenzeisig

 

 

Carduelis yarrellii (II)

 

Yarellzeisig

Hirundinidae

 

 

 

Schwalben

 

Pseudochelidon sirintarae (I)

 

 

Sirintaraschwalbe, Weißaugen-Trugschwalbe

Icteridae

 

 

 

Stärlinge

 

Xanthopsar flavus (I)

 

 

Gelbhaubenstärling

Meliphagidae

 

 

 

Honigfresser

 

 

Lichenostomus melanops cassidix (II)

 

Büschelohr-Honigfresser, Helmhonigfresser

Muscicapidae

 

 

 

Fliegenschnäpper, Timalien usw.

 

Acrocephalus rodericanus (III Mauritius)

 

 

Mauritius-Sänger, Mauritius-Fliegenschnäpper

 

 

Cyornis ruckii (II)

 

Blauer Sumatra-Fliegenschnäpper

 

Dasyornis broadbenti litoralis (möglicherweise ausgestorben) (I)

 

 

Westliche Rötlichbraune Grasmücke

 

Dasyornis longirostris (I)

 

 

Westliche Langschnabel-Grasmücke

 

 

Garrulax canorus (II)

 

China-Augenbrauenhäherling

 

 

Garrulax taewanus (II)

 

Taiwan-Augenbrauenhäherling

 

 

Leiothrix argentauris (II)

 

Silberohr-Sonnenvogel

 

 

Leiothrix lutea (II)

 

Chinesische Nachtigall

 

 

Liocichla omeiensis (II)

 

Omei-Häherling

 

Picathartes gymnocephalus (I)

 

 

Gelbkopf-Felshüpfer

 

Picathartes oreas (I)

 

 

Buntkopf-Felshüpfer

 

 

 

Terpsiphone bourbonnensis (III Mauritius)

Maskarenen-Paradiesschnäpper

Paradisaeidae

 

 

 

Paradiesvögel

 

 

Paradisaeidae spp. (II)

 

Paradiesvögel

Pittidae

 

 

 

Pittas

 

 

Pitta guajana (II)

 

Blauschwanzpitta

 

Pitta gurneyi (I)

 

 

Goldkehlpitta

 

Pitta kochi (I)

 

 

Kochs Pitta

 

 

Pitta nympha (II)

 

Japanischer Neunfarbenpitta

Pycnonotidae

 

 

 

Bülbüls

 

 

Pycnonotus zeylanicus (II)

 

Gelbscheitelbülbül

Sturnidae

 

 

 

Stare

 

 

Gracula religiosa (II)

 

Beo

 

Leucopsar rothschildi (I)

 

 

Balistar

Zosteropidae

 

 

 

Brillenvögel

 

Zosterops albogularis (I)

 

 

Norfolk-Brillenvogel

PELECANIFORMES

 

 

 

RUDERFÜSSER

Fregatidae

 

 

 

Fregattvögel

 

Fregata andrewsi (I)

 

 

Weißbauch-Fregattvogel

Pelecanidae

 

 

 

Pelikane

 

Pelecanus crispus (I)

 

 

Krauskopfpelikan

Sulidae

 

 

 

Tölpel

 

Papasula abbotti (I)

 

 

Graufußtölpel

PICIFORMES

 

 

 

SPECHTVÖGEL

Capitonidae

 

 

 

Bartvögel

 

 

 

Semnornis ramphastinus (III Kolumbien)

Tukan-Bartvogel

Picidae

 

 

 

Spechte

 

Dryocopus javensis richardsi (I)

 

 

Korea-Weißbauchspecht

Ramphastidae

 

 

 

Tukane

 

 

 

Baillonius bailloni (III Argentinien)

Regenbogen-Tukan

 

 

Pteroglossus aracari (II)

 

Schwarzkehl-Arassari

 

 

 

Pteroglossus castanotis (III Argentinien)

Braunohr-Arassari

 

 

Pteroglossus viridis (II)

 

Grün-Arassari

 

 

 

Ramphastos dicolorus (III Argentinien)

Bunttukan

 

 

Ramphastos sulfuratus (II)

 

Fischertukan

 

 

Ramphastos toco (II)

 

Riesentukan

 

 

Ramphastos tucanus (II)

 

Weißbrusttukan

 

 

Ramphastos vitellinus (II)

 

Dottertukan

 

 

 

Selenidera maculirostris (III Argentinien)

Flecken-Arassari

PODICIPEDIFORMES

 

 

 

LAPPENTAUCHER

Podicipedidae

 

 

 

Lappentaucher

 

Podilymbus gigas (I)

 

 

Atitlantaucher

PROCELLARIIFORMES

 

 

 

RÖHRENNASEN

Diomedeidae

 

 

 

Albatrosse

 

Phoebastria albatrus (I)

 

 

Kurzschwanz-Albatros

PSITTACIFORMES

 

 

 

PAPAGEIENVÖGEL

 

 

PSITTACIFORMES spp. (II)

(Ausgenommen sind die Arten des Anhangs A sowie Agapornis roseicollis, Melopsittacus undulatus, Nymphicus hollandicus und Psittacula krameri, die nicht in die Anhänge dieser Verordnung aufgenommen wurden.)

 

Papageienvögel

Cacatuidae

 

 

 

Kakadus

 

Cacatua goffiniana (I)

 

 

Goffins-Kakadu

 

Cacatua haematuropygia (I)

 

 

Rotsteißkakadu

 

Cacatua moluccensis (I)

 

 

Molukken-Kakadu

 

Cacatua sulphurea (I)

 

 

Gelbwangen-Kakadu

 

Probosciger aterrimus (I)

 

 

Palmkakadu, Ara-Kakadu

Loriidae

 

 

 

Loris

 

Eos histrio (I)

 

 

Diademlori

 

Vini spp. (I/II) (Vini ultramarina steht in Anhang I, die übrigen Arten sind in Anhang II aufgeführt.)

 

 

Maidloris

Psittacidae

 

 

 

Papageien

 

Amazona arausiaca (I)

 

 

Blaukopf-Amazone

 

Amazona auropalliata (I)

 

 

Gelbnacken-Amazone

 

Amazona barbadensis (I)

 

 

Gelbschulter-Amazone

 

Amazona brasiliensis (I)

 

 

Rotschwanz-Amazone

 

Amazona finschi (I)

 

 

Blaukappen-Amazone

 

Amazona guildingii (I)

 

 

Königsamazone

 

Amazona imperialis (I)

 

 

Kaiseramazone

 

Amazona leucocephala (I)

 

 

Kuba-Amazone

 

Amazona oratrix (I)

 

 

Doppelgelbkopf-Amazone

 

Amazona pretrei (I)

 

 

Prachtamazone

 

Amazona rhodocorytha (I)

 

 

Granada-Amazone

 

Amazona tucumana (I)

 

 

Tucuman-Amazone

 

Amazona versicolor (I)

 

 

Blaumasken-Amazone

 

Amazona vinacea (I)

 

 

Taubenhals-Amazone

 

Amazona viridigenalis (I)

 

 

Grünwangen-Amazone

 

Amazona vittata (I)

 

 

Puerto-Rico-Amazone

 

Anodorhynchus spp. (I)

 

 

Blauaras

 

Ara ambiguus (I)

 

 

Großer Soldaten-Ara, Bechstein-Ara

 

Ara glaucogularis (I)

 

 

Caninde-Ara, Blaulatz-Ara

 

Ara macao (I)

 

 

Hellroter Ara

 

Ara militaris (I)

 

 

Kleiner Soldaten-Ara

 

Ara rubrogenys (I)

 

 

Rotohr-Ara

 

Cyanopsitta spixii (I)

 

 

Spix-Ara

 

Cyanoramphus cookii (I)

 

 

 

 

Cyanoramphus forbesi (I)

 

 

Forbes Springsittich

 

Cyanoramphus novaezelandiae (I)

 

 

Ziegen-Sittich

 

Cyanoramphus saisseti (I)

 

 

 

 

Cyclopsitta diophthalma coxeni (I)

 

 

Coxens Rotwangen-Zwergpapagei

 

Eunymphicus cornutus (I)

 

 

Hornsittich

 

Guarouba guarouba (I)

 

 

Gold-Sittich

 

Neophema chrysogaster (I)

 

 

Goldbauchsittich

 

Ognorhynchus icterotis (I)

 

 

Gelbohrsittich

 

Pezoporus occidentalis (möglicherweise ausgestorben) (I)

 

 

Nachtsittich

 

Pezoporus wallicus (I)

 

 

Erdsittich

 

Pionopsitta pileata (I)

 

 

Scharlachkopfpapagei

 

Primolius couloni (I)

 

 

Blaukopf-Ara, Gebirgsara

 

Primolius maracana (I)

 

 

Rotrücken-Ara

 

Psephotus chrysopterygius (I)

 

 

Goldschultersittich

 

Psephotus dissimilis (I)

 

 

Hooded-Sittich

 

Psephotus pulcherrimus (möglicherweise ausgestorben) (I)

 

 

Paradiessittich

 

Psittacula echo (I)

 

 

Mauritiussittich

 

Psittacus erithacus (I)

 

 

Graupapagei

 

Pyrrhura cruentata (I)

 

 

Blaulatzsittich

 

Rhynchopsitta spp. (I)

 

 

Arasittiche

 

Strigops habroptilus (I)

 

 

Eulenpapagei, Kakapo

RHEIFORMES

 

 

 

NANDUS

Rheidae

 

 

 

Nandus

 

Pterocnemia pennata (I) (Ausgenommen die Art Pterocnemia pennata pennata, die in Anhang B aufgeführt ist.)

 

 

Darwin-Nandu

 

 

Pterocnemia pennata pennata (II)

 

Darwin-Nandu

 

 

Rhea americana (II)

 

Nandu

SPHENISCIFORMES

 

 

 

PINGUINE

Spheniscidae

 

 

 

Pinguine

 

 

Spheniscus demersus (II)

 

Brillenpinguin

 

Spheniscus humboldti (I)

 

 

Humboldtpinguin

STRIGIFORMES

 

 

 

EULENVÖGEL

 

 

STRIGIFORMES spp. (II) (Ausgenommen sind die Arten des Anhangs A sowie Sceloglaux albifacies)

 

Eulenvögel

Strigidae

 

 

 

Eigentliche Eulen

 

Aegolius funereus (II)

 

 

Raufußkauz

 

Asio flammeus (II)

 

 

Sumpfohreule

 

Asio otus (II)

 

 

Waldohreule

 

Athene noctua (II)

 

 

Steinkauz

 

Bubo bubo (II) (Ausgenommen die Art Bubo bubo bengalensis, die in Anhang B aufgeführt ist.)

 

 

Uhu

 

Glaucidium passerinum (II)

 

 

Sperlingskauz

 

Heteroglaux blewitti (I)

 

 

Bänder-Steinkauz, Blewitt-Kauz

 

Mimizuku gurneyi (I)

 

 

Rotohreule

 

Ninox natalis (I)

 

 

Weihnachtsinsel-Buschkauz

 

Nyctea scandiaca (II)

 

 

Schnee-Eule

 

Otus ireneae (II)

 

 

Sokoke-Eule

 

Otus scops (II)

 

 

Zwergohreule

 

Strix aluco (II)

 

 

Waldkauz

 

Strix nebulosa (II)

 

 

Bartkauz

 

Strix uralensis (II) (Ausgenommen die Art Strix uralensis davidi, die in Anhang B aufgeführt ist.)

 

 

Habichtskauz

 

Surnia ulula (II)

 

 

Sperbereule

Tytonidae

 

 

 

Schleiereulen

 

Tyto alba (II)

 

 

Schleiereule

 

Tyto soumagnei (I)

 

 

Madagaskar-Schleiereule

STRUTHIONIFORMES

 

 

 

STRAUSSENVÖGEL

Struthionidae

 

 

 

Straußenvögel

 

Struthio camelus (I) (Nur die Populationen von Algerien, Burkina Faso, Kamerun, der Zentralafrikanischen Republik, Tschad, Mali, Mauretanien, Marokko, Niger, Nigeria, Senegal und Sudan; alle anderen Populationen sind nicht in den Anhängen dieser Verordnung aufgeführt.)

 

 

Strauß

TINAMIFORMES

 

 

 

STEISSHÜHNER

Tinamidae

 

 

 

Steißhühner

 

Tinamus solitarius (I)

 

 

Grausteiß-Tinamu

TROGONIFORMES

 

 

 

TROGONS

Trogonidae

 

 

 

Trogons

 

Pharomachrus mocinno (I)

 

 

Quetzal

REPTILIA

 

 

 

KRIECHTIERE, REPTILIEN

CROCODYLIA

 

 

 

KROKODILE

 

 

CROCODYLIA spp. (II) (Ausgenommen sind die Arten des Anhangs A.)

 

Krokodile

Alligatoridae

 

 

 

Alligatoren, Kaimane

 

Alligator sinensis (I)

 

 

China-Alligator

 

Caiman crocodilus apaporiensis (I)

 

 

Rio-Apaporis-Brillenkaiman

 

Caiman latirostris (I) (ausgenommen ist die Population Argentiniens, die in Anhang B aufgeführt ist.)

 

 

Breitschnauzenkaiman

 

Melanosuchus niger (I) (Ausgenommen die Population Brasiliens, die in Anhang B aufgeführt ist, und die Population Ecuadors, die in Anhang B aufgeführt ist und eine Jahresausfuhrquote von Null hat bis zur Billigung einer jährlichen Ausfuhrquote durch das CITES-Sekretariat und die IUCN/SSC Krokodil-Spezialistengruppe.)

 

 

Mohrenkaiman

Crocodylidae

 

 

 

Echte Krokodile

 

Crocodylus acutus (I) (Ausgenommen die Population des Gebiets für integrierte Mangrovenbewirtschaftung der Bucht von Cispata, von Tinajones, von La Balsa und Umgebung im Department Córdoba, Kolumbien, sowie die Population Kubas, die in Anhang B aufgeführt sind.)

 

 

Spitzkrokodil

 

Crocodylus cataphractus (I)

 

 

Panzerkrokodil

 

Crocodylus intermedius (I)

 

 

Orinokokrokodil

 

Crocodylus mindorensis (I)

 

 

Mindorokrokodil, Philippinenkrokodil

 

Crocodylus moreletii (I) (Ausgenommen ist die Population von Belize, die in Anhang B mit einer Nullquote für zu kommerziellen Zwecken gehandelte Naturentnahmen aufgeführt ist, sowie die Population Mexikos, die in Anhang B aufgeführt ist.)

 

 

Beulenkrokodil

 

Crocodylus niloticus (I) (Ausgenommen sind die Populationen von Botsuana, Ägypten [mit einer Nullquote für zu kommerziellen Zwecken gehandelte Naturentnahmen], Äthiopien, Kenia, Madagaskar, Malawi, Mosambik, Namibia, Südafrika, Uganda, der Vereinigten Republik Tansania [vorbehaltlich einer jährlichen Ausfuhrquote von höchstens 1600 Wildfängen, einschließlich Jagdtrophäen, und zusätzlich zu Exemplaren aus Ranching-Betrieben], Sambia und Simbabwe; diese Populationen sind in Anhang B aufgeführt.)

 

 

Nilkrokodil

 

Crocodylus palustris (I)

 

 

Sumpfkrokodil

 

Crocodylus porosus (I) (Ausgenommen für die Populationen Australiens, Indonesiens, Malaysias [Entnahmen aus der Wildnis begrenzt auf den Bundesstaat Sarawak, und es gilt eine Null-Quote für Entnahmen aus anderen malaysischen Bundesstaaten (Sabah und Halbinsel Malaysia); diese Null-Quote kann nur vorbehaltlich der Zustimmung der CITES-Vertragsparteien geändert werden.] und Papua-Neuguineas, die in Anhang B aufgeführt sind.

 

 

Leistenkrokodil

 

Crocodylus rhombifer (I)

 

 

Rautenkrokodil

 

Crocodylus siamensis (I)

 

 

Siamkrokodil

 

Osteolaemus tetraspis (I)

 

 

Stumpfkrokodil

 

Tomistoma schlegelii (I)

 

 

Sunda-Gavial

Gavialidae

 

 

 

Gaviale

 

Gavialis gangeticus (I)

 

 

Gangesgavial

RHYNCHOCEPHALIA

 

 

 

BRÜCKENECHSEN

Sphenodontidae

 

 

 

Brückenechsen

 

Sphenodon spp. (I)

 

 

Brückenechsen

SAURIA

 

 

 

ECHSEN

Agamidae

 

 

 

Agamen

 

 

Saara spp. (II)

 

 

 

 

Uromastyx spp. (II)

 

Dornschwanzagamen

Anguidae

 

 

 

Baumschleichen

 

 

Abronia spp. (II) (ausgenommen sind die Arten des Anhangs A. Für Entnahmen von Abronia aurita, A. gaiophantasma, A. montecristoi, A. salvadorensis und A. vasconcelosii aus der Wildnis wurde eine Ausfuhrquote von Null festgelegt.)

 

Baumschleichen

 

Abronia anzuetoi (I)

 

 

 

 

Abronia campbelli (I)

 

 

 

 

Abronia fimbriata (I)

 

 

 

 

Abronia frosti (I)

 

 

 

 

Abronia meledona (I)

 

 

 

Chamaeleonidae

 

 

 

Chamäleons

 

 

Archaius spp. (II)

 

 

 

 

Bradypodion spp. (II)

 

Chamäleon-Gattung

 

 

Brookesia spp. (II) (Ausgenommen ist die Art des Anhangs A.)

 

Stummelschwanz-Chamäleons

 

Brookesia perarmata (I)

 

 

Panzerchamäleon

 

 

Calumma spp. (II)

 

Chamäleon-Gattung

 

 

Chamaeleo spp. (II) (Ausgenommen ist die Art des Anhangs A.)

 

Chamäleon-Gattung

 

Chamaeleo chamaeleon (II)

 

 

Europäisches Chamäleon, Gewöhnliches Chamäleon

 

 

Furcifer spp. (II)

 

Chamäeleon-Gattung

 

 

Kinyiongia spp. (II)

 

Chamäleon-Gattung

 

 

Nadzikambia spp. (II)

 

 

 

 

Palleon spp. (II)

 

 

 

 

Rhampholeon spp. (II)

 

Zwergchamäleon

 

 

Rieppeleon spp. (II)

 

Erdchamäleon

 

 

Trioceros spp. (II)

 

Chamäleon-Gattung

Cordylidae

 

 

 

Gürtelschweife

 

 

Cordylus spp. (II)

 

Echte Gürtelschweife

 

 

Hemicordylus spp. (II)

 

 

 

 

Karusaurus spp. (II)

 

 

 

 

Namazonurus spp. (II)

 

 

 

 

Ninurta spp. (II)

 

 

 

 

Ouroborus spp. (II)

 

 

 

 

Pseudocordylus spp. (II)

 

 

 

 

Smaug spp. (II)

 

 

Gekkonidae

 

 

 

Geckos

 

Cnemaspis psychedelica (I)

 

 

Psychedelischer Felsengecko

 

 

 

Dactylocnemis spp. (III Neuseeland)

 

 

 

 

Hoplodactylus spp. (III Neuseeland)

Aotearoa-Graugeckos

 

Lygodactylus williamsi (I)

 

 

Himmelblauer Zwergtaggecko

 

 

 

Mokopirirakau spp. (III Neuseeland)

 

 

 

Nactus serpensinsula (II)

 

Serpent-Insel-Gecko

 

 

Naultinus spp. (II)

 

Baumgecko-Gattung

 

 

Paroedura masobe (II)

 

Plattschwanzgecko

 

 

Phelsuma spp. (II) (Ausgenommen ist die Art des Anhangs A.)

 

Taggeckos

 

Phelsuma guentheri (II)

 

 

Guenthers Taggecko

 

 

Rhoptropella spp. (II)

 

 

 

 

 

Toropuku spp. (III Neuseeland)

 

 

 

 

Tukutuku spp. (III Neuseeland)

 

 

 

Uroplatus spp. (II)

 

Plattschwanzgeckos

 

 

 

Woodworthia spp. (III Neuseeland)

 

Helodermatidae

 

 

 

Krustenechsen

 

 

Heloderma spp. (II) (Ausgenommen ist die Unterart des Anhangs A.)

 

Krustenechsen

 

Heloderma horridum charlesbogerti (I)

 

 

Guatemala-Skorpions-Krustenechse

Iguanidae

 

 

 

Leguane

 

 

Amblyrhynchus cristatus (II)

 

Galapagos-Meerechse

 

Brachylophus spp. (I)

 

 

Fidschi-Leguane, Südpazifische Leguane

 

 

Conolophus spp. (II)

 

Galapagos-Landleguane, Drusenköpfe

 

 

Ctenosaura bakeri (II)

 

Utila-Leguan

 

 

Ctenosaura melanosterna (II)

 

Schwarzbrust-Schwarzleguan

 

 

Ctenosaura oedirhina (II)

 

Roatan-Schwarzleguan

 

 

Ctenosaura palearis (II)

 

Guatemala- Schwarzleguan; Guatemala-Stachelschwanzleguan

 

Cyclura spp. (I)

 

 

Wirtelschwanz-Leguane

 

 

Iguana spp. (II)

 

Grüne Leguane Mittel- und Südamerikas

 

 

Phrynosoma blainvillii (II)

 

 

 

 

Phrynosoma cerroense (II)

 

 

 

 

Phrynosoma coronatum (II)

 

Texas-Krötenechse

 

 

Phrynosoma wigginsi (II)

 

 

 

Sauromalus varius (I)

 

 

Esteban-Chuckwalla

Lacertidae

 

 

 

Eidechsen

 

Gallotia simonyi (I)

 

 

Hierro-Rieseneidechse

 

Podarcis lilfordi (II)

 

 

Balearen-Eidechse

 

Podarcis pityusensis (II)

 

 

Pityusen-Eidechse

Lanthanotidae

 

 

 

Taubwarane

 

 

Lanthanotidae spp. (II) (Für den kommerziellen Handel mit aus der Wildnis entnommenen Exemplaren wurde eine Ausfuhrquote von Null festgelegt.)

 

 

Scincidae

 

 

 

Skinks

 

 

Corucia zebrata (II)

 

Wickelschwanz-Skink

Teiidae

 

 

 

Schienenechsen

 

 

Crocodilurus amazonicus (II)

 

Krokodilschwanz-Echse

 

 

Dracaena spp. (II)

 

Krokodiltejus

 

 

Salvator spp. (II)

 

 

 

 

Tupinambis spp.(II)

 

Großtejus

Varanidae

 

 

 

Warane

 

 

Varanus spp. (II) (Ausgenommen sind die Arten des Anhangs A.)

 

Warane

 

Varanus bengalensis (I)

 

 

Bengalwaran

 

Varanus flavescens (I)

 

 

Gelbwaran

 

Varanus griseus (I)

 

 

Wüstenwaran

 

Varanus komodoensis (I)

 

 

Komodo-Waran

 

Varanus nebulosus (I)